Politik

Italien hat die Schnauze voll – Aufruhr als deutsche Fregatte weitere 324 Glücksritter an Land bringt

„Das Boot ist voll“ – „Italien ist voll“ –
Und schon wieder fährt eine deutsche Fregatte vor und lädt Massen an Menschen ab.

Die deutsche Fregatte „Mecklenburg-Vorpommern“ übergibt 324 Wirtschaftsmigranten an italienische Behörden.

Das Kriegsschiff „Mecklenburg-Vorpommern“  ist im Rahmen der EU-Operation „Sophia“ vor Ort. Seine offizielle Mission: Schleusernetzwerke auf der sogenannten zentralen Mittelmeerroute aufspüren, gegen den illegalen Waffenhandel vorgehen und „Flüchtlinge“ aus Seenot retten.

Der Polizist steht auf der Pier und blickt erbost zum Schiff hinauf. „Mamma Mia!“ Auf dem Deck hocken Reihe für Reihe Wirschaftsflüchtlinge, soweit das Auge reicht. Unzählige Männer, 19511843_401Frauen und Kinder aus Nigeria, Marokko, Syrien und etlichen anderen Staaten die deutsche Schlepperschiffe nach Italien verbringen. 324 an der Zahl sind es.

Das englisch des italienschen Polizisten ist nicht sonderlich gut, ungefähr auf dem gleichen schlechten Level wie das, der dunkelhäutigen Migranten, aber als er seine Arme mehrmals vor der Brust zu einem X formt, ist rasch klar, was er sagen will: „Italien ist voll.“

Der Hafen von Taranto, im Süden des Landes: Für keinen Staat Europas ist die Migrationskrise, die bereits im Spätsommer 2015 ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht hatte, eine größere Last und Plage. Vor Merkels EU-Türkei-Deal war auch Griechenland ebenso schwer involviert, aber seit dem fragwürdigen, wie auch umstrittenen Abkommen mit Recep Erdogan, kommen wieder die meisten aller Migranten in Italien an. Allein in diesem Jahr waren es offiziell 150.000 Menschen. Kritiker befürchten eine weitaus höhere Zahl. Und schon wieder fährt eine deutsche Fregatte vor und lädt Massen an Menschen ab.

Lesen Sie auch:

Unbenannt

Der Polizist zuckt mit seinen Schultern, „Die EU lässt uns allein“, sagt er. Er benennt die einzigartige Schweinerei, die mit Millionen Europäern, aber auch mit den Wirtschaftsmigranten betrieben wird, ohne Umschweife, aber auch ohne das Wissen, hinter die organisierten Strukturen zu blicken. Was die Solidarität angelangt, ist es in der Gemeinschaft nicht sonderlich gut bestellt. Die Ost-Europäischen Staaten erkennen die Gefahr, die mit Millionen und aber-Millionen Afrikanern, die nach Europa verbracht werden sollen und spielen nicht länger mit. „Ost-Mitteleuropa bleibt migrantenfreie Zone“, so die Worte des ungarischen Premiers Viktor Orban. Es gilt im übrigen nach wie vor das von der Gemeinschaft beschlossene Dublin-System, danach ist immer das EU-Land für Asylverfahren zuständig, was Asylbewerber zuallerst betreten. Versuche von Politikern dieses Abkommen zu unterlaufen, gibt es immer wieder, sind aber zum Glück bis dato kläglich gescheitert.

Eigentlich haben die Staats- und Regierungschefs mit einem Mehrheitsbeschluss entschieden, Italien und Griechenland 160.000 „Flüchtlinge“ abzunehmen. Osteuropäische Länder wie Ungarn oder die Slowakei weigern sich aber nach wie vor hier mitzuziehen, denn Klagen gegen den von Angela Merkel forcierten Verteilungsmechanismus, wurden von der EU und seinen Instanzen erwartungsgemäß abgeschmettert. Die Folge: Umgesiedelt wurden bisher kaum 35.000 Menschen.

Die personifizierte Verachtung

„Mamma Mia“, das gilt so leider auch für die Folgen in Italien. Mal abgesehen davon, dass es dort ohnehin starke nationalistische Tendenzen gibt, so der Reporter Issio Ehrich, der für die Grünen und die Massenmigration unterstützenden Massenmedien schreibt,20171106_195530befördert die Situation die Ausgrenzung von „Flüchtlingen“. Was das konkret bedeuten kann, ist leider auch an der Pier zu sehen.

