Merkels gewalttätige Fachkräfte

Islam für Deutschland „Wie sollte ein Mann seine Frau schlagen?“


„Allah hat die Frauen geehrt, indem er die Strafe des Prügelns verordnet hat.“ Imam Sa’d Arafat, islamischer Gelehrter und Sachverständiger 

Imam Sa’d Arafat denkt nach. Dann antwortet er. Hastig und messerscharf. Arafat hebt den Finger mahnend in Richtung Moderator. Sehr bestimmt, durch und durch kompromisslos klingt jedes Wort, das der Imam nun spricht:

„Es gibt eine Etikette des Schlagens“, sagt er. „Wenn ein Mann seine Frau schlägt, dann sollte er sie nicht in das Gesicht schlagen.“ Wir schreiben das Jahr 2010.

Im arabischen Sender „al-rahma“ („Die Barmherzigkeit“) sprechen zwei Männer über das Recht in der Ehe. Über das Recht des Mannes, seine Frau zu schlagen.

„Wie sollte ein Mann seine Frau schlagen?“

So lautet denn auch das sehr spezielle Thema, das hier verhandelt wird. Es ist das Thema zu einer Fernsehsendung und wohlgemerkt: Es geht um das „Wie“ des Schlagens – keineswegs um das grundlegende „Ob“.

Es existieren, folgt man dem Imam, klare Regeln für den Hieb

Der ägyptische Geistliche Sa’d Arafat kann als radikaler Schriftgelehrter bezeichnet werden. Der Sender „al-rahma“ ist indes auch bei Staatsschützern in Deutschland kein Unbekannter. Der niedersächsische Verfassungsschutzbericht von 2009 hat ihn eigens erwähnt. Es sind radikale Islamisten wie jener Imam Arafat, die in arabischen TV-Sendungen gerne zurate gezogen werden, wenn es um lebenspraktische Dinge des Alltags geht.

Arafat gibt Anleitungen an die Ehegatten. Direkt, handlungsorientiert, ohne aus der Ruhe zu kommen, meist mit sanfter Stimme. Das klingt zum Beispiel so:

„Der Mann darf ihr nicht die Knochen brechen, nicht die Zähne; er darf sie nicht verletzen, nicht in die Augen stechen.“ So geht das weiter.

Es existieren, folgt man dem Geistlichen, klare Regeln für den richtigen Hieb, für das Schlagen der Frau. Das sei nötig, denn Frauen „brauchen Disziplin“. Gemeint ist damit: sexuelle Disziplin. Schlagen, so der Imam, darf ein Mann seine Frau nur dann, wenn sie es ablehnt, mit ihm zu schlafen.

Nein, an diesen Stellen gibt es niemanden, der eingreifen, niemanden, der lautstark widersprechen würde. Vor allem eines ist in diesem Interview nicht angebracht: Kritik. Der Moderator ist kein lästiger Nachfrager, kein ägyptischer Claus Kleber – und niemand, der bei diesen Sentenzen die Contenance verlieren würde. Glatt rasiert, smart und kräftig sitzt er im schwarzen Anzug da. Stets etwas gebeugt zu Imam Arafat. Ab und zu fragt er nach, ab und zu nickt er bestätigend. Zwei Männer sprechen hier recht entspannt. Ganz so, als würde es um Tipps für die Optimierung der Krankenversicherung gehen. Die Kulisse stellt ein auf amerikanischen Spätabend-Talk frisiertes Fernsehstudio dar. Eine niedrige Bühne, zwei schwere Sessel, der obligatorische Letterman- Schreibtisch. Beleuchtete Lounge- Tapeten in Pastell zieren den Hintergrund.

Den Koran-Vers, auf den sich der Imam generell bezieht, nennt der nett über die Ränder seiner Brille blickende ältere Herr nicht. Es ist laut Islam-Expertin Magda Luthay von der Universität Erlangen aber sehr wahrscheinlich, dass es sich dabei um den Vers 34 der vierten Sure handelt: „Die frommen Frauen sind demütig ergeben (…). Die aber, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet, die ermahnt, haltet euch fern von ihnen auf dem Lager, und schlagt sie“, heißt es dort.

