Jihad Watch

Wie Facebook und Co mit ihrer Zensur dem Jihad in die Hände spielen

„Dass die großen bekannten Technologiekonzerne ganz offen und weltweit die freie Meinungsäußerung von Jihad-Kritikern ersticken, ist ein Skandal wie er nie dagewesen scheint.“ (Gaby Kraal)

Von Benjamin Weingarten

Laut der Klageschrift sind die Namen und Symbole der palästinensischen arabischen Terroristengruppen und Einzelpersonen den Behörden bekannt, und „Facebook hat die Daten und die Fähigkeit, die Erbringung von Dienstleistungen für [solche] Terroristen einzustellen, aber… hat sich entschieden, dies nicht zu tun“.

In einem gesonderten Rechtstreit wird behauptet, dass Twitter nicht nur indirekt davon profitiert, dass seine Nutzerbasis durch die Zunahme der ISIS-verknüpften Accounts zunimmt, sondern auch direkt durch gezielte Werbung profitiert.

Wenn dschihadistische Inhalte unkontrolliert über den Cyberspace auf der ganzen Welt verbreitet werden dürfen, geht es um nationale und internationale Sicherheit. Tragischerweise für die westliche Zivilisation haben seine Technik- und Medienikonen – wenn auch unwissentlich – mit denen konspiriert, die aktiv daran arbeiten, sie zu zerstören.

In den letzten Jahren haben große Social Media und andere Online-Unternehmen versucht, Inhalte, die als islam- oder muslimkritisch interpretiert werden könnten, einzuschränken oder sogar zu kriminalisieren, selbst wenn das Material nur Worte und Taten radikaler Islamisten aufdeckt.

Der kürzliche Versuch der digitalen Zahlungsplattform PayPal, zwei konservativen Organisationen – Jihad Watch und der American Freedom Defense Initiative – zu verbieten, den Service weiterhin als Spendenkonto zu nutzen, ist ein perfektes Beispiel dafür. Obwohl PayPal das Verbot rückgängig gemacht hat, war sein erster Schritt Teil eines anhaltenden Krieges gegen die freie Meinungsäußerung von Konterjihadisten — denjenigen, die Ideologie, Ziele, Taktiken und Strategien islamischer Hegemonialisten aufdecken und versuchen, die islamische hegemoniale globale Agenda zu besiegen oder zumindest abzuwehren.

Beispiele für eine solche Zensur gibt es viele. Im Oktober 2016 verkündete zum Beispiel die „PragerU“ des konservativen Radiomoderators und Autors Dennis Prager – die fünfminütige Clips produziert, die von führenden Experten aus Wirtschaft, Politik, Kultur und der nationalen Sicherheit präsentiert werden – dass mehr als ein Dutzend seiner Videos auf YouTube, einer Tochtergesellschaft von Google, nur eingeschränkt zugänglich sind. In der Praxis bedeutete dies, dass Benutzer, die den Filter für sexuell explizite oder gewalttätige Inhalte aktiviert haben, davon ausgeschlossen wurden.

Unter diesen eingeschränkten Videos waren jedoch sechs, die sich auf den Islam bezogen: Was ISIS will („What ISIS Wants„), präsentiert von Tom Joscelyn, Senior Fellow der Foundation for Defense of Democracies; Warum kämpfen Feministinnen nicht für muslimische Frauen? („Why Don‘ t Feminists Fight for Muslim Women?„) präsentiert von Ayaan Hirsi Ali, Fellow am Stanford’s Hoover Institute und am Belfer Center in Harvard; Islamischer Terror: Was amerikanische Muslime tun können („Islamischer Terror: What Muslim Americans Can Do„), präsentiert von Khurram Dara, einem muslimischen amerikanischen Aktivisten, Autor und Anwalt; Pakistan: Können Scharia und Freiheit koexistieren? („Pakistan: Can Sharia and Freedom Coexist?“

und „Why Do People Become Islamic Extremists?„) präsentiert von Haroon Ullah, einem Professor für Außenpolitik an der Georgetown University, und Radikaler Islam: Die gefährlichste Ideologie („Radical Islam: The Most Dangerous Ideology„), präsentiert von Raymond Ibrahim, Autor des Al Qaida Readers.

