Politik

Deutschenfeindlichkeit und Kriminalität – Kardinal Marx ruft zu Widerstand auf

Angesichts explodierender Kriminalität muslimischer Einwanderer in Deutschland, ruft der Münchner Kardinal Reinhard Marx Christen zu Widerstand auf.

Kardinal Marx

Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising und Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz ist besorgt über die gegenüber Deutschen ausufernde Gewalt muslimischer Migranten, (Foto:dpa)

„Wo Hass und Gewalt gepredigt werden, da müssen wir als Christen Nein sagen“, sagte Marx während seiner Karfreitagspredigt zum „Kreuzweg der Völker“ in der Münchner Innenstadt. Christen verurteilten jede Gewalt und jeden Hass, der religiös oder politisch begründet werde und der sichtbar werde, wenn Menschen angegriffen, Kirchen angezündet und geschändet werden.

Marx appellierte an die Gläubigen, sie sollten mehr auf Nachbarn, die einer anderen Religion angehören, zugehen. „Oder umgekehrt, sie auch zu uns einladen, sodass Begegnung immer wieder möglich wird“. Nur so könnten Vorurteile und Missverständnisse überwunden werden. „Ohne den Willen, den anderen anzunehmen, ohne Wohlwollen und das Element der Freundschaft gibt es keinen wirklichen Zusammenhalt“, sagte der Kardinal. „Sicher werden sich nicht alle auf einen solchen Weg einlassen, aber wenn wir Christen es nicht tun, wer sollte einen solchen Geist in diesem Land voranbringen?“

(dpa)

Advertisements

Kategorien:Politik

41 replies »

  1. Ach ne, gugge mal da. Dem Chefheuchler flattern die Hosenbeine ? Nur keene Panik uff der Titanik. Du Würstchen kommst auch noch dran, wie deine klerikalen Heuchlerkollegen auch. Kommt Zeit, kommt Strick.

    Gefällt 1 Person

    • Beim Klerus hat man anscheinend eine feinere Witterung für dräuende Gefahr und zu verlierende Pfründe als bei den >VolksparteienHosenanzug<)

      Was rät der Marx denn zur Abhilfe an, vielleicht mehr beten?

      Gefällt 1 Person

      • Komisch, es wurde nur ein Teil meines Kommentars übermittelt:
        Der fehlende Teil besagte, daß Kirchenfürsten i.a. intelligent sind, anders als die demokratischen Anführer, die man als Pöbel im maßgeschneiderten Anzug (einschl. Hosenanzug) bezeichnen kann und deshalb ihre Lage nicht zu beurteilen imstande sind.

        Gefällt 1 Person

      • Er fürchtet um seinen Einfluss, weil die Zahl
        der Muslime bald höher sein wird als die der
        Christen. Anstatt zum Kreuzzug aufzurufen,
        wirbt er für Begegnung und Verständnis. So
        laufet doch alle, mit weit offenen Armen, ins
        Messer eurer Feinde…das alles vor der nun
        ganz anders gemeinten Osterbotschaft. Im
        Grunde sagt er: Vergesst Jesus und seinen
        Ansatz, biedert euch an, Allah ist mächtiger.

        Gefällt 1 Person

  2. Solche Pfaffen wie Marx haben doch elende Aktionen gegen diejenigen Deutschen gestartet die sich gegen die islamische Gewalt wehren wollten. Schon allein solche Aktionen der Kirchen „Licht aus und Tür zu gegen Rechts“ ? Dabei waren es zum großen Teil unpolitische und nicht-organisierte Bürger die geschlossen demonstrierten? Das spricht sich unter den Moslems herum und die bekommen durch die Kirchen auch noch Rückendeckung um gegen Deutsche zu prügeln, zu vergewaltigen und zu verdrängen…

    Diese schmierigen Kirchenvetreter sind es gewesen, die sich geschlossen mit Malu Dreyer und der Antifa gegen die Proteste wegen des Mordes an einem Mädel gewandt hatten und pausenlos gegen die AfD hetzten und meinten, wir sollten bunt, tolerant und weltoffen sein?

