Deutsche Unrechtsjustiz

Mordaufruf von Linksextremisten fällt nicht unter das Netzwerkdurchsetzungsgesetz

„Wir werden dich töten“  –

Diese Drohung versteht die Berliner Justiz vermutlich nicht als einen Verstoß gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz, sofern der Hasskommentar von Linksextremen geschrieben wird. Andernfalls ist es kaum nachvollziehbar, warum so ein Aufruf im Kommentarbereich von SKB News, trotz Anzeige von vor Monaten, eine „Ermittlungstätigkeit“ der zuständigen Staatsanwaltschaft ausschließlich in der Vergabe eines Aktenzeichens versteht, so der Eindruck.

Ein Kommentator aus dem erkennbaren linksextremen Spektrum bedroht andere Kommentatoren mit Mord und trotz diverser Nachfragen wie der Ermittlungsstand sei, verweist eine Berliner Oberstaatsanwältin nur auf den Datenschutz und möchte keinen Ansprechpartner des zuständigen Staatsanwaltes nennen, sondern beruft sich stattdessen auf datenschutzrechtliche Gründe, die hier noch vor dem Offizialdelikt Mordaufruf, angeführt werden.

Unbenannt

Wenn die Berliner Generalstaatsanwaltschaft hier nach unserem Verständnis nicht gewillt scheint, den Sachstand ihrer Ermittlungstätigkeit dem Anzeigenden mitzuteilen, und stattdessen auf einen für uns in der angeblichen Ermittlungstätigkeit nicht benannten Staatsanwalt verweist, so bleibt unserer Redaktion nur noch die Möglichkeit bei dem Plattformbetreiber WordPress.com (automattic) nachzufragen, ob hier aus Deutschland überhaupt eine sog. „court order“ vorliegt, also eine Anfrage auf Löschung und die Herausgabe der IP Adresse des Beschuldigten, abzufordern.

Die Community Guardian des Plattformbetreibers konnte uns auf Nachfrage eine solche Anfrage von der Berliner Justiz nicht bestätigen. 

Den Mordaufruf im Kommentarbereich lassen wir ganz bewusst stehen, wir wollen sehen, wir effizient die Berliner Justiz gegen Straftaten von Linksextremisten in ihrer Ermittlungstätigkeit sein kann und erwarten somit nach Monaten die baldige Löschungsanfrage. Wir geben an dieser Stelle bekannt, dass vergleichbare Hasskommentare, unabhängig einer politischen Motivation, von unserer Redaktion unverzüglich gelöscht werden, sofern wir davon Kenntnis erhalten.

 

Advertisements

36 replies »

  1. Es gibt in Deutschland die „Gepflogenheit“, dass eine
    Straftatswahrscheinlichkeit konkret genug erscheinen
    oder die Straftat schon verübt (begonnen) sein muss.

    Der Redaktion liegt zwar eine Emailadresse vor, auch
    eine IP, die wahre Identität des Absenders kann sie in
    Wahrheit nirgendwo in Erfahrung bringen, außer, eine
    Strafanzeige zu stellen, um diese dann zu erfahren.

    Es würde Abhilfe schaffen nur die Einführung eines
    „elektronischen Melderegisters“, mit dem jedem nur
    der Zugang zum www ermöglicht wird, wenn er über
    seine Angaben geprüfte, wahrheitsgemäße Angaben
    macht. Das beabsichtigen die Politiker jedoch nicht.
    Täterschutz ist heilig….

    Gefällt 1 Person

    • Ob das klug ist Freiheit gegen noch mehr Überwachung einzutauschen? Denn bedenke, dass so auch zurückverfolgt werden kann wer so alles „ein pöser Nazi“ ist, wodurch wir uns längst ins Knie schießen, während die eigentlichen Leute wahrscheinlich wie jetzt schon über sehen werden. Georg Orwell lässt grüßen…

      Gefällt mir

      • „Noch mehr Überwachung“? Soll das ein Witz sein? Foren sind keine privaten Wohnungen, sondern öffentlicher Raum. Wenn ich in der Öffentlichekit zum Aufruhr aufrufe muß ich mich gegenüber den Behörden auch ausweisen. Im www. kann ich mehr oder minder – also eher mehr – gefahrlos schreiben, was ich will mit einem Alter ego.
        Es spräche also nichts gegen eine eindeutige IP. Das die Amerikaner (und Andere) Daten illegal absaugen ist eine ganz andere Geschichte. Genauso, wie die systematische Selbstpreisgabe (Google, Android, Apple, etc). Ich glaube ja sowieso, dass ein zugangsbeschränktes Netz(werk) eine Alternative zum www. darstellt. Was weis ich ger. statt www. Ohne indivdualisierten Zugang kein Reinkommen würde uns so machen Spam, Scim etc. ersparen.

