Merkels gewalttätige Fachkräfte

Neger ersticht 7-jähriges Mädchen 


PhotoGrid_1495575283650Letzte Woche wurde eine 7-Jährige in Karlsruhe vom Freund ihrer Mutter mit dem Messer attackiert. Für das Mädchen kam jede Hilfe zu spät, sie erlag gestern ihren Verletzungen im Krankenhaus.

Der Täter ist ein 33-jähriger Mann aus Kamerun, der am vergangenen Donnerstagabend auf das Mädchen einstach. Mit einem Messer fügte er dem Mädchen Schnittwunden zu. Das Mädchen verlor viel Blut, der Notarzt wurde alamiert. Daraufhin floh der Afrikaner und konnte an einer Brücke von der Polizei festgenommen werden. Das Tatmesser konnte noch nicht sichergestellt werden. Die Mutter des Kindes führte eine Beziehung mit dem Mann aus Kamerun.

Aufgrund der einschlagenden Masse an Gewalttaten in Deutschland, ist es offensichtlich, dass der Staat die Sicherheit der Bürger nicht mehr gewährleisten kann. Die Obhut und Kontrolle liegt unlängst bei den Einwanderern und kriminellen Asylanten. 

Die wohlbegründete Vermutung, dass der afrikanische Mörder aufgrund seiner Hautfarbe vor Gericht von der deutschen Kuschel-Justiz einen Ausländer-Bonus einsacken wird, ist gerechtfertigt. Von einer Straffreiheit des Täters ohne Konsequenzen und einer fehlenden Abschiebung in sein Herkunftsland ist auszugehen. Nicht zuletzt ermöglicht dies ein Mob von linksliberalen, allzeit gewaltbereiten Extremisten aus den primär universitären Reihen, die sich „Sozialdemokraten“ nennen und Deutschland mit allen Mitteln mit kriminellen Ausländern fluten. Sie tragen eine nicht unbeachtete  Teilschuld an täglichen Geschehnissen wie diesen.

Mit Material von regio-news

_________

Anzeige

Flüchtlinge als geopolitisches Druckmittel

Mit Massenmigration als Waffe präsentiert Kelly M. Greenhill die erste systematische Untersuchung dieses verbreitet eingesetzten, aber weitgehend unbeachteten Instruments der Einflussnahme von Staaten. Sie zeigt sowohl, wie oft diese unorthodoxe Form der Nötigung zum Einsatz kam (mehr als 50 Mal im letzten halben Jahrhundert), als auch, wie erfolgreich sie gewesen ist. Sie befasst sich zudem mit den Fragen, wer dieses politische Werkzeug benutzt, zu welchem Zweck, und wie und warum es funktioniert.

Die Urheber dieser Nötigungspolitik verfolgen das Ziel, das Verhalten der Zielstaaten zu beeinflussen, indem sie vorhandene und miteinander konkurrierende politische Interessen und Gruppen ausnutzen und indem sie die Kosten oder Risiken beeinflussen, die den Bevölkerungen der Zielstaaten auferlegt werden. Kelly M. Greenhill erläutert und untersucht ihre These anhand einer Vielzahl von Fallstudien aus Europa, Ostasien und Nordamerika.

Um potenziellen Zielen zu helfen, besser auf diese Form unkonventioneller Erpressung zu reagieren – und sich davor zu schützen – bietet Massenmigration als Waffe auch praktikable politische Empfehlungen für Wissenschaftler, Regierungsbeamte und jeden, der sich um die wahren Opfer dieser Art von Nötigung sorgt – nämlich die Vertriebenen selbst.

»Kelly M. Greenhills Buch Massenmigration als Waffe wirft ein helles Licht auf die strategisch gesteuerte Migration. Und dies ist, leider, ganz sicher keine unbedeutende Frage. Der Leser wird erstaunt sein, wie oft Staaten zu diesem Mittel gegriffen haben. Greenhill gibt dem Thema die Aufmerksamkeit, die es verdient, und erläutert akribisch, warum manche Staaten auf das Mittel der erzwungenen Migration zurückgreifen, während andere es nicht tun. Überdies offeriert sie interessante theoretische Erklärungen und leitet daraus politische Empfehlungen ab.«
Prof. Michael Barnett, Universität von Minnesota – MEHR LESEN –

Advertisements

33 replies »

    • Immer und immer wieder werden Morde von Ausländern begangen.Aber bestraft werden sie nicht.Aber der Mutter trifft auch eine große Schuld.Eine Deutsche Frau läßt sich nicht mit einem Neger ein.Jeder weiß doch zuwas die fähig sind.Sie sind Wölfe im Schafspelz.FRAUEN HÄNDE WEG VON AUSLÄNDERN

      Gefällt 1 Person

      • Und ob sich Deutsche Frauen darauf einlassen. Denn wer was auf sich hält, hat keine Angst vor Schwarzen oder weißen Menschen.
        Außer man sitzt nur zuhause und liest im Internet und hat keine Freunde.
        Wach auf. ES werden bald abermillionen sein und Du kannst zum Glück nichts dagegen tun.

