Politik

Skripal-Affaire: Wie Großbritannien in der Bedeutungslosigkeit versinkt

In einer gemeinsamen Erklärung beschuldigen die Vereinigten Staaten, Frankreich und natürlich auch die immer noch von den Allierten Entscheidungen, abhängige Bundesrepublik Deutschland, Russland ohne jegliche Beweise, im Fall Sergej Skripal, den russischen Ex-Spion und seine Tochter ermordet zu haben.

Das die Vereinigten Staaten ein gewichtiges, wie legitimes Interesse daran haben, Russlands Position in Europa zu schwächen, steht außer Frage. Dafür spricht auch das der jüngsten Geschichte, von den Westmächten gewollte Rußland-Bashing, was nicht nur mit den sog. Demokraten im US-Kongress der Obama-Regierung und der inszenierten Ukraine-Krise, seinen Verlauf nimmt. Erstaunlicherweise aber finden die Menschen auf dem Twitter Account des heutigen US-Präsidenten Donald Trump, kaum einen ernstzunehmenden Hinweis, auf einen „ernstzunehmenden Zwischenfall“ in Großbritannien, im Falle Skripals. – Und das, obwohl Trump seit Beginn seiner Präsidentschaft doch dafür bekannt ist, alles wichtige, für die amerikanische Innenpolitik, aber auch außenpolitische Informationen – wir erinnern uns an den öffentlichen Disput mit dem nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un – gerne auf Twitter veröffentlicht. Ein im übrigen geschicktes Vorgehen, um die stets auf Diffamierung und lügenbasierte Massen-Presse in den Staaten, wie auch in Deutschland, in Schach zu halten.

Unbenannt

Doppel-Agent Sergej Skripal wurde in Rußland wegen Spionage verurteilt und verriet nach seiner Entlassung russische Geheimnisse den Briten an

Es kann nur eine Erklärung geben – Russland ist schuldig

Ungeachtet konkreter Beweise, teile Deutschland die Einschätzung des Vereinten Königreichs, dass es keine andere plausible Erklärung gebe, verlautet es auf nach einer Veröffentlichung der Bundesregierung. „Und wir stellen fest, dass Russlands Weigerung, auf die berechtigten Fragen der Regierung des Vereinten Königreichs einzugehen, einen zusätzlichen Anhaltspunkt für seine Verantwortlichkeit ergibt.“ Auf einer Pressekonferenz wies die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa daraufhin, dass das russische Außenministerium nur nichtssagende Antwortschreiben und keine offiziellen Unterlagen zum Fall des vergifteten Doppelagenten erhalten habe.  Rußland habe mehrmals darauf hingewiesen, bei der Aufklärung behilflich zu sein und forderte neben offiziellen Unterlagen auch Proben des angeblich eingesetzten Nervengifts von London an, der in Rußland den Vorwürfen nach, produziert worden sei.

Das alles tangiere die Regierungschefs in Washington, Frankreich und einschließlich der souveränen Merkel-Regierung in Berlin überhaupt nicht. Die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Deutschlands und der USA stehen im Fall des Gift-Anschlags auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal hinter Großbritannien, so war man sich schnell einig. In einer Gemeinsamen Erklärung rufen sie Russland auf, zu allen Fragen Stellung zu nehmen, die mit der Attacke in Salisbury verbunden sind. Russland solle sein Novichok-Programm gegenüber der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OVCW) offen legen, verlautete aus den gemeinsamen Drohgebärden.

Der russische UN-Botschafter kritisierte diese Erklärung bei der letzten Sicherheitsratssitzung mit den Worten:

Wir hatten 24 Stunden Zeit, um ein Verbrechen zu gestehen. Wir sprechen nicht die Sprache der Ultimaten.

Fast schon routinemäßig wurden gegenseitig Strafmaßnahmen von den Kontrahenten beschlossen, aber internationalen Beobachtern fehlen hier wie auch Russland die eindeutigen Belege für die Anschuldigungen. Auch die Regierungschefs der EU-Partner Länder wollten sich der eiligst zusammengefrickelten „gemeinsamen Erklärung“ gegenüber Rußland nicht so einfach anschließen, so wird es um Großbritannien nach dem Brexit und nach diesem kurzen auflodern, verblichener Großmachtsansprüche, immer einsamer.