        Gefällt mir

  2. hm … wäre es mein Blog und ich hätte also die mailadresse und die IP, würde ich eine Privatdetektei beauftragen die Identität ausfindig zu machen. Die haben da heute in ihren Teams auch recht versierte ITler – nichts ist unmöglich.
    Über mein weiteres Vorgehen, schweige ich dann besser … nur soviel : auf meinen Kosten würde ich u.a. nicht sitzenbleiben.

    Gefällt mir

    • Aber sicher, eine Online Wache ist dafür da persönlich bei der Polizei vor Ort eine Anzeige zu erstatten. Was machen Ausländer die in Deutschland einer Straftat zum Opfer gefallen sind und hinterher Anzeige erstatten möchten? Die buchen sich gleich ein neues Ticket in den Rechtsstaat Deutschland? Das NetzDG gilt nur für Regierungskritiker und Kommentaren von rechten, das hast du richtig erkannt, dennoch selten so ein Blödsin in wenigen Sätzen gelesen. PolDENews? Ihr seid ein offizielles Sprachrohr für Die Polizei? Na wenn das mal nicht ein Bummerang wird…

      Gefällt mir

  3. … irgendwie ist es doch, als würde man den Fuchs beauftragen sich selbst zu überführen.
    Diese Oberstaatsanwaltlische Auskunft, die vor Ausflüchten und Zuständigkeitsfloskeln nur so strotzt, ist doch ein klarer Hinweis darauf, dass der Fuchs im Hühnerstall das Oberkommando übernommen hat – meint ihr nicht auch ?
    Nee, kann man nicht mehr machen, den Verbrecher aufzufordern (s)ein Verbrechen aufzuklären. In einem Staat in dem sich die Verbrecher das Rechtssystem aneigneten, geht nur noch die „Gutbürgerliche Selbstverwaltung“.
    In Bananenrepubliken ist das einfach so !

    Gefällt mir

  4. Nichts neues, zu FB Zeiten wurden die von mir gemeldeten Hasskommentare Linker nicht als Verstoß wahrgenommen. Sprich: Solang man nur sagt „Scheiß Nazi ich bring dich um1111elf!!!!“ ist alles paletti hm?

    Gefällt mir

  5. Nun, wie geschrieben ist der Vorteil des Internets dieser, als das man endlich merkt wie Irre und vor allem viele Landsleute irre sind in der BRD.

    Da isser doch unser lieber „derpeavy“ kleiner Auszug des Bloghelden aus seinem Blog zu dem „Vorfall“