    Das spricht sich unter den Moslems herum und die glauben nun: Die Ungläubigen müssen getötet werden…und die Kirche verbietet Gegenwehr und appelliert zur Toleranz und gegenseitigem Respekt?

    Herr Kardinale, wo im Koran steht was über „Respekt“ zum Gastgeber?

    Aber ich scheiß drauf! Wer (mich) uns angreift wird seine Strafe bekommen – und die das alles verursacht hatten, auf die wartet der Tag des jüngsten Gerichts.

    Gefällt 1 Person

    • Der einzige Grund, auf einen Kulturinkompatiblen
      zuzugehen, ist, seine Abreise zu beschleunigen.
      Ohne ein lästiges Treppensteigen, versteht sich.
      Diese Schleimspur, die die Volksverräter in Kutte
      zu ziehen versuchen, obwohl für sie gleichzeitig
      jeder ein *Rechter* ist, der berechtigt protestiert,
      denen muss man entgegen halten: Licht aus und
      Tür zu-aber in der Christlichen Kirche, aber dann
      gerade für Würdenträger und deren Helfershelfer.

      Gefällt 1 Person

    • Nein, es gibt noch einen viel wichtigeren Grund. Wenn ich den aber hier beschreibe, wird zwangsläufig zensiert werden müssen, um nicht dem Saarlandzwerg den nächsten Maasanzug finanzieren zu müssen. Mit bis zu 50.000.000 Spielgeld. Das alleine zeigt welche Irren in Germoney am Werk sind. Aber wir haben 2 Weltkriege überstanden und werden auch diese Politidioten über-stehen. Dann aber wird das Halali geblasen, Herr Maas.

      Gefällt mir

  3. Marx appellierte an die Gläubigen, sie sollten mehr auf Nachbarn, die einer anderen Religion angehören, zugehen. „Oder umgekehrt, sie auch zu uns einladen, sodass Begegnung immer wieder möglich wird“. Nur so könnten Vorurteile und Missverständnisse überwunden werden
    ———-

    Roms wohlgenährter, fetter Filialleiter in der deutschen Bischofskonferenz predigt den Hass auf die „Alternative für Deutschland“ (AfD), weil sich diese Partei für den dauerhaften Erhalt „des christlichabendländischen Kulturkreises“ und ‚der Familie‘ ausspricht.

    Wenn es nicht gerade um die Islamisierung Deutschlands geht, ist die zentrale Botschaft des Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz eine „differenziertere Sicht auf Homosexualität“.

    Der Vorsitzende der deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, repräsentiert den links-grünen (kulturmarxistischen) Zeitgeist, den Niedergang des Christentums und die Anbiederung an den Islam, der weltweit primär für die Tötung der Christen bekannt ist.

    Kardinal Marx kümmert sich daneben rührend um das Kirchen-Kapital aus der Kirchensteuer. Das Marxsche Kapital wird vor allem in den Niedergang des Christentums investiert.

    Unter dem Satanisten und Freimaurer, dem Antichristen und Jesuiten, Franziskus, wird die Kirche zum multikulturellen folkloristischen Sozialverein, zur ‚Interfaith Kirche‘, natürlich unter der Kontrolle der B’nai B’rith.

    Ich hoffe, dass diese falschen, satanischen Pfaffen der Hure Babylon, welche dem Galiläer jeden Tag ins Gesicht spucken, dereinst an den höchsten Laternenpfählen hängen werden.

    Gefällt 1 Person

  4. Eine Weltreligion schafft sich selbst ab – das Christentum:
    Der Papst war 2017 in Griechenland und forderte die Christen auf – lieb zu den Muslimen zu sein . . .
    Warum fährt er nicht nach Syrien oder in den IRAK und fordert dort die Muslime auf – lieb zu den Christen zu sein.
    https://www.welt.de/politik/ausland/article163921540/Papst-vergleicht-Fluechtlingszentren-mit-Konzentrationslagern.html