Mit dem EU-Ausstieg hat die Londoner Regierung mit viel Ungemach zu rechnen. Ökonomen sehen viele düstere Wolken und Probleme über Großbritannien aufziehen. So fehlen neben ausländischen Direktinvestoren auch sehr bald schon viele EU-Fachkräfte. Aus dem Pool der ungebildeten muslimischen Zuwanderer, mit denen auch Großbritannien zu kämpfen hat, ist hier keine Kompensation für den noch Finanzstandort Nummer 1 zu erwarten. Der Finanzplatz London lebte stets gut davon, dass dortige Finanzprodukte ganz selbstverständlich in der EU zugelassen und auch dort gehandelt werden konnten. Dieser für ein Land wichtige Handel, was seine Industrie und Produktion für die Bankengeschäfte verkümmern ließ, werde mit dem EU-Ausstieg stark eingeschränkt, so sehen es die Experten. Nicht wenige Banken haben Vorbereitungen getroffen, ihre Geschäfte auf der Insel zu verkleinern und auf den Kontinent auszulagern. Großbritannien wird seinen Zugang zum EU-Binnenmarkt verlieren. Das ist nach dem unwideruflichen Brexit heute eine unumstößliche Tatsache. Es werden wieder Zölle erhoben werden, wo allein die Bürokratie an der Grenze große Kosten verursachen wird.

Die wirtschaftliche Bilanz für Großbritanniens Brexit ist nach fast allen Studien hierzu katastrophal. In fast allen Szenarien sinkt das Bruttoinlandsprodukt (BIP), je nach Annahmen und Szenario, unterschiedlich stark. Wer oder was den Briten in Zukunft aus ihrer Misere heraushelfen kann ist ungewiß, gewiß ist aber sehr sicher, dass haltlose Anschuldigungen gegen Rußland, auch mit einer gemeinsamen Erklärung, der – man muss es schon so ausdrücken – ehemaligen Partner, kein Garant sein werden, seine wirtschaftlichen, wie außenpolitischen Interessen zu verfolgen. Zu arrogant, zu borniert sind britische Politiker, die schon ihren engsten Freund, die Vereinigten Staaten verprellt haben. So ließ der Londoner Bürgermeister nach einem Twitter-Disput im letzten Jahr mit Donald Trump verlauten, der US-Präsident sei in der britischen Hauptstadt unerwünscht und die glücklose Premierministerin Theresa May, die jetzt mit unprofessionellen Vorwürfen Rußland gegenüber punkten möchte, stärkte dem muslimischen Bürgermeister den Rücken und erklärte vor britischen Medien:  „Trump werde nicht der rote Teppich ausgerollt“. Das kam nicht bei allen Senatoren im US-Kongress gut an, und das Donald Trump Großbritanniens „Skripal-Skandal“ nicht allzuviel Aufmerksamkeit schenkt, kann jeder interessierte Leser auf seinem stets gut besuchten Twitter Account nachlesen.

 

 

Advertisements

37 replies »

  1. Kann man nicht nachvollziehen, was da wieder gespielt wird. Ich weiß nur, dass in Sachen „abtrünniger Agent“ auf beiden Seiten kein großes Federlesen gemacht wird. Als Agent weiß man das und muss bei Hochverrat mit allem rechnen. Vielleicht hatte er ja auch noch nach so vielen Jahren in „Rente“ ( ein Agent hat kein Rentenalter ) noch nicht veräußertes Wissen, und hat versucht daraus Kapital zu schlagen – man kennt die Hintergründe nicht, weshalb es auch mehr als müßig ist auf den Propaganda-Mist einzugehen. Ich denke, für uns gibt es wichtigere Themen !

    Gefällt mir

    • @ ML
      Kann man nicht nachvollziehen, was da wieder gespielt wird. Ich weiß nur, dass in Sachen „abtrünniger Agent“ auf beiden Seiten kein großes Federlesen gemacht wird.
      ——-
      So ist das.
      In den Geheimdiensten gelten besondere Ehrenkodexe, sonst wären sie nicht ‚geheim‘. Und speziell ‚Überläufer‘, also Verräter, leben besonders gefährlich und natürlich solche Typen wie der Doppelagent Skripal. Und natürlich kennen enttarnte Spione oder Überläufer die Usancen dieses speziellen Gewerbes…und das Risiko.

      Geheimdienste haben die Eigenschaft -aufgrund ihrer Macht und Informationen- einen Staat im Staate zu bilden. Das ist in den USA (CIA/NSA) nicht anders als in Russland oder GB.

      Da muss die russische Regierung gar nicht drin verwickelt sein, so etwas regeln die Geheimdienst unter sich.

      Den Herrn Putin jetzt als ‚Ritter in schimmernder Rüstung‘ hinzustellen, dem Unrecht geschieht, ist genau so falsch, wie Präsident Trump zu beschuldigen.

      Sein ehemaliger Mentor und Berater, Gorbatschow, der Putin den Weg zur Macht geebnet hat, fällt ein vernichtendes Urteil über den russischen Ministerpräsidenten.

      Laut dem letzten Führer der Sowjetunion, dem in Deutschland besonders beliebten Gorbatschow aka Gorbi, regiere Putin “mit der Hand” mit Hilfe von Schurken-Fraktionen, die in Korruption verankert sind. Gorbatschow meint, dass Russland viel mehr Opposition haben würde, wenn Wahlen frei wären. Die Dominanz der Sicherheitskräfte ist nicht akzeptabel, so Gorbatschow

      Am Anfang des siebeneinhalb-minütigen Interviews, sagt Gorbatschow, Putin regiere durch persönliche Freunde, mit “Freunden von der Schule, mit Leuten, mit denen er Fußball in der gleichen Straße gespielt hat”.