    „Ah, jetzt gehts. Vorher gings nicht, weil ich die Adresse eines Fake-News-Keyboardnazi Blogs reinkopiert hatte. Die scheinen Angst vor Plagiatoren zu haben, so viel geistig schwaches Eigentum wie da zu lesen ist. Ich kann das eben in Kurzform wiedergeben:
    Die Flüchtlinge kriegen immer alles und wir Hartz 4 Deutsche gar nix! Rabääääh!
    Auf jeden wird der Draft nicht gesaved und auch veröffentlichen geht nicht, nur weil die Adresse dieses Pfostenblogs mit drin ist. Fängt hier nicht Zensur an? Kann ich bald auch nix mehr veröffentlichen weil: „Bild-Zeitung“ und „kacke“ in einem Eintrag stehen? Ich möchte mich gern öffentlich gegen die Beleidigungen gegen meine Person da wehren!
    Denn wie manche Leser wissen, habe ich in diesem geheimnisvollen Blog vor vielen Monaten mal betrunken was blödes gepostet. Was man schon Morddrohung nennen könnte. Allerdings habe ich mich hier schon davon distanziert und das auf dem Palmenblog auch versucht. Da werden meine Antworten aber nie angezeigt, während die Herrenmenschen da mich nach Lust und Laune beleidigen. Den Vogel abgeschossen hat F.M., der den Vergleich: „Antifa = SA = Muttersöhnchen“ brachte. Was muss man nehmen um auf sowas zu kommen? Das ist doch völlig absurd!
    Naja, ich bin natürlich auch schwul. So wie Michael Kühnen, bekannter Neonazi aus den 80ern. Als der beerdigt wurde hat die gesamte Wehrsportgruppe sich nochmal symbolisch nach der Seife gebückt. Außerdem bin ich arbeitslos, werfen sie da im Glashaus nach mir, treffen aber nicht. Ich kriege bald mehr Geld für meine Arbeit, weil ich sie gut mache. Da guckste, Freital.
    Ich habe mit der Antifa so gut wie nichts zu tun und dieses eine Posting hätte ich über TOR gemacht, hätte ich das ernst gemeint. Ob die doofen Faschos mich jetzt anzeigen oder nicht ist mir relativ Brause. Macht ruhig. Nur: Die dürfen mich alle beleidigen und wenn das auch kindliche bis sinnlose Beleidigungen sind: Da würde ich doch gern drauf antworten. Darf ich aber nicht. Warum geht sowas auf dieser Plattform? Das ist nicht ok.“

    Anmerkung
    Tja wie mir die Tage ein ehemaliger antifant (ich finde diese Bezeichnung nicht gut sie verniedlicht so) erzählte sind die Typen einzeln genauso Feige wie ihre Musel Kumpels. Auch der „derpeavy“ rudert in feiger Antifamanier zurück anstatt das er sich reumütig entschuldigt wie das erwachsene Männer tun.
    Ich möchte hier nochmal an meine E-Mailadresse R-Evolution2018@gmx.de erinnern. Ich plane eine Wurfblattaktion gegen die Antifa, in ihren Gebieten um den Bürgern die Augen zu öffnen und um den Ärger in Antifas reihen zu bringen. Locken wir sie raus aus ihren löchern, provozieren wir sie je öfter wir das tun und je mehr wir sind umso mehr werden sie Fehler machen. Beobachtet sie schaut wann und wo sie sich mit ihren muslimischen Freunden treffen und zeigt ihnen dass wir sie beobachten. Immer und überall.
    Also ich freue mich auf Ideen für die Flugblätter………….bewegen wir uns.

    Gefällt mir

    • Nachtrag.
      Nun wie findet man das Superhirn derpeavy und den Artikel um den es geht ?

      Google folgendes eingeben…. Zensur kann hier nicht XXXXXXXXX.

      Übrigens im Kommentarbereich unterhalten sich zwei Kinder sagen wir Anfang zur Pupertät, Bildung ist aber weit vorher.
      Die Kinderchen haben allesamt linksalternative Blogs, Lilith`s Welt, betweenbitsandkids und natürlich derpeavy himself „the Master of Morddrohung“, natürlich nur im suff. Wie erschrieb. Lest in den Blogs ein wenig rum dann erkennt Ihr was für jämmerliche Biomassen das sind.

      Gefällt mir

      • Ach so F.M. sollten sie noch anwesend sein. Welche eine Ehre von unserem „Master of Morddrohung“ zitiert zu werden.
        Trotzdem eine kleine Korrektur mach ich mal von dem kritisierten.
        „Antifa = SA = Muttersöhnchen“
        „Antifa = Muttersöhnchen“ So wird ein Schuh daraus.

        In der SA waren Männer, wenn auch zum Teil fiese aus dem Rotkämpferbund der KPD. Die ANTIFA ist aus dem roten Weichgespülten SPD Lager heraus. Die werden noch einiges zu spüren bekommen wenn ihre Kumpels die Muslemanen merken dass sie von diesen benutzt wurden um die sozialistische Ideologie zu festigen. Ich gehe davon aus, dass sich spätestens dann die Antifanten selbst erwürgen, vor Angst das Köpfchen zu verlieren.