    Der Islam gehört ebensowenig zu Deutschland wie das Christentum zu MEKKA,
    eine Moschee zum Vatikan, wie ein Kruzifix in die KAABA.
    Verschleierung / ein Kopftuch auf unsere Straßen, wie nackte Weiber / blanke Titten in Arabien.
    Mensch en steinigen, schächten, lebendig verbrennen, gehört ebensowenig zur zivilisierten Welt, wie Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Humanismus zum ISLAM.
    [Sabn-spn]

    . . . Kardinal Marx ruft zu Widerstand auf
    Marx appellierte an die Gläubigen, sie sollten mehr auf Nachbarn, die einer anderen Religion angehören, zugehen. „Oder umgekehrt, sie auch zu uns einladen, sodass Begegnung immer wieder möglich wird“. Nur so könnten Vorurteile und Missverständnisse überwunden werden. „Ohne den Willen, den anderen anzunehmen, ohne Wohlwollen und das Element der Freundschaft gibt es keinen wirklichen Zusammenhalt“, sagte der Kardinal. „Sicher werden sich nicht alle auf einen solchen Weg einlassen, aber wenn wir Christen es nicht tun, wer sollte einen solchen Geist in diesem Land voranbringen?“

    Also ich interpretiere das NICHT als Widerstand.:
    “Marx appellierte an die Gläubigen (Christen), sie sollten mehr auf Nachbarn (?), die einer anderen Religion (ISLAM) angehören, zugehen. „Oder umgekehrt,“

    Ich werde mich hüten auf jemand zuzugehen der mich nach seinem Glaubensbekenntnis (KORAN töten muss.
    Du umgedreht:
    Dann hat er den KORAN nicht gelesen – Ein guter Moslem darf gar nicht auf uns zugehen!

    “. . . sie auch zu uns einladen, sodass Begegnung immer wieder möglich wird“
    Einen Muezzine in unseren Kirchen von der Kanzel plärren zu lassen ist eine entweihen unserer Gotteshäuser, äquivalent einem Priester, der in einer Moschee das Evangelium verkündet. Letzteres ist undenkbar.

    “Nur so könnten Vorurteile und Missverständnisse überwunden werden.“
    Es gibt keine Missverständnisse zwischen beiden Kulturen. Die Ziele sind in den heiligen Schriften eindeutig definiert – 10 Geboten, der Bibel, dem Koran und der Scharia.
    Was ein guter Christ und was ein guter Moslem ist. Und ich bin als Christ nicht bereit um tolerant zu sein, mich deren Werte zu unterwerfen.

    „Ohne den Willen, den anderen anzunehmen, ohne Wohlwollen und das Element der Freundschaft gibt es keinen wirklichen Zusammenhalt“
    Dem kann man bedingt zustimmen – nur mit dem ISLAM ist das nicht zu machen.
    Und damit ist das eine unrealistische Forderung sofern es nicht auf eine Selbstaufgabe hinausläuft. Christentum du der ISLAM sind seit Bestehen des ISLAM unvereinbar.

    Kardinal Marx hätte seine Schafe zum Widerstand gegen den ISLAM aufrufen sollen,
    zu einem neuen Kreuzzug, statt sich aus nächstenliebe abschlachten zu lassen.
    Das hat er in seiner Predigt offen gelassen – wie sich die Christe verhalten sollen. wenn der ISLAM nicht auf seine Forderung eingeht.

    Allen noch schöne Osterfeiertage
    glG Sabine und Babette

    Gefällt 1 Person

  5. Wie viele Christen haben die Neuankömmlinge willkommen geheissen
    und dafür sind sie jetzt tot oder traumatisiert.
    Wie viel Geld haben die Regierenden den Steuerzahlern schon geraubt, um Menschen hier aufzunehmen, die nur dank massiver Rechtsbrüche überhaupt hier hereingelassen wurden, anstatt die Kriege dort vor Ort zu beenden und den Menschen in ihrer Heimat eine Perspektiven zu geben.

    Zeit für ein klares NEIN, wir brauchen die Taqiyya nicht, wir brauchen archaische und brutale Menschen hier nicht,
    die in keinster Weise froh sind einem was-auch-immer entronnen zu sein und hier nur abgrasen wollen.
    Verbrecher haben wir selbst genug und damit auch genug zu tun.