Gar nicht so sehr beim Polizisten. Der ist mit der Politik unzufrieden, wirkt aber nicht so, als hätte er ein Problem mit den Menschen, die da kommen, schreibt Ehrlich und versucht natürlich die wahren Gefühle hinter einem erbosten Italiener auftragsgemäß zu verzerren. Doch nur ein paar Meter weiter sieht die Sache schon anders aus. Zunächst werden die Neuankömmlinge von Übersetzern und Mitarbeitern des Roten Kreuzes so „herzlich empfangen“,

2.bild

Operation Sophia – Fregatte „Mecklenburg Vorpommern“ soll Schleusern das Handwerk legen, schleust aber selbst unter dem Deckmantel der Seenotrettung, viele Migranten nach Europa

wie es Issio Ehrlich auch an Bord der Mecklenburg-Vorpommern erlebt haben will, doch ein Mitarbeiter der italienischen Behörden, der die Menschen zur Registrierung fotografiert, ist seiner Meinung nach die personifizierte Verachtung.

Der kleine, bullige Typ trägt eine überdimensionierte dunkle Sonnenbrille. Wenn einer der „Flüchtlinge“ mal nicht sofort direkt in seine Kamera blickt, legt er ihm nicht sachte die Hand auf die Schulter oder sucht seinen Blickkontakt, um Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Der Mann hebt seine rechte Hand, wedelt damit vor dem Gesicht des Menschen herum und schnipst mit dem Finger. (Anm. Redaktion: Unglaublich)

Kommt ihm ein „Flüchtling“ einen Schritt zu nah, macht nicht er einen Schritt zurück, sondern fährt seine Hand aus, platziert sie auf der Brust der Person und schiebt sie hin, wo er sie haben will.

An Bord der Mecklenburg-Vorpommern ist es sicherlich nicht gemütlich für „Flüchtlinge“. ( Anm. Redaktion: Das glauben wir unbesehen, auf einem 5 Sterne Luxusdampfer wären die Glücksritter besser untergebracht) Auf dem Flugdeck herrscht auch mal ein ziemlich rauer, militärischer Ton, gerade wenn die gewohnte Ordnung durcheinandergerät. Aber ich hatte das Gefühl, dass die Menschen dort nach mitunter tagelanger Angst auf einem wackligen Schlauchboot endlich wieder zur Ruhe kommen konnten. Die Erleichterung, die sie gespürt haben müssen, als sie endlich wieder festen Boden unter den Füßen hatten, kann ich mir kaum vorstellen. Doch dieser Typ schafft es im Bruchteil einer Sekunde, den Menschen auch den letzten Rest von Leichtigkeit zu nehmen. Mir wird wieder einmal bewusst, wie wichtig die kleinen Gesten im Umgang miteinander sind.

Lesen Sie auch:

Unbenannt

Die Operation Sophia: Die Fregatte „Mecklenburg Vorpommern“ soll offiziell Schleusern das Handwerk legen, schleust aber selbst unter dem Deckmantel der Seenotrettung viele tausende Migranten nach Europa. Anders ist dieser Auftrag nicht zu verstehen, denn eine Rettung, wie von EU- Kommisaren und ganz vorne an deutschen Politikern angegeben, könnte die Menschen auch dorthin wieder zurückbringen, wo sie hingehören. Zurück in ihre angestammte Heimat nach Afrika.

Redaktion

 

Foto: Ehrich

Advertisements

21 replies »

  1. Das Kriegsschiff „Mecklenburg-Vorpommern“ ist im Rahmen der EU-Operation „Sophia“ vor Ort. Seine offizielle Mission: Schleusernetzwerke auf der sogenannten zentralen Mittelmeerroute aufspüren, gegen den illegalen Waffenhandel vorgehen und „Flüchtlinge“ aus Seenot retten.

    Das ist zumindest die offizielle Variante für die Dummen, in Wahrheit gehört die „Merkelburg“-Vorpommern selbst zum konspirativen Schleusernetzwerk der EU-Bande und hat die Aufgabe die Hochverratspolitik der EU-Freimaurer-Mafia zu implementieren – die diabolische EU-Operation „Sophia“.

    Es gibt an sich nichts dagegen einzuwenden Schiffbrüchige zu retten, aber war es denn nicht die Politik der Merkel, die diese Leute erst ins Mittelmeer hinaus gelockt hat? Mit Speck fängt man Mäuse und mit Gratisgeldern lockt man Migranten an.

    Wäre die Fregatte nicht Teil des konspirativen Schleusernetzwerkes, dann würde man die Leute selbstverständlich zurück an die afrikanische Küste transportieren, gerade auch um nachfolgende geldhungrige Glücksritter zu demotivieren, damit diese ihr Leben nicht auch noch in Gefahr bringen, was man aber beharrlich verweigert.