      Die Interviewerin fordert ihn mit den Worten heraus: “Das ist es, warum sie ihn nicht verraten haben. Sie wurden betrogen.”

      Gorbatschow antwortet, dass Putin die Menschen verrate, und zwar durch die Beschlagnahme öffentlichen Eigentums , durch die Vortäuschung der Reform, nur um die Korruption zu verankern. Er fügt hinzu, dass es weltweit eine Rückkehr zu autoritären Regimen und Diktaturen gebe.

      “Macht dies sich in Russland geltend?”, fragte die Journalistin.

      “Das tut es” antwortet Gorbatschow. Er sagt weiter, dass mangelhafte russische Institutionen für die Vormachtstellung von Willkür und Missbrauch sorgen.

      Gefragt, warum, sagte Gorbatschow: “Weil sie nicht gewählt wurden“, und er erklärt, dass russische Wahlen nach dem Jahr 1990 weniger frei als in der Sowjetzeit seien.

      Die Journalistin forderte Gorbatschow heraus, indem sie ihm sagte, Putin würde jede Wahl gewinnen.

      Gorbatschow antwortete, wenn die Wahlen fair gewesen wären, hätte Russland eine viel stärkere Opposition bekommen, und die Situation im Land wäre völlig anders und viel gesünder ausgefallen.
      “Sie [Putin und Medwedew] haben eine andere Erfahrung, die Erfahrung der manuellen Verwaltung und regieren durch Angst”. Er zitierte Victor Cherkesov, einen russischen Sicherheitsbeamten, der sagte, dass das derzeitige System tschekisten Typs sei. [Tscheka, von “Außerordentliches Komitee”, ist der historische Vorläufer des KGB, von Lenin gegründet.]

      Gorbatschow wiederholte, dass er ein System ablehne, in dem zwei Personen alles entscheiden. “Ich schäme mich für sie. Sie wirken in unanständiger Weise. Als gäbe es keine Gesellschaft, keine Verfassung, kein Wahlsystem. Sie beschließen alles unter sich, ein Duumvirat [von Triumvirat]. Aber wo sind wir, 140 Millionen? Ich mag das nicht. Aber sie glauben, dass sie die Retter des Vaterlandes seien.”

      Gefällt mir

  2. Ganz offensichtlich handelt es sich hier wieder einmal, wie damals bei der False-Flag-Affäre um MH-17, um eine psychologische Operation von MI5/MI6 respektive CIA mit der Absicht Russland in den Augen der westlichen Öffentlichkeit zu dämonisieren.

    Zu glauben der russische Geheimdienst FSB würde derart plump agieren, ist geradezu beleidigend, und ich möchte den Fall hier nicht auseinandernehmen, denn die Leser hier sind klug genug, um selbst zu denken und die peinlich offensichtlichen Lügen zu erkennen.

    Geheimdienste in Ost und West kennen etwa 1000 Methoden Menschen zu töten, so dass es wie ein natürlicher Tod oder wie ein Unfall aussieht. Wenn es wie ein Mord aussieht, dann sollte es eben so aussehen.

    Die Frage ist aber, warum wird das alles getan? Wird hier versucht die Bevölkerung psychologisch zu konditionieren, um eine Akzeptanz für geplante antirussische Wirtschaftssanktionen zu generieren? Es ist ja auch nicht unüblich solche psychologischen Operationen zu starten vor geplanten kriegerischen Angriffen auf ein anderes Land.

    Um einen Krieg zu starten ohne dabei als der Übeltäter dazustehen, muss man sich zunächst als das arme Opfer inszenieren, das dann angeblich ein Recht dazu habe gegen den bösen Aggressor zurückzuschlagen. Der Gegenschlag verläuft dann natürlich immer extrem überproportional.

    Erleben wir nun gerade wie Gründe inszeniert werden, um sich als Opfer darzustellen mit der Absicht einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Russland zu führen? Und wo soll dieser Krieg gegen die Russen geführt werden? Möglicherweise in Syrien? Zu glauben die westliche Oligarchie würde Syrien einfach abschreiben, wäre sicherlich naiv.

    Wenn man zum Beispiel bedenkt, dass westlichen Eliten keinerlei Hemmungen hatten Depleted Uranium Waffen im Irak einzusetzen oder über ihre ISIS etwa 500’000 Menschen in Syrien abzuschlachten, dann wäre es gewiss naiv anzunehmen der britische Geheimdienst hätte irgendwelche moralischen Hemmungen einige Leute mit Nervengift zu schädigen, um dies dann Russland anzulasten. Die Opfer von MH-17 können ein Lied davon singen.