Samir Khalil Samir, der in Beirut Islamwissenschaften lehrt, stellt zu dieser Sure fest:

„Von diesen Aussagen leitet sich eine weltliche Tradition ab, die dem Mann eine nahezu absolute Autorität über seine Ehefrau verleiht.“

“ Die Extremen zeigen Gesicht. Sowohl im Internet als auch im Fernsehen“ (Hartmut Böblingen, Islamwissenschaftler)

Das amerikanische Institut Memri will hier aufklären. Es versucht, in Auszügen ein detailliertes Bild vor allem des (politischen) Islamismus zu präsentieren, indem es seit Jahren arabische Sendungen kritisch verfolgt. Dialoge aus TV-Shows werden mitgeschnitten und untertitelt. Es ist der – von Kritikern des Instituts bisweilen als einseitig betrachtete – Versuch, vor allem die extremistischen Abspaltungen des Islam zu beleuchten. Trotz der gewachsenen Aufmerksamkeit betont Islamwissenschaftler Bobzin: „ Unsere Wahrnehmung ist selektiv.“ Die negativen Auswüchse dominierten die friedfertigen Signale aus Nah- und Fernost in den Medien.

„Der Prophet Mohammed sagt: ‚Schlag sie nicht in das Gesicht, das macht sie hässlich‘“, antwortet Imam Sa’d

Arafat unterdessen auf die Frage nach der Rolle der Schläge in der Ehe. Sa’d Arafat bekräftigt stoisch, dass diese Regel eine „Ehre“ sei. Schließlich gälte es, die Frau zu disziplinieren – was dann auch auf lange Sicht dem schwachen Geschlecht zugutekäme. Seine Aussagen beziehen sich laut Expertin Luthay größtenteils auf die Prophetentradition (sogenannte Hadithe) des Begründers des Islam, des Propheten Mohammed (570–632) sowie auf klassische Korankommentare.

Der Imam, gehüllt in weißes, traditionell besticktes orientalisches Tuch, ist sichtlich erfreut über die Sentenzen. Sa’d Arafat ist ein alter Mann mit langem, gepflegtem Bart; ein Mann, der harte Worte wählt, wenngleich in freundlichem Ton.
Das Interview zum Thema Frauenrechte zeigt eine radikale Lesart der Schriften. Doch Islamwissenschaftlerin Luthay weiß: „Die Ausführungen dieses Geistlichen gehören noch zu den moderaten Aussagen zum Thema.“ In vielen religiösen Sendern im arabischen Raum liefen regelmäßig ähnliche Interviews über den Äther. Sendungen, die hierzulande extrem erscheinen. Und anderswo, im arabischen Raum?

Dort sind Frauenrechte noch immer ein heikles Thema. Es geht hierbei letztlich um etwas, was in vielen Fällen seit 1400 Jahren von Generation zu Generation weitergegeben worden ist. Die Familienordnungen im Orient haben sich über die Jahrhunderte oftmals kaum verändert. Zumindest nicht auf dem flachen Land, jenseits der eher weltoffenen Metropolen, wo auch moderate Positionen und die Toleranz gegenüber anderen Religionen und Kulturen stärker spürbar sind.

Islam Wissenschaftler sind seit vielen Jahren bestens informiert, was Muslime bei einer Migration mit im Gepäck führen. Von wem lassen sich Politiker beraten?

Im Eherecht hat vieles die Zeiten überdauert, was so mancher Betrachter in Europa und Amerika mit der epochalen Einordnung „ Mittelalter“ versehen würde – vielleicht auch wegen der latenten Angst der Fundamentalisten vor dem vermeintlich starken Einfluss des Westens auf Familien und Frauen. Die Radikalen fordern deshalb eine Stimme im globalen Netz der neuen Medien. Fundamentalisten sprechen hier längst nicht mehr ausschließlich Gewaltandrohungen aus, sie behandeln, wie Sa’d Arafat, auch Fragen des Alltags. Der niedersächsische Verfassungsschutz bewertet die Inhalte solcher TV-Formate mitunter als besorgniserregend: In den Botschaften zum vermeintlich islamischen Alltag würden „Positionen vertreten, die mit einem verfassungskonformen Verständnis, insbesondere mit den Menschenrechten unvereinbar sind“, heißt es in dem Bericht von 2009.

