Gesellschaft

WHO schlägt Alarm: Pest in Afrika breitet sich rasant aus – Millionen auf dem Weg nach Europa

In vielen Ländern Afrikas wüten gefährliche Krankheiten wie die Pest – jetzt wollen zwei Drittel der Afrikaner ihr Land verlassen

Weit mehr als eine Million Menschen aus Afrika haben in den vergangenen Jahren – nicht nur aufgrund aktiver Intitiaven der Bundesregierung – in Europa Asyl beantragt, so eine aktuelle Analyse des „Pew Research Centers“. Nach Angaben der Europäischen Statistikbehörde (Eurostat) ist die  Wanderungsbereitschaft aus Afrika ungebrochen und weitere Millionen Menschen aus vielen afrikanischen Staaten versuchen ihr Glück in Europa. Es drohen Europa weiterhin massive Migrationwellen, die in naher Zukunft nicht nur zu sozialen Verwerfungen führen werden, sondern auch Krankheiten nach Europa bringen, die hierzulande längst ein Stück Vergangenheit waren.

Bis zu zwei Drittel wollen Land verlassen

Zumindest deuten die Zahlen der amerikanischen Denkfabrik darauf hin, dass die Idee der Migration in den Köpfen vieler Afrikaner veankert ist. Gefragt wurden Menschen in sechs Subsahara-Ländern. Zwei Drittel der Befragten in Ghana und Nigeria sowie etwa die Hälfte von ihnen in Kenia, Tansania, dem Senegal und Südafrika wollen gerne ihr Land verlassen – bevorzugt in Richtung USA und Europa. Ein großer Teil der Befragten plant sogar bereits konkret, in den kommenden fünf Jahren das eigene Land zu verlassen.

Aktualisierter Artikel aus Nov. 2017: Die Lungenpest, auch als „schwarzer Tod“ bekannt, breitet sich immer rasanter in Afrika aus, mittlerweile sind bereits neun Länder betroffen,  meldet die Weltgesundheitsorganisation (WHO)

ad-map-madagascar-plague

Pest verwüstet Madagaskar im Rekordtempo, die gemeldeten Pest-Fälle stiegen in nur einer Woche um 8% an und aktuelle WHO-Zahlen zeigen, dass bereits 143 Menschen durch den Schwarzen Tod getötet wurden und weitere 1.947 Menschen sich infiziert haben.

nintchdbpict000358371631

Mitarbeiter des Roten Kreuzes arbeiten in Antananarivo, Madagaskar, wo die Lungenpest verbreitet ist (Foto: Afp)

Der Schwarze Tod ist zurück mit seiner Rache, wie einige Länder meldeten und vor einer Pandemie dieser Krankheit warnten. – Aber von wo aus genau breitet sich die Krankheit aus? Wo hat sie ihren Ursprung in Madagaskar und wie könnte sie auch nach Deutschland und Europa gelangen?

Seuchenwarnungen wurden für neun Länder in der Umgebung von Madagaskar herausgegeben, da jetzt befürchtet wird, dass sich die Pest über den Seeweg, die Massenmigration und auch Flugrouten ausbreiten könnte.

nintchdbpict0003625718291

Den Madagassen wurde geraten, sie sollten die traditionelle Bestattungspraxis, die „Famadihana“ beenden – wo Einheimische verstorbene Verwandte ausgraben und mit ihnen tanzen, bevor sie wieder vergraben werden (Foto: Afp)

Der Ausbruch gilt als eine weit größere Bedrohung für die beroffenden Länder als in den vergangenen Jahren, weil er eine pneumonische (lungenmetastisierend) Form angenommen hat – Der Pest-Erreger ist also in der Luft und kann sich durch Niesen und Husten schnell ausbreiten.

Allein in der vergangenen Woche hat es sich der Pest-Erreger dramatisch ausgebreitet, und Experten der WHO warnen, es sei der schlimmste Ausbruch seit 50 Jahren mit bisher 1.947 Fällen. Die WHO berichtet auch, dass die Pest mittlerweile schon 73 Prozent des Landes erreicht habe.

nintchdbpict000362571747

Es wird befürchtet, dass die Zeremonie dazu beigetragen hat, denAusbruch der Lungenpest zu verbreiten, der schon mehr als 143 Tote auf der afrikanischen Insel hinterlassen hat. (Foto:Afp)

Der Ausbruch gilt auch daher als weitaus größere Bedrohung für die Region um Madagaskar, als in den vergangenen Jahren, weil er eine weitaus tödlichere Form angenommen hat.

