Politik

Saudischer Kronprinz Abgesandter des Teufels?

Zugegeben, ob der 33-jährige saudische Verteidigungsminister und stellvertretende Premierminister Saudi Arabiens, Mohammed bin Salman al-Saud, etwas weltliches an sich hat, oder doch eher den düsteren Prophezeiungen zuzuordnen sei, bleibt offen. Bei einem Meeting mit US-Präsident Donald Trump und Journalisten, kam er auf einem Foto jedoch eher verschlagen, als vertrauensselig rüber, was die Aufnahme unschwer zeigt.

US-SAUDI-Meeting

Der nicht glücklich dreinschauende US-Präsident Donald Trump und der saudische stellvertretende Premierminister, Kronprinz und Verteidigungsminister Mohammed bin Salman am 14. März 2017 mit Journalisten im Oval Office des Weißen Hauses in Washington, DC. (Foto: NICHOLAS KAMM / AFP / Getty Images)

Die Wochenzeitschrift „Die Zeit“ beschrieb Mohammed bin Salman einst als „extrem korrupt, raffgierig und arrogant“. Richtig ist aber auch, dass al-Saud während seiner Amtszeit als Verteidigungsminister seit 2015 die saudischen Streitkräfte in eine militärische Intervention mit dem Jemen führte, ein Krieg, der bis heute viele Opfer fand und erstaunlicherweise in den deutschen Massenmedien, kaum thematisiert wurde. Bekannt ist nur, dass die schwarzrote Bundesregierung unter Federführung von Angela Merkel seit vielen Jahren Militär-Equipment nach Saudi Arabien liefert und für gute Geschäftsbeziehungen beider Länder sorgt.

Kronprinz Bin Salman zu Gast im Weißen Haus

Vor dem Treffen von US-Präsident Donald Trump mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed Bin Salman stellten sich viele Amerikaner die Frage, ob es angemessen sei, eine offizielle Einladung zu einem Besuch der Vereinigten Staaten auszusprechen?

Der 32-jährige Kronprinz hat die Amtsgeschäfte seines kränkelnden 82-jährigen Vaters, König Salman, größtenteils übernommen. Er hat weitreichende Vollmachten erhalten und mit der „Vision 2030“ verfolgt er ein ehrgeiziges Programm zur Modernisierung seines Landes. Er hat auch erste Reformen bereits eingeleitet. Die deutschen Massenmedien ließen nicht unerwähnt, dass ab sofort in Saudi Arabien auch Frauen erlaubt sei, Autos ohne Aufsicht, bzw. ohne einen männlichen Begleiter zu fahren. Auch die Aufhebung eines Kino-Verbots, stand auf seiner Reformliste. Darüberhinaus plant Bin Salman die saudiarabische Wirtschaft vom Öl zu diversifizieren, also die Wirtschaft auf neue Produktions- bzw. Produktbereiche umzustellen. Er kündigte vor kurzen ein Touristenresort am Roten Meer an, wo er den Frauen Bikinis zu tragen erlaubt und hofft dabei auf westliche Touristen. Eine 500-Milliarden-Dollar teure Hightech-Stadt namens Neom, soll dabei behilflich sein, ein freundlicheres, ein toleranteres Bild eines Saudi-Arabiens der Weltöffentlichkeit zu präsentieren, das flexibel und offen für neue Geschäfte jetzt modernisiert werden soll.

Doch die Kritiker bleiben unbeeindruckt. Hunderte protestierten gegen seinen Besuch in der britischen Hauptstadt, vor dem Wohnsitz des Premierministers in der Downing Street 10. Sie riefen „Hände weg vom Jemen“ und forderten Großbritannien auf, die Waffenverkäufe an Saudi-Arabien einzustellen. Sie riefen die Menschen auf, sich an die fortwährenden Misshandlungen und Unterdrückung von Frauen durch Saudi-Arabien, zu erinnern, das Fehlen einer freien und unabhängigen Presse und natürlich den brutalen Krieg im Jemen nicht zu vergessen. Bin Salman erbt ein Regime, dass sich zu modernisieren scheint. Geben wir ihm eine Chance geben, möge man meinen, auch damit der islamskeptische US-Präsident Donald Trump, hier nicht schlecht aussieht, aber mit diesem Mann müssen wir sehr vorsichtig sein. Je mehr wir über MBS (Mohammed Bin Salman) erfahren, desto besser für uns.

