Gesellschaft

6 Jahre gesetzlich legitimierte Genitalverstümmelung in Deutschland

Seit mehr als 6 Jahren legitimiert der Paragraf § 1631d des deutschen BGB in Deutschland die Genitalverstümmelung an kleinen Jungen. Die Begründung: „Religiöse Gründe“, so die offizielle Rechtfertigung.

Ärzte, Richter und der breiten Öffentlichkeit in Deutschland scheint nicht bewusst, mit was für Qualen diese Genitaleingriffe an den Kindern einhergehen, andernfalls ist es kaum nachvollziehbar, dass – wenn überhaupt – ausschließlich Berichte über Genitalverstümmelung an Mädchen in den Mainstreammmedien Platz finden und das von CDU,CSU,SPD,GRÜNE verabschiedete Gesetz dabei unerwähnt bleibt. Hier drücken die Politiker der Altparteien auf Wunsch Angela Merkels und diese nach Wünschen ihrer muslimischen Einwanderer in Deutschland gerne, beide Augen zu.

Beschneidung

Genitalverstümmelungen an Jungen sind in Deutschland per Gesetz auch von Nicht-Medizinern (religiöse Beschneider) erlaubt

Zweierlei Maß: Warum verschweigen die Massen Medien aber auch die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung das Unrecht das auch kleinen Jungen in Deutschland seit Jahren ganz legal angetan wird?

Aktualisierter Artikel aus Februar 2017: Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) fordert seit vielen Jahren – ganz zu Recht – ein entschiedeneres Vorgehen gegen die Genitalverstümmelung bei jungen Frauen, lässt aber in ihrem Aufruf unerwähnt, dass in Deutschland mit Zustimmung der regierenden Parteien, einschließlich der Grünen Opposition, bereits vor 6 Jahren extra ein Gesetz verabschiedet wurde, das die Genitalverstümmelung und damit die schwere Körperverletzung an kleinen Jungen aus religiösen, bzw. aus traditionellen und kulturellen Gründen legitimiert. Auf der Homepage der DSW erkärt DSW-Geschäftsführerin Renate Bähr: „Und auch in Ostafrika ist die Stiftung zur festen Größe geworden – durch ihre politische Arbeit und die zahlreichen Projekte, durch die Millionen Jugendliche nun ihre Potenziale nutzen können.“

Die Mädchen sind bei dem Eingriff meist noch nicht einmal 15 Jahre alt“, erkärt die Stiftung. „Es wird höchste Zeit, schärfer gegen diese grausame Praktik vorzugehen und Mädchen und Frauen vor unfassbarem Leid zu bewahren“, erklärt  Renate Bähr. Völlig richtig was Frau Bähr sich hier als Ziele der Stiftung wünscht. Umso unverständlicher, warum das Leiden und die schwere Körperverletzung von Jungen, also Kleinstkindern in Deutschland vor der Stiftung keinerlei Stimme erhält?

Die Verlogenheit der Bundesregierung ist grenzenlos

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) erwähnt zumindest die politische Arbeit der DSW auf ihrer Homepage. Wir können also davon ausgehen, dass das Ministerium selbstverständlich auch Fördergelder für die Stiftung bereithält. Das sich hier die politische Arbeit auch an dem Wohlwollen der Geldgeber orientiert, will ich hier nicht unterstellen, aber es liegt dennoch sehr nahe, sich vor diesem Gedankengang nicht zu verschließen. Darüberhinaus wäre es auch ein Skandal, wenn die Stiftung in ihrer Arbeit die weltweite Genitalverstümmelung anprangert, aber sich vor dem Leid tausender Kinder in Deutschland aufgrund der Abhängigkeit zu ihren Förderern, bewusst verschliesst.

Regierungstreue Desinformationsmedien wie die „FAZ“, oder z.B. auch der Focus Online heute mit seinem aktuellen Beitrag, berichten gerne von den weltweit grausamen Genitalverstümmelungen und erzählen sogar von Beschneidungsritualen an Mädchen in Deutschland, die heute schon zum Alltag gehören. Dabei wird ganz bewusst darafuf verzichtet hier auch zu erwähnen, daß sowohl Jungen, oftmals nicht einmal ein Jahr alt, ganz selbstverständlich und das sogar mit Rückendeckung der deutschen Politik, körperliche und auch seelische Grausamkeiten erleiden müssen. Diese Jungen haben keine Lobby wie etwa ein Ralf Kleindiek, (SPD) Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend bis 2018, der Verstümmelungspraktiken nur bei Frauen als schwere Menschenrechtsverletzung verurteilt.

Die Beschneidung aus religiösen Gründen an Jungen ist in Deutschland seit nunmehr fsechs Jahren per Gesetz erlaubt. Nach wie gibt es es aber zum Glück dennoch massive Kritik von einigen Kinderärzten an dieser Entscheidung, die in den gesteuerten Massenmedien schon lange kein Gehör mehr finden :

Sie fordern ein Verbot von Genitalverstümmelung!

„Wir bezeichnen die religiöse Beschneidung guten Grundes als Kindesmisshandlung“.

Die Aussage von Dr. Brigitte Dietz könnte eindeutiger nicht sein. Auch wenn das Thema in den meisten Medien schon lange nicht mehr präsent ist: Für die stellvertretende Vorsitzende und Pressesprecherin der Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Bayern ist die Beschneidungsdebatte noch lange nicht beendet.

Ein Rückblick: Im Frühjahr 2012 hatte das Kölner Landgericht die Beschneidung eines Jungen aus religiösen Gründen als strafbare Körperverletzung gewertet. Sowohl im Islam als auch im Judentum ist es Tradition, die Penisvorhaut der Jungen zu entfernen – eine eindeutige Rechtslage gab es zu der Zeit in Deutschland aber nicht. Die Bundesregierung unter Vorsitz der selbstermächtigten Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte daraufhin nur wenige Monate später ein Gesetz verabschiedet, das die Beschneidung von Jungen aus rituellen Gründen erlaubt – unter der Voraussetzung, dass ein Mediziner oder ein Nicht-Mediziner, ein religiöser Beschneider den Eingriff durchführt.

Kinderärzte: Beschneidung nur aus medizinischen Gründen sinnvoll

„Eine Beschneidung von Jungen ist nur dann sinnvoll, wenn eine medizinische Indikation (Phimose) vorliegt – was äußerst selten vorkommt“, widerspricht Dr. Brigitte Dietz der Auffassung der Politik. Denn der scheinbar harmlose Eingriff birgt Risiken: Es kann zu Infektionen, Wundheilungsstörung, Harnröhrenverengung und Fisteln kommen. „Einige haben später auch psychische Probleme bis hin zu Erektionsproblemen und sexuellen Störungen sowie Minderwertigkeitskomplexe, da dieser Eingriff eine Verstümmelung darstellt, die ohne die Einwilligungsfähigkeit der Person stattgefunden hat“, berichtet die Expertin.

Nicht nur nach Auffassung von Ärzten haben auch Kinder ein Recht auf körperliche Unversehrtheit, das auch die Eltern nicht missachten dürfen. „Weder Tradition noch Religion dürfen dazu führen, dass an den Genitalien von minderjährigen nicht einwilligungsfähigen Mädchen oder Jungen ohne medizinische Indikation herumgeschnitten wird“, erklärt Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte in Bezug auf die Debatte. „Menschenrechtsverletzungen bleiben Menschenrechtsverletzungen, auch wenn sie aus rituellen Gründen begangen werden.“

Forderung nach einem Verbot der religiösen Beschneidung

Das Gesetz der Bundesregierung, das die rituelle Beschneidung von Kindern „in geregelte Bahnen lenken sollte“, so die offizielle Begründung der Bundesregierung, ist nach Ansicht des Berufsverbandes der Kinderärzte kläglich gescheitert. „Die Situation hat sich seit dem unsäglichen Gesetz vor fünf Jahren sogar verschlechtert“, klagt Dr. Brigitte Dietz.

„Demnach ist es ja gesetzlich erlaubt, sogar Säuglinge bis zum 6. Lebensmonat ohne Narkose und ohne Schmerzmittel von nicht ärztlichen Personen beschneiden zu lassen.“

Der Verband startete Aufklärungskampagnen für die Eltern, verteilte Broschüren für die Gesundheit des männlichen Geschlechtsteils, unter dem Motto „Die Vorhaut – kein Fehler der Natur“. Doch am Ende, so ist man sich einig, müsse eine neue gesetzliche Regelung her: ein Verbot. „Denn die Eltern, die diesen Eingriff vornehmen lassen, sind in ihrer religiösen Vorstellung so gefangen, dass vernünftige Argumente leider nicht ankommen und nicht gehört werden“, erklärt Dr. Brigitte Dietz.

