Jihad Watch

Jerusalem-Resolution: „Tage des Zorns“der ewig Gestrigen

Von Verlieren und Realitätsverweigerern, nicht nur im Nahen Osten

Die UN-Vollversammlung ist mit großer Mehrheit der Entscheidung der USA, Jerusalems als israelische Hauptstadt anzuerkennen, nicht gefolgt. 128 Staaten, unter ihnen natürlich auch das mittlerweile großflächig vom Islam infiltrierte Deutschland, stimmten einer entsprechenden Resolution zu. 35 Staaten enthielten sich, 21 sind erst gar nicht zur Abstimmung erschienen, was wiederum tief blicken lässt. Neun Länder stimmten dagegen, unter ihnen Israel und die USA. Die Türkei als der amtierende Vorsitzende der Organisation für die Islamische Kooperation (OIC) hatte die Resolution auf den Weg gebracht. Darin werden die USA aufgefordert, die Entscheidung zurückzunehmen, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Von den 128 Staaten, die Amerikas Anerkung Jerusalems nicht folgen wollten, befinden sich annähernd 90 Prozent rein islamische Nationen, oder aber Länder die unter einer erdrückenden Massenmigration von Muslimen leiden, die unermüdlich auf dem Vormarsch sind, z.B. in Mittel -und West-Europa. Das haben die deutschen regierungsnahen Massenmedien ihren Lesern natürlich verschwiegen. Verschwiegen wurde ebenfalls, welche Staaten sich gleich ganz vor der von Muslimen eingebrachten Resolution gedrückt haben und somit nicht erschienen sind. (Red)

20171222_010052

Ungarn, Polen, Tschechische Republik und Polen sind nicht feige und trotzen dem EU-Konsens und enthalten sich der Stimme für die Resolution der Vereinten Nationen gegen Jerusalem.


Ein Gastkommentar von Bassam Tawil

Die Proteste, die das Westjordanland, den Gaza-Streifen und weite Teile der arabischen und islamischen Welt nach der Anerkennung Jerusalems durch US-Präsident Donald Trump als Hauptstadt Israels erfasst haben, zeigen, dass die meisten Araber und Muslime das Existenzrecht Israels noch immer nicht akzeptiert haben.

Die Unruhen sind auch ein weiterer Beweis dafür, dass viele Araber und Muslime, darunter natürlich auch die Palästinenser, die USA weiterhin als Feind und den „grossen Satan“ betrachten, weil diese Israel unterstützen. Trump’s Ankündigung ist nur eine weitere Ausrede für Araber und Muslime, um ihren langjährigen Hass auf Israel und die USA zu entfachen.

Für die Palästinenser bot die Ankündigung von Trump lediglich die letzte Gelegenheit, ihre gewalttätigen und rhetorischen Angriffe und Drohungen gegen Israel zu verstärken. Daher ist es auch nichts Neues in Bezug auf die palästinensischen Proteste, die nach der Ankündigung von Trump ausgebrochen sind.

Der palästinensische Terrorismus gegen Israel ist eine der ältesten Geschichten. Die vielen Formen, die er annimmt, vom Steinwurf über Messerstechereien und Schiessereien bis hin zu Selbstmordattentaten und Raketen, begannen lange vor der Ankündigung von Trump und werden noch lange danach weitergehen. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass es zu Gewalttaten im Westjordanland und im Gazastreifen kommt.

Da die meisten der gewalttätigen Angriffe jedoch Israelis weder verletzen noch töten, werden sie von den Medien ignoriert. Die Auseinandersetzungen zwischen steinwerfenden Palästinensern und israelischen Soldaten sind so alt wie die Geschichte des israelisch-palästinensischen Konflikts und sogar Teil der Tagesordnung geworden. Schiessereien und Auto-Rammattacken? Nun, sie finden seit einigen Jahrzehnten fast jede Woche statt.