Merkel_Bin_Salman

Florierende Waffengeschäfte für Flüchtlingsströme nach Europa: Angela Merkel, Bin Salman

Die Waffengeschäfte der Nato Staaten, wie den USA oder Deutschland mit Saudi-Arabien, hier geht es um hunderte von Milliarden Dollar, lassen mit der Kriegspolitik Saudi Arabiens, unsere Politiker unglaubwürdig erscheinen, nicht nur, wenn sie bei ihren Besuchen in der Dritten Welt, Menschenrechte anprangern, sondern auch, wenn wie im Jemen, oder Syrien zehntausende Menschen sterben müssen und dabei Flüchtlingsströme als Kollateralschäden – oder auch ganz bewusst – produziert werden. Saudi Arabien hat sich für die vielen Kriegsflüchtlinge nie verantwortlich gefühlt, Sie exportieren heute den Wahabbismus in Schulen und Moscheen auf der ganzen Welt, um den gewaltsamen Jihad und die Subversion unseres konstitutionellen Systems zu protegieren.

In einem Interview mit dem US-Fernsehsender CBS erklärte Bin Salman: Wenn der Iran Nuklearwaffen haben sollte, werde auch Riad solche entwickeln. Damit befeuerte er Spekulationen über ein atomares Wettrüsten in der Region, die jetzt schon von vielen Konflikten aufgerieben ist. Unbestreitbar haben hier auch die vielen Waffenexporte der NATO-Staaten dazu beigetragen. Sollte es zu einem atomaren Konflikt im Nahen Osten kommen, werden die Hände einer Angela Merkel umso blutiger, wie sie es mit dem illegalen Import zigtausender Krimineller und Terroristen nach Deutschland und Europa eh schon sind.

Saudi-Arabien ist aber euch ein wichtiger Verbündeter des Westens, in einer Region, in der unser Einfluss nachzulassen scheint. Die Reformbemühungen des Wüstenstaates sind anerkennswert, aber die Menschenrechtslage bleibt besorgniserregend, aber auch das hält unsere Politiker nicht davon ab, weiterhin mit ihnen Geschäfte zu machen. Ein fatales Signal in die falsche Richtung, die einen Diktator aus dem Hause Saud kaum dazu veranlassen wird, tiefgreifende und ehrliche Reformen umzusetzen. Sollte er aufrichtig sein, dann braucht er sicherlich Unterstützung. Ist es aber nur eine Show, dann laufen die Waffen-Geschäfte mit Saudi Arabien ungemindert weiter und seine angekündigten Reformen verbleiben nicht einmal als eine Randnotiz in den Geschichtsbüchern.

Advertisements

25 replies »

  1. Um die Royal Saudis – die selbsternannten ‚Hüter und Wächter‘ des Islam – richtig einschätzen zu können, muss man wissen, dass die Royal Saudis Krypto-Juden -wie auch die Wahabis (in Saudi Arabien Staatsreligion) – sind.

    George Galloway sagt die Wahrheit: SAUDIS ARE CRYPTO-JEWS & ARE NOT ARABS = THEY CUT ARABS HEADS OFF! (Die royal Saudis sind Krypto Jugen und keine Araber = Sie schneiden arabische Köpfe ab! (Mit dem sog. ‚Schwert des Islam!“

    Wer mehr wissen will google: The Documented Jewish Roots of Saudi Royal Family

    Die Royal Saudis sind -trotz gegenteiliger Lippenbekenntnisse- seit jeher die heimlichen Verbündeten des israelischen Apardheitsstaates.

    Wir wissen alle, dass Präsident Trump gegenüber den Muslimen eine gesunde Skepsis, ja sogar Abneigung an den Tag legt.
    Aufgrund des immensen Einflusses der AIPAC und anderer Lobby-Organisationen auf die US-Aussenpolitik, wird ihm gar nichts anderes übrig geblieben sein, den Prinzen zu empfangen.

    Außerdem brauchen die USA Saudi Arabien und zwar als Gegengewicht zu dem immer (außenpolitisch u. militärisch) stärker werdenden Mullah-Regime in Teheran.

    Gefällt mir

  2. @ Erwin Streng

    Das trifft den Sachverhalt jedoch nur unvollkommen.

    1969: Die Saudi Arabischen Schwindler Regenten(Usurpatoren auf dem Hedschas Thron) und ihr Wahabitischer Kult sind tatsächlich jüdischen Ursprungs und zwar der Donmeh (Dönme) Juden aus der Türkei.

