Merkels gewalttätige Fachkräfte

Polizeigewerkschaft und AfD fordern Statistik zu muslimischer Gewalt an Schulen

„Integration sei ein Thema das die Menschen bewegt“, sinniert Kristina Schroeder von der CDU über die Deutschenfeindlichkeit an unseren Schulen und das linkspopulistische Nachrichtenorgan der Spiegel fragt sich scheinheilig: „Schlagen muslimische Jugendliche häufiger zu“?

Während der frischgebackene Aussenminister Jochen Maas (SPD) seinen erwarteten Antrittsbesuch in Israel diese Woche absolviert und dabei unterwürfig verspricht, dass auch in Zukunft keine Antisemiten in Deutschland jemals Gehör finden werden, migrieren pausenlos die schlimmsten Antisemiten über offene deutsche Grenzen, die von der schwarzroten Bundesregierung im Herbst 2015 rechtswidrig, aber offiziell dazu eingeladen wurden, ihre Zukunft in Deutschland und Europa zu suchen.islam_schule

Lion Edler, Pressereferent der AfD: Zur Forderung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) – angesichts eines massiven und sich immer stärker ausbreitenden Antisemitismus und eines religiösen Mobbings gegen Juden und Christen an Schulen –, erstmals eine bundesweite Statistik für Vorfälle dieser Art zu erstellen, erklären der innenpolitische Sprecher, Thomas Jung, und der bildungspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Steffen Königer:

„Besser spät als nie: Auch in Brandenburg brauchen wir ein – wie von der DPolG jetzt gefordert – umfassendes Lagebild zur Gewalt an Schulen, und zwar umgehend. Darin müssen alle Fälle verbaler, körperlicher Gewalt und von Waffengewalt erfasst werden.“

Jung und Königer fordern eine gemeinsame Sitzung der Innenministerkonferenz (IMK) und der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK), wie vom DPolG-Chef Rainer Wendt vorgeschlagen, um hier noch gleich zu Beginn des neuen Schuljahres in diesem Herbst mit der Datenerhebung beginnen zu können.

Königer, der bereits heftige Kritik an der Integrationspolitik gerade an Schulen übte, dazu: „Viele sehen immer noch nicht, dass der aggressive politisch-religiöse Islam auch in den Schulen angekommen ist. Viel zu lange haben die rot-roten Gutmenschen in der Landespolitik, in den Schulämtern und ebenso viele Schulleiter bewusst weggesehen und dieses Gewaltproblem banalisiert, weil es politisch nicht korrekt war, muslimische Regelverstöße in Deutschland zu kritisieren.“

Dazu schreibt Julian Reichelt (Bild, 26.3.2018): „Kuschen vor dem Irrsinn. Deutschland hat ein Problem mit dem arabischen Antisemitismus, der sich mit der Flüchtlingskrise verschärft hat.“

Königer weiter: „Angesichts der sich häufenden Rücksichtslosigkeit und Intoleranz, der verbalen und physischen Gewalt gegen Juden, Christen und auch gegen säkulare Muslime kann eine statistische Erfassung nur der erste Schritt bei der Bekämpfung von Mobbing und Gewalt an Brandenburgs Schulen sein: Die rot-rote Landesregierung ist aufgefordert, diese für Schüler und Eltern unerträgliche Situation zu beenden, ihre ideologischen Scheuklappen abzulegen und konsequent den Schulfrieden wieder herzustellen.“

 

Advertisements

43 replies »

  1. Nur an Schulen?
    Eine lückenlose Statistik mit Nennung v. Roß u. Reiter muß her, dazu auch vergleichsweise d. gleichen, v. „Bio“-Deutschen verübten Taten seit 2015!
    Wo kommen wir den hin wenn uns d. „Goldstücke“ d. Weltmeisterschaft in Messerabmurksen, Kopftreten, Vergewaltigung u. Antisemitismus streitig machen wollen?

    Gefällt mir

    • die gewalt an schulen wird seit 30 jahren herunter gespielt. keiner dieser linken-sozi oder grünen lehrer hatten den mut dagegen vorzugehen oder es anzusprechen. Lehrerinnen laufen regelmäßig weinen aus den Schulklassen, da sie nicht mehr gegen ihre schüler ankommen. der mist wurde mit immer mehr geld für die Bildung zugedeckt.
      welcher Innenminister idiot stellt antisemitismusbeauftragte, Sozialarbeiter, psychater oder sicherungspersonal , ein! es ist ein ding aus dem Tollhaus. mich wundert es immer wieder, dass die Eltern so einen mist mitmachen. ich hätte mir damals den Lehrer richtig zur brust genommen!

      Gefällt mir

  2. Eigentlich müsste jedem denkenden Menschen bekannt sein, dass der Islam keine Religion ist.
    Der Islam ist eine religiös verbrämte Ideologie, des Mordes und des Terrors! > Mehr nicht. Siehe hierzu die Auslegung „die beiden Häuser des Islam“
    Die Befürworter dieser Terrorideologie, befinden sich in den politischen Clubs CDU /CSU, SPD, FDP, LINKE und dem abartigen Grünen-Verein.
    Welch ein denkender Bürger, mit Verantwortung, kann diese „Befürworter der Terrorideologie“, noch unterstützen?
    Gerade auch in Bayern, wird von dem Seehofer und dem Söder behautete, der Islam gehört zu bayern.
    Welch einen IQ haben diese Beiden bereits erlangt? Leiden diese Beiden unter einer Hirnkrankheit?

    Gefällt mir

    • man muss es aber den links-grün versifften nachsehen. sie haben durch ihr eigenes bildungssystem, nicht lesen und schreiben gelernt. daher können sie auch nicht verstehen, was im koran steht!