„Es ist an der Zeit, dass das 2012 erlassene ‚Beschneidungsgesetz‘ novelliert wird“, forderen auch weiterhin der Vorsitzende Dr. Wolfram Hartmann. „Der Gesetzgeber muss dafür sorgen, dass rituelle Verstümmelungen uneingeschränkt weder an Mädchen, noch an Jungen vorgenommen werden dürfen.“

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.

Das Anrecht auf die körperliche Unversehrtheit ist ein Menschenrecht

Der Artikel 1 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland hat mit Angela Merkel als Bundeskanzlerin – wie soviele Gesetze, seine Gültigkeit verloren.

Advertisements

68 replies »

  1. Stoppt selbst die geringst invasive FGM

    Erstmals in der Geschichte der USA beginnt im April 2017 ein Strafprozess nach 18 USC 116 (female genital mutilation), nachdem in Detroit, Michigan, die Ärztin Dr. Jumana Nagarwala sowie die Eheleute Attar (Dr. Fakhruddin Attar und Farida Attar) angezeigt worden sind.

    Im Vorort Livonia (Michigan) betreibt Dr. Attar die Burhani Medical Clinic, abends – nach Geschäftsschluss – der Tatort der Mädchenbeschneidung. Die drei Beschuldigten sind Angehörige der schiitischen Dawudi Bohra.

    Die drei sind inhaftiert, Dr. Jumana Nagarwala, weil sie nach Nairobi, Kenia reisen wollte (auf dem Flughafen von Detroit verhaftet) und das Gericht Fluchtgefahr sieht, die Eheleute Attar, weil sie die Kooperation mit den Ermittlern eher verweigerten, was als Bereitschaft zur Verdunkelung bewertet wird.

    In immer neuen Wellen branden die Versuche der Aufweichung der WHO-Klassifikation zur weiblichen Genitalverstümmelung (FGM) heran, die Versuche der Straffreistellung der irgendwie geringer invasiven Formen der Mädchenbeschneidung.

    Man versucht, die Schädlichkeit der weiblichen Genitalverstümmelung FGM Typ Ia Klitoris(teil)amputation (Type Ia, removal of the clitoral hood or prepuce only) oder einer FGM Typ IV wie Stechen, Einschneiden, Kratzen, Schaben (for example: pricking, incising, scraping) zu bagatellisieren.

    Die WHO-Klassifikation zur weiblichen Genitalberstümmelung (FGM) muss erhalten bleiben: Nein zu den Versuchen der Straffreistellung der Chatna (Chitan al-inath, indones.: sunat perempuan), etwa der sogenannten milden Sunna, überall auf der Welt.

    Frau und Mann, Mädchen und Junge sind nicht ungleich zu behandeln. Genitalbeschneidung muss global verboten bleiben bzw. werden, einerlei, ob der junge Mensch ein Mädchen ist oder ein Junge.

    Völlig altersentsprechend ist auch ein 12, vierzehn oder 16 Jahre alter junger Mensch nicht in der Lage, die Folgen der FGM oder MGM auf Gesundheit, Sexualität oder Partnerschaft abzuschätzen.

    Unabhängig davon kann auch eine Infektion nach einem Skalpellschnitt oder Nadelstich, kann auch die sogenannte milde Sunna zu schweren Komplikationen bis hin zum Tod führen.

    Deshalb ein klares Nein zu allen medizinisch nicht erforderlichen Genitaloperationen an einem Minderjährigen (d. i. Mensch unter 18 Jahre) – keine Beschneidung unter achtzehn.

    Gefällt mir

    • Tierquälerei – gesetzlich verankert! Sexuelle Menschenverstümmelung – gesetzlich verankert!! Von der BRD lernen … – heißt SIEGEN LERNEN!!! :cry:

      Gefällt mir

  2. Kirchentag: Theologin und Kirchentagspräsidentin ruft die Evangelischen zur Toleranz gegenüber der islamischen Mädchenbeschneidung auf. Sozialarbeiter stellt Strafanzeige.

    Strafanzeige wegen Billigung bzw. Bewerbung der weiblichen Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation, FGM) und wegen Aufruf an Ärzte zur Durchführung der FGM gegen Prof. Dr. Christina Aus der Au, Theologin, Frauenfeld (TG), Schweiz

    https://eifelginster.wordpress.com/2017/05/31/470/

    Für Menschen, die die Menschenrechte verletzen, dürfe es keine Toleranz geben, sagte Aus der Au. Doch in der konkreten Begegnung etwa mit Muslimen gebe es in der Hinsicht nicht nur schwarz und weiß. Wenn beispielsweise eine Muslima hierzulande mit ihrer Tochter zum Frauenarzt komme, um aus religiöser Tradition heraus deren Schamlippen zu beschneiden, sei das gegen die Menschenrechte. Doch weigerte sich der Arzt, das zu tun, würden sie möglicherweise zu einem „Kurpfuscher“ gehen, der die Gesundheit der jungen Frau gefährde. Deshalb könnte der Arzt den Eingriff gegen seine eigentliche Überzeugung vornehmen und dann gemeinsam mit Betroffenen etwas gegen diese religiöse Praxis unternehmen.

    Die Kirchentagspräsidentin warb dafür, immer im Gespräch zu bleiben. „Ausschluss ist die Ultima Ratio.“ Es gelte, im Dialog das gegenseitige Zuhören einzuüben, sowie davon auszugehen, vom anderen etwas lernen zu können.

    https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/2017/05/28/schmidt-salomon-kritisiert-auftritt-al-tayyebs/

    Gefällt mir

  3. Mein Stiefsohn ist auch beschnitten! Entfernung der Vorhaut, damit es nicht zu Reibungen kommt, die eine Erektion ausloesen. Nun ist er verheiratet und hat 2 Kinder.Bei den Maedchen ist es sehr schlimm, das sollte verboten werden. Aber!! Frueher, ganz frueher starben viele Kinder schon bei der Geburt oder bald darauf. Heute verlaengert man das Leben und ist stolz darauf ( AERTZE OHNE GRENZE)!! Die Chinesen haben die 1 Kind Methode einfuehren wollen, was gescheitert ist. Niemand wird es schaffen, auch nicht mit Toetung dieses Ziel zu erreichen. Hinzu kommt noch die verbesserte Lebenssituation. Mein Enkelin ist jetzt 9 Jahre alt und kerngesund! Eine Nachbarin hat geholfen, keine Ausgebildete mit Trara drumrum. Einfach ein Tuch drunter gelegt, die Haende gewaschen und als der Kopf draussen war, sanft nachgeholfen. Alle Kinder werden hier so geboren, denn es ist ein armes Volk.

    Gefällt mir

    • „Mein Stiefsohn ist auch beschnitten! Entfernung der Vorhaut, damit es nicht zu Reibungen kommt, die eine Erektion ausloesen. Nun ist er verheiratet und hat 2 Kinder.Bei den Maedchen ist es sehr schlimm, das sollte verboten werden“

      Damit er keine Erektionen wegen Reibung bekommt? Wer hat ihnen diesen Blödsinn erzählt? Religiöse Eiferer? Die Vorhaut schützt die empfindliche Eichel des männlichen Geschlechtsteil. Sprechen Sie am besten mal mit einem Arzt dazu. Der wird ihnen das bestätigen können. Dafür schreiben Sie aber dagegen wäre es bei Mädchen sehr schlimm? In der Tat, aber das kleine Jungen brutal leiden ist für Sie OK? Sie sollten sie schämen Gloria Frey

      Gefällt mir

      • Vorhaut entfernen, dass es nicht zur Erektion kommt…mal
        abgesehen davon, dass die Vorhaut das von Natur aus ja
        gar nicht selbst auslöst,heißt der Satz in normaler Sprache:
        ES darf kein Spermium verloren gehen, um möglichst viel
        Nachwuchs zu haben, mit möglichst vielen Frauen GV zu
        haben. Volle Ladung für die Zwangsverheiratete, Verluste
        sind nicht erlaubt. Musels sollen sich zudem aus religiösen
        Gründen nicht selbst befriedigen.

        Gefällt mir

      • 1631d regelt nur die Beschneidung von Jungen. Und um den
        Anschein zu wahren, wird dem Gesetz angefügt. Wenn das
        Kindeswohl gefährdet ist, dann ist es natürlich verboten.
        Ich stelle mir jetzt dabei all die wenigen Monate alten Jungen
        vor, die beim Anwalt anrufen, um ihre Kindeswohlgefährdung
        gegen die Eltern gerichtlich abzuwenden…
        1631d ist ein Goldstück der Gesetzgebung, es kommt ja nie
        zur Anwendung, um das Kindeswohl wirksam zu schützen.

