Gesellschaft

Erschreckende Parallelen: Untergang des Römischen Reiches und unsere heutige Zivilisation

Erschreckende Parallelen: Untergang des Römischen Reiches und unsere heutige Zivilisation, oder was Schlafmützen unbedingt sehen sollten

Ist die offensichtliche und massive Veränderung unserer traditionellen Gesellschaftsform eine bewusst herbeigeführte Zerstörung, oder eine natürliche Entwicklung, deren Gesellschaften am Ende auseinanderdriften bis sie sich letztendlich selbst auflösen oder von außen zerstört werden?

Für den Untergang des Römischen Reiches, einst Hochkultur am Mittelmeerraum, ging es mit dem Tod des letzten von Ostrom anerkannten Kaisers Julius Nepos im Jahre 480 endgültig Zuende. Über die Gründe für den Zerfall des Römischen Reiches sind sich die Wissenschaftler bis heute uneins. In der historischen Forschung gibt es vier gewichtige Positionen, die den Fall Roms insbesondere im Verlauf, nachvollziehbar machen:

Dekadenz – ein moralischer Verfallsprozess

Katastrophe – Druck von aussen: Völkerwanderung und Invasion

Transformation – in eine vorfeudale und in sich verfaulende Gesellschaft

Bürgerkrieg – Quintessenz: jahrelange Bürgerkriege

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unstrittig sei, dass sich der Untergang des Römischen Großreiches in zwei wesentlichen Schritten vollzog:

Rund 550 Jahre ist es her, dass der osmanische Sultan Mehmed II. Byzanz – den Nachfolger Ostroms mit der Hauptstadt Konstantinopel besiegte und damit auch dessen Ende besiegelt hat. Doch was rund eintausend Jahre vorab in dem westlichen Teil des Imperiums tatsächlich geschah und wie das zu heute interpretieren ist, darüber diskutieren die Wissenschaftler, – denn nach wie vor fraglich ist – ob die Übergabe des Kaiserornats 476 n.Chr. an Konstantinopel tatsächlich den Untergang des alten Weströmischen Reiches bedeutete.

Letztlich fiel das Römische Reich Invasionen unterschiedlicher Stämme zum Opfer. Diese bildeten auf ehemals römischem Gebiet neue, ganz eigene Reiche. Die Abwehrkämpfe an den vielen unterschiedlichen Grenzen stürzten die innenpolitische Ordnung ins Chaos.

In den letzten Jahrzehnten hat sich in unserer westlichen Gesellschaft sehr vieles dramatisch verändert. Die Älteren unter uns haben, ganz losgelöst von ihrer politischen Einstellung, Probleme damit, diese Veränderungen, die eher an eine Zerstörung erinnern, nachzuvollziehen. Die Jüngeren wachsen in eine turbolente Zeit hinein und können sich kaum vorstellen, dass die Welt um sie herum einmal ganz anders aussah. Jahrzehntelang galt es Werte wie Familie oder Mitmenschlichkeit zu verteidigen – doch wo sind diese Werte heute geblieben?

Über die gesellschaftspolitischen Veränderungen in unserem Land wurden mittlerweile soviele wissenschaftliche Publikationen herausgegeben, Bücher geschrieben und auch Zeitungsartikel veröffentlicht, die sie Mangels Zeit kaum lesen werden, oder aber sich in Ihrem Behagen gestört fühlen könnten. Daher schauen Sie sich nur dieses 3-minütige Video an, was „besorgte Bürger“ schon länger kennen, aber Schlafmützen unbedingt einmal sehen sollten.

Im Januar 2015 prophezeite Barbara Coudenhove-Kalergi die „neue Völkerwanderung“ und sagte damit punktgenau voraus, was wenige Monate später eintraf. Ihr Onkel, Richard Nikolaus, gilt als Gründervater der EU und wollte bereits vor 100 Jahren Europas Gesicht für immer verändern.

Graf Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi war der Gründer der Paneuropa-Union und wird als der Vordenker und Wegbereiter der „Europäischen Union“ angesehen. Sein Programm sah eine nie dagewesene Einwanderung nach Europa vor, um Europa lenkbar zu machen.