        Gefällt mir

      • Ein sehr aufschlussreicher Kommentar, jedoch muss ich Ihnen in ein Punkt widersprechen: Die Antifanten sind zwar in tiefsten Inneren feige, jedoch spätestens ab dem G20 Debakel nicht in hoher Zahl zu unterschätzen. Ihr geballter Größenwahn lässt sie zu Steinen und Molotows greifen. Gerade jz ist wieder eine Demo von denen, weshalb ich nicht mehr Haus kann heute. Ich hab Hamburg schon lange aufgegeben deshalb ^^

        Gefällt mir

      • Was in dessen Blog abgesondert wird, ist Hohlbratzen-Dummsprech
        in Reinkultur. Ne Kerze in den Hohlkopf von depeavy zu stellen wird
        zweifelsohne erhellender sein.

        Gefällt mir

  6. Monika, schauen Sie der einzige Vorteil den die Antifa hat ist dass sich kein vernünftiger gegenpol gebildet hat. Das war das versäumnis von Jahrzenten der Bürgerschaft Und hier muss man auch den „rechtsradikalen“ Parteien einen großen Vorwurf machen, sie hatten Antifa nicht zum Thema gemacht.

    Es gibt aber heute die AfD und die macht es zum Thema als Partei und was wir sehen der Widerstand in der Bevölkerung gegen die Antifa nimmt stetig zu. Deswegen auch mein Aufruf mich mit Ideen zu unterstützen. Wir müssen die gunst der Stunde nutzen, man merkt doch dass das System zu kippen beginnt.

    Gefällt mir

  7. @ Marcus

    Ja so ist es. Besonders erhellend fand ich das gejammere wegen der Anzeige und die veröffentlichung seiner Verteidigungsstrategie………“ich habe das im suff geschrieben und wenn ich es Ernst meinen würde hätte ich über Tor…blablabla“

    Ich haben Mitleid mit solchen fehlprogrammierten Biomassen.

    Gefällt mir

    • Teil des Systemfehlers: Mildernde Umstände und geheuchelte Reue.
      Letzteres liegt bei der „Zellkultur depeavy mit Menschen Ähnlichkeit“
      offensichtlich nicht vor. Mal schauen, wer wohl zuletzt auf Knien fleht…
      Aber es nicht neu, dass nun insbesondere Geschwätzwissenschaftler
      ausgesprochen dumme Kinder hervorbringen…Da wendet sich selbst
      das Stroh angewidert ab, selbst das möchte nicht deren Hohlköpfe in
      auch nur irgendeiner Weise ausstopfen helfen müssen…

      Gefällt mir

    • Man kann es sogar am Nick Namen erkennen. „peavey“
      bedeutet auf Deutsch Flößerhaken. Was „de“ , also vom
      Haken geht, zerschellt ohnehin am Felsen, oder verstopft
      den Fluss der gesellschaftlichen Weiterentwicklung….
      Zumindest, bis sich das Wasser als Vertreter des gesunden
      Verstandes darüber einfach hinwegsetzt, und das Treibgut
      hinwegspült.

      Gefällt mir

  8. Hier etwas für Eure geschundene Seele, ganz im Sinne des Bildes oben auf dieser Seite:

    Berlin 1900 in colour

    Wenn man sich dieses Video anschaut, dann merkt man erst bis zu welchem Grad man Berlin kaputt gemacht hat.

    Von einem Traum hin zu einer öffentlichen Bedarfsanstalt.

    Gefällt mir

    • Tja das deutshe Kaiserreich war damals der modernste Staat der Welt.
      Die Sozialisten haben es zu einer Weltmeisterlichen Jauchengrube verwandelt. Wir dueutsche heute sind eine Schande!

      Gefällt 1 Person

      • Weil die Menschen (also sehr viele) nicht um das untergegangene Kaiserreich wissen, wie es z.B. noch einige Deutsche aus eigenem Erleben kannten. Für viele von ihnen war das Deutschland der Jahre 1871 bis 1914 die sprichwörtlich
        „gute alte Zeit“. Noch 1951 antworteten 43 Prozent der Bundesbürger, im Kaiserreich sei es den Deutschen am besten gegangen. Das wilhelminische Deutschland war ein im Vergleich mit den anderen Staaten Europas moderner Rechtsstaat, der das Privateigentum seiner Bürger achtete und dem die Deutschen bis heute unter anderem das BGB verdanken (auch wenn es nun eher zu einem Schatten seiner selbst verkommen ist)

        De facto (nicht de jure) war es eine parlamentarische Monarchie, da der Regent nur einen Kanzler ernennen konnte, der auch eine regierungsfähige Mehrheit im Reichstag hatte. Der wurde übrigens in freien, gleichen, allgemeinen und geheimen Wahlen von den männlichen Staatsbürgern über 21 gewählt. Das Parteiensystem offerierte wahre Vielfalt:

        Von ganz links bis ganz rechts plus regionaler Diversität war das ganze Spektrum vertreten.

