Politik

Deutschland solidarisiert sich für rechtsstaatliche Ordnung und gegen Masseneinwanderung

 

GEMEINSAME ERKLÄRUNG

Donnerstag, 15.03.2018

Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.

demo_1462559164-768x432

Friedliche Demonstration von Bürgern am 12. März 2018 gegen die Massenmigrationspolitik von Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel (foto: picture alliance/dpa)

Erstunterzeichner:
Henryk M. Broder
Uwe Tellkamp
Dr. Thilo Sarrazin
Jörg Friedrich
Dr. Jörg Bernig
Matthias Mattussek
Vera Lengsfeld
Prof. Egon Flaig
Heimo Schwilk
Ulrich Schacht
Dr. Frank Böckelmann
Herbert Ammon
Thomas-Jürgen Muhs
Sebastian Hennig
Dr. Till Kinzel
Krisztina Koenen
Anabel Schunke
Alexander Wendt
Dr. Ulrich Fröschle
Dr. Karlheinz Weissmann
Thorsten Hinz
Michael Klonovsky
Eberhard Sens
Matthias Moosdorf
Uwe Steimle
Dieter Stein
Frank W. Haubold
Andreas Lombard
Annette Heinisch
Klaus Kelle
Eva Herman
Prof. Max Otte

Autoren, Publizisten, Künstler, Wissenschaftler und andere Akademiker, die sich dieser Erklärung anschließen wollen, teilen dies bitte mit unter: info@erklaerung2018.de

Unterzeichner ohne Absender und Berufsbezeichnung können nicht veröffentlicht werden. Wir bitten alle Unterzeichnungswilligen außerhalb der genannten Berufsstände um Verständnis dafür, dass wir den Personenkreis einschränken müssen.

Weitere Unterzeichner:
<

Die ständig aktualisierte Liste rufen Sie bitte unter

https://www.erklaerung2018.de/index.html

ab

Weitersagen und In den sozialen Medien teilen

Advertisements

Kategorien:Politik

61 replies »

  1. Hat dies auf handwerkerprofi rebloggt und kommentierte:
    Man darf sich die Frage stellen,sind das alles „NAZIS“ wie es so suggeriert wird,oder darf man seinen eigenen Verstand benutzen,um zu erkennen,das dem so nicht ist.Es ist mir eine große Freude,zu sehen,das DEUTSCLAND,das VOLK erwacht.Langsam und gemächlich,aber immerhin!

    Gefällt 1 Person

    • Im Sommer 1989 waren es in der Leipziger Nicolaikirche auch „nur“ 300 Menschen. Im Oktober 1989 waren es auf Leipzig`s Straßen 70.000. Der Rest ist bekannt.

      Gefällt mir

  2. Guter Anfang, bezweifle aber das’s was bringen wird, leider.
    Erst wenn Schrottwehr u. Bullerei ein Wörtchen mitreden, v. Reichstag über Kanzleramt bis auf Kommunalebene d. Verbrecher hops nehmen wird’s was.

    Gefällt mir

  3. Besonders wichtig ist, gegen die raubend und mordend durch unsere Städte marodierenden Migratten-Horden „friedlich“ zu demonstrieren, während sie dem Nebenmann gerade den Schädel spalten oder die Kehle schlitzen.

    … und nur wenige Schritte daneben, der Regime-Büttel die erfolgreiche Deutschen-Schlachtung dem negroiden oder islahmen Söldner im Bonus-Heft und mit einem Schulter-Klopfen bestätigt.

    Gefällt mir

    • Cora, so isses !
      „friedlich“ ist ganz, ganz wichtig – das machen wir solange, bis wir auch nicht mehr „friedlich“ demonstrieren dürfen.
      Ob die Kuffmucken da sehr erschröckten, wenn wir morgen den unfriedlichen Zustand ausriefen ? Ich glaube, die würden uns zum erstenmal ernst nehmen, nur Berlin und Brüssel würde im Dreieck springen.

      Hat die lange Latte da oben jetzt eigentlich nur die zwei ultra-mageren Sätze unterschrieben oder laufen die auch mal irgendwo mit ?
      Das wird eine ganz neue, chice Variante des Demonstrierens. Als intellektuelle Geistesgröße schließt man sich per Unterschrift diskret zurückhaltend an. Antifa-Begegnungen sind nix für zarte Philosophen-Griffel.

      Wenn das alles nur nicht so traurig wäre … würd‘ ich gern mal wieder herzhaft lachen.

      Gefällt 1 Person

      • @ ML

        schlage den Feindmit seinen eigenen Mitteln. Friedlich einerseits und mit Gewalt andererseits.
        Sich als ANTIFA verkleiden und dann mittendrin diese aufmischen………….was da dann los wäre.

        Gefällt mir

      • Ja, das ist eine gute Idee, aber man muss auch ein Training haben, denn der rote Mob ist jung und in der Rotte nicht zu unterschätzen, also hartgesotten im Team.
        „Mit den eigenen Mitteln“ ist ein super Credo, denn damit rechnen sie nicht !
        Ich dagegen setze in meinem Alter auf die kleinen, feinen Gemeinheiten – die ich hier aber nicht weiter ausführen werde, versteht sich.

        Gefällt mir

  4. wenn wir wieder zur Rechtsstaatlichkeit zurückkehren möchten, müssen alle landtags-und bundestagsabgeordnete vor ein gericht! sie haben Deutschland größeren schaden zugefügt, als alles andere und jeder vorher!