        Gefällt mir

      • Das was dieser afrikaner gemacht hat geht gar nicht. Trotzdem ich war selber mit afrikaner verheiratet und habe etliche Freunde. Auch zwischen ihnen gibt es die guten und die schlechten. Und kenne Paare die über 20 Jahren glücklich verheiratet sind. Also schlimm ist es alle über einen kamm scheren.
        Es ist nicht in Ordnung was zur Zeit passiert. Wie kann man aber auch so eine Flut an anders denken Menschen vor allem Männer reinlassen und die dann ihre Frauen beweinen sie im Kriegsgebiet gelassen zu haben? Die gehören definitiv zurück. Und alle die Verbrechen begehen, müssen auch sofort nachhause geschickt werden. Mit lebenslanger Sperre.

        Gefällt mir

  1. Was erhofft ihr euch denn von der unnötigen Verwendung des Wortes „Neger“? Es ist gut und wichtig diese Gräueltaten offen und schonungslos anzusprechen. Durch die Verwendung von solchen gesellschaftlich geächteten Schimpfworten ist aber niemand gedient – im Gegenteil, ihr diskreditiert euch nur selbst und schreckt potentielle Leser ab.

    Gefällt mir

    • Genau deshalb verwenden wir diesen Begriff, weil die staatliche Erziehung wie zum Beispiel die gesellschaftlich politisch korrekte Sprache, de facto ein Maulkorb, an uns vorüber ging. Wir sind mit dem Negerkuss in der Süßwarenabteilung und dem Negerkönig bei Pippi Langstrumpf sowie den 10 kleinen Negerlein aufgewachsen und wir werden uns weder irgendeiner Obrigkeit beugen, noch einer Autorität hörig werden. Meine Oma benutzt diesen Begriff heute noch, diskreditiert sie sich auch selbst?
      Wer solche Verhaltensmuster wie die sprachliche Modifikation durch irgendwelche verlorenen und boshaften Medien oder Politikhalunken billigt, begeht bereits den ersten Schritt zum Linksextremisten und ich wage es an dieser Stelle zu behaupten, diese Menschen, die sich ihrer Sprache berauben lassen, sind lupenreine Faschisten.

      Bei uns hat die Indoktrination nicht gefruchtet und wir sehen jede Abweichung dessen als Geisteskrankheit an. Wer sich bereits an dem Wort Neger aneckt, wird die psychische Stabilität und seelische Stärke ohnehin nicht mitbringen, unsere Texte ohne seelische Verletzungen zu überstehen. Faschisten wollen wir auf unserer Seite ohnehin nicht haben. Noch Fragen?

      Gefällt 3 Personen

    • Durch die Verwendung von solchen gesellschaftlich geächteten Schimpfworten ist aber niemand gedient – im Gegenteil, ihr diskreditiert euch nur selbst und schreckt potentielle Leser ab.

      Damit ist sehr wohl jemandem gedient: uns! Denn die Verwendung gerade solcher gesellschaftlich geächteter Schimpfworte hat natürlich eine ‚Filterfunktion‘, d.h. sie sind bereits der ‚Filter‘. Und die, die, wie du schreibst, sich davon abschrecken lassen, gehören schon mal nicht zu uns!

      Ich weiß nun nicht wohin sie gehören … und es interessiert mich auch nicht (mehr). Wenn man begriffen hat, daß man ’sich‘ (als Gemeinschaft, als ‚Kollektividentität‘, als Volk) ohnehin völlig neu aufbauen muß, dann geht das nur, indem sich überhaupt erst mal ein Grundbestand an Menschen bildet, die prinzipiell dafür geeignet wären – von ihrer Grundeinstellung.

      Und dazu gehört, daß sie BEWIESEN haben, daß sie willens und tatsächlich in der Lage sind der Erfahrung, an deren Empfinden sie sich gebunden erleben, MEHR zu gehorchen als irgendwelchen Forderungen einer abstrakten Moral, die sie noch nie empfunden haben. Du siehst also: Die Verwendung solcherart gesellschaftlich geächteter Begriffe hat absolut ihren Sinn!