        Gefällt mir

    • @ Gloria Frey
      Es wäre dabei zu unterscheiden, ob Ihr Stiefsohn auf eigenen Wunsch beschnitten wurde oder seine „fürsorglichen“ Eltern dessen Mäntelchen versilbert haben. Kindliche Vorhäute haben nämlich einen hohen Marktwert und so manche unterwürfigen, gutgläubigen, vertrauensseligen oder einfach bekloppten Eltern haben oft in Unkenntnis dessen und sicherlich auf Anraten des gutmeinenden Kinderarztes, den Zipfel ihres Söhnchens vorschnell an ihre Heiligkeit vermacht, wo auch eine chirurgische Korrektur oder einfach nur etwas Geduld genügt hätten. Weil das Prozetere aber mehr der Beschämung und Demütigung des Kindes als der Gesundheit dient, wird es gern unter den Teppich gekehrt, sprich tabuisiert.
      Was Beschneidung, ob nun bei Jungs oder Mädchen, mit Steigerung der Überlebenschancen zu tun hat, erschließt sich mir aus Ihrem Kommentar nicht. Viel mehr erhöht sie die Wahrscheinlichkeit, dass die Eltern in der Hierarchie ihrer Sekte ein Stück weit die Treppe hoch fallen, wenn sie ihr Kind für deren Rituale opfern.
      Mit „Ärzte ohne Grenzen“ meine Sie wohl Ärzte ohne (Boden-)Haftung?

      Gefällt mir

  4. Was ist das für ein religiöser Wahn?

    Da pfuschen die koscheren und hallalen Experten ihrem blutrünstigen Gott ins Handwerk.

    Hätte dieser „Gott“ die Knaben ohne Vorhaut haben wollen, hätte er sie so gemacht.

    Gefällt mir

  5. Das überrascht mich leider nicht. Zu einen liegt es an der unterschiedliche Leidenswertung von Jungs und Mädchen von wegen “Ein Indianer kennt kein Schmerz“ Desweiteren ist die Beschneidung teilweise eine Mode unter erwachsenen Männern, weil sie halt aufgeschnappt haben, dass der Penis größer aussieht und ohne Vorhaut ganz lange können usw :/

    Gefällt mir

    • Wenn es sich nicht um religiösen Irrsinn handeln würde, hätten
      Männer längst erkannt, dass Sex mit beschnittenen Mädchen
      und Frauen nicht wirklich attraktiv ist. Es sei denn, Musels sind
      lediglich Besamungstechniker, abspritzen, schwängern, fertig.
      Und die anderen einfach schon so „bedürftig“ , dass sie alles
      akzeptieren, Hauptsache, die Tröte ist mal wieder im Einsatz.

      Gefällt mir

      • … och, Du musst bedenken, dass beschnittene Frauen und Mädchen ja einiges an Narben-Verwachsungen anzubieten haben, das kann natürlich höllisch schmerzen. Für satanisch-perverse Sadisten also ein echter Lustgewinn, wenn die Beglückte nicht vor Lust, dafür aber doppelt so laut wegen ihrer Schmerzen stöhnt und schreit.
        Marcus, Du musst ein bisschen mitdenken ! :)

        Gefällt mir

      • @ ML
        Für mich ist es kein Lustgewinn, wenn Laute wegen
        Schmerz hervorgebracht werden. Deswegen bin ich
        nicht mehr dazu bereit, mich mit Beschnittenen noch
        einzulassen. Mittlerweile Totalverweigerer geworden,
        was Frauen ausländischer Provenienz betrifft. Auch
        die meisten EU-Nationalitäten sind da für mich no-go.
        Und Juden /Muslime kommen generell nicht in Frage.

        Gefällt mir

  6. Dieses Thema ist äusserst heikel. Das Wort „delikat“ wäre zwar sinngemäß, aber doch klar fehlplatziert.

    Wenn ich Sie, Gloria Frey, nach dembei Ihrer Nachricht stehenden Bild taxiere, dann verorte ich Sie in einer Generation, die ihre Kindheit in den berühmten tausend Jahren des letzten Jahrhunderts erleben mußte. Damals war die Welt noch in Ordnung (?).

    Die Genitalverstümmelung gibt es natürlich schon viel länger und ist männlicherseits im jüdischen Glauben sehr präsent.
    Medizinisch indiziert mag das in dem einen oder anderen Fall (richtiger: bei dem einen oder anderen Menschen) angebracht sein. Dennoch , bei Tieren ist solches Gebahren so gut, wie unbekannt. Warum?

    Trauriges Kapitel diesbezüglich ist auch der Versuch durch ledigliche Beschneidung Transsexualität „heilen “ zu wollen.
    Die so angerichteten Seelenverbrechen sollen hier nicht das Thema sein.
    .
    Ursache von Beschneidungen liegen in der früheren mangelnden bzw. nicht möglichen Hygiene, wodurch sich unter Vorhaut bzw. äusseren Schamlippen Keime einnisten und zu Infektionen führen können. Dieses wurde geschickt mit religiösen Indoktrinationen und Riten vermischt. Der Glaube ist nun mal des Menschen Himmelreich!“

    Gefällt mir

  7. Nun ja………………… bei der Beschneidung von Jungen kommt es auch öfters mal zu Todesfällen, zu schweren Entzündungen und auch zu Verstümmlungen.
    In der Türkei wird öfters mit finanzieller staatlicher Unterstützung ein Fest zur Beschneidung von Dutzenden Jungen ausgerichtet.
    Dabei agieren aber nicht immer Ärzte, denn die wollen oft erst das Glied örtlich betäuben bevor sie schneiden.
    Bei Islamisten aber ist das gerade oft gar nicht erwünscht, denn das soll ja den Mann auszeichnen, ……..dass er ruhig hält auch wenns schmerzhaft wird.

    Wenn aber ein Beschneider das macht und der Junge mitunter eben keineswegs ruhig bleibt, so gibt es eben doch immer wieder Fälle bei denen die Eichel verletzt wird, ja die Schwellkörper angeschnitten werden.
    So sind als Folgen Männer bekannt die keine Erektion mehr bekommen können, ja solche bei denen eine schwere Entzündung zur Missbildung des Penis führte.

    Zudem können viele Männer damit eben nicht nur länger, sondern viele können dann gar nicht mehr, kommen nicht mehr in der Frau, brauchen viel mehr Reibung weil die Eichel immer freiliegt und abgestumpft ist, sie auf Berührung weit weniger empfindlich ist.
    Viele Männer die Beschnitten sind und ein Orgasmus-Problem haben, die warten sehr lange bis sie das nächste mal Sex haben, in der Hoffnung das es dann besser klappt. Tja, kann schon sein das dann auch ne Vergewaltigung das Resultat ist …….wenn die Frau gerade nicht möchte, er aber geladen ist wie ………….
    Man findet im Netz etliches zum Thema Sex ohne Vorhaut.

    Und ja, wenn man es wissen will, es gibt eben auch Fälle bei denen der Junge derart verletzt wurde das er starb.

    Damit das nicht ständig vorkommt versucht der Türkische Staat da etwas zu verbessern in dem er Ärzte dafür zur Verfügung stellt.

    ————————————————————
    Es wäre ja eh gar keine Sache das Stationär in der Arztpraxis zu machen, aber eben ……. es ist so nicht traditionell.
    ————————————————————

    Was mich an der damaligen Diskussion zum Deutschen Gesetz sehr störte war, dass Leute wie Henrik M Broder, den ich sehr schätze, damals das Beschneiden verteidigten und es als etwas als harmloses darstellten.
    Harmlos ist es vom rein praktischen Standpunkt aus …….wenn es professionell von einem Arzt gemacht wird, aber man darf so etwas keinesfalls machen so lange jemand nicht Mündig und Entscheidungsfähig ist.
    Das verletzt Grundrechte.
    Aber Broder meinte damals das diese Tradition des Judentums eben an einem bestimmten Zeitpunkt zelebriert werden müsse und nicht erst mit 18 Jahren.
    Ich denke, würde man das durchsetzen, es wäre gar kein Problem.
    Tut man es später aus freiem Willen, ist es als Bekenntnis sogar wertvoller….?

    Das Thema Mädchenbeschneidung kennen wir ja, dort ist das ganze noch viel unerträglicher, sterben viele Mädchen daran unter grössten Qualen.

    Gefällt mir

    • Absolut richtig.
      Zum „Glück“ ist die Kinderfickerei bei unseren „Auserwählten“ erst ab einem Alter von drei Jahren und einem Tag erlaubt, während Mohammett seine Aische bereits im Alter von elf Jahren erfolgreich zu Tode vögelte.

