Jihad Watch

Muslime in Europa im Kriegszustand – Auch Kinder sprechen schon vom töten

Immer mehr Muslime radikalisieren sich in Deutschland. Behörden und Staatsschützer beobachteten diese fatale Entwicklung für die Gesellschaft mit großer Sorge. Auch die Zahl radikalisierter Frauen im Namen des Islam wächst zusehends. Eine stetig wachsende Propaganda, radikaler Musliminnen im Internet. Darunter soll sich auch die Frau des Ex-Chefs der so genannten Sauerländer Terrorgruppe befinden.

Erst kürzlich konnten die Sicherheitsbehörden in NRW ein „Schwesternnetzwerk“ enttarnen, dass für den bereits inhaftierten Hassprediger Abu Walaa und die Terrormiliz „Islamischer Staat“ über Facebook & Co. die Werbetrommel rührte, während kritische Posts von Bürgern gegen die gewalttätige Sekte Islam, von Facebook Zensurtrupps, darunter sehr viele Muslime selbst, sofort zensiert und gelöscht werden.

Ein Bericht von Axel Spilker für den Focus Online

In WhatsApp-Chats sprechen sie von „der Kriegsbeute, vom Leben im Kriegsgebiet.“ Gegen die christlichen Ungläubigen (Kuffar) verspritzen sie verbales Gift. Denn in Deutschland und den anderen westeuropäischen Staaten gilt: Die „Herrscher sind alle Kuffar“. Diese radikal-islamische Propaganda via Netz aus dem Herbst 2015 geht nach Informationen von Focus Online auf eine salafistische Frauengruppe zurück, die vor allem in Niedersachsen, im Ruhrgebiet, im Bergischen und im Rhein/Main-Gebiet aktiv ist.

Es sind Hardcore-Musliminnen, die teils aus dem direkten Umfeld des inhaftierten Hasspredigers Ahmed Abdullah A., alias Sheikh Abu Walaa aus Hildesheim stammen.
„Schwesternetzwerke“ und geheime Koranschulen

Der mutmaßliche Statthalter der Terror-Miliz „Islamischer Staat“ (IS) hierzulande soll über die Ehefrau eines engen Vertrauten und Mitangeklagten aus Dortmund ein „Schwesternnetzwerk“ aufgebaut haben. Dies bestätigte ein IS-Rückkehrer den Ermittlern des Landeskriminalamts NRW im Herbst 2016.

Nadine H., so die Erkenntnisse, soll diese Gruppe in seinem Auftrag gelenkt haben. In der geheimen Koranschule (Madrasa) ihres Mannes indoktrinierte sie strenggläubige Schwestern mit der rückwärts gewandten Salafisten-Ideologie. Mitunter verbreitete Sheikh Abu Walaa dort seine radikalen Sentenzen.

Von den Männern sitzen fast alle im Knast

Auch soll die muslimische Konvertitin einen Telegram-Chat der Frau eines deutschen IS-Kämpfers an das Frauennetzwerk weitergeleitet haben. Im „Leben einer Muhajira“ geht es vor allem um Schönfärberei des Alltags im selbsternannten Kalifat.

Seit einiger Zeit rücken radikale Musliminnen verstärkt ins Blickfeld der Staatsschützer. Burkhard Freier, NRW-Chef der Verfassungsschützer, Salafisten-Frauen im Kriegszustandwarnte kürzlich in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ vor dem wachsenden Einfluss weiblicher Salafisten. Weil viele charismatische Führungspersonen der salafistischen Szene in Haft säßen, füllten Frauen die Lücken, erläuterte Freier.
Falsches Reue-Bekenntnis?

Besondere Sorge bereitet den Sicherheitsbehörden ein 40-köpfiges „Schwesternnetzwerk“ um Filiz G.. Die Frau des ehemaligen Kopfes der so genannten „Sauerländer Terrorzelle“, die 2007 mit Autobomben ein Blutbad anrichten wollte, agitiert offenbar nach wie vor für einen Gottesstaat. So soll die Fundamentalistin bei einer großen Facebook-Gruppe mit 3000 Mitgliedern für Spenden zur Unterstützung islamistischer Gefangener werben.