Quelle:  Thomas Hilgendorf, / Gaby Kraal

Advertisements

19 replies »

  1. Schuld daran sind Generationen von Muselmüttern die ihre Söhne als Gottgleiche Pascha Prinzen erziehen und ihnen alles erlauben.
    Was für eine geistesgestörte Steinzeit Kultur!
    Mir tun die deutschen dumm Girlies nicht sonderlich leid die auf solche Affen hereinfallen.

    Ich habe es selber erlebt als ich meine total verprügelte deutsche Nachbarin bei mir und meiner Frau aufnahm, plötzlich hatte ich einen durchgeknallten libanesischen Muselgott vor der Haustür der mit mit seinen 12 Brüdern drohte, die es tatsächlich gab.
    Ich drohte ihm zahlreiche Knochenbrüche an sollte er auch nur einen Schritt in meinen Vorgarten wagen und das ich jeden seiner Brüder eigenhändig töten würde, jedem einzeln aufsuchen würde.
    in Wirklichkeit hatte ich eine Heidenangst und bin ein friedlicher Mensch der sich das letzte Mal in der Schule geprügelt hatte.
    Aber aufgrund der Schilderungen meiner armen Nachbarin und zahlreicher Nächtlicher lautstarker Schreieren war mir klar wie man mit dieser wiederlichen Muselbrut umgehen muss, die verstehen nur eine Sprache und gutmenschliches herumdiskutieren fassen die als Schwäche auf.
    Der Typ zog ab und die Frau erstmal zu ihrer Mutter, der Araber kam nie wieder!
    Anzeige wollte sie aus Angst nicht stellen, auch nicht aufgrund guten zuredens.
    Und das passierte 1998 im Ruhgebiet.

    Der Islam ist die schlimmste faschistische politische totalitäre Ideologie mit Alleinherrschungsanspruch unter dem Deckmantel einer Religion und gehört auf dem ganzen Planeten ohne wenn und aber ausgerottet, seine schriftlichen und digitalen Erzeugnisse verbrannt und zerstört.
    Ich könnte jedem Muselversteher und -Importierer stundenlang….

    Gefällt 2 Personen

    • „Der Islam ist die schlimmste faschistische politische totalitäre Ideologie“

      So ist es.

      Nur stellt sich dann die Frage, warum die, die uns immer als Nazis beschimpfen, dann so eine enorme Affinität für diese faschistische Ideologie haben.

      Warum importieren sie Millionen von islamischen Faschisten, wenn sie kein faschistisches Deutschland haben wollen?

      Ist der deutsche Faschismus schlecht, der islamische Faschismus aber gut?

      Will man hier den Teufel mit dem Belzebub austreiben?

      Die Logik geht so: Faschisten mögen Faschisten. Linke Faschisten mögen islamische Faschisten.

      Die Nazis, das sind die Nationalsozialisten, das heisst die nationalen Sozialisten, also Sozialisten.

      Alles klar?

      Wir sind gegen die Faschisten, das heisst wir sind gegen die islamischen Faschisten, gegen die nationalen Sozialisten, und gegen die internationalen Sozialisten resp. die sozialistische Internationale.

      Wir sind die wahre ANTIFA – das freiheitliche Bürgertum.

      Gefällt 1 Person

    • Und das passierte 1998 im Ruhgebiet.

      Soll ich mal raten? Die ‚Dame‘ hat zwischenzeitlich (wenn sie denn noch am Leben sein sollte) längst einen neuen bzw. andere neue Muselgötter (gehabt), denen sie hingebungsvoll-masochistisch die braune Latte gelutscht hat bis die Sahne kam! Einfach noch mal nachlesen in „Warum Frauen Staaten zerstören…“ und ähnliche Artikel. Sollte man solchen Frauen in Notsituationen helfen. Ja mei … man tut es halt. Aber man sollte sich aller irrigen Hoffnungen entschlagen, daß diese Frauen sich ändern werden. Oder höchstens vielleicht … was-weiß-ich … eine unter Hundert? Unter Tausend?? Fragen Sie die Spezialistinnen wie Frau Kraal … oder Frau Schuster … oder wer sonst weiblichen Geschlechts ist, sich mit dem Thema befaßt hat und (noch) nicht hoffnungslos maso ist und das geile Gefühl kaum abwarten kann endlich wieder durchgeprügelt zu werden… 😥 😥