      Gefällt mir

      • Das erkläre mal einem „Bildungsprofi“ wie Özdemir. Gelernter
        Kindererschrecker, Weiterbildung als Diplom-Sozialpädagoge.
        Oder einem Hofreiter, Dr. der Biologie.Oder einer Roth, nichts
        gelernt, aber mal als Theater- und Regieassistentin gejobbt…
        Da muss man sich doch fragen, wer da ist blöder, die Grünen
        oder die Wähler, die selbst den ungeeigneten Kandidaten ja
        kritiklos akzeptieren. Müsste man an manchen Ortsschildern
        nicht einen Warnhinweis aufstellen, dass man innerhalb der
        Stadtgrenzen ja mit freilaufender Blödheit zu rechnen hat ?

        Gefällt mir

  3. Nicht verarschen lassen!

    Die wahren Mörder sitzen in den Parlamenten, Bürgermeister-Ämtern, Pfaffen- und Redaktionsstuben.
    Sie sind die Kollaborateure, die für einen Judas-Lohn den beschlossenen Massenmord an den Rest-Deutschen exekutieren.

    Gefällt mir

  4. Die politischecseite lebt doch nach dem Motto, es ist nicht,was nicht sein darf. Und jeder der was anderes behauptet ist ein Nazi! Wobei SIE nur zu gerne vergessen, das diese vorrangig eine Linksradikale Einrichtung waren.

    Gefällt mir

  5. Wenn Statistiken vermieden werden, sitzen die Täter auch
    in den Amtsstuben, und helfen dann Straftaten verdecken.
    Kein Sozialarbeiterheer wird arabischen „Judenhass“ aber
    abschaffen können. Da können sie die Eltern und Kinder
    zu texten, wie sie wollen, es gilt in deren Köpfen nur was
    der Prophet sprach. Juden (und Christen) sind Ungläubige,
    und deswegen Feinde des Islam. Toleranz unerwünscht.
    Leute mit dieser Einstellung sind nicht integrierbar. Dann
    müssen sie ausreisen, sofort, auf Nimmerwiedersehen.

    Gefällt mir

  6. Mein lieber Herr Gesangsverein !
    Jetzt soll uns eine langwierige Studie als erster Schritt zur Besserung verkauft werden. Ja, meine lieben Bürokraten und Statistiker : WANN soll denn dann der zweite Schritt und vermutlich der dritte, vierte, fünfte … folgen und WIE sehen die denn dann aus ???
    Ich geb‘ euch jetzt mal eine echte Handlungs-Alternative : Wer mobbt und übergriffig wird fliegt nachhause, und zwar mit oder ohne Mama und Papa !
    So geht das und nicht anders !

    Gefällt mir

    • … meine Güte, man muss ja so auf sich aufpassen. Jetzt lass‘ ich mich doch tatsächlich auf völlig absurde Gedankenspiele ein. DAS SIND IMMER NOCH ALLES ILLEGALE – die haben an unseren Schulen überhaupt nix zu suchen, weder unfriedlich, noch friedlich !

      Gefällt mir

      • Wenn man so nicht weiter weis,
        gründet man nen Arbeitskreis..
        Auf der Suche nach dem reinen Wein
        entstand daraus so ein Gesangverein.
        wenn einer partout nicht bis drei zählen kann,
        spätestens der Statistiker erledigt das dann..

        Plötzlich und unerwartet stieß das Lehrerlein
        auf sozialen Sprengstoff, das darf nicht sein.

        Das geistige Analphabetentum linker Ideologie
        ist unerschöpflich. Daher geht es bei der Idee
        nur darum Zeit zu schinden, um die Ursache ja
        nicht sofort beim Namen nennen zu müssen.
        Die AfD muss wohl nun oder übel mitspielen.

        Die *Rotzblagen* der früheren Zuwanderer sind
        nicht mehr illegal, sondern nur nachwachsende
        Generation notorische Straftäter. Schulpflicht
        gilt leider sogar für die Kinder der Illegalen, die
        hier registriert wurden. Überhebliches Abendland,
        was glaubt, ein Glas Marmelade zu alphabetisieren
        wäre möglich…

        Gefällt mir

      • hm … WO willste die denn hinversetzen ?
        Mit der Allahisten-Brut kann doch KEINE deutsche Schule irgendwas gescheites anfangen.
        Ich würde ja sagen : die bestehen auf ihre Parallelwelt, also bauen die sich auch gefälligst ihre Schulen selbst – am besten natürlich dort wo sie herkommen.

        Gefällt mir

      • Es ist nicht nur ein Problem der Schule. Wie man hörte
        selbst VW hat Probleme, untragbare Brut loszuwerden.
        Und weil das gute Arbeitgeber wissen, stellen sie ja gar
        nicht erst diese Brut ein. Die belasten dann ja abermals
        nicht nur die Arbeitslosenstatistik, sondern primär jeden
        Sozialetat. Obwohl man ihnen die Leistungen auch auf
        Lebensmittelgutscheine beschränken könnte, den Rest
        verdienen sie sich eh über Schwarzarbeit, Drogenhandel
        und Kleinkriminalität im Wechsel mit Haftstrafen dazu.
        Nicht sozialbearbeitern, mitsamt den Eltern ausweisen !

        Gefällt mir

      • So siehts aus !

        Dazu ein Schmankerl : Bei uns in der Gegend, wollten gewiefte Sozialvereine in Absprache mit dem BAMF eine „informative Zusammenkunft“ zwischen Arbeitgebern und Kuffmucken organisieren, … damit man sich mal besser kennenlernt und Stellenmäßig zueinanderfindet.
        Regelrechte Bettelbriefe wurden an die Arbeitgeber der Region verschickt. Und – das muss man sich mal vorstellen – die waren doch tatsächlich so blöde und schrieben solche Sachen rein, wie : „Natürlich müssen die Asylanten erstmal deutsch lernen und auch die deutsche Pünktlichkeit müsse noch geübt werden, auch das Teamverhalten muss trainiert werden … usw. – aber sonst sind die quasi perfekt.“
        Ich hab‘ mich ja bald weggeschmissen, und was soll ich weiter sagen, als : Natürlich kam kein einziger Arbeitgeber vorbei !