PragerU verfolgt nun rechtliche Schritte gegen Google/YouTube, nachdem sie gerade eine möglicherweise wichtige Präzedenzfall-setzende Klage gegen den Internetriesen vor dem US District Court in Kalifornien eingereicht hat, weil Google/YouTube angeblich die Videos von PragerU aufgrund der konservativen politischen Identität und des Standpunktes des Unternehmens diskriminiert und zensiert.

PragerU ist nicht allein damit, dass ihre Inhalte – von angesehenen Denkern präsentiert – von Social Media-Unternehmen als mit Pornografie oder ähnlich unangemessenem oder anstößigem Material vergleichbar behandelt wird. Zum Beispiel:

Im Januar 2015, nur zwei Wochen nachdem Facebook CEO Mark Zuckerberg eine #JeSuisCharlie Erklärung zur Verteidigung der freien Meinungsäußerung verfasst hatte – 20171101_201430nach dem islamistischen Terroranschlag auf die Pariser Satirezeitschrift Charlie Hebdo – zensierte Facebook Bilder des Propheten Mohammed in der Türkei.

Im Januar 2016 wurde die Facebook-Seite „Justin Trudeau Not“, die Inhalte enthielt, die kritisch gegenüber den Ansichten des kanadischen Premierministers zum islamischen Hegemonialismus waren, von Facebook als „Verletzung der Gemeinschaftsstandards“ gelöscht. Das Vergehen? Die Autoren der Seite „kontrastierten Trudeaus sofortige Verurteilung eines Pfefferspray-Angriffs gegen Muslime in Vancouver mit seiner völligen Weigerung, sich in Calgary gegen einen Feuerwaffenangriff von Muslimen zu wenden“.

Im Mai 2016 wurde der Administrator einer Trump-freundlichen Gruppe von Facebook für die Veröffentlichung dieses Postings verbannt: „Donald Trump ist nicht anti-Muslim. Er ist anti-ISIS. Was Trump zu sagen versucht, ist, dass Homeland Security nicht unterscheiden kann, welcher Muslim radikal ist, der Schaden anrichten will und welcher ein harmloser Flüchtling ist. Wer ist bereit, die Sicherheit seiner Familie für die politische Korrektheit zu opfern? Bist du es?“

Im Juni 2016 entfernte YouTube ein Video – Morden für eine Sache: Gesetz der Scharia & Zivilisations-Dschihad („Killing for a Cause: Sharia Law & Civilization Jihad“) – 20171101_201838das das Ziel islamischer Hegemonisten verdeutlichte, den Westen von innen heraus zu untergraben.

Ebenfalls im Juni 2016 suspendierte Facebook das Konto der schwedischen Schriftstellerin Ingrid Carlqvist für die Veröffentlichung eines von Gatestone Institute produzierten Videos über Schwedens Migranten-Vergewaltigungs-Epidemie („Sweden’s Migrant Rape Epidemic“). Nachdem Gatestone-Leser kritisch auf die Zensur reagiert hatten, berichteten die schwedischen Medien über den Fall, und Facebook setzte das Video ohne jegliche Erklärung oder Entschuldigung wieder ein.

Im Mai 2017 wurde Jayda Fransen, die stellvertretende Vorsitzende von Britain First, einer Partei, die sich „zur Aufrechterhaltung der nationalen Souveränität, Unabhängigkeit und Freiheit Großbritanniens verpflichtet“, für 30 Tage von Facebook verbannt, weil sie „wiederholt Dinge poste, die auf Facebook nicht erlaubt sind“. Das Posting, das angeblich die vorübergehende Sperre auslöste, war ein Meme, das die Passage aus dem Koran zitierte: „O du, der du glaubst! Nimm nicht die Juden und Christen zu Freunden… Allah leitet nicht die Übeltäter.“

Ebenfalls im Mai 2017 blockierte und schloss Facebook die Seiten von zwei populären gemäßigten muslimischen Gruppen, die von Arabern auf der ganzen Welt verwaltet und besucht werden, die nicht nur Gewalt und Terrorismus, sondern auch den Islam als Religion ablehnen, mit der Begründung, dass ihr Inhalt „gegen Gemeinschaftsstandards verstoße“.