    Was wir gerne willkommen heissen sind Menschen mit Herz, die das Leben lieben und ihre Gastgeber achten, deren Gesetze vor Allem anderen und das Leben Selbst –
    dann können aus Gästen Freunde werden – doch diese Art von Krieg, die hier abläuft, geplant und als UN-Replacement-Migrations-Experiment betitelt – NEIN,
    die wollen wir nicht und werden dies auch nicht zulassen.

    Nie wieder Krieg in Deutschland – durch NIEMANDEN!!!

    Gefällt mir

  6. Was, zum Teufel, ist daran Widerstand? Ich finde nichts von Widerstand. Der parasitäre Asylgewinnler sagt doch was er immer sagt. Dieses feiste Schwein sagt doch ganz klar, daß die Christen gefälligst auf ihre Mörder zugehen sollen. Der schmierige Asylgewinnler macht sich doch nicht sein Geschäft kaputt. Der und die anderen Bischöfe beider Amtskirchen schaufeln Milliarden als Teil der Betreuungsmafia. Abschaum sind die Alle.

    Gefällt mir

    • Shalömchen und alloha kackbar, das sind harte Worte für diesen abgrundtief bösartigen Abschaum.
      Dient dieser jesuitische Menschenschlächter möglicherweise doch nur weltlichen Herren?

      …und zwar (((jenen))), die seit mindestens 2000 Jahren eine Blutspur ohnegleichen durch die Geschichte aller europäischen Völker ziehen?

      Gefällt mir

      • Ich denke, dieser Abschaum dient dem Gott Mammon. Diese verlotterten Asylgewinnler führen grad den Tanz ums goldene Flüchtlingskalb auf. Der Steuerzahler zahlt die Zeche.

        DeClerk, ein guter Name. Für Dich habe ich grad was über Südafrika gepostet.

        Gefällt mir

  7. „Ihr könnt nicht GOTT und dem Mammon dienen.“

    Man kann nicht (gleichzeitig) GOTT und den „Götzen“ dienen!

    Wir haben eine klare Stellung einzunehmen, denn

    Licht u. Finsternis passen nicht zusammen.

    Wir sollen nicht Verständnis für andere Religionen,

    sondern für den „einen wahren GOTT!“ haben.

    Gefällt mir

    • Wenn wir eine klare Stellung nehmen sollen, warum einen Gott, der in dem Buch “Auge um Auge“ spricht und paar seiten weiter “wenn dich jmd auf die eine wange schlägt, halte die andere hin“? Warum überhaupt soll das Konzept Religion was Sinniges bringen? Die Geschichte hat doch oft genug gezeigt, dass es nur ein Instrument der Verblödung ist. Nene, was wir brauchen ist Aufklärung, Vernunft u.d Durchsetzungsvermögen gegen Verbrecher.

      Gefällt mir

      • @ Monika

        Wenn wir eine klare Stellung nehmen sollen, warum einen Gott, der in dem Buch “Auge um Auge“ spricht und paar seiten weiter “wenn dich jmd auf die eine wange schlägt, halte die andere hin“?
        —–

        Monika, das ist eine falsche Interpretation des Tanachs (AT) und der Evangelien (NT).

        Das Eine sagt der (falsche) Gott des Tanachs (Jahwe) und das Andere, der bescheidene Wanderprediger aus Galiläa. Im übrigen hat Jesus Christus von seinen Anhängern nie den Suizid verlangt (was eine falsche Interpretation seine Lehre ist).

        Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert!“ Das steht im Matthäus-Evangelium, Kapitel 10, Vers 34, und gesagt hat es Jesus Christus.

        Jesus war ein Provokateur, ein Herausforderer, ein Aufrüttler. Er hat die unglaublichsten Dinge gesagt – rätselhafte Dinge, harte Dinge (zu denen, die sich für gut hielten), liebevolle Dinge (zu denen, die wussten und bereuten, dass sie schlecht waren), Dinge, die alle Vorstellungen der Leute auf den Kopf stellten, Dinge, die zu einem neuen Denken und zu einem neuen Verhalten herausforderten.