        So langsam muss man tatsächlich mal nachfragen, ob diese völlig Weltfremden Sozialagenturen noch alle Tassen im Schrank haben. Was glauben die eigentlich, wie in Deutschland das Geld verdient wird ???
        Es ist unfasslich, was hier für Vollidioten am Werk sind !

        Gefällt mir

      • @ML
        Das haben wir doch schon gewusst, als wir die
        erste Welle derer im Land hatten, die nicht als
        Gastarbeiter kamen. Wer hat es verbockt: SPD.
        Ein gewisser Willi Brandt hat die Rückkehrpflicht
        in den Anwerbeabkommen für unsozial gehalten,
        obwohl das das einzig Gute an den Abkommen
        war. Warum aber die öffentlichen Haushalte für
        ja unbrauchbare Bewerber mit bezahlen sollen,
        die niemals jemand beschäftigen wird, dies ist
        bis heute eine ungelöste Frage. Obwohl ja ein
        Urteil des EuGH existiert, dass Einwanderung
        in die Sozialsysteme nun für unzulässig erklärt.
        Wird von der linksgrünen Mafia nicht umgesetzt,
        weil es die eigene Befindlichkeit stark belastet….

        Gefällt mir

  7. Hätte ich noch Kinder im Schulalter, ich würde sie nicht mehr hin schicken, bis wieder der Normalzustand hergestellt wäre. Die Eltern sollen sich miteinander absprechen. Kann ja nicht so schwer sein, ein Treffen zu organisieren. Mein Gott, was ist eigentlich mit den Deutschen los? Wenn nicht mal mehr die Kinder in den Schulen sicher sind, dann ist das Level der Schande erreicht, dann hörts auf mit kuschen und tolerieren. Unternehmt endlich etwas dagegen. Auf die Regierung könnt ihr nicht mehr zählen!

    Gefällt mir

    • Die Mehrheit der Kinder an dieser Berliner Grundschule
      sind mit Migrationshintergrund, über 70 Prozent. Diese
      werden nicht im Traum daran denken, das *Judenkind*
      je zu verteidigen. Und die paar Kinder deutscher Eltern
      haben genug damit zu tun, ihre eigenen Kinder gut über
      die Runden zu bringen. Widerstand ? Im linken Berlin ?
      Fast undenkbar ! Das ist doch nur hochgekocht, weil da
      die jüdischen Eltern nun den richtigen angerufen haben,
      der damit an die Öffentlichkeit geht, und sich um diese
      *politische Korrektheit* nicht weiter schert.

      Gefällt mir

      • Marcus:
        Die doch verhältnismäßig seltenen Juden an den Schulen werden wieder einmal als die besonders Leidenden herausgekehrt. Wieviel Deutsche sind einen Juden wert? 10, 100, tausend, unendlich viele? Jedenfalls dürfen Deutsche höchstens in der 2. oder 3. Reihe Opfer sein, erst nachdem die echten Opfer ihren Fett weghaben, kommt der Deutsche.

        Hier hilft nur noch ein totaler Austausch des Machtapparates. Daß man überhaupt erst jetzt darauf kommt, die sich zuspitzende und augenschinlich mit gewissen Vorgängen im Zusammenhang stehende Lage statistisch auszuwerten ist schon von da ein Totalversagen im Amt. Was tun diese Leute denn den lieben langen Tag?

        Gefällt mir

      • Eydtkuhnen,
        genau so isses !
        Und hätte sich der ZdJ nicht gemuckst, würde das Thema weiterhin generell vermieden werden.
        Außerdem werden wir Christen in seinem Aufruf auch nur genannt und erwähnt, um eine vergleichsweise große Opfermenge als Argument in die Waagschale werfen zu können. In Wirklichkeit geht es denen auch nur um sich, wir sind da nur der nötige Prozentanteil zur Durchsetzung ihrer Interessen.

        Gefällt mir

      • @ Eydtkuhnen
        Die dreisteste Aussage ist doch diese dass man dieser
        Brut extra Toleranz predigen will. Toleranz neben Allah
        und dem ganzen Koranscheiß bedeutet für die Brut, in
        jedem Falle alle anderen weg zu mobben. Abgesehen
        davon, die deutschen Kinder sollen dabei dazu erzogen
        werden, das einfach hinzunehmen. Wenn der Hund den
        Wesenstest nicht besteht, kommt er weg. Da besteht zu
        Menschen arabischen Wurfs prinzipiell kein Unterschied.

        Gefällt mir

    • tja, unsere Eliten, … DIE schicken ihre Kinder auf Privatschulen, dort wird mit Sicherheit ein ganz anderes Vorgehen praktiziert. Der deutsche Abschaum dagegen, welcher sich das nicht leisten kann, wird per gesetzlicher Schulpflicht gezwungen seine Kinder in diese islamischen Krebsgeschwür-Schulen zu schicken – und wehe nicht, dann hagelt es Bußgelder und sogar Knast.

      Was will man da machen ? … ich weiß es nicht !
      Da greift eigentlich nur Plan B, und der sieht vor, dass ALLE Eltern gleichzeitig sagen „nicht mit uns, unser Kind bleibt jetzt solange zuhause, bis die Moslem-Brut anderweitig unterrichtet wird !“
      Das hierbei greifende Moment, ist, dass man unmöglich alle Eltern sanktionieren könnte.