      Gefällt mir

    • Bei Islamisten aber ist das gerade oft gar nicht erwünscht, denn das soll ja den Mann auszeichnen, ……..dass er ruhig hält auch wenns schmerzhaft wird.

      Welche ‚Islamisten‘?

      Da Sie ja den H.M. Broder sehr schätzen, darf ich ihn zu diesem Thema ja auch mal zitieren:

      ‚Islam verhält sich zum Islamismus wie Alkohol zum Alkoholismus“!

      Wo er Recht hat, hat er Recht, der H.M.

      Oder haben die ‚moderaten‘ Muselmanen etwa einen anderen Koran, oder lesen die eine andere Sunna des Propheten , oder urteilen sie nach einer ‚demokratisch, politisch korrekten Scharia‘ als die ‚Islamisten“

      Und da hab‘ ich dann noch eine Frage: Wie hygienisch ist das denn, wenn der Mohel bei der Brit Milah zur Tat schreitet?

      Gefällt mir

      • Dietrich von Berlin…………..

        „Islamisten“ sage ich je gerade deswegen weil es für mich eben nur Islamisten gibt.
        Ich halte jeden Musdlim für einen Islamisten und der Islam ist immer radikal, es gibt da nichts gemäßigtes, nur Muslime die ihre Religion nicht mehr praktizieren halte ich für gemäßigt.
        Ich kenne solche, die essen Schweinefleisch und trinken Wein, für sie ist Religion unwichtig.

        Zukünftig erst ganz in ruhe lesen und dann schreiben.

        Gefällt mir

      • Ach ja noch was Dietrich vom Schlüsseldienst.

        Bei den Juden wurde und wird das alles sehr viel professioneller gemacht, hier in der Schweiz …..beim Arzt.

        ——————————————————————————–

        Juden schächten übrigens auch die Tiere sehr viel sauberer.
        Die Halsschlagader aufschneiden war ja bis in die 50-igerjahre durchaus übliche Praxis.
        Ich hab das als Kind noch gesehen …….und das in den späten 70-igern.
        Juden haben für jedes Tier eine genau bestimmte Messerlänge und es wird mit einem einzigen schnellen Schnitt vollbracht.
        Der Hals soll dabei zu 2/3 durchtrennt werden damit das Tier sauber ausblutet und der Tod möglichst schnell eintritt.
        Das Messer wird vorher von einem Rabi auf schärfe kontrolliert, schartige oder andere Messer dürfen nicht verwendet werden.

        Mein Ur-Grossvater hat für die Juden bis um 1936 seine Schafe geschächtet, obwohl es verboten war.
        Er hatte sogar eine Klapp-Pritsche, ……die Schaffe wurden vor diese hingeführt, festgeschnallt umgeklappt und geschnitten.
        Bis vor ca. 70 Jahren war das wohl die sauberste Schlachtung die man in Europa kannte.
        Denn damals wurden zum Beispiel die Pferde oft noch mit dem Schlacht-Hammer auf die Stirn geschlagen.
        Also man schlug sie Bewusstlos und schnitt sie dann.
        Schussapparate kamen erst ab ca. 1890 nach und nach dazu. Aber deren Munition war teuer, wurde also von vielen Metzgern eingespart.
        Das führte dazu das sie den Tieren die Halsschlagader aufschnitten, es aber keineswegs immer so sauber machten, wie die Juden.
        Das sah dann auch hier so aus wie bei den Muslimen. Jene Videos kennt man ja mittlerweile.
        -zwischen Juden und Muslimen ist ein grosser Unterschied, Kulturell und BIidungsmässig.

        Gefällt mir

        • „Juden schächten übrigens auch die Tiere sehr viel sauberer.
          Die Halsschlagader aufschneiden war ja bis in die 50-igerjahre durchaus übliche Praxis.
          Ich hab das als Kind noch gesehen …….und das in den späten 70-igern.
          Juden haben für jedes Tier eine genau bestimmte Messerlänge“

          Schächten und somit das langsame Ausbluten lassen ist Tierquälerei. Das haben die meisten zivilisierten Staaten seit langem erkannt und entsprechende Gesetze erlassen

          „zwischen Juden und Muslimen ist ein grosser Unterschied, Kulturell und BIidungsmässig.“

          Der Islam ist eine Sekte und nicht viel anders verhält es sich mit dem Judentum. Zivilisierte Länder, damit meine ich Länder die sich vom religiösem Fanatismus verabschiedet haben, haben sich fortentwickelt. Das ist bei Juden wie Muslimen gleichermaßen nicht der Fall, aber die Fanatiker unter ihnen, haben es geschafft unsere Zivilisation aufzubrechen, dabei werden sie uns auf ein gleichgeschaltetes, wie auch barbarischen Niveau zurück befördern. Die Anfänge dieser Rückentwicklung erleben wir derzeit quasi live.

          Gefällt mir

      • Levticus vom Roth

        „Islamisten“ sage ich je gerade deswegen weil es für mich eben nur ‚Islamisten‘ gibt.
        —–

        Auch wenn es für sie nur ‚Islamisten‘ gibt, ist das ja nicht richtiger. Es sind Muselmanen oder Moslems oder wie man ‚politisch korrekt‘ zu sagen hat, Muslime!
        ——-
        „Juden schächten übrigens auch die Tiere sehr viel sauberer.
        Die Halsschlagader aufschneiden war ja bis in die 50-igerjahre durchaus übliche Praxis“.
        —–
        Wollen Sie uns hier alle auf den Arm nehmen?
        Das jüdische Schächten erfolgt ohne vorgängige Betäubung des Tieres, da nach jüdischer Auffassung das Tier durch die Betäubung verletzt und das Fleisch dadurch zum Verzehr unbrauchbar wird.
        Schächten oder ‚halal‘ schlachten ist reine Tierquälerei, weil die Tiere während des langsamen und langen Todeskampfes in Panik geraten. Große Tiere, wie Rinder, können in ihrem Todeskampf bis zu 60 Sekunden Aufstehversuche machen.
        ——–

        Zwischen Juden und Muslimen ist ein großer Unterschied, Kulturell und BIidungsmässig.
        ——-
        Und worin liegt der? Außer darin, dass der Islam eine schlechte Kopie des Judaismus ist?
        Das ‚bildungsmäßig‘ lass ich allerdings (für nicht orthodoxe Juden) gelten.

        Gefällt mir

      • Nachtrag:

        Es waren ja bezüglich des Beschneidungsverbotes gar nicht so sehr die Muselmanen, welche den Rabbatz veranstaltet haben, sondern die Pressure Grps und Lobbyisten der ‚Söhne des Bundes‘.

        „Das Thema Beschneidung ist durch die Juden in den Westen gekommen, und zwar vollkommen ungeachtet der Tatsache, dass Moslems diese jüdische Praxis imitieren. “

        sagt richtiger weise der jüdische Autor, David P. Goldman aka Spengler!

        Möglicherweise liegt die vergleichsweise ruhige Haltung der Moslems daran, dass die Beschneidung im Islam bei weitem nicht den Stellenwert einnimmt wie im Judentum. Während bei Juden der 8. Lebenstag als fester Termin für die Beschneidung vorgeschrieben ist, können es Moslems irgendwann machen, das Ritual ist zwar vorgeschrieben, ist aber keine Bedingung für die Zugehörigkeit zum Islam. Moslems lassen ihre Söhne daher häufig erst im Grundschulalter beschneiden, oft unter der Gefälligkeitsdiagnose Vorhautverengung (die bei Neugeborenen so gut wie gar nicht vorkommt), was ja dann auch weiterhin möglich ist.

        David P. Goldman weiter:

        „Was wir den B’rith, das heißt den Bund nennen, bringt das Heilige und Ewige in die fleischliche und zeitlich begrenzte Sphäre des menschlichen Lebens. Das ist der Inhalt der jüdischen Praxis: Die Heiligung des Essens durch die Kashrut (jüdische Speisegesetze), die der Familie durch die Gesetze der ehelichen Reinheit, und die der Zeit selbst durch die Einhaltung des Sabbat.

        Die Beschneidung geht all diesen jedoch voraus.

        Sie ist ein Symbol für das, was alle Völker der Welt sich ersehnen: an ihrem eigenen Fleisch heilig (das heißt ewig) zu sein. Sie ist das im Körper Israels Fleisch gewordene Zeichen der Liebe Gottes zu Israel, das Zeichen unserer Unsterblichkeit. Gottes Liebe zu Abraham erstreckt sich auch auf seine Nachkommen und die Beschneidung symbolisiert die Transformation jüdischen Fleisches in ein heiliges Gefäß für Gottes Anwesenheit in der Welt.“ (…)

        Gefällt mir

      • Frau Kraal…………..

        natürlich würde ich Heute beipflichten das Schächten keine zeitgemässe Methode mehr ist.
        Aber in den mehreren tausend Jahren war sie die beste die es gab.