      Gefällt mir

      • Die eine Sache ist die das Frauen auf den arabischen Typus abfahren (warum auch immer, früher war es der Italian Lover, dem Wunderkräfte nachgesagt wurden) und nicht wissen auf welchen (Pseudo)Kultur Typus sie sich mental einlassen.
        Es gab doch die Story der US Linksextremistin die in der Türkei von Ihrem Lover so richtig eingemacht wurde?
        Der Mensch lernt nur durch Schmerz und dumme Idealisten niemals..

        Wenn ich aber einem misshandelten Opfer nicht helfen würde, auch unter Bedrohung, durch was definiere ich mich dann und wie unterscheide ich mich von den Musels?
        Ausserdem hatte sie die Nase frisch gebrochen, ich hatte vergessen das zu erwähnen.
        Anfangs, habe ich zu meiner Frau gesagt, was für eine komische Trulla unsere neue Nachbarin ist, grüßt nicht, schaut einen nicht an auf der Strasse, redet nie..und schon läuft das vorurteilsbehaftete Kopfkino!
        Das ihr das VERBOTEN wurde haben wir erst an jenem schicksalsträchtigen Sylvestermorgen erfahren als sie blutend zu uns rüber lief! – da redete sie nämlich wie ein Wasserfall.
        Es sind 2erlei Dinge das das jemand das freiwillig mitmacht, und eine andere Sache ob man eingreift.
        Auf der Strasse – so ich kann – würde ich auch sofort eingreifen, auf die eine oder andere Art und Weise, und ich habe es auch gemacht, auch einmal um einen schmächtigen Mann zu verteidigen.
        Moslems suchen sich gerne – oder bevorzugt „hilflose“, oder willensschwache Frauen, weil sie da leichtes Spiel haben.
        Die Mutter unserer Nachbarin, auch Käuferin des Hauses, bestätigte mir meinen Verdacht.

        Gefällt mir

      • Ananda

        Das ihr das VERBOTEN wurde haben wir erst an jenem schicksalsträchtigen Sylvestermorgen erfahren als sie blutend zu uns rüber lief! – da redete sie nämlich wie ein Wasserfall.

        Ich habe zur Frage des Helfens ja – resigniert – geschrieben „Ja mei … man tut es halt. Aber …“ – denn: Ich stehe jetzt ein halbes Jahr vor Vollendung meines sechzigsten Lebensjahres, was bedeutet, ich sage (schreibe) was ich sage (schreibe) mit der deprimierenden ERFAHRUNG!!! fast eines halben Jahrhunderts bewußt erlebter BRD-Gesellschaft.

        Und dazu gehört, daß die selben Kräfte – nicht nur, aber eben auch – und vor allem: maßgeblich – die Frauenbewegung! – , die in den sechziger Jahren begannen, gegen ‚Gewalt gegen Frauen‘ (damals durch – logisch – deutsche Männer) zu kämpfen, seit fast genau so langer Zeit DAFÜR kämpften, daß erst die Gastarbeiter nicht mehr nach Hause geschickt wurden, sondern durch Familienzusammenführung hier ‚integriert‘ wurden … und dann wurde dieses frisch erlernte ganz neue ‚Deutschsein‘ auf immer weitere Menschheitskreise ausgedehnt – bis die einmal gefundene neue Moral 2015 ihren bisherigen Höhepunkt erreichte.

        Ich habe in meiner Kindheit Kindheitsfreunde gehabt, über die ich die ‚Gewalt gegen Frauen (und genauso gegen die Kinder)‘ erkennen lernen mußte. Und exakt die selbe Gewalt – nur schlimmer, exzessiver und in zahlenmäßig unbekannter Höhe (nicht alle Musel verprügeln ihre Frauen – manche sind sogar geradezu zuvorkommend (selbst erlebt) – und etliche stehen schlicht unter dem Pantoffel) – wird von exakt den Frauen, die einst für ihre ‚Befreiung‘ gekämpft haben, mit aller Kraft, die ihnen noch zu Gebote steht, ins … ‚Land‘ mag ich nicht schreiben, also schreibe ich: Ins ‚Gebilde BRD‘ geholt.