    Die Wahrheit ist ganz leicht zu erkennen, denn es ist eben genau so wie es aussieht, nur die Lügenpresse versucht das Offensichtliche zu vertuschen mit ihren kreativen Neuinterpretationen der Realität, mit ihrem NLP-Reframing.

    Wenn deutsche Schiffe falsche Flüchtlinge nach Europa bringen, dann ist es eben exakt das, was sie tun sollen, nämlich die Umsetzung der Pläne der EU Europa mit Afrikanern zu fluten, das ist ihr Auftrag, nicht mehr und auch nicht weniger. Sie werden nicht nach Afrika zurückgebracht, weil dies schlicht nicht ihr Auftrag ist.

    Und vermutlich sitzen die Agenten der CIA und des BND vor Ort an den wichtigen afrikanischen Migrations-Knotenpunkten und erklären den Migranten dort ganz genau an welchen Stellen sie auf hoher See auftauchen müssen, um rasch „gerettet“ zu werden.

    Und das Geld für die Schleuser wird den Migranten direkt von George Soros auf ihr Konto überwiesen. Vermutlich arbeiten die Schleuser auch direkt mit dem BND und der CIA zusammen von denen sie ihr Geld erhalten.

    So gross kann die Gefahr für die genau instruierten EU-Neubürger also gar nicht sein. Vermutlich rüstet man sie auch noch mit kleinen GPS-Sendern aus, damit sie rasch „gefunden“ werden können.

    Nur dem vollkommen vertrottelten EU-Sklaven erzählt man dann diese Herz erweichenden Lügengeschichten, um diejenigen, die diese Machenschaften durchschauen wie böse Menschen aussehen zu lassen.

    Letztlich geht es ganz einfach um die Zerstörung der Kulturen Europas, und diese Migranten sind die nützlichen Idioten, um dieses diabolische Komplott umzusetzen. Wenn es wie ein Plan zur Zerstörung unserer Kultur aussieht, dann ist es eben exakt das, wonach es aussieht. Es hilft also nicht der Merkel naive Briefchen zu schreiben, um ihr „die Situation zu erklären“ – sie weiss es schon.

    Gefällt 2 Personen

  2. Gutmenschen:innen wie meine in Griechenland verheiratete Tochter Maritta sind schuld an dieser Situation. Ich schäme mich in Grund und Boden für diese 55-jährige Frau, die offenbar zu blöd ist zu erkennen, dass sie eine Verräterin an ihrem Herkunftsvolk.ist, ja an allen Europäern. Sie litt zwar schon als Kind an Gefühlsdusselei und hat uns schon damals große Sorgen gemacht. Dass sie aber in fortgeschrittenem Alter zu einer krankhaften Psyhopatin werden würde, hätten wir, ihre Eltern, nirmals für möglich gehalten. Besonders traurig ifi, daß ihr Mann, eigentlich ein stolzer und intell9genter Grieche, von ihr in diesen Gutmenschen-Wahn hineingezogen wurde.
    Besonders die Syrer haben es ihr angetan und sie glaubt tatsächlich, daß diese überwiegend jungen Männer tatsächlich „Flüchtlinge“ sind. Würde sie nicht mit Scheuklappen die Realität verweigern, würde sie erkennen, welch verhängnisvollen Irrweg sie eingeschlagen hat. Denn wie können Flüchtlinge aus einem Land kommen, das in Reisekatalogen als Urlaubsziel angeboten wird.
    Zitat: „Laut Medien und Merkel herrschen in Syrien Krieg und Schrecken und die BRD „muss“ alle „Flüchtlinge“ aus Syrien aufnehmen und deren Familien nach kommen lassen. Gleichzeitig wirbt der Reiseveranstalter „HolidayCheck“ für Syrien Urlaub und empfiehlt die besten Hotels. Ist das jetzt Abenteuerurlaub eines Reiseveranstalters oder die dummdreiste Art der Merkelin das deutsche Volk zu verarschen? In Syrien herrschte Krieg, den die Russen zusammen mit Assads Truppen beendeten.
    Aber in Deutschland grassiert der Wahnsinn!
    Quelle: https://indexexpurgatorius.wordpress.com

    Gefällt mir

    • das ist staatliches schleusertum!