Experten sagen auch, dass sich die Epidemie noch verschlimmern könnte, wenn die Zahl der Todesopfer 120 übersteigt und mehr als 1.300 Menschen infiziert werden. Die neun Länder, für die die Weltgesundheitsorganisation bisher Warnungen ausgesprochen hat sind:    

  • Kenia
  • Äthiopien
  • Südafrika
  • Mosambik
  • La Réunion
  • Tansania
  • Mauritius
  • Seychellen
  • Komoren
„Wenn die Behandlung nicht in sehr kurzer Zeit erfolgt, werden diese Menschen sterben
Die WHO warnte, dass der Ausbruch voraussichtlich bis etwa April nächsten Jahres andauern könnte. Verwandte, die mit den Leichen ihrer infizierten Angehörigen tanzen, verbreiten die Krankheit, ohne es zu ahnen, berichtet die „thesun“. Den Madagassen wurde gesagt, dass sie die traditionellen Bestattungsriten der Famadihana beenden sollen – bei der die verstorbenen Verwandten wieder ausgraben werden, um mit ihnen anschließend zu tanzen, bevor sie dann wieder beerdigt werden. Der Gesundheitschef des Landes, Willy Randriamarotia, erklärte: „Wenn eine Person an einer Lungenpest stirbt und dann in einem Grab beerdigt wird, und es anschließend für die Famadihana wieder geöffnet wird, können die Bakterien immer noch übertragen werden und diejenigen anstecken, die den Leichnahm anfassen“  Diese Beerdingungs-Zermenonie wurde daher mit Beginn des Seuchen-Ausbruchs verboten, aber es wird befürchtet, dass die Madegassen das nicht verstehen können und ihre Tradition und Riten, unabhängig davon, weiter stattfinden lassen.

Redaktion

Quelle: WHO; TheSun

Advertisements

44 replies »

  1. Das war mir klar das damit La Reunion gemeint ist, aber ich habe noch nie gesehen dass die Insel mit dem deutschen Wort „Wiedervereinigung“ bezeichnet wird. Mit der gleiche Logik müsste man die USA als VSA bezeichnen usw. Laut Wikipedia wäre wenn dann auch „Zusammenkunft“ o.ä. korrekter. Naja, mir eigentlich egal aber ich hab mich halt gewundert.

    Gefällt mir

    • VSA für USA ist sogar richtiger. VSA steht übersetzt für Vereinigte Staaten von Amerika, was auf deutsch nichts anders bedeutet als im englischen „United States of Amerika“ (USA) Was kann daran unlogisch sein, die USA in Deutschland mit der deutschen Sprache zu benennen? Viele Menschen sprechen seit langem von den VSA und nicht USA und werden von Mainstreamern gerne dafür in die rechte Schublade gesteckt, weil sie sich „erdreisten“, deutsch in Deutschland zu sprechen. So krank denkt heute nur eine durch und durch erzogene und indoktrinierte Gesellschaft

      Gefällt 1 Person

      • … und werden von Mainstreamern gerne dafür in die rechte Schublade gesteckt, weil sie sich „erdreisten“, deutsch in Deutschland zu sprechen.

        Wohl eher, weil sie sich erdreisten ‚Deutsch in Anti-Deutschland‘ zu sprechen. :cry:

        Gefällt mir

      • Daran ist nichts unlogisch, das habe ich auch behauptet. Ich sage nur dass WENN man auf ein Land die deutsche Bezeichnung anwendet, dann sollte man dieselbe Logik auch auf andere Länder anwenden. Das wars schon.

        Gefällt mir

      • Durch und durch erzogen ist quasi identisch mit gedrillt, abgerichtet.
        Eigenständiges Denken und den gesunden Menschenverstand ganz
        aberziehen, um stets vom „Allwissen“ der Obrigkeit abhängig zu sein.

