Politik

Ist es an der Zeit die Macht der Elite-Juden zu brechen?

Oftmals stellen wir fest, dass diese Macht, zu der wir die Wahrheit sagen müssen, in den Händen von Juden liegt, die global das Rad der Geschichte drehen und das seit nunmehr gut 2000 Jahren. Das ist weder antisemitisch, noch wird es diesem Fakt gerecht, hier in irgendeiner Weise, den Nationalsozialismus zu assoziieren, es ist eine schlichte Tatsache. Es bleibt auch eine Tatsache, dass Juden einige der mörderischsten politischen Bewegungen der jüngeren Zeitgeschichte beeinflussten, allen voran, den Kommunismus.

Tatsächlich waren 80 % der oberen Ränge der bolschewistischen Partei 1922 in Russland ethnisch jüdisch, ebenso wie in Deutschland die überwiegende Mehrheit – bis zu 90 % – derjenigen, die an dem versuchten kommunistischen Aufstand von 1919 beteiligt waren, jüdisch waren. Doch abgesehen von historischem Unrecht, gibt es ebenso viel Grund, dieses ewige Tabu in der zeitgenössischen Politik endlich hinter einer Reihe problematischer Bewegungen im 21. Jahrundert fallen zu lassen. Am bemerkenswertesten bleibt hier der Neo-Konservatismus, der in seiner Praxis eine merkwürdige Mischung aus jakobinischem Universalismus und trotzkistischem Statismus ist, der den Westen in eine Reihe von verhängnisvollen und blutigen Kampagnen verwickelte, um fremde Länder zu bombardieren, damit sie „die“, oder besser ihr Verständnis von der Demokratie akzeptieren. Eine merkwürdige Prämisse, wenn man sie nur gründlich hinterfragt. Es besteht auch die Neigung zu glauben, dass eine große Zahl jener Eliten, die einer Verständigung zwischen Europa und Russland im Wege stehen, natürlich amerikanische Juden sind. Es muss aber auch erwähnt werden, dass es viele Nichtjuden gibt, die ebenfalls auf diesen Zug aufspringen, aber unter wessen Leitung?  Dieses brillante Essay wurde originär von Russia Insider veröffentlicht, die im Gegensatz zu ihren Mainstream-Zeitgenossen, offenbar keine Scheu haben, wenn es darum geht, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Das Essay von Charles Bausman versucht, diese komplexen Machtnetze zu entwirren und offen, ehrlich und vorurteilsfrei über den subversiven Einfluss zu diskutieren, den Juden in der modernen westlichen Politik haben und das Rad der Geschichte, unaufhaltsam, bewegen.

Einleitung:

Aufgeklärte und politisch interessierte Menschen wissen es, aber auch hier, sind nur wenige bereit, das strenge Tabu in den Medien zu verurteilen, Juden als Gruppe zu kritisieren, wenn sie diesen Begriff verwenden. Man kann (darf) nicht einmal einen kleinen Teil der Juden, einen winzigen Prozentsatz der jüdischen Bevölkerung kritisieren, auch wenn sie es reichlich verdienen.

Möglicherweise ist es keine einfache Aufgabe, derartige Gedanken zu veröffentlichen, deren Ziel es ist, zur Wahrheit zu gelangen, aber ich schreibe hier, um zu erklären, warum Russia Insider von nun an für Artikel offen sein wird, die sich fair und ehrlich mit dem Einfluss jüdischer Eliten befassen, einschließlich des Hinweises, wann er bösartig ist, was er genau ist, und auch des Versuchs, ihn zu verstehen und zu erklären, ohne boshaft, gegenüber niemanden zu sein.

Ich bin davon überzeugt, dass sich an der menschlichen Katastrophe, die sich in der Geopolitik abspielt, nichts ändern wird, ändern kann, wenn wir dieses ungeschriebene Gesetz nicht brechen werden. Allein in den letzten 30 Jahren mussten Millionen von Menschen ihr Leben lassen und wenn wir wollen, dass dieser Trend gestoppt wird, wenn wir eine Katastrophe verhindern wollen, die sich unaufhaltsam zu nähern scheint, dann müssen wir auch die Freiheit haben, die Verantwortlichen zu kritisieren. Es ist mir, wie sicherlich vielen anderen auch, recht bewusst, dass ein Großteil der Schuld daran, von Seiten jüdischer Interessengruppen kommt, die ihren Einfluss über die Massenmedien geltend machen.

Unbenannt

By Charles Bausman

I can see as an editor, that much of what is written about geopolitics in the ‘public square,’ admirable though it may be in other respects, makes itself irrelevant by tiptoeing around this crucial issue.

I am a newcomer to the media world, unexpectedly thrust three years ago into the role of owner, publisher and editor of this fairly widely-read publication. We get about 10 million visits per month across all of our platforms from a sophisticated audience, and we are widely followed by so-called ‚influencers.‘ We’ve made a big mark in a short time, and we did it by saying what others were not willing to say. Many subjects which we were the first to speak about on a major platform have now entered the mainstream.

Russia Insider is a grassroots phenomenon, and sometimes resembles a political movement as much as it does a publication. We exist solely because of small donations from readers. We get no funding from major donors, not to mention governments, foundations, or other organized groups. It is all private individuals. Our single largest donation over the past year was $5000, and the median gift is $30. We raised about $80,000 last year. This gives us the freedom to pretty much say what we want, something that can be said of very few publications, even in the alternative media space, most of whom are beholden to large donors.

I see every day how one can influence the public agenda by addressing or ignoring certain topics. One really can make a difference, and I have tried to have a positive impact, as I understand it. It has been a remarkable education in the power of the media, even of our relatively small Russia Insider.

But this taboo is the great exception. It really is quite extraordinary to realize that you can publish about just about anything, except that. As I said, just about everyone knows about the taboo, and I did too in my previous career in business, but it is another thing altogether to enforce it — which I felt, until recently, compelled to do — and to have your nose rubbed in it every day when trying to make sense of world events.

2. The euphemisms

Some try to skirt the taboo with euphemisms. A veritable cottage industry has emerged, ever inventing new ones. Indeed, this is the new trend in the alt-media. We hear a lot about ‚Zionists,‘ ‚elites,‘ ‚global elites,‘ ‚globalists,‘ ’neocons,‘ ‚liberal interventionists,‘ ‚the war party,‘ ‚the Israel lobby,‘ ‚the deep state,‘ ‚bankers,‘ ’new world order‘ (I’ve never understood what that is, actually), ‚Bilderbergers‘ — sounds like a nice man from a central-European fairytale. My friend the Saker goes with ‚Anglozionists.‘

But none of these terms work, do they? They all obscure the issue, actually enhancing the taboo’s inherent deceit.

Zionists? Really? I’ve never heard anyone describe themselves this way, or even other people describe them – ‚Have you meet Max?, he’s an enthusiastic Zionist!‘ I’ve never seen it mentioned as an interest in a social media profile (perhaps Facebook should include it as an Emoticon). Maybe Rachel Maddow IS a Zionist, what do I know, although as far as I understand, Zionism was a political movement that lost its urgency once the state of Israel was well on its merry way. Elites? Well, no, I would reckon many Jews are elites, but more Jews are not, and more elites are non-Jews, so no, that doesn’t work. Well, you get the idea. These are attempts to slip past the ever-zealous censor, and they serve to maintain the confusion and deception.

No, the only trait that these people have in common is their Jewish heritage. Some are liberals, some are conservatives. Some are religious, some are not. Some are mixed Jewish heritage, some are not. Some care about Israel, some do not. Some support Israel others criticize her. They are politicians, journalists, academics, comedians, actors, or, businessmen. Some stem from Western Europe, others from Eastern Europe, and others from the Middle East.

3. Hostility to Putin’s Russia is largely a Jewish phenomenon

Russia Insider’s mission is to explain and describe Russia and her role in the world. As soon as you begin to drill into how other nations relate to Russia, and Russian history, it becomes obvious that the unreasonable hostility towards Putin’s Russia, particularly coming from the US and the UK, is very much a Jewish phenomenon, and has been for centuries.

And yes, ‚Jewish‘ is the only term that accurately describes it, and not one of the many euphemisms we frequently see used.

The most vitriolic and obsessive Russia-bashing journalists in the media are mostly Jewish. The publications which push these writers most energetically are ALL Jewish-owned, and as a publisher, I know very well, that is where the buck stops.

On the policy side, the neo-conservative movement, Russia’s harshest foe, was conceived of, is led by, and consists mostly of, Jews. And their trouble-making extends far beyond Russia – they are responsible for America’s disastrous debacle in the Middle East over the last 20 years – where their crimes have been stymied by precisely one country – Russia. The psychotically anti-Russian recent UN ambassadors, Nikki Haley and Samantha Power, were put there by the Israel lobby, and given an independent brief, in other words, they answer not to their presidents, rather to their Jewish sponsors.