1925 schrieb er in seinem Buch „Praktischer Idealismus“: „Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteil zum Opfer fallen. Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äusserlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.“

Coudenhove-Kalergi freute sich über die Charaktereigenschaften der Mischlinge, da diese vielfach mit gewissen Eigenschaften behaftet wären, welche sie für die Zwecke des künftigen Europas besonders qualifizierten: „Charakterlosigkeit, Hemmungslosigkeit, Willensschwäche, Unbeständigkeit, Pietätlosigkeit und Treulosigkeit“.

Europa müsste jährlich 1,5 Millionen aufnehmen, damit es nie wieder …

Thomas Barnett(*) hat sein Urteil über Europa längst gefällt: „Das Alte Europa ist – historisch gesehen – längst tot und kann nicht wiedererweckt werden.“ Zudem müsse Europa jährlich 1,5 Millionen Immigranten aufnehmen, damit sich Europa nie wieder aus der Umarmung der Globalisierung befreien werde können. (Eine Vorgabe, welche Merkel im Oktober 2015 endlich erfüllte.)

„Blueprint for action“ (New York, 2005), träumt Barnett von einer Wiederkunft einer biblischen Ideal-Rasse: „Wer sich gegen die Vermischung der Rassen sträubt, handelt unmoralisch und unzeitgemäss. Ich bin mir sicher, dass die ersten Menschen hellbrauner Farbe waren … War dies nicht auch Jesus Christus, als er auf Erden wandelte?“ (S. 282)

Wer dennoch „das Wiedererwecken einer früheren Gemeinschaft und vergangener Wertvorstellungen“ verfolge, sei in einem Atemzug zu nennen wie „radikal fundamentalistische Islamisten wie Osama Bin Laden“. All jene feindlichen Kräfte „befürchten den Verlust ihrer Identitäten innerhalb einer gleichgeschalteten, urbanisierten, aufgespalteten Masse, in der jeder seine Einzelinteressen vertritt.“

Für sie hält er eine einfache Lösung bereit: „Jawohl, ich nehme die vernunftwidrigen Argumente meiner Gegner zur Kenntnis. Doch sollten sie Widerstand gegen die globale Weltordnung leisten, fordere ich: Tötet sie!“

Gaby Kraal für den Schlüsselkindblog

Thomas Barnett: Thomas Barnett stellte die geostrategischen Ergebnisse des damaligen US-Verteidigungsminister Donalds Rumsfeld der Öffentlichkeit vor. Die Pläne und Analysen hat er in mehreren Büchern zusammengefasst

Videozusammenschnitt: „Die-Wahrheit-ist-in-dir“

Advertisements

34 replies »

  1. Hat dies auf My Blog rebloggt und kommentierte:
    Thomas Barnett(*) hat sein Urteil über Europa längst gefällt: „Das Alte Europa ist – historisch gesehen – längst tot und kann nicht wiedererweckt werden.“ Zudem müsse Europa jährlich 1,5 Millionen Immigranten aufnehmen, damit sich Europa nie wieder aus der Umarmung der Globalisierung befreien werde können. (Eine Vorgabe, welche Merkel im Oktober 2015 endlich erfüllte.)

    Gefällt mir

    • das mit den 1,5 Millionen Invasoren stimmt sicherlich nicht mehr.
      damals konnte keiner die Bevölkerungsexplosion in Afrika, Indien, pakistan und den arabischen Staaten vorausahnen.
      Beispiel Afrika von heute ca. 1 Milliarde Einwohner und bis 2050 geschätzt ca. 2 Milliarden Einwohner.
      diese stark steigenden zahlen haben auch die verfluchten gutmenschen zu verantworten. immer wieder das gejammer, keiner soll verhungern. dabei sind hunger, kriege und Krankheiten nur eine natürliche Reduktion auf die Überbevölkerung. nur leider verdienen an dieser Überbevölkerung und überfremdung die leute, die uns Solidarität und Demokratie jeden tag um die ohren hauen!

      Gefällt mir

      • Die Pfaffen mit ihrem Kondomverbot sind zumindest sehr stark mitschuldig. Ich denke auch heutzutage glauben immer noch Dutzende, wenn nicht Hunderte Millionen Afrikaner, dass wenn sie Kondome nehmen der Teufel an die Tür klopft.