        Eines dieser provozierenden Worte haben wir hier vor uns: „Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen. Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert!“

        Das alles passt sehr gut ins unsere heutige Zeit, wo der politische Islam die Christenheit auslöschen will. Widerstand mit dem Schwert ist für die Anhänger des Mannes aus Galiläa längst angesagt. Wir sollten uns gelegentlich an die ‚Reconquista‘ der Spanier gegen die Mauren erinnern. Der Freiheitskampf der Spanier dauerte mehr als 700 Jahre.

        Und… Monika, der ‚Mensch lebt nicht nur vom Brot allein‘, sondern er braucht Spiritualität, die er in der wahren Lehre Jesus Christus (und auch des Buddha) findet.

        Das Christentum ist eine Gewissensreligion; Es gilt die ‚goldene Regel‘ der Bergpredigt des Galiläers

        Judaismus und Islam sind reine Gesetzes ‚Religionen‘ und bieten nichts spirituelles, was in irgend einer Form erwähnenswert wäre.

        In der Bergpredigt fordert Jesus von seinen Anhängern, dass sie Frieden schaffen:

        „Glücklich zu preisen sind die, die Frieden stiften,
        denn sie werden Söhne Gottes genannt werden.“
        Matthäus 5,9

        Gefällt mir

      • Was nötig wäre, wäre in der Tat die zweite Aufklärung.
        Die linke Brut wäre danach wie vom Erdboden getilgt.
        Aber du hast das biblische Bild falsch interpretiert. es
        ist gemeint, wenn einer auf die eine Wange schlägt…
        folgendes: Bleibe standhaft und lass dich nicht davon
        beirren. So wie der Spruch: Mehr haste nicht drauf..?
        oder dergleichen. Und man muss bereit sein, dabei ja
        die Überlegenheit der eigenen Überzeugung nun auch
        durchzusetzen. Ja, auch mit Gewalt, übrigens da nicht
        darauf beschränkt, dass sich ein edler Ritter findet, der
        es ausficht, auch Frau ist aufgerufen, das auf ihre Art
        zu tun, mit den ihr zur Verfügung stehenden Mitteln.
        Denn christliche Lehre unterscheidet da nicht, jedoch
        legt sie die intakte Familie als Grundlage der eigenen
        *Wehrhaftigkeit* zugrunde. Die Linken haben es nun
        eingeführt, dass traditionelle Beziehung zu einer der
        Beliebigkeit preisgegebenen Daseinsform verkam…
        Jeder mit jedem, ohne Verpflichtungen, grundverkehrt !
        Als erstes müsste sich wieder durchsetzen, dass es
        intime Beziehungen zu anderen Völkern nicht geben
        darf, also: Oh Schreck Nein, das ist doch ein Moslem !

        Gefällt mir

      • Mag zwar eure, meiner Meinung nach vernünftige Interpretation, sein. Ändert aus meiner Sicht nichts an die “offizielle Version“. Vor allem älteren Menschen, davon kenn ich einige, die so wörtlich die Bibelzeilen auswendig lernen, dass sie nicht mal kacken.gehen können, ohne die Bibel um rat zu fragen. Besonders da die Bibel ja fast 100 jahre nach den tatsächlichen Ereignissen entstanden ist, ist es für mich ein wirr geschriebenes Buch.

        Gefällt mir

  8. Hat dieser katholische „Nichtsnutz“ das Terrorhandbuch, den „Koran“ gelesen?
    Der Koran verlangt von seinen Anhänger, hierzu gehöre alle Muslems, die „beiden Häuser des Islam“ zu verwirklichen.
    Ich halte jeden Muslem, da es keinen moderaten Islam gilt, für einen Anhänger des Terrors.
    Der Islam ist keine Religion, er ist eine zerstörerische religiös verbrämte Ideologie des Schreckens, des Mordes und des Terrors!

    Gefällt mir

  9. Der Schenkelklopfer des Tages.
    Ausgerechnet der Satanspfaffe ruft zum Widerstand auf, während negroide Jung-Kulleraugen unter seiner Kutte wuseln.