        Alle anderen Tötungsmethoden waren viel schlimmer für das Tier.
        Und es wurden keine anderen Praktiziert, und ja sie werden weltweit immer noch angewendet.
        Der Schlag auf dem Kopf der Pferde war allerdings eigentlich Human, denn die Betäubung setzte Sekunden-Bruchteilartig ein.
        Alles andere bemerkt das Tier nicht mehr.
        Allerdings gab es dabei eben viele Fehlschläge und Schläge von denen sich das Tier sofort wieder erholte.
        Es wachte auf während dem ausbluten.

        Heute wird oft Elektrisch getötet, auch das ist wenn es unsauber gemacht wird, mehr wie bedenklich.
        Das T9ier kann wegen Muskelstarre nicht mehr reagieren, erleidet aber alles bei Bewusstsein.

        Ab 1890 kamen dann die Schussaparate dazu, aber beispielsweise die mit der „7.5mm Schweizer Ordonanz -Schlachtpatrone“, die durchschlug den Stirnknochen eines Stieres oft nicht.
        Erst ab vielleicht den 20igerjahren gabs bessere, wurden aber meist noch keineswegs angewendet.

        Schächten war so Human wie jede andere Methode, und das die Schweiz 1899 das Schächten verbot, das hatte mehr mit Antisemitismus zu tun denn mit der Realität in den Metzgereien, ……ja darüber lachten die Metzger nur.
        Denn bei ihnen schauten niemand nach wie sie es taten.

        Gefällt mir

      • Frau Kraal……………….

        Sie pflegen Vorurteile.

        Zitat :
        Der Islam ist eine Sekte und nicht viel anders verhält es sich mit dem Judentum. Zivilisierte Länder, damit meine ich Länder die sich vom religiösem Fanatismus verabschiedet haben, haben sich fortentwickelt. Das ist bei Juden wie Muslimen gleichermaßen nicht der Fall, aber die Fanatiker unter ihnen, haben es geschafft unsere Zivilisation aufzubrechen, dabei werden sie uns auf ein gleichgeschaltetes, wie auch barbarischen Niveau zurück befördern.
        ——————————-

        Sie wissen ja, Deutschland hat sich vom Fanatismus verabschiedet und dafür einen neuen Gott erkoren, die politische Korrektheit als Ideologie.
        Den Juden wird das nicht passieren, denn sie haben eine Religion die ihre Gesellschaft zusammenhält.
        Und genau darum sind Juden oft bei uns so verhasst. Sie sind stark, haben einen Zusammenhalt, sind für Ideologien meist nicht empfänglich. ( Es gibt in Israel aus sogenannte „säkulare Juden“, also welche ….die Links / Sozis sind. )

        ——————————-

        Was Muslime angeht ist das richtig, aber sie sind keine Sekte sondern eine Ideologie im Mantel der Religion.
        Der Islam schreibt kaum Bücher, Romane sind verpönt und Wissenschaft findet kaum irgendwo statt.
        Der Islam fördert Wissenschaft kaum….. erbringt kaum je einen Nobelpreis, meldet fast keine Patente an, sie schreiben fast keine Bücher.
        Die Osmanen waren eine Weltmacht, aber sie kauften ihre Armeegewehre nach 1900 immer noch im Ausland ( Deutschland ) ein.
        .
        Die Juden als Sekte zu bezeichnen, ja höre ich oft es ist ab Unsinn.
        Natürlich scheinen deren Rituale uns fremd, Allerdings ist es auch faktisch die älteste Religion die es gibt, die seit Jahrtausenden überlebt.
        Die Juden als Volk hätten nicht überlebt ohne ihr Judentum, dass ist auch in Ordnung so.

        Die Juden waren über Jahrhunderte die Träger von Wissen. Nachdem Westrom unterging fielen wir nach und nach in dunkle Zeiten zurück. Örtliche Stämme lebten wieder auf, dass moderne Staatswesen zerfiel, Rechtsprechung ging an den Adel über…..
        In den Zeiten trugen die Juden das Wissen weiter, bei ihnen konnte man lesen was selbst deutsche Kaiser rmitunter nicht von sich behaupten durften.
        Ja Wissen war oft das einzige was man ihnen zugestand.
        Später durften sie das Geldwesen übernehmen, es galt als schmutzig.
        Nun ja, man konnte sie ja auch durchaus mal ermorden wenn die Schulden unbezahlbar wurden.

        Darum sind Juden keineswegs etwas antiquiertes, sondern effektiv, modern und Bildung steht bei ihnen hoch im Kurs.
        Israel gäbe es nicht mehr, wären sie so wie sie sagen.
        Natürlich, die Sephardim oder Aschkenasim und andere „Orthodoxe“ Strömungen haben zum teil Bräuche die dem Islam nicht nachstehen.
        In Zürich gibt’s welche die ihr Haar unter einer Perücke verstecken, kein fremder Mann soll es sehen, die für Fleisch und Milchwaren verschiedene Kühlschränke benutzen………
        Aber es wurde nie eine Jüdin ermordet weil sie sich von ihrem Glauben löste, weil sie die Perücke verweigerte.
        Solche Fälle gibt es hier. Es gibt auch Jüdinnen die einen Schweizer heiraten…. niemand stirbt dabei.

        Nein, die Juden hielten immer mit, geschäftlich gehörten sie zur Elite, Gesellschaftlich ebenso.
        Sie bleiben auch heute noch oft unter sich, aber das wurde ihnen über 2000 Jahre so aufgenötigt, hat sich so eingelebt, sitzt nun fest.
        Der Schweiz haben die Juden viel gebracht, trotzdem wir sie oft schlecht behandelt haben, ja gelegentlich ermordeten, vertrieben usw.

        Gefällt mir

      • Dietrich, diese satanischen Ausbeuter allem Lebendigen in Menschengestalt, sind ein Symbol ihres Meisters. Selbst den Davidstern haben sie sich angeeignet, um den ihnen gebührenden Fünfzack zu verschleiern. Das Pentagramm mit zwei Spitzen die nach oben und einer die nach unten zeigt, ist das wahre Symbol des Teufels.

        Gefällt mir

      • Mein Gott Walter, jedermann weiß doch heutzutage, dass es vielmehr angebracht wäre von den jüdischen Schweizern als von schweizer Juden zu sprechen. Dass du dich nicht schämst hier eine solche selbstglorifizierende Nabelschau abzuziehen, ist ein starkes Stück.
        Aber es passt natürlich ganz hervorragend in’s Selbstbild der armen Verfolgten, der Gedemütigten, der Missverstandenen, der Allround-Opfer, denen wir bis an’s Ende aller Tage den Schuld- und Blutzoll zahlen müssen …
        … für das widerlichste Ausbeutungsprogramm, das jeh von „Menschen“ erdacht wurde.
        Ihr seid die Schande der Menschheit !

        Gefällt mir

      • @ Levitcus vom Roth

        Und genau darum sind Juden oft bei uns so verhasst. Sie sind stark, haben einen Zusammenhalt, sind für Ideologien meist nicht empfänglich.
        ——-

        Der Judaismus ist ja keine Religion, sondern eine Ideologie. Zutritt zu der Sekte hat nur, wer von einer jüdischen Mutter geboren wurde.
        Zutritt zur Sekte wurde sogar der Tochter des ehemaligen Außenministers Kinkel verwehrt, die in Amerika einen Juden geheiratet hatte.

        …“Eine Formalität eigentlich: Die Tochter Klaus Kinkels, die in den USA zum Judentum konvertiert war, wollte Staatsbürgerin Israels werden. Aber ihr Antrag geriet in den immer heftiger wütenden Kulturkampf zwischen orthodoxen und liberalen Israelis.“
        Quelle: Welt#

        Juden, die von ihrem Recht gem. ‚Law of Return‘ Gebrauch machen wollen, müssen sich im Zweifelsfalle einem Gen-Test unterziehen (speziell Juden aus Russland), was mal wieder beweist,dass die Zugehörigkeit zum Jadaismus keine Frage der Religion, sondern der Gene ist.

        Gefällt mir

      • @ Levticus vom Roth
        Später durften sie das Geldwesen übernehmen, es galt als schmutzig.
        Nun ja, man konnte sie ja auch durchaus mal ermorden wenn die Schulden unbezahlbar wurden.
        —–

        Sie machen sich super als Märchenerzähler!