    Gefällt mir

    • @asisi1
      Sehr Richtig !
      Allerdings kann das nur der Anfang sein. Auch die zweite und dritte Ebene aller Schaltstellen unseres Staates muß dieses Mal systematisch nach Mittätern durchgekämmt werden. Das was hier gerade im Gange ist, ist einzigartig in der Menschheitsgeschichte. Man kann es bei genauer Betrachtung nicht einmal mit dem Schicksal der Indianer Amerikas vergleichen. Wer sich an diesem nie dagewesenen Verbrechen nicht nur des Völkermordes sondern des Rassenmordes beteiligt hat, gehört abgeurteilt und ausgestoßen.

      Gefällt mir

      • Gutmenschen und Mitläufer als 1€ Jobber wären ideal.
        Dann tun die zum ersten Mal im Leben was sinnvolles.
        Und die Rückkehr in den alten Beruf müsste lebenslang
        unmöglich sein. Ministerdarsteller Maas machte sich gut
        als eifriger Straßenkehrer in einer jetzigen no-go-Zone.
        2 Tonner, Besen und Schaufel…
        Das Strafrecht sieht nicht vor, dass Deutsche jemals die
        Staatsangehörigkeit verlieren, selbst wenn sie Verrat am
        Volk begangen haben. Das müsste man da noch ändern.
        Was allerdings nicht verboten ist, die Solidarität auf die
        Essensgutscheine zu beschränken. Schließlich sind die
        Täter uneingeschränkt schadensersatzpflichtig.

        Gefällt mir

  5. Grüß Gott,
    mein Kommentar passt auch hier wieder!

    Kürzlich wurde durch Wikileaks
     https://wikileaks.org/podesta-emails/emailid/40193
    die wahre Anzahl an Merkills Gästen offenkundig gemacht!
    Über 7 Millionen Invasoren sind Merkills Einladung nach Deutschland zu kommen gefolgt!
    Aus diesem Grund habe ich mich mit den Daten von Destatis beschäftigt:
    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/Bevoelkerungsstand.html

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/MigrationIntegration/Migrationshintergrund/Tabellen/TabellenMigrationshintergrundGeschlecht.html

    Mir sind dabei etliche Fehler aufgefallen siehe:
    https://ibb.co/mUrhNc
    Bevölkerung gesamt Zunahme von 2005-2016:
    (Angaben wie destatis in 1000,
    d.h. alles mit tausend multiplizieren…}
    82425-81337=1088
    Zunahme an Ausländern von 2005-2016:
    18576-14210=4366
    Rückgang von Deutschen von 2005-2016:
    66851-63848=3003
    Differenz zwischen dem Rückgang an Deutschen und der Zunahme an Ausländern von 2005-2016:
    4366-3003=1363
    Laut Destatis sind die Ergebnisse aber anders…

    Ich denke ich habe Recht mit der Annahme,
    daß mittlerweile 27,8 Millionen Ausländer in Deutschland leben,wobei da die 7 Millionen Merkill Gäste noch gar nicht enthalten sind.

    Letztlich heißt die es leben also nur noch 54,8 Millionen Deutsche in der BRD und davon sind ca. 20 Millionen über 65 Jahre alt.

    2060 Ende Gelände für die Deutschen!

    Gefällt mir

  6. @A.R.H.R.v.V.
    Anzumerken wäre noch, das nicht jeder Ausländer gleich Ausländer ist. Die meisten davon kommen aus Europa und sind Mitglieder artverwandter oder artgleicher Völker. Aber natürlich läuft die Zeit gegen uns. Die Situation wird immer kritischer, besonders wenn man bedenkt das weitere Millionen im Anmarsch sind.
    In der Geschichte haben die Weißen immer wieder in lächerlicher Unterzahl andere Völker besiegt. Also selbst wenn nur noch der Weg der Gewalt bleibt aufgrund unserer Unterzahl, sind wir noch nicht erledigt.
    Ob wir dann als Volk und Rasse überleben ist Spekulation. Wenn nicht, haben wir es nicht anders verdient. Wer sich in der Welt aufgrund Schwäche oder Dummheit oder beiden nicht gegen andere behaupten kann verschwindet. Eine harte aber immer gültige Wahrheit.

    Gefällt mir

  7. Und wenn der Kaiser von China da unterschreiben würde, wem nutzt das.?
    Mit den Unterschriften geben sie der Antifa nur eine Vorlage deren nächste Opfer zu sein.
    Bis hin, Ihre berufliche Existenz zerstört wird. Ich will sie gar nicht aufzählen, Schriftsteller, Künstler die von Verlagen boykottiert werden, keine Engagements mehr bekommen . . .

    Wie lange geht PEGIDA schon jeden Montagabend Spazieren – Effizienz weniger als NULL

    Leute denkt doch mal ein bisschen realistischer.
    Vor wenigen Wochen hieß es noch in alternativen Medien: „Merkels Tage sind gezählt“ .
    Und selbst wenn, was kommt danach ????

    Es gib keinen ERNST zu nehmenden Widerstand in Deutschland.
    Und wenn, dann gegen die AfD. DAS IST DIE REALITÄT.

    Widerstand sieht anders aus, als Protestnoten zu unterzeichnen, spazieren zu gehen, oder vom Sofa aus . . .

    Ein fälschlicherweise Napoleon zugesprochenes Zitat ist aktueller denn ja, was die Charakterisierung der Deutschen betrifft.

    . . . Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“ (Napoleon Bonaparte) (1769-1821)

    Dieses bekannte Zitat wurde Napoleon von Joseph Görres aus propagandistischen Gründen untergeschoben. Es erschien im Mai 1814 in der von Görres herausgegebenen Zeitung Rheinischer Merkur in den Ausgaben Nr. 51, 52, 54, 56, 61 und sollte mithelfen, die deutschen Leser sowohl gegen die französische Knechtschaft zu empören, als auch den Deutschen im allgemeinen ihre Schwächen, ausgesprochen aus dem Munde ihres Besatzers, drastisch vorhalten. Noch bis heute wird das Zitat oftmals als von Napoleon stammend angesehen.

    Gefällt mir

    • Sabine, Du bist mit deiner Erkenntnis nicht allein.

      Solange wir brav unsere Demos anmelden ( allein damit degradieren wir uns zu Kleinkindern ) und uns auf den dafür ausgewiesenen Routen und Plätzen aufhalten ( das ist an Absurdität unüberbietbar ) und nur die Schilder mit erlaubtem Schrifttum hochhalten ( ich kann selbst nicht glauben, was ich grad‘ schreibe ) und nur rufen, was politisch gerade noch so durchgeht ( echt, ich glaub das nicht, wir verpassen uns selbst einen Maulkorb, NUR weil uns ein Niemand „Nazi“ schimpfen könnte ), lachen die sich in Berlin und Brüssel ( leider nur ) halb tot über uns.

      Es gibt nur eine Alternative und wir alle kennen sie. Nun liegt es an jedem Einzelnen.

      Ich schrieb es schon vor zwei Jahren : entweder wir kriegen einen gut finanzierten und organisierten Untergrund zustande, der sich den Problemfällen widmet, oder wir sind ein Volk aus Einzelkämpfern – ein jeder wie er kann !

      … über diese lachhafte Unterschriftenliste gewisser Kreise, gibt es nur soviel zu sagen : es gibt in ganz Deutschland keinen relevanten Ort, wo sie überhaupt nur zur Kenntnis genommen würde.
      Mir dünkt, die dient allein einer um sich greifenden Verdummbeutelung. Wir möchten bitte annehmen es täte sich was im Land.

      Was hier abläuft ist so absurd und surreal, mir fehlen dafür schlicht die passenden Worte, es ist und bleibt einfach unbeschreiblich !

      Gefällt mir

      • Ich gebe Ihnen absolut Recht. Nur für einen organisierten Untergrund ist noch viel zu wenig passiert. Das kriegerische denken wurde den meisten aberzogen. Erst wenn der Wolf auf Ihrer Türschwelle steht wird das Schaf realisieren das es zu spät ist. Respekt Sabine. Situation gut erkannt.

        Gefällt mir

      • @ML
        Diese Liste „Erklärung 2018“ ist deswegen nix, weil ja auch daran
        nur solche mitwirken werden, die uns das jetzige Dilemma bereits
        eingebrockt haben. Freiheitsrechte wie das Demonstrationsrecht,
        das nur auf Antrag gewährt wird, sind ein Widerspruch in sich. Es
        ist bei den Zuwanderern, die hier dauernd demonstrieren, Kurden
        und dergleichen, bestens organisiert, Geld zu sammeln, weil auch
        immer jemand vom Ausland aus mitwirkt.Gegen türkische Vereine
        könnte man nur mit eigenen gegenhalten, da Pflege der deutschen
        Kultur gleich wieder den Nazi-Vorwurf hervorriefe, käme dafür nur
        allgemeiner gehalten die abendländische Kultur infrage.
        Die Mehrheit des Volkes wird nicht einmal den Inhalt der Verträge
        kennen, gerade nicht die europäischen Verträge. In einer richtigen
        Demokratie würde das alles öffentlich ausgelegt worden sein. Was
        stattdessen passiert, ist, dass sich das Volk auf die Angaben ihrer
        Abgeordneten verlässt, oder darauf, dass die Medien schon etwas
        erklären werden. Gegen was sollen die aufbegehren, sie stört nun
        weder das eigene, geplante Nichtwissen, noch sind die Wirkungen
        für den Einzelnen dramatisch genug, solange die Auswirkungen ja
        nicht unmittelbar vor der eigenen Tür stehen..
        Und wieder dient die Flüchtlingsmisere da als willkommene Ausrede,
        Demonstrationen zu verbieten. Sicherheitsbedenken bei deutlicher
        Meinungsäußerung, Moralapostelei bei jedem alltäglichen Vorgang,
        der kleine Mann als Spielfigur einer Veraltung, die von der Anzahl
        der Mitarbeiter und ihren Möglichkeiten her von ein Mann Armeen
        nicht bezwingbar wäre. Solidarität beginnt im Kleinen,,einem Verein,
        einer BI, einer Interessengemeinschaft oder dergleichen.