        Oder noch mal mit anderen Worten: Unter dem Banner eines ‚Kampfes gegen gewalttätige Männer‘ entmannt man über die Spanne eines halben Jahrhunderts zunächst die eigenen Männer … um sich sodann in konzentrierterer Form als es vorher je war exakt das selbe Problem wieder ins eigene Leben zu holen! Was ich sagen will: Hier sind ganz einfach Mechanismen am Werk, von denen ich lediglich sicher bin, daß ich sie ganz bestimmt NICHT zur Gänze durchschaue … und deshalb engagiere ich mich diesbezüglich auch nicht (mehr). Auch nicht bei massiven Körperverletzungen (diese spezielle Situation bei Ihnen da an der Haustür jetzt mal ausgenommen), weil ich einfach erfahren habe: Es bringt nichts!

        Es bringt vor allen Dingen auch deshalb nichts, weil die, die davon am häufigsten betroffen sind, in diesem Leben nie auf dem Niveau waren ihre diesbezügliche Erfahrung tatsächlich im Sinne einer grundsätzlichen Persönlichkeitsreifung zu reflektieren – sie landen in der Regel einfach beim ’nächsten Ali‘. Und immer wieder nur: AMIGA-Syndrom: Aber Meiner Ist Anders…

        Ich weiß wie gesagt nicht, ob das alles eine sozusagen ‚unveränderbare genetische Basis‘ hat … oder ob auch hier durch gemachte Erfahrungen sozusagen ‚genetische Grundroutinen‘ – positiv – verändert werden können, aber ich bin leider sicher, daß meine individuelle Lebenszeit einfach zu kurz ist, um sie für die Hilfe, die hier wohl notwendig wäre, zu verschwenden – dafür ist mir meine verbleibende Lebenszeit einfach zu kostbar und zu wichtig für meine eigenen Projekte, um sie stattdessen völlig sinnlos in ein buchstäbliches Faß ohne Boden zu werfen = zu verschwenden.

        Davon abgesehen kenne ich das Horoskop der BRD 2.0 und spätestens seit 2015 ist mir absolut evident: Hier wird nichts besser werden (auch wenn es teilweise so scheinen mag – der Antaios-Auftritt auf der Buchmesse etwa und die durch ihn ausgelösten Reaktionen des linken Establisments), sondern das ‚Gebilde BRD 2.0‘ – das wohlgemerkt nicht identisch ist mit ‚Deutschland‘, so wie auch die BRDler, die sich ja heute in ihrer überwältigenden Mehrheit für ‚die Deutschen‘ halten, keine sind – wird, wenigstens in seinen Zentren, in eine Phase des Chaos und der Rechtlosigkeit bzw. des ‚Rechtes des stärkeren Ausländers bzw. Moslems‘ münden…

        http://www.journalistenwatch.com/2017/10/15/hamburger-kriminalpolizei-am-ende-der-staat-beginnt-sich-aufzuloesen/#comment-626124

        Ich hatte im Kommentarstrang zu diesem Artikel einen Kommentar mit Verweis auf ein mMn sehr empfehlenswertes pdf bei gelberschein.info „Die Staatsangehörigkeit der Deutschen“ eingestellt. Der Kommentar wurde nicht veröffentlicht. Spricht seine ganz eigene Sprache. Auf die tatsächlichen Gründe – natürlich: aus meiner Sicht – für diesen absoluten Niedergang, den wir erleben dürfen, kann und will ich hier nicht eingehen, da ihr Verständnis astrologische Grundkenntnisse voraussetzt.

        Dessenungeachtet sollten und sollen Sie natürlich DAS tun und auch weiterhin tun, was Sie für richtig und geboten halten. Wozu auch Hilfeleistung zählt, da wo ich mich nicht mehr einmischen würde…

        Gefällt mir

  2. Dies zeigt wieder auf, der Islam ist der Inbegriff der Gewalt!
    Der Islam ist eben keine Religion, er ist lediglich eine religiös verbrämte Ideologie der Gewalt und des Terrors.
    Diese Ideologie gehört nicht zu Deutschland!
    Diese Ideologie ist schlimmer, als die, der „Nazis und des Stalinismuses“.
    Sagte doch die Merkel, im Einklang mit ihren Adlaten >“ der Islam gehört zu Deutschland „<!
    Es stellt sich mir hierzu die Frage: gehört diese Merkel und ihre Adlaten zu Deutschland?

