Fake News

LINKSUNTEN-VERBOT: „Springer“ veröffentlicht Trauer Kommentar eines linken Dummschwätzer

In einem Kommentar für den ehemals konservativen und seriösen Axel-Springer-Verlag, darf der linke Auftragsschreiber Ulf Porschardt, die Leser der „Welt“ für blöd verkaufen.

Porschardt ist traurig, dass die Internetseite  „linksunten.indymedia.org“, ein Sammelsurium von Anti-Demokraten, Links Extremisten und auch Links Terroristen, nach den schweren G20 – Krawallen vom Bundesinnenministerium verboten und somit auch geschlossen wurde.

„Selbstverständlich kann jeder verfassungstreue Bundesbürger verstehen, warum eine Internetseite verboten wird, in der mehr oder minder offen entweder zur Gewalt aufgerufen wird“,  so lauten die wenigen Worte, die Porschardt soetwas wie ein „seriöses, rechtsverständliches Antlitz“ geben soll, doch dann legt der linke Hetzer in der „Welt“ so richtig los:

Die Leser des Schlüsselkindblogs sind sehr sicher zu wissen, Poschardt_-Ulfwo sich ein Dummschwätzer wie Ulf Porschardt während der G20-Gewalttage in Hamburg so herumgetrieben hat:

„linksunten.indymedia.org“ hat die Autonomen und ihren Aktionismus vorbildlich dokumentiert: Den Stolz darauf, hier ein Auto angezündet zu haben oder ein portugiesisches Restaurant in der Schanze besetzt zu haben… „

“ Für Interessierte und Ethnologen der radikalen Linken war diese Seite ein Geschenk. Für alle zugänglich: Nirgendwo wurde die radikale Linke so entzaubert und demystifiziert wie hier.“

“ Eigentlich sollte die Naumann-Stiftung den Machern von „indyorg“ eine Heimat geben. Als ein linksradikales Biotop in einer liberalen, offenen Gesellschaft.“

“ Deswegen ist der Aktionismus des Bundesinnenministers wohl eher kontraproduktiv. „ (Ulf Porschardt) 

Bei den Durchsuchungen im Zusammenhang mit dem Verbot der linksextremen Plattform „linksunten.indymedia.org“ sind zahlreiche Waffen gefunden worden, so berichtet heute die ARD in ihrer Tagesschau Ausgabe. Am Morgen hatte Innenminister de Maizière das Verbot der Plattform und des dazugehörigen Vereins verkündet.

Im Zusammenhang mit dem Verbot der linksextremen Internetplattform „linksunten.indymedia“ sind am Morgen mehrere Objekte in Baden-Württemberg durchsucht worden. Dabei seien Laptops, IT-Technik, aber auch Butterflymesser, Schlagstöcke, Zwillen und Rohre beschlagnahmt worden, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière.

Der Minister bestätigte das Verbot der Plattform. „Der Weiterbetrieb der Seite ist ab sofort eine Straftat“, sagte er. „Das von mir angeordnete Verbot dient der Zerschlagung der Vereinsstruktur und der Beschlagnahmung des Vermögens.“

 

REDAKTION

Advertisements

11 replies »

  1. Hallo Gaby, nach unendlich vielen Jahren der offenen Tatenlosigkeit seitens der Regierung,wird nun das erste mal ein linkes Rattennest ausgeräuchert! War es nach Hamburg zu offensichtlich geworden,das die Linken gefährlicher sind wie die rechten,oder ist es nur Wahlkampfkalkül??
    Wo linke Randalierer auftreten,da kommt es immer zu Schäden,egal ob an Polizisten,oder Privateigentum der Bürger,ob kriminelle Meinungsunterdrückung,ob Nötigung,ob versuchter Mord u.s.w,die Liste ließe sich noch unendlich erweitern!

    Nun muss nur noch der Schwächling Scholz in Hamburg seinen feigen Arsch in Bewegung setzen,und das tun,wozu ihn sein Amtseid verpflichtet,nämlich die Bürger schützen,und das linke Rattengesindel dingfest machen,oder vertreiben.Aber Ich glaube,dazu fehlen dem Sozi Weichei die nötigen Eier!!