Protests Continue into Sixth Day Across Jerusalem and the West Bank

„Tage des Zorns“ – befeuert von einer durch islamische Gewalt eingeschüchterte UN (Foto: Ilia Yefimovich/Getty Images)

Es ist daher verlogen zu behaupten, dass die Ankündigung von Trump die jüngste Welle palästinensischer Gewalt ausgelöst hat. Die Ankündigung hat allenfalls die Palästinenser dazu veranlasst, ihre laufenden Terroranschläge gegen Israel zu verstärken. Die Ankündigung hat auch dazu beigetragen, den seit langem bestehenden bösartigen Hass der Palästinenser auf die USA zu entlarven, unabhängig davon, wer im Weissen Haus sitzt – ein republikanischer oder demokratischer Präsident.

Die Palästinenser sind nachweislich nicht in der Lage, sinnvoll zwischen Republikanern und Demokraten zu unterscheiden, da die USA auf jeden Fall angeblich „von der zionistischen Lobby kontrolliert“ werden. Betrachten Sie, was der politische Analyst Qais Qadri während des letzten US-amerikanischen Wahlkampfes sagte:

„Es gibt keinen Unterschied zwischen Republikanern und Demokraten in Bezug auf ihre Feindseligkeit gegenüber der palästinensischen Sache. Wir sind schwächer als die jüdische Lobby, um die amerikanische Politik zu ändern.“

So hat die palästinensische Feindseligkeit gegenüber den USA nichts mit Trump selbst zu tun, sondern betrifft vielmehr die allgemeine amerikanische Politik, insbesondere die Unterstützung Israels durch die USA. Es stimmt, dass viele der Palästinenser, die in der vergangenen Woche auf die Strasse gegangen sind, Bildnisse von Trump verbrannt haben, aber sie haben auch US-Flaggen abgefackelt und Slogans gesungen, die die USA als Feind der Palästinenser, Araber und Muslime beschuldigen.

Bei diesem Aufruhr geht es mehr darum, die USA und die Amerikaner zu hassen, als gegen eine angebliche Änderung des Status von Jerusalem zu protestieren. 343Warum sollte sonst ein palästinensischer Ladenbesitzer ein Schild am Eingang seines Geschäfts aufhängen, auf dem steht: „Dogs and Americans Not Allowed to Enter“?

Oder warum sollten die Palästinenser eine Kampagne starten, um die Schliessung aller amerikanischen Institutionen im Westjordanland und im Gazastreifen zu fordern, einschliesslich der United States Agency for International Development (USAID), die Hunderte von Millionen Dollar investiert hat, um den Palästinensern beim Aufbau eines lebensfähigen künftigen palästinensischen Staates zu helfen? Das ist nur ein weiteres Beispiel dafür, wie die Palästinenser sich selbst in den Fuss schiessen, um ihr Verlangen nach einer Dämonisierung der USA zu befriedigen. Es sei darauf hingewiesen, dass die Kampagne gegen die US-Institutionen auch besagt, dass das eigentliche Ziel der Palästinenser darin besteht, „Palästina vom Mittelmeer bis zum Jordan zu befreien“. Mit anderen Worten, das bedeutet, dass das eigentliche Ziel der Palästinenser darin besteht, Israel zu zerstören.

Damit kommen wir zur Frage der israelfeindlichen Aufstachelung, die seit langem fester Bestandteil der palästinensischen Kampagne zur Delegitimierung und Dämonisierung Israels und der Juden ist. Diese Kampagne, vor allem durch die palästinensischen Medien, begann lange vor der Ankündigung von Trump; danach gewann sie an Schwung. Es ist kaum so, dass die Palästinenser ihren Kindern beibrachten, das Existenzrecht Israels zu akzeptieren und mit ihm in Frieden zu leben, bevor Trump es verkündete. Im Gegenteil: Seit vielen Jahren tun die Palästinenser ihr Möglichstes, um ihre Kinder zu indoktrinieren und jegliche jüdische Bindung oder Geschichte an das Land zu leugnen.