    Gefällt mir

  10. War dieser Kardinal Marx nicht auch in brutale Kinderschändereien verwickelt und hat wie bei den katholischen Kinderschändern üblich, das Ganze vertuscht?

    So wie der aussieht, war er selbst auch in etlichen Kinderärschen drin.

    Ich sags mal so, ohne Flüchtlinge, Kriege, Krisen, Hungerkatastrophen etc. würde es dem katholischen Kinderschänderverein finanziell deutlich schlechter gehen und zudem gäbe es kein Frischfleisch aus Orientalien für die Kinderschänder der Katholischen Kirche. Das muss man wissen, wenn man über diese Kinderschänder nachdenkt.

    Gefällt mir

  11. Dieser Marx Depp ist doch auch so ein Musterbeispiel für, nach oben buckeln und nach unten treten, bestes Beispiel, bei seinem Besuch in Jerusalem hat er sein Kreuz abgenommen, aber wenn mal wieder ein Pfaffe aus seinem Bistum die Kleinsten mit seinem Penis durchbohrt, dann stellt der sich schützend vor den Kinderschänder.

    Gefällt mir

    • Religionen sind heuchlerisch und gewaltätig zugleich. Was glaubt ihr warum da wo die Priester das Zölibat pflegen am meisten Kinderfickerei geschieht. Die Kerle haben durch das ignorieren ihrer Triebe sich so viel angestaut in den ***** dass sie ihren ******* in jedes Loch reinstecken wollen, egal welches hauptsache es ist ein Loch und wehrt sich nicht.

      Gefällt mir

      • Moment einmal, das ist den Argumenten einer frustrierten Frau
        vergleichbar, die ja über längere Zeit vergebens auf der Suche
        nach einem richtigen Partner war, aber nur Blender, Milchbubis,
        Nullen und Weicheier getroffen hat. In der katholischen Kirche
        gibt es ein ungeschriebenes Gesetz, das Haushälterin bei dem
        Pfarrer nur werden kann, da als Frau jenseits des gebärfähigen
        Alters ist. Die sind sich der Tatsache sehr bewusst, dass diese
        Ehe mit Gott den Trieb nicht abstellt. So soll es wenigstens da
        „folgenlos“ bleiben. Im Übrigen ist es so, dass weniger Priester,
        wohl aber Laien in Vertrauensstellung ihre Macht ausgenutzt
        haben, um ihre homosexuellen Triebe ungestört auszuleben.
        Keiner der Pfaffen, mit denen ich je zusammentraf, war dabei
        jemals triebgesteuert oder wurde übergriffig. Im Übrigen kann
        es biologisch „Triebstau“ eigentlich gar nicht geben, da solche
        Spermien, die „überlagert“ sind, nun wieder abgebaut werden,
        denn sie sind ja den frischeren buchstäblich im Weg. Wenn es
        zu Triebtaten kommt, gehen diese vom Kopf und vom Rücken
        aus, nicht von den *****. Es ist ja Selbstwahrnehmungsstörung,
        Kontrollverlust, nicht Trieb, der die Tat letztlich dann auslöst.
        Es gibt so auch kein Naturrecht auf F***** mit jedem Menschen,
        der zufällig den eigenen Weg kreuzt. Nicht mal bei den Tieren !

        Gefällt mir

      • @Marcus

        „… nicht mal bei den Tieren.“

        Sorry, aber ich als leidenschaftliche Tierfilmguckerin muss dir da widersprechen.
        Tatsächlich findet sich ein solches Verhalten in der Tierwelt kaum, aber ausgerechnet bei unseren optisch verwandtesten Gesellen, den Affen, ist es usus, jedes Weibchen ob willig, läufig oder nicht, zum sex. Testosteron-Energiestauabbau im Vorbeihangeln mal kurz heranzuziehen.
        Soweit ich das beobachten und verfolgen konnte, werden nur die Weibchen verschont, die sich ( eventuell wegen einer schmerzhaften Verletzung, Entzündung oder dergleichen ) ernsthaft bissig zur Wehr setzen. Ansonsten lassen das alle Weibchen einfach über sich ergehen. Also außer der Kleinsten, die von Muttern noch beschützt werden.
        Seltsame Affen-Welten !
        Ich glaube, bei den Menschen hat sich die weibliche Form schon etwas weiter davon wegentwickelt als die männliche.