    Gefällt mir

    • Das nächste Rattennest, das ausgeräuchert wird ist unseres!
      Kapiert das wohl jemand?
      Ich kann diese Antifastinker nicht leiden, aber! es sind UNSERE Stinker! Die sind größtenteils dumm, gottlos sowieso, indoktriniert, Kinder sind das, die ihre Erfahrungen machen müssen. Ich war auch mal ein Antifant. Wenn es drauf ankommt, helfe ich meinen Leuten, keinen Fremden. Solidarität ist ein abgenutztes Wort, aber Solidarität ist eine Waffe. Vielleicht noch nicht jetzt, weil die Stinker unsere Solidarität noch nicht wollen. Bald werden wir zusammen arbeiten müssen oder untergehen. Macht die Gräben nicht zu tief!
      Jeder muß sich entscheiden.

      Gefällt mir

      • Macht die Gräben nicht zu tief!

        Hast du dir schon mal überlegt, daß es dafür vielleicht ein bischen spät sein könnte? Weil ‚ihr‘ die Gräben längst viel zu tief gemacht habt?? Du solltest dich vielleicht einfach mal mit dem Gedanken anfreunden, daß es tatsächlich ANDERE Menschen gibt, deren Anderheit sich vor allem auch darin ausdrückt, daß ihre Erfahrung von diesem ganzen Gebilde BRD – und dann noch mal ganz besonders von Leuten wie deinen früheren Kumpels seit Jahrzehnten dermaßen gedemütigt und vernichtet wird, daß sie bis heute nicht mal Begriffe haben, sich überhaupt noch zum Ausdruck bringen zu können. Und von diesen Leuten erwartest du jetzt ’sie sollten die Gräben nicht zu tief werden lassen‘?

        Wenn es drauf ankommt, helfe ich meinen Leuten, keinen Fremden.

        Und du glaubst allen Ernstes, die Antifa(nten) würden ‚uns‘ als ihre ‚eigenen Leute‘ erkennen und ‚uns helfen, wenn der gesammelte Abschaum der Welt, der sich mittlerweile hier wohnlich eingerichtet hat, mal den Angriffsbefehl erhalten sollte?? Das … ist wirklich starker Tobak! Ich glaube, du hast die rosarote Brille bisher leider nur ein wenig angehoben, aber noch lange nicht abgesetzt. Und noch was: Glaubst du im Ernst, dieses Megascheißhaus BRD würde ‚zusammenbleiben‘? Dieses Gebilde wird – und muß! – zerfallen … da wird auch keine politische Alternativbewegung – ob AfD oder andere – mehr irgendwas dran ändern.

        Kinder sind das, die ihre Erfahrungen machen müssen. Ich war auch mal ein Antifant.

        Kinder? Die hatten doch da in Hamburg so einen Anwalt (mit so einer Art Lederschiebermütze), der im Elektrojuden dann gleich rumgeheult hat, daß seiner Klientel so bitteres Unrecht geschehen sei. Der dürfte so in den Sechzigern sein – also, das geht bei mir nicht mehr als ‚Kind‘ durch. Die ‚Antifa‘ gibt es doch mittlerweile seit 4 Jahrzehnten – und entsprechend sind auch alle Alterskohorten vertreten. Von ‚Kindern‘ kann da beim besten Willen keine Rede sein. Das ist eine ideologisch stabile Truppe, die, bestens verzahnt mit dem gesamtlinken BRD-Milieu schlicht und einfach die ‚Vernichtung der Falschen‘ will – wenn auch nicht mehr per Genickschuß. Aber Vernichtung bleibt letztlich Vernichtung … auch wenn das Opfer im letzten Fall vielleicht noch physisch weiterexistieren darf. Ich würde sagen, du trinkst dir da was schön, mein Lieber!

        Gefällt mir

      • Die Gräben nicht zu machen??
        Auf welchem Planeten lebst Du denn?
        Antifa=Faschismus von Links!
        Mit Verrätern und Verfassungsfeinden werde Ich niemals zusammen arbeiten,die sind mir genauso zu wider wie Nazis!
        Um mit dem muslimischen Tsunami fertig zu werden,braucht es kämpfende Patrioten,aber keine ideologisch verbohrte Idioten.
        In einem magst Du Recht haben,die Musels unterscheiden nicht nach Patriot oder Links-Idiot,für die sind wir alle nur Schlachtopfer!
        Da wünsche Ich den Antifanten und den anderen linken Spinnern noch viel Glück beim Kopf aus der Schlinge ziehen!
        Aber auf Hilfe oder Zusammenarbeit mit uns konservativen Patrioten,da müsst ihr wohl leider verzichten,denn auch für euch ist hier kein Platz,man mag euch nicht,man verachtete eure „Aktionen“,ihr seid leider ein Krebsgeschwür,das man beseitigen muss!
        Ach ja, war die Veranstaltung in Hamburg von euch ein Schrei nach Liebe?? Ich glaube nicht,denn dafür bekommt ihr noch eure wohlverdienten Hiebe!
        Sind eure Einschüchertungsversuche und Angriffe auf Politiker der AfD ein Zeichen eurer Zuneigung?
        Auf eines könnt ihr einen lassen,erst sind die Musels dran,und dann ihr!

