Gesellschaft

Syrischer „Flüchtling“ erstickt deutsche Rentnerin mit Tüte über dem Kopf

Die 82-jährige Gerda K. fiel in ihrer Wohnung einem Räuber zum Opfer, der sie regelrecht zu Tode folterte.

Gefesselt und mit einer Tüte über dem Kopf fand man die tote Gerda K. (†82) in ihrer Zwei-Zimmer-Wohnung an der Cottbuser Inselstraße.

Da die 82-Jährige am Abend der Tat auf einer Weihnachtsfeiernicht erschien, riefen Freunde bei ihrem Bruder an. Dieser verschaffte sich mit einem Ersatzschlüssel Zutritt zur Wohnung seiner Schwester.

Doch dort wartete das Grauen auf ihn: Gerda lag leblos auf dem Boden, über ihren Kopf wurde eine Tüte gestülpt. Die 82-Jährige wurde offenbar erstickt.

Sämtliche Schubladen waren aufgerissen, die Wohnung durchwühlt.

Am Montag begann nun am Landgericht Cottbus der Prozess gegen den „schutzsuchenden“ Syrer, dem hier der Mord an der 82-jährigen Deutschen zu Last gelegt wird.

Das Gericht ist auch hier wie meist bei kriminellen Asylbewerbern, besorgt um den jugendlichen mutmasslichen Mörder und „Flüchtling“ und hält aus sogenannten Jugendschutzgründen den Prozess geheim, bzw. unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

Der syrische Asylbewerber war zum Tatzeitpunkt bereits 17 Jahre alt. Wusste also was er tat. Verurteilt wird er allerdings nur nach Jugendstrafrecht, was ihm etliche Jahre an Haft -falls überhaupt – ersparen wird. Gerda K., die ein ehrliches und anständiges Leben führte, wird das nichts mehr nützen, sie hatte aber im Gegensatz zu ihren Enkeln, das große Glück, ihr Leben in Deutschland ohne einen so gewalttätigen Abschaum an Zeitgenossen genießen zu dürfen, der hier jetzt millionenfach -widerrechtlich – in unsere Heimat geschleust wird.

Lesen Sie auch:Unbenannt

 

Foto: Olaf Wagner

 

Redaktion

Advertisements

14 replies »

  1. Wer gewalttätig und kriminell ist, der hat offenbar keine Angst davor abgeschoben zu werden, und wer keine Angst hat, der wurde in seiner Heimat offenbar auch nicht verfolgt.

    Die im Zweiten Weltkrieg in die USA geflohenen Juden achteten in ihrer neuen Heimat peinlich genau darauf die dortigen Gesetze zu befolgen, denn eine Abschiebung zurück ins Dritte Reich wäre tödlich gewesen.

    Eine Straftat durch einen Migranten ist somit der unleugbare Tatbeweis, dass es sich nicht um einen echten Flüchtling handelt.

    Schade nur, dass auch die hier seit vielen Jahren lebenden Ausländer, die sich gut integriert haben, durch solche Verbrecher in Misskredit geraten. Aber dies scheint den kriminellen Migranten offensichtlich egal zu sein.

    Wenn man zum Beispiel als Deutscher in den USA lebt und dort einen Mord begeht, dann bringt man dadurch ja die gesamte deutsche Gemeinde in den USA in Misskredit, was ein Ausdruck eines Mangels an Solidarität seinen eigenen Leuten gegenüber ist.

    Das Prinzip der Abschreckung funktioniert nicht mehr in Deutschland, und ohne Abschreckung nehmen Straftaten dann überhand.

    Die Polizei ist im Falle einer Straftat ja kaum je vor Ort, um diese zu verhindern. Das gesamte Prinzip des Rechtsstaates basiert also auf Abschreckung, und durch die linke Kuschel-Justiz wird gerade dieses Prinzip massiv untergraben, vermutlich mit Absicht.

    Bei einer feindlichen Landnahme ist es historisch betrachtet durchaus üblich gewesen die lokale Bevölkerung zu töten, um dann den Acker quasi neu bebauen zu können.

    Diese Migranten mögen nicht wissen, dass sie das Instrument einer geplanten Umvolkung sind, aber die Strippenzieher wissen es sehr wohl. Die Elite nimmt die migrantische Kriminalität quasi wohlwollend in Kauf.

    Dieser Verdacht erhärtet sich noch, wenn man weiss wie sehr die Polizei bei ihrer Arbeit durch die Politik behindert wird, sei es durch exzessive Sparmassnahmen, sei es durch illegale mündliche Anweisungen von oben.

    Man will, dass die Polizei überfordert ist, gerade damit sie der migrantischen Kriminalität nicht mehr Herr wird. Die Politik beruft sich gerne auf Sachzwänge, aber es sind selbst geschaffene Sachzwänge.

    Sachlich betrachtet muss man einfach feststellen, dass gewisse Kräfte ein Interesse daran zu haben scheinen Deutschland mit rasantem Tempo in einen Failed State zu verwandeln, wozu auch immer.

    Wenn man zum Beispiel an die riesigen Geldsummen denkt, die für Banken-Bailouts oder für die Migrantenflut verpulvert werden, dann erscheinen die Sparmassnahmen bei der Polizei nur umso absurder. Die BRD hätte genügend Geldmittel für eine effektive Polizei. Wenn die Polizei also kaputt gespart wird, dann geschieht dies vorsätzlich und mutwillig mit einer ganz bestimmten Absicht.