Im März 2011 hatte  das Berliner Kammergericht die damals 29-Jährige wegen der Unterstützung ausländischer Terrororganisationen zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.  Seinerzeit hatte sich Angeklagte im Prozess von ihren Taten distanziert. „Es kommt mir vor, als sei es eine andere Person gewesen, die die Texte geschrieben hat“, hatte die nicht vorbestrafte Muslimin erklärt. Sie verabscheue Krieg und Gewalt. Sie habe nicht gemerkt, dass sie sich habe radikalisieren lassen. Inzwischen aber sehen die hiesigen Verfassungsschützer das Reue-Bekenntnis in einem anderen Licht.

Selbst Kinder fabulierten über das Töten

Das extremistische Schwesternnetzwerk speist sich aus verschiedenen Gruppierungen. Mal geht es um Tipps für die korrekte Ernährung nach streng islamischem Ritus, mal um die Deutung der Religionsvorschriften bis hin zur Hetze gegen Andersdenkende. Ganz wichtig sind die Ratschläge zur Kindererziehung nach salafistischer Couleur.

Eine Muslima, deren Mann durch den Hassprediger Abu Walaa für den Dschihad in Syrien rekrutiert worden sein soll, gewährte den Ermittlern Einblicke in die islamistische Praxis erzieherischer Methoden. So wurde ein siebenjähriger Junge namens Islam mit einer Schusswaffe abgelichtet. Manch andere Kinder aus dem Kreis um Abu Walaa seien so radikalisiert, dass sie viel über das Töten fabulierten, berichtete die Frau. Für die Kinder sei der selbsternannte IS-Kalif Abu Bakr al Baghdadi der Führer.

Laut ihren Angaben habe ihr Mann dann versucht, dem älteren Sohn IS-Hinrichtungsvideos vorzuführen. „Ich war total dagegen und habe dies meinem Mann auch deutlich erklärt“, erinnert sich die Zeugin. Der habe ihr dann erklärt, dass sein Sohn sich dann eben später diese Clips anschauen werde.

Pierre Vogel ist ihnen nicht radikal genug

Zudem veranlasst der Niedergang des IS im Irak und Syrien die hiesige Terrorabwehr zu erhöhter Aufmerksamkeit: Kürzlich erst warnte Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, vor der Rückreise von Frauen, Jugendlichen und Kindern deutscher „Gotteskrieger“. Es gebe Kinder, so Maaßen, „die in den ‚Schulen‘ im IS-Gebiet einer Gehirnwäsche unterzogen wurden und in starkem Maße radikalisiert sind.“ Dies sei ein Problem, weil diese Kinder und Jugendlichen mitunter gefährlich werden könnten.

Auch ihre Mütter stellten zum Teil eine Bedrohung dar. „Frauen, die in den vergangenen Jahren in IS-Gebieten gelebt haben, sind oftmals derart radikalisiert und identifizieren sich so mit der IS-Ideologie, dass man sie mit Fug und Recht auch als Dschihadistinnen bezeichnen kann.“ Das bedeute nicht immer, dass sie auch bereit wären, Terroranschläge zu begehen. „Aber wir müssen auch diese Frauen im Blick behalten.“

Wie radikal manche dieser Extremistinnen denken, beweist die Netz-Hetze von Arzu K.. Mit ihrem Mann unterhält sie für die IS-Medienstelle einen Telegram-Propaganda-Kanal: So soll die Frau den Tod des Salafisten-Predigers Pierre Vogel gefordert haben. Weil er die Anschläge in Paris verurteilte, stellten die Hardliner der Salafisten-Bewegung ihn als Abtrünnigen dar. „Möge Allah Euch zu seiner Tötung verhelfen“, postete die IS-Anhängerin.

Von Axel Spilker für Focus Online

Advertisements

22 replies »

  1. Auf YouTube gibt es ein Video, das zeigt wie Kinder in einer Moschee in Kanada das Köpfen von Christen einüben.

    Gleichzeitig indoktriniert man unsere Kinder, damit sie den Islam als eine Bereicherung sehen und sich nicht gegen ihn zur Wehr setzen.

    Das heisst man importiert islamische Wölfe, währenddessen man unseren Kindern beibringt wehrlose Opferlämmer zu sein.

    Solche Zustände veranlassen die Bundesregierung aber keineswegs den Zustrom von Mohammedanern einzudämmen. Man kann daraus nur folgern, dass exakt solche Zustände gewollt sind.