        Die jüdischen Geldverleiher haben seit jeher den aufwendigen Lebensstil der antichristlichen Päpste finanziert. Im Gegenzug gabs’s dafür (wie auch bei den weltlichen Herrschern .z..B. den Sklavenhandel) bestimmte Privilegien. In diesem speziellen Falle das Privileg des Geld-Verleih Monopols. Noch besser: Die Päpste verboten sogar ihren Dumm-Schäfchen den Geldverleih, was den Juden einen ungeheuren Machtzuwachs und Reichtum bescherte.

        Im mittelalterlichen Deutschland, insbesondere unter Kaiser Heinrich IV., “erhielten die Juden ein Vorrecht, das unerhört in seinen Auswirkungen und seiner Bedeutung war. Sie waren staatlich zugelassene Hehler geworden.

        Im Klartext heißt das: Ihr riesiges Vermögen erzielten sie aus Diebes- und Raubgut, das sie dann dem Kaiser und den Bauern zu hohen Wucherzinsen zurück liehen.

        Nicht besser als der Kaiser verhielt sich die Kirche, die dafür sorgte, dass der Bauernstand derart unmenschliche Abgaben an die Bischöfe leisten musste, bis er verarmte. Dadurch wurde der ehemals freie Bauer in die Hände der Zins-Wucherer getrieben, er musste sich verschulden, was ihn Haus und Hof kostete. Die arbeitsfähigen Bauern und ihre Söhne wurden dann von den Wucherern “gepfändet” und als Sklaven verkauft.

        Was die wenigsten in diesem Zusammenhang wissen: auch mit dem Profit aus dem Sklavenhandel wurde der Vatikan finanziert, um weitere Sonderrechte von den Päpsten herauszupressen: Die Päpste des Mittelalters … haben sich von den Geldverleihern finanzieren lassen.

        Wohlgemerkt, bei dem der Kirche, dem Kaiser und den in die Armut getriebenen Bauern ausgeliehenen Geld handelte es sich um den dem Volk geraubten und anschließend “versilberten” Besitz. Die Bauern, die die ihnen aufgezwungenen Wucherzinsen nicht bezahlen konnten, wurden mit dem Einverständnis von Kaiser und Kirche von den Wucherern als Sklaven verkauft. Der Sklavenhandel war über Jahrtausende hinweg ein äußerst einträgliches Geschäft der Wucherer.

        Man sieht also, dass sich die Prinzipien des Lobby-Finanzsystems bis heute kaum geändert haben.
        Damals liehen Kaiser, Kirche und Volk von den Wucherern Geld, das die Wucherer vorher dem Volk in Form von Geld und Gut geraubt hatten.

        Heute stellen die Regierungen Riesengeldsummen durch ihre Notenbanken her, geben sie den Wucherern und leihen diese Summen mit billionenfachem Wucher- und Wettaufschlag zurück.

        Gefällt mir

      • @ Levticus vom Roth

        Nachtrag:
        Skrupellose jüdische Wucherer nutzten die Erlaubnis, „von dem Ausländer (Goj/Gentile=Nichtjuden) Zinsen zu nehmen“, weidlich aus, zumal im Christentum –wie auch im Islam- das Zinsverbot galt und Christen daher von Geld- und Zinsgeschäften ausgeschlossen waren.

        Die Juden verfügten also über das Monopol des Geld- und Zinswuchers und wurden von den Feudalherren (denen sie z.T. auch ihren aufwendigen Lebensstil finanzierten) unter ‚besonderen Schutz‘ gestellt . Sie genossen daher auch außerordentliche Privilegien und waren in der Regel also wesentlich besser gestellt, als das Heer der Handwerker, Pachtbauern, Tagelöhner oder sogar Leibeigenen . Hinzu kam dass sie sich mit Korruption und Bestechung bestimmte Monopole erwarben; so das Alkohol- und Schnaps-Monopol, das Getreidehandel-Monopol, das Sklaven-Handel-Monopol, das Steuer-Eintreibungs-Monopol etc, etc.

        Im mittelalterlichen England nahmen die jüdischen Geldverleiher Zinsen von zwischen 22 und 43 Prozent.
        Quelle: Cecil Roth, A History of the Jews in England, The Clarendon Press, Oxford 1978,

        Im Spanien des 14. Jahrhunderts erlaubten die Machthaber den Juden einen Zinssatz von 33,3 Prozent.
        Als in der Stadt Cuenca 1326 eine Hungersnot ausbrach und die Bauern verzweifelt Geld zum Einkauf von Saatgut benötigten, weigerten sich die Juden, ihnen Geld zu leihen, solange ihnen kein Zinssatz von 40% zugestanden wurde.
        Quelle: A. Neumann, The Jews in Spain, Octagon Books, New York 1969,

        1516 sieht sich die Republik Venedig aus Sicherheitsgründen genötigt, den Juden der Stadt ein eigenes Wohnviertel anzuweisen, das nach außen abgesperrt und mit einem nächtlichen Ausgehverbot und Zutrittsverbot belegt werden kann – die Insel Getto.

        Dass sich die Juden mit diesen Praktiken nicht sonderlich beliebt machten, ist unschwer zu begreifen. Wo die örtlichen Behörden genug Verstand besassen, den Zinssatz auf ein vertretbares Mass zu beschränken – wie beispielsweise im Venedig des 16. Jahrhunderts, wo der erlaubte Höchstsatz auf 5% herabgesetzt wurde,
        Quelle: B. Pullan, The Jews of Europe and the Inquisition of Venice, 1550-1670, Basil Blackwell, London 1983

        nahm auch die Judenfeindschaft ab.

        Im Mittelalter, als dieses noch originär christlich war, sind sie infolge ‚ihrer Beliebtheit‘ aus nahezu allen Ländern vertrieben worden, wo sie sich niedergelassen haben.

        Ohne Grund?

        Gefällt mir

      • @dietrichvonbern
        Riba ( Zinsgeschäft ) zählt zu den Dingen, die der
        Koran definitiv verbietet. Zumindest bei Muslimen.
        Für Ungläubige gilt das natürlich nicht.
        Würde in Deutschland eine jüdische Gemeinde in
        nennenswerter Größenordnung existieren, wären
        Muslime bei ihrem Einwanderungsfeldzug stärker
        behindert worden, weil Dualismus der Ideologien
        nicht geduldet wird. Es würde zwangsläufig keine
        ernsthafte Integration stattfinden. Das buntländer
        Regime ist ohnehin von seinen Kreditgebern nun
        abhängig, es sind nahezu ausnahmslos Volljuden.
        Bei allen gesellschaftlichen Fehlentwicklungen hat
        das Kartell der Geldgeber sehr hohe Zinsgewinne.
        Und zahlen tut es ja Michel, alles Scharia gerecht…

        Gefällt mir

      • in einem Aspekt hinkt der Vergleich von Broder gewaltig:
        Bei Alkohol und Alkoholismus besteht ein Zusammenspiel
        zwischen Verfügbarkeit des Rauschmittels und den dabei
        hervorgerufenen Abhängigkeits-Folgeerkrankungen, diese
        entstehen beim Abhängigen selbst.
        Islamismus hingegen schädigt aber hauptsächlich Dritte,
        der infizierte Islamist ist niemals wegen Islam körperlich
        abhängig oder erkrankt, im Gegenteil, er fühlt sich prima.

        Gefällt mir

    • @ Cora de Clerk

      während Mohammett seine Aische bereits im Alter von elf Jahren erfolgreich zu Tode vögelte.
      ———-

      Das ist so nicht richtig. Der selbsternannte ‚Prophet‘ ehelichte seine Aishe im zarten Alter von 6 Jahren und ‚vollzog dann die Ehe‘ als sie 9 Jahre alt war. Im übrigen hat ihn Aishe, die 678 starb, um nahezu 50 Jahre überlebt.

      Ob Mohammed überhaupt die Ehe ‚vollziehen‘ konnte, sei mal dahingestellt. Jedenfalls scheint es Aishe mit der ehelichen Treue nicht so genau genommen zu haben. Breiten Raum in der arabischen Überlieferung über Aischa nimmt der sogenannte „Verleumdungsbericht“ (Chabar al-ifk oder Hadīth al-ifk) ein. Demnach wurde Aischa der Unzucht beschuldigt, jedoch durch eine Offenbarung (Sure 24:11–20) entlastet (wie praktisch).

      Gefällt mir

  8. Ein Rückblick: Im Frühjahr 2012 hatte das Kölner Landgericht die Beschneidung eines Jungen aus religiösen Gründen als strafbare Körperverletzung gewertet. Sowohl im Islam als auch im Judentum ist es Tradition, die Penisvorhaut der Jungen zu entfernen – eine eindeutige Rechtslage gab es zu der Zeit in Deutschland aber nicht
    ———

    Die spinnen, die Moslems???

