Politik

Zitate entlarven den Feind im Inneren

Zitate populärer Politiker entlarven deren Intention für die Vernichtung der Deutschen und ihrer Kultur

Marcus Tullius Cicero war ein römischer Politiker, Jurist, Schriftsteller, Philosoph und der Überlieferung nach, auch ein hervorragender Redner Roms, im Jahre 63 vor dem Herrn. Er wusste es schon damals sehr genau: 

„Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.

Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen ruht.

Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym  – bis die Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen Körper der Nation dergestalt, bis  dieser seine Abwehrkräfte verloren hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist die wahre Pest!“

 Marcus Tullius Cicero
* 3. Januar 106 v. Chr. † 7. Dezember 43 v. Chr

***

„Es mag Sie vielleicht überraschen, aber ich bin eine Volksverräterin. Ich liebe und fördere den Volkstod, beglückwünsche Polen für das erlangte Gebiet und die Tschech/innen für die verdiente Ruhe vor den Sudetendeutschen.“

Christin Löchner, DIE LINKE (Quelle)


“Deutschland ist ein in allen Gesellschaftsschichten und Generationen rassistisch infiziertes Land.”

Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen 


„Noch nie habe ich die deutsche Nationalhymne mitgesungen und ich werde es als Minister auch nicht tun.“

Jürgen Trittin, Bündnis90/Die Grünen in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung vom 02.01.2005


„Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen!“

Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Hürriyet vom 8.9.98 (auf türkisch), abgedruckt im Focus am 14.9.98)


„In zwanzig Jahren haben wir eine Grüne Bundeskanzlerin und ich berate die türkische Regierung bei der Frage, wie sie ihre Probleme mit der deutschen Minderheit an der Mittelmeerküste in den Griff bekommt.“

Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Tagesspiegel vom 16.04.2009)


Sinngemäß: „Wir wollen, dass Deutschland islamisch wird“

Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen (Quelle: Interview mit Susanne Zeller-Hirzel (letzte Überlebende der Weißen Rose; Widerstandsgruppe im 3.Reich) Link zum Video mit der Aussage)


„Das Problem ist nicht Sarrazin selbst als Person, sondern der gleich gesinnte Bevölkerungsanteil in Deutschland“

Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen, Quelle (Sarrazin hat bis zu 90% Zustimmung in der Bevölkerung)


„Der deutsche Nachwuchs heißt jetzt Mustafa, Giovanni und Ali!“

Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen auf dem Parteitag der Grünen 1998 in Bonn-Bad Godesberg rief damit Stehende Ovationen unter den Grünen aus.


„Ich denke, dass die Christlich-abendländische Kultur als solche nicht existiert. Vielmehr wird sie konstruiert, um andere Gruppen von ihr auszuschließen.“ 

Cem Özdemir, Bündnis90/Die Grünen in einemAntwortschreiben vom 25.11.2011


Am Nationalfeiertag der Deutschen ertrinken die Straßen in einem Meer aus roten Türkenflaggen und ein paar schwarzrotgoldenen Fahnen.

Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen, Wunschvision zum Tag der Deutschen Einheit, Artikel in der Welt am Sonntag vom 6.Februar 2005


„Türkei ist zweite Heimat für mich, ich mach seit 20 Jahren Türkeipolitik“

Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen  

„Die Türken haben Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut.“

Claudia Roth, Bündnis90/Die Grünen 


„Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“

Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen vor dem Parlament im Bundestag, Quelle: FAZ vom 6.9.1989


„Migration ist in Frankfurt eine Tatsache. Wenn Ihnen das nicht passt, müssen Sie woanders hinziehen.“

Nargess Eskandari-Grünberg, Bündnis90/Die Grünen,   Antwort auf die Beschwerde zu Integrationsproblemen von 50 Anwohnern 


Deutschland muss von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.

Joschka Fischer Buch „Risiko Deutschland“


„Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.“

Joschka Fischer, Bündnis90/Die Grünen


Die Abschaffung der Eidesformel „Zum Wohle des deutschen Volkes“ wird im NRW-Landtag eingebracht. Stattdessen soll es „zum Wohle der Bevölkerung in NRW“ heißen.

Arif Ünal, Bündnis90/Die Grünen, war Antragssteller. Hier dasVideo des Antrages


„…dass wir, d.h. die Grüne Bewegung, einen Kulturentwurf anstreben, in dem das Töten eines Waldes verächtlicher und verbrecherischer gewertet wird als das Verkaufen von Kindern in asiatische Bordelle.“

Curt Amery, Bündnis90/Die Grünen im Magazin „Natur“, Dez 1982, Seite 42


„Die Frage, [ob die Deutschen aussterben], das ist für mich eine, die ich an allerletzter Stelle stelle, weil dieses ist mir, also so wie sie hier gestellt wird, verhältnismäßig wurscht.“

Renate Schmidt, SPD und Bundesfamilienministerin, am 14.3. 1987 im Bayerischen Rundfunk

„Moscheen werden Teil unseres Stadtbildes sein.“

Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin in der FAZ vom 18.September 2010