    Solche Opfer fallen dann unter die Kategorie von Kollaterlaschäden, oder besser gesagt unter die Kategorie von vorkriegerischen Kollaterlaschäden.

    Gefällt mir

  3. Das Nervengift ist zur Zeit der Sowjetunion entwickelt
    worden. Und es wird davon reichlich Varianten geben.
    Und genügend Leute, die sich da Zugang verschaffen
    können, auch, um es zu verkaufen. Putins Wiederwahl
    ist nicht in Gefahr, mit und ohne Anschlag. cui bono ?

    Gefällt mir

  4. Die britische Regierung, das Estashbliment als solches, ist nach den Vergewaltigungskandalen in Rotherham und jetzt Telford in arger Bedrängnis. Jahrelange brutale sexueller Ausbeutung sollen nicht bemerkt worden sein ? ( Meine Befürchtung ist, das nicht nur Political Correctness die Aufdeckung verhinderte, sondern die Verbindungen auch von einflussreichen pädophilen Bonzen genutzt wurden ). Früher lenkte man von inneren Problemen die Untertanen mit einem kleinen Krieg ab. Gegen Russland ? Das wäre wohl Selbstmord. Doch Russland ist groß und eine Gelegenheit ergibt sich schnell. Beobachten wir also lieber, was sich demnächst im Kaukasus oder Ukraine abspielt.

    Gefällt mir

    • Nicht nur die totgeschwiegenen Pädophilenskandale, die bis in hochreichende Kreise in UK sollen hier in den Hintergrund geschoben werden, sondern auch der Brexit, die Machtlosigkeit der Nato, der Zusammenbruch Europas durch Migration und selbstredend die Pleite von USA, UK,ergo der Zusammenbruch des westlichen $-Systems. Um das zu vertuschen, braucht man wieder Krieg und wer bietet sich besser an, als die marode EU wiedermal als Kanonenfutter zu benutzen in der jetzt die links-grün-versifften Parteien kaum noch mehr gewählt werden.

      Zu dieser Affaire haben die Nachdenkseiten 2 sehr interessante Berichte veröffentlicht:

      Manchmal wünsche ich mir, Russland würde als Sanktion den Gashahn in diese lügerische EU endlich zu drehen und nicht nur sog. Diplomaten ausweisen.

      Gefällt mir

      • Diese Logik geht nicht auf, weil Russland ohne
        Binnenkrieg in Europa jedes Ziel weltweit auch
        von zuhause aus erreichen würde. Der Plan in
        Mitteleuropa den Krieg der Großmächte haben
        zu wollen, stammt noch aus dem Kalten Krieg.
        Dabei ist die Schlussfolgerung falsch, denn in
        Russland besteht kein Interesse, Deutschland
        zu erobern, als Handelspartner ist es wichtiger.
        Umgekehrt: Die USA und ihre Hintermänner in
        der Finanzwelt haben ein sehr hohes Interesse
        daran, dass Russland nicht mit Deutschland in
        Koalition tritt. Das geht dann nach dem Motto:
        Ehe Deutschland dem Russen zufällt, machen
        wir aus Deutschland eine Wüste, so bekommt
        es niemand. So einfach ist das, im Grunde.

        Gefällt mir

      • Marcus, das ist falsch gedacht.
        Es geht Russland und den sozialistische Staaten, besonders dem kommunistischen China, nicht um Land-Eroberung im klassischen Sinne. Es geht um Ideologien, die man per Systemunterwanderungen gedenkt im Westen zu verbreiten. Dass in dessen Folge auch ein Krieg ausbrechen kann, versteht sich von selbst.
        In EUropa arbeiten genau wie in den USA zwei Lager gegeneinander – noch, wird kommuniziert, aber das kann sich auch schlagartig ändern.
        Die EU arbeitet jedenfalls gegen die USA; die europ. Russland-Sanktionen sind dem US-Bündnis geschuldet und außerdem in Russland recht Wirkungslos; die Nato an der russ. Grenze tut bislang nichts außer zu üben, dies macht der Russe auch, insofern alles wie gehabt und ganz normal. Der nächste „kalte Krieg“ vor einem „heißen“, wird erstmal ein Wirtschaftskrieg. Den wird man sehen und auch spüren. Indes, sind die von links angeschobenen gesellschaftlichen Zerwürfnisse eine Katastrophe und kommen einem „heißen Krieg“ näher als alles andere.

        Gefällt mir

      • Die USA und ihre Hintermänner in der Finanzwelt haben ein sehr hohes Interesse daran, dass Russland nicht mit Deutschland in
        Koalition tritt.

        Nun, das gilt v.v. Putin und seine Oligarchen haben ein großes Interesse daran, Deutschland aus der NATO heraus zu brechen und Deutschland (sowie Frankreich) die sog. Eurasische Union schmackhaft zu machen.

        Die Hintergrundmächte sind übrigens die Gleichen. Hüben wie drüben.