      Leider muss ein solcher Plan in’s Reich der Wunschträume verbannt werden, da es viel zu viele linke Deppen-Eltern gibt, die lieber ihr Kind opfern würden als da mitzuziehen.

      Ich hab‘ schon oft inständig drüber nachgedacht, aber das Patentrezept, will mir einfach nicht einfallen. Was eine grauenhafte Vorstellung, jeden Tag bibbern zu müssen ob das Kind heil von der Schule nachhause kommt. Ich find‘ das schlimmer wie im Krieg, da hat man die Kinder wenigstens bei sich.

      Gefällt mir

  8. In der „politikstube“ las ich eben, dass ein Mädchen verprügelt wurde, weil sie Christin ist und blondes Haar hat. Die Eltern mussten sie von der Schule nehmen, vermutlich damit das Kind überhaupt noch in irgendeine Schule geht, so traumatisiert wird es sein.
    Der Schulleiter, den die Eltern des Mädchens nach der Kuffmucken-Attacke darauf ansprachen, sagte ihnen „Ihre Tochter muss ja nicht erzählen dass sie Christin ist und Sie können ihr ja auch ein Kopftuch geben.“
    Leute, da hört sich alles auf … da ist wirklich alles zu spät … jetzt ist massive Gefahr in Verzug !!!
    Wenn diese Entwicklung nicht abrupt gestoppt wird, sehe ich auch die Muselbrut in akuter Gefahr. Diesmal aber nicht durch Kinder ! DAS, werden sich die, die schon länger hier leben nicht gefallen lassen ohne entsprechend zu antworten.

    Gefällt mir

  9. „Die rot-rote Landesregierung ist aufgefordert, diese für Schüler und Eltern unerträgliche Situation zu beenden, ihre ideologischen Scheuklappen abzulegen und konsequent den Schulfrieden wieder herzustellen.“
    ——

    Dieser Satz ist an Naivität kaum zu überbieten. Durch Statistiken glaubt man den Schulfrieden wieder herstellen zu können?
    Der Schulfrieden kann nur wieder hergestellt werden, wenn dieses muslimisch-arabische Allahisten Pack in hohem Bogen aus der BRD herausfliegt.

    Worum geht’s in Wirklichkeit?

    Es geht um die sog. Chaos Theorie des ähäm…’US‘-Philosophen und Gottvaters der ‚amerikanischen‘ Neo-Cons, welche gezielt die Waffe der gesteuerten Masseneinwanderung aus der 3. Welt gegen das weiße Europa einsetzen. Ihr Frontmann ist den ‚Philanthrop‘ Soros, mit seinen div. NGO’s, wobei an erster Stelle seine ‚Open Society Foundations‘ zu nennen sind.

    Solange wir nicht realisieren, dass die Masseninvasion von illegalen Schwarzen und Braunen kein Zufall, sondern eine gezielt eingesetzte Waffe ist, werden wir immer weiter im Chaos versinken. Linksgrüne Kulturmarxisten hin oder Freimaurer her.

    Gefällt mir

    • Kulturmarxisten und andere funktionale Analphabeten
      linksgrüner Idiotie sind da viel zu bildungsresistent, um
      zu erkennen, dass sie die Ursache des Problems sind.

      Wer stört, fliegt“ bzw. „wer den Wesenstest nicht packt,
      packt“ werden wir wieder nicht erleben. Stattdessen ja
      nur wieder Wachdienst, Anstandswauwaus und einige
      Sozialarbeiter mehr, die gar nichts bewirken werden.
      Open Society ist in Berlin ansässig, setzt sich für alles
      ein, was kulturinkompatibel ist, mit dem Slogan: Wer
      was gegen Minderheit xy hat, der will sich ja nur nicht
      damit befassen, bzw. deren „Leidensgeschichte“.

      Deswegen wird Berlin zugemüllt mit völlig sinnfreien
      Dauerausstellungen und Interessenvertretungen.

      Leidensgeschichte ist das Stichwort: Von der jungen
      Generation glaubt zwar kein Mensch an den Murks,
      aber für die jetzt in Amt und Würden gealterten wird
      es noch reichen.

      Multikulti ist die Idee geistig kleiner Kinder, die wie im
      Museum rund um die Uhr über Fremdartiges staunen
      wollen. Die Idee kranker Kinder, die ja alles anfassen
      und ausprobieren wollen können, ohne sich über die
      Konsequenzen Gedanken zu machen. Kinderspielplatz
      Gesellschaft. Aber sich über genveränderte Nahrung
      aufregen, den nun viel größeren Freisetzungsversuch
      durch Einwanderung aber geflissentlich übersehen.

      Womit könnten wir auch tatsächlich bereichert werden ?
      Die Einwandererländer sind ja arm an Autoren, arm an
      nicht- konfessioneller Musik, arm an Kunst, ja arm am
      Kultur- oder Theaterkünstlern, es gibt eigentlich nichts.
      Nicht einmal ernsthafte Wissenschaft bringen sie mit.
      Und auf das x-te Restaurant mit undefinierbarem Fraß
      kann ich wie die Mehrheit ja gut und gerne verzichten.

      Gefällt mir

  10. Liebe Leser,
    Liebe Schlüsselkinder Gemeinde,

    da ich mich mit dem Thema Ausländerkriminalität ganz gut auskenne und selber schon einige von Merkels manipulierten
    Statistiken enttarnt habe, möchte ich Euch zu diesem Thema einige Informationen geben.

    Amtliche Statistiken wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) werden nicht nur von Wissenschaftlerinnen, sondern auch von
    Politikern, Journalisten und Lobbyisten gerne und häufig als Quelle herangezogen. Die amtlichen Zahlen sind bei Bedarf relativ
    kurzfristig abrufbar und besitzen im Allgemeinen eine sehr hohe Glaubwürdigkeit.
    Das macht sie zu einem wirkungsvollen Machtinstrument in den politischen Auseinandersetzungen um die Interpretation der sozialen Wirklichkeit.