      Gefällt mir

      • Lol diese Diskussion zeigt genau, wie formabar und manipulerbar die Deutschen sind. Es handelt sich nicht etwa um ein Schimpfwort wie NIGGER oder BUSCHBIMBO sondern um ein ganz neutrales Wort, dass auch in der Fachsprache, Kinderbüchern usw. zu finden ist. Neger ist eine Beschreibung wie Deutsche, Syrer oder Russe, der Neger nennt sich selbst Neger. Völlig unnötig, sich an diesen Wort zu stoßen. Vielleicht probiere ich in der nächsten Überschrift einmal das Wort NIGGER, dann ist die Diskussion wenigstens gerechtfertigt.

        Im übrigen stoße ich mich persönlich an meinem Nachnamen, Schuster ist äußerst diskriminierend, weil mich das mit einem Schuhmacher verbindet. Und auch das Wort Deutsche ist ein Schimpfwort, wegen Hitler.

        Gefällt 1 Person

    • Dieses sogenannte „Schimpf“wort ist nicht gesellschaftlich geächtet, es ist von einigen Wenigen, die glauben die Meinungs-Deutungs -und Sprachhoheit zu besitzen, zum Unwort erklärt worden. Per Doktrin. So wie viele andere Wörter und Begriffe auch. Nein, ich bringe jetzt keine Beispiele. Jeder, der seine Augen und Ohren offen hält, weiß selber, was hier seit vielen Jahren „von oben“ verordnet wird in punkto Sprache. Ich werde es immer wieder sagen und schreiben, für alle, die es immer nicht geschnallt haben: wir werden von Gestörten, Irren, kaputten und gescheiterten Existenzen regiert. Je kaputter und gestörter, desto weiter oben.

      Gefällt 2 Personen

    • Hier kommt auch nochmal mein Senf zum Negerwort. Ich kann diese Unwissenheit und die von außen gesteuerte Unfreiheit kaum mehr ertragen:

      Ich lasse ich mir meine Sprache nicht von wenigen Gesinnungsterroristen aus der bunten und ungebildeten Republik nehmen. Nicht nur das das Wort „Neger“ seit Jahrhunderten in der weltweit geschätzten deutschen Literatur vorkommt, das Wort „Neger“ bezeichnet nichts anderes als einen „dunkelhäutigen Menschen, denn es stammt vom lateinischen“ niger“ ab, was übersetzt nicht mehr als dunkel, schwarz, bedeutet. Wer sich an der lateinischen Herleitung des Wortes „Negers“ stört, besitzt meist eine zu geringe Bildung (was könnte Latein auch mit der 1300 jährigen deutschen Geschichte gemein haben?) noch und das ist wesentlich schlimmer, einen „freien Geiste“ , der in der Lage bleibt, den Gesinnungsstaat und – Mainstream jederzeit in Frage zu stellen.

      Bitte für eine kleine Erläuterung zum seit jahrhunderten im deutschen Sprachraum gebräuchlichen Wort „Neger“ den Link aufrufen:
      https://schluesselkindblog.wordpress.com/2017/02/18/linker-rand-auftrags-und-erziehungsjournalist-freut-sich-ueber-facebook-zensur/

      Gefällt 1 Person

      • Danke für die Reaktionen. Mein zweiter Kommentar ist nach unten verrutscht, hab wohl den falschen Antwort-Knopf geklickt. Wie dort ausgeführt habe ich mit dem Begriff nicht das geringste Problem. Ob seine Verwendung ZIELFÜHREND ist, wage ich dennoch zu bezweifeln – das hängt aber wiederum ganz von den Zielen ab die ihr mit dem Blog verfolgt.

        Gefällt 1 Person

      • Gaby

        Chapeau, wunderbar, deswegen bin ich hier.
        Wer des Englischen auch nur halbwegs mächtig ist, braucht doch einfach nur den Satz unter dem Schlüsselkindblog zu lesen. Ende. Ich gehöre auch zu Denen, die es nur noch zum kotzen finden, wenn gestörte Realitätsverweigerer sich anmassen, anderen Menschen vorzuschreiben was sie wie und wo zu sagen haben. Das hat solch kranke Ausmaße angenommen, dass man nur noch weg will.