        Und immer schön daran denken: Die russische ‚Zentralbank‘ wird nach wie vor von Herrn Rothschild und der US-Fed kontrolliert.

        Gefällt mir

      • @ML
        Sie unterscheiden nicht zwischen strategischer Bedeutsamkeit
        und Ideologie. Deutschland ist durch die Re-Education definitiv
        weltweit zum schwergewichtigen Gesprächspartner geworden.
        Es hat eine hohe Bonität, ist ständig wichtiger Handelspartner.

        Kein kommunistisches Regime weigerte sich je, mit Deutschland
        gute Geschäfte zu machen, denn Kommunismus ist ohne einen
        ständigen unternehmerischen Gewinn gar nicht überlebensfähig.
        Länder werden „erobert“, indem man es mit Waren beherrscht,
        marktbeherrschend wird. Die Bekleidungsindustrie ist eine der
        möglichen Angriffsziele, aber auch alle anderen Konsumgüter
        des täglichen Bedarfs. Wir werden mit China-Plunder „geflutet“,
        weil uns anerzogen wurde, Globalisierung wäre stets ein Vorteil.
        Was Globalisierung aber in Wahrheit ist, es ist Autarkieverlust.

        Würde im Extremfall bedeuten, die Versorgungsunterbrechung
        mit Gütern des täglichen Bedarfs zwingt Staaten, Zugeständnis
        um Zugeständnis zu machen, zu dulden, dass die Abhängigkeit
        von Produktionslinien außerhalb des eigenen Staatsgebietes so
        proportional zum Außenhandelsvolumen dabei stets zunimmt.

        Hat zur Folge, dass Menschenrechte so immer weniger zählen.
        Und, entgegen aller Sprechblasen, sich im Grunde niemand je
        die Frage stellt, unter welch menschenunwürdigen Umständen
        das „Geiz-ist-geil-günstige Produkt tatsächlich entstanden ist.
        Klebt ja nicht das Blut der Ausgebeuteten dran, das Leiden ist
        anonym., durch „Handel“ ja vollständig unkenntlich geworden.

        Es steht zwar bei den meisten Produkten „Made in..“ ja sehr
        wohl drin, aber es fehlt das Bewusstsein dafür, was das nun
        eigentlich für einen selbst als Bürger des Konsumentenstaats
        tatsächlich bedeutet. Nicht ohne Grund sind bei Elektronik ja
        im Prinzip alle Bauteile erhältlich, aber eben praktisch nur in
        Fernost, im nun eindeutig kommunistischen Einflussbereich.

        Man daher sagen: Der Kommunismus kontrolliert den Zugang
        zur modernen, mikroelektronischen Welt. Und könnte daher im
        Extremfall die angeblich so überlegenen Kulturen jederzeit im
        Wege des Belieferungsboykotts in das 18. Jahrhindert zurück
        versetzen. Über „seltene Erden“ wird dieser Krieg ja nun heute
        schon geführt, westliche Länder mit Bedarf sind dabei ja schon
        jetzt beliebig erpressbar, also das Gegenteil von überlegen.

        Gefällt mir

      • @ Martina Grundig

        Solange es den Petro-Dollar gibt, ist der Zusammenbruch der Leitwährung US-Dollar nicht in Sicht, weil jede Regierung der Welt US-Dollar halten muss.
        Im übrigen auch die russische Regierung, die via rothschildscher ‚Russische Zentralbank‘ verpflichtet ist, ggfls. den US-Dollar durch Bondkäufe zu stützen.

        Im übrigen würde ich mich für Putin nicht soweit aus dem Fenster lehnen. Er ist nur die Antithese der Hegelschen Philosophie: These + Antithese = Synthese!

        Er betreibt die gleiche Migrationspolitik wie Merkel, nur dass dies hier im Westen völlig unbekannt ist. In Moskau können, nur um mal ein Beispiel zu nennen, die Muselmanen mit Putins Einwilligung 800.000 ‚Bückfleher‘ zum Kampfbeten antreten lassen, wofür die gesamte Moskauer Innenstadt gesperrt wird.

        Man geht davon aus, dass inzwischen in Putins Reich 25 Mio Muselmanen leben und ihre Zahl wächst rapide.
        Wie auch in zahlreichen westeuropäischen Ländern, sehen ebenfalls in Russland national gesinnte Politiker diese Entwicklung als grosse Gefahr für das Land an („Islamisierung“ Russlands).

        Hinzu kommen noch rd. 15 Mio Illegale, die Putin im Jahre 2013 per ordre mufti zu Legalen gemacht hat.

        Offiziell unterstützt die Russische Regierung den ‚traditionellen Islam‘ Russlands, so wie er durch den Rat der Muftis Russlands repräsentiert wird, und beschreibt ‚ihn als ‚wichtigen Pfeiler der russischen Zivilisation.‘

        Hingegen werden islamische Strömungen, die in Russland als..ähäm… ’nicht traditionell‘ angesehen werden, sowie bestimmte Volksgruppen vor dem Hintergrund der jüngeren Vergangenheit des Landes (Kriege in Tschetschenien, terroristische Anschläge) oft auch pauschal als grosse Bedrohung wahrgenommen.