        Gefällt mir

      • Jo, genau so, wird da ein Schuh draus.
        Auch das schrieb ich schon vor zwei Jahren immer und immer wieder : „Leute, bildet eine geheim verschwiegene Ortsgruppe !“
        Egal, ob die am Anfang nur zwei, drei Leute umfasst. Dass sie automatisch größer werden, ist ein Naturgesetz.
        Alles easy ( solange uns nicht der eigene Kühlschrank, das TV-Gerät, der vorgeschriebene Rauchmelder oder die Clospülung überwacht ) … noch ginge es !
        Man trifft sich dreimal wchtl., bringt Interessierte mit, tauscht sich solange aus bis man sich gegenseitig im ewig gleichen Jammertal nicht mehr ertragen kann ( also ähnlich, wie im Netz ) und sich die Wut endlich mal Zielorientiert kanalisiert.
        Die großen Vorteile solcher Gruppen : Zeitraffende Kommunikation; keine Mithörer, Mitleser, Mitwisser; nix digital – alles real !
        Die Sache mit der Zielauswahl, hängt natürlich von den geistigen und körperlichen Fähigkeiten, den finanziellen Mitteln, dem Wissen um staatliche Möglichkeiten und von einer gewissen Gesetzesmüdigkeit der Mitglieder ab. Kommt hier auf jedem Gebiet und in jeder Gruppe die richtige Mischung zusammen und bilden dann solche Gruppen eine Allianz, dann ist er fertig, der Untergrund !
        Nicht vorhandene „Facharbeiter“ kauft man sich, laufen ja genug davon rum !
        Ich jedenfalls bin da sehr kreativ und auch nicht ganz Mittellos, allein mir fehlen die richtigen Köpfe, auf dem Land nicht so einfach, die Stadt hat da weitaus mehr anzubieten.
        Es gibt eigentlich nur ein Argument das gegen die reale Widerstandsgruppe und für den „einsamen Wolf“ spricht, und das sind eventuell abtrünnige Mitwisser – DAS muss man vorher sehr sorgsam abklopfen !
        PS: nein, macht euch keine Sorgen, meine Überwacher kennen solche Texte von mir schon auswendig. Die und ich, wir sind uns heimlich schon einig : wenn in meiner Nähe irgendwas stattfände, stehn die auf der Matte.

        Gefällt mir

      • @ML
        Da bin ich ganz bei Ihnen, auch was einschlägige
        Erfahrungen mit den Lieblingen vom „Schmutz“
        und ihren werten Helfershelfern anbelangt.

        Gefällt mir

  8. Schön, daß man mit solchen Persönlichkeiten in seiner eigenen Ansicht bestätigt wird, denn nach Lesart der Schwarzen und Roten scheinen doch nur Nazis und Unterprivilegierte sich um dieses Land im rechten Sinne Sorgen zu machen und nun stellt man hier mit Freude fest, daß dies durchaus breitgefächert der Fall ist und als spätberufener Kunstschaffender mit hoher Anerkennungsrate schließe ich mich gedanklich den Unterzeichnern an, denn wir dürfen es nicht zulassen, daß unser schönes Land auf dem Altar der Interessen internationaler Politik geopfert wird ohne dabei an uns und unsere Kinder zu denken. Hilfe und Empathie setzt man bei einer zivilisierten Gesellschaft immer voraus, die Frage ist nur, wie man das gestaltet ohne dabei Land und Leute zu überfordern oder gar in den Abgrund zu ziehen.

    Gefällt mir

  9. Wie wahrscheinlich Viele habe ich die Liste dieser Unterzeichner zügig heruntergescrollt. Sie bestätigt das vorher erwähnte Görres-/ Napoleonzitat . Alle diese Namen sind Schall und Rauch! Wer kann schon nachprüfen, ob sich jemand tatsächlich in diese Protestnote einfügt oder nicht? Und was hilft es?

    Es kommt der deutschen Eigenart entgegen erstmal zu schauen was der eine Höhergestellte meint oder was die andere Promoinente sagt und dann anhand dieser Ergüsse die eigene Meinung danach auszurichten. Konsensbestreben , vor allem mit „demokratischen Mitteln“ wird und wurde den Deutschen schon in der Schule eingeflöst. Anpassung im verschwiegenen Sinne von Unterordnung ist aktuelle Parole.

    Mit solchen genialen Schachzügen, wie Unterschriftenlisten, Bürgerversammlungen und , ganz besonders, Petitionen werden Michel mitsamt Michaela lediglich unter die Droge Volksopium gesetzt, damit sie meinen etwas bewirken zu können und deshalb weiter Ruhe geben. Der Begriff „Petitionsausschuss“ ist selbsterklärend: All dieses Bitte, Bitte Gewinsel ist für die Tonne, also Ausschuss!

    Geradezu kunstvoll verschwurbelte Gesetzestexte werden gegeben (vom Herrn Gesetzgeber natürlich!) , damit Richter problemlos auch noch so weit hergezogene Ausnahmen zur Regel machen können und sollen. Ineinander geschachtelte und hierarchisch gegliederte Instanzen tun das ihrige dazu. Damit schließt sich der Kreis wieder zum obrigkeitshörigen Deutschen. Es reicht nur noch zu solidarischen Erklärungen. Vor 80 Jahren schon war es opportun solid arisch zu sein.

    Gefällt 1 Person

    • …. ach, diese „Studenten-Liste“ ist einfach nur lachhaft. Die widert mich fast schon an. Da will die dtsch. bürgerliche Elite den Trittbrettfahrer mimen, die Strassenschlachten dürfen dann die Arbeiter auskämpfen.
      Regelrecht zum kotzen find ich das, hätten die ihr Maul gehalten, wär’s besser gewesen.
      Die sollen lieber die Geldbeutel öffnen und zusammenlegen, damit der, der die Drecksarbeit am Ende macht, nicht auch noch das Material selbst bezahlen muss.
      Diese dämlichen Weicheier und Drückeberger, würden doch niemals irgendwas ungesetzliches tun, viel zu groß ist ihre Angst um den Status quo. Widerliches Neureichtum will sich wichtig machen, mehr ist das nicht.