Im August 2017 wurde ein YouTube-Kanal mit einer Wiedergabeliste von Videos des Bestsellerautors und Gelehrten Robert Spencer, der Direktor von Jihad Watch, wegen angeblicher Verletzung der „Community Guidelines“ von der Plattform entfernt.

Später im August 2017 berichtete der Independent, dass Instagram, Twitter und YouTube angeblich mit dem iranischen Regime zusammengearbeitet hätten, um „unmoralische“ Inhalte zu blockieren oder zu zensieren.

Im vergangenen Jahr haben Social Media-Unternehmen ihre Benutzerrichtlinien überarbeitet, um den Umfang der Art von Inhalten zu erweitern, die als entfernungsfähig gekennzeichnet werden können. Diese zielen notwendigerweise auf Inhalte und Nutzer, die dem Gebrauch des Dschihad oder Krieg im Dienste des Islam entgegenwirken. Beispiele für diese Vorgehensweise sind die folgenden:

Im September 2016 veröffentlichte YouTube neue „Advertiser-freundliche Content-Richtlinien“, wonach „Video-Inhalte, die sensible Themen oder Ereignisse wie Krieg, politische Konflikte, Terrorismus oder Extremismus, Tod und Tragödien, sexueller Missbrauch, auch wenn keine drastischen Bilder gezeigt werden, kennzeichnen oder in den Mittelpunkt rücken, generell nicht werbefähig [sind]. Beispielsweise können Videos über jüngste Tragödien, auch wenn sie für Nachrichten- oder Dokumentationszwecke vorgeführt werden, aufgrund des Themas möglicherweise nicht werbeberechtigt sein.“ Es ist leicht zu erkennen, wie solche Regeln gegen Menschen eingesetzt werden können, die versuchen, gegen den Dschihad vorzugehen.

Im März 2017 hat Google bekannt gegeben, dass es seine Suchfunktion verbessern wolle, indem es seine 10.000 „Qualitätsbewerter“ „aufwühlende / abstossende“ Inhalte markieren lasse. Die Daten, die die Qualitätsbewertungen generieren, werden dann in die Google-Algorithmen zur Überwachung und Sperrung von Inhalten aufgenommen. Zwei Monate später hat Google die Richtlinien für „nicht-englischsprachige Webseiten“ aktualisiert. Ein von Google als „aufwühlend / abstossend“ zitiertes Beispiel ist ein Post mit dem Titel „Beweis dafür, dass der Islam böse, gewalttätig und intolerant ist – direkt aus dem Koran…“ Google dagegen nennt ein Handbuch für Lehrer zum Islam einen „hochwertigen Artikel… mit einer präzisen Zusammenfassung der wichtigsten Überzeugungen und Praktiken des Islam“.

Im August 2017 postete YouTube „Ein Update über unsere Verpflichtung zur Online-Bekämpfung von Terror-Inhalten“, das sicher dafür sorgt, konter-dschihadistischen Inhalt ins Fadenkreuz zu nehmen:

„…[W]ir haben im Rahmen unseres Trusted Flagger-Programms mit mehr als 15 weiteren Experten-NGOs und -Institutionen zusammengearbeitet, darunter die Anti-Defamation League, die No Hate Speech Movement und das Institute for Strategic Dialogue. Diese Organisationen bringen Expertenwissen zu komplexen Themen wie Hassrede, Radikalisierung und Terrorismus mit, das uns helfen wird, Inhalte besser zu identifizieren, die zur Radikalisierung und Rekrutierung von Extremisten eingesetzt werden. Wir werden diese Experten auch regelmäßig konsultieren, wenn wir unsere Politik aktualisieren, um neuen Trends Rechnung zu tragen. Und wir werden auch weiterhin im Laufe der Zeit weitere Organisationen in unser Beraternetzwerk aufnehmen… Wir werden in Kürze eine schärfere Behandlung auf Videos anwenden, die zwar nicht illegal sind, aber von Nutzern als potenzielle Verstöße gegen unsere Richtlinien zu Hassreden und gewalttätigem Extremismus gekennzeichnet wurden. Wenn wir feststellen, dass diese Videos nicht gegen unsere Richtlinien verstoßen, sondern umstrittene religiöse oder hegemoniale Inhalte enthalten, werden einige Eigenschaften entfernt. Die Videos bleiben auf YouTube hinter einer Zwischenschalte, werden nicht empfohlen, werden nicht monetarisiert und haben keine Schlüsselfunktionen wie Kommentare, Videos oder Ähnliches.