    Der Entstehungsprozess von amtlichen Statistiken wird dabei in der Regel nicht hinterfragt, solange das Ergebnis plausibel und der eigenen Argumentation dienlich zu sein scheint. Es ist jedoch eine Binsenweisheit der sozialwissenschaftlichen Methodenlehre, dass Messbarkeit nicht mit Wahrheit gleichzusetzen ist. Dass subjektive Erwartungen in die Erhebung und Interpretation von Daten einfließen, ist selbst bei besten Absichten und bei bester Qualifikation nicht zu vermeiden.
    Deshalb kommt es in der Praxis vor allem darauf an, die Verwendung von Statistiken vor dem Hintergrund ihrer Entstehung zu reflektieren.

    Dass unter solchen Umständen eine seriöse Debatte über den Zusammenhang zwischen Islam und Kriminalität bereits in Ermangelung belastbarer Daten nicht aufkommen kann, sollte also niemanden wundern, zumal auch die wissenschaftlichen Studien dieser Frage nicht explizit nachgehen.
    Die Kriminalität von Muslimen speziell von muslimischen Jugendlichen wird als solche allenfalls dort thematisiert, wo sie terroristischer Natur ist, und geht im Übrigen in den Themenkomplexen „Jugendkriminalität“ und „Migration“ unter.

    Dass Straftäter mit Migrationshintergrund in der Kriminalstatistik als Deutsche geführt werden, bereitet Kripo-Experten schon seid langem Kopfzerbrechen. Obwohl viele eingebürgerte Delinquenten sich der hiesigen Kultur nicht
    verpflichtet fühlen und teilweise gar nicht eingegliedert werden wollen, tauchen sie in den Polizeibilanzen unter der Rubrik „Deutsche“ auf.
    Der Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) warnt schon seid langem davor das,auf diese Weise „hier geborene Deutsche in einem viel höheren Maße kriminalisiert, als sie kriminell sind“.
    Schon heute würden Deutschen „eine Vielzahl von Kriminalfällen zugeordnet“, die eigentlich auf das
    Konto von Tätern gehen, „die nicht aus Deutschland stammen“, befindet BDK-Vizechef Rolf Jaeger vor einiger Zeit
    Er fordert deshalb damals schon, dass in der Kriminalstatistik künftig auch die Herkunftsregionen und früheren
    Staatsangehörigkeiten von Tatverdächtigen erfasst werden. Nur so könne „verlässliche Aussagen über
    die Täterstrukturen“ treffen.

    Im Jahr 2009 wurde erstmals eine Studie zum diesem Thema in Zusammenarbeit mit dem Bundesinnenministerium eine Studie erstellt Thema der Studie „Jugendliche in Deutschland als Opfer und Täter von Gewalt“ , in dem Täter- und Opfererfahrungen von Schülern der neunten Klasse erforscht wurden, und in der der ethnische Hintergrund der Befragten nicht anhand ihrer eigenen Staatsangehörigkeit, sondern anhand der Nationalität bzw. des Geburtsortes der Eltern ermittelt wurde.

    Im Mittelpunkt standen dabei die Jugendgewalt. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium des
    Innern ist es dabei erstmalig gelungen, eine für Deutschland repräsentative Befragung zu dieser Thematik
    zu organisieren. In den Jahren 2007 und 2008 wurden insgesamt 44.610 im Durchschnitt 15-jährige
    Schüler aus 61 repräsentativ ausgewählten Landkreisen bzw. kreisfreien Städten befragt. Einbezogen
    wurden dabei Schüler neunter Klassen aus allen Schulformen. Schwerpunkt dieses ersten Forschungsberichtes
    ist das Thema „Jugendliche als Opfer und Täter von Gewalt“. Dabei werden auch die zu
    einzelnen Gebieten vorliegenden Ergebnisse von Dunkelfeldbefragungen aus den Jahren 1998 und
    1999 sowie die Befunde aus entsprechend durchgeführten Längsschnittstudien aus anderen Städten einbezogen.

    Das Ergebniss :

    Die Studie ergab unter anderem, dass lediglich 10,4 Prozent aller Gewaltdelikte solche waren, bei denen ein deutscher Täter auf ein nichtdeutsches Opfer traf, hingegen 36,2 Prozent aller Gewalttaten von Nichtdeutschen an Deutschen begangen wurden.

    Ein herausragend hoher Anteil an den nichtdeutschen Gewalttätern (gemäß den Ergebnissen der Opferbefragung) entfiel auf die Türken, die lediglich 6,0 Prozent der Stichprobe, aber 23,8 Prozent der Gewalttäter ausmachten, während sich bei Deutschen der Anteil an der Stichprobe auf 73,0, der der Gewalttäter auf 54,5 Prozent belief.

    Bei sexueller Gewalt liegt der Anteil türkischer Täter mit 13,7 Prozent immer noch um mehr als das Doppelte über dem Anteil an der Stichprobe, der von „Jugoslawen“ mit 3,8 Prozent um genau das Doppelte
    Demgegenüber entsprach der Anteil deutscher Sexualgewalttäter mit 54,2 Prozent fast exakt ihrem Anteil an Gewalttätern insgesamt und liegt deutlich unter ihrem Anteil an der Stichprobe.
    Geringfügig überrepräsentiert sind Polen (3,3 gegen 3,0 Prozent). Auffallend ist, dass Migranten russischer Herkunft nur in 2,4 Prozent der Fälle als Täter benannt wurden, obwohl sie 5,8 Prozent der Stichprobe stellen und bei anderen Gewalttaten, insbesondere schwerer Körperverletzung (10,2 Prozent) deutlich überrepräsentiert sind.
    Andere Ethnien werden leider nur pauschal in einer Restkategorie zusammengefasst, sodass sich keine weitergehenden Aussagen treffen lassen.