        Gefällt 3 Personen

      • Man darf den Deutschen diese Kritik wohl nicht einmal übel nehmen. Sie wurden konditioniert und indoktriniert, sprich Ihres Verstandes beraubt. Dem pawlowschen Hund läuft auch bereits beim Klingeln das Wasser im Mund zusammen, unabhängig davon ob der Futternapf gefüllt oder leer ist.

        Gefällt mir

    • Neger—Negro—Schwarz,wo ist das Problem,ich bin Blanko—Weiß,habe auch kein Problem wenn mich jemand einen Blanco nennt,nur Dummköpfe und Gutmenschen sehen in dem Neger ein geächtetes Schimpfwort.Wenn über ein Mörder berichtet wird,der ein Kind bestialisch getötet hat,den kann man mit allen Schimpfworten der Welt beschreiben,der ist kein Mensch,der ist ein Tier….Das es Frauen gibt,die sich mit solchen Bestien einlassen,ist wie der Mord an ihrer Tochter einzuordnen.

      Gefällt mir

  2. Das kann man so sehen, muss man aber nicht. Die Frage ist die der Zielsetzung. Klar wenn ich mich in einem abgeschlossenen Kosmos bewegen möchte, der nur Menschen beinhaltet die eh schon „aufgewacht“ sind und sehen wie sie manipuliert werden, dann steht der Verwendung solcher Begriffe nichts im Weg. Wenn ich mich aber an Menschen richte, die NOCH nicht „zu uns“ gehören, und versuche, Menschen zu erreichen die aktuell noch vernebelt und verblendet sind, dann ist es eine Überlegung wert, auf Begriffe zu verzichten, die solche Menschen abschrecken, zumal sie inhaltlich ja keinerlei Mehrwert bieten. Würde die Überschrift Schwarzer sticht….“ lauten, käme die exakt gleiche Botschaft herüber, nur würden sie mehr Menschen lesen und sich nicht angeekelt sofort abwenden.

    Nur um es klar zu stellen: Ich sage nicht dass ich den Begriff also solchen problematisch finde – im Gegenteil. Ich bestelle auch gern hier in Bayern einen „Neger“ im Biergarten. Aber die Zielgruppe findet dies sehr wohl. Man muss den Fisch mit etwas ködern das ihm schmeckt, nicht mit etwas das ihn anwidert. Und die absolute Mehrheit der Menschen ist von einer derartigen Wortwahl nunmal angeekelt, ob einem das nun passt oder nicht.

    Also zusammengefasst: Will ich neue erreichen, und eventuell sogar eine Veränderung in der Gesellschaft herbeiführen, dann sollte ich im Interesse meines Ziels/meiner Mission auf meine Wortwahl achten. Wenn nicht, dann eben nicht.

    Keine weiteren Fragen ;-)

    Gefällt mir

    • „Will ich neue erreichen, und eventuell sogar eine Veränderung in der Gesellschaft herbeiführen, dann sollte ich im Interesse meines Ziels/meiner Mission auf meine Wortwahl achten.“

      Das ist korrekt, daher ist die Bezeichnung Neger , nicht nur für einen Schwarzafrikaner, auch für Afroamerikaner gerade heutzutage die Richtige. Ich verabscheue auch beleidigende Begriffe wie z.B. „Farbiger“ . Ich jedenfalls habe noch nie einen „bunten Neger“ gesehen? Die Degenerierten aber, mit ihrem verkümmerten Intellekt und dadruch bedingten Wahrnehmungsverlust, die von außen Gesteuerten, dagegen schon!

      Gefällt mir

      • Das Neusprech der Linken ist diskriminierend, nicht die ursprüngliche Wortwahl. Nicht etwa die Ausländer wie Neger oder Zigeuner stoßen sich an der Wortwahl, es sind die Staatszombies selbst, die nun dazu übergehen, jedem anderen eine neue Vokabel zu verpassen, gleich einem Behinderten. Dieses Neusprech sind doch nur Krücken und zeigen augenscheinlich, wer hier ein Rassismusproblem hat. Diese Linksliberalen separieren wo sie nur können, ein gesunder Menschen würde niemals auf die Idee kommen, Wörter für Minderheiten zu verbannen und neu zu erfinden. Die Linken behandeln diverse Gruppen wie Rollstuhlfahrer, Amputierte und Minderbemittelte. Ist also die Frage, wer hier durch Wortneuschöpfungen diskriminiert. Um das zu kopieren, sind die aber eh zu doof.

        Gefällt 1 Person

      • Ja guter Einwand Anna. Ich hab mal gehört, dass allgemein Sprache das Denken beeinflusst, sprich: Je verkrüppelter die Sprache, desto verkrüppelter das Denken. Unter dem Aspekt muss man sich die frage, was sie für ein Denken mithilfe ihrer Sprache injizieren wollen.

        Gefällt mir

  3. Muss nicht sein,Neger oder Mohrenapotheke, Weg damit,kein Weihnachtsmarkt, kein Christkind. Wie sagte man vor der Machtergreifung im 3.Reich: wehred den Anfängen

    Gefällt mir

    • Meinst du das sarkastisch oder echt so🤔?
      Und apropos Weihnachten: Meine Kinder fanden letzteres ätzend, Wintermarkt, Lichtermarkt usw, sie meinten, nichts ist mehr wie es mal war, nix schönes mehr, nur noch grauenhafte Nachrichten, wir haben Angst, uns mit unseren Freunden in der Dämmerung zu treffen, alles Scheiße Mama, lass uns auswandern, gaaaanz weit weg.
      Ich bin erschüttert, kann sie aber voll verstehen😢🤔

      Gefällt mir

  4. man achte darauf wie die links/grün/roten /islam-bunt spinner sich auf das wort neger( wass sich vom lateinischen wort Negro/schwarzermensch/somalier ableite) einschissen anstatt and den kinder mord ab her war ja inderren augen nur ein weisses-kind also sprich rassist..

    Btw es waren weisse die der welt demokratie/menschenrechte /magna charat sowie aufklärung gaben was haben andere rassen der welt gegeben um sie in einen besseren ort zu verwandelen? Ihr habt keine antwort richtig? liegt daran dass alle anderen nichts zur modernen Zvilisation beigetragen haben.
    Nazis = nationalSOZIALISTEN (seit wann sind sozialisten „rechts“?ihre partei hiess NSDAP=nationalSOZIALISTISCHEARBEITERPARTEIdeutschlands!
    Inter-nationalsozialisten= Inter-nazis
    Jihad/schahria religion angehörige= muslime(muhammed der „prophet“ war der erste jihadi/mudschahedin=TerrorisT, heute wäre er der anführer von ISIS)

    Marx war satanist und sozialismus ist eine diktatur form egal ob national oder Inter-national und genau so bösartig wie islam darum gefiel hitler islam und Inter-nationalsozialisten finden islam auch toll…

    TRUTH THE NEW HATESPEECH DURING TIMES OF UNIVERSAL DECEIT(AKA POLITICAL CORRECTNESS) TELLING THE TRUTH BECOMES A REVOLUTIONARY ACT-GEORGE ORWELL

    Gefällt mir

  5. Vielleicht sollte sich das deutsche Volk ebenfalls bewaffnen dürfen, um sich vor dieser Gewalt auch schützen zu können! Da werden Menschen für „??? Vergehen“ härter bestraft, z. B. derzeitiges Thema Rettungsgassengesetz oder Dieselfahrverbot, wie solche Gräueltaten!
    Das kann man vielen nicht mehr vermitteln! irgendwann ist Schluss mit Lustig und die Menge wird sich ihren eigenen Schutz suchen! Das kann man vom „Pupssessel“ aus nicht machen und wer die Realität nicht sehen will, braucht nicht den Anspruch erheben, in unserem Land regieren zu wollen!!!

    Gefällt mir

  6. Wer es mit solchen Ausländern treibt …treibt es auch mit tieren…es haben schon hohe Würdenträger gesagt ….wer sich auf das Niveau herablässt sind auch meist nachweislich niedere und geistig mindere sowie abartig-pervers veranlagte…

    Gefällt mir

  7. Neger ist ein ganz normales Wort aus dem Lateinischen. Noch vor wenigen Jahren hat der Geschichtslehrer das Wort Neger benutzt als wäre es ganz normal, was es in meinen Augen auch ist.

    Wer sich wegen einem harmlosen Wort schon so aufregt, der ist zu fast nichts zu gebrauchen.

    Gefällt mir

    • Ach ja hier kurze Erläuterung aus Wiki:

      „Neger (von französisch nègre, spanisch negro, lateinisch niger für „schwarz“)“

      Ich kann da keinerlei Problem erkennen außer einem lächerlichen Selbstmitleid von diesen Leuten bzw. von diesen Negern. Wer so wenig Selbstbewusstsein hat, dass er sich von einem Wort das den Zustand beschreibt, schon angegriffen fühlt, für den ist wirklich alles zu spät. Da ist ganz eindeutig Hopfen und Malz verloren.

      Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.