        Gefällt mir

  2. Nicht nur das Römische Reich ! Auch viele andere große Reiche und Zivilisationen sind letztlich an ihrer eigenen Überheblichkeit und Dekadenz zu Grunde gegangen. .. …
    Vom Babylonischen Reich bis zum 3.Reich….

    Gefällt 1 Person

  3. Wie Ihr die Zukunft handhabt, müßt Ihr selbst wissen. Ich freue mich auf den kommenden Bürgerkrieg, dann habe ich eine reelle Chance, diese Schweine zum Teufel zu schicken. Wer glaubt, das sei nur Geschwätz, dem sage ich, der Tod ist mir lieber als das Leben in einer von Mischlingsbastarden verpesteten Gesellschaft. Wenn wir unser Leben nicht so führen können, wie WIR wollen, dann sollten wir den Rest mit in den Tod reissen. Wenn’s knallt, werden sich die Eliten sowieso nicht zurückziehen können, diese würden sonst all ihre Ergebnisse verlieren. Natürlich werden diese sich irgendwo verschanzen, aber die Eliten können sich nicht ewig verstecken. Sie können nicht wissen, wann, wo und wie wir zuschlagen. Ihr müßt Eure pazifistische Einstellung ablegen, und auch bereit sein, für eine höhere Sache zu sterben. Was verpaßt ihr? Gewalt ist vollkommen OK, wenn es zur Durchsetzung eigener Ziele dient. Auch wir können zum Messer greifen und aus dem Hinterhalt die Kehlen Bewaffneter Leute durchtrennen um an deren Waffen zu gelangen. Wir können Leichen in Ihre Wasservorräte werfen, und diese verderben, wir können die Eliten terrorisieren, wo sie gehn und stehn. Wir können ihre Panzerlimousienen mit Farbbeutel während der Fahrt attackieren und ihnen die Sicht nehmen. Wir können ihnen ihre Jungen nehmen und die Eliten unter Druck setzen. Auch wenn ihr glaubt, wir wären schwach, sage ich Euch, unsere Stärke ist die Aggression, die Entschlossenheit und Rücksichtslosigkeit. Solange ihr zweifelt, solange ihr zaudert, solange geht es Euch allen noch zu gut. Wenn ihr nichts mehr zu verlieren habt, und Euer Leben einen Dreck wert ist, wenn ihr das erkennt, habt ihr den ersten Schritt getan. Ich war Soldat, ich weiß wie man Krieg führt, auch beginnt bald mein Projekt, in dem ich meinen Leuten das Kämpfen beibringe. In China gibt’s eine Weisheit: Führe Deine Soldaten in eine ausweglose Lage, und Deine Soldaten werden wie die Tiere kämpfen. Je schlimmer Eure Lage wird, umso besser werdet auch ihr kämpfen.

    Gefällt 1 Person

    • Richtig……………

      Die welche meinen, Milliarden würden ihnen helfen, werden etwas ganz neues erleben.

      Nein, die können sich verstecken, aber wenn sie ihre Nase irgendwo zeigen, leben sie gefährlich.
      Denn die Massen sind ihnen 1 : 100-tausend überlegen.
      Nein, entweder wir lösen das Problem gemeinsam …..und die Politik hört endlich auf die Menschen, oder in einem Bürgerkrieg werden alle Rechnungen beglichen.

      Ich selber biete Hand für beide Lösungen.
      Aber auch die „Harte“ betrachte ich als Lösung die Vorteile mit sich bringt.

      Menschenmassen die nichts mehr zu verlieren haben, die würde ich mehr fürchten wie alles andere, wenn ich selber nicht zu denen gehören würde.

      ———————————

      Rom ging unter, …….aber der gewöhnliche Römer merkte davon nicht viel, denn die neuen Herren lebten die Römische Lebensweise, denn die war es ja welche sie veranlasste nach Rom zu gehen.
      Auch am Schluss war Rom noch Wehrhaft, politisch jedoch nicht mehr handlungsfähig.
      Den kleinen Bürger aber betraf das nicht wirklich, der Niedergang vollzog sich über Jahrhunderte.