      Gefällt mir

    • Die historische Entscheidung, die Freiheit der Lehre der
      Aufsicht des Staates absolut zu unterstellen, war schon
      ein Eingriff in die Freiheit des Denkens. Einfaches Ding:
      Sonn- und Feiertagsgesetz enthält explizit die Aussage,
      dass Schulkinder ja quasi verpflichtet sind, auf Weisung
      ihrer Lehrer eine christliche Kirche regelmäßig besuchen
      zu müssen. Das klassische Beispiel für Indoktrination.
      Stelle mir nur gerade mit Schrecken vor, dass man das
      auch für Moscheebesuch missbrauchen wollen könnte.
      Nach Artikel 116 GG ist es immer noch opportun, solid
      arisch zu sein. Stichtag 31. Dezember 1937.

      Gefällt mir

  10. Diejenigen die diese Unterschriften-Liste als lächerlich abtun haben vollkommen recht. Das sage ich heute nach etwas Nachdenken. Anfangs wollte ich sogar mit unterschreiben – als studierter Betriebswirt und Buchautor hätte ich die Voraussetzungen erfüllt. Aber nach etwas Nachdenken kam ich zum selben Schluß wie die meisten Kommentatoren: Völliger und sinnloser Blödsinn. Die die es angeht werden nicht einmal einen Blick darauf werden – oder sollte jemand so naiv sein zu glauben, dass sich eine Merkel davon beeindrucken läßt? Die zieht ihr Ding durch und sorgt weiter für unsere Ausrottung. Dafür wurde sie schließlich eingesetzt – oder sollte es noch Menschen (außer den Gutmenschen natürlich) geben, die an die Flüchtlings-Story glauben?
    Habe vor einiger Zeit auf deb Blog Philosophia Perennis geäüßert, dass mich das „aber ohne Gewalt-Getue“ ankotzt und die Meinung äußerte, wir werden um Gewalt nicht herum kommen. Das Resultat: Der Blogger kanzelte mich ab und ich bekomme seitdem keine Newsletter dieses Blogs mehr. Fazit: Wenn wir uns auf solche Leute verlassen, sind wir verlassen.

    Gefällt mir

    • Wir haben eine große Menge an E-Mails erhalten, die hier die Initiatorin Vera Lengsfeld in ihrem Aufruf kritisieren, nur einen „elitären Club“ an Unterzeichnern zuzulassen. Die Redaktion hat Vera Lengsfeld daraufhin um eine Stellungnahme gebeten. Wir sind auf ihre Antwort gespannt.

      Gefällt mir

      • Nix gegen die Vera, aber von einer Ex-DDR-Frau hätte auch ich etwas anderes erwartet. Ziemlich ungewöhnlich für sie, so vorzugehen. Es hat ein bisschen was von der metoo-Aktion, da dürfen auch nur Sternchen mitmachen.
        Frag mich auf was das hinauslaufen soll, haben wir nicht genug Klassen-Kampf-Lager ?

        Gefällt mir

      • Die Auskunft, die ich erhalten habe, lautet wie folgt: Es hat sich noch niemand gefunden, der diese Erklärung z.B. über das Portal Open Petition ebenfalls hätte veröffentlichen wollen, um auch Unterstützer, die nicht zu einer der akzeptierten Gruppen gehört, einzuwerben.

        Gefällt mir

      • Neueste Entwicklung: Die Liste wurde offiziell geschlossen, um
        einer neuen Liste Platz zu machen, die offen für alle ist, egal ob
        Titel oder keinen. Es hat sich also schon etwas getan.
        Den Willen von Millionen kann man nicht mehr so einfach mal
        unter den Tisch fallen lassen.

        Gefällt mir

    • zimmermann365,
      sehr wahr, sehr wahr, die Sprüche aus der „Friedens-Fibel“ könnten allesamt direkt von Muttchen stammen. Irgendwie ist es wie früher, als die Eltern sagten „wenn die euch verkloppen, dann geht halt da nicht hin“ oder „Du wirst schon wissen, wofür du die gekriegt hast“ oder „wer schlägt hat Unrecht“ – die ganze Spruchpalette damit’s ein Prachtkerl von Drückeberger wird !

      Nee, nee, so wird das nix.
      Was da auf uns zurollt, braucht ganz klare Grenzen und die erklärt man denen nicht, man zeigt sie ihnen !
      Das sind Völker der Tat und keine Geistesgrößen, folglich muss unsere Ansage Handfest sein.
      Na ja, und dass sich „unsere“ Staatsgewalt, wie der Name schon verrät, auch nicht besonders viel aus Podiumsdiskussionen macht, er darauf gleichsam einem gepetzten Ochsenhorn reagiert, versteht sich von selbst.

      … und na ja, der Berger ist Theologe, zudem sehr empfindsam, wenn es um die Auserwählten geht – kein Ansprechpartner in Sachen Revolte. Für seine Verhältnisse ist er ein Revoluzzer, für meine ein friedliebendes Schaf. Das ganze Gerede von Friede, Freude, Eierkuchen bringt doch nichts. Manchmal überfällt mich der Gedanke, dass die alle angeheuert wurden, nur um uns auf der friedlichen Weide zu halten. Ziemlich „alternativ“ – wie gesagt, da könnte man auch Mutti fragen !