    Interessante Befunde ergeben sich auch beim Thema „Gewalt in der Schule“:
    Während das Risiko eines Migranten, monatlich mehrfach zum Opfer von Gewalt zu werden, vom Migrantenanteil an der Klasse praktisch unabhängig ist (bei weniger als einem Drittel Migranten 2,0 Prozent, bei mehr als einem, aber weniger als zwei Dritteln 1,8 Prozent, bei mehr als zwei Dritteln 2,1 Prozent), steigt es für Deutsche bei wachsendem Migrantenanteil signifikant an: von 2,2 über 3,0 auf 3,5 Prozent. Wohlgemerkt: Es handelt sich dabei nur um die Fälle, in denen jemand mehrfach monatlich zum Opfer von Gewalttaten wird . Also um die Spitze des Eisbergs.

    Interessant ist die ethnische Zusammensetzung von Tätern bzw. Opfern in der Schule:
    Schließlich belegen die dargestellten Ergebnisse einen Zusammenhang zwischen dem Migrationshintergrund und der
    Opferwerdung in der Schule.
    Am häufigsten berichten Schüler aus Nordamerika darüber, dass ihnen andere Schüler Gewalt angetan haben.
    Besonders niedrige Quoten werden dagegen von den Befragten aus der Türkei, dem ehemaligen Jugoslawien,
    aus arabischen und nordafrikanischen und südamerikanischen Herkunftsländern berichtet.
    Türkische Jugendliche berichten darüber hinaus auch am seltensten über Mobbing durch andere Schüler.
    Da diese Jugendlichen auch durch hohe Täterraten gekennzeichnet sind …, ist zu vermuten, dass die
    niedrigen Opferraten dadurch zustande kommen, dass sie bei anderen Jugendlichen als gewalttätig gelten und bekannt ist, dass sie bei verbalen oder körperlichen Attacken nicht selten massiv zurückschlagen.

    Kombiniert man diese Information mit der, dass das Opferrisiko nur für Deutsche umso höher ist, je geringer ihr Anteil an der Klasse ist, nicht aber für Migranten, so drängt sich der Schluss auf, dass diejenigen Migrantengruppen, die ein besonders geringes Opferrisiko haben, dies nicht nur ihrer hohen Gewaltbereitschaft verdanken, sondern auch ihrer Gruppensolidarität. In diesem Zusammenhang verdient Erwähnung, dass drei der vier genannten Gruppen aus Muslimen bestehen.

    Betrachtet man die herkunftsspezifischen Täterraten [Anteil der Täter an allen Befragten der jeweiligen Gruppe, M.] für die einzelnen Delikte, so fällt auf, dass junge Türken die niedrigste Ladendiebstahlsquote aufweisen, bei den Raubtaten aber an dritter Stelle stehen. Offenbar geht es ihnen bei dieser gewaltsamen Wegnahme von Gegenständen häufig eher um die Demonstration von Durchsetzungsstärke und nur in zweiter Linie um das Diebstahlselement.

    Aber nicht nur die Qualität, auch die Quantität von Gewalttätigkeit zeigt das einschlägige Muster:
    Deutlich wird, dass die Jugendlichen der verschiedenen Herkunftsländer teilweise bestimmte Delinquenzmuster aufweisen. Während die Jugendlichen aus dem ehemaligen Jugoslawien besonders hohe Prävalenzraten bei den Gewaltdelikten
    aufweisen, fallen bei den anderen Delikten [insb. Eigentumsdelikte und Sachbeschädigung, M.] insbesondere die südamerikanischen und nordamerikanischen Jugendlichen durch hohe Täterraten auf.
    Ähnliches zeigt sich für die mehrfache Gewalttäterschaft. Auch hier erreichen Jugendliche aus dem ehemaligen
    Jugoslawien mit 9,4 % den höchsten Wert, gefolgt von jungen Türken mit 8,3 %.
    Am anderen Ende der Skala stehen Jugendliche aus Asien mit 2,6 und deutsche Jugendliche mit 3,3%.

    Bei der Frage nach den Ursachen für Gewalttätigkeit und deren unterschiedliches Niveau in verschiedenen Migrantengruppen kann man feststellt das eine bedeutende Ursache für die bei Migrantenjugendlichen bei stärker verbreitete Gewaltätigkeit in den Gewalt legitimierenden Männlichkeitsnormen liegt.
    Hierbei handelt es sich um normative Orientierungen bzw. Wertorientierungen, deren kultureller Ursprung in historisch
    gewachsenen, sozialgeographischen Bedingungen bestimmter Herkunftsländer von Migranten. Insbesondere bei der innerfamiliären Sozialisation von Jungen wird darauf geachtet, dass sie auf den Erhalt ihrer Ehre bedacht sind und diese ohne Zögern (auch unter Anwendung von Gewalt) verteidigen.
    Diese Normen werden ihrerseits selbst über die Anwendung von Gewalt in der Erziehung vermittelt, so dass in den
    Familien mit starken Männlichkeitsnormen tendenziell auch ein hohes Gewaltausmaß herrscht.

    An der Spitze drei Supermacho-Migrantengruppen mit Zustimmungsraten von 20-25 %, durchweg
    muslimisch; dann mit weitem Abstand eine Mittelgruppe mit Raten von 8-13%, katholisch bzw. orthodox (nur Nordamerika ist ein kleiner Ausreißer) dann eine Softie-Gruppe mit Raten von 4,9-6,6%, mit einem hohen Anteil von Protestanten, Buddhisten, Konfuzianern und Animisten.

    Es besteht offenkundig ein Zusammenhang zwischen Religionszugehörigkeit und der Bejahung gewaltlegitimierender Männlichkeitsnormen, und diese Bejahung ist bei weitem am ausgeprägtesten bei Muslimen!