    Ja, das tun sie zuweilen schon, aber in diesem Fall waren sie es nicht. Es ist der jüdische Autor David P. Goldman, der unter dem Künstlernamen Spengler und dem Titel „Das Beschneidungsverbot gefährdet Ihre Gesundheit“ die Kölner Richter im besonderen und das deutsche Volk im allgemeinen in einem offenen Brief anspricht und– unserer drohenden Auslöschung als Volk nahebringt.

    Wörtlich schreibt er:

    „Euer Ehren: Ihre Entscheidung der letzten Woche, das religiöse Ritual der Beschneidung zu verbieten, stellt eine Bedrohung für das Überleben des deutschen Volkes dar. Deutschen mangelt es am Wunsch zu leben. Mit Ihrer derzeitigen Geburtenrate von 1,3 Kindern pro Frau werden praktisch keine deutschsprachigen Menschen mehr da sein, um Goethes vierhundertsten Geburtstag zu feiern, obwohl es noch ein paar jüdische Gelehrte geben mag, die deutsch als Zusatz zum Jiddischen lernen werden.”

    Deutsch als „Zusatz” zur Weltsprache Jiddisch, sozusagen als jiddischer Dialekt und Juden als einzige übrig gebliebene Träger deutscher Kultur, die noch daran denken, dem alten Johann Wolfgang zum 400. zu gratulieren?

    Nun, manche würden das Größenwahn nennen, andere vielleicht Wunschdenken. Aber Spengler packt das Ganze in den Stil einer freundlichen Warnung, die selbstverständlich nur ganz leicht an die freundlichen Warnungen von Erpressern erinnert.

    Gefällt mir

    • Kurz gesagt, Beschneidung dient der raschen
      Besamung, ohne da Lust dabei zu empfinden.
      Wahrlich zur Freude der Vaseline Hersteller…
      aber wider die Natur.

      Gefällt mir

      • ML …….hat du ein grosse Ding.

        In den USA beschneiden die Amerikaner ihre Jungen meistens, und das ohne das dabei Juden und Moslems zugerechnet werden.
        Es ist dort einfach weit verbreitet….. das wollte ich anmerken. Nicht mehr und nicht weniger.

        Gefällt mir

      • hehe, Du glaubst Du könntest mir ein X für ein U vormachen ? Ja, so kennen wir euch !

        In den USA ist die Beschneidung bis heute ein Routine-Eingriff. Weltweit sind 30% aller Jungen und Männer beschnitten. In Amerika liegt ihr Anteil bei 70% – soweit so richtig !

        Aber jetzt kommt der Hintergrund :
        Am höchsten ist die Quote an der Ostküste, etwa in New York, einer Stadt mit einer großen jüdischen Gemeinde, von der auch zahlreiche Krankenhäuser geleitet und finanziert werden.

        Weniger Beschneidungen gibt es an der Westküste. Dort streiten Bürger-Aktivisten für das Beschneidungsverbot. Ihr Hintergrund ist die Erkenntnis, dass es sich bei der Beschneidung in erster Linie um ein religiöses Sektenritual handelt, das keine medizinischen Vorteile kennt. Der Berufsverband amerikanischer Kinderärtze erklärte mehrfach, dass die Risiken, etwaig fälschlich angenommener Vorteile, bei weitem übertreffen.

        Vor allem das jüdisch ultra-orthodoxe Beschneidungsritual „metzitzah b’peh“, wörtlich übersetzt : „oral-genitale Beschneidung“, fordert die massive Kritik der weniger devoten Amerikaner herraus.
        Bei der tollen Methode deines Stammes, nimmt der „Beschneider“ den Penis des Babys in den Mund, um Blut aus der Wunde zu saugen.
        Allein in New York, wurden dabei innerhalb von 11 Jahren elf Babys mit Herpes infiziert, zehn von ihnen mussten im Krankenhaus behandelt werden, bei zweien kam es zu bleibenden Gehirnschäden, zwei weitere starben.
        New Yorks Bürgermeister Bloomberg bat 2005 die Rabbis vergeblich von dieser Praxis Abstand zu nehmen. Die Satanisten bestanden darauf, dass die Methode sicher sei, und so saugen sie heute noch das Beschneidungsblut ihrer Kinder.

        Ich bin überzeugt : ohne eure massive Unterwanderung und Einflussnahme im Westen, insbesondere in den USA, wären eure perversen Beschneidungen hier überhaupt kein Thema !

        Gefällt mir

  9. Heute wurde bei „sputniknews.com/politik“ ein Artikel mit folgender Überschrift veröffentlicht: „Merkel spricht ihr Machtwort: „Islam
    ist Teil Deutschlands“. Ich frage mich als Deutsche, warum sie diese Aussage nicht vor der Bundestagswahl gemacht hat, dann hätten wahrscheinlich noch viel weniger Deutsche die CDU/CSU gewählt. Unser Deutschland existiert es seit rd. 1000 Jahren und wir sind immer ohne den Islam ausgekommen! Ich habe als Deutsche selbst nicht an dieser BRD-Merkel-Wahl teilgenommen, da es bessere Alternativen gibt! Für alle noch Unwissenden: Ich meine die „Verfassunggebende Versammlung für Deutschland!“

    Gefällt mir

    • In den USA beschneiden die Amerikaner ihre Jungen meistens,
      ——-

      Was soll denn diese Des-Information? Ich habe lange genug in den USA gelebt, um sagen zu können, dass das nicht der Fall ist!
      Genital-Verstümmelungen sind nur bei Juden und Moslems üblich, es sei denn, es liegen medizinisch vertretbare Gründe vor.
      Ausnahme könnten allerdings die Zion-Mormonen sein.
      Das müsste ich mich allerdings erst mal schlau machen.

      Gefällt mir

  10. Das brd-Gesetzeswerk ist Flickschusterei. Sobald irgendeine Ausnahmeregelung für eine privilegierte Gruppe oder einen privililegierten Zweck hermuß, wird das eben erlassen. Das >Verfassungsgericht< hat noch nie Probleme mit dem Absegnen eindeutig grundgesetzwidriger Gesetze gehabt, hat sich vor ein paar Jahren sogar das Recht genommen, eine Verfassungsbeschwerde gar nicht anzunehmen. So schafft man sich Arbeit und Probleme aus dem Wege. Unglaublich groß ist die Verkommenheit in diesem Land. Inzwischen sind wir aber schon soweit, daß man als Machthaber einfach Anordnungen erlassen kann, da sind Gesetze gar nicht wichtig. Dadurch kann Merkel den millionenfachen Einfall Volks-, Rasse- und Kulturfremder ungestraft anordnen. Vielleicht wird das entsprechende wohlwollende Urteil gerade in Karlsruhe abgetippt. In einem geordneten Staatswesen hätte sie schon längst den Urteilsspruch eines Gerichtes gehört und würde eventuell auf dessen Vollstreckung warten. Bei Ceaucescu ist das damals auch ganz schnell gegangen.
    Zurück zum Thema: Ja, die Juden liegen Merkel und allen ihren Jasagern sehr am Herzen. Nur die Deutschen nicht oder die Tiere. Die dürfen seit ein paar Jahren auch nach Halalmanier zu Tode gebracht werden, den Juden war das schon seit 1949 gestattet.
    Noch niemals lag Deutschland so tief am Boden wie heute.

    Gefällt mir

  11. Der Islam gehört ebenso wenig zu Deutschland wie das Christentum, das Judentum usw. Die BRD ist kein säkularer Staat. Er sichert im GG zu, das jeder seiner Religion nachgehen kann. Allerdings dies nur insoweit als dass er die „Gemeinschaft“ und das Staatswesen nicht stört.

    Es hat den Anschein, zumindest für mich, als ob die BRD-Regierung aus der muselmann Ecke erpresst werden würde. Denn weshalb wird über ein Nichtthema so vehement gestritten. Ich weiß das ist Quer gedacht aber alles ist möglich.

    Wie gesagt, die Religionsausübung ist per GG geregelt und in einem nicht säkularen Staat spielt Religion keine Rolle.

    Gefällt mir

    • … den Verdacht hatte ich auch schon, aber mit was wird sie erpresst ?
      Das muss mit der Alten zu tun haben, die hat garantiert noch viel mehr Dreck am Stecken, als wir uns das heute ausmalen können. Es weiß doch im Prinzip kein Mensch, was die z.B. in der Türkei wirklich ausgehandelt hat.
      Das ist so ein Miststück, man kann es nicht in Worte fassen !