    Anl. einer Radio Sendung aus Cairo, bestätigt der saudische König Feisal Al-Saud offen seine jüdischen Wurzeln.
    Er wiederholt das noch einmal in der Washington Post, in dem er erklärt:

    „Wir die saudische Familie sind Vettern der Juden, wir missbilligen total jeglichen Versuch irgendwelcher Muslim Autoritäten, die uns zum Widerstreit mit den Juden zwingen möchten , wir müssen in Frieden mit ihnen zusammen leben.
    Unser Land (Saudi Arabien) ist der Urquell aus dem der erste Jude entsprungen ist und dessen Nachkommen sich über die ganze Welt verbreitet haben“

    Gefällt mir

  3. Dietrich von Bern……………….

    Ich staune immer wieder was man aus normalem Machtstreben alles herauslesen können …soll ….will ……

    ———————————————

    Die ganz schlichte Wahrheit liegt wohl darin, dass man in Saudi Arabien nichts verändern kann, ohne das man ein knüppelharter Diktator ist.
    Ja der Islam und den haben die ja Jahrelang gefördert und dort vor allem die harte Linie des Salafismus / Wahabismus kann nur noch zurückgedrängt werden wenn man alle seine Finanziers brutal niederhält.
    Ob der neue das wirklich will, es ist nicht sicher, es sieht aber gerade ein wenig so aus………

    Wenn er aber die Frauen ans Steuer lässt und die Religionspolizei abschafft, so wird es zumindest die Frauen auf seine seite ziehen, dürfte ihm aber sofort den hass der Ultras einbringen.

    Seien wir realistisch, der alte König war völlig ausser Stande noch etwas zu ändern, ja da wurden in seinem Land Milliarden veruntreut und dem Islamismus in der Rachen geworfen.
    Will der neue wirklich ein moderneres Saudi Arabien, muss er dazu deren Geldquellen trockenlegen.

    Das sie ein Abenteuer im Jemen angezettelt haben würde ich dabei nicht überbewerten. Vielleicht betrachten die das nämlich auch nur als Ausbildung für ihre Armee…… Will man eine gute haben, muss die in den Kampf geschickt werden, denn dort lernt sie ungeheuer viel.

    ————————————————————————————————

    Saudi Arabien stand seit Jahren unter Druck, und zwar unter gewaltigem…… nur wir erkennen von solchen Dingen meist wenig.

    In den USA wurde ja nach langem Zerren endlich jenes Dokument veröffentlicht, welches den Saudis eine Hauptschuld an 9/11 zuspricht.
    Auch das dürfte dort eine gewisse Panik ausgelöst haben, …….natürlich nebst vielen anderen Dingen.
    Der Iran der in Syrien Fuss gefasst hat.
    Aber auch der ominöse Jagdausflug in den Irak bei dem einige wichtige Leute als Geiseln genommen wurden und für viel Lösegeldmillionen freigekauft worden waren.
    ( Dabei nimmt man an das dies eine fingierte Geiselnahme war, die dazu diente viele Millionen ganz offiziell an Islamisten überweisen zu können )
    Dann der Fall „Nimr al Nimr“ der für viele Saudis ein wichtiger religiöser Führer war…… und der geköpft wurde.
    Den Fall des Libanesischen Präsidenten Al-Hariri sollte man da auch einordnen.

    Saudi Arabien stand kurz vor der Implosion und ich denke die hat man nun in letzter Sekunde abgewendet.

    Vielleicht diente die Veröffentlichung der 9/11 Papiere auch dazu die US Öffentlichkeit auf Massnahmen vorzubereiten.
    Wir wissen das nicht……. aber sowas kann Druck machen, auch wenn alle sich umarmen und lächeln.

    Saudi Arabien hat sich in ein Durcheinander verstrickt wie man sie bei alternden und der Sache nicht mehr gewachsenen Herrschern eben oft sieht, die man kaum noch kontrollieren konnte.
    Die Hardliner im Staat machten was sie wollten ……auch klar gegen die Regierung gerichtetes.

    Der neue versucht nun den Stall auszumisten und dazu tut er was von allem das wirkungsvollste ist, er nimmt denen ihre Millionen und Milliarden.
    Gelder die natürlich am Staat vorbeigeschmuggelt wurden, denn sonst hätten sie diese Gelder ja nicht überall einsetzen können, es wäre sofort bemerkt worden.
    Damit aber hatte der neuen König natürlich auch eine sehr schöne offizielle Begründung um sie alle an die Kandarre zu nehmen.
    Das die ihre Konten unter der Folter herausgeben mussten, im Islam was ganz alltägliches.