      Heute aber steuern wir auf etwas ganz anderes zu, eine Islamisierung Europas.
      Die wird eintreten lange bevor die Muslime eine Mehrheit haben, und sie wird uns jeden Tag fühlen lassen das wir „untergegangen“ sind.
      Das heisst, wir gehen nicht physisch unter, aber wir werden dazu degradiert den Muslimen ihr Leben zu ermöglichen, Gesellschaftssklaven zu sein.
      Rom hatte dank seiner guten Lebensweise eine magische Anziehungskraft, ja die Eroberer träumten von Roms Gesellschaft.
      Die Muslime sind da von ganz anderer Mentalität, sie sind Primitiv und Rückständig und wollen das wir ebenso werden.
      Unser Untergang wird überaus schmerzhaft werden, für alle die unsere Kultur lieben.

      Gefällt mir

    • In Paraguay wird die Hochverräterin schon freudig erwartet von vielen dort lebenden deutschen Exilanten. Wir sollten uns hierzulande eher um die Mitläufer und Leute aus der 2. Reihe kümmern, die werden sofort nachdem es crasht die Seiten wechseln und behaupten sie wären schon immer auf Seite der Bevölkerung. Damit meine ich alle Finanzbeamtinnen und Finanzbeamten, Richter, Staatsanwälte, Justizmitarbeiter wie Gerichtsvollzieher etc, Parteimitglieder der Altparteien, Beamte des mittleren Dienstes, Beamte des gehobenen Dienstes, Beamte des höheren Dienstes, alte Stasikader, Mitarbeiter von weiteren Behörden die uns Menschen das Leben in voller Absicht schwer machen. Denke da kommt einiges zusammen, aber man muss eisern durchkehren um dieses Bordell zu sprengen.

      Also macht mit wie gewohnt, notiert euch wenn immer ihr Kontakt mit Behörden, Altparteien (sei es nur am Wahlstand), Justiz, Gerichtsvollziehern, GEZ-Schergen und GEZ-Mitarbeitern etc.pp habt deren Vornamen, deren Nachnamen, deren Vorgesetzte, deren Abteilung, also alles was ihr kriegen könnt an Infos über diese Unmenschen. Wenn möglich bitte auch mit dem Smartphone ein Foto von diesen Unmenschen machen.

      PS: Die machen das allesamt freiwillig, keiner zwingt sie dazu gegen uns Bürger vorzugehen, ganz egal ob Finanzbeamter oder GEZ-Eintreiber.

      Gefällt mir

    • … der Tod ist mir lieber als das Leben in einer von Mischlingsbastarden verpesteten Gesellschaft. Wenn wir unser Leben nicht so führen können, wie WIR wollen, dann sollten wir den Rest mit in den Tod reissen.

      Kann ich mich anschließen. Aber nur teilweise. Denn: Ich habe nicht vor zu sterben – sterben sollen bitte schön die Anderen! Und für den Fall des Falles werde ich mein Möglichstes versuchen genau das zu garantieren …

      Gefällt mir

  4. Es ist vollkommen normal, dass sich Organisationen und Strukturen verändern, ja sogar verändern müssen, denn die Rahmenbedingungen verändern sich ja auch ständig. Wer clever ist, passt sich an und versucht vielleicht sogar, die Veränderungen aktiv zu gestalten. Wer wehleidig und mutlos ist, jammert nur, dass früher alles besser war. Aber wollen wir wirklich in den verklemmten 50er Jahren leben? Die Entwicklungen der letzten Jahrzehnte sind eine Erfolgsgeschichte der Befreiung – nie gab es so viele Freiheiten wie heute. Dieses Erbe unserer Väter und Mütter müssen wir erhalten und weiter voran treiben, auch mit Hilfe von neuen Mitbürgern, die wir manchmal erst noch für die Freiheiten begeistern müssen.