„Es ist Aufgabe der Politik, das Bedrohungsgefühl in der Bevölkerung zu stärken“

Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin am 03.02.2003 im Präsidium der CDU


„…denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit…“

Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin (Quelle: LINK)


„Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt!“

Angela Merkel, CDU und Bundeskanzlerin (Quelle: LINK)


„Deutsche Nation, das ist für mich überhaupt nichts, worauf ich mich positiv beziehe – würde ich politisch sogar bekämpfen.“

Franziska Drohsel, SPD und eh.Bundesvorsitzende der Jusos bei Cicero TV


„Wir sind dabei, das Monopol des alten Nationalstaates aufzulösen. Der Weg ist mühsam, aber es lohnt sich, ihn zu gehen.“

Wolfgang Schäuble, CDU und Bundesfinanzminister (Quelle: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 8.10.2011)


„Der Islam gehört zu Deutschland“

Christian Wulff, CDU und Bundespräsident (Rede zum 20.Jahrestag der Deutschen Einheit)


“Wir sollten bitte nicht vergessen: dieses ganze Projekt ´Europäische Einheit´ ist nur wegen Deutschland nötig geworden. Es geht immer dabei, Deutschland einzubinden, damit es nicht zur Gefahr für andere wird. Das dürfen wir in diesem Land nicht vergessen. Wenn Sie glauben, dass das 65 Jahre nach Kriegsende keine Rolle mehr spielt, dann sind sie vollkommen schief gewickelt. Es dreht sich jeden Tag darum.”

Günter Verheugen, ehem. deutscher EU-Kommissar am09.12.2010 bei Maybrit Illner


„Es stellt sich ja gar nicht mehr die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört. Er ist da und wird in Großstädten teilweise bald die Mehrheit der Bevölkerung unter 45 Jahren stellen. Auf diese Realitäten muss man sich einstellen.“

Christian Lindner, Generalsekretär der FDP, April 2011

***

Nur ein kleiner Ausschnitt von heute vielen, bekannten deutschfeindlichen Zitaten, deutscher Politiker, zusammengestellt von Michael Mannheimer.

Frau Dr. von Berg, Grüne, deutschfeindliche Politikerin und Mitglied des Hamburgischer Senats, freut sich in einem Redebeitrag in der Bürgerschaft über den anstehenden und geplanten Genozid an der europäischen Kultur und Bevölkerung

Anmerkung Redaktion Schleusung von Millionen Migranten

Foto: Marcus Tullius Cicero, Stich nach einem antik beschriftetem Porträt aus dem Apsley House, London

Advertisements

12 replies »

  1. Hier habe ich ein höchst interessantes Zitat gefunden, das ganz hervorragend auf die ANTIFA zutrifft, und aufzeigt wer hinter ihnen steckt und was für eine Funktion sie haben im Kontext der Neuen Weltordnung:

    „Wir werden die Nihilisten und die Atheisten entfesseln, und wir werden eine gewaltige soziale Katastrophe provozieren, die in all ihren Schrecken den Nationen deutlich zeigen wird, was das Ergebnis des absoluten Atheismus ist, der die Ursache der Barbarei und der allerblutigsten Unruhen ist. Dann werden die Bürger überall gezwungen sein, sich gegen die Minderheit der Revolutionäre zu verteidigen, und sie werden so diese Zerstörer der Zivilisation ausrotten. Und die Menge, die dann vom Christentum völlig enttäuscht sein wird – deren deistische Seelen von diesem Moment an ohne Orientierung oder Richtung sein werden, die verzweifelt nach einem Ideal suchen, aber nicht wissen, wohin sie ihre Anbetung richten sollen – werden das wahre Licht durch die universelle Manifestation der reinen Lehre von Luzifer annehmen, die endlich für die Öffentlichkeit klar dargestellt wird. Diese Manifestation wird eine Folge der allgemeinen Gegenbewegung auf die Vernichtung des Christentums und des Atheismus sein, die beide gleichzeitig erobert und vernichtet werden.“

    ― Albert Pike, Freimaurer des 33. Grades

    Das folgende Zitat ist auch sehr erhellend:

    „Der Erste Weltkrieg muß herbeigeführt werden, um es den Illuminaten zu ermöglichen, die Macht des Zaren in Rußland zu stürzen und dieses Land zu einer Festung des atheistischen Kommunismus zu machen. Die Zwietracht, die durch die „Agenten“ der Illuminaten zwischen dem britischen und dem deutschen Reiche verursacht werden, sollen genutzt werden, um diesen Krieg zu schüren. Am Ende des Krieges, soll der Kommunismus aufgebaut und genutzt werden, um die anderen Regierungen zu zerstören und um die Religionen zu schwächen.“

    „Der Zweite Weltkrieg muß unter Ausnützung der Unterschiede zwischen den Faschisten und den politischen Zionisten geschürt werden. Dieser Krieg muß so gesteuert werden, daß das Nazitum zerstört wird und daß der politische Zionismus stark genug sein wird, um einen souveränen Staat Israel in Palästina einrichten zu können. Während des Zweiten Weltkriegs, muß der internationale Kommunismus stark genug werden, um eine gleichwertige Gegenkraft für die Christenheit zu sein, die dann zurück- und in Schach gehalten werden kann, bis zu der Zeit, wenn wir es für den endgültigen sozialen Zusammenbruch (Kataklysmus) brauchen.“