In Congress the biggest Russia-Gate tub-thumpers are noticeably Jewish – Schiff, Schumer, Cardin, Blumenthal, Franken (although not as overwhelmingly as in the media). The Israel lobby routinely enforces legislation hostile to Russia. Bill Browder with his Magnitsky Sanctions – is Jewish.

4. The media

But let’s talk about the media – for this is where the real power lies. All other levers and branches of government pale in comparison when it comes to real political influence.

At the two leading newspapers of the land, the New York Times and The Washington Post, both very Jewish in ownership, editors, and staff, have been waging an all-out jihad against Putin’s Russia, and are guilty of the most grotesque dishonesty, slander and journalistic malpractice – exhaustively catalogued by one of the most authoritative and admired veteran journalists in America, Robert Parry, winner of the Polk award, among other accolades. You can see an archive of his extraordinary work criticizing these two publications, particularly in relation to Russia, here. Trump and his supporters are up in arms about these two papers‘ serial mendacity about him both before and after his election – well they have been doing the same with Putin and Russia for a good 18 years now, and gone much further in their dishonesty, hard as that might be to believe.

PBS, with its lily-white image as purveyor of Masterpiece Theater and other highbrow offerings, is wholly dependent on donations from wealthy Jews. Like some Gentile starlet submitting to Harvey Weinstein, that station has allowed itself to be used, churning out a relentless stream of the most ridiculous anti-Putin propaganda that would be funny if it wasn’t so effective among the gray-haired, non-flyover denizens of America, and their deep pocketbooks. CNN, a deeply Jewish company, has been pushing Russiagate like a religion, to the point where their brand has suffered severe damage.

Rachel Maddow, the nation’s most popular and influential liberal political show host is Jewish. She has gone so overboard demonizing Russia and pushing Russiagate that she has become a figure of fun. On the print side, the list is the same – the ones shrieking the loudest are mostly Jews, and disproportionately female – and there is an important lesson there too – Masha Gessen, Anne Applebaum, and Julia loffe, to name a few.

The refrain from the male chorus is no less strident. David Remnick, David Frum, Bill Kristol, Charles Krauthammer. Even comedy news hates Russia – John Oliver, Jon Stewart (previously), Bill Maher, all Jews, go to great efforts to convince Americans that Putin’s Russia is, quite literally – and this term is frequently used – ‚Hitlerian.‘

Jewish-owned high brow magazines have been leading the charge against Putin – the Newhouse’s New Yorker, the NY Review of Books (the management of this venerable magazine is obsessed with the subject). The New Republic, Newsweek, The Atlantic, and the Rothschild-owned Economist pump out story after story full of what can only be called lies, in a massive campaign to demonize Russia and Putin.

Timothy Snyder, the Yale historian, and Michael Weiss, the neocon firebrand whose website, The Interpreter,  is funded by the exiled Jewish oligarch Mikhail Khodorkovsky, are two more prominent figures in this phenomenon.

The Economist deserves special mention with Ed Lucas leading the charge (previously), (he is the great nephew of Charles Portal, allegedly Jewish chief of the air staff in Britain during WW2 who was allegedly a relentless proponent of fire-bombing German civilians and is thought to be behind the burning of Dresden). I suppose having a purported war criminal in the family means never having to say you are sorry. Equally vitriolic are the writings of Ben Judah and his father, Tim.

But to draw attention to all this, or to investigate whether there is something about their Jewishness that makes them so hostile to Russia, is simply, verboten. Inevitably, when I point out this overwhelming ethnic imbalance, people say, well what about the many critics of the hostility to Russia who are Jewish? – the eminently admirable Glenn Greenwald is a prominent example, and there are many others. The answer is, that the exception to a trend doesn’t disprove it, and can often serve to mask it.

5. A de facto violation of free speech

The truth is, that in a nation which frantically pats itself on the shoulder for enshrining ‘free speech’ in its national credo, and ceaselessly lectures others on the subject with pompous sanctimony, speech is not de facto free on this crucial and world-threatening subject, a remarkable, and dangerous, state of affairs. I will not be clapped into prison for publishing this article, but the taboo works like a charm to keep the topic out of public discussion. Who needs repressive laws when you can con people into censoring themselves? In Germany, the dominant power in Europe, and in other European countries, I could be locked up for it – another shocking thought, for this son of Germany.

The Jewish dominance of the Russia-bashing phenomenon is far more extensive than I can convey in a couple of short paragraphs, and I urge someone to do this in a more systematic way. I will be happy to publish it.

6. Shutting down an honest examination of Russian history

One of the most spectacular aspects of the taboo is how it whitewashes one of the most extraordinary events in the history of mankind, the Russian revolution.

Many White Russians fleeing the revolution believed that it was mostly a Jewish coup d’etat, financed by wealthy bankers in New York and London who were sworn enemies of Christian Tsarism. Indeed there is strong evidence to suggest that this is true. This view argues that the terror visited on Russia during the civil war and its aftermath, continuing well into the Stalin years, for he could not really control it either, was a Jewish one. Cursory evidence also suggests that this is so, if only because so much of the Bolshevik leadership was Jewish, in particular, Trotsky, but also many other vicious personalities, especially in the secret police which so terrorized the Russian people.

Henry Ford was heavily influenced by this view, which he heard from Russian emigres, augmenting his anti-semitism, and it has been well-documented by liberal mainstream historians that the German National Socialist movement became radically more anti-semitic in reaction to this interpretation, which they adopted, strongly influenced by an influx of White Russians finding refuge in Europe. But one doesn’t hear a whisper about all this in mainstream historical articles, even to debunk it, presumably because someone might have their ‘feelings’ hurt.

This all reverberates to this day. The virulent and entrenched anti-semitism in today’s Ukraine is a direct heir of this White Russian view. This is because the Nazis had long-standing subversive programs implemented by their White Russian allies inside Ukraine and the Baltics, which were heavily German in ethnicity. The famines of the 30s increased the sentiment. When Hitler invaded, this work paid off magnificently, and Western Ukraine enthusiastically welcomed him and fought with his armies, as did many in the Baltics. After the war, German intelligence, in return for clemency, traded this network to the CIA, which continued the program to destabilize the USSR, and these programs, representing significant financial and institutional support continued right through the cold war, and into the present day.

What happened in 2014 in the Ukraine had a 100-year provenance, and is inextricably linked to alleged Jewish culpability for the revolution. But for all the gallons of ink spilled about the events of 2014, this crucial background is left largely undiscussed, even in the alternative media (I of all people, can attest to this).

Such is the reach and devastating effect of this taboo.

The enormity of the omission is mind-boggling. The suffering of the Russian people in the decades after the revolution was extraordinary – and here there is little agreement – modern revisionists insist that the revolution and its aftermath claimed perhaps 2 million victims, others say it reached into the 10s of millions. And it is not just the number of people, but the way it was carried out – families ripped apart, fathers hauled off in the middle of the night, churches blown up, priests tortured and subjected to ritual murder, phony confessions beaten out of innocents, summary executions without trial, an enforced culture of snitching, millions sent to slave labor camps – a nation was held in terror for decades, traumatized to this day. If there is even the slightest suspicion that this was in essence, a Jewish pogrom against ethnic Russians, surely it deserves some public examination.

But no, it seems people think observing the taboo is more important.

We try on Russia Insider to give exposure to this view of events, which I believe deserves a hearing – I am not enough of an expert to say whether it is correct – but so effective is the taboo, that there is little of quality available. There is a very substantial body of work available about this in Russian, most of it written since the fall of Communism, – in contrast to the West, this is a widely discussed view inside Russia – so the heavy lifting has been done – it just needs to be rendered into English.

7. The best alt-media journalists are neutered

One of the things we do at RI is to scan the alternative media for what we think are the best articles about Russia, and republish them with a link to the original. We also keep an eye on what we think are the most dishonest articles – and critique them, and it is this comprehensive surveying of the writers and the publications that gives me such a strong understanding of the Jewishness of the hostility. The casual reader’s awareness of it may be anecdotal – I can assure you, it is more pronounced than people realize. When you read, catalog, analyze, track, and critique this river of thought 8 hours a day it becomes starkly obvious.

I am routinely and happily amazed by the fantastic writing about Russia, left, right, and center, in the alternative media, which comes from a most impressive cast of characters, the bulk of it about geopolitics. The intellectual heft and scholarship is extraordinary. Borrowing from this brilliance, we put out a deeper and more thorough analysis of things Russia-related than news organizations with 20 times our budget.

Some of these men are true heroes, speaking truth to power, fighting back against a system gone horribly wrong, brave, selfless, often sacrificing career and financial well-being – but there is one line they won’t cross.

8. Much of what is written about Russian relations and history becomes meaningless and deceptive

Sadly, a lot of what they write, is, meaningless, and almost amounts to professional malpractice, because the Jewish push for confrontation with Russia is, by far, the most significant factor. Excluding it from a discussion of geopolitics is ignoring the elephant, not in the corner, rather the one dancing a Mazurka in the middle of the room. We should not forget that willful omission is a species of lying, and is recognized as such in a court of law, and this case is no different.