        Dank Putins offiziellem ‚Migrationsprogramm‘ (das man auf der Kreml Seite einsehen kann) sollen bis 2025 zwischen 50-70 Millionen Muselmanen (vorwiegend aus den ehemaligen GUS-Staaten) in Kernrussland angesiedelt werden.

        Und das bei einer Bevölkerung von nur ca. 115 Mio. ethnischer Russen, die dann drohen, zu einer Minderheit im eigenen Lande zu werden.

        Gefällt mir

      • @ Marcus

        Man daher sagen: Der Kommunismus kontrolliert den Zugang
        zur modernen, mikroelektronischen Welt.
        —–

        Das würde ich so eng nicht sehen. Das kommunistische China ist zwar durch ‚outsourcing‘ zur Werkbank der sog. ‚westlichen Wertegemeinschaft‘ geworden, wozu meist dann auch noch Tochtergesellschaften der global operierenden Big Corporate Business Konzerne gegr. wurden. Die dann aufgrund ihrer Steuerprivilegien ihre Produkte billig in die USA exportieren und sie dort teuer verkaufen konnten. Die exorbitanten Gewinne werden und worden dann üblicherweise in die Steuerparadiese in der Karibik, nach Delaware oder Nevada verschoben.

        Präsident Trump ist ja jetzt dabei mit steuerlichen Maßnahmen, diesem Brain-Drain und Technologietransfer ein Ende zu bereiten.

        Gefällt mir

      • @Marcus

        „ML, Sie unterscheiden nicht zwischen strategischer Bedeutsamkeit und Ideologie“
        _________________________________________________________________________________

        Eine solche Unterscheidung kennt die Ideologie nicht, sie ist immer auf Expansion aus – immer !

        Sollte der Ort ihres Begehrens zudem strategisch bedeutsam sein – um so besser !

        Gefällt mir

    • Von den flächendeckenden Kinderfickorgien der islamischen Einwanderer, unterstützt und gebilligt von den britischen Behörden. Wobei ich denke, da haben sich Islamerer und pädophile Engländer die Klinke in die Hand gegeben. Kennt man ja, wenn es darum geht, kleinen Kindern den Penis in die Körperöffnungen zu stecken gleichen sich die monotheistischen Religionen wie ein Ei dem anderen. Immer auf die Schwächsten um Macht zu demonstrieren. Und natürlich weil Pädophile immer schon Angst vor Sex mit erwachsenen Frauen hatten.

      Gefällt mir

      • In diesem Fall muß ich dann feststellen das ich atheistisch, „pädophob“ u. schwer …“lesbisch“ bin, stehe als Mann, voll auf erwachsene Frauen -grins-

        Gefällt mir

  5. Englische Eliten wollen wieder mal, wie 1939 auch, einen Weltkrieg vom Zaun brechen. Ganz Russland lacht über diese Inselaffen, die früher wie heute größtmögliche Lügengebilde nutzen, um andere Länder in einen großen Krieg zu ziehen. Kennen wir alles zur Genüge. Und gleichzeitig haben sie ein nicht zu verleugnendes Kinderfick-Problem, das sich über weite Teile Großbritanniens erstreckt.

    Ach ja, eins zu Trumps Twitter und Facebook Meldungen: Laut Nachwächter Punkt Info werden Trumps Beiträge bei den beiden sozialen Medien per shadow ban für seine Leser und Follower geblockt. Daher der Anschein, dass Trump da nichts groß schreibt.

    Gefällt mir

  6. haben sich Islamerer und pädophile Engländer die Klinke in die Hand gegeben.
    ——-
    Vielleicht sollte man mal den ‚kulturellen‘ Hintergrund der ‚Engländer‘ eruieren (von Edward Heath bis Jimmy Savile)

    Gefällt 1 Person

    • Es gibt genetische Komponenten, die es ausschließen
      sollen, dass Inzucht und Verwandtenbeziehung immer
      bevorzugt werden. Ebenso solche, die Pädophilie nun
      ausschließen sollen. Weil diese Gene defekt sind, ist
      es überhaupt möglich, dass es Menschen gibt, die so
      daran Gefallen haben. Also müsste man dafür sorgen,
      dass derartige Abartigkeiten genetisch am Geschehen
      der Nachwuchszeugung gar nicht mehr teilnehmen.
      Das ist ja angeblich menschenunwürdige Behandlung.
      Humanitätsduselei verteidigt nicht nur die genetisch in
      dem Punkt Gesunden, sondern auch die Auffälligen.
      Von Naturrecht wegen müsste in der Tat Todesstrafe
      das generell einzig mögliche Strafurteil lauten, sowie
      „Einziehung der Abkömmlinge zur Entsorgung“.