Diese Aufstachelung erreichte ihren Höhepunkt in der vergangenen Woche, als der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) vor der Organisation für islamische Zusammenarbeit in der Türkei eine Rede hielt. Abbas behauptete, dass die jüdische Geschichte Jerusalems falsch sei und erklärte, dass es „keinen Frieden in der Region und in der Welt“ ohne einen palästinensischen Staat und Jerusalem als Hauptstadt geben werde. Sogar die linksgerichtete jüdische Lobbygruppe J Street verurteilte Abbas‘ „spaltende und aufrührerische Rhetorik“.

Doch warum überraschen Abbas‘ Bemerkungen? Er bekräftigt lediglich die offizielle, seit langem bestehende Politik der Palästinensischen Autonomiebehörde. Wo war der Westen, als die palästinensischen Führer Jahrzehnt für Jahrzehnt erklärt haben, dass Israel kein Existenzrecht hat und die jüdische Geschichte nichts anderes als Lüge ist?

Diese Woche erhielten wir eine weitere Erinnerung daran, wie Palästinenser die jüdische Geschichte verleugnen. Das Informationsministerium der Palästinensischen Autonomiebehörde veröffentlichte eine Erklärung, in der es die Existenz der Klagemauer, der heiligsten Stätte des Judentums, ablehnte. Unter Bezugnahme auf die Klagemauer mit ihrem islamischen Namen sagte das Ministerium: „Al-Buraq war, ist und bleibt eine palästinensische, arabische und islamische Stätte“.

Diese palästinensische Leugnung der jüdischen Geschichte begann nicht nach der Ankündigung von Trump. Tatsächlich hat es nichts mit der Ankündigung zu tun und war immer die öffentliche Position der Palästinensischen Autonomiebehörde, der Hamas und aller palästinensischen Gruppen und Führer.

Palästinenser, Araber und Muslime sind wütend, nicht wegen einer angeblichen Änderung des Status von Jerusalem. Sie wissen sehr wohl, dass Trump’s Ankündigung vor Ort nichts ändern wird und vor allem symbolisch ist. Sie sind nicht verärgert, weil die US-Botschaft im Begriff ist, von Tel Aviv nach Jerusalem zu ziehen. Sie sind sich dessen bewusst, dass ein solcher Schritt in nächster Zeit unwahrscheinlich ist. Ausserdem, warum sollte die Palästinensische Autonomiebehörde, die behauptet, Ost-Jerusalem als Hauptstadt eines zukünftigen palästinensischen Staates zu wollen, sich dagegen wehren, die US-Botschaft nach Westjerusalem zu verlegen?

Die Antwort ist einfach. Die Palästinenser und Araber betrachten ganz Jerusalem als eine „besetzte“ Stadt, so wie sie ganz Israel als eine „Besatzungsmacht“ betrachten. Die Demonstranten auf den Strassen arabischer Hauptstädte und im Westjordanland und im Gazastreifen scheinen ehrlicher zu sein als ihre Führer, wenn sie singen: „Palästina ist 100% arabisch und beide Teile Jerusalems, Ost und West, werden die ewige Hauptstadt Palästinas sein!“

Lasst uns die Dinge endlich in Klartext bringen. Die Palästinenser, Araber und Muslime können die Tatsache, dass Israel existiert, nicht ertragen. Ihr wirkliches Problem besteht nicht darin, dass Trump die Realität anerkennt, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist. Vielmehr haben sie ein Problem mit der Existenz Israels. Sie sehen keinen Unterschied zwischen Ost-Jerusalem und Westjerusalem. Für sie ist die ganze Stadt „besetzt“, so wie Haifa, Jaffa, Lod, Ramle, Acre, Nazareth und Tiberias besetzte Städte sind.

Palästinenser und ihre arabischen und muslimischen Gefährten hassten Israel und die USA vor der Ankündigung von Trump, und sie werden es auch nach der Ankündigung weiterhin tun. Für sie hat Israel kein Existenzrecht, schlicht und einfach. Doch die Ereignisse bieten Rückendeckung: Vor der Ankündigung nutzten sie jüdische Besuche auf dem Tempelberg als Entschuldigung für ihre Ablehnung und ihren Terror. Dieses Mal verwenden sie die Trump-Ankündigung.