The omission is misleading, and sows endless confusion, for it compels writers to place blame where it does not really belong – the list of culprits is endless: ‚Democrats,‘ Liberals,‘ sometimes it is ‚America did this,‘ or ‚Americans did that,‘ or it is Trump, or Obama, or Hillary, or Rex Tillerson, or John McCain, or the Military-Industrial-Complex, the Deep State, the Intelligence Community, and on and on. Yes, these individuals are complicit, (except ‘America,’ it is a ridiculous notion that we 350 million souls collectively agree on anything) but it is not their spineless treachery that is of prime importance, rather the powerful Jews in American politics and media who so easily compel them to dance to their tune.

9. A lesson in relevance from the Alt-Right

The Alt-Right is helpful in understanding Russia, because it has intellectual heft, and produces a lot of good writing about Russia and Russian relations, much of which is spot-on. We follow the Alt-Right media and republish the occasional article, and they are invariably very popular on Russia Insider – largely, I think, because they are offering a fresh point of view, and talking about vitally important issues others refuse to address.

The Alt-Right is a youth movement. Its leaders are mostly in their 30s, and the rank and file, which is large indeed, running, by some estimates, into the 10s of millions globally, seems to mostly range from mid-teens to mid-20s. Much of the Alt-Right has completely discarded this taboo and revels in flouting it, indeed, trampling on it, as is the wont of young people regarding the more tedious and preposterous conventions of every era.

It is axiomatic, I think, that one way youth benefits society, is that they question what the old men are saying – shake things up a bit, make them examine their assumptions. It is no coincidence that in the Emperor With No Clothes children’s story, it is a child who points out the obvious, what the adults are so desperately pretending not to see, because it will impair their material well-being.

Pointing out the pernicious effects of the influence of certain Jewish elites on many aspects of American and European society and politics, as the Alt-Right does, greatly assists in understanding how politics really work.

If you doubt this, then I highly recommend that you listen to a couple of episodes of the most popular Alt-Right podcasts, like Fash the Nation, or Richard Spencer’s Alt-Right Politics, easily accessible by smartphone. The Fash the Nation hosts are two Beltway policy wonks who sound like they are in their late 20s or early 30s, who spend a couple hours each week talking politics. In their analysis, when relevant, and not over-stating it, they point out when Jewish interests are at play, when politicians, journalists, lobbyists, publishers, publications, foundations, or their main funders, allies, spouses, and backers, are Jewish. The gang at Alt-Right Politics does the same. It becomes very clear what is intuitively obvious – that blotting out any mention of this hampers any serious discussion.

(For Fash the Nation, I recommend episodes with Marcus Halberstram, like this one, and for Alt Right Politics, the year-in-review episode was a good one. The Fash the Nation hosts use obscenity on their show, which unfortunately detracts from their credibility, but don’t be put off by it, put it up to youthful ignorance – they are worth listening to.)

By blowing up this taboo, the Alt-Right is making itself relevant, and those who cling to it, irrelevant. A taboo only works if it is universally observed – if a sizable number of people begin ignoring it, everyone else begins to look increasingly ridiculous. Liberals spend an inordinate amount of time wringing their hands about the Alt-Right. By refusing to openly and fairly discuss Jewish influence, they are handing them a powerful competitive advantage.

The Alt-Right is doing society a service by addressing an issue that urgently needs sunlight, and by providing an ecosystem of websites and podcasts where authors can be published and critiqued, and points argued back and forth. Much of the discussion of Jewish influence in the Alt-Right is very scholarly, fair and balanced, i.e. the work of Kevin MacDonald or Michael Hoffman.

I believe the Alt-Right will continue to gain traction, simply because they intelligently discuss two sacred cows – the Jewish Question, and, closely linked to it, racial equality in terms of abilities, and the desirability of mixed-race societies. As long as they are addressing these two crucial issues, and no one else is, they will grow.

10. Malice towards none

Another pernicious effect of taboos is that they can lead to angry outbursts. When problems are not addressed, they tend to fester and worsen, until they become intolerable, and then there is sometimes a sudden and violent reaction. You can see this dynamic in the public discussion of the malevolent influence of Jewish elites. Some people, when they finally perceive its reach and harm, having been misled by people they admired and trusted, lash out in anger – a common reaction when you find out you’ve been deceived about something vitally important. This, I believe, is another reason to be rid of this taboo as soon as possible – it has a way of making things worse.

Obviously, this discussion should be done without any hatred or anger to Jews as a whole. The Jews who are causing the trouble – the ones at the pinnacles of political and media power, are a small group indeed. Anyone who has grown up with and knows Jews well, as I have, knows that they are like people everywhere – basically decent, and this has been my overwhelming personal experience. It is their elite institutions that for some reason are clearly malevolent, and this demands public examination, not the least by Jews themselves.

What I am calling for is criticizing the elites who have given their nation a very bad name, and figuring out why this pattern repeats itself throughout history.

11. The problem extends to all areas of public life

The ongoing sex scandals which grace our front pages seem to provide an exclamation point to the phenomenon. Across the board, from Hollywood to entertainment to media to Washington, the poor sods being called out by the screeching harpy mob tend towards a certain ethnicity, not to mention the leading men in the spectacle. For all the talk and blather and belly button contemplation that the drama is evoking, no one, outside the Alt-Right, mentions this obvious fact, for it would be impolite.

The problem seems to arise when Jews get into positions of influence, i.e., when they join the dreaded ‚elites.‘ Then, for some reason, regardless of their political sympathies or other particulars, they get up to no good – and something goes seriously wrong. Maybe the powerful Jewish institutions – the media, the banks, the movie studios, the music industry, etc, are in the hands of degenerates who demand bad behavior as the price of admission, and then enforce it. I really don’t know, but obviously, the question begs for an examination, as the evidence suggests that much of human enterprise dominated and shaped by Jews is a bottomless pit of trouble with a peculiar penchant for mendacity and cynicism, hostility to Christianity and Christian values, and in geopolitics, a clear bloodlust.

Hollywood and TV dramas? A completely Jewish-dominated industry, and a soulless spiral of depravity and cynicism, which only worsens with each passing year. Financial markets? – ditto – just watch the movies The Big Short or The Wolf of Wall Street for a particularly vivid illustration. Pop music and the rap nightmare? – ditto. The state of Israel and its treatment of the Palestinians? – more of the same. American foreign policy? – an unmitigated disaster which has murdered millions and squandered trillions over the last 30 years.

And I think ‚murder‘ is the right word here – I think if you would ask the relatives of the 2 or so million Iraqis, Libyans, Syrians, Yemenis, East Ukrainians, or Serbs who died in the wars instigated by the largely Jewish-dictated US foreign policy over the past couple of decades, that they would back me up on that.

In each of these cases, one sees a tendency towards dishonesty. Indeed the whole ‚Fake News‘ phenomenon, is fundamentally Jewish. It is the Jewish-owned American and European media which churn out an astonishing quantity of what can only be called lies.

12. We need serious scholarship and analysis

Yes, 1900 years after the exasperated Romans scattered the Hebrew tribes to the four winds, the ‚JQ‘ is still a huge, messy, unsolved problem, and in our age, it is reaching yet another crisis. I can only speak with authority on a subject I know a lot about: Western foreign policy towards Russia, and the Jewish influence there, is nothing short of an extinction-level threat to the entire planet. I am sure experts in Middle Eastern politics would confirm something similar.

All this needs scholarship and serious inquiry, to finally get to the bottom of this ongoing tragedy, a tragedy for both Jew and Gentile alike. Some writers have made important inroads, like Kevin MacDonald, but much more needs to be done to understand the problem.

One serious writer, Michael Hoffman, in his book Judaism’s Strange Gods, argues the problem is with modern Judaism, which has changed radically from the religion of the Old Testament, effectively hijacked by various Jewish sects such as the New Testament era Pharisees who inspire misanthropic behavior among elites. I really can’t say, but it is precisely this kind of inquiry which is needed to figure out, as our president likes to say ‚what the hell is going on.‘

13. Low expectations from the existing alt-media

I know that many writers and editors in the alt-media, and the alt-lite, privately agree with what I have written here, but we should not expect many of them to break the taboo anytime soon. The reason is that they mostly barely hang on financially, and often work for tiny wages, and any such change in editorial policy would knock out a certain part of their funding (not to mention some of their better authors), making their financial situation untenable. Some are beholden to foundations or governments who would pull support. The needed intellectual work is going to be done on the few platforms whose support base will tolerate it – and this will mostly be on the Alt-Right, or publications that can buck the tide, like Russia Insider.

14. A call for articles and support

I met strong resistance to the ideas expressed here from colleagues, staff and columnists who contribute to RI. I’ve discussed it at length with many of them. Some of the best writers on the site, and some of the most articulate critics of America’s inane policy towards Russia, are Jewish. Some agree with me privately, but say that to do so publicly would so damage their careers that they cannot. Some do not agree.

Russia Insider depends heavily on reader contributions, and I suppose this will curtail donations from some, so if you agree with this article, then now would be a good time to click on the donate button.

Discussion of the Jewish problem (and ‚problem‘ is the right word here) is obviously not going to be the focus of Russia Insider – we try to be primarily about Russia, but I am willing to give space to this issue, and not just as it relates to Russia. I invite all writers, including from the Alt-Right, to get in touch with me directly at charles@russia-insider.com with article ideas, proposals, or anything else, and yes, we will publish articles which use (((echoes))).

It is my great regret that we are not in a position to pay authors for articles. If anyone reading this is in a position to help provide funding to pay writers on this important subject, that would be helpful, because it immediately raises the quality and depth of the writing. If you are interested, please get in touch with me directly.

At the end of the day, I don’t care whether other people agree with me on this or not, whether I lose or gain authors or donations, traffic or influence, or whether the big tech platforms try to hush us up (they are already actively doing so). I started this site in the Fall of 2014 to call out a terrible crime, a whopping lie being told, by the media, most vociferously by Jews in very influential Jewish-owned publications, (Andrew Kramer and the editorial board of the New York Times being the prime example) about the conflict in the Ukraine. I didn’t see it as a Jewish problem then – I just knew it wasn’t true. I knew relatively little about Jewish influence at the time. But after three years of immersing myself in political analysis and media criticism, it is as plain as day that this is the case.

Russia Insider earned respect by doing our best to tell the truth, and calling out flagrant dishonesty in the media.

We’re not about to stop now.

Quelle, englisch Original: ‘It’s Time to Drop the Jew Taboo’

Advertisements

62 replies »

  1. Mahlzeit
    Viele die sich an diesem Thema versucht haben , sitzen heute im Knast . So leidvoll es klingt , muß man die Inhaftierten wohl als Bauernopfer im Kampf gegen diese selbsternannte Elite erklären . Aber sie sitzen nicht umsonst. Viele von ihnen haben mit dem Verlust ihrer Freiheit und ihres Lebens den Stein ins Rollen gebracht. Und dieser Stein nimmt an Fahrt auf . Überall . Nicht nur in Russland . Das goldene Zeitalter bricht an und das heißt , daß die Zeit dieser Unmenschen vorbei geht . Deshalb geben sie überall nochmal richtig Gas um ihre Ziele doch noch durch zu peitschen.
    Ich kann jeden nur wirklich empfehlen das Werk von A. H. zu lesen . Der hat es damals schon genau erkannt . Er ist übrigens nicht als Judenfeind geboren worden . Wie er zum „Antisemiten“ wurde ist in seiner Schrift unter „Wandlung zum Antisemiten“ nachzulesen . Die Parallelen zur heutigen Zeit kann auch das dümmste Schlafschaf erkennen . Die haben nicht umsonst überall Gesetze erlassen , damit es bloß niemand wagt gegen sie vorzugehen .
    Ich hoffe und wenn ich gläubig wäre würde ich sogar dafür beten , daß diesen Leuten das Handwerk gelegt wird und zwar bald. Denn wie es im Moment aussieht , werden diese Menschenfeinde noch sehr viel Leid über die heutige Menschheit bringen wenn sie nicht gestoppt werden .

    Gefällt 1 Person

    • So , wir sollen uns also das Werk von AH gönnen……..

      Tja, ich hab das Werk gelesen, als ich vor 40 Jahren eines im Abfall fand.
      Auch hier in der Schweiz gabs nämlich solche Sozialisten die dem seinen Unsinn lasen.
      Und Unsinn war das Buch, denn der hatte weder Talent zum Autor, noch einen gesunden Verstand, aber als Agitator war er sehr talentiert, ja das Talent hatte er zweifelsohne.

      Mein Grossvater kannte den Hausamann, den bekannten Privat-Nachrichtendienstler.
      Der wusste wer hier in der Schweiz Nationalsozialist war. und informierte meinen Grossvater darüber.

      Grossvater sagte mir immer, wenn die gekommen wären, hätte er noch genügend Zeit gehabt um zusammen mit den anderen Bauern der Umgebung, diese Hunde abzuknallen, ……noch bevor dem AH seine Soldaten da sind.
      Wir Schweizer hatten ja das Armeegewehr zu Hause.

      Berliner, Du bist das beste Beispiel für die negativen Folgen gewisser Ideologien, hier einer Sozialistischen.

      Gefällt mir

      • Herr Roth
        Sozial bin ich . Da haben Sie Recht.
        Ein starkes Band zu unserem Land ist auch in mir verankert , falls Sie das auch noch wissen wollen .
        Das outet mich jetzt wohl als „Nazi“ oder was immer sie sich da zusammen reimen .
        Ich verurteile diejenigen auf dieser Welt die für Völkermord , Abermillionen von Toten durch ihre angezettelten Kriege usw usw verantwortlich sind.
        Wissen Sie Herr Roth , Sie sind mir schon ein Schweizer .
        Mein Tip : Runterkommen , raus in die Natur , durchatmen und mit ein bißchen Glück finden Sie vielleicht etwas wirklich Göttliches . In Ihnen drin vielleicht . Meiner Meinung nach ist nämlich etwas Göttliches , egal in welcher Form , in uns allen . Und wir dulden auch alles Göttliche neben uns . Kommt dafür auch keiner in die Hölle . Cool wa !!
        Hauen Sie 3 Vater unser raus , dann ist alles wieder gut . Tut mir echt leid wenn mein Text irgendwelche erhöhten Reaktionen in Ihnen ausgelöst haben . Und finde Ihre Wortwahl auch nicht schlimm. Höre das dauernd auf den Demos . Denen fällt auch nichts anderes ein außer zu schimpfen . Ne normale Unterhaltung ist nicht ihr Ding .
        Schönen Abend trotzdem Herr Roth

        Gefällt 1 Person

    • in amerikanischen Zeitungen wurde schon 1930, von den Juden Deutschland der krieg erklärt. um 1900 stand in den gleichen Zeitungen, dass es in USA 6 Millionen juden schlecht geht! die zahl hat sich ja bis heute gehalten um nicht zu sagen alles war vorausgeplant!

      Gefällt 1 Person

  2. Es gibt keine Itzig-Elite, diese Glaubensgemeinschaft  kann nur so „elitär“ sein wie es ihr d. anderen zugestehen, mich jucken die jedenfalls nicht, sie können mich m. ihrer Chuzpe höchstens mal… v. Berlichingen!

    Gefällt mir

    • Berti
      Deshalb schrieb ich selbsternannte Elite.
      Für mich ist das nur der Abschaum der Menschheit. Die sind weniger wert als das , was bei meinem Hund hinten rauskommt.
      Jucken sollten die uns aber doch . Weil sie Millionen über Millionen unserer Vorfahren und Millionen über Millionen anderer Menschen Weltweit ins Verderben stürzten und weil sie im Moment auch unser und das Leben unserer Nachfahren vernichten wollen.
      Leider kann man denen durch Nichtbeachtung nicht beikommen.
      Ich hasse wirklich niemanden auf diesen Planeten aber bei dieser Brut mach ich mal ne Ausnahme.

      Gefällt 2 Personen

      • Berliner, was schreiben sie hier für einen Bullshit ?
        Von 8 Milliarden Menschen gabs nie mehr wie 14 Millionen Juden, ja vor 1939 warens mal 16 Millionen, heute nur noch 14.
        Und die 14 Millionen sollen also die anderen Milliarden immerzu gepiesackt haben…….
        Also von den 14 sind vielleicht 10ooo die es irgendwo in die Elite geschafft haben und die vermögen derart unglaubliches…….

        Nööö, also Bitte hör auf mit dem Mist.

        Berliner, was Du schreibst ist keine Kritik, dass ist der Antisemitismus wie man ihn seit Jahrhunderten kennt.

        Gefällt mir

      • BERLINER…………….

        Sie outen sich damit nicht unbedingt als Nazi, aber als Wirrkopf.

        Wenn sie die paar Juden in den Eliten brandmarken möchten, dann Bitte auch die Christen.
        Meiner Meinung nach darf man die Branmdmarken, aber deren Glaube hat mit ihrem Tun nicht unbedingt viel zu tun.

        Ich finde auch, wenn diese Eliten uns nun in den Abgrund führen, und wir sie demokratisch nicht mehr daran hindern können, weil die unsere Völkerrechte unterminieren, in die in Deutschland gar nie solche Volksrechte zugelassen haben, ………………. dann müssen wir die eines Tages erledigen.

        Der Tag wird kommen, er hat dann etwas mit Islam und Sozialismus zu tun, nicht aber mit Christen und Juden.

        Aber ich würde es gerne erleben, den Tag an dem wir das Pack zertrampeln könnten.

        Gefällt mir

      • @ Herr Roth
        Also von den 14 sind vielleicht 10ooo die es irgendwo in die Elite geschafft haben und die vermögen derart unglaubliches…….
        —–
        Tja, Herr Roth, die Anweisungen, wie so etwas geht (zur Erlangung der Weltherrschaft), steht ja schon im AT, z.B. Mose (Deuteronomium) Kapitel 28, 1-14
        Und im babylonischen Talmud gibt’s die Ausführungen dazu!

        Deshalb sagt auch der CEO der größten Falschmünzerwerkstatt (neben der US-Fed) Geldman & Sucks, Llyod Blankfein: „Ich bin nur ein Banker, der Gottes Werk verrichtet!“
        Recht hat er, der gute Lloyd.
        Man muss nur gelegentlich die Bibel, Mose, 4+ 5, lesen. Denn da stehts sie, schwarz auf weiß, die Anleitung zur Weltherrschaft.

        Gefällt 1 Person

      • soso, ein „Herr Roth“ schwingt sich also dazu auf, andere darüber zu belehren, was Antisemitismus ist. Alles wie gehabt „Herr Roth“, nicht wahr ?
        Angriff war schon immer die beste Verteidigung !
        Unnötig zu fragen, warum Sie das nötig haben.

        Gefällt 1 Person

    • habe heute im sportstudio mit einem Libanesen gesprochen. wir kamen unweigerlich auf die heutige situation in Deutschland zu sprechen. selbst er konnte den heutigen zustand Deutschlands und die Politiker nicht mehr verstehen. er sagte weiterhin, das buch von A.H. „Mein Kampf“ ist seine lieblingslektüre und wäre im Libanon auf das meistgelesene buch. er hatte auch keine angst zu sagen, dass er alles was darin steht, hundertprozentig richtig findet!

      Gefällt 1 Person

      • Asisi……………….

        Klar, die echtesten von den echten Antisemiten findet man im islamischen Kulturkreis.
        Natürlich finden die den „AH“ gut, denn der verkörperte alles was sie sich erträumen.
        Stärke, Rücksichtslosigkeit, Macht und seinen Judenhass …….den er auch umsetzen konnte.

        Das ganz grosse leiden der Muslime ist ja, dass ihnen ihr geistig kranker Prophet zwar den ieg über die Erde versprochen hat, der aber nicht zu erringen war. Denn dazu hätten die erste mal lernen, Arbeiten Erfinden und Geld machen müssen. Alles Dinge die die Juden, ihre Hauptfeinde, sehr gut können, die Muslime in ihrer Rückständigkeit aber nicht.
        Gewalt ist die einzige Antwort die den Primitiven dazu einfällt, man sieht es im Palästina Konflikt überdeutlich.

        Aber ………… vergesst das nie, im Islam hasst man nicht nur Juden, sondern alles was nicht Islamisch ist, und wenn keiner mehr da ist zum hassen, dann tun sie es untereinander mit ebensolcher Inbrunst.
        Sunnit oder Schiit, oder eine andere Abspaltung des Islams, sie alle geeignet um endlos zu Morden.


        Der Islam kennt überhaupt nur das „Dhimmitum“ für alles was der Muslim am Leben lässt, weil er diese Zahlsklaven braucht um selber gut Leben zu können. Die endlosen Eroberungen über 1000 Jahre dienten nur dem Nachschub frischen Reichtums, denn sonst hätten die ja anfangen müssen zu Arbeiten.
        Die Osmanen hatten um 1900 noch nicht mal eine Gewehrfabrik um für ihre Armee die Mauser-98 selber herzustellen.

        Zitat :
        Der Schutzvertrag wird auch Pakt Umars genannt, nach Umar (634–644), dem zweiten Kalifen, der seine Anhänger aufforderte, die Dhimmi (die „Schutzbefohlenen“) zu schützen, weil es der Wille des Propheten sei und weil „sie für den Lebensunterhalt eurer Familien sorgen“.
        Und einer der Gefährten des Propheten wurde gefragt, so die Überlieferung, wozu die Tributpflichtigen für die Muslime gut seien. „Sie helfen dir“, so die Antwort, „deiner Armut zu entkommen, um dich mit dem Reichtum zu versorgen, über den du verfügst.“

        http://derprophet.info/inhalt/der-mythos-vom-toleranten-al-andalus/

        Also, wenn er seinen Lieblingsfeind die Juden, einmal vernichten kann, sind wir nur einfach die nächsten.
        wer allenfalls glaubt mit dem Islam irgendein Agreement schliessen zu können, der ist Einfältiger wie Stroh.

        Gefällt mir

      • Herr Roth, werfen Sie hier keine Nebelkerzen, der Islam war seit jeher nicht anderes als ‚das Schwert‘ ihres ‚Stammes‘.

        Und da ist noch etwas: Der selbsternannte ‚Prophet‘, Mohammed, war (mütterlicherseits) ein J-u-d-e. Der Koran ist praktisch eine Kopie des AT (Allah, eine Kopie Jahwes) angereichert durch Mohammeds Räuberpistolen und seine Weibergeschichten.
        Islam ist im Grunde nicht anderes als Judentum für Araber.

        Gefällt 1 Person

  3. Frau Kraal…………………

    Das ist Blödsinn was sie hier versuchen.
    Wie viele %-te der Welt-Bevölkerung stellen die Menschen jüdischen Glaubens ?
    Es sind, so viel ich weiss ca. 14 Millionen Juden weltweit, gegenüber 8 Milliarden diverser anderer Religionen und Ethnien.

    Der Fehler an ihrem Text ist, dass er den Jüdischen Glauben hervorhebt und impliziert das dieser das Element ist das diese Personen antreibt über andere Macht auszuüben.

    Das ist falsch.
    Denn sonst müssen wir auch annehmen, dass der Christliche Glaube genau das auch beinhaltet, den überall sitzen Christen an den Schalthebeln der Länder die wirkliche Macht haben, Wirtschaftliche und Militärische Macht haben nahezu nur Christliche Länder. Russland, USA, Europa, alles Christen.

    Meiner Meinung nach gibt es nur eine als Religion verbrämte Ideologie, der Islam, welcher explizit die Weltherrschaft anstrebt.

    Also, wir haben ein viel grösseres Problem mit den Christen, dass ist statistisch belegt…….

    Juden sind in gewissen Branchen wie dem Diamantenhandel und den Bankgewerbe traditionell stark, weil man ihnen vor Jahrhunderten kaum ein anderes Metier zugestand.
    Man gab ihnen das Bankmettier weil es als schmutzigen Gewerbe galt, …..und mit dem Hintergedanken das man die Juden, wenn die Schuldenlast zu gross wurde, auch mal wieder mit einem Pogrom beseitigen konnte = Schuldenfrei.
    Verglichen mit anderen Religionen sind sie doch nur wenige. Da der reichste Banker aber Rothschild heisst, geistert das seit 200 Jahren in Europa herum, dass Bild des Mächtigen Juden.
    In vielen Gegenden war übrigens auch der Viehhandel meist Jüdisch, warum aber ist das nahezu unbekannt ?

    Natürlich sind die seit 2000 Jahren gebildeter wie andere Volksgruppen, denn Bildung war etwas was man ihnen nicht verwehrte und in ihrer Kultur immer hohes Ansehen genoss.

    Ich bin Christ, aber mich hat das nie dazu animiert, mich mit anderen Christen zusammen zu tun und nach Macht zu streben.
    Aber warum soll es bei Juden anders sein und was unterscheidet den Juden vom Christen…. wo doch überall in wichtigen Positionen immer Christen sitzen, wahlweise auch Freimaurer die aber auch Christen sind, oder Illuminaten als Christen, die geistern auch noch irgendwo rum, usw…. usf.

    Die Ansicht das Juden eine Kultur haben …….die einen Verbund zur Machtausübung begünstigt, also das ist eine mehr wie gewagte Idee.

    Die Juden wurden 2000 Jahre lang unterdrückt, verfolgt, ermordet, vertrieben, dass hat sicher dazu geführt das sich Juden eher an Juden wenden, sie sich unters deinesgleichen wohler fühlen können, gerade wenn sie in der Diaspora leben.

    Gefällt mir

    • mit der anzahl der Juden weltweit , haben sie sicherlich die falschen zahlen. bei Volkszählungen vor dem 2.WK wurden in Europa ca. 15 Millionen Juden festgestellt. nach dem kriege , so um 1950 war die anzahl fast gleich.
      1917 waren von 33 senatorenposten über die hälfte Juden .
      wenn sie heute die Schlüsselpositionen ansprechen, sollten sie sich einmal richtig die namen anschauen. es wurden auch viele dieser namen, auf grund ihres Ursprunges, verändert. das beste Beispiel ist der ehemalige Innenminister G.Baum. der hieß früher Apelbaum. was eindeutig sein Ursprung bestätigt. und mit diesem unterdrückungsquatsch sollten sie unbedingt aufhören. nehmen sie doch einmal Hollywood und die ganze ferseh- und Rundfunkindustrie, sowie Zeitungen und Zeitschriften.dies alles ist in der überwiegenden Mehrzahl in jüdischer hand. da diese Zunft weiß, wer da die macht hat, hat das sagen!

      Gefällt 1 Person

    • Alles schön u. gut was er da aufgezählt hat, nur d. Entscheidende erwähnt er nicht, d. Frage nach dem WARUM!
      Wer in seiner ganzen Geschichte nur durch Zwietracht, Raffgier, Dauerempörung, Lug u. Trug weiterkommt, alle anderen als minderwertig ansieht, braucht sich nicht wundern als unerwünscht angesehen u. zum Teufel gejagt z. werden…
      (Tora lesen, aufgedeckte notorische Lügner d. jüngeren Geschichte beachten, Mentalität d. heutigen Judenstaates u. seiner Politiker ansehen!)

      Gefällt 1 Person

    • Herr Roth … erstmal vielen Dank … daß Sie sich als ‚Angehöriger des Stammes‘ geoutet haben. Vielleicht ein kleiner Tipp: Einfach mal versuchen ein bischen mehr auf die eigene Resonanz zu achten! Immer dann, wenn man geradezu übersprudeln will bei DIESEM BESAGTEN Thema – im Sinne der Verteidigung natürlich! – liegt die Gefahr nahe, daß man … sagen wir mal ‚zu heftig‘ reagiert.

      UND DANN: … merken es sogar die goyim… :lol: … wer der Kommentator ist! So wie jetzt bei Ihnen. Also beim nächsten Mal: Einfach ein bischen mehr … Bewußtseinskontrolle, ja?! Es gibt nämlich viele von euch, denen merkt man absolut nichts an. Na ja, lange Zeit jedenfalls. Aber irgendwann kommt dann halt doch immer wieder der berühmte ‚Stolperstein‘, über den sie eben ’stolpern‘ … und sich unwissentlich outen.

      Die Ansicht das Juden eine Kultur haben …….die einen Verbund zur Machtausübung begünstigt, also das ist eine mehr wie gewagte Idee.

      Lesen Sie hierzu die Bücher von Kevin Macdonald – gibts auch auf deutsch. Der dritte Band seiner Trilogie zum Judentum – die Kultur der Kritik – finden Sie unter eben diesem Titel auch als pdf.

      Und wenn Sie tatsächlich nicht wissen sollten, welche Macht ‚ihr Stamm‘ hat, gugeln Sie einfach nach „Who controls america (the zog)“ – da gibt es mittlerweile verschiedene Einträge – und mit jedem wird ihrer Erkenntnis auf die Sprünge geholfen. Alles Gute und viel Spaß beim Vermehren der gewonnen Einsichten! Und nicht vergessen: So ganz unbedarft sind die ‚goyim‘ mittlerweile auch nicht mehr … :lol: :lol:

      Gefällt 1 Person

    • Herr Roth,
      Ja, die J-u-d-e-n als ewiges Opfervolk.
      Das würde Ihnen so passen, Herr Roth. Kennen Sie ihre eigene Bibel, den Tanach,
      nicht?
      Bei der Eroberung von Kanaan haben sie alle Völker, die dort siedelten mit Stumpf und Stiel ‚über die Klinge springen lassen!
      Und wenn Sie schon von Pogromen sprechen: Wer WER hat sie daran gehindert, ins ‚heilige Land‘ ihrer Väter und Vorväter zurück zu kehren? Niemand!
      Sie sind freiwillig hier geblieben, weil sie die Goyim leichter und besser ‚über den Tisch ziehen‘ können, als ihresgleichen. Außerdem ist es lt. Talmud verboten, einen J-u-d-e-n zu übervorteilen.

      Und da ist da noch etwas hinsichtlich der Mär vom ewigen ‚Opfervolk‘. Während des ‚Bar Kochba‘ Aufstandes haben die J-u-d-e-n in Alexandria und auf Zypern mehr als 400.000 Goyim im wahrsten Sinne abgeschlachtet. Rom musste seine besten Legionen aufbieten, um dieser buchstäblichen Raserei und Blut-Orgie Einhalt zu gebieten.

      Von den lt. Alexdander Solschenitsyn genannten 66 Mio dahingeschlachteten Goyim durch die zumeist j-ü-d-i-s-c-h-e-n Bolschewiken (zumeist christliche Russen und Ukrainer) in den Jahren 1917-1953 (dem Tode Stalins) mal ganz zu schweigen.

      Gefällt 1 Person

    • Also, als was soll ich mich geoutet haben…….?

      Solchen Unsinn habe ich schon mehrmals erlebt.
      Denkt ihr ….ein Roth, sei etwas das selbe wie ein Grün und in der Folge jüdisch….?

      Nein bitte, also was ich hier unter diesem unglücklichen Beitrag von Frau Kraal lesen muss, ist …..wie soll ich es höflich schreiben…………… naja, es beleidigt jedenfalls meine Intelligenz erheblich.

      Hier in der Schweiz haben wir Juden, es gibt sie seit Jahrhunderten, wir haben sie nicht immer gut behandelt, öfters auch mal ermordet, vertrieben usw.
      In meiner Stadt gabs mal ein Judenquartier bis man sie aufgrund eines Gerüchtes ca. um 1600 alle im Feuer oder auch Gerichts-Weiher, ertränkte.
      Danach haben die Bürger der Stadt aber schnell erkannt, dass sie einem Gerücht aufgesessen waren, konnten aber nicht wiedergutmachen was geschehen war.
      Also gingen sie hin und löschten jede Erinnerung an diese Mitbewohner aus. Strassennahmen, Plätze, Geschäfte, alles was nach Jude klang wurde einfach entfernt.
      Tja das schlechte Gewissen war ihnen mehr wie unangenehm und geschäftlich wear der Schaden zudem noch sehr gross.


      Aber die Juden heute, sind wohl einer der gebildetsten Bevölkerungsteile die wir haben.
      Sozialhilfe, ich wüsste keinen Fall wo diese je sowas gebraucht hätten.
      Natürlich, diese Juden fallen meist nur auf wenn es Orthodoxe sind, also die Männer Anzug, Hut und Zapfenlocken tragen.
      Aber wenn sie das tun, dann weiss ich, ich könnte mit jedem davon ein Handschlag-Geschäft abschliessen ohne jede Sorge.
      Diese Schweizer sind gute Bürger jüdischen Glaubens. Das ist so OK wie ein Christ, Buddhist, Jehovas-Zeuge usw.

      Es gibt da Bräuche die mir gar nicht gefallen, aber eine Orthodoxe Jüdin die keine Perücke tragen möchte wie es bei manchen üblich ist um ihr Echthaar zu verdecken, kann sich lossagen und wird dafür nie ermordet wie bei Muslimen.
      Überhaupt ist Kriminalität bei denen kaum vorhanden.

      Gefällt mir

      • Antwort zu: Walter Roth – „Ich bin als ehemaliges Flüchtlingskind in der DDR aufgewachsen und habe Probleme mit der derzeitigen Situation, infolge der Islamisierung der BRD. Ich habe die Bibel, den Koran und den Talmud gelesen.Danach war ich soweit, dass ich mich von allen Konfessionen verabschiedet habe! Ich glaube noch an Gott, aber nicht mehr an die Kirche ! Der Koran und der Talmud sind nach meiner Erkenntnis nicht mit der Verfassung der Deutschen bzw. der Europäer vereinbar! Bitte überzeugen Sie sich selbst davon: Sie erhalten die deutschen Übersetzungen des islamischen Korans in jeder deutschen Bibliothek und den jüdischen Talmud finden Sie komplett im Internet. „

        Gefällt 1 Person

  4. die Macht der Elite-Juden zu brechen?
    Das ist mir zu abstrakt.
    Wer oder was verbirgt sich dahinter ????
    Rockefeller
    die Rothschilds,
    Warburg
    Morgan,
    Bilderberger und wer da von den?
    Der Club of Rom
    Die City of London.

    Außerdem irritiert mich “Russia” Insider
    ohne zu erwähnen dass das weder was mit Russland noch mit Insider zu tun hat sondern Made in USA ist.

    Aber was solls,
    auch von Breitbart hatte ich mir nach Trumps Ankündigung mehr erwartet.
    Ich hoffte – endlich ein Plattform für systemkritische Organisationen und Autoren auf die Maas keinen Zugriff hat.
    Leider war meine Euphorie zu hoch angesetzt. Bis heute hat Breitbart kein deutschsprachiges Layout und auch die Aufmachung entspricht nicht gerade meinem Geschmack.

    Da wir gerade bei Medien sind erlaube man mir auch noch eine weitere Bemerkung. Alternativ zu facebook wird stets VK genannt. Aber so toll ist das auch nicht. Es beginnt schon mit der Verifizierung seines Account was nur über Handy möglich ist. Und schon hätten sie übe den Provider, einen mit Adresse und Hausnummer am Arsch. Und da ich heute keinem mehr traue, auch Putin nicht, habe ich an der Stele abgebrochen. Recherschen haben aber ergeben dass dessen Nutzbarkeit doch zu wünschen übrig lässt.
    Und dann gibt es noch RuTube, das russische Pandon zu YouTube. Leider nur in russischer Sprachen und Schriftzeichen. Ich hab sogar ein paar Videos dort mal hochgeladen und die Erfahrung gemacht, sobald im Video Nippel zu sehen sind, wird das Video gelöscht und man kann dann für alle Zeiten keine Videos mehr hochladen! Also Putin-Land ist auch nicht das Wahre.

    ENDE

    Gefällt mir

    • die Macht der Elite-Juden zu brechen?

      Das ist mir zu abstrakt.
      Wer oder was verbirgt sich dahinter ????
      Rockefeller
      die Rothschilds,
      Warburg
      Morgan,
      Bilderberger und wer da von den?
      Der Club of Rom
      Die City of London.

      Ja, ja … sie sind wie das Wasser … unsere ‚auserwählten Freunde‘. Deshalb wird es auch mit dem ‚Brechen der Macht‘ wohl nicht wirklich was werden. Was man aber auf jeden Fall machen kann, ist: Ein ‚Näschen‘ entwickeln … für ’sie‘. Beispielsweise bricht es geradezu eruptiv aus ihnen hervor, wenn sie das Gefühl habe, ‚der Stamm‘ wird angegriffen. Wie bei … na ja, siehe oben. Aber natürlich auch nicht immer.

      Und wenn man sie erkannt hat: sich konsequent von ihnen fernhalten; sie … a-u-s-s-c-h-l-i-e-ß-e-n! Denn wenn sie ausgeschlossen sind, dann … gibt es auf jeden Fall ZWEI Gruppen: Die, die sie ausschließt …. und sie. Und das … mögen sie erfahrungsgemäß überhaupt nichts. Nein, sie möchten lieber ‚wie Fische im Wasser schwimmen‘; und wenn man ihnen das Wasser (= die Gesellschaft, in der sie sich bewegen. Besser noch: die multikulturelle Gesellschaft) wegnimmt … dann ist das ein sehr unangenehmer Zustand für sie.

      Aber wenn man sich nicht am Ende des Tages enteignet und ausgezogen bis auf die Haut in einem Sklavenstatus wiederfinden will … dann tut man gut daran, sich in keinem Fall mit ihnen auf irgendwelche Diskussionen einzulassen – da zieht man meistens den Kürzeren. Denn wenn sie eines können, dann ‚reden‘; wie neulich Senatorin Nancy Pelosi, die es … ich glaube es waren 8 Stunden … geschafft hat ca. 8 Stunden am Stück zu reden, nur um zu versuchen irgendein Gesetzesvorhaben, daß der ‚Auserwählten‘ nicht gepaßt hat, zu verhindern.

      Deshalb am besten einfach: Rückzug! Denn je besser das gelingt, umso deutlicher stehen dann die, von denen sich alle anderen zurückgezogen haben, im Scheinwerferlicht! :lol: :lol:

      Gefällt 1 Person

  5. Es ist Ihnen ein fehler unter Laufe. In bolschewiki Regierung waren es von 22 ministern 21 juden. NKWD war judisches werkzeug fuer likvidierung von mitelschicht. Mit vollen erfolg, wie man kent. Ich wuerde ein Buch empfellen auch als pdf :Uschkujnik, PARADOXIE der Geschichte. Auserdem ist das Buch von Wladimir Istarkhov Schlag der Russischer Goetter zu empfhellen auch als pdf, weiß aber nicht ob es in deutsche sprache vorhanden ist. Im original heisst es :Udarac ruskih bogova. Alles andere wuerde uns von Ben Klassen der grunder von Kreativismus erklaert.
    Schoene gruesse nach Deutschland

    Gefällt 1 Person

    • NKWD war judisches werkzeug fuer likvidierung von mitelschicht. Mit vollen erfolg, wie man kent.

      Siehe die Ähnlichkeit: HEUTE haben wir wieder ein Werkzeug … ein Werkzeug namens MERKEL … das ebenfalls die Mittelschicht liquidiert. Ob mit gleichem Erfolg wie die Bolschewiki die damalige Mittelschicht … muß sich wohl noch erweisen.

      Gefällt mir

    • Schoene gruesse nach Deutschland

      Korrekt wäre gewesen: Schöne Grüße in die BRD 2.0. Denn „Deutschland“ existiert nicht. Jedenfalls nicht zur Zeit. Und die BRD wird nicht dadurch (inhaltlich) zu ‚Deutschland‘, indem sie so benamt wird.

      Wenn Sie Texte in deutscher Sprache lesen können, empfehle ich Ihnen das pdf „Geheimsache Staatsangehörigkeit“ von Max von Frei – gibts, wie schon geschrieben im Internet als pdf, so daß es jeder, der will, kostenlos lesen kann. Da bekommen Sie einen sehr guten Einblick in die Gesamtproblematik – was nicht verkehrt ist, denn je mehr ausländische bzw. nichtdeutsche Blogger/Kommentatoren über die Problematik, in der die Deutschen drin stecken, erfahren, umso besser für alle. Denn wenn ‚wir‘ untergehen sollten … wird es für alle anderen danach auch kein großes Vergnügen mehr. Oder glaubt ihr im Ernst, daß kleine Länder für die Globalisten noch ein Problem darstellen werden, wenn die großen Hindernisse erst mal beseitigt sein werden??

      Noch eine weitere Seite möchte ich Ihnen empfehlen: gelberschein.info – da können Sie auch sehr viel über die Problematik lernen, der die Deutschen ausgeliefert sind.

      Gefällt mir

      • Mit gruessen war gut gemeint, es ist mir alles bekant, gesamte deutsche geschichte auch BRD. Bei mir hapert es nur mit Rechtschreibung, und das werde ich auch lernen bevor ich krepiere 😂. Mein lieblings Buch ist noch immer von August Kubizek „Adolf Hitler mein jugendfreund“.
        Schoene gruesse ins Deutsches Reich
        Kroate

        Gefällt 1 Person

    • Falsch Kroate………………..

      Im Bolschewismus waren jene 21 Minister nicht mehr Juden, sondern Sozialisten.

      Lesen sie erst mal was Bolschewikin und was Menschewikin waren……
      Und was waren denn die anderen Minister in den 70 Jahren danach…………….. Christen denn die waren ja mal aus dem Bauch einer Christin geboren worden.

      Aber einmal Jude, immer Jude, so ein Schmarren.

      Gefällt mir

      • Aber einmal Jude, immer Jude, so ein Schmarren
        —–
        Nein, Herr Roth das ist eben kein Schmarrn, sondern Realität. Jude wird man ja nicht qua Religion, sondern qua Gene. Es ist eine uralte Taktik, die Juden auf ihre Religion zu reduzieren.

        Lesen Sie einfach mal Alexander Solschenitsyn’s ‚200 Jahre zusammen- Juden in der Sowjetunion‘ dann wissen Sie, worauf ich hinaus will.

        Gefällt 1 Person

      • Versteh hier nur Bahnhof. Seit wann können Kommunisten keine Juden sein ? … etwa weil die Ideologie der Kommunisten Konfessionslos ist ?
        Da kann man doch nur lachen, die verwandeln sich in alles, was nützlich für sie ist – in ALLES !
        Mann oh Mann, die haben den Kommunismus doch erfunden. Genauso wie den Islam.
        Die jüd. Diaspora verwandelt sich in alles, unterminiert alles, beutet alles aus, spielt alle gegeneinander aus und macht sich die Welt, wie es ihr gefällt !
        Das macht sie schon immer so, und genau deshalb ist sie für jedes Volk der gefährlichste Feind auf Gottes Erdboden – Hörr Roth !

        Gefällt 2 Personen

  6. Servus
    Nur nochmal zur Klarstellung was meine Buchempfehlung betrifft . Bin weder national noch antinational erzogen worden. Hatte das Glück mir eine eigene Meinung zu machen. Warum ich das Werk des „Unmenschen“ gelesen habe lag daran , daß ich es schon recht auffällig fand wie darüber hergezogen wurde. Mache mir gerne selber ein Bild als mir eines malen zu lassen. Fing schon während des Lesens an eigene Recherchen zu erstellen und mußte mit erstaunen feststellen , daß dieses Buch auch heute hätte geschrieben werden können . Und komischer Weise wird auch genau die Haltung des Jünger Roth dargestellt bzw. erklärt . Alles als „Blödsinn“ zu bezeichnen und anderen zu unterstellen sie würden eine ganze Glaubensrichtung verurteilen . War schon damals so .
    Meine Frage an Herrn Roth wäre eigentlich nur eine :
    Sind Sie mit Frau Roth von den Grünen verbandelt ?
    Das würde einiges in seiner Erklärungshysterie erklären.
    Schönes Wochenende aus Cottbus heute bei Zukunft Heimat wünscht der böse Berliner. :)

    Gefällt 1 Person

  7. Hier noch was wo Gläubige ausrasten…

    Wer an einen Gott glaubt der weiß nichts !!!

    Das Volk von Gott auserwählt die Welt und alle anderen Menschen Untertan zu machen.