        Die Quote der Selbständigen war deutlich höher als heute, die Steuern sehr niedrig, die Eigenkapitalausstattung der Betriebe gut – kurzum: Der Staat ließ seine Bürger gewähren und kümmerte sich als Nachtwächterstaat in erster Linie um die Landesverteidigung, die innere Sicherheit und das Justizwesen.

        Historisch gesehen liegen die Ursachen für die erbarmungslose Einseitigkeit der Wahrnehmung dieser Epoche in der Wirkung der alliierten Kriegspropaganda des Ersten Weltkrieges, der Popularität von Heinrich Manns Roman „Der Untertan“ und der Kaiserbiographie Emil Ludwigs aus den 20er Jahren, die von John C.G. Röhl bis in die Gegenwart weitergesponnen wurde. Der deutsch-britische Historiker publizierte in den letzten 40 Jahren Tausende von Seiten über Wilhelm II. und besaß mit seiner einseitigen Dämonisierung von Wilhelm II. bis zuletzt die Quasi-Deutungshoheit.

        Michael Klonovsky schrieb dazu mit spitzer Feder in seinem Blog Acta diurna am 19. Juni 2014:

        „Es müsste doch eigentlich zu denken geben, dass das autoritäre, ständestaatliche, militaristische, reaktionäre, frontalunterrichtende, vom Untertanengeist bis in die Bandscheibenschäden des letzten Dorfbeamten durchdrungene zweite deutsche Kaiserreich sowohl wissenschaftlich als auch kulturell unendlich bedeutender war als die freie, aufgeklärte, weltoffene, tolerante, zivilgesellschaftliche, diversifizierte und kolossal bunte Bundesrepublik.“

        ! Dieses Kaiserreich war damals der erfolgreichste Staat der Welt !

        Schrieb John C.G. Röhl, der schärfste Kritiker Wilhelms II. der letzten 30 Jahre,
        als selbst er begriffen hatte, dass er der Öffentlichkeit Jahrzehntelang Desinformationen Geschadet hatte.

        Gefällt 1 Person

  9. Habe mir mal kurz d. Seite dieser Schwuchtel angeguckt; bei der gequirlten Scheiße die er da langatmig rumlabert, frage ich mich ob man solche Vollhonks überhaupt beachten soll…

    Gefällt mir

    • Behaupten lässt sich viel, auch, Schwuchtel zu sein. Es gibt keinen
      Beweis hierfür, solange depeavy nicht zweifelsfrei identifiziert ist.
      Jedenfalls stammt diese Gestalt aus dem nordwestdeutschen Raum.
      Etwa Region Hamburg-Bremen.

      Gefällt mir

  10. Habe ich mich jetzt da verguckt oder ist es wirklich so,
    dass sowohl Linksverkehr als auch Rechtsverkehr im
    Straßenbild damals wie selbstverständlich vorkamen ?

    Gefällt mir

    • Marcus, darauf hab ich nicht geachtet, dafür aber auf die Werbeschilder :

      0:29 – grünes Schild mit weißer Schrift : „MAX MÜLLER ( ein ganz typischer Name ) – Nationalbank für Deutsche“,
      gleich links nebenan ein rotes Schild mit weißer Schrift: „LEIH-HAUS“. ( also der Pfandleiher – vermutlich der Vetter vom Bankdirektor )

      0:41 – grünes Schild mit weißer Schrift : „DROGEN“. ( garantiert auch ein Anverwandter )

      1:59 – „Panopticum“ ( ein Hollywood-Vorläufer ).

      … man beachte auch die Farbauswahlen im heutigen Kontext.

      Da wissen wir doch gleich wieder, warum Berlin heut‘ so anders aussieht.