Es ist hier beachtenswert, daß eine Gruppe, die oben zitiert wird — die ADL – früher schon verschiedene konter-dschihadistische Einzelpersonen und Organisationen negativ gekennzeichnet und herausgestellt hat. Dies entspricht der politischen Haltung seines neuen Präsidenten Jonathan Greenblatt, der die Organisation in eine entschieden linke Richtung gelenkt hat.

Dass große Technologieunternehmen die freie Meinungsäußerung von Dschihad-Gegnern offen ersticken, ist schon schlimm genug; was über das Unvorstellbare hinausgeht, ist, dass sie gleichzeitig islamische Hegemonisten befähigen, genau den Inhalt zu verbreiten, den die Konterdschihadisten entlarvt haben. Es ist eine Praxis, die das Shurat HaDin-Israel Law Center aktiv durch Strafverfolgung bekämpft. Die folgenden vier Klagen gegen wichtige Plattformen beleuchten die Art und Weise, wie die Aufstachelung zum Terrorismus im Internet ungehindert gedeihen kann, während diejenigen, die ihn zu bekämpfen versuchen, wegen „Hassrede“ kaltgestellt werden.

Von Benjamin Weingarten
Übersetzung von Daniel Heiniger
Advertisements

7 replies »

  1. Mal ganz ehrlich, wem war nicht vorher schon klar was sog. Social Media wie Facebook und Konsorten eines Tages veranstalten werden? Ich finde es immer noch einigermaßen unglaublich wie die Herdentiere sich immer noch freiwillig mit Facebook und Konsorten beschäftigen und sich dort FREIWILLIG prostituieren. Während die Prostituierten früher in Bordellen und Straßenstrich gearbeitet haben, trifft man sie heute bei Facebook und Co. Das ist für mich Degeneration pur.

    Gefällt mir

  2. …darf ich hier reinschreiben das ich möchte das wir einen Hitler bekommen und seine SS dazu zum aufräumen in Deutschland bzw. gleich in ganz Europa ?

    Ist meine Meinung welche durch Ursache und Wirkung enstanden ist die mich so verändert hat ich war früher nicht so aber immer mehr gehe ich in diese Richtung dank Merkel…und weil ich die Wahrheit kenne seit 1618…

    wenn man mich mit bestimmten Wörtern beleidigt weil ich die Wahrheit kenne und sage

    darf ich um so mehr solche Meinung haben…!

    Gefällt mir

  3. Heute wurde ich auf Facebook für 30 Tage gesperrt, weil ich berichtete, dass ich von so nen verkackten Merkel Gast wieder “freundlich“ behandelt wurde. Ich lösche mein Account dort, mir reicht es, es macht traurig und wütend jeden Tag muslimische Gewaltakte und Vergewaltigungen zu lesen, wo meine Sorge und Unmut kriminalisiert wird. Mir steht es langsam bis hier wie das linke Antifagesindel ihr Multikulturelles Desaster abfeiern und jeden Kritiker als dummen Nazi beschimpfen. Allgemein ist gesunder Menschenverstand auf Facebook flöten gegangen. Gefährliche Neutrends (Impfgegner, Lotisgeburt und co) werden trotz wissenschaftliche Fakten als Allheilllsung betrachtet weil es so antimainstream und hip ist… ich unterstütze FB nicht mehr, es ist politisch links, Antifa und Genderverseucht. Das Werkzeug der Volksverblödung unserer Regierung.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s