Das palästinensische Verhalten ist so klar wie Wasser: Es geht nicht um eine Botschaft oder eine Siedlung oder einen Zaun oder einen Kontrollpunkt, sondern um die Präsenz der Juden in diesem Teil der Welt.

Quellen: Von Bassam Tawil für das Gatestone Institute. Tawil ist Muslim und lebt als Wissenschaftler und Journalist im Nahen Osten / Schlüsselkindblog

Advertisements

17 replies »

  1. Es ist erstaunlich wie die Einwanderungspolitik den Islamhass schürt. Noch erstaunlicher ist aber, wie viele Israel/Zionisten Freunde auf ein mal so ihre Meinung verkünden….
    Sorry, aber für mich ist und bleibt Israel ein installierter Unrechtsstaat der maßgeblich mit seiner Politik die Flüchtlingsströme und den gegenwärtigen Terror mit zu verantworten hat….

    Gefällt 1 Person

  2. “ Es geht nicht um eine Botschaft oder eine Siedlung oder einen Zaun oder einen Kontrollpunkt, sondern um die Präsenz der Juden in diesem Teil der Welt „.
    So wie in allen anderen Teilen der Welt . Ach du Schei… . Wie kann ich dem „auserwählten Volk“ nur sein Existenzrecht absprechen ?
    Liegt es vielleicht daran , daß alle nachgewiesenen Menschen und Völkerhasser unserer Welt dieser Religion huldigen ?
    Liegt es daran , daß sich die Juden als die einzigen Menschen sehen und die anderen nur als Tiere bezeichnen ?
    Liegt es daran , daß in ihrer Anleitung zum Jude sein steht , man soll alle andere bescheissen und nur auf sein Vorteil bedacht sein ?
    Ich könnte diese Liste ewig lang erweitern aber die meisten wissen ja bestimmt schon was sich in deren Köpfe abspielt.

    Gefällt mir

  3. Theodor Hetzel war der Verursacher des Wahnsinns. Einen Judenstaat zu schaffen welch ein Blödsinn. Nur 1948 wurde dieser Staat Realität und ist somit alles in allem nicht mehr ohne weiteres rückgängig zu machen. Das sollten sich die Muslime auf die Fahnen schreiben und diesen Staat samt Jerusalem anerkennen.
    Meiner Meinung nach werden die Muslime im Moment von sozialistischen Kräften, welche die Weltherrschaft anstreben, gesteuert Mit den radikalen Muslimischen Kräften erhofft man sich den Sieg über die freie Welt.
    Schön das Trump ihnen immer mehr ihre Tarnung entreißt.

    Gefällt mir

  4. habe ich was falsch verstanden hat der jüdische Präsident darüber gesprochen ein groß jüdisches Reich zu schaffen oder unterliege ich einem Irrtum oder was !! Ist es nicht Fakt das Israel sich als das auserwählte Volk bezeichnet und nicht jeder Jude als Tier und ungläubiger nach der Torra bezeichnet wird. Was mit radikal bezeichnet wird sehe ich mehr bei dem auserwählten Volk das seit 1967 ihre Nachbarn unterdrücken mit Entzug von Lebensmitteln oder abreißen von Häusern oder Beschlagnahmung von Grundstücken. Ich rede hier immer von der sogenannten Elite und der Lobbyisten und nicht vom Volk. Das gleiche Recht haben auch wir hier als Deutsche in der Bananenrepublik BRVD und damit meine ich auch endlich uns mit dem alten Dreck von ADDI zu beschmei0en. Noch eins zum Schluss ich bin stolz als Patriot Deutscher zu sein !!!!!!!!!!!!!!