    ———————————————————————————————-
    Ob das alles was der Neue tut, aber zu unseren Gunsten sein wird, dass werden wir erst in einigen Jahren wissen…. wenn überhaupt.
    ———————————————————————————————-

    Gefällt mir

    • Dann müsste die Idee, unabhängig von fossiler Energie sein
      zu wollen, die Nebenwirkung haben, weniger als zuvor vom
      arabischen ÖL abhängig zu sein. Wie soll die Industrie das
      umsetzen, wenn sie sich auf Drängen der Politik bisher nun
      stets dagegen geweigert hat ? Doch selbst so herkömmliche
      Dämmstoffe wie Polystyrol, gern genommen von *dummen*,
      nur auf den Preis schielenden Häuslebauern, beruht ja auf
      Erdöl. Müsste man da nicht viel öffentlicher davor warnen ?

      Gefällt mir

      • hm … die Saudis wollen jetzt acht AKW’s bauen. Vielleicht sehen sie ihr Ölimperium zur Neige gehen. Also, irgendwas ist da im politischen Hinterzimmer passiert, die wollen ja jetzt rasend schnell an westl. Standards knüpfen, oder sollte man dabei vorerst besser von israelischen sprechen ?
        Ist doch seltsam, die Araber machen sich westlich und im Westen hat es die Kuffmuckenschwemme – sieht nach wechselseitiger angleichender Globalisierung aus.
        Was da gerade so rundherum passiert, stellt ein bisschen mein bisheriges Weltbild auf den Kopf.

        Gefällt mir

  4. Beim Vergleich der beiden Bilder kam mir der Gedanke, Donald hat die Raute von Angela recht gut gelernt während der Bärtige in der Mannerburka grinst entspannt grinst und macht die Beine breit macht.

    Also, Trump fühlt sich sichtlich unwohl. Hat er einen abschliessenden Handshake, wie bei der Kanzlerin, ebenfalls verweigert? Welches Druckmittel hat Saudi Arabien gegen die USA? Das Erdöl alleine ist es nicht, zumal die Amis aus ihre Scholle selber genug rausfracken.

    Gefällt mir

  5. Welches Druckmittel hat Saudi Arabien gegen die USA?

    Das ist das mächtige Neue Welt Judentum, von deren Spezies Trump auch genug in seiner eigenen Partei hat. Die AIPAC, das American Jewish Committee, das Council on Foreign Relations und ähnliche Lobby und Pressure Groups.
    Immer vor Augen halten: Das saudische Kopfabschneider Regime sind Krypto-Juden aus Basra am Persischen Golf und haben den Hedschas Thron mit Hilfe der gleichfalls krypto-jüdischen Wahabis (in Saudi Arabien Staatsreligion) und mit Hilfe der City of London usurpiert.

    Die Royal Saudis nennen sich zwar ‚Hüter und Wächter des Islam und der heiligen Stätten‘ sind aber in Wirklichkeit die heimlichen Verbündeten des Apardheitsstaates Israel.

    Wenn Sie sich informieren wollen, WER seit dem WK II die US-Außen- und Sicherheitspolitik bestimmt, dann lesen Sie

    Mearsheimer & Walt ‚ The ISRAEL LOBBY and US Foreign Policy‘ – gibts als pdf Datei kostenlos im Internet. ‚

    Gefällt mir

  6. Autsch au weia………………….

    Nun kommt die alte Leier wieder.
    Dietrich von Bern, bitte bitte bitte nimm dir einen anderen Nick.
    Ich bin Schweizer und mich schaudert wenn Du den Nick benutzt.

    Zitat :
    Das ist das mächtige Neue Welt Judentum, von deren Spezies Trump auch genug in seiner eigenen Partei hat.
    Krypto Juden ……………. und anderes…….

    —————————————————

    Was bist du denn, ein Krypto Christ.
    Also es wäre wirklich schön könnte man hier solche Vorurteile und Unterstellungen endlich dorthin legen wo sie ihren Platz haben……………….. in der finsteren Geschichte der Menschheit.

    Natürlich ist dem Saud-Clan das Geld und die Macht näher wie die Feindschaft zu Israel.
    Machtkalkül ist immer rein Opportunistisch, Moral hat dabei nichts verloren ……….aber sicher ist es niemals eine Eigenschaft die in besonderem Masse „Jüdisch“ ist.