        Der Umweltschutz-Wahn war der erste derartige Versuch, Menschen
        das Denken abzugewöhnen. Bestes Beispiel Dieselgate. Wenn Luft
        vor dem Ansaugen durch den Verbrennungsmotor 78 % Stickstoff
        ohnehin enthält, der selbst gar nicht an dem Verbrennungsvorgang
        beteiligt ist, dann wird dieser danach auch zum Auspuff entweichen.
        Die Zusammensetzung der Luft wäre jedoch Schulwissen Klasse 7.
        Aber für ein paar tausend Euro Verarschungsprämie kann man nun
        schon mal übersehen, dass das so nicht den tatsächlichen Restwert
        des ein bis drei Jahre alten Fahrzeugs jemals abdeckt….

        Gefällt mir

    • Und das bitte dreißig Jahre lang !

      Falls du ernstlich glauben solltest, daß die ’nur 30 Jahre lang‘ hier bleiben würden … dann hast du die eiserne Logik der Geschichte wohl noch nicht ganz verstanden… :cry:

      Gefällt mir

      • Pestilenz und Cholera brauchen keine 30 Jahre, um tödlich
        zu enden. Allerdings wird bei viel zu vielen die Versorgung
        der Patienten kollabieren, insbesondere Deutsche werden
        sich öfters anhören müssen: Aufnahmestopp wegen einer
        Überbelegung oder Quarantäne. Dumm gelaufen, wenn es
        um Minuten geht, weil man gerade einen Unfall, Infarkt o.ä.
        erlitten hat. Hat sich das auch schon mal jemand überlegt ?

        Gefällt mir

  2. Sollte es dann nicht Vereinigte Staaten von einem Teil Nordamerikas (VSVETNA) heißen, da ja weder Mexiko noch Kanada dazu gehören, beide aber sehr wohl zu Nordamerika, von Südamerika, welches ja ebenso zu Amerika gehört, ganz zu schweigen?

    Gefällt mir

    • Veerooonica die Pest ist da , die Leute singen trallala.
      Vielleicht schafft man es ja damit die Bevölkerung Europas um 75% zu dezimieren. Leider ist aber die Pharmaindustrie heute ein paar Schritte weiter als zu vergangenen Zeiten. Ich persönlich würde gerne mal sehen wie die Roth mit nen paar Leichen tanzt.

      Gefällt mir

  3. Die Überschrift ist so nicht richtig

    betroffen ist bisher NUR Madagaska. Die 9 genannten afrikanischen Staaten sind gefährdet.

    zudem wird das Ganze gerade mal ganz fürchterlich aufgebauscht, da die Wissenschaftler wohl mal wieder Geld zur Forschung wollen. Mit ein bisschen Penizilin ist die Pest heute weniger gefährlich als so mancher Krankenhauskeim, der inzwischen gegen alle Antibiotika immun ist.

    Gefällt mir

  4. Ich sehe da auch eine größere Absicht dahinter.

    In den letzten zwei Wochen haben sich die „Meldungen“ der nächsten Welle von Afrikanern wie zufällig über alle Mainstreammedien ergossen. Wir kennen das – es war überall derselbe Inhalt.

    Und auch bei den Twittereren, die den Flüchtlingen „ihre tägliche Motivation zusenden“ ist das Thema plötzlich wieder en voge.. Sandy Blackstone (Achtung: Dieser Account bedient die Pr0n!-Waffen unseres Gegners!! ((der auch diese Industrie erschaffen hat)) >>> ‚hybride Kriegsführung‘ – kugelst Du..; Pornografie wird immer offener und aggressiv für den Genozid an den Weißen eingesetzt.

    Ein Beispiel:
    Sandy Blackstone ((Zuarbeiterin)) postet seit Beginn März (#RefugeeWelceomeCenters!) inklusive beschriftteter Fotos mit deutschen Themen und Frauen! (Ich habe die „unverfänglicheren“ Bilder rausgesucht!)

    4. März (mehrere..)
    „It’s been slow during the winter but new arrivals are increasing again.“

    4.März
    We are making a #NewGermany / #NeuesDeutschland!

    4.März
    Love & compassion in our #RefugeeWelceomeCenters!
    Many women find satisfaction is spending some time there.