    Gefällt mir

  5. Mit der Balfour-Deklaration von 1917 erklärte sich Großbritannien einverstanden in Palästina eine Heimstätte des jüdischen Volkes zu errichten. Ich nehme an, dass diese Tatsache auch das Abstimmungsergebnis der UN-Vollversammlung vom Dezember dieses Jahres beeinflusst hat.
    Meine Frage dazu als Deutsche: Warum erfolgte eine solche Abstimmung der UN-Vollversammlung zwar zur Israel-Resolution aber nicht zu dem geforderten Bevölkerungsaustausch für die EU-Länder, wie Deutschland, Frankreich und Italien vom November 2015 mit Migranten aus Nahost und Nordafrika? War eine solche Abstimmung der UN-Mitgliedsstaaten dafür nicht erforderlich? Dazu gab es keine Veröffentlichungen! Ich habe als Deutsche starke Zweifel an der Rechtmäßigkeit dieser Forderung mit der offiziellen Begründung einer Bestandserhaltungsmigration (Eine Lösung für abnehmende und alternde Bevölkerungen), welche sich nach meiner Kenntnis der Deagle-Liste 2017 noch verstärkt haben!

    Gefällt mir

    • “ Balfour-Deklaration “

      Ein höchst interessantes Stichwort : Die Gegenleistung für einen eigenen Staat der Juden bestand darin, das die Juden durch ihre üblichen Machenschaften dafür sorgen das die USA in den 1.Weltkrieg eintreten.
      Die Mittelmächte waren drauf und dran diesen Krieg zu gewinnen. Nur durch die Aussicht auf einen Eintritt der USA haben England und Frankreich weiter gekämpft. Die US-Bevölkerung wollte so wie eigentlich immer keinen Krieg, daher mußte sie dann von der Notwendigkeit eines Eintritts “ überzeugt “ werden, auch so wie immer. Der Eintritt der USA in den Krieg hat nicht zu einer Niederlage Deutschlands geführt, sie hat nur den deutschen Sieg verhindert. Denn wie kann man einen Krieg verlieren wenn die eigenen Armeen auf feindlichem Boden stehen und nicht besiegt wurden, geschweige das auf eigenem Boden gekämpft wird ????
      Die “ Dolchstoßlegende “ die keine Legende sondern eine Tatsache ist hat Deutschland dann das Genick gebrochen. Dazu kann man sich angebliche Deutsche wie Liebknecht, Luxemburg und andere mal etwas genauer ansehen und nachforschen zu welchem Volk diese Leute eigentlich wirklich gehörten.
      Man kann Spekulationen darüber anstellen wie es bei einem deutschen Sieg oder einem Patt mit Deutschland weitergegangen wäre, es bleiben dann allerdings Spekulationen.
      Keine Spekulation ist die Wirklichkeit die dann, aufgrund der Balfour-Deklaration, für Deutschland folgte : Versailler Schandvertrag mit all seinen Folgen, Inflation, Chaos und Massenarmut über weite Strecken bis 1933, Drittes Reich und 2.Weltkrieg, totaler Zusammenbruch und dieses Mal echte Niederlage, seit 1945 nicht souveräner Staat unter der Kontrolle fremder Mächte wieder mit all seinen Folgen. Dies alles ist der Preis für uns Deutsche und unsere Eltern, Großeltern und Urgroßeltern, das der Staat Israel entstehen konnte !

      Gefällt mir

      • Kurzer Nachtrag noch : 1918 wurde ein Waffenstillstand geschlossen. Das besagt also das keine Seite mehr schießt. Und schwuppdiwupp, plötzlich hat Deutschland wie von Geisterhand den Krieg verloren. In den zwanziger Jahren erkannten dieses Unrecht natürlich auch alle Deutschen, daher die folgenden Ereignisse.
        Heute glauben tatsächlich die meisten Deutschen das Deutschland den 1.Weltkrieg verloren hat. Mir selbst ging es genauso, bis ich mich von dieser satanischen Geschichtsschreibung frei machte und die Wahrheit besah. Ein Paradebeispiel für die durch und durch verlogene Geschichtsschreibung hierzulande, nicht nur in Bezug auf die deutsche Geschichte.