        Gefällt mir

      • @ML
        Der Erfolg des Menschen beruht ja nicht darauf, dass er
        ständig gelangweilte Neubürger im Überfluss produziert,
        sondern darauf, dass in dem Vorgang eine überweltliche
        Struktur steckt, die dem aber einen ewigen Sinn verleiht.
        Kultur ist, zu erkennen, es ist nicht der Trieb, der ordnet,
        sondern dessen kontrollierter Einsatz. So sehr auch der
        Mensch mit dem Affen verwandt sein mag, es gibt keine
        Gründe, es den Affen gleich zu tun. Außer, man vertritt
        die gewagte These, *entspannte* Männchen stellen für
        die Gemeinschaft die geringere *Gefahr* da, deswegen
        könne eine Vergewaltigung keine Straftat sein, und ein
        jedes Weibchen hätte sich zur *Zwangsbegattung* zum
        *Nutzen* der Gemeinschaft so zur Verfügung zu halten.

        Ein Charakterschwein bleibt ein Charakterschwein, egal
        ob *entspannt* oder nicht. Was in Tierfilmen aber auch
        vorkommt, ist, dass es unwillige Weibchen gibt, die das
        dann nicht gerade zimperlich auch durchsetzen. Würde
        bezogen auf den Menschen bedeuten, Frauen würden
        das aber eher auch allein mit sich ja abmachen müssen,
        wie weit sie zu gehen bereit sind, um sich zu erwehren.

        Kultur bedeutet, sich ein gemeinsames Grundgerüst von
        Regeln zu erarbeiten, um Zusammenleben von ja beiden
        Geschlechtern überhaupt erst zu gestalten. Und nicht in
        animalische Verhältnisse sich dann zurück zu entwickeln.
        Und erst recht nicht, es als Konkurrenzkampf zu nehmen,
        denn dabei verlieren am Ende dann beide gleichermaßen.

        Gefällt mir

  12. Fundstück

    Offener Brief!

    Seine Eminenz
    Herrn Kardinal Reinhard Marx
    Erzbistum München, Kath. Büro
    Dachauer str. 50
    80335 München

    Betr.: Die Predigt am Abschlußgottesdienst am 29. Mai auf dem 100. Katholikentag in Leipzig.

    Euer Hochwürden!

    Dieser Kirchentag stand unter dem Motto: „Seht den Menschen“. Es wird damit darauf hingewiesen, daß alle Absetzungen von Andersrassischen und Andersvölkischen unvereinbar mit dem Christentum sei. In jedem begegnen wir dem Menschen. Keiner von denen, die bei uns Schutz vor Verfolgung und Hilfe suchen, darf ausgegrenzt werden.

    Herr Kardinal, Sie übersehen die Größenverhältnisse auf dieser Erde. Das sehr kleine Europa und die noch winzigere Bundesrepublik können doch unmöglich alle Verfolgten und Hilfesuchenden aus den riesigen Kontinenten Afrika und Asien aufnehmen. Das vorzuschlagen grenzt schon an Hybris oder an Größenwahn.

    Sie wiesen zwar auf die Christenverfolgung in den islamischen Ländern hin, Sie vergaßen jedoch zu sagen, daß selbst hier in den Flüchtlingsunterkünften Christen noch von den Islamisten beleidigt, verfolgt und bedroht werden. Alle Menschen sind eben doch nicht gleich.

    Warum stellen Sie sich nicht schützend als erstes vor die christlichen Glaubensbrüder hier und in aller Welt?