    18.März
    Some views from a documentary on German #RefugeeWelcomeCenters! #NewGermany

    18.März (mehrere..)
    Some views from a documentary on German #RefugeeWelcomeCenters! #NewGermany

    Bitte Info weiterverbreiten, aber nicht als Pr0n(!!) sondern als Genozid-Propaganda an Amalek.

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

    • Warum wird ein derartiger Mist nicht als fake news
      identifiziert und vom Twitter Netz genommen ?Die
      Einheitsbrei Berichterstattung rührt daher, dass es
      nur wirtschaftlich abhängige Nachrichtenagenturen
      gibt, die hauptsächlich der Mainstream nutzt. Macht
      es einfach, fake news einfach zu erfinden, die Leser
      können es eh nicht überprüfen.

      Gefällt mir

      • @Amalie
        Ich weis schon, warum ich um die weitestgehend unsinnigen
        sozialen Netzwerke einen weiten Bogen mache. Stelle aber
        immer öfter fest, wie unkritisch und betriebsblind junge Leute
        diese Netzwerke benutzen. Kein Funken Nachdenken, bevor
        selbst der letzte Mist gepostet wird, keine Medienkompetenz
        oder gar ein Bewusstsein über langfristige Konsequenzen.
        Obwohl sie eigentlich schon da hätten wach werden müssen,
        als personalisierte Werbung besprochen wurde. Wer Daten
        auswerten kann, um sie für Werbezwecke zu nutzen, der ist
        auch in der Lage, nach politischen, weltanschaulichen und
        privaten Einstellungen die Teilnehmer dann zu sortieren.
        Nicht ohne Grund ist das Ausforschen der Netzwerke auf
        Wunsch eines Bestellers ( z.B. zukünftiger Arbeitgeber )
        mittlerweile eine einträgliche Geschäftsidee geworden.
        Und die Dienste machen es ohnehin seit jeher, deswegen
        auch die geheim vertraglich definierten Sicherheitslücken
        in den Programmcodes.
        Und die derzeitigen Probleme sind nicht lösbar, solange zu
        viele Frauen und auch die entmannt-gender-weichgespülten
        unmännlichen Bubis da ständig auf „mildernde Umstände“
        plädieren. Unlogisches Handeln gefährdet des Bestand der
        Familie, ständig alles entschuldigen zu wollen ist unlogisch.
        Ständig alles durchgehen zu lassen, ebenso.

        Gefällt mir

      • Der zugrundeliegende tiefe Brainwash ist leicht zu erkennen. Schauen sie auf die Intelligenz junger russischer und amerikanischer Teenie-Damen. Die einen können strategisch denken und eine Konversation führen.
        Die Webtools sind an sich eine Bereicherung. Doch was gerade IN ist nicht immer Zufall. Ich wage zu behaupten: Es folgt oft einer unsichtbar gemachten Logik. Denn wir wollen schliesslich „frei“ entscheiden.

        Gefällt mir

      • @Amalie
        Über diese durchschnittliche Intelligenz ausländischer
        Teenies vermag ich nichts zu sagen, weil ich „soziale“
        Netzwerke genauso ablehne wie Kontakt zu anderen
        Ethnien. In den USA scheint die Anfälligkeit für völlig
        absurde Kampagnen signifikant höher zu sein, jedoch
        ist das Nachdenken im Sinne von „cui bono“ deutlich
        reduziert. Natürlich hat alles Methode, so werden nun
        auch deutsche Mainstream-Nutzer schon ewig mit ja
        „Nicht-Nachrichten“ zur besten Sendezeit zugemüllt…

        Gefällt mir

    • 4. März (mehrere..)
      „It’s been slow during the winter but new arrivals are increasing again.“

      Na, da hören wir es ja aus ‚erster Hand’… oder auch ‚aus vollem Mund‘ … :cry:

      Gefällt mir

  5. Mit Leichen tanzen ???
    … womöglich noch ficki ficki machen ???
    Warum nicht gleich futtern ?
    Mannohmann, was sind die fertisch im Kopp !
    … und sowas kommt in Massen zu uns – unfasslich !
    Hat eigentlich schon jemand ein Spendenkonto für die chinesische Mauer 2.0 zwischen Europa und Afrika eingerichtet ? … ich würd‘ gern was einzahlen. Und wir brauchen einen „unfreiwilligen Monat“ in dem jeder unter 60 mitbaut !