    Ich könnte euch zu dem Thema Ausländerkriminalität / Jugendkriminalität noch wesentlich mehr Informationen geben,
    aber ich denke die hier enthaltenen Informationen zeigen euch wie die Realität in unseren Schulen aussieht.
    Aber vor allem was unsere Kinder und Frauen in Zukunft erwarten wird.

    Ebenso möchte ich darauf hinweisen das durch den Zuzug von Migranten seid 2015 neuste Zahlen wohl erheblich
    dramatischer sind.

    Gefällt mir

    • Zitat: „Der stärkste Einfluss auf Jugendgewalt
      geht von der Zahl der delinquenten Freunde
      aus, mit denen die Jugendlichen in ihrem
      sozialen Netzwerk verbunden sind. “ Seite 12,
      Forschungsbericht 107 des KFN i.A. des BMI

      Die Parallelgesellschaft ist also der ideale Ort
      für die Erzeugung von zukünftigen Straftätern,
      die schon in der Jugend regelmäßig auffallen.
      Im Grunde nur lösbar, wenn man konsequent
      die Kinder den Eltern entzieht. Frankreich mit
      Schulpflicht ab dem 3. Lebensjahr oder auch
      Deutschland mit seiner Kindergartenpflciht,
      sie haben es ja nicht geschafft, Indoktrination
      durch Eltern , Geschwister und Imame jemals
      wirksam zu unterbinden. Islam einfach mal in
      jeglicher Hinsicht zu verbieten, weil er nicht
      minder verfassungsfeindliche Ziele verfolgt
      wie ein verfassungsfeindlicher Verein, dies
      wäre die notwendige Schlussfolgerung. Mit
      Linken in Ämtern definitiv nicht umsetzbar.

      Gefällt mir

      • In den neusten Zahlen haben wir eine Steigerung die mich sehr nachdenklich machen.

        Für die Jahre 2015 und 2016 verzeichnet die Statistik dann jedoch eine Zunahme der Gewaltkriminalität um 10,4 %.
        Die Analyse dieser zu 83 % aufgeklärten Straftaten zeigt, dass der Anstieg zu 92,1 % Flüchtlingen zuzurechnen ist.
        Die Zahl der Fälle mit tatverdächtigen Flüchtlingen hat sich dadurch zwischen 2014 und 2016 um 241 % erhöht.

        Interessant in diesem Zusammenhang ist eine Zunahme der Gewaltkriminalität um 10,4 %
        bei einem Bevölkerungsanteil von max .2%, das bedeutet das Flüchtlinge 5,2 mal mehr Straftaten begehen als Deutsche.

        Gefällt mir

    • Mal aus dem Alltag :
      Man merkt es ihnen schon bei den allerkleinsten Begebenheiten an. Heute in der Bäckerei : viele Kunden, kleiner Musel kommt rein, sieht, dass er warten muss und fängt sofort damit an mit den Fingern an der Theke rumzutrommeln – also null Geduld. Er, der kleine Prinz will nicht warten. Ich schau im tief in die Augen, will rausfinden inwieweit ihn das irgendwie tangiert, seine Reaktion : glotzt mich frech an und grinst.
      Oder : zwei Brüder im Alter von ca. 6 und 9 sind mit den Fahrrädern unterwegs, der ältere hat einen Platten, unser Vermieter hilft ihm mit Luftdruck weiter. Während der Aktion, schlägt er immer wieder seinem jüngeren Bruder aus mir unerfindlichen Gründen auf den Hinterkopf bis dieser weint. Ich : was soll das, lass das ! Er : ich darf das ! Ich : wieso ? Er : ich bin älter ! Ich : warte ab, bis dein kleiner Bruder groß ist, dann kriegst du das mit Zinsen zurück ! Daraufhin sieht er mich an, als wär‘ ich die große Märchentante und der kleine Bruder hörte sofort auf zu weinen und sah mich an, als hätte er eine schwere Erleuchtung.
      Klassischer Fall von hirarchischer Gewaltspirale – jeweils der ältere, vom Papa bis zum jüngsten, darf per Geburtsrecht nach unten schlagen.
      Oder : meine Schwiegereltern, herzensgut Gehirngewaschen, gaben dem Nachbarmuselkind den gutbezahlten Job am Wochenende die Strasse zu kehren. Das Musel kam dem gerne und gewissenhaft einige Wochen nach, bis zu dem denkwürdigen Tag an dem das Kind und alle Anverwandten fortan Grußlos an den Eltern vorbeimaschierte und nie mehr ein Wort, ein Blick oder sonstwas mit ihnen wechselten. Klarer Fall : mit Ungläubigen pflegt man keine Kontakte, striktes Oberhauptverbot !
      Naja, und so weiter, mit solchen kleinen Anekdoten kann man Bücher füllen.
      Fazit : Die können uns nicht ab, also müssen sie gehen – ganz einfach !
      … und wenn ich einen dabei erwische, wie er meine Landeskinder verwamscht, steck ich ihm einen Chinakracher oben rein !

      Gefällt mir

  11. Schon witzig, wie die Hurenmedien jetzt empört aufjaulen, weil ein Auserwähltenkind auf dem Schulhof bisschen beschimpft wurde. Jahrzehntelang haben diese Hurenmedien nichts zu den Sitten und Gebräuchen islamischer Steinzeitviecher zu sagen gehabt. Über Jahrzehnte haben diese Hurenmedien die islamische Gewalt gegen deutsche Schülerinnen und Schüler ignoriert, verschwiegen, vertuscht. Und jetzt weinen sie wegen einer Auserwählten. Das ist so allerunterste Schublade.