      Gefällt mir

  11. Eben eine drei Klassen Justiz. Die einen die genug Geld haben fast alles durchzusetzen oder andere kaputt zu klagen. Die andere Gruppe die durch etwas Reserve oder Rechtsschutzversicherung etwas Action machen können bis der Sprit ausgeht und dann die dritte Gruppe die nicht arm genug ist für Prozeßkostenhilfe aber auch nicht reich genug ist um überhaupt die erste Instanz zu stemmen.

    Gefällt 1 Person

    • Klingt wie Manuel Bonilla Sauras … Er zitiert in seinem Buch „Los Amos del Socialismo“ (Die Herren des Sozialismus, Bogota 1986, S.23) den Präsidenten der Carnegie – Stiftung der Columbia Universität und Vorsitzenden der Britannisch-Israelitischen Vereinigung, Nicholas Murray Butler, wie folgt:

      „Die Welt ist in drei Kategorien von Menschen eingeteilt: einige, die daran arbeiten, daß die vorhergesehenen Ereignisse sich auch tatsächlich ereignen, eine andere Gruppe, welche die Inszenierung dieser Ereignisse und ihr Eintreten überwacht, und eine gewaltige Mehrheit, die nie begreift, was wirklich passiert ist.“

      Gefällt mir

  12. hier ist der Esel aus Bochum?, zumindest zwei Fotos

    (Lassen wir die Polizei ihre Arbeit machen,Red.)

    derpeavy schreibt:
    Juni 16, 2016 um 6:17 pm

    Kommt immer drauf an, wo in Bochum man ist. Ich wohn fast Grenze Witten und hier ist ganz viel Natur und ausnahmslos nette Nachbarn.
    Ich find Bochum aber eigentlich insgesamt gut, ich hab schon in fast allen Stadtteilen gewohnt und es war überall ok. Ich bin hier geboren und werd hier begraben.

    Gefällt mir

  13. Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz fällt auch nicht unter die Gesetze, die mit dem Hintergrund im Sinne von Handle nur nach derjenigen Maxime, durch die du zugleich wollen kannst, dass sie ein allgemeines Gesetz werde, erschaffen. Denn wenn es das wäre, müsste es sich von selbst abschaffen und verbieten.

    Das NetzDG bedeutet dann:

    „Das Überfallen von Banken zwecks Einkommenssteigerung und persönlicher Befriedigung ist erlaubt.“

    (Das verwenden von Gesetzen zum anwenden von Zensur ist erlaubt)

    „Nach diesem Gesetz müsste ich aber auch wollen, dass meine Ersparnisse geraubt werden, was mithin unvernünftig wäre und somit wäre dieses Gesetz obsolet.“

    (So müsste ich auch Befürworten, dass jederzeit bei mir Zensiert werden darf, und zwar ob´s mir passt oder nicht – wäre also Blödsinn)

    Das NetzDG ist gerade so Gut, dass es sich selbst im Weg steht. Und nebenbei das Menschenrecht des freien Wortes schändet.

    Und was die Transatlantifa (Nützlichen Idioten) angeht:

    Die Strategie engagierter Marxisten ist, jeden Punkt in der Gesellschaft, bei dem eine scheinbare Unausgewogenheit eine mögliche Wählerschaft „unterdrückter“ Personen schafft, anzugreifen und die „Unterdrückten“ zu „unterstützen“ – derzeit „Fluchtis“, aber auch mal irgendeine andere Gruppe als Projektionsfläche für die eigenen Taten.

    Kulturelle Marxisten, Frauen wie auch Männer (oder beides gleichzeitig, bei manchen weiß man es ja schon gar nicht mehr) nutzen dies nach Kräften aus und die an der Frankfurter Schule entwickelten Theorien liefern die Ideologie dazu.

    Die Frankfurter Schule stellte einst die These auf, dass autoritäre Persönlichkeiten ein Ergebnis des familiären Patriarchats seien. Diese Idee geht ihrerseits direkt auf Engels „Der Ursprung der Familie, des Privateigentums und des Staats“ zurück, ein Werk, das das Matriarchat zu fördern versucht.