    Gefällt 1 Person

  3. Da es keine Reaktion der GutmenschInnen gibt.
    Stellen wir mal folgende These auf. Nehmen wir mal an, die Putzneger auf dem Flughafen Frankfurt oder wo auch immer sie angestellt sind werden eines Tages frech. Wie schlagen wir sie politisch korrekt.
    Im Zuge dieser Diskussion könne wir dann auch das richtige Schlagen von Koftuchfrauen diskutieren.

    Gefällt mir

  4. Seit gegrüßt, werte germanische Seelen.

    Was soll man erwarten von subintelligenten, bärtigen Primaten, die einen kriminellen Kinderschänder verehren, absolut keine Kultur entwickelt haben, mal abgesehen von Krummsäbel und Wasserpfeife (obwohl das wahrscheinlich auch ursprünglich Weiße erfunden haben, google-tip: eine großartige Rasse), wenn keine unterwürfige Frau zur Hand ist einfach mal ein Tier vögeln und nur Fleisch von Tieren verzehren die qualvoll gestorben sind. Absolut wiederwärtig dieser Abschaum der Menschheit!!! Die Jungfrauen im Paradies sind übrigens eine Falschinterpretation, eigentlich erwartet diese Halbaffen nur ein Korb voll Obst. (Das wird aber eine Enttäuschung für die Ziegenficker sein ;o)

    Und um Anderen: Warum wird hier der Begriff „Nazi“ als Schimpfwort benutzt? Anscheinend sind hier die Allermeisten nur halbaufgewacht. „Geschichte sind die Lügen auf die man sich geeinigt hat“ sagte schon Napoleon. Was also hat der pöse Adolf gemacht? Er hat innerhalb weniger Jahre aus einem am Boden liegenden Land eine Volksgemeinschaft erschaffen, indem er dem jüdischen Zinsgeld den gestreckten Mittelfinger gezeigt hat und ein umlaufgesichertes Geld, die deutsche Reichsmark, zum gesetzlichen Zahlungsmittel gemacht hat. Und, oh Wunder, innerhalb von wenigen Jahren wurde das deutsche Reich zur führenden Industriennation. Das konnten diese Drecksjuden natürlich nicht dulden, also wurde die ganze Welt erfolgreich, mittels erfundener Greueltaten der pösen Deutschen, gegen die Deutschen aufgehetzt. Nein, wir haben keine Kriege angefangen, nein, wir haben keine 6Mio Juden vergast. Ja, es gab einen Holocaust, und zwar an den Deutschen. Durch die Bombardierung Leibzigs, die Ostvertreibungen und die wiederlichen Greueltaten der Russen und Polen, und durch die Rheinwiesenlager der Angelsachsen.

    Einen kleinen Einblick in die Person Adolf Hitlers verschafft das Photoalbum über unseren letzten ehrwürdigen Volksvertreter, veröffentlicht durch den mutigen Volksgenossen Henry Hafenmayer, der seine Existens geopfert hat um die Wahrheit zu verteidigen. Ihm gebührt mein uneingeschränkter Respekt!!!

    Scheiss auf Allah!!! Und Mohammed diese Missgeburt!!! Ich habe drei wunderschöne blonde Töchter, und ich werde jedem von euch Ziegenfickern die Eier abschneiden der Ihnen zu Nahen kommt., so wahr mit Wodan helfe!

    Das tat jetzt gut!!!

    „Wenn die Deutschen zusammenhalten schlagen sie den Teufel aus der Hölle“

    Da glaub ich nicht wirklich mehr dran bei den ganzen Smartphone-Zombies, aber ich bin vorbereitet!!!!!!