    Gefällt mir

  12. So ist das !

    Allen voran die Multi-Kulti Springerpresse mit ihrem Flaggschiff, der Blöd Bild, haben lange genug geschwiegen, beschönigt oder verharmlost, solange die Opfer Bio-Deutsche oder deren Kinder waren.

    Kaum geht‘ s mal einem Auserwählten oder einem Auserwählten Kind (verbal) an den Kragen, schon ist das Geschrei riesengroß und Frau Murksel muss jetzt höllisch aufpassen, dass sie nicht ihre treuesten Unterstützer und Handlanger, die Massenmedien beim Umvolkungsprogramm verliert.

    Frau Eva Hermann fragt deshalb schon mal in der Epoch Times: ‚Verliert Berlin seine wichtigsten Handlanger, die Massenmedien“?
    Und der WELT-Chefredakteur Ulf Poschardt fordert mit einem Mal: „Zuwanderer müssen unser Land in jeder Hinsicht bereichern“

    Gefällt mir

    • Die Medien haben ihre Funktion verloren, als sie sich entschlossen,
      nur noch zu berichten, was der feinen demokratischen Gesellschaft
      genehm war. Es war bereits unter Helmut Kohl Usus, dass gar kein
      regierungskritischer Artikel erschien, der nicht zuvor vom Kanzleramt
      gegengelesen und „korrigiert“ wurde. Da die meisten ohnehin die eh
      nur billigen Jahrmarktsmeldungen der Springer-Presse lasen, nicht
      die Hintergrundberichte, war es im Grunde egal. Das Arbeiter- und
      Proleten Blatt Blöd traf auf eine Klientel, die da nach dem Mädchen
      von Seite 1 schielte, sich über oberspießige Berichte ja nicht weiter
      scherte. Niveaulosigkeit traf also auf Niveaulosigkeit. Spätestens im
      Internet, wo sich die junge Generation nahezu ausschließlich seine
      Informationen beschafft, belegt die betuliche Oberspießigkeit daher
      auch die letzten Plätze. Aber bitte nicht täuschen lassen: Zu häufig
      heulten die üblichen Medien anscheinsgescheit auf, um die Fragen
      die dahinter stecken, ganz schnell wieder in der Themenschublade
      zu verstecken. Essener Tafel ? Keiner Erwähnung mehr wert, aber
      das Problem an sich ist nicht gelöst. Weil will ja auch auf den nicht
      mal im Ansatz realistischen Einzelfall heraus. Was er dabei jedoch
      verschweigt: Burgwedel und Großburgwedel haben ebenfalls diese
      Neubaupolitik betrieben, um kulturinkompatible Gestalten innerhalb
      der Gemeinde anzusiedeln. Schröder-Köpf, Fachfrau für nichts und
      von der Besetzungscouch gepurzelt, fordert aber Familiennachzug
      ein, als ob der nächste Schwung hasserfüllter Analphabeten jemals
      etwas verbessern würde. Zuzug kann es nur in einer Richtung noch
      geben, und der findet statt, indem man die Blagen in deren Heimat
      an die Eltern zurück übergibt.

      Gefällt mir

  13. Die Forderung ist gut, aber wir wissen doch alle das man Statistiken wie alles andere auch – fälschen kann, nach oben oder unten, je wie es gebraucht wird.
    Und jede Schule wird eh so mitmachen wie es gerade gewollt oder auch nicht gewollt ist.
    In Deutschland gibt es eh nichts Einheitliches, jedes Bundesland macht schon immer sein eigenes Ding je nach Parteibuch…..

    Gefällt mir

    • Diese unabhängige Kontrolle hätten die Medien
      ausüben sollen. Statistik ist unnütz, was hier ja
      mehr als notwendig ist, ist klare Kante. Einmal
      zu viel gehetzt gegen Christen = Abflug !
      Wie sagten alte Lehrer so schön: Man verschwende
      seine Zeit nicht für solche, die nun ohnehin niemals
      verstehen werden, was sie falsch gemacht haben.

      Gefällt mir

      • Ich habe diese Woche ein sehr nettes Erlebnis beobachten könnten. Ein Medienschaffender Grünling ist mit seinem E Bike durch eine wartende Menschenmenge gefahren, nicht schnell, aber es war kurz davor dass der Grünling jemanden touchiert, er wollte wie so viele andere Radfahrer nicht absteigen. Da ist dann aus der Gruppe sofort ein Migrant so ausfallend geworden, der hätte den Grünling fast in Stücke gerissen, verbal gabs auch gleich einen Einlauf für den Grünling. Reaktion des Grünlings, mimimimimi ich werde jetzt Anzeige machen, stellt sein Fahrrad ab, geht auf die Gruppe die vor einem Hauseingang wartet zu mit gezücktem Stift und Handy und wollte Zeugen suchen, aber niemand aus der Gruppe hat ihm geholfen.

        Die Angst in den Augen des medienschaffenden Grünlings war wirklich ein Genuss zu beobachten. Habitus, Aussehen, sein asoziales Verhalten, Täter – Opfer Umkehr hat mich sofort an einen dieser Hurenmedienschaffenden erinnert, ich gehe jede Wette ein, der Fahrradfahrer war entweder Grünenpolitiker oder Hurenmedienschaffender.

        Gefällt mir

  14. Ja und jetzt springt der Kauder-Welsch auch noch auf diesen Zug auf und fordert, man höre und staune, eine Meldepflicht für antisemitische Vorgänge an Schulen, wobei er die Anfeindungen gegen christliche Schüler dabei übersieht, denn das ist ja keine Tragik, es sind ja nur Christen, wo man sich doch vordergründig nur für den Schutz der Juden verpflichtet sieht.und das alles ist der Gipfel der Heuchelei, der Blitz soll sie treffen, wo immer sie stehen und gehen, denn was anderes haben sie nicht verdient.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s