      Falsch! Das wäre es nur, wenn die BRD ein Staat wäre. Da sie aber keiner ist … ist es natürlich auch kein staatliches Schleusertum (staatsfeindlicher Menschenhandel … nannte man das wohl in der DDR – die allerdings auch kein Staat war, auch wenn sie sich wie einer gebärdete) – und damit ’nicht weiter schlimm’… 😥

      Gefällt mir

  3. Mal ’ne blöde Frage: grenzt D am Mittelmeer u. was hat ein deutsches Kriegsschiff dort verloren?
    Ach so, seit wann sind Fregatten „rettungs“Boote?
    Übrigens, nach internat. Seerecht sind gerettete Schiffsbrüchige im NÄCHSTEN Hafen zu bringen/abzuladen u. nicht taximäßig zu ihrem Wunschziel zu befördern!

    Gefällt mir

    • Mal ’ne blöde Frage: grenzt D am Mittelmeer u. was hat ein deutsches Kriegsschiff dort verloren?

      Hast du das immer noch nicht verstanden?? Es sucht dort die die zwar noch nicht länger hier leben, aber dafür neu dazukommen sollen. Und wenn es sie gefunden hat … dann bringt es sie ‚zurück in die Zukunft‘! 😆 😆

      Gefällt mir

  4. Willst du in einen staatlichen Schlepperunternehmen arbeiten komm zur Deutschen Marine
    Dein Hass auf die Heimat ist groß – du willst ein muslimisches buntes Europa – komm zur Deutschen Marine – arbeite im staatlichen Schlepperunternehmen Ist das der neue Leitfaden der Deutschen Marine in der Bundeswehr? Die Deutsche Marine im Zuge der EU-Operation Sophia zum Schutz der EU- Aussengrenzen abkommantiert. Heute zeigt sich am Beispiel der Deutschen Marine das die EU-Operation Sophia das größte Schlepperunternehmen ist, die im globalen Netzwerk der Schlepper für Flüchtlinge arbeitet. Nennt man das Schutz der Aussengrenzen durch die Deutsche Marine wenn man 1000 km vor den Aussengrenzen die Eindringlinge abholt? https://austria-netz.com/schlepperunternehmen-deutschen-marine/

    Gefällt mir

  5. „Zitat: „Laut Medien und Merkel herrschen in Syrien Krieg und Schrecken und die BRD „muss“ alle „Flüchtlinge“ aus Syrien aufnehmen und deren Familien nach kommen lassen. Gleichzeitig wirbt der Reiseveranstalter „HolidayCheck“ für Syrien Urlaub und empfiehlt die besten Hotels. Ist das jetzt Abenteuerurlaub eines Reiseveranstalters oder die dummdreiste Art der Merkelin das deutsche Volk zu verarschen?“
    Dazu ein paar Denkanstöße:
    1. Die jungen syrischen Männer sind allesamt Fahnenflüchtige! Deswegen sind diese Illegal hier und können nicht wieder zurück.
    2. Jubelte nicht Merkel in 2016, dass die „Flüchtlingskrise die BRD Wirtschaft ankurbeln würde?
    3. Ist der Markt in der Eurozone, speziell in der BRD, nicht schon mehr als gesättigt, sodass ein Absatz von Produkten, in dem Volumen wie es die Wirtschaft benötigt, durch einheimische nicht mehr gewährleistet ist
    4. Hat man nicht in 2015, Drogenhandel, Geldwäscherei und Schwarzarbeit fiktiv in den BIP eingerechnet? Sozusagen als letzten Ausweg damit der Zusammenbruch nicht auf den Tisch kommt.
    5. 2 Millionen Flüchtlinge sind 2 Millionen Haushalte, 2 Millionen Kühlschränke, Herde, Betten usw. usw. Wer bezahlt das? Ist das nicht die Reise nach Jerusalem, nur umgedreht? Wissen wir nicht wer zuletzt auf dem Stuhl sitzt, der BRD Pöbel, trägt die Kosten.

    Gefällt mir

  6. Am absolut kränksten sidn die Deutschen…den gangen linken Schnepfen gehlren minimum 5 Migraten in ihre Wohnung einquartiert damit sie die langwersehnte tiefe Befriedigung erfahren geholfen zu haben.

    Dumm dümmer Deutschland …Fregatte MeckVOPO

    Gefällt mir

  7. Europa geht den gleichen Weg wie sued Afrika, Politisch & Immigration`s maessig ! Heute werden die Weissen von denen Regiert die Sie als Arbeiter in das Land holten, & in 20 -25 J. wird Europa, genau von diesen Emigranten Regiert werden !!!

    Mario Gremes Wilderness 6560 South Africa W/Cape

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s