      Gefällt mir

      • „Einziehung der Abkömmlinge zur Entsorgung.“

        Da könnte man vermutlich die Bevölkerung ganzer Landstriche „entsorgen“.
        Pädophile sind in jedem Fall hormonell Zwangszubehandeln, so dass der perverse Trieb keine Chance bekommt. Einige sind mit Sicherheit auch total zu kastrieren, was bei den Perversen aber nur dazu führt, dass sie sich manigfaltiger Ersatz-Instrumente bedienen ( diese perverse Abartigkeit, spielt sich zuerst im Kopf ab ). Und anderen gebührt tatsächlich der Tod.

        Kürzlich las ich, dass irgendwo in Deutschland ein Pilotprojekt zur Resozialisierung läuft. Man hat 200 solcher kranker Kreaturen in einer Kleinstadt angesiedelt. Alle tragen eine neue Identität und wurden Jahrelang in einer psychatrischen Einrichtung behandelt. Sie werden weiterhin von „Sozialbetreuern“ begleitet und müssen sich regelmäßig melden ( Witz komm raus, du bist umzingelt ! ).

        Die Stadtbewohner wissen Bescheid und wehrten sich umsonst !
        Wie das ausgeht, kann man sich denken.

        Gefällt mir

    • Das Gift soll Medikamenten ähneln, die in der Alzheimer – Therapie
      zum Einsatz kommen. Die Wirkung würde dann auf Überdosierung
      beruhen, gewollter Überdosierung. Es ist daher ein Märchen, diese
      Stoffgruppe könne nur in Russland hergestellt worden sein.
      Großbritannien positioniert sich mit seinem Brexit ja sowieso gegen
      den Rest der EU. Bräuchte also ein Ablenkungsmanöver, damit das
      europapolitische Gespaltensein der Öffentlichkeit ein Ende fände.
      In Großbritannien leben genug EU-Ausländer. Niemand weis, ob es
      infolge Brexit danach zu Abwanderung im großen Stil kommen wird…

      Gefällt mir

  7. Herzliche Glückwünsche an Herrn Putin zum überdeutlichen Wahlsieg. Witzig fand ich ja die diesjährige Begleitung der russischen Wahlen in den hiesigen Hurenmedien, die haben sich schon vorab mit einem haushohen Putin Sieg abgegeben und haben sich als Verlierer geoutet. Und haben sich nicht entblödet, diesen Nawalny Vogel als eigentlichen Sieger darzustellen. Aber der durfte ja „leider“ nicht teilnehmen an den Wahlen. Wofür es sicher triftige Gründe gibt. Aber schon geil, Hurenmedien in der Opferrolle, kennt man so gar nicht. Ich musste schmunzeln als ich das Hurenmediengeseier gehört habe gestern Abend. :)

    Gefällt mir

    • Russisches Recht ist Ihrer Meinung nach *demokratisch*
      legitimiert ? Und die Ablehnung der Zulassung zur Wahl
      wegen „Vorstrafe“ ihrer Meinung nach berechtigt ? Nicht
      mal in Deutschland interessiert das, sonst wäre ja selbst
      bei jetzt aktiven Politikern die Zulassung ausgeschlossen.

      Gefällt mir

      • … zumal die „Vorstrafe“ darauf beruht, dass Navalny bei einer unangemeldeten Demonstration sprach. Die Vorstrafe, wurde also aus Mangel an Beweisen für eine angebliche Unterwanderung Navalnys an den Haaren herbeigezogen, nur um ihn vom Wahlkampf ausschliesen zu können.
        Russlandfreundliche Portale in DE unterstellen Navalny Beziehungen zu den USA, vornehmlich zu von Soros finanzierten NGO’s. Nun, wenn dem so wäre, dann müsste und könnte Moskau dies beweisen und Navalny wegen Staatsgefährdender Aggitationen verurteilen. Dies tut Moskau aber nicht, denn dann müsste Moskau, wie es Ungarn tut, auch Soros in’s Visier nehmen. Das wäre aber für den Kremlchef, vorausgesetzt er handele ehrlich, dann wohl eine Nummer zu groß. Andernfalls darf gerne vermutet werden, dass Putin und Soros mehr miteinander verbindet als eine geheuchelte Abneigung. Putin agiert mit seiner islamischen Massenmigration Sorosfreundlich vorbildlich !
        Fakt ist, dass Putin keine Emporkömmlinge neben sich duldet, und wenn Navalny eines Tages nicht mehr im Licht der Öffentlichkeit stehen sollte, dann kriegt er von Putin die Quittung für seine Antikorruptionskampagne. Weshalb Navalny quasi gezwungen ist weiterzumachen, denn verliert er das Rampenlicht, war’s das für ihn.
        Ich bin mir jedenfalls sicher : in Russland läuft überhaupt nichts nach demokratischen Standards ab !