    Gefällt mir

    • „(…)Aber wollen wir wirklich in den verklemmten 50er Jahren leben?(…)“

      Ich würde es nur allzu gerne ausprobieren. Da haben sich die Menschen sicherlich noch öfter in die Augen geschaut, als ständig mit gebückter Haltung ihr heiliges Smart-Phone anzustarren. Ich liebe Filme und Bücher, die nichts, aber auch gar nichts mit Handys, Computern und Co zu tun haben. Und Filme in schwarz/weiß ohne diese Hirn-schädigenden schnellen Schnitte gefallen mir auch sehr gut.
      Gib mir eine Zeitmaschine und ich tue es! 😉

      P.S. Zählen Sie doch mal ein paar von den Freiheiten, die sie heute so schätzen. auf!

      Gefällt mir

    • Sag mal … kommt ihr von den Diensten euch nicht eigentlich selber irgendwie … deppert vor, wenn ihr – berufsgemäß – so einen Scheißdreck absondern müßt??

      Gefällt mir

  5. ich zitiere hier jemanden:
    der feind ist unsichtbar. und wie will man einen unsichtbaren feind mit gewehren oder panzerfäusten bekämpfen?
    man muss den feind an seinen waffen packen.
    nennt seine bücher, zitiert aus seinen heiligen schriften.
    dann kann er sich nicht mehr verstecken.
    der belesene kennt den feind

    Gefällt mir

    • Wahre Worte von Mahler, der zusammen mit Haverbeck, Stolze und anderen zu den wirklichen deutschen Helden der Neuzeit gerechnet werden muß. Sollten wir hier noch jemals die Kurve kriegen werden Straßen und Plätze nach diesen Leuten benannt werden. Eine unglaubliche Zahl vorhandener, lächerlicher Namensgebungen kann dann verschwinden um denen Platz zu machen die es auch wirklich verdient haben !

      Gefällt mir

  6. ×Politpartisan×
    Als Ur Berliner behersche ich die sogenannte „Berliner Schnauze“.
    Zu ihrem Kommentar fällt mir nur eines ein :
    „Janz Jenau .
    So wird dit jemacht.“
    Können sich bloß die meisten noch nicht vorstellen .
    × Patria Germania×
    Viel Spass beim begeistern ihrer neuen Mitbürger.
    Und ob das clever ist sich anzupassen wage ich zu bezweifeln . Genauso teile ich nicht ihre Meinung über die „Entwicklungen der letzten Jahrzente.“Kommt aber bestimmt darauf an was man unter der Erfolgsgeschichte der Befreiung versteht.
    Wünsche allen einen schönen Abend.
    Grüße aus der Hauptstadt.

    Gefällt mir

  7. „(…)Kommt aber bestimmt darauf an was man unter der Erfolgsgeschichte der Befreiung versteht.(…)“

    Das würde mich auch mal interessieren und fragte deshalb ebenfalls oben mal nach. 😉

    P.S. Es gibt da doch so ein schönes Zitat zu Menschen, die sich grade frei fühlen,weil sie so versklavt sind, aber mir fällt der genauere Wortlaut momentan nicht ein.

    Gefällt mir

  8. ×mark2323×
    Der Feind der Freiheit ist der Sklave , der nicht erkennt das er einer ist. Oder vielleicht hat es was mit der Gewöhnung an die Sklaverei zu tun.
    „Ik wees it nich“.
    Habe mir den Text des P. Germania dreimal durchgelesen weil ich dachte , daß ich irgend etwas nicht verstanden habe. Wer die 50er als Maßstab für früher war alles besser nimmt und im Anschluß etwas von der Erfolgsgeschichte der Befreiung schreibt , der denkt bestimmt auch , daß die Deutschen damals „befreit“ wurden. Lassen wir ihn in seiner schönen heilen Welt.

    Gefällt mir

  9. auch dieser Beitrag darf rebloggt werden
    Tatsache oder Lüge über afrikanische Mittelmeer Flüchtlinge? Man startet nur mit ein Wort in der Google Suchmaschine ,,nomadisierend” und du findest die Nomaden Afrikas. Mann sucht nur Informationen zu den ,,Nomaden Afrikas.” Wo landet man, mit der Google Suchmaschine, bei den Haupt Herkunftsländern der ,,afrikanischen Mittelmeer Flüchtlinge”.