      Gefällt mir

      • Die Wahrheit liegt in der Mitte. Niemand muss, nur weil er
        beispielsweise an einer Demo teilnimmt, seine Ziele dann
        mit Gewalt anstelle von Argumenten vortragen. Was ja im
        Kern dem einzigen Argument der Antifa entspräche.
        Ohne Wortklauberei: Friedlich demonstrieren bringt nichts,
        eine 15 Sekunden Erwähnung vielleicht, wenn Teilnehmer
        sofort bei jeder Störaktion zurückweichen, als würden sie
        an der roten Ampel warten. Friedliebend wäre richtiger, es
        bedeutet, die Teilnehmer einer Störaktion bekommen dann
        sofort zu spüren, dass man sich nicht unterkriegen lässt.
        Was im Zweifel bedeutet, unmittelbaren Zwang dabei auch
        selbst anzuwenden. Für eine ordentliche Abreibung ist das
        arbeitsscheue Antifa Muttersöhnchen/-töchterchen jedoch
        nie zu alt, und hat sich seine / ihre Blessuren dann selbst
        zuzuschreiben. Daran hindert die meisten ihre Erziehung.

        Gefällt mir

      • Marcus, da bin ich generell der falsche Ansprechpartner. Ich hab’s nicht so mit der Mitte !
        Ich bin eher so der eindeutige Typ. Ich liebe Farben, kein Pastell. Ich liebe Konturen, kein Aquarell !

        Gefällt mir

      • … muss anfügen : früher, ja früher, da war auch ich mal der Meinung, dass das zu unrecht verpönte Mittelmaß das wahre Maß aller Dinge ist. Immer schön abwägen, bloß nicht überreagieren, alles im Lot halten, die Dinge immer „relativ sehen“, nur so nähert man sich der wahren Wahrheit – dachte ich so in meiner kleinen geordneten Welt.
        Die Allüren hat mir Merkel ausgetrieben, aber nachhaltig !

        Gefällt mir

      • @ML
        Mit der Mitte und angepasst sein habe ich auch nichts am Hut.
        Was aber nötig ist, dass die Kontroverse in der Mitte ankommt,
        sich niemand mehr einfach so entziehen kann, mit der Antwort,
        die Tagesschau habe darüber ja nicht mal berichtet…
        Das geht im Moment nur über BI, Bürgerbegehren, Beitritt zur
        AfD oder einer vergleichbaren Partei, wählen gehen, und sein
        Kreuz nicht bei Spaß Parteien oder Systemparteien vergeuden,
        und immer schön unbequem bleiben, Einwände erheben, den
        Staatsknechten die Arbeit erheblich erschweren, usw.

        Gefällt mir

      • Marcus, ganz ehrlich, mir ist es mittlerweile völlig wurscht, wer hier den Anschluß verpasst oder nicht. Ich kann nicht für andere sehen und ich kann nicht für andere denken.
        Was hab‘ ich mir vor der Wahl den Mund fusselig gequatscht, und was hat man gewählt ? Alles wie gehabt !
        Nee neenee, unverbesserliche Idioten gibt’s wie Sand am Meer, da machste nix dran !
        Man muss wissen, wann man eine Schlacht verloren hat. Ich hab daraus gelernt : erkennen, muss ein jeder selbst !
        Erkenntnis, ist genau wie die eigene Entwicklung nicht vermittelbar, nur Fakten und Meinungen, Erkenntnis aber nicht. Die ist so höchstpersönlich wie das eigene körperliche wachsen.

        Gefällt mir

  11. Ein Hoffnungsschimmer – vielen Dank für diese Aktion.
    Hoffentlich wird sie nicht in die rechtsradikale Ecke geschoben wie fast alles das bürgerlich-tradiert ist.

    Gefällt mir

  12. „Auch das schrieb ich schon vor zwei Jahren immer und immer wieder : „Leute, bildet eine geheim verschwiegene Ortsgruppe !“

    Tja ML, ich hatte hier eine E-Mail Adresse veröffentlicht (die Idee war Flugblätter zu kreieren die dann jeder wie er will verteilen kann. Als erstes gegen die ANTIFA). Sie ML haben diese auich nicht angeschrieben. Warum eigentlich nicht?………..
    Erkenntnis, viel Lärm und zum Schluss nichts!
    Wie ich aus dem Komm von sabnsn herauslese ist Feigheit oberstes Gebot hier und andernorts.

    Gefällt mir

    • Die meisten, die man mit Flugblättern dann erreichen kann,
      sind von dem Wirken der Antifa nicht persönlich betroffen.
      Außer als Steuerzahler und/ oder Gewerkschaftsmitglieder.
      Das ist das, wo man den braven Sofaschläfer Michel dann
      zum Nachdenken bekommt. Und wenn die örtliche Szene
      allzu offensichtlich eine Straftat nach der anderen begeht,
      ohne dass dann eine Versicherung den Schaden trägt.
      Das betrifft ja auch mögliche Aktionen. Was versichert ist,
      tut den Gutmenschen / Tätern / Mitläufern gar nicht weh,
      die Industrie freut sich, neue Produkte liefern zu dürfen…
      Wenn bei Michel die Versicherungsprämie steigt, schreit
      er stets nach mehr Polizei, härterer Bestrafung, usw.
      Dass er selbst die Ursache setzt, indem er sich häuslich
      im lieber „angepasst“ sein eingerichtet hat, rafft er kaum.

      Gefällt mir

    • Na, wieder auf Crashkurs unterwegs ?

      Du darfst es mir glauben, was du hier anleihern willst, hab‘ ich alles schon hinter mir.
      ICH habe nämlich Flugblätter kreiert, und zwar ganz alleine. Hab‘ sie auch Monatelang verteilt. Ich kann dir nicht beweisen ob sie was gebracht haben, aber du kannst mir auch nicht das Gegenteil beweisen – insofern : immer schön den Ball flach halten.

      Als bräuchte man zum Flugblätter kreieren besonderen Mut – also sowas !