    Gefällt mir

  6. In dem Fall müsste man wieder Schilder einführen, die
    zwischen weiß und farbig unterscheiden, um die Gefahr
    einer Ansteckung zu minimieren. Das wäre erst recht ja
    eine bittere Ironie der Geschichte, Rassentrennung aus
    Gründen des Gesundheitsschutzes.
    Kein Grund zum Jubeln ist, dass die Ratten nach wie vor
    ja heimisch in der Nähe von menschlichen Behausungen
    sind, und die klassischen Überträger der Pest waren. Ist
    bekannt, ob dafür überhaupt schon ein Katastrophenplan
    existieren würde ?

    Gefällt mir

  7. Viel schlimmer finde ich Krankheiten, die die Menschen aus dem Urlaub mitbringen, und die die hiesigen Ärzte nicht erkennen, z.B. Leishmaniose oder Herzwurm (Mallorca etc.). Pest konnte man doch bisher gut und schnell behandeln….

    Gefällt mir

  8. Tote ausgraben und mit ihnen tanzen … ist das Mittelalter? – Nein .. ist das Steinzeit ? – Nein … ist das primitivste Nekrophilie ? … es wird wärmer …

    Gefällt mir

  9. Die Flüchtlinge machen sich nicht von selbst auf den gefährlichen Weg nach Europa! Es sei denn, ihre persönliche Situation hat sich sehr verschlechtert ! Vor ca. 3 Jahren, d.h. zu Beginn der Flüchtlingswelle nach Europa, hatte das UNO-Hilfswerk vorher die Lebensmittelhilfen für die Armen in Afrika drastisch gekürzt ! Offensichtlich läuft das jetzt ähnlich. Außerdem nicht zu vergessen die Verträge der EU und deren „Barcelona-Erklärung über die „unbehinderte Muslimische Einwanderung nach Europa 1 und 2 von 1995 und 2009“ – dem verheimlichten Euromediterranen Abkommen zwischen der EU, Marokko, Algerien, Tunis, Ägypten, Jordanien, der Palästinensischen Autonomiebehörde, Syrien, Libanon, der Türkei und Israel! Noch Fragen dazu? Wenn ich schreiben dürfte, was ich über die EU denke …..! Trotzdem halte ich das für einen Betrug an den Europäern, da diese unbehinderte Zuwanderung auf Basis „verheimlichter EU-Vereinbarungen mit 10 asiatischen und nordafrikanischen Staaten erfolgten“ ohne dass die EU-Mitgliedsländer vorher darüber Kenntnis hatten oder gar darüber abstimmen durften! Und diese Politiker bezeichnen sich selbst als Demokraten !

    Gefällt mir

  10. So können sich manche Menschen nicht mehr daran erinnern, unter dem Einfluss ihres Schlafmittels gegessen oder Sex gehabt zu haben. Bei Schlaflosen, die schon seit Jahren nicht mehr ohne Medikamente schlafen können, führt der Schlafmittelmissbrauch paradoxerweise zu einer erhöhten Nervosität mit Kribbeln in den Beinen, Zittern und Krämpfen der Muskeln. Neue Abend- und Nachtrituale. Bevor Sie sich die unangenehmen Nebenwirkungen von solchen Schlafmitteln antun, schöpfen Sie lieber alle anderen Möglichkeiten aus der Fülle der vorhandenen gesunden Alternativen zur Beseitigung Ihrer Schlaflosigkeit aus. Der Puls beschleunigt sich auf bis zu 120 Schlägen pro Minute. Gleichzeitig tritt Husten auf. Nach kurzer Zeit hustet der Patient eitriges, gelbliches oder grünes Sputum aus. Es können Blutbeimengungen im Auswurf sein. Die Farbe des Auswurfs ändert sich dann in rötlich-braun. Oft klagt der Patient über Atemnot und Schmerzen beim Atmen durch Mitbeteiligung des Lungenfells. Auffallend ist ein süßlich oder übel riechender Mundgeruch. Einige Patienten atmen schnell und flach, wobei die Nasenflügel sich deutlich mitbewegen (Nasenflügeln) und die erkrankte Brustkorbhälfte sichtbar weniger an der Atmung teilnimmt (Schonatmung).

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.