    Canada Mosque Kids Acting Out Beheading

    The Religion of Peace and Deception up to its old tricks. Peacefully teaching children about the Art of Head Chopping

    Gefällt mir

  2. Mit Allah`s Hilfe werden wir Euch Alle bald loswerden….Ihr werdet einen Eid auf das Grundgesetz ablegen. Wer dies verweigert, geht sofort….wer gegen das GG verstösst bzw. strafbare Handlungen begeht wird OHNE VERFAHREN sofort ausgewiesen. Punkt. In USA funktioniert dies recht gut.

    Gefällt mir

  3. Der Islam ist radikales Vehikel, es gibt keinen moderaten Islam.
    Es ist die Aufgabe des Staates, all diese Ganoven aus dem Land zu schaffen.
    Auch die Verursacher, es sind die sogenannten Altparteien, welch behaupteten „der Islam gehört zu Deutschland“, müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

    Gefällt mir

    • „……..müssen zur Rechenschaft gezogen werden“

      Ganz Ihrer Meinung……………nur wird das nicht geschehen.
      Wenn Sie alle die Mitwirken zur Rechenschaft ziehen würden, wären mindestens 1/4, wenn nicht noch mehr, der Bürger der BRD im Knast.

      Allein das Mitwissen und tolerieren einer Straftat macht viele zu Schuldigen. Sogar nach dem BRD Strafrecht. War die Grenzöffnung und das hereinlassen ohne Identität eine Straftat oder nicht? Und, wissen wir heute nicht Flächendeckend von dieser Straftat?

      Gefällt mir

      • Man muß nicht unbedingt 1/4 d. Bürger hinter schwedischen Gardinen bringen, erinnere Dich an Mao’s Spruch, einen bestrafen, hundert erziehen…
        Wenn’s damals bei ca. 1/3 d. Menschheit (einigermaßen) gefunzt hat, werden wohl etwa 80 Mio. kein so großes Problem sein, d. Deutsche ist eh v. Natur aus ein Herdentier…;)

        Gefällt mir

    • Dei Hühner, die sich für diesen Irrsinn hingeben, sind keine Frauen sondern Müllsäcke auf 2 Beinen.
      Schaut Euch diese unförmigen Quallen ( Warze Roth z.B. ) nur an. Wenn ich so aussähe, würde ich
      mich auch maskieren. Garnicht mehr aus dem Hause geghen wäre nohc besser.
      Dann müsste man sich den Tag nicht durch das Ansehen solcher Kopftuch-Ischen versauen.

      Gefällt mir

  4. „Behörden und Staatsschützer beobachten die fatale Entwicklung für die Gesellschaft… .“; und nun ?
    Mittlerweile glaube ich, wie viele prognostiziert haben, an einen nicht mehr weit entfernten Bürgerkrieg. Zuerst muß aber die watschelnde Raute samt Ar…kriechern entfernt werden. Wenn die Sondierungsgespräche zum „Erfolg“ führen sollten und der ausgebeulte Hosenanzug weiterhin diese desaströse Politik weiter führen kann, ja dann wird es Zeit Adieu Germany und EU zu sagen! Schlimmer geht’s nimmer !!!

    Gefällt mir

    • Mario von Stafford
      Nicht Bürgerkrieg.
      Ganz einfach Krieg.
      Und es geht noch viel schlimmer als sie sich das vorstellen können.
      Die Musels sind nur Mittel zum Zweck. Die Schuldigen sitzen woanders. Soll nicht heißen , daß die Musels für das was sie hier veranstalten ungeschoren davon kommen . Die werden sich noch wünschen das sie sich nicht von ihren Regionsfreunden , den Langnasen hätten benutzen lassen . Sind hier aber nicht bei einem Wunschkonzert .

      Gefällt mir

      • … dann kommt der „Stahlbesen“ !

        Ja. Der schwule Jens. Der grade seinen ‚Schatz‘ geheiratet hat … einen Journalisten. Und statt der ‚Yoni‘ zeigt der uns dann wohl den ‚Lingam‘ … und zwar seinen. An der Arbeit … vermute ich mal. Ja, wir haben den Höhepunkt – in jeder Hinsicht – offensichtlich noch lange nicht erreicht…

        Gefällt mir

    • wir sollten uns die muselbanden zu nutze machen.
      wenn die draußen ramba-zamba machen, müssen wir in die Rathäuser und den Kehraus machen.
      die Polizei ist ja schon bei einem zugereisten überfordert. machen jetzt aber 100 ramba-zamba, dann ist für die Sicherung von Ämtern und Behörden keiner mehr da. also!