    Ich darf doch wohl davon ausgehen, daß auch Ihnen bekannt ist, wer in einem breiten Gürtel um den 30. Breitengrad von Algerien bis nach Afghanistan die dort liegenden Länder destabilisiert und in mörderische Bürgerkriege gestürzt hat? Das waren JENE, welche davon überzeugt sind, daß ihr Gott ihnen die Herrschaft über die ganze Welt verliehen hat, zusammen mit ihren Handlangern, unter denen sich auch Christen befinden, auch Kirchenvertreter.

    Warum haben Sie nicht deutlich gefordert von JENEN und ihren Handlangern in den Regierungen europäischer Länder, daß sie nun nichts Wichtigeres zu tun hätten, als die vornehmlich jungen arbeitsfähigen Männer umgehend zurückzuschicken, um ihnen dort beim Aufbau ihrer Länder finanziell und mit praktischer Beratung zur Seite zu stehen. Nur so könnten Sie, so schnell wie möglich, das angerichtete Unheil wieder gutmachen.

    Statt dessen fordern Sie in der Bundesrepublik zum Kampf gegen demokratisch gewählte Parteien auf, die sich gegen eine Überfremdung wehren. Es werden Spenden gesammelt, um sowohl die AfD, als auch die NPD, welche gemeinsam jetzt schon Millionen Deutscher vertreten, darunter sehr viele Christen, besser bekämpfen zu können.

    Herr Kardinal, wie ist denn das zu verbinden mit dem zuvor Gesagten? Haben Sie je darüber nachgedacht, warum es so viele junge Deutsche gibt, die über den Zustand ihres Vaterlandes und damit ihrer eigenen Zukunft zutiefst verstört und verzweifelt sind? Sie sind nicht zu bekämpfen, die deutsche Politik ist grundsätzlich zu verändern, die diese Zustände geschaffen hat, woran die Kirchen mitbeteiligt waren und sind.

    Ich darf mir erlauben, darauf hinzuweisen, daß der Jesus Christus am Ende des Matthäus- Evangeliums (28,19 und 20) eindeutig die Jünger ausschickt:
    „Gehet hin und lehret alle Völker“-

    „lehret sie, was ich euch gelehrt habe“-

    Er sagt nicht, „Gehet hin und vernichtet die Vöker“,

    sondern lehret sie und zwar dasjenige, was er den Jüngern anbefohlen hat, und das ist nicht Haß und Zerstörung, sonder die Liebe.

    Wer diese nicht für sein Eigensein und ebenso für das besondere Volk, dem er angehören darf empfindet, kann diese auch nicht für andere Völker aufbringen.

    Und noch eines: Rassen und Völker sind keine Erfindung des Menschen. Sie sind – jedenfalls nach Ansicht der Christen – göttlichen Ursprungs und damit zu schützen und zu erhalten, wie Pflanzen- und Tierarten.

    Mit freundlichen Grüßen

    – Ursula Haverbeck –

    Gefällt mir

  13. Der Typ, ist ein dummer Schwätzer.
    Hat der Typ, in seinem Leben, eigentlich etwas Wertschöpfendes geleistet?
    Ist dieser Typ, er behängt sich im Übermaß mit Schmuck, ein Mann?
    Nach dem Genderwahn: „welch einem Geschlecht, gehört er eigentlich an“?

    Gefällt mir

  14. Muß ich dann vorher mein Kreuz über dem Eßtisch und meine Muttergottesstatue verhüllen bevor ich meine muslimischen Nachbarn zum Kaffee einlade, denn es könnte ja sein, daß ich sie mit diesem Anblick beleidige und vielleicht noch aufgefordert werde, es abzuhängen, möglich ist ja heutzutage alles. Selbst der Gottesmann hat seinen Erlöser übelst verraten indem er in Jerusalem sein Kreuz auf dem Tempelberg abgelegt hat und das in der Stadt, wo sein Heiland gewirkt und gestorben ist unter diesem Zeichen und solche Typen stehen noch ihrer Kirche vor und Judas war ja geradezu noch der Zeit entsprechend ein Waisenknabe in der Verleugnung seines Meisters, mit dem heutigen Intelekt wagt man es ja garnicht mehr auszusprechen was man mit dieser Geisteshaltung vor sich hat. pfui Teufel.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.