        Gefällt mir

      • Wolfgang P.
        Danke für den Hinweis.
        Zu den beiden genannten Personen.Beide wollten die Lehre des Marxismus und Kommunismus als Gesellschaftsform auf Deutschem Gebiet durchsetzen. Zuvor musste aber die Monarchie beseitigt werden, siehe Russland.
        Und heute, heute befinden sich diese Ideologieträger weiterhin noch im „Kampf“ gegen Freiheit. Es ist schon erstaunlich das gerade in der BRD diese „Kämpfer“ auf Nährboden stoßen. dies obwohl jeder Wissen könnte, das diese ideologie Millionen von Menschen auf dem Gewissen hat.

        Der Witz dabei, es ist die Ideologie der Globalisten, der Finanzindustrie und der Krummnasen. Also, eine Ideologie für alle von Gott nicht auserwählten.

        Kommunismus und Sozialismus unterdrücken das Individuum in seiner Freiheit. Die Staaten welche diese Ideologie innehaben sind leicht am Kontrollwahn zu erkennen. Siehe BRD (extrem seit merkel an der Regierung) DDR und z. B. Nordkorea. die Lehre der Muslime passt ganz hervorragend zum Sozialismus, sie lässt keine andere meinung zu. Deswegen leuchtet mir der Spruch „Muslime gehören zu Deutschland“ ein. „Der Islam nicht“ so sagte Kauder und scheint dabei nicht zu bemerken dass das eine ohne das andere nicht existent ist.

        Gefällt mir

    • @ U.H.
      Ich verstehe diese Frage so , warum die UN nicht über die Invasion von Nichteuropäern nach Europa abgestimmt hat ?
      Zunächst muß ein Staat eine solche Resolution / Antrag einbringen, im Fall Jerusalems war es meines Wissens nach die Türkei. Welcher Staat sollte bezüglich der Invasion einen solchen Antrag stellen ?
      Die meisten Staaten sind unter Kontrolle derjenigen die genau diese Invasion wünschen. Die wenigen anderen sind entweder nicht betroffen oder können sich dieses letztlich sinnlose Risiko nicht leisten. Denn wie man jetzt im Jerusalemfall wieder sieht hat irgendeine Abstimmung dort meist keine Folgen. Es ist eine reine Showveranstaltung.
      Das Areal für das UN-Gebäude in New York hat übrigens ein gewisser Rockefeller gespendet. Das sagt eigentlich schon alles. Diese Leute spenden nämlich niemals etwas, sie investieren.
      Es ist kein Zufall, das Deutschland und Italien in den dreißiger Jahren aus dem Völkerbund, einem Vorläufer der heutigen UN, ausgetreten sind. Da war es schon ein ähnlicher Saustall.

      Gefällt mir

  6. Ach so, alle, die die Angriffs-, Besetzungs-, Besatzungs- und Annexionspolitik des Judenstaates nicht gutheißen, sind Ewiggestrige und Realitätsverweigerer.
    Da ich noch vieles andere des uns vor die Füße Hingeworfenen nicht als Realität, sondern als Unverschämtheit auffasse, bin ich also ein Verlierer, Verweigerer und Ewiggestriger.
    Damit wird die >RealitätHeuteIsrael< ist weltweit so überwältigend, daß sie als ein demokratisch legitimiertes Faktum anerkannt werden muß.

    Die Stimmenthaltungen Polens, der Tschechei und Ungarns deuten sind durchaus interessant..

    Gefällt mir

  7. 23.12.1913: Das Federal Reserve System, kurz Fed, das Zentralbanksystem der USA, wird eingeführt. Präsident Woodrow Wilson unterzeichnet den Federal Reserve Act, das vom US-Kongress beschlossene Gesetz.

    Zum Kalenderblatt 23. Dezember/Julmond: Gründung der Federal Reserve –
    Video: Wie die Welt beherrscht wird

    23121913 legten die NaZi$ den GrundStein ihrer LuziFErischen WeltorDnung.