    Auf Ragnarög…

    Gruß
    Ingesheinzgünterchen

    Gefällt mir

    • Wenn, falls.., aber der braune Sozi Adolf, als verehrter Heilsbringer und damals ebenso bekennender Islamfreund, ist wie seine grünbunten Enkel heute, – im übrigen aus der gleichen Faschistenecke – gewiss der falsche „Ansprechpartner“

      „Wenn die Deutschen zusammenhalten schlagen sie den Teufel aus der Hölle

      Gefällt mir

    • Die Jungfrauen im Paradies sind übrigens eine Falschinterpretation, eigentlich erwartet diese Halbaffen nur ein Korb voll Obst.
      Ist das jetzt ihre Interpretation … oder gibts da irgendeinen … ähm … ‚wissenschaftlichen Hintergrund‘ zu dieser Behauptung??

      Gefällt mir

      • @ingesheinzgünterchen

        Das Hitler das Christentum verabscheute, genau so wie die heutige Pseudo-Elite in Berlin und den Landesparlamenten, ist eigentlich bekannt. Dagegen war er vom Islam sehr angetan. Sozi halt.

        »Hätte bei Poitiers nicht Karl Martell gesiegt, so hätten wir den Mohammedanismus übernommen, die Lehre der Belohnung des Heldentums. Die Germanen hätten die Welt damit erobert. Nur durch das Christentum sind wir davon abgehalten worden.«

        Adolf Hitler

        Schwarzer, Alice: Gotteskrieger und falsche Toleranz, 2002, S. 102

        … „Ich muss sagen, ich habe gegen den Islam gar nichts, denn er erzieht mir in dieser [muselmanisch-bosniakischen SS-] Division namens Handschar seine Menschen und verspricht ihnen den Himmel, wenn sie gekämpft haben und im Kampf gefallen sind. Eine für Soldaten praktische und sympathische Religion!“..

        Heinrich Himmler; deutscher Politiker (NSDAP) in der Zeit des Nationalsozialismus

        “Die Freundschaft zwischen Muslimen und Deutschen ist viel stärker geworden, weil der Nationalsozialismus in vieler Hinsicht der islamischen Weltanschauung parallel läuft. Die Berührungspunkte sind: Der Monotheismus und die Einheit der Führung. Der Islam als ordnende Macht. Der Kampf, die Gemeinschaft, die Familie und der Nachwuchs. Das Verhältnis zu den Juden. Die Verherrlichung der Arbeit und des Schaffens.”
        Großmufti Mohammed Amin al-Husseini (Mohammed Amin al-Husseini, auch Haj/Hajj Amin al-Husseini oder auch al-Hussaini, war ein islamischer Geistlicher und palästinensischer arabischer Nationalist aus einer der einflussreichsten Familien Jerusalems.)

        Ob die Quellen zu den genannten Äußerungen alle seriös sind, wird nach den vielen Geschichtsfälschungen nach Ende des II WK niemand mehr zuverlässig bestätigen können. Richtig ist aber das der Großmufti ein gern gesehener Gast bei den NationalSOZIALISTEN war – dazu gibt es Bildmaterial – und ich schreibe Sozialisten ganz bewusst groß,weil auch heute viele immer noch nicht verstanden haben, wer die Deutschen seit den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts hin und her schubst.

        Gefällt mir

  5. „Der Mann darf ihr nicht die Knochen brechen, nicht die Zähne; er darf sie nicht verletzen, nicht in die Augen stechen.“ So geht das weiter.

    Es existieren, folgt man dem Geistlichen, klare Regeln für den richtigen Hieb, für das Schlagen der Frau. Das sei nötig, denn Frauen „brauchen Disziplin“. Gemeint ist damit: sexuelle Disziplin. Schlagen, so der Imam, darf ein Mann seine Frau nur dann, wenn sie es ablehnt, mit ihm zu schlafen.

    Ist doch ne coole Sache man xD

    Ehenhaft sogar, er soll sie nicht verletzen.

    Schöne Sache.

    Wenn diese Deutschen hier wieder am nörgeln sind, wie bei allem, dann sollte man denen mal vor Augen führen, wv. Deutsche hier irg. welche Kinder vergewaltigen, und dann auch noch ihre eigenen. Wie soll ein deutscher Mann seine Frau erziehen, wenn er selber keine Disziplin kennt?! ^^

    Und das obwohl Disziplin mal eine deutsche Tugend war, jedoch niemals bei diesem deutschen Volk. Von wegen Steinzeit ^^

    Deren Frauen spuren ^^

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s