    Gefällt mir

  10. Was hier gerade durchgeführt wird ist mit NICHTS in der Menschheitsgeschichte vergleichbar, etwas noch nie Dagewesenes, auch wenn selbstverständlich Parallelen zu Roms Untergang bestehen.
    Rom ist nur als Macht verschwunden, als Volk und Rasse blieben sie aber erhalten, auch wenn sie sich mit artgleichen oder artähnlichen Bestandteilen anderer Völker vermischten.
    Der Untergang Europas ( ohne Osteuropa ) ist aber eine ganz neue Dimension und das sogar ohne Krieg. Dabei geht es noch nicht einmal unbedingt um einen Machtverlust sondern ausschließlich um das Verschwinden der Weißen, wozu die Deutschen nun einmal auch gehören. Das alles unter Mithilfe eines verbrecherischen Regimes das sich Regierung nennt und unter Mithilfe verbrecherischer Medien, welche sich unabhängig nennen.
    Bei Regierung und Medien kann man dieses schändliche Vorgehen noch nachvollziehen, bereichern sie sich schließlich in diesem System. Aber diese paar zehntausend könnten hier überhaupt nichts machen ohne die Mithilfe von Millionen, wie oben von Kommentator Franz Maier bestens beschrieben.
    Diese Millionen würden in einer normalen Welt genauso oder besser leben wie heute, statt dessen stützen und forcieren sie den Untergang für sich selbst und alle anderen, und das ist das noch nie Dagewesene. Verbrecherische Herrscher und Regierungen gab es oft, das aber das Volk seine eigene Abtreibung und Vernichtung in ganz überwältigender Mehrheit aktiv als auch passiv mit unterstützt ist einmalig.
    Ganz nebenbei bemerkt läuft gerade jetzt hier bei uns der beste Geschichtsunterricht ab der sich nur denken läßt, ganz besonders für die Schlauberger welche sich immer die Frage stellen warum sich denn z.B. im Dritten Reich oder der DDR kaum jemand gewehrt hat. Das ist jetzt keine Wertung der jeweiligen Systeme, sondern nur logisches Denken. Damals konnten sich viele nicht eine zweite Meinung einholen und jeglicher Widerstand war mit wirklichen Gefahren verbunden.
    Heute ist die zweite Meinung nur ein paar Mausclicks entfernt und Widerstand in welcher Form auch immer ist ( noch ) nicht wirklich lebensbedrohend, so lang man es nicht übertreibt. Es dürfte daher sehr schwer werden sich später herauszureden, das man nichts wußte oder nicht dabei war. Selbst wer kein Internet hat, noch nie eine Zeitung gelesen hat und auch noch nie in den Fernseher geschaut hat kann nicht übersehen was hier los ist, das ist unmöglich !

    Gefällt 1 Person

    • Von mir besonders hervorgehoben:
      [Zitat]
      „(…)Ganz nebenbei bemerkt läuft gerade jetzt hier bei uns der beste Geschichtsunterricht ab der sich nur denken läßt, ganz besonders für die Schlauberger welche sich immer die Frage stellen warum sich denn z.B. im Dritten Reich oder der DDR kaum jemand gewehrt hat.(…)“

      Ganz, ganz toller Kommentar, Wolfgang P.! Genau so sieht es aus. Nur folgendem kann ich nicht so ganz zustimmen:

      „(…)Selbst wer kein Internet hat, noch nie eine Zeitung gelesen hat und auch noch nie in den Fernseher geschaut hat kann nicht übersehen was hier los ist, das ist unmöglich !“

      Ich lebe im Vorort einer Großstadt und hier, in meiner direkten Umgebung, ist so gut wie nichts an großartigen Veränderungen festzustellen, weshalb die Schlafschafe sonderlich Panik bekommen müssten. Da muss man schon genauer hinschauen, sensibel sein und das sind viele aufgrund der jahrelangen Abstumpfung, Mind-Control etc schlicht nicht.
      P.S. Wenn man wissen will, was los ist, dürfte es unter Umständen grade von Vorteil sein, wenn man NICHT in den Fernseher schaut. 😉