    Gefällt mir

    • dietrichvonbern wünscht sich, dass die Menschen anhand der
      Folgen es endlich begreifen: Die Zeilen aus Matthäus 27, 3-6
      sind nach wie vor so aktuell wie nie. Die Täter haben keinerlei
      Skrupel, in dem Bild ja zumindest noch Unrechtsbewusstsein,
      wohl aber das Opfer, das sich zuvor gegen Entgelt als Mittäter
      rekrutieren ließ. Die Stelle beschreibt ja den heutigen Vorgang
      der Geldwäsche. Moralisch unanständig oder kriminell verdient,
      wird das Geld benutzt, um unverdächtige Transaktionen davon
      zu bezahlen. Am Steuergeld erkennt auch niemand die wahre
      Herkunft. Das steht nicht dran,Lieschen Müller hat 3 Cent dazu
      gegeben, damit Sie jetzt Sozialhilfe bekommen..

      Gefällt mir

      • Die Zeilen aus Matthäus 27, 3-6
        sind nach wie vor so aktuell wie nie.
        ——

        So isset!

        Da uns aber -im Gegensatz zu dem Verräter Judas – der moralische Kompass abtrainiert wurde, wird sich natürlich auch Niemand aufhängen, obschon das ein praktikable Lösung wäre, um uns von dem Übel zu befreien.

        Gefällt mir

    • Geheimbund hier. Krypto da, Verschwörung 1,2 3,
      moralisch kein Wertegerüst, den Menschen einerlei
      Die meisten Menschen brauchen dafür ne Anleitung,
      die sie in die Lage versetzt, in jedem Moment ihres
      Lebens sicher entscheiden zu können, was moralisch
      gut und richtig ist. Dann können sie nämlich auch die
      Verantwortung für falsches Handeln wieder bewusst
      übernehmen. Dazu sind nämlich eigentlich Gesetze
      da, gute Religion ergänzt es. Islam gehört nicht dazu !

      Gefällt mir

      • Geheimbund hier. Krypto da, Verschwörung 1,2 3,
        moralisch kein Wertegerüst
        —-

        Alles Richtig, natürlich haben die Geheimbünde, (ob Illuminati des Adam Weishaupt, Freimaurer, Skull & Bones, Rosenkreuzer, Moslem-Bruderschaft, B’nai B’rith Bund, Templer Ordern u.sw.) keinerlei Moral, denn sie sind talmudische Kabbalisten und dienen einzig und allein Satan (Jabulon/Baphomet) .
        Aber bedauerlicherweise steuern sie über ihre Geheimorden, Bünde etc. die Finanz- Wirtschafts- und Weltpolitik – unabhängig davon was moralisch falsch oder richtig ist.

        Dabei ist es doch gar nicht schwer – sofern man sich an die ‚Goldene Regel‘ der Bergpredigt des Mannes aus Galiläa halten würde.

        Gefällt mir

      • Matthäus 7, Vers12::Alles was ihr wollt, dass Euch die Leute
        tun sollen, das tut ihnen auch. Und natürlich nicht, was ihr ja
        selbst nicht wollt, dass es Euch angetan wird. Stimmt zeitlos.

        Gefällt mir

      • Wie lautet eigentlich die goldene Regel im Koran ?
        Wohl Tahuid, der Glaube an den *einzigen* Gott…
        Alles, was da nicht von Allah und seinem irdischen
        Propagandistengeschwader abgesegnet oder durch
        Textzitate als existent erklärt wird, das gibt es auch
        nicht. Moralvorstellungen legen die „Dampfplauderer“
        in ihren Gewändern nach Notwendigkeit fest,
        Wer nicht an Allah glaubt, ist eben ungläubig, usw.

        Gefällt mir

    • Natürlich ist dem Saud-Clan das Geld und die Macht näher wie die Feindschaft zu Israel.
      ——
      Selten so gelacht! Natürlich sind die ehem. Händler aus Basra, welche den Hedschas Thron unrechtmäßig usurpiert haben, geldgierig, das ist in ihren Genen verankert.

      Als die selbsternannten ‚Hüter und Wächter des Islam und der heiligen Stätten‘ müssten sie eigentlich, die Kriegsflagge des Propheten hissend, gen Jerusalem marschieren um Al Quds, die zweit heiligste Stätte des Islam (nach Mekka) von den Ungläubigen zu befreien. Denn Al-Quds ist WAGF, heiliges, unveräußerliches, islamisches Rechtsgut (wie jedes Stück Land auf dem einst die Kriegsflagge Mohammeds geweht und wo die ‚göttliche‘ Scharia regiert hat) und die ‚Armeen Allahs‘ oder Mohammeds sind gehalten, sofern ein Stück heiliges, islamisches Land verloren geht, dieses unter allen Umständen – egal was es an Opfern kostet – zurück zu erobern.

