NeoFaschismus

Keine Islamkritik mehr: Facebook bietet jetzt auch Pakistan verschärfte Zensur an

„We’ll drop anti-Islam input, Facebook tells Pak“

ISLAMABAD: Das Facebook-Management hat jetzt Pakistan zugesichert, dass „explizit hasserfülltes und islam-provozierendes Material, das Gewalt und Terrorismus kritisiert, zensieren wird. Dieses Engagement wurde jetzt von Facebooks Vizepräsident, Joel Kaplan, bei einem Besuch in Islamabad, mit dem Innenminister Chaudhry Nisar Ali Khan am Samstag vereinbart. Facebook betonte dabei, die Plattform „sicher zu halten und Werte zu fördern, die mit ihren Gemeinschaftsstandards übereinstimmen.“ Facebook verpflichtet sich darüber hinaus, fake-accounts, explizit hasserfülltes und provokativ (kritisierendes) Material zu entfernen, die Gewalt und Terror ermutigt.

facebook-submission

Innenminister Chaudhry Nisar Ali Khan hier bei in einem Treffen mit dem Vize Präsident von Facebook in Islamabad

Islamkritik verstößt für Pakistan gegen Unternehmensrichtlinien von Social-Media-Plattformen

Unter Bezugnahme auf Details der Sitzung, sagte ein Sprecher des Innenministerium, dass zum ersten Mal mit dem VizePräsidenten von Facebook, ein qualifiziertes Mitglied der Plattform, dass sich mit den globalen Unternehmensrichtlinien befasst, Pakistan besucht, um jetzt ernsthaft die Frage nach einem Missbrauch von Social-Media-Plattformen mit Pakistan zu diskutieren.

Pakistans Innenminister betonte, so sein Sprecher, habe selbst eine proaktive Rolle für „die Betreuung“ von Internet Anbietern gespielt und dabei eine Lösung für die Frage des Missbrauchs von Social Media angestrebt und auch gefunden.

Dazu gehörte auch die Einberufung eines gesonderen Treffens der Botschafter vieler muslimischer Länder im März diesen Jahres auf einer „Single-Point-Agenda“, um blasphemische Inhalte auf Social Media zu diskutieren und „wie man die Stimme in der gesamten muslimischen Welt gegen den Wahnsinn erheben kann, der sich gegen den Islam und die heiligen Persönlichkeiten entfesselt hat.“

Muslimen liegt viel an der Meinungsfreiheit und sind besorgt um sozialen Medien

Der Sprecher erzählt, dass Chaudhry Nisar Ali Khan im Gespräch mit dem Facebook-Vizepräsidenten erwännte, dass die gesamte muslimische Ummah sich bei der vielen Kritik sehr gestört fühle und sich ernsthaft Sorgen macht, hinsichtlich eines Missbrauchs der Social Media-Plattformen, die blasphemische Inhalte verbreiten. „Nichts ist uns heiliger als unsere Religion und unsere heiligen Persönlichkeiten“, betonte der Minister. Er sagte, dass die Regierung von Pakistan fest an die Freiheit der Meinungsäußerung glaube, aber niemandem erlauben kann, soziale Medien zu missbrauchen, um religiöse Gefühle zu verletzen oder rechtswidrige Handlungen zu unternehmen, so berichtet „TheGulfToday„.

Pakistan freut sich über das Verständnis der Facebook-Administration und möchte die Zusammenarbeit mit Facebook hier intensivieren

Das die pakistanische Regierung jetzt wie die deutsche Regierung Gesetze und Lösch -wie Zensurtruppen mit auf den Weg bringen will, die die Meinungsfreiheit bei Kritik am Islam eleminieren soll, blieb vorerst ein Gerücht, bzw. wurde in diesem Gespräch nicht weiter erörtert.

Unbenannt

Auch die deutsche Bundesregierung wehrt sich vehement gegen Menschenrechte wie die Meinungsfreiheit und eine Realität, die der Islam mit sich bringt. Berlin unterstützt  politisch und aktiv Zensur-Schergen und setzt dabei gezielt auf Massen -und Propagandamedien wie z.B. den Focus Online

JihadWatch berichtete gestern über das befremdliche Treffen in Islamabad und schreibt:

Diese Initiative ist bereits in vollem Gange: Mitte Februar brachen die Seitenaufrufe zum Jihad Watch über Facebook plötzlich um 90% ein und haben sich seitdem nicht wieder erholt. Wir wollen kein „explizites, hasserfülltes und provokatives Material, das zu Gewalt und Terror ermutigt“, so die Äußerungen, aber Facebook spielt sich hier als Richter, Jury und Henker von all dem auf. Es geht nach außen angeblich um die Sorge der Meinungsfreiheit, oder um den Mißbrauch der Social-Media-Plattformen. In Wahrheit ist dies doch eher ein Herzenswunsch der Muslime, ein Scharia-Bestreben, ein Versuch eines islamischen Supremacist*, den Westen zu zwingen, die Scharia-Gotteslästerung mit Gesetzen zu verbieten, um die Kritik am Islam bereits im Keime zu ersticken, und es funktioniert gut.

Wie fühlte sich ein westlicher Liberaler wie Joel Kaplan von Facebook, wenn in Islamabad der muslimische Innenminister von Pakistan, Chaudhry Nisar Ali Khan über „den Wahnsinn, der gegen den Islam und die heiligen Persönlichkeiten im Namen der Freiheit der Meinungsäußerung entfesselt wurde“, faselt? Ist sich Kaplan und damit auch Facebook bewusst, um die Bedeutung der freien Meinungsäußerung in einer freien Gesellschaft ? Hat er ein irgend Gefühl der Ironie verspürt, einem Unternehmen wie Facebook anzugehören, das von der Kommunikation lebt und nun auf halbem Wege um die Welt reist, um einen Beamten einer der unfreiesten Regierungen auf unserem Planeten zu versichern, dass seine Firma alles tun würde, um die Kommunikation einzuschränken?

Foto: TheGulfToday

Redaktion

*Ein Supremacist ist jemand, der von der Überlegenheit der eigene Gruppe/Rasse überzeugt ist

Advertisements

2 replies »

  1. Hi Gaby,

    Zwei dinge sind für mich nicht nachvollziehbar.
    1. Facebook ist ein US-Amerikanisches Unternehmen und unterliegt damit deren Gesetzgebung. Und in den USA wird die Meinungsfreiheit immer noch hoch gehalten.
    Höher jedenfalls als in Germany unter Maas. Für mich unvorstellbar, dass sich Fb so
    vereinnahmen lässt. Sind da Schmiergelder in Milliardenhöhe geflossen, oder hat
    man Zuckerberg die Kastration angedroht?
    Seit wann richten sich US-Unternehmen nach deutschem Recht. Wenn, dann muss
    Deutschland Fb sperren. Was ja auch einige Länder machen.

    Die Frage lautet doch: Was tun, wen man auf Dinge trifft die man nicht beeinflussen kann.
    Mit Schaum vom Mund darüber zu lamentiere nutzt doch nichts. Man muss nach anderen Möglichkeiten suchen.

    2. Das was bei Fb momentan stattfindet, dürfte selbst dem dümmsten mittlerweile bekannt sein. Es gehört also genau so viel Dummheit dazu, weiterhin bei Fb zu schreiben und sich dann aufregen oder gar Besuch vom GSG 9 zu bekommen.

    Wie auch die Lösch-Orgien bei YouTube. In vielen meiner älteren Beiträge sind die von Tube verlinkten Videos nicht mehr vorbanden. Ganze Accounts wurden gelöscht oder für Deutschland gesperrt mit mehreren 1000 Videos.

    Man kann diese Sperren, einschließlich VDS relativ leicht aushebeln aber das muss publiziert werden.

    So ist das mehr Zufall derartiges zu finden.

    Leider sind alternative Plattformen sehr rar. Auch VK oder RU-Tube sind nicht gerade das was man als Äquivalent ansehen könnte. Benutzerunfreundlich und gelöscht wird dort auch.
    Außerdem wird man bei der Anmeldung gezwungen seinen Account mit seiner Handynummer zu verifizieren, und schon ist man nicht mehr anonym. Und damit traue ich denen auch nicht über den weg.

    Was uns fehlt ist eine gute öffentliche Plattform außerhalb des Zugriffes von Maas.
    Umso mehr bin ich von Breitbart enttäuscht, dessen Präsenz in Europa mit viel Trara angekündigt wurde, dem aber nichts Brauchbares folgte. Nicht einmal DEUTSCH kann als Sprache gewählt werden. Womit Breitbart werden für die AfD noch andere . . . von nutzen ist.
    Was aber wichtig wäre da die Berichterstattung von der AfD von den Systemmedien nahezu vollständig geblockt wird.

    glG Sabine

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s