      Gefällt mir

  12. Es ist mit völlig egal ob diverse Kuffmucken das für nötig halten, wir leben hier nicht im Mittelalter, und jeder der ohne medizinischen Grund an den Geschlechtsteilen von Kindern rumschnippelt ist eine perverse Sau und gehört in den Knast.
    Allein, dass darüber überhaupt diskutiert werden muss, ist ein absolutes Unding. Die körperliche und seelische Unversehrtheit von Kindern hat absolute Priorität !
    Kindern Teile ihrer Geschlechtsorgane abzuschneiden ist doch nicht minder schwer zu bewerten als deren Vergewaltigung !
    Es ist eine Ungeheuerlichkeit, dass es Leute gibt, die diese fieseste aller Folterungsarten auch noch rechtfertigen wollen !
    UNFASSLICH IST DAS !!!

    Gefällt mir

  13. Wer der Natur grundlos ins Handwerk pfuscht, muss schon
    ziemlich durchgeknallt sein. Es geht dabei eigentlich darum,
    ein verstecktes Erkennungszeichen am Kind anzubringen,
    es als zugehörig zu „Allahs Volk o.ä.“ zu kennzeichnen.

    Die gesundheitlichen Risiken überwiegen jedoch dabei, es
    ist ja richtig, die Abschaffung dieses Gesetzes zu fordern,
    das jedem Scharlatan, der ein Messer hat, Beschneidung
    gestattet. Mal abgesehen von den Kosten, die lebenslang
    für die Allgemeinheit entstehen, weil ständig wieder gegen
    die Folgeerkrankungen behandelt werden muss.

    Infektionen, Blutungen, tlw. Libido Verlust, Harnwegsinfekte,
    Psychische Störungen und viele mehr, unterm Strich teuer
    und vermeidbar. Und es ist nun kein Sportunfall, Autounfall,
    Arbeitsunfall, sondern immer vorsätzliche Körperverletzung,
    unabhängig vom Geschlecht.

    Was für ein bigotter Irrsinn, wenn gleichzeitig die Haltung
    von Tieren streng geregelt ist, ohne Betäubung nicht mal
    geschlachtet werden darf, für Deutsche !

    Gefällt mir

    • Hier kann man hingucken wo man will, überall springt einen der Wahnsinn an !

      So, z.B. bei der Tatsache, dass die SPD für die Abschaffung des Abtreibung-Werbeverbots ist, aber gleichzeitig für die Kuffmuckenschwemme, zwecks angeblichen Ausgleichs der Geburtenrückgangsrate in Deutschland, sprich Demografie.

      Diese unglaubliche Frechheit muss man sich mal vorstellen : die faseln vom Geburtenschwund, weswegen wir Kuffmucken bräuchten und wollen für Abtreibungen werben, natürlich wohlwissend, dass es nicht die Muslimas sein sind, die abtreiben wollen.

      Der Oberhammer dabei : in Deutschland leben 2,4 Mio. von akuter Armut betroffene Kinder und wir zahlen p.a. 343 Mio. Euronen Kindergeld an Kinder im europäischen Ausland !
      Und das wird nicht mal Länderspezifisch angepasst. D.h.: „arbeitet“ ein Rumäne, Kroate oder Pole in DE und hat in seiner Heimat vier Kinder, zahlen wir dem im Monat 805,- = 9.660,- Euro pro Jahr !!!

      (Derzeit erhalten Eltern für das erste und zweite Kind je 192 Euro, für das dritte Kind 198 Euro und für jedes weitere Kind 223 Euro) – hat also z.B. ein Rumäne sechs Kinder, sind es schon 1.251 bzw. 15.012 im Jahr !
      In Rumänien ein Vermögen, da ist es kein Wunder, dass die alle nach DE wollen und im Urlaub zuhause ficken dass die Wände wackeln !… aber wir sollen abtreiben !

      Zudem wird bei uns das Kindergeld auf das Harzt4-Geld angerechnet, sprich abgezogen !

      Ich glaub‘ das alles nicht mehr. Da darf man nicht drüber nachdenken, man würde verrückt.

      Gefällt mir

      • Abtreibung ist natürlich nur für Weiße gedacht, der gläubigen
        Muslima ist es streng verboten. Eigentlich würde der größte
        Teil der Brut wegen Inzucht entfernt werden müssen, weil es
        erwiesen ist, dass in züchtiges Leben nur Missgeburten dann
        hervorbringt..

        Gefällt mir

      • … ach, da isser ja, besten Dank für seine Prüfung.

        Ich ergänze : nicht nur die SPD will Abtreibungswerbung (only for Germans) schalten, die ideologischen Schwesterparteien der Grünen und Linken, wollen dies ebenso.
        Mit andern Worten, diese selbsternannten Menschenrechtsparteien, wollen die Deutschen-Ausrottung um jeden Preis, und es ist ihnen dabei völlig egal ob ihr perfider Plan bemerkt wird oder nicht, so sehr haben sie sich in ihre Hauseigene Leitkultur für deutsches Nichtleben hineingesteigert.

        Ihr rechtfertigendes hauchdünnes Deckmäntelchen für die anvisierte Abbruch-Werbung, heißt „Aufklärung“.
        Dazu hat eine AfD-Abgeordnete in einer bemerkenswerten Bundestagsrede erklärt, dass jeder einfach nur das Nachschlagwort „Schwangerschaftsabbruch“ im Netz eingeben muss, und in wenigen Sekunden alles darüber weiß. Eine Werbung sei also völlig unnötig.
        Leider beließ sie es dabei, einzig auf unsere Kinderarmut hinzuweisen, ohne weiter auf den Werbe-Zusammenhang der Deutschenabschaffer einzugehen.

        Ich finde, diese links-grünen Unverschämtheiten schlagen dem Fass wiedermal den Boden aus, und wir sollten dieses Fass nicht immer wieder reparieren wollen, wir sollten es ein für allemal abschaffen ! Diese Parteien müssen ihrer Lebensgrundlage beraubt werden, sonst berauben sie uns der unsrigen.

        Gefällt mir

  14. Gestern wurde der Kinderfick-Vertuscher Kardinal Lehmann unter die Erde gebracht. Bei all der Abartigkeit der Katholen, ich hab mir gleich gedacht, wer von den Katholen nekrophiliert jetzt als erster diesen Kardinal Lehmann?

    Gefällt mir

  15. abgeordnetenwatch.de

    Frage an Dr. Katarina Barley bezüglich Inneres und Justiz

    28. März 2018 – 17:38 Uhr

    .

    Sehr geehrte Frau Ministerin Dr. Barley,

    erstmals in der Geschichte der USA begann im April 2017 ein Strafprozess nach 18 USC 116 (female genital mutilation, FGM). In Detroit, Michigan, waren Dr. Nagarwala sowie die Eheleute Attar angezeigt worden, drei Angehörige der schiitischen Dawudi Bohra, denen FGM religiöse Pflicht ist.

    Islam der Sunniten. Im islamischen Recht der Schafiiten gilt die männliche wie weibliche Beschneidung als wâdschib (farD), religiös verpflichtend. Die anderen sunnitischen Rechtsschulen bejahen die weibliche Beschneidung, den Malikiten gilt sie als sunna (unbedingt nachzuahmen), Hanafiten wie vielen Hanbaliten als makrumâ (ehrenwert), die übrigen Hanbaliten bewerten sie als religiöse Pflicht.

    Sind Sie der Auffassung, dass eine religiös begründete FGM Typ Ia oder FGM Typ IV durch Art. 4 Grundgesetz gedeckt und auch nicht durch § 226a StGB verboten ist?

    Auch die Jungenbeschneidung, die männliche „Genitalverstümmelung ist immer ein massiver Eingriff, der nicht selten den Tod und häufig lebenslange Schmerzen und psychologische Traumata nach sich zieht“, um Ihre, für das männliche Geschlecht ebenfalls zutreffende, Aussage zur FGM zu zitieren. Die Grund- und Freiheitsrechte des Individuums betreffend, hat das Grundgesetz zwischen Frau und Mann, zwischen Mädchen und Junge nicht zu differenzieren.

    Bekennen Sie sich zum Beibehalten der WHO-Kategorisierung weiblicher Genitalverstümmelung, welche FGM definiert als Typ I, II, III, IV? Kämpfen Sie mit uns gegen die Straffreistellung der Chatna (chitan al-inath, sunat perempuan), auch der milden Sunna? Jede Form von FGM (I, II, III, IV) gehört verboten – überall auf der Welt.

    https://www.abgeordnetenwatch.de/profile/dr-katarina-barley/question/2018-03-28/297901

    .

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: