Politik

Druck aus Kanzleramt zu groß: Essener Tafel knickt ein

Keine Migranten mehr: Essener Tafel „zieht Notbremse für deutsche Bedürftige“, war letztendlich nur ein frommer Wunsch. Der anhaltende Shitstorm seitens der islam -und migrationsfreudigen Massenmedien war zuviel für eine einzelne Person, die sein ehrenamtliches Engagement in die Dienste der Menschlichkeit stellt.

3814757539(2)

Essens Sozialdezernent Peter Renzel erklärt Tafel-Vorstand Jörg Sator was er zu tun hat (Foto:dpa)

Was politisch nicht erwünscht ist, gerät in Deutschland unter Druck und eine unerwünschte Hilfe für Deutsche, steht da meist ganz vorne an. So erging es jetzt auch Jörg Sartor, dem Vereinsvorsitzenden der Essener Tafel, der sich nichts anderes wünschte, als der „deutschen Oma“, helfen zu wollen.

Die Tafel in Essen hatte sich erst im Januar dazu entschlossen, ungeachtet der üblichen Krakeler aus Massenmedien und Politik, zukünftig nur noch deutsche Kunden aufzunehmen. Der hohe Anteil von Migranten, bzw. Nicht-Deutschen Bedürftigen, mit mehr als 75 Prozent, ließ keine andere Entscheidung zu, berichtete SKB News. Freche Migranten beleidigten gar deutsche Frauen und Senioren und drängten die Hilfesuchenden ab. Daher wurde von Sartor ein Aufnahmestopp verhängt, wobei er sich nicht dem Druck der antideutschen Fraktion aus Medien und Politik bewusst war.

Bundeskanzlerin Angela Merkel weist Tafel in die Schranken

Die Essener Tafel nimmt also ab sofort wieder auch Migranten als Neukunden auf, die deutsche Hilfsbedürftige verdrängen und  sich darüber hinaus nicht benehmen wollten. Der Beschluss trete am Mittwochnachmittag in Kraft, erklärte Vereinsvorsitzende Jörg Sartor, der mit dem Druck aus dem Kanzleramt, nicht mehr umzugehen vermochte.

Seit dem 10. Januar hatte die Hilfsorganisation Migranten als Neukunden bei der Essensausgabe abgelehnt und damit in den gleichgeschalteten regierungsnahen Massenmedien einen Shitstorm ausgelöst.

Merkel äußerte sich kritisch

Gerade ältere Menschen und alleinerziehende Mütter hätten sich von den vielen fremdsprachigen jungen Männern in der Warteschlange von Beleidigungen abgeschreckt gefühlt.

Nachdem der Druck seitens Presse und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) jetzt zu groß wurde, konnte bei einem runden Tisch am 9. März nur wieder die alte Verfahrensweise beschlossen werden. Danach darf die Tafel bei der Herkunft der Bedürftigen künftig keinen Ermessensspielraum mehr haben. Unabhängig vom Migrationshintergrund sollen neben deutschen Hilfsbedürftigen, Alleinerziehende, Familien mit minderjährigen Kindern und Senioren aufgenommen werden. Das die „deutsche Oma“ trotz jahrzehntelanger Rentenbeiträge, Steuern und Sozialleistungen mit nur wenigen hundert Euro im Monat leben muss, und dabei keine großzügige finanzielle Unterstützung wie die kulturfremden Einwanderer vom Staat zu erwarten hat, spielt dabei keine Rolle. Soll sie sich hinten in der Warteschlange einreihen, so das einhellige Credo deutscher Politiker und ihrer Wasserträger aus den Leitmedien.

SKB News berichtete im Februar über die Essener Tafel und bemerkte im letzten Absatz dazu: „Der zu erwartende Shitstorm aus der antideutschen Front wird allerdings nicht lange auf sich warten lassen. Wir wünschen der Essener Tafel, und ganz vorne an Jörg Sartir, Standhaftigkeit und gutes Gelingen.“

Advertisements

Kategorien:Politik

Tagged as: , ,

43 replies »

  1. Das überrascht mich nicht. Keine der beiden Seiten verhält sich anders, als zu erwarten war. Leider zeigt der dumme Wahlmichel diesem Irrsinn nicht die rote Karte. Bei der BTW 2017 hätte er die Möglichkeit dazu gehabt, aber aus Gehässigkeit, Gleichgültigkeit und Feigheit diese Chance nicht genutzt.

    Gefällt 1 Person

  2. Diesen Artikel geteilt, aber nicht den „Gefällt mir“-Knopf gedrückt.
    Ich habe quasi auch (<- in Bezug auf den Kommentar von Ketzerlehrling) darauf "gewartet", WANN die Tafel aus Essen "einknickt".
    Ich frage mich, WARUM man eigentlich dieses System bedient und ÜBERHAUPT wählen geht – darüber hinaus begibt man sich mit dem Vorgang des "Wählens" auf eine "kriminelle Schiene". Dies wird zwar nicht geahndet, aber – rein gesetzlich gesehen – ist es illegal…

    Gefällt mir

    • Habe letztes Jahr die AfD gewählt und erst seit ein paar Monaten begriffen das ea auch nur eine Systempartei ist mit einer Goldman Sachs Lesbe und einem Freimaurer an der Spitze.
      So, habe mich nun geoutet, könnt mich dafür strinigen.

      Gefällt 1 Person

      • … das übliche AfD-bashing !

        Alice Weidel hat bei Goldmann Sachs nicht mehr und nicht weniger als eine Art Praktikum für ihr Volks- und BWL-Studium gemacht.
        Sie war dort nur ein Jahr lang als Analystin im Bereich Vermögensverwaltung tätig, danach schrieb sie ihre Doktorarbeit über die Zukunft des chinesischen Rentensystems – und machte sich später als Unternehmensberaterin selbstständig
        … und das sie eine Frau liebt, geht dich einen feuchten ……. an !
        Es soll ja auch Leute geben, die ihren Esel mehr lieben als ihren Partner. Das könntest du bestimmt eher tolerieren, nicht wahr !

        Gefällt mir

      • Das mag vielleicht sein, aber dennoch ist es die beste Chance die wir haben!
        Oder wollen sie etwa das es ewig so weiter geht mit den Altparteien die unser Deutschland zerstören?
        Mir ist die Afd auch zu „Soft“ aber wenn die Altparteien sich erstmal verabschiedet haben und unser Volk wieder Patriotisch ist, wird es andere Partein oder Lösungen geben die die letzten Schädlichen Elemente von unserem Land entfernen (Herrschaft und Einfluss der Ausländischen Firmen, Banken und Staaten über Deutschland, Kriminalität, etc.).
        Daher sehe ich die Afd als momentan einzigen Weg um ein freies Deutschland näher zu kommen.

        An eine Revolution glaube ich nicht, die Afd ist unsere beste Chance im Moment.

        Gefällt mir

      • Alice aus dem Goldstein-Sucks-Wunderland schwingt nicht nur bei ihrem Lover-Girl einen harten Dildo, sondern steht an vorderster Front gegen Genderismus und Perversion (und das sogar mit einem Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung).

        Gefällt mir

  3. Ich finde es ist an der Zeit, der Merkel mit Stasi-Vergangenheit, ihr Einkommen auf ein Minimum zu reduzieren!
    Dieses Geld kann für die Abschiebung der Infasoren, diese haben zum größten Teil einen islamischen Background, benutzt