        Gefällt mir

  8. Putin das Chamälion:

    Die Aussagen eines prominenten Chabad Rabbis, bestärken mich mal wieder in meiner Skepsis gegenüber Putin. Er sagt der israelischen Haaretz, folgendes.

    “What I hear of Navalny does not sound good,” said Boruch Gorin, a top Chabad rabbi and editor in chief of L’chaim, a Russian Jewish monthly.

    “When I look at Putin’s party, I can say they have been good not only to the Jews but for multicultural Russia. And I am sure many Moscow Jews and non-Jews will remember this when voting.”

    („Wenn ich Putin’s Partei sehe, dann kann ich sagen, dass diese nicht nur gut für die Juden, sondern für das multi-kulturelle Russland insgesamt ist. Und ich bin mir sicher das viele Moskauer Juden und (nicht russische) Nicht-Juden sich daran erinnern werden, wenn sie wählen gehen“)

    Quelle; Haaretz, Israel

    Gefällt mir

      • Berti, DEN Vergleich müssen die Russen ziehen, nicht wir. Mir, ist es komplett schnuppe ob, wie und von wem sich die Russen verheizen lassen – solange die europ.-russ. Grenze vorhanden ist.
        Für mich ist nur wichtig, dass Putins Moslem-Heerschaaren und altkommunistisches russ. Gedankengut bleiben wo sie sind.
        „Unsere“ Kuffmucken und rot gebliebenen DDRler reichen mir zur Genüge.

        Gefällt mir

  9. Westlichen Ländler und auch Deutschen soll egal sein wie demokratisch die Demokratie in Russland ist aber man soll nicht den Dorn im Auge von anderen suchen und den Baumstamm im eigenen nicht bemerken. Seit 18 Jahre in Deutschland habe ich genug von für die eigene Mitmenschen *wohltuende* quasi- Demokratie gesehen. Diese Demokratie ist nur * demokratisch* genug wenn man hier Geld hat und genauso ist hier alles was für Merkels-Reichstag nicht passt genauso gut zensiert und beschnitten.
    Man muss nur dumm genug sein und die russische Seele nicht verstehen zu können um Putin zu dämonisieren. Das der Putin für die Russen gut genug ist , ist klare Sache denn bin ich in Jelzin-Mittelalter Ära aufgewachsen. Da hat alles den Westen gepasst halt weil die Liberalen unter Jelzin das Land weiter kaputt machten und billig verkauften. Aber mit Putin ist Schluss damit. Russland hat keine Freunde wie der Zahr Alexander II der Imperator Russlands Mal gesagt hat. *Die einzige Russland’s Freunde sind russische Armee und die Flotte*. Man verhandelt mit Russland nur dann wenn die genug Millitär-Power haben, sonst wird auf Russen nur dreckig gespuckt. Und hier jammern immer mehr Deutschen unter Merkels -Rechstag aber haben kein Mut etwas zu ändern. Also sollte Westen mal Russland in Ruhe lassen und die Klappe halten, sonst wird’s mit eisenem Faust aufs Maul gehauen wie es schon früher bei Teutonen von Alexander Nevski, die Mongolen von Dimitrij Donskoj ,den Karl XII Schwede von Peter der Grosse , die Türken von Catharina Secunda und die Franzosen mit Napoleon und wieder Mal Hitler-Deutschland passierte. Was die Vergiftung angeht, da sind die FSB schlau genug um es ohne irgendwelche Spuren zu hinterlassen durchführen zu können wo es an natürliche Tod oder Unfall aussehen würde, erinnert Mal auf Eliminierung von SS Ukrainer Stephan Banderas, der mitten in München von KGB Agent ermordet wurde und die damalige Bundespolizei davon nicht bemerkte bis es Jahre später der Fall von übergelaufenen KGB- Agent bekannt gegeben wurde. Da hat May gar keine Ahnung und macht sich damit nur dumm und lächerlich. In Russland empfindet man die britische Komödie als ein Anekdote)))

    Gefällt mir

    • Im Vergleich hat der Vermögende in Russland ebenso
      viel mehr Einfluss als ein kleiner Arbeiter. Deutschland
      ist noch nicht tief genug gesunken,damit die Menschen
      ihre Solidarität untereinander wieder entdecken, um so
      die bestehenden Verhältnisse zu ändern. Viel zu sehr
      klammert sich Michel da an seine paar Habseligkeiten,
      den gering entlohnten Minijob, eine Handvoll Freunde
      usw. Insbesondere im Westen Deutschlands sind auch
      nur wenige bereit, das Beispiel der Montagsdemo nun
      für sich als Mittel der politischen Machtdemonstration
      zu entdecken. Obwohl die Friedensdemo auch nichts
      anderes gewesen ist, von der Methode her. Nun sind
      die Parlamente gefüllt mit „Friede Freude Eierkuchen
      Kindern im Geiste“, und die fahren ja Deutschland an
      die Wand, derzeit, mit exzessiver Humanitätsduselei .

      Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.