        Gefällt 1 Person

      • Liebe Gabi Kraal, Lieber Wurstfachverkäuferin, wenn man auf einem evangelisch-linksorientieren Gymnasium sozialisiert wurde, sich für Umweltschutz und eine bessere Welt interessierte, die Grünen als Umweltschutzpartei betrachtete und wählte, kommt man mit solchen Gruppierungen zwangsläufig in Kontakt. Ich war zwar kein Mitglied der ANTIFA, aber einige meiner Kumpels waren Anfang der 1990ger aktive Steine und -Moliwerfer. Ich war allerdings nie auf Demos, da ich nicht einsah, warum ich “Bullenschweine“ und “Nazis“ aktiv bekämpfen solle, allerdings alleine durch die Punkrock-Musikszene doch recht eng mit der ANTIFA verbunden. Darum habe ich heutzutage auch kaum noch alte Freunde aus meiner Jugendzeit. Der Sinneswandel begann, als ich vor 13 Jahren Vater wurde, dann ab 2011 noch beschleunigter, als ich mich eingehend mir dem Islam und den biologischen Unterschieden der menschlichen Subspezies (Rassen) befasste, und nun bezeichne ich mich als teilweise rechtskonservativ bis reaktionär, wenn ich auch nicht vollständig irgendeiner Richtung zuzuordnen bin. Schlimm wäre es, wenn ich heute noch so unreflektiert ideologisch verblendet wäre, wie ich es vor 25 Jahren war. Allerdings hatte ich als ausgesprochener fast schon fanatischer Biologieexperte schon damals ein eher biologistisches Weltbild, was dazu führte, das ich auch in den 90gern schon manchmal die Nazikeule zu spüren bekam. Sei’s drum. Ich gehe davon aus, dass unter dem neuen konservativen Widerständlern so einige ehemalige rote Socken zu finden sind. Und zwar diejenigen, die ideologiefrei und logisch- vernünftig denken können, und auch im Stande sind, biologische Fakten in ihre Gedankenabläufe einzubeziehen.
        Mfg K.

        Gefällt mir

    • Du warst Mitglied der SAntifanten Lauftruppen?

      Es gibt auf Seiten der Rechten heute wohl mehr ‚gewendete (geheilte) Linke‘ als originär Rechte. Kleine-Hartlage hat vor Jahren einen schönen Vortrag dazu gehalten „Warum ich kein Linker mehr bin“.

      Gefällt 1 Person

  2. Lustig ist ja, dass in den USA (weiss nicht, ob das hier jemand gemerkt hat) erst der Daily Stormer und gestern dann „Stormfront“, eine rechte Inselseite mit voellig passiven Leuten, vom Netz genommen wurden, indem PRIVATFIRMEN ihre Domains beschlagnahmt haben (eine davon war Google).
    Die Begruendung lautete beim Daily Stormer, man habe sich in perverser Form ueber einen Todesfall amuesiert (es war boese Satire), Bei Stormfront GAB ES KEINE Begruendung.
    Es liegt hier also kein Regierungsverbot vor, weil die Regierung in de Staaten formal nicht links ist.Die deutsche ist es eindeutig, und man kann davon ausgehen, dass es sich heir um einen Publicitycoup handelt, der a) dem Buerger Neutralitaet vorgaukelt, b) ein die offizielle Linke desavouierendes Schlangennest reinigt, c) die von der Wurstfacherkaeuferin angedeutete Grabenbildung nicht vertieft, wohl aber zementiert.
    Das naechste Nest, das ausgeraeuchert wird, ist abzuwarten – viel Geduld braucht es dazu nicht.
    Das Klima ist in wenigen Wochen enorm rauh gworden, und es wird Zeit, Vobereitugen zu treffen.
    Nach den Wahlen, wenn der Doitsche Mutti seine religioese Hingabe bewiesen hat, geht’s ab..

    Gefällt 1 Person

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.