    „Der Dritte Weltkrieg muß eingeleitet werden, indem die Differenzen zwischen den politischen Zionisten und den Führern der islamischen Welt ausgenutzt werden, die von den „Agenten“ der „Illuminati“ aufgebaut werden müssen. Der Krieg muß so gelenkt werden, daß sich der Islam (die muslimische arabische Welt) und der politische Zionismus (der Staat Israel) gegenseitig vernichten. Gleichzeitig werden die anderen Nationen gezwungen sein, über die dadurch ausgelöste Spaltung sich gegenseitig so zu bekämpfen, bis sie körperlich (physisch), moralisch, geistig und wirtschaftlich völlig verausgabt sind.“

    ― Albert Pike, Freimaurer des 33. Grades

    Gefällt mir

    • „Der Zweite Weltkrieg muß unter Ausnützung der Unterschiede zwischen den Faschisten und den politischen Zionisten geschürt werden. Dieser Krieg muß so gesteuert werden, daß das Nazitum zerstört wird und daß der politische Zionismus stark genug sein wird, um einen souveränen Staat Israel in Palästina einrichten zu können.

      Ich halte diese Zitate für äußerst zweifelhaft. Pike ist – laut Bolschewiki – am 2. April 1891 gestorben. Kannst du irgendeine Quelle angeben, aus der hervorgehen würde, daß zu dieser Zeit bereits von ‚Nazis‘ bzw. ‚Nazitum‘ die Rede gewesen ist. Gab es zu dieser Zeit überhaupt schon den Begriff ‚Faschsismus‘ – oder ist der nicht überhaupt erst mit Mussolini in den Sprachgebrauch gekommen?

      Gefällt mir

    • Das ganze Rot-Grüne Pack als Volksverräter verhaften und wegsperren !

      Ja, klar … schön durchfüttern und vollversorgen, damit sie ordentlich Kraft tanken können, um dann, wenn sie wieder rauskommen, gestärkt und mit mehr Kraft als vorher wieder loslegen können! Und daß sie wieder rauskommen, dafür sorgt mit absoluter Sicherheit das weiche und wohlmeinende Gemüt des Dummmichels – darüber kann sich doch ernstlich niemand Illusionen machen, der diese Kreaturen seit Jahrzehnten erlebt hat … erlebt hat, welche sinnlosen Spielereien ihnen wichtig sind … und wie sie alles wirklich Wichtige angewidert ignorieren und möglichst in den Orkus fallen lassen…

      Gefällt mir

  2. … schleusen seit 2015 widerrechtlich und gegen den Willen der großen Bevölkerungsmehrheit, Millionen muslimischer Migranten in unsere Heimat.

    Zu dieser ‚Anmerkung der Redaktion‘ sei mir ebenfalls eine ‚Anmerkung‘ gestattet:

    1. Ist der Redaktion eigentlich aufgefallen, daß sie vom ‚Willen der großen Bevölkerungsmehrheit‘ schreibt, aber
    nicht vom ‚Willen der großen Mehrheit des deutschen Volkes‘ … – und daß sie damit bereits ‚hier länger
    lebende Besatzer aller Art und Identität‘ in den ‚Volkswillen‘ mit einschließt?

    2. Woher weiß die Redaktion, daß diese Schleusung gegen den Willen der großen Bevölkerungsmehrheit
    geschehen ist oder geschieht? Es haben seit 2015 mehrere Landtagswahlen stattgefunden – hat die ‚große
    Bevölkerungsmehrheit‘ in diesen Landtagswahlen etwa die derzeit einzige politische Alternative, die AfD, an
    die Macht und die Parteien, die die Schleusung begrüßt haben und nach wie vor begrüßen, abgewählt? So,
    wie es doch wohl zu erwarten gewesen wäre, wenn eine ‚große Mehrheit der Bevölkerung‘ diese Schleusung
    ablehnen würde?

    3. Und wieso handelt es sich bei den Invasoren und Völkermördern, die hier reingeschleust werden, um ‚Migranten‘?
    … und nicht um ‚Invasoren und Völkermörder‘??

    Gefällt mir

  3. @ 006……………

    Tja, Fragen über Fragen.
    Aber das alles liesse sich doch ganz einfach klären, denn in einer Demokratie gibt es ja Möglichkeiten dazu, sind die Instrumente dazu eigentlich allseits bekannt.

    Man bräuchte bloss mal eine Volksbefragung durchzuführen…….. einen Urnengang zu veranlassen.

    Gefällt mir

  4. „Ich wollte, daß Frankreich bis zur Elbe reicht und Polen direkt an Frankreich grenzt.“
    Sieglinde Frieß, Bündnis90/Die Grünen vor dem Parlament im Bundestag, Quelle: FAZ vom 6.9.1989
    Uhhhh, wären wir Teil Frankreichs müßten unsere sog Eliten wirklich Angst haben.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.