    FED Bilder : -https://

    (Red. Hinweis links: siehe Bloghinweise/Netiquette)

    Gefällt mir

    • Das die Redaktion keine Links zulässt hat nichts mit einer Zesnur zu tun, sondern ausschließlich damit, dass uns keine
      Redaktionsmannschaft in der Größenordnung wie beim Springer Konzern zur Verfügung steht. Wir wollen hier nichts ungeprüft in Links untergejubelt bekommen,was wir nicht wollen und wir wollen uns auch nicht von Ideologen missbrauchen lassen, die hier seit geraumer Zeit den Blog heimsuchen, um hier ihre Schäfchen einzusammeln. Für die überflüssige Beleidigung, die hier im Spam Ordner verbleibt, wird der Account Rainer Dung daher ab sofort gesperrt (Red)

      Gefällt 1 Person

  8. Lasst uns die Dinge endlich in Klartext bringen. Die Palästinenser, Araber und Muslime können die Tatsache, dass Israel existiert, nicht ertragen.

    Wieso? Sie ‚ertragen‘ es doch…

    Vielmehr haben sie ein Problem mit der Existenz Israels. Sie sehen keinen Unterschied zwischen Ost-Jerusalem und Westjerusalem. Für sie ist die ganze Stadt „besetzt“, so wie Haifa, Jaffa, Lod, Ramle, Acre, Nazareth und Tiberias besetzte Städte sind.

    Ich kann die DRECKSMUSEL auf den Tod nicht ab! Aaaber: In einem kürzlichen Strang zum Thema hat ein Kommentator – ich glaube es war Wolfgang P. – mir erklärt, daß die Mehrzahl der Juden (ich hoffe, ich habe das richtig in Erinnerung – ich will ihn nicht falsch wiedergeben) schon bevor die Moslems dieses Gebiet unter ihre Herrschaft nahmen, das Land, das wir heute als ‚Israel‘ kennen, verlassen – sie waren ausgewandert!

    UND: Sie hatten kein Schild aufgestellt, auf dem zu lesen gewesen wäre „Wir sind dann mal weg! Aber untersteht euch, euch hier niederlassen zu wollen, denn dies betrachten wir immer noch als UNSER LAND!!! Und das war wohl die prinzipielle Situation als die Leute, die sich heute als ‚Palästinenser‘ bezeichnen, in diesem/auf diesem Land zu siedeln begannen.

    Darüberhinaus ist meines Wissens 1300 Jahre lang KEIN jüdischer Einspruch bei irgendwelchen Chefmuseln erfolgt – etwa der Art „Hey! Was soll das? Das ist UNSER LAND! Wie könnt ihr es wagen, dort zu siedeln??

    Und ich bitte um Verzeihung, aber … ich lese ein solches Verhalten so, daß Leute, die, ausweislich ihres freiwillig gelebten Praxis ihr Land verlassen haben, weil … ja, keine Ahnung … anderswo ‚das Gras grüner‘ zu sein schien? …, die haben kundgetan – sozusagen vor der Geschichte – … <iJa, ja … wir haben hier lange gelebt. Aber … jetzt sind wir fortgegangen und damit erheben wir keine Ansprüche mehr auf dieses Land (denn sonst hätten sie ja ‚ein Schild aufgestellt‘, auf dem sie Entsprechendes kundtun hätten können).

    Da berührt es dann schon ‚etwas merkwürdig‘, wenn man ‚plötzlich‘, gegen Ende des 19. Jahrhunderts (Herzl) entdeckt, daß man eigentlich eine Heimat hat … und die jetzt eben wieder in Beschlag nehmen möchte. Und die, die zwischenzeitlich mal eben 1300 Jahre dort gelebt haben? Ja mei … wo gehobelt wird, fallen halt Späne, nicht wahr?? :lol:

    Gefällt mir

    • @ X

      Zuviel der Ehre, habe mal kurz in Frage kommende Artikel bzw. Kommentare durchgesehen. Ich vermute Sie meinten Kommentator Walter Roth im Artikel “ Palästina hat nie existiert “ vom 10.12.
      Gruß Wolfgang P.

      Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.