      Gefällt mir

      • Wahrscheinlich verlangen wir von unseren Mitbürgern zu viel. Aber selbst in kleinen Orten oder Dörfern ist doch unser Problem oftmals schon zu sehen und selbst wenn nicht fahren doch die Meisten mal in die nähere Stadt. Oder unterhalten sich mit Leuten die da waren oder sind.
        Das mit dem Fernseher war meinerseits so gemeint, das man selbst dort die Wirklichkeit nicht mehr übersehen kann, trotz aller Vertuschungen und Manipulationen.
        Übrigens läuft bei mir dieser Kasten immer wenn ich zu hause bin, ununterbrochen ! Viele Leute haben mich schon gefragt, wie ich das überhaupt aushalte. Ich kann versichern das ich nicht auf Schmerzen stehe und es ist wirklich mehr als hart. Man muß wirklich von teuflich reden. Es gibt mehrere Gründe für mein Verhalten. Zum einen muß man sich mit seinen Feinden immer beschäftigen, was sie jetzt wieder an neuen Tricks rausholen. Zum anderen muß man doch wissen, was sich die Masse an Nichtwissenden wieder reingezogen hat. Ansonsten kann man sie doch nicht überzeugen wenn man gar nicht weiß was die da wieder gesehen haben. Man kann doch nicht rumlaufen und Lügenpresse rufen, ohne es im Detail begründen zu können.
        Das schönste und beglückendste Gefühl ist es aber, manchmal in diesem Kasten die Wahrheit zu hören, was sehr selten vorkommt. Ich bezeichne diese Momente als Systemfehler, da man sie fast immer nur ein einziges Mal hört und danach nie wieder.
        Das ist der Grund warum mein Fernseher noch existiert, Leute die ihn gegen die Wand oder aus dem Fenster schmeissen oder auf ihm rumspringen kann ich 100%ig verstehen.
        Besten Dank noch für die nette Antwort !

        Gefällt mir

  11. ×Wolfgang P.×
    Zitat “ Nichts in der Menschheitsgeschichte vergleichbar“
    Da haben Sie aber mehr als Recht.
    Zitat: „Und das ganz ohne Krieg“
    Auch das ist in dieser Form und Schnelligkeit nicht dagewesen. Jetzt begreife ich was „Unbewaffnete Landnahme“ bedeutet .
    Ist halt ein Unterschied ob eine bewaffnete Armee vor den Toren steht oder der mögliche Feind langsam einsickert. Und da wären wir wieder bei dem Feind in den eigenen Reihen. Den Helfershelfern dieses gewollten Genozid’s. Gibt schon Paralellen zum Römischen Imperium. Das heute , hier und live zu erleben , ist aber wirklich Geschichtsunterricht hautnah.

    Gefällt mir

  12. × X ×
    Muß sich bei dem P. Germania nicht unbedingt um einen Troll handeln obwohl seine Kommentare schon daraufhin deuten. Vielleicht ist er auch nur das Opfer der Gedankenkontrolle und das kann er auch als Mitarbeiter eines Dienstes sein. Ein gut „geschulter“ Angestellter des öffentlichen Dienstes oder Mitglied einer Partei. Mit einem im Moment noch gut bezahlten Einkommen , wohnhaft nicht gerade in einen der Brennpunkte und einen anerzogenden Blick weg von der Realität . Kenne viele solcher Leute. Einer davon ist auch erst aufgewacht als er seinen Schwiegervater bei dem Anschlag an der Gedächniskirche (Weihnachtsmarkt) verlor. Dem war vorher auch alles egal. Hatte nur ackern , reisen und Partys im Kopf. Der hat sich 100% gedreht. Den muß man schon ausbremsen . Der wurde krass aus seinem Dämmerschlaf gerissen . Wer weiß was P. Germania wiederfahren muß damit er sich vorher überlegt was und wie er hier schreibt. Im Moment scheint seine Welt noch (für ihn) in Ordnung zu sein. Kann sich aber schnell ändern. Ich nenn das den Hautnaheffekt. Die Selbsterfahrung wenn er seinen neuen Mitbürgern gegenübersteht (oder von ihnen umringt wird) und denen es völlig egal ist ob er ein Klatscher ist oder nicht. Die nur Interesse an ( falls vorhanden) seiner Frau , seiner Tochter , seiner Kohle oder seinem Handy haben. Schaun wir mal.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s