    Gefällt 1 Person

    • Die im Zweiten Weltkrieg in die USA geflohenen Juden achteten in ihrer neuen Heimat peinlich genau darauf die dortigen Gesetze zu befolgen,…

      Ja. Und genau so achteten sie dann später mit gleicher Sorgfalt darauf, daß SIE in die Positionen kamen, in den SIE die Gesetze machten, die dann diejenigen zu befolgen hatten, die sie dummerweise aufgenommen hatten.

      Gefällt 1 Person

  2. Sollen die Einwanderer etwa so den deutschen Sozialstaat langfristig sichern? Warum wird mir das erst jetzt klar?

    Merke: die Altparteien lassen Millionen Einwanderer ins Land, damit die sich endlich mal der für die Altparteien unnützen Esser namens deutsche Rentner annehmen und für die Politik dieses Verteilungsproblem „lösen“. Warum bin ich da nicht früher drauf gekommen?

    Gefällt mir

    • Sozialverträgliches Ableben. Wenn auch – in diesem Fall – kein ‚Frühableben’… :cry: Ansonsten ist der Gedanke natürlich prinzipiell keineswegs abwegig: Wenn man überlegt wie alt die Menschen in früheren Zeiten wurden … – viele wurden entweder durch Kriege oder durch Krankheiten/Seuchen oder ganz einfach mangelhafte Ernährung (okay, seien wir ehrlich: Verhungern!) jahrzehnte vor der alten Dame aus dem Beispiel abberufen. Da sollten wir doch eigentlich dankbar sein, daß unsere fürsorgliche Obrigkeit in dieser Weise vorausdenkt (und plant) und Sorge trägt, daß wir dem produktiven Viertel der arbeitenden Bevölkerung nicht unnötig auf der Tasche liegt. Auch bleibt auf diese Weise mehr für die, die es doch viel nötiger brauchen als so ‚e aald Krüstche‘ … unsere traumatisierten Schutzsuchenden! Oooder … waren es etwa doch … Schatzsuchende? Na, egal … wir wollen ja auch nicht kleinlich sein – das schickt sich nicht … für den neuen Doitschen… :cry: :cry:

      Gefällt mir

      • @X sorry dass ich erst jetzt antworte. Deinem Zitat

        „Wenn man überlegt wie alt die Menschen in früheren Zeiten wurden … – viele wurden entweder durch Kriege oder durch Krankheiten/Seuchen oder ganz einfach mangelhafte Ernährung (okay, seien wir ehrlich: Verhungern!) jahrzehnte vor der alten Dame aus dem Beispiel abberufen“

        kann ich nur zustimmen. Überleg mal, alte Leute ohne viel Geld, wem bringen die noch was in dieser durchkalkulierten Gesellschaft? Das ist bei alten Leuten mit viel Geld etwas anderes, denen kann man jeden Scheiß andrehen, sie werden es kaufen und sind somit aktiv am Wertschöpfungsprozess der durchkalkulierten Gesellschaft eingebunden. Und jetzt lässt man die Schatzsuchenden rein um die armen Alten auszudünnen. Das ist schon eine mega kranke Geschichte, und alles nur, weil paar Politiker keine Eier in der Hose haben um zu sagen, dass der deutsche Sozialstaat so nicht fortführbar ist. Absolut krank was die Altparteien da veranstalten.

        Gefällt mir

    • Merke: die Altparteien lassen Millionen Einwanderer ins Land, …

      Warum genau, Herr Maier, benutzen Sie jetzt den Terminus ‚Einwanderer‘? Macht der Gewohnheit?? Und: Könnte es sein, daß jemand genau DAMIT sehr bewußt kalkuliert (hat) … mit der ‚Macht der Gewohnheit‘ (Merke: Man kann doch nicht ständig sauer sein… – mhh … aber WARUM bin ICH es dann??)? Vielleicht existieren ja sogar ausgeklügelte psychologische Untersuchungen, ab wann die ‚kulturelle Strangeness‘ (natürlich nur auf der Seite von Dummdeutsch) abzuklingen beginnt/abgeklungen ist … und Dummdeutsch konsequenterweise nun jeden anzugreifen beginnt (umgedrehte Immunabwehr!), der den Feind angreift, der freilich Dummdeutsch längst zum Freund (jedenfalls nach seiner eigenen Meinung) geworden ist.

      Gefällt mir

  3. Der syrische Asylbewerber war zum Tatzeitpunkt bereits 17 Jahre alt. Wusste also was er tat.

    Woher wollen Sie das wissen, Frau Kraal? Der MUTMASSLICHE Täter kann ja bei der Frage nach seinem Lebensalter gelogen und ein höheres Alter angegeben haben … um nicht Gefahr zu laufen wieder ausgewiesen zu werden! Außerdem: Vielleicht mußte er das Opfer töten, da er zu der Überzeugung gelangt war, nur auf diese Weise einen Daueraufenthaltsstatus im Land seiner Träume erhalten zu können. Und schließlich: Berücksichtigen Sie bitte seine völlig anders geartete Sozialisation in einem muslimischen Land und gepeinigt von Kriegstraumata!!

    Schlußendlich: Die alte Dame war ja jetzt doch auch schon etwas älter. Vielleicht wäre sie schon in einigen Monaten unheilbar an Krebs gestorben und hätte sich durch die Foltermühle der schulmedizinischen Krebstherapien zu ihrem erlösenden Ende hinquälen müssen…? Da ist die dann tatsächlich abgelaufene Variante doch vielleicht nachgeradezu ‚ein Segen‘ für sie gewesen… :cry: :lol:

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.