      Das tun sie aber nicht – weil sie Krypto-Juden sind (was nichts mit Religion zu tun hat, sondern genetisch bedingt ist) und lieber Arabern die Köpfe abschneiden, als gen Al Quds zu marschieren.

      Gefällt mir

  7. Mann oh Mann, W. Roth, In welcher Welt leben Sie?

    Wem gehören den die Großbanken, die mächtige US-Fed, die großen Medienkonzerne einschl. Hollywood. Etwa Buddhisten, Muslimen oder Christen?
    Und von welcher ‚finsteren Geschichte der Menscheit‘ sprechen sie denn eigentlich?

    Wir befinden uns zur Zeit in einem der finstersten Kapitel der Menschheit und es ist sehr unwahrscheinlich, dass die sog. ‚westliche Wertegemeinschaft‘ dort auch jemals wieder unbeschadet rauskommen wird.

    Sie kommen mir vor wie der Groß-Inquisitor, Michel Friedmann, der auch jedesmal -wenn’s kritisch wird- die Suggestiv-Frage stellt: ‚Wollen Sie damit sagen, dass es ein Welt-Finanzjudentum gibt?“ – Worauf die so Angesprochenen in der Regel klein beigeben, denn wir will schon als ‚Antisemit‘ von Groß-Inquisitor beschimpft werden.

    Gefällt mir

  8. Ich bin Schweizer und mich schaudert wenn Du den Nick benutz
    —–
    Ach ja, tut es das?
    Im übrigen hat der Name historisch nix mit Bern zu tun, sondern bei der Sagengestalt Dietrich von Bern handelt es sich um Theoderich von Verona, den legendären Ostgotenkönig.
    Kannst also beruhigt weiterschlafen.

    Gefällt mir

    • Dietrich, na ja, wenn sich schon einer Roth nennt, weißte gleich was Masse ist. Dem ist alles, was du postest ein Dorn im Auge und da er keine Gegenargumente hat, muss er natürlich unterirdisch werden – quasi, aus Mangel an Beweisen – kennen wir ja.

      Aber apropo Schweiz : hab neulich ein ganz verrücktes Video gesehen. Da maschiert einer rum und sieht in allen jüdischen Friedhöfen, die zugegebenermaßen tatsächlich vollgepackt sind mit ägyptischen Obelisken als Grabsteinen, den Beweis dafür erbracht, dass einstmals jüdische Ägypter die Schweiz als Domizil für ihre Geldpolitik unter den Europäern gründeten.

      Ferner filmt und kommentiert er in diversen schweizer Städten „eindeutige“ Beweise vor und an Gebäuden, eine tatsächlich unglaubliche Zahl von Obelisken, Pyramiden, Sonnenzeichen, architektonischen Dreiecken, Sonnenhyroglyphen, Osiris- und Isis-Statuen.

      Kennst du seine Videos, wenn ja, welchen Reim kann man sich darauf machen ?

      Gefällt mir

  9. Naja, Historiker zweifeln seit langem daran das Theoderich der Ostgote hinter Dietrich von Bern steckt.
    Den Bern steht für Verona, damals aber war Ravenna das Machtzentrum Italiens……..
    Ich kenne die Niebelungen.

    Egal wenn ich Sie mit Bern verbinde……………………

    Sie leben in einer Verschwörungswelt die völlig unsinnig ist und die sie mit unglaublichen Vorurteilen verquicken, Sorry, aber sie sollten sich eine guten Arzt suchen.

    Gefällt mir

      • Berona hat als Wort bis jetzt im deutschsprachigen Raum überlebt
        wird allerdings jetzt als weiblicher Vorname bei Pferden benutzt.
        Walter Roth zitiert sicherlich z.B. aus Wikipedia.
        Dietrich ist alter fränkischer Name, Theoderich nun sicher Ostgote.
        Eine Sage enthält ja nur Namen, die aus dem Alltag geläufig sind,
        jedenfalls zur Entstehungszeit der Nibelungensage. Wegen früher
        mündlicher Überlieferung und kleineren Änderungen im Laufe des
        immer wieder neu Abschreibens wird in der Tat sich die Fachwelt
        in der Frage ob Dietrich gleich Theoderich ist, auch nicht festlegen
        lassen wollen.

        Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.