      Es gibt im Netz hervorragende Texte, meist von Kommentatoren, weniger von Autoren, weil die sich auch immer an die Nettikette halten müssen. Also wer da nix geeignetes findet um der Welt zu sagen, was es zu sagen gibt, der … was weiß ich … such dir selbst was aus !

      Gefällt mir

      • @ ML
        Auf Crashkurs unterwegs?
        Meinen sie ML? Eher nicht aber Ihre Antwort lässt einen Blick in Ihr inneres zu.

        Übrigens zum Flugblätter kreieren bedarf es keines mutes, die aber am richtigen Ort zu verteilen dagegen schon. .

        @ Marcus

        Mir geht es nicht darum den unbedarften zu erreichen. Mir geht es darum die Linken zu erreichen und zwar so dass sie noch mehr gereizt werden. Dann machen sie immer mehr Fehler.

        Ich werde bei Gelegenheit berichten.

        Gefällt mir

      • Na klar, bist du auf Crashkurs ! Du machst mich blöd an ohne überhaupt zu wissen, was ich tu, schon tat oder nicht. Was soll das ? Brauchst Du ein Ventil ? … da biste bei mir aber an der falschen Adresse !

        Ach Gottchen, Du kannst in mein Inneres blicken …. DAS IST MIR JETZT ABER PEINLICH !
        Verrat mir mal wie du das machst, vielleicht gelingt es mir ja auch.

        Was deine Flugblätter betrifft : ja dann hab doch den Mut, sie am „richtigen“ Ort zu verteilen, es hindert dich doch niemand dran. Nebenbei, was sind denn die „richtigen“ Orte ? Soweit ich weiß, leben Linke überall unter uns – oder hast du da irgendwo ein linkes Ghetto ausgemacht ?

        Ich seh‘ die um mich rum überall, warum in die Ferne nach Hamburg oder Berlin schweifen, wenn das „Gute“ liegt so nah – häh ? Verrat mir das mal !

        Gefällt mir

    • Feigheit wird eher zu Selbstschutz in Zeiten von Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Der brandneudeutsche Begriff „Fake“ erklärt das in lediglich 4 Buchstaben. Das Vertrauen schwindet angesichts geschickt lancierter Irreführungen und macht eigene Absicherung im trüben Gewässer Internet essentiell. E-Mail Adressen können auch Fallen sein.
      Somit wird die aus dem realen Sozialismus kommende Kaderbildung in Form geheim verschwiegenen Ortsgruppen nicht stattfinden. Nebenbei erinnert solche Wortwahl an die totalitären Regimes Deutschlands im 20. Jahrhundert und hat schon deshalb ein Gschmäckle.

      Vielmehr habe ich Angst, dass der im Kochtopf schwimmende Frosch immer noch unbekümmert zuschaut, wie der am Boden sitzende Hummer gerade anfängt rot zu werden.
      Vielleicht aber schafft das ein diffuses Wir doch grandios zur Zufriedenheit aller und wir anderen hatten umsonst Angst,
      müssen unsere nicht halalen Schlüpfer heimlich verstecken.

      Gefällt mir

      • Ja Edith, da haste recht, die „Ortsgruppe“ hat ein Geschmäckle, aber weißte was ? … wenn einem schon eine solch banale Wortwahl sauer aufstößt, dann sollte man es auch lassen. Also, ich meine generell, war jetzt nicht an dich persönlich gerichtet, du machst ja nur darauf aufmerksam, dass es solche Leute gibt, die sich davon abschrecken ließen.

        Gefällt mir

      • @ML
        Ortsverband und Ortsgruppe sind noch sehr gebräuchlich. Bei einer
        DLRG- Ortsgruppe denkt ja auch niemand an eine radikale Gruppe.
        Wenn man es so argumentiert wie Edith, dann ist man in die Falle
        der „ihren“ bereits getappt, weil man deren Schmähargumente nun
        bereits selbst vorweg genommen hat. Nur wer sich ständig auf 12
        Jahre deutsche Geschichte reduzieren lassen will, für den ist diese
        Form der Argumentation natürlich immer goldrichtig. Nicht anecken,
        könnte Blessuren bedeuten. Würde Edith je auf der „Wäscheleine“
        ihre Unabhängigkeit von vorgefertigter Meinung demonstrieren ?

        Gefällt mir

      • @Markus
        Edith würde! Sogar in und mit Würde. Nur würde ich an einer Wäscheleine, die mit Don Quixote´s Windmühlen vergleichbar ist meine Restenergie nicht vergeuden. Überdies waren die von mir etwas anrüchig empfundenen Ortsgruppen mit „verschwiegen“ attributiert, was wiederum eine vor gaffenden Blicken beschützte Wäscheleine bedeutet.

        Die Reduktion der deutschen Geschichte auf die berüchtigten 12 Jahre, welche gefühlte tausend waren wird nicht von mir lebendig gehalten, sondern bleibt Dauerläufer in den Medien und noch eine weitere Weile Sprungbrett zur Erlangung akademischer Weihen . Das ist natürlich schade, leider läßt es sich am einfachsten nach Art eines Perpetuum Mobile immer wieder neu ausschlachten. Die Nazikeule nutzt sich nicht ab, ist einfach deutsche Wertarbeit!

        Nicht anecken ist Bestandteil des wichtigen Selbstschutzes. Blessuren sind Verletzungen. Wer halbwegs nachdenkt versucht sie zu vermeiden.

        Nochmal zur Unterzeichnerliste: Es stehen nur Namen mit Titeln darauf. Mußten diese Leute wirklich unterschreiben mit Nennung ihrer vollständigen Adresse nebst Orwell´scher Steueridentifikationsnummer? Wahrscheinlich hätte ich mich als Marilyn Monroe dort unerkannt einschmuggeln können.

