NeoFaschismus

Victor Orban: Europäische Union folgt Plänen des NWO-Machers George Soros

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán ist davon überzeugt, dass die Europäische Union die Migrationspläne des linksgerichteten Milliardär Geroge Soros umsetzt, um mit Hilfe seiner Armee von NGO’s, weiterhin mindestens eine Million Migranten im Jahr nach Europa zu schleusen.

Nach Berichten von „die Presse“ behauptete Orbán jetzt, die EU und Soros wollen jährlich eine Million Migranten nach Europa schaffen, um die EU in einen Einwanderungskontinent zu verwandeln, der dann zur Aufgabe haben wird, die nationale Souveränität der Mitgliedsstaaten gezielt zu untergraben.

Nach Angaben von Orbán stimmen viele Regierungschefs in ganz Europa mit der Migrationspolitik seiner Regierung überein, wollen das aber nur privat sagen. Er sagte auch, dass er wegen des erneuten jüngsten Anstiegs der Migrationflut nach Italien erwarte, dass die südeuropäische Nation, bald mit Ungarn gemeinsam daran arbeiten werde, ihre nationalen Grenzen zu sichern.

Die italienische Regierung hatte jüngst einige Schritte unternommen, um ihre Grenze besser zu sichern, nachdem erneut mehr als 13.500 Migranten mit Booten und NGO-Schleuserschiffen in einem 48-Stunden-Zeitraum das Land erreicht haben. Die Verantwortlichen der eingesetzten NGO-Schiffe wurden von italienischen Staatsanwälten angeklagt, mit Schmugglern zusammen zu arbeiten. Italien droht jetzt auch ganz unverblümt damit, seine Häfen für die Schleuser-Schiffe zu schließen, wenn der Migrations-Verkehr nicht abebben sollte.

Orbán sprach in diesem Zusammenhang auch vom ehemaligen libyschen Staatschef Muammar Gaddafi, so berichtet „Breitbart“ heute, der noch zu Lebzeiten davor warnte, dass, wenn seine Regierung fallen sollte, Millionen von Menschen Europa, aus Afrika, überfluten würden. Der ungarische Ministerpräsident betonte, obwohl Gaddafi kein demokratischer Herrscher war, die westliche Einmischung in Libyen war „bewusst“, (Anm. Redaktion) auch für die aktuelle Migrations-Krise mitverantwortlich.

In den vergangenen Monaten hatte sich Premierminister Orbán massiv gegen den ungarischen Staatsangehörigen George Soros zur Wehr gesetzt und behauptet, dass seine Kader von NGOs, die weitgehend von seinen Open Society Foundations finanziert werden, offene Grenzen und Massenmigration nach Europa fördern. Soros wird vom ungarischen Regierungschef als „Spekulant bezeichnet, der ein umfangreiches mafiosöses Netzwerk betreibt“

Die ungarische Regierung hat eigens ein Gesetz zur Bekämpfung von ausländisch finanzierten NGOs im Land vorgeschlagen, indem die NGO´s gezwungen werden, ihre Finanzierungsquellen zu veröffentlichen und sich als „fremdgestützte Organisation“  registrieren zu lassen, wenn sie mehr als 7,2 Millionen ungarische Forint (26.000 $ / £ 20.000 /Jahresumsatz) einnehmen sollten. Dieser Vorschlag von Orbán führte zu Ärger und der Androhung von Konsequenzen, durch das Brüsseler EU-Parlament. Die europäischen Massen -und Propagandamedien hatten Schaum vor dem Mund.

Redaktion

 

 

Advertisements

24 replies »

  1. Und nun?
    Das ist keine NEUE Erkenntnis. Jeder der nicht blind und dazu noch taub durchs Leben geht weiß das.
    Viel entscheidender ist doch die Reaktion auf eine derartige Erkenntnis.
    Erkenntnis alleine nutzt gar nichts!
    Entweder man toleriert es, oder man muss die EU-Verlassen (um sich dem zu entziehen)!
    Eine andere Möglichkeit gibt es da nicht.

    Ein Herr Orban kann die Spielregeln der EU nicht verändern.
    Ich gehe mal davon aus, dass er das auch weiß.
    Umso mehr vermisse ich von ihm die richtigen Konsequenzen in und für sein Land.
    Letzten Endes für EUROPA – um nicht EURABIA zu werden.

    Soros zur “Persona non grata” erklären.
    Wie auch dessen Unterstützer in der EU
    Sämtlich von Soros gesponserten NOGs verbieten.
    Einfrieren aller Konten bzw. Beschlagnahmen

    Jeden illegalen Grenzübertritt als solchen strafrechtlich verfolgen.
    Und das mit aller Härte als Exempel und Abschreckung für weitere Invasoren.
    Verbieten sämtlicher islamischen Symbolik in der Öffentlichkeit, wozu auch das tragen eines Kopftuches als religiöses Symbol zählt.

    All das vermisse ich.

    Gefällt mir

    • Leider ist Ungarn als Staat zu schwach und unbedeutend um die Gesamtlage ändern zu können. Wenn Orban zu sehr aufdreht, könnte es schnell zu einem “ Ungarischen Frühling “ kommen und im Handumdrehen würde Ungarn wieder auf Linie gebracht. Da haben Soros und Seinesgleichen schon ganz Andere, Größere, abserviert. Das weiß Orban natürlich auch und deswegen schmeißt er immer etwas Sand ins Getriebe ohne aber den Wagen auf dem Weg in den Abgrund stoppen zu können.
      Deutschland hätte da ganz andere Möglichkeiten. Würde Deutschland heute aus der EU austreten, gäbe es morgen keine EU mehr. Nur heißt unser Regierungschef Merkel und selbst wenn es Merkel nicht geben würde, hätten wir eben Schulz, Özdemir, Kipping oder einen anderen Erfüllungsgehilfen der NWO. Im Bundestag und an tausend anderen Orten lungern mehr als genug von diesen Sorossklaven herum. Im Gegensatz zu Orban schieben die den Karren mit Freuden an. Für die geht die Fahrt in den Untergang nicht schnell genug , ganz im Sinne ihres Herrn und Meisters.

      Gefällt mir

  2. Guter Beitrag. Nur eine Anmerkung : Soros ist alles aber ganz bestimmt nicxht Links ! Egomane, erzimperialist, Geldveblendeter Größenwahn Geplagter – ja ! Aber nie links !

    Gefällt mir

      • Na ja, also … daß er sich ’nicht für Politik interessiert‘ und sie nur für seine perfiden und kranken Phantasien benutzt möchte ich doch in Zweifel ziehen. Die Flutungspolitik mit dem nicht nur, aber auch muslimischen Biomüll des Planeten hat der feine Herr Soros ja nicht mal so aus der hohlen Hand unternommen, weil ihm langweilig war. Das IST natürlich POLITIK – und zwar ganz bewußte!!

        Und Soros ist doch bestenfalls der aktuelle Cerberus der Rothschilds – ich halte den schlicht nicht für fähig eigenständige bewußte Destruktionspolitik diesen Ausmasses zu betreiben! Und Merkel, des Bunzels liebstes Miststück, hat mit Sicherheit vorher gewußt was geplant ist. Schließlich hockt sie ja mit ihrem extrabreiten Gesäß in irgendeiner dieser … ich glaube es sind … 36 oder so … Urlogen, die das Weltgeschehen regieren…

        Irgend ein italienischer Abtrünniger (natürlich … ein Italiener – lang lebe das Vorurteil … 😆 ) hat vor einiger Zeit ein Buch veröffentlicht, in dem er das alles an die Öffentlichkeit getragen hat. Für diejenigen, die kein italienisch können – also ich meine diejenigen außer mir 😆 – hat der Verlag ‚pro fide catholica‘ das Buch ins Deutsche (Superlogen regieren die Welt) übersetzt und in kleineren Häppchen in Buchform veröffentlicht…

        http://www.verlag-anton-schmid.de/

        Kaufen müßten Interessenten es sich natürlich selbst (für die Generation ‚Kostenlos-aus-dem-Netz‘ eine Zumutung, ich weiß … 😆 ), aber Merkel hockt jedenfalls in einer der mächtigsten Logen mit drin – von daher ist es schlicht unvorstellbar, daß das Aas von irgendetwas ‚überrascht‘ worden ist (ganz egal was Robin Alexander darüber herausgefunden haben will und schreibt…)

        Gefällt mir

  3. Das die EU den Plänen von Soros folgt, davon ist nicht nur der ungarische Präsident Victor Orban überzeugt, sondern jeder normale Mensch, der noch über einen Funken Verstand verfügt. Mehr gibt es dazu nicht zusagen. Soros ist der Leibhaftige – Teufel.

    Gefällt mir

  4. @oo6, @Hans, @Wurstverkäuferin,@. . .
    alles schön und gut, aber was nutzt diese Erkenntnis wenn man daraus keine Schlussfolgerungen ableitet.
    Entscheidend ist doch wie man mit Dingen umzugehen hat, die man nicht beeinflussen kann.
    Wir haben weder Einfluss auf Soros noch auf die EU.
    Wir KÖNNTEN uns aber deren Zugriff entziehen.

    glG Sabine

    Gefällt mir

      • @006 sagt:
        11. Juli 2017 um 20:59
        Ich dachte dass du lesen kannst, ich habs geschrieben 10. Juli 2017 um 17:14
        Im Sepember keine von den Parteien wählen die z. Zt. um Bundestag sind, und dann im Land Ordnung schaffen.
        Raus aus der EU natürlich auch, aber das wird sich über Jahre hinziehen.
        Und die DM wieder einführen um die Finanzhoheit zurück zu bekommen, das ist mehr als die halbe Miete. Denn der Euro ist die Geißel . . . Die Mitgliedsländer zu versklaven.

        lG Sabine

        Gefällt mir

  5. (Der wird – und ich gehe davon aus das er es nicht lassen kann, zu „spekulieren“, ordentlich absahnen, wenn wir ihm nicht ordentlich in die Suppe Spucken !
    Wie er das macht hat er schon unter beweiß stellen können !)

    »>George Soros«„The Man Who Broke the Bank of England“«< ein.
    2006 erfolgte seine rechtskräftige Verurteilung in Frankreich wegen Insiderhandels.
    Hat er davon auch nur einen Tag irgendwo Abgesessen ? Nein, hat er nicht !

    Die Internationale Crisis Group sagt über ihr Vorstandsmitglied Soros:

    Er hat ein Netzwerk philantrophischer Organisationen aufgebaut,
    die in über 50 Ländern der Welt aktiv sind. Diese Organisationen widmen
    sich der Förderung "demokratischer Werte" und der offenen Gesellschaft.

    Das Stiftungsnetzwerk gibt mehr als 400 Mio. Dollar pro Jahr aus.

    Gefällt mir

  6. Noch mal richtig – der Kommi. von mir kam nicht richtig an:
    (Der wird – und ich gehe davon aus das er es nicht lassen kann, zu „spekulieren“, ordentlich absahnen, wenn wir ihm nicht ordentlich in die Suppe Spucken !
    Wie er das macht hat er schon unter beweiß stellen können !)

    »>George Soros«<

    Die Pfundkrise im September 1992 war eine Spekulation gegen das Britische Pfund, die das Europäische Währungssystem (EWS) beinahe zum Einsturz brachte. George Soros und andere waren der Meinung, das britische Pfund sei überbewertet, Großbritannien müsse entweder das Pfund abwerten oder das EWS verlassen.

    Soros & Co. setzten daher große Geldsummen zur Schwächung des Pfunds ein. Zuerst versuchte die britische Notenbank noch, durch Stützungskäufe ihre Währung zu stabilisieren.

    Als das aber wenig Wirkung zeigte, gab sie am 16. September 1992 eine Zinserhöhung von zuerst 10 % auf 12 % bekannt, um die Attraktivität des Pfundes zu steigern und Investoren anzuziehen.

    Nur wenige Stunden später stellte die Notenbank eine Erhöhung des Zinssatzes auf 15 % in Aussicht. Die Spekulanten ignorierten jedoch diese Aussage und setzten weiterhin hohe Summen gegen das britische Pfund, so dass gegen 19 Uhr Ortszeit der Schatzkanzler, Norman Lamont, bekannt gab, Großbritannien werde das EWS verlassen und die Zinsen wieder auf das alte Niveau von 10 % senken.

    In der Folge fiel das britische Pfund in den nächsten fünf Wochen um fast 15 % gegenüber der deutschen Mark und um 25 % gegenüber dem US-Dollar.

    Diese Spekulation brachte Soros einen Milliardengewinn und den Beinamen:
    „The Man Who Broke the Bank of England“ ein.
    2006 erfolgte seine rechtskräftige Verurteilung in Frankreich wegen Insiderhandels.
    Ohne einen Tag den er mal in Haft verbracht hätte !

    Die Internationale Crisis Group sagt über ihr Vorstandsmitglied Soros:

    Er hat ein Netzwerk philantrophischer Organisationen aufgebaut,
    die in über 50 Ländern der Welt aktiv sind. Diese Organisationen widmen
    sich der Förderung "demokratischer Werte" und der offenen Gesellschaft.

    Das Stiftungsnetzwerk gibt mehr als 400 Mio. Dollar pro Jahr aus.

    Gefällt mir

  7. nur mal so angedacht … was immer orban auch tut oder zu tun versucht … schön und gut [nicht daß ich negativ finde, was er tut was dieses thema angeht], aber irgendwann wird er auch mal nicht mehr präsi sein. ob sein nachfolger den weg weiter geht? oder sucht man sich wen, der im gegensatz zu ihm willig ist?

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s