    Überdies war es Karl Marx, der im kommunistischen Manifest über die „Gemeinschaft der Frauen“ schrieb. Er war es auch, der 1845 in „Die Deutsche Ideologie“ verächtlich von der Idee schrieb, die Familie sei die Basis der Gesellschaft.

    Also:

    Sie sind Ideologische Geisterfahrer und sich dessen oft selbst gar nicht bewusst. Immerhin reicht die Kapazität der durchfrisierten & Voll gesoffenen Birne noch aus um im Rudel Kleinholz + Schweren Landfriedensbruch zu begehen, was mit der Phantom-Gefahr des Kampfes gegen Rechts versucht wird politisch zu legitimieren.

    Fazit ?

    Es braucht eine konservative Linie, die politisch wieder die Rahmenbedingen schaft, unter der eine gesunde Gesellschaft auf natürlichem Wege wieder gedeihen kann – Punkt !

    Gefällt mir

    • @alpharocking:

      Als ich 20 war, fand ich Marx auch noch interessant und hab mir manch Machwerk der Frankfurter Schule durchgelesen. Der Bruch mit diesem Gesocks kam, als mir niemand erklären konnte, wieso so ein reicher Erbe wie Marx sich für etwas einsetzt, mit dem er gar nichts und nie etwas zu tun hatte. Auch Engels ist so ein Fall, der hatte zu viel Vermögen geerbt und dann war es ihm langweilig. Also haben die sich gedacht, hetzen wir mit unserem geerbten Kapital bisschen die Menschen gegeneinander auf, nicht dass es noch langweilig wird. Die ganzen Weltverbesserer die sich seit mehr als 100 Jahren da dran hängen und den Arbeitern erklären, was die zu machen haben, kommen noch dazu: Niemand von denen hat jemals etwas mit der Arbeiterschicht zu tun gehabt. Der Großteil der Marxisten ist zu faul, selbst zu arbeiten und zieht sich in die Rolle des intellektuell überlegenen Sozialkritikers zurück. Fragt mal einen echten Arbeiter auf Maloche, was er von Gewerkschaftsvögeln, Marxisten und anderem Geschmeiß so hält. Ich denke die Antwort dürfte schon vorher eindeutig sein.

      Die alte Weisheit stimmt eben: „Wer mit 20 nicht links ist, der hat kein Herz, aber wer mit 40 noch links ist, der hat keinen Verstand“

      Gefällt mir

      • @Franz Maier
        Wie auch immer, sie waren Ideologen … Und selbst das ist eigentlich auch Irrelevant, denn Ideologien an sich ist es egal von wem sie Inspiriert wurden, wen sie sich zu nutze machten, um zu gedeihen o. gedeihen zu können. Eben dieses doch so offensichtliche „Detail“ vergessen leider viel zu viele Meschen in unserer heutigen Zeit …

        Auch ist herausstechend, dass Marx selbst über sich & später andere Marxisten zwischen anderen Marxisten auch noch unterschieden, wer Marxist wäre und wer nicht. Marx selbst hat sich über falsche Marxisten & sich selbst nicht weniger scharfsinnig ausgedrückt als wie z.B.; „Alles, was ich weiß, ist, dass ich kein Marxist bin!“ – F. Engels übrigens auch, in ähnlicher und seltsamer weise …

        Der übergeordnete „Tenor“ wäre nun:

        „Zu verstehen, wer nun wer ist, also einen echten Freund von einem Klassenfeind zu unterscheiden, fällt einem einfachen Arbeiter, welcher nicht die dazu benötigten politischen Kenntnisse besitzt, sehr schwer.“

        Somit werden die Arbeiter / einfachen Menschen ja de facto als Pöbel bezeichnet, von eben jenen, die die Arbeiterklasse / einfachen Menschen ja eigentlich aus den Kapitalistischen Fängen zu „befreien“ ersuchten. Wer dies als ziemlich merkwürdig erachtet, der hat auch verstanden, dass es tatsächlich sehr merkwürdig ist, sich im Kern direkt mal selbst zu zerlegen. Vielleicht schafft man das aber auch nur, wenn man selbst nie gearbeitet hat, oder die Welt eben nur aus einer sich selbst überhöhten Perspektive wahrgenommen hat … Immerhin hat es einen gewissen Unterhaltungswert …

        MFG.

        Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.