        Gefällt mir

  13. Hier … Ihr da, wenn ihr heut‘ nochmal Lachen wollt, dann schaut euch die Liste mal genauer an.
    Ich könnt‘ mich grad kringeln über z.B. : „Rosemarie Oguntke, Lehrerin i.R.“ … die Rosi, wollte doch auch noch gerne mit drauf – trotz Ruhestand.
    Oder der hier : „Dr. med. dent Uwe Rugenstein, Fachzahnarzt“ … dreifach gemoppelt hält besser, wer käme schon auf die Idee, dass ein Dr. dent ein Zahnarzt ist, noch dazu vom Fach ? Wieso heißt der eigentlich nicht Zahnstein, dass gäbe doch dem ganzen einen besonderen Pfiff.
    Also, die Liste, die hat schon was. Die reinste Selbstbeweihräucherungs-Orgie, einfach köstlich, wie sie in ihren Diplomen baden.

    Gefällt mir

      • An der Liste fällt auf, es lassen sich nun etliche Namen nicht bestätigen, viele sind Rentner oder Pensionäre oder kurz davor, haben ausgesorgt und niemand kann den gesetzlich erworbenen Anspruch noch streitig stellen. Das macht es einfach, mal eben eine Unterschrift fürs reine Gewissen zu geben.

        Gefällt mir

      • … klare Sache. Das ist wie bei den Staatsanwälten, Richtern, Obersten, Politikern usw. … die machen auch erst den Mund der Wahrheit auf nachdem sie pensioniert, i.R. – im Ruhestand, a.D. – außer Dienst usw. sind.

        Den Oberhammer find‘ ich ja : es sind wirklich nur zwei kleine, magere, unverfängliche Sätzchen, zu denen man sich hat hinreißen lassen. Nicht mal ein anständiges Statement hat man fertig gebracht.

        Das ist so erbärmlich. Ich würd‘ mich schämen, wollte ich mich so billig solidarisch zeigen. Das ist ein Armutszeugnis, und ehrbare Leute wissen das normalerweise auch.
        Sonst, sind solche Leute nicht verlegen ihr „Wissen“ in großspurigen, viel zu langen Reden an den Mensch zu bringen, und hier, wo’s endlich mal wichtig wäre, da kacken die so ab.

        Pfui Deibel !

        Gefällt mir

      • Am Ende des Lebens outen sich auch ehemalige Staatsknechte
        noch mal kurz als Oppositionelle im Geiste, die Staatsknete ist
        ja nicht mehr in Gefahr, weil mit dem Ruhestand ja das formale
        Beamtenverhältnis endet. Lächerlicher geht es wirklich nicht.

        Gefällt mir

  14. Auch ich sehe keine Solidarität des deutschen Volkes, nur ein paar Eliten, die sich wichtig tun, nach dem sie ihre Schäfchen ins Trockene gebracht haben. Bei Normalvolk hingegen ist das Gegenteil der Fall. Neuerdings musste ich mir von meinen deutschen Mitbürgern mir anhören, dass ich als Frau mit ernsten Kinderwunsch und festen Wertevorstellungen (unter anderen Selbstbewusstsein, niemanden zu Spaß quälen usw) man mir die Kinder wegnehmen und mich Zwangsterilisieren soll, da psychisch kranke Arbeitslose nur dumme Assikinder zeugen, die verprügelt werden, weil sie nicht das neueste Iphone haben. Ich hab das Volk schon lang aufgegeben.

    Gefällt mir

    • Die Krankheit ist wohl Ausdruck eines tiefgreifenden
      Widerspruchs zwischen dem eigenen moralischen
      Anspruch und der Oberflächlichkeit der Umgebung.
      Dabei lernen die vermeintlichen Assikinder schon in
      jungen Jahren viel über diese Bigotterie des Scheins.
      Bringt man ihnen rechtzeitig Selbstbewusstsein bei,
      können sie die wahren Assikinder, die mit Papis oder
      Mamis Geld nur angeben wollen, ganz gut umgehen,
      und machen ihren Weg.

      Gefällt mir

      • Jupp, das stimmt, schockiert mich aber trzd wie das deutsche Volk nicht merkt, dass sie ihren eigenen Untergang umso mehr entgegen rennen. Dass kaum Kinder gezeugt werden heulen sie, aber gleichzeitig sollen Kinder nix kosten, nichts verzichten und immer der andere soll es machen.

        Gefällt mir

      • Keine Sorge, ich wünschte trd dass die Menschen um einen ein bisschen klüger wären. Die Einfallspinsel hatten btw nach dem sie mich als dumm und ungebildet bezeichneten betont wie unglaublich erwachsen und vernünftig sie seien, was letztendlich ihre Dummheit offenbart haben. Wir leben echt in ne verrückte Zeit: Frauen müssen sich rechtfertigen Kinder haben zu wollen und mit Hausfrau zufrieden sind. Wenige qualifizierte Deutsche, dass sie nicht als Billigkraft missbraucht werden und wenige Vernünftige dass sie zurecht Angst vor dne Golstücken haben, während das deutsche Wahlvolk stolz ist für nen Appel und ein Ei zu arbeiten, keine Kinder zu zeigen und nebenbei abgeschlachtet werden. Wie das sich so entwickeln konnte, dass Deutsche ihre eigene Selbstzerstörung vorantreiben werde ich wahrscheinlich nie verstehen.

        Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s