Gesellschaft

Italien: -Extrem gefährlich- EU Parlamentarier verspricht Abschiebung von 500.000 illegalen Migranten

Der EU-Parlamentarier und Parteisekretär der italienischen Partei Lega Nord, Matteo Salvini, hat für einen möglichen Sieg der rechtskonservativen Koalition bei den vorgezogenen Parlamentswahlen im März angekündigt, wie eine Salvini-Regierung mit der gefährlich hohen Anzahl illegaler Migranten verfahren wird.

3antieu-768x576

Konferenzteilnehmer Borghi, Salvini und Bagnai

Bürgerliche wollen Grenzschließung von den Alpen bis Sizilien

„Mit einer Salvini-Regierung wird die Zahl im ersten Jahr gleich null sein. Wir stehen einer überzähligen Menge illegaler Migranten gegenüber, die wir erst verdauen müssen, etwa eine halbe Million, so Salvini. Die erste Möglichkeit bestehe darin, unsere Grenzen von den Alpen bis nach Sizilien zu schließen. Niemand wird mehr passieren, Stop! Heutzutage ist der Islam eine Gefahr“. (Matteo Salvini)

Die Lega Nord ist eine von 3 Parteien in der rechtskonservativen italienischen Koalition. Je nachdem welche Partei bei den Parlamentswahlen im März zwischen Lega Nord oder Berlusconis Partei, Forza Italia, die Mehrheit der Stimmen in der Koalition vereinigen kann, bestimmt hier die Zusammensetzung in der neuen Regierung. Lega richtet sein Augenmerk nicht nur auf die gefährliche Einwanderungspolitik der gescheiterten Regierung, sondern ist zugleich auch die euro-skeptischste Partei in der italienischen Parteienlandschaft, eine Position, die mit den jüngsten Zugängen bei Lega, noch gestärkt wurde: Die Ökonomen und Universitätsprofessoren Claudio Borghi und Alberto Bagnai sind erklärte Euro-Skeptiker.

Islam ist eine Gefahr und Bedrohung für die Menschen

Legas Parteiverantwortliche haben immer ihre Haltung zu Themen wie der illegalen Einwanderung und der damit von linksliberalen Politikern gezielten Islamisierungspolitik Europas, mit Nachdruck thematisiert, aber Salvini ist einer der wenigen Politiker in Italien, der auch den Mut hat, die gesamte islamische Ideologie zu verurteilen und sie als das zu bezeichnen, was sie ist: als Gefahr und Bedrohung für die Menschen und die Kultur Europas. Salvini lobt unterdessen die Politik des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, und fordert vergleichbare protektionistische Maßnahmen um der italienischen Produktion und Wirtschaft den Rücken zu stärken, zeitgleich aber die Unternehmen in die Verantwortung zu nehmen, die sich für die Verlagerung ihrer Fabriken entschieden haben.

Red.

 

Advertisements

25 replies »

  1. Warum nehmen eigentlich die unmittelbaren Nachbarländer der Flüchtlinge keine Flüchtlinge auf? Das sind Israel und Saudi-Arabien. Wir wissen ja, diese Länder wollen ihre Länder rein halten vor Flüchtlingen und nix mit Multikulti zu tun haben. Warum thematisiert das keiner, dass diejenigen, die für die Flüchtlingsströme mit verantwortlich sind, selbst keine Flüchtlinge aufnehmen obwohl sie direkt an der Flüchtlings Quelle sitzen? Ist das nur Rassismus oder bereits ein 2. Heiliger Klaus?

    Gefällt mir

    • @ Franz Maier

      Das ist eine gute Frage.
      Die nehmen keine ‚Flüchtlinge‘ auf, weil es zu mehr als 99 Prozent keine Flüchtlinge gem. der Genfer Flüchtlinkskonvention sind, sondern reine Wirtschaftsflüchtlinge, d.h. der absolute Bodensatz der Entsenderländer, was ja auch mit erheblichen Sicherheitsrisiken verbunden ist, Wie wir Deutschen (und unsere Nachbarländer) ja immer mehr erfahren müssen, obschon sich die gleichgeschaltete, kulturmarxistische Presse- und Medienlandschaft redlich bemüht, diese Katastrophe unter dem Mantel des Schweigens oder der Beschönigung zu verdecken.

      In Mina (b. Mekka, Saudi Arabien) steht eine ganze, luxuriöse Zeltstadt (ausgestattet mit allen Schikanen und Annehmlichkeiten) praktisch das ganze Jahr über leer da (bis auf die 5-tätige Hadsch-Saison). Die böte theoretisch Platz für mehr als 3 Mio. Flüchtlinge – ohne große Probleme.
      Und außerdem sind die Saudis, als Hüter und Wächter der islamischen Stätten und des Islam, eigentlich lt. Koran und Hadithe, verpflichtet, islamischen Brüdern und Schwestern, die in Not geraten sind, solidarisch zu helfen. Dazu gibt’s im Islam die/der Zakat (den Almosen, eine der fünf Säulen des Islam) der für jeden Moslem Pflicht ist und der Jährlich x-Milliarden (wenn nicht Billionen) in die Zakat-Kassen spült. Der/die Zakat ist u.a. für Witwen und Waisen aber auch für islamische Brüder und Schwestern gedacht, die in Not geraten sind.

      Die islamische Gemeinschaft (umma) denkt aber gar nicht daran, die Zakat pflichtgemäß dafür zu verwenden und überlässt die Rundum Versorgung der Wirtschafts-Flüchtlinge und Illegalen Musels lieber den blöden Kuffar im Westen, welche ja bekanntlich unter einem Helfer Syndrom leiden.
      Man zweckentfremdet dies immensen Summen lieber und betreibt damit ‚dawa‘ (Propaganda) in den Ländern der Ungläubigen und baut davon, zur Machtdemonstration des Islam. lieber Prunk und Protzmoscheen im ‚Haus des Krieges‘ (Dar al Harb).
      So einfach ist das!

      Gefällt mir

    • @ Franz Mayer
      Warum nimmt der Apardheitsstaat Israel keine ‚Flüchtlinge auf?

      Nun, das ist schnell erklärt:

      Einer der Staaten, der keinen einzigen Flüchtling aufnimmt ist Israel und Israels Ministerpräsident verteidigt diese Haltung ganz offensiv:

      Der Gipfel der Heuchelei!

      Es dürfte inzwischen ja Allgemeingut sein, dass die jüdischen Pressure- und Lobbyisten Groups in der Diaspora der ‚westlichen Wertegemeinschaft‘ unisono für ‚offene Grenzen‘, Masseneinwanderung aus aller ‚bunten‘ Kuffmucken-Länder, ‚Tol(l)eranz‘, ‚Respekt‘, ‚Pluralismus‘, ‚Anti-Rassismus‘, ‚Menschenrechte‘ und wie immer der die Code-Worte für weißen Genozid, lauten, sind.

      Natürlich reden sie, wenn es dann um Israel, ihre eigentliche ‚Heimat‘ und ihren Notfall-Rückzugsraum geht, gaaanz, gaaaanz anders.

      Israel nimmt weder Nicht-jüdische Einwanderer, noch Asylsuchende, noch ähäm….’Flüchtlinge‘ auf, obschon Israel, der jüdische Apardheitsstaat, der Hauptaggressor im Nahen Osten und mit verantwortlich für die Flüchtlingswellen ist, zumal es auch fleißig mitbombt und auch volkerrechtswidrig Bodentruppen und Instrukteure einsetzt.

      Der Gipfel dieser paradoxen manipulativen Strategie ist aber, dass die jüdischen Lobbyisten in allen Ländern der Welt ganz ungeniert Israel als Rasse- und Nationalstaat verteidigen.

      Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu on Sunday rejected a call to host refugees from Syria and elsewhere, saying that while Israel is „not indifferent to the human tragedy of the refugees,“ it is not in a position to take them in.
      Und jetzt kommt etwas Hochinteressantes, was Netanjahu sagt:
      However, he said that Israel’s “lack of demographic and geographic depth” (Mangel an demographischer und geographischer Tiefe)
      requires controlling its borders against both “illegal migrants and terrorism.”
      (erfordert strenge Grenzkontrolllen gegen beides ‘sowohl illegal Migranten als auch Terrorismus)

      Also, das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen:

      Uns beglücken führende Diaspora Juden, wie Soros, Rockefeller, Rothschild, Th. Barnett, Merkel, Macron, Sarkozy u.a. und ihre Pressure Groups mit einem Millionen Heer von inkompatiblen Migranten und verkappten Terroristen und Dschihadisten unter dem Vorwand man müsse die ‚demographische Lücke‘ vom Niedrigst-IQ Infiltranten aus dem märchenhaften Orient und Schwarfafrika auffüllen.

      Und Israel, in der Person von Benjamin Netanjahu weist explezit darauf hin, dass es ihm die ‚demographische Lücke‘ unmöglich mache, Infiltranten ‚Flüchtlinge‘ in sein Land zu lassen und daher strengste Überwachung der Landesgrenzen gegen Illegale und Terroristen nötig seien.

      Womit er natürlich Recht hat, denn wenn Millionen und Abermillionen Infiltranten auf eine alternde Bevölkerung mit schwacher Demografie treffen, ist deren Untergang so sicher wie das Amen in der Kirche.

      Das wissen natürlich auch die Halunken und Weißenfeinde, die uns die Infiltranten Pest auf den Hals schicken“
      Wenn dieses Programm aufgeht, so wird es in einigen Jahrzehnten in Nordamerika und in Europa nur noch undefinierbare Mischvölker mit entsprechenden Kommunikations- und Organisationsproblemen und ohne jegliche Zusammengehörigkeitsgefühl geben, und die Juden werden das einzige Volk mit einem starken, gesunden Nationalstaat und einer starken Lobby in allen Ländern der Erde sein

      Gefällt mir

    • Schtuagdr:
      Ich halte es durchaus für möglich, daß sich ein Kampfbund gegen die brd zusammenfindet, um wieder gegen Europas Mitte loszuschlagen, wie schon zweimal im letzten Jahrhundert geschehen. Diesesmal wäre der Zweck, die unseligen Folgen der vormaligen Feindschaft gegen Deutschland zu beseitigen.

      Gefällt mir

  2. Italien muss endlich handeln. Was ich dort gesehen habe , ist nicht mehr normal. In vielen Teilen des Landes, können keine Frauen mehr auf die Strassen. Ob am Tag oder in der Nacht. Diese Afrikaner benehmen sich wie Tiere. Keinen Respekt vor dem Gesetz oder den Bürgern Italiens. Dieses schöne Land wird systematisch komplett vernichtet. Man hat das Gefühl, man sei in Afrika. Aufräumen ist angesagt und zwar rigoros. Dann aus dem Moloch EU austreten und wieder die ital.Währung einführen. Ich habe gelesen, dass man
    ausgerechnet hat , dass Italien sich innerhalb von 2 Jahren erholt hätte. Jedes Land in der EU, sollte wieder selbstständiger werden und nicht nach dem Diktator EU . Man kann doch nicht alle Länder, mit unterschiedlicher Wirtschaft, die gleichen Richtlilien auf zwingen. Das kann nicht funktionieren. Die Italiener müssen jetzt einfach richtig wählen.

    Gefällt 1 Person

    • Sei versichert @Angie, ich habe während meines kürzlichen Urlaubs in Norditalien kaum Wilde gesehen, teilweise tagelang nur Zivilisierte. Ob das an der Kälte lag, kann ich nicht beurteilen. Aber ich war ja auch nicht in einer Großstadt sondern auf dem Land. Dort sprechen die Einheimischen sehr gerne freiwillig mit einem Deutsch. Ist schon was anderes als hierzulande. Aber ich gebe recht, in den Städten Italiens muss es schlimm sein wegen den Wilden.

      Gefällt mir

    • Man kann doch nicht alle Länder, mit unterschiedlicher Wirtschaft, die gleichen Richtlilien auf zwingen.

      Doch, man kann. Die real existierende EU beweist es seit Jahrzehnten.

      Das kann nicht funktionieren.

      Äh … hat das wer behauptet?

      Die Italiener müssen jetzt einfach richtig wählen.

      Tja, sehen Sie … DA liegt das Problem: Wenn die Zustände tatsächlich so sind wie Sie sie als ’selbst erlebt‘ beschreiben … müßten diese Rechtsparteien doch wenigstens bei 80% Zustimmung liegen! Und? Ist das so?? Das sogenannte Volk will offensichtlich noch ein bischen mehr Medizin der Art, die es jetzt ja schon seit 2 Jahren verabreicht bekommt. Ich bin mittlerweile einfach nur noch rein technisch gesehen gespannt, ob ‚die Leute‘, wenn sie denn täglich geprügelt würden von ihren ’neuen Mitbürgern‘ an der Wahlurne bereit wären tatsächlich drastische Konsequenzen zu ziehen…

      Gefällt mir

      • „Die Italiener müssen jetzt einfach richtig wählen“

        So ist es.
        Ich übe bereits jetzt das Malen von Kreuzchen auf Zettelchen.
        Bei der nächsten Wahl muss wirklich alles stimmen, damit der AfD-Messias endlich vom Olymp steigt und der Köterrasse die Lösung zeigt, wie man die marodierenden, millionenstarken Migratten-Armeen, die als unsere Schlächter durch unsere Städte marodieren, erfolgreicher „integriert“.

        Gefällt mir

  3. Ich war neulich erst wieder in Norditalien und wurde mal wieder sehr gastfreundlich behandelt. Rassismus oder gar Fremdenfeindlichkeit kann ich den Italienern nicht anlasten, aber das komplette Gegenteil. So gastfreundlich wie in Italien, werde ich in Deutschland nicht behandelt. Aber klar, ich zahle die Maut, ich zahle das Hotel, ich zahle das Essen, ich zahle das Trinken, ich zahle die Skiausrüstung, ich zahle das Auto, ich zahle die Kurtaxe, ich gebe Trinkgeld für guten Service im Hotel und Restaurant. Alles aus meiner eigenen Tasche, Geld das ich mit meiner Arbeitskraft verdient habe. Und so behandelt man mich dann auch. Wenn ich aber zum Schnorren in den Urlaub gehe, mich in einen LKW setze und mich durch mehrere Länder schleusen lasse, dann ist doch klar, dass so jemand nicht gerne gesehen wird im Gastland.

    Da stellt sich mir die Frage, liegt es an mir, dass ich gastfreundlich behandelt werde, oder liegt es in der Natur der Gastgeber? Und wie passt da ein sog. Flüchtling rein, der durch ein Dutzend Länder rennt und nur kostet?

    Hab gerade ein Experiment gewagt und den Artikel zu dem Ort Gorino in der Lehrerpostille Zeit Online angeklickt und kam aus dem Lachen nicht mehr raus. Die Lügenmedien müssen so derartig tief im Sumpf stecken, das ist eine wahre Genugtuung für jeden aufrechten Menschen.

    Gefällt mir

    • Und so behandelt man mich dann auch. Wenn ich aber zum Schnorren in den Urlaub gehe, mich in einen LKW setze und mich durch mehrere Länder schleusen lasse, dann ist doch klar, dass so jemand nicht gerne gesehen wird im Gastland.

      Das kommt auf das Land an … würde ich sagen. In ‚Doisselaahn‘ werden NUR solche Menschen FIRST CLASS behandelt! Man weiß schließlich, was sich gehört … bei unserer Geschichte… :cry: :cry:

      Gefällt mir

    • Rassismus oder gar Fremdenfeindlichkeit kann ich den Italienern nicht anlasten, aber das komplette Gegenteil.

      Fragen Sie doch einfach mall die Südtiroler …. – ob die in den letzten 100 Jahren ähnlich positive Erfahrungen gemacht haben. :cry:

      Gefällt mir

  4. Es ist auch an der Zeit, diesen kulturellen Underground, aus Europa zu verbannen.
    Der EU Junker mit seinen „Alkigenossen“, müsste ebenfalls aus Europa verbannt werden. >> Ich glaube beim Soros, findet er eine Bleibe im Spirituosenkeller.

    Gefällt mir

    • So einen Provinzler wie Juncker kann ich niemals ernst nehmen. Der ist nicht gewählter EU Boss und vertritt einen Zwergstaat, der deutlich weniger Einwohner hat als meine Geburtsstadt. Würde man die Bevölkerung der EU auffordern einen EU Führer zu wählen, würde ein Provinzalki wie Juncker nicht mal unter ferner Liefen landen.

      Gefällt mir

  5. Italien steht bereits mitten im Krieg gegen die Migratten-Heere.

    Selbst die Mafia versucht sich beim Volk einzuschleimen und hat gerade erst letztens 120 Neger liquidiert.
    Natürlich ist das nur ein Tropfen auf den heißen Fickilanten-Stein, denn ein Griff der mörderischen Obrigkeit zum Telefon und sofort wird eine neue Fuhre Abschaum vom affrikanischen Strand gezupft.

    Zudem löst es nicht das Problem, denn die wahren Mörder sind mitten unter uns und locken diesen Dreck zu Millionen mit dem Versprechen auf fette Beute als unsere Mörder: sog. „Volksvertreter“ und deren Kollaborateure.

    Gefällt mir

    • Die Mafia war immer schon näher beim Volk als irgendwelche egomanischen Parteisoldaten. Ich würde mich lieber von der Mafia schützen lassen und dafür Schutzgeld (=Steuer) zahlen, als mein sauer verdientes Geld dem Staat in den Rachen zu werfen. Wäre im Endeffekt auch viel günstiger, als dem Staat die Steuern in den Rachen zu werfen.

      Gefällt mir

    • Cora, kann Ihnen nur beipflichten!

      Serge Boret Bokwango, Mitglied der Ständigen Vertretung des Kongo

      Oder handelt es sich etwa um nichts weiteres als das afrikanische Sub-Prekariat, der sog. Youth Bulge (s. Gunnar Heinsohns ‚Söhne und Weltmacht) das in Europa »entsorgt« wird?

      »Die Afrikaner, die ich manchmal in Italien sehe«, schrieb der kongolesische Diplomat Serge Boret Bokwango, Mitglied der Ständigen Vertretung des Kongo bei den Vereinten Nationen in Genf (UNOG), in einem Offenen Brief, »sind der Abschaum Afrikas. Diese Leute, die als Krämer an den Stränden auftreten und in den Straßen der Städte herumlungern, sind in keiner Weise repräsentativ für die Afrikaner in Afrika, die für den Wiederaufbau und die Entwicklung ihrer Heimatländer kämpfen“
      Bokwango abschließend: »Ich empfinde ein starkes Gefühl von Scham und Wut gegenüber diesen afrikanischen „Immigranten“, die sich wie Ratten aufführen, welche die Städte befallen. Ich empfinde aber auch Scham und Wut gegenüber den afrikanischen Regierungen, die den Massenexodus ihres Abfalls nach Italien, Europa und Arabien auch noch unterstützen.’«
      *

      Staatspräsident von Nigeria: Gebt Ihnen kein Asyl, es sind Kriminelle

      2016 wird Deutschland den bis dahin größten Zustrom von Asylbewerbern erleben. Im Schengen-Europa ohne Grenzkontrollen ist Deutschland offen wie ein Scheunentor. In Italien und Griechenland, wo die meisten der Neuankömmlinge unseren Kontinent betreten, werden diese zumeist ohne Rücksicht auf EU-Recht durch gewunken.

      Doch wer sind die Asylanten/Zuwanderer, die täglich zu Tausenden an den Küsten Europas anlanden?
      Flüchtlingsfamilien aus Syrien und anderen Krisengebieten wie dem Irak, die in seeuntauglichen Booten Krieg und Gewalt entfliehen wollen, wie die Mainstream-Medien nur zu gerne berichten? Oder Wirtschaftsflüchtlinge, oft aus Nigeria- die ein besseres Auskommen suchen?

      Gebt ihnen kein Asyl, es sind Kriminelle!”

      So lautet die Aussage des nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari.
      In einem interessanten Interview mit dem britischen Telegraph, in dem Präsident Buhari konkret Großbritannien anspricht (in Deutschland ist es aber nicht anders), erklärt er, dass die meisten die das Land verlassen Kriminelle und Glücksritter sind, denn in Nigeria gibt es keinen Krieg.

      Gefällt mir

  6. @ Franz Maier

    Die Mafia ist nicht nur näher am Volk, sondern es gibt immer noch so etwas, wie Ganoven-Ehre. Und Ehre ist den korrupten Partei-Halunken total fremd, Die verkaufen ihr Land für weniger als 7 Silberlinge ohne mit der Wimper zu zucken, scham-, würde-
    und ehrenlos an eine fremde Macht und deren manipulierbare Masse, die ähäm…’Flüchtlinge‘, egal ob aus Schwarzafrika oder dem Kuffmucken-Land, genannt der ‚märchenhafte Orient.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.