      Gefällt mir

  5. Bückfleher radikalisieren sich?

    Die Steinzeit-Viecher werden ganz bewußt gegen uns Deutsche aufgehetzt, während die andere Seite dieser bösartigen Genital-Schnippler- und Kinderficker-Medaille uns gegen die dumpfen Bückfleher hetzt.

    Es ist kein Zufall, dass gerade dieser wirklich allerletzte Abschaum (von den negroiden abgesehen) zu endlosen Millionen in unsere Heimat gelockt wird, während zugleich false-flag-Ops laufen, die diese steinzeitlichen Kreaturen als Täter zeigen.

    Hier läuft alles auf einen äußerst blutigen Krieg mitten in unseren Städten hinaus, der lange zuvor geplant wurde.

    Gefällt mir

  6. Das Interessante ist, dass es den linken Drecksratten völlig egal ist. Redet man mit denen, dann labern sie exakt das nach, was im Fernsehen denen vorgekaut wird. Wo sind wir, dass einer mit Hundeaugen ankommen kann und machen darf was er will.
    Das Interessanteste ist, wenn man zu denen zum Beispiel sagt, dass man mit einem Schiiten über Juden abgelästert hat. Da muß denen doch der Schädel platzen, also den Linken. Da fällt das Weltbild doch völlig zusammen und letztendlich war ich wieder das umherlaufende Böse. Therapie und Umerziehung ist das Einzige was diesen indoktirnierten Wesen noch hilft.

    Gefällt mir

  7. So langsam platzt mir bald der Kragen, kein Tag mehr ohne irgendwas von Islam und/oder Moslems zu hören, zu lesen und ganz schlimm zu sehen. Jeden Tag auf der Straße dieser islamische Wandermüll aus Tausend und keiner Nacht. Ich lebe nicht mehr in Deutschland, nein, Dank Angie (Wo ist die eigentlich? schon in Paraguay?) leben wir im dritte Müll Land Absurdistan! Ich hoffe die Deutschen begreifen beim großen Knall endlich, alles was Moslem ist, muss Deutschland/Europa verlassen, auf die eine oder andere Art. Und wenn wir schon dabei sind, jagen wir die linksgrünen Willkommensklatscher gleich mit zum Teufel.

    Gefällt mir

  8. Ich sehe beim lesen der Komentare , daß ich nicht der einzige bin , der hier nur noch brechen könnte. Na dann bereiten wir uns alle mal schön vor auf das Unvermeidliche.
    Wir sehen uns auf dem Schlachtfeld.
    Aber vorher noch allen einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

    Gefällt mir

  9. Meine Frisöse war letztes Wochenende in einem Club in Berlin . Beim tanzen berüherte sie dann versehentlich einen Gastarbeiternachwuchs . Dieser menschliche Abfall schubste sie und erzählte ihr dann sogleich wie er sie als „Deutsche Fot..“ töten bzw. abschlachten werde. Der mußte dann unter weiteren Bedrohungen gegen sie den Laden verlassen . Als Abschluß versprach er ihr noch , wenn er sie auf der Straße sieht , daß er sie tötet . Nun denken manche bestimmt , daß dies nicht die Regel ist . Da habt ihr Recht . In der Regel gibts für deutsche Mädels meistens schon im Laden aufs Maul . Das ist die Regel.
    Und wer es nicht glaubt , den lade ich gerne mal ein , auf ein netten Abend in Berliner Clubs.
    Ich habe Nebenberuflich nur in Berlin über 20 Jahre Tür gemacht.
    Die heutige Qualität von Gewalt gegen Frauen ist auf dem Siedepunkt angekommen. Habe nur Jungs als Nachwuchs und schickte die schon als Kleinkinder zum Kampfsport. Sind heute groß und wissen sich zu verteidigen aber was ich mich echt frage ist : „Wie können heute noch Eltern von Mädels in Ruhe schlafen wenn die Kids unterwegs sind ?“
    Nicht das die Jungs weniger in Gefahr wären aber das ist doch wie Russisch Roulette . Kommt sie heil heim oder….
    Unfassbar das dieses Scheissvolk der Deutschen sich sowas gefallen läßt.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.