    Der Reichtum der Kirche ist Blutgeld – komplette Dokumentation

    (Hinweis zu Links: siehe Netiquette, Red.)

    Gefällt mir

  8. @ Information…………..

    Ich selber glaube nicht, und bezeichne mich selber als Agnostiker, dass deshalb, weil ich einem Gläubigen nicht beweisen kann das ich recht habe. Ich akzeptiere den Glauben der anderen.

    Trotzdem weiss ich eines, ohne die Christliche Kirche hätten wir heute unter Umständen gar keine Gesellschaft in der sie solche Diskussionen überhaupt führen können.
    Rom war einerseits sehr zivilisiert, andererseits auch sehr brutal.
    Die Christen brauchten Jahrhunderte um ihre eigenen Fehler und auch die Brutalitäten ihrer Zeit zu überwinden.
    Aber die Bibel war ein Helfer dabei. Sie ermöglichte eine der grössten Kulturleistungen überhaupt.

    Es gab keinen luftlehren Raum, sondern die Menschen hatten alle ihre Religion, zumeist sehr brutale obendrein.
    Menschenopfer waren an der Tagesordnung und erst das Christentum schaffte derlei gründlich ab.

    Unsere heutige Zivilisation gründet nicht nur auf Rom oder den Griechen, sondern noch viel wesentlicher auf dem Christentum.

    Gefällt mir

  9. warum wohl hat ein herr Putin der jüdischen finanz-Kabale einen vor den Latz geknallt? Gorbatschow , mit seiner perestroika, hat dem jüdischen kapital die tür aufgemacht. sie fingen an das land auszuplündern. dann kam Putin, ein richtiger russe und patriot und hat dem einhalt geboten. ansonsten wäre es heute für die meisten russen schlecht. deshalt wird heute von allen seiten und von jedem hansel , dreck über Putin ausgekippt! nur die deppen durchschauen nicht die widerwertigkeit des ganzen westens!

    Gefällt 1 Person

  10. Hi @Gaby Kraal, könntest Du bitte diesen albernen Störenfried Walter Roth entfernen? Danke und beste Grüße.

    Mein Kampf Originalausgabe aus den 1930ern mit Original Unterschrift liegt bei mir zu hause auf dem Schreibtisch, das war die besser erhaltene Ausgabe meiner Vorfahren mütterlicherseits. Die andere Originalausgabe habe ich vor vielen Jahren an einen US-amerikanischen Sammler zu Mondpreisen verkauft, dafür habe ich mir dann mein neues Auto bar gekauft. Nur als Anregung, was das auch für materielle Werte sind, die uns der Adolfo hinterlassen hat. ;)

    Gefällt 1 Person

      • Hast recht @Berti, Trolle sollte man nicht füttern. Ist aber ganz nett zu beobachten, wie der Troll hier versucht Unfrieden zu stiften bzw. andere Beiträge kleinzureden versucht. Kennt man seit mindestens 2000 Jahren.

        Ach ja, neulich ein so genanntes Geschichtsmagazin durchgeblättert, da ging es um Germanische Riten, Mythen und Historie. Auffällig war für mich vor allem eins, die Germanen hatten sehr lange Zeiten in denen absoluter Frieden herrschte, mehrere Jahrhunderte am Stück, warum wohl? Weil es lange Zeit keine Einmischung, kein Unfrieden, kein Zersetzen, kein asoziales Verhalten von außen gab. Heute gibt es kein Land, das so lange Zeit Frieden hatte. Fragt euch alle mal, warum das so ist.

        Gefällt 1 Person

      • @ Gaby Kraal

        Gut so, Respekt! Wer zensiert hat etwas zu verbergen!

        Voltaire, der große Spötter und Aufklärer zur Meinungsfreiheit

        „Le droit de dire et d’imprimer ce que nous pensons est le droit de tout homme libre, dont on ne saurait le priver sans exercer la tyrannie la plus odieuse. Ce privilège nous est … essentiel … ; et il serait déplaisant que ceux en qui réside la souveraineté ne pussent pas dire leur avis par écrit.“
        Quelle : Questions sur les miracles

        und auf Deutsch:

        „ Das Recht zu sagen und zu drucken, was wir denken, ist eines jeden freien Menschen Recht, welches man ihm nicht nehmen könnte, ohne die widerwärtigste Tyrannei auszuüben. Dieses Vorrecht kommt uns von Grund auf zu; und es wäre abscheulich, dass jene, bei denen die Souveränität liegt, ihre Meinung nicht schriftlich sagen dürften.“

        Gefällt 1 Person

    • Weißt du was besonders schlimm ist für Nasen? Wenn die ganze Welt die Kunst von Nichtnasen bewundert. Beethoven oder Mozart z.B. konnten sie nicht als Nazi bezeichnen, da die leider einige Jahrzehnte zu früh gestorben sind. Aber sie hassen es, wie Beethoven auf der ganzen weiten Welt gefeiert wird für seine Genialität. Und sie hassen es nur, weil der keiner von ihnen ist. So krank muss man erst mal sein.

      Gefällt 1 Person

      • Na, ja Beethoven geht ja vielleicht noch, aber Wagner steht auf dem Index!

        Aber es gibt Gott sei Dank auch jüdische Aufklärer!
        Und, das einige von Ihnen ausgerechnet aus dem Rabbinertum kommen, hätte ich allerdings nicht für möglich gehalten.

        Der populäre Rabbi Yosef Ben Porat bestätigt das in einem Vortrag an einer Talmud-Schule in Israel

        Hier das Video

        Höchst interessant seine Ausführungen zu A.H. und Richard Wagner

        Gefällt mir

      • @dietrich: in Japan habe ich einige Wagner-Liebhaber kennengelernt. Die können diese Abneigung aus bestimmten Kreisen gegen Wagner überhaupt nicht nachvollziehen. Die Kritik an Wagner kommt auch nur daher, weil er es gewagt hatte, sich über Juden bissel auszulassen, und das nicht mal in einer seiner Opern sondern in einem kurzen Artikel. Jüdische Dirigenten dirigieren sehr gerne Wagner, die sind da nicht so engstirnig. So schlimm wie das gemacht wird ist es m.E. nicht. Vieles ist denke ich aus dem Zusammenhang gerissen. Wenn man die Maßstäbe, die an Wagner gerichtet sind, auf heutige Feuilletonisten und Kulturwissenschaftler/-journalisten anwendet, wäre heutzutage jeder von denen ein rassistischer Nazi.

        Gefällt mir

  11. Warum wurden Hitlers Friedensangebote von den Briten abgelehnt? Etwa, weil er Frieden wollte? Die Germanen hatten ja Perioden, in denen sie sehr gut ohne Krieg auskamen, es waren mehrere Jahrhunderte am Stück. Diese Friedens-Ausdauer beeindruckt mich sehr und sie scheint auch im 20. Jahrhundert noch zu existieren wenn man Hitlers Friedensangebote als Referenz nimmt. Wenn ich mir USA, UK, Frankreich anschaue, dann sehe ich da nichts als Krieg, Kolonisation, Abschlachten der Schwächsten, das geht bei denen seit mehr als 2 Jahrhunderten am Stück so, sind alles belegbare Tatsachen. Da ist mir die germanische Friedenstradition doch sehr viel lieber. Werden Germanen vom kriegstreibenden Medienkartell und den Kriegsgeilen deshalb so sehr gehasst?

    Gefällt 1 Person

  12. Hier interessante Seiten, die mit den Lügen bezügl. Palästina war unbewohnt ein für alle Mal aufräumen. Alte Fotos aus Palästina entlarven die alt bekannten Lügen:

    Wie schlimm das mit dem Lügen wohl beim sog. Hl. Klaus erst gewesen sein muss?

    Gefällt 1 Person

    • Ach so, hier darf man ja keine links posten. ;)

      Dann suchts euch selbst raus bei youtube oder auf lupocattivo. Ein Link war auch irgendwas mit lawrence of cyberia „a land without a people“. Die dortigen Bilder aus den 1910er und 1920er Jahren sprechen für sich, man sieht blühende Landschaften in Palästina offensichtlich geschaffen von indigenen Palästinensern, Zionisten sucht man vergeblich, man sieht Araber die Zitrusfrüchte ernten und für den Export vorbereiten, man sieht Christen und Moslems gemeinsam, man sieht wie christliche und moslemische Schüler gemeinsam zur Schule gehen, man sieht Orchester, man sieht Fußballmannschaften, man sieht selbst christliche Kirchtürme in Jaffa, man sieht deutlich wie Palästinenser friedlich gegen die britischen Besatzungssoldaten demonstrieren. Alles in allem eine sehr lehrreiche Seite diese lawrenceofycyberia-Seite, Bitte schauts euch an. Die dreisten Lügen aus dem Geschichtsunterricht über Palästina kann man damit sofort allesamt pauschal zurückweisen und als das anzeigen was sie sind: Lügen, nichts als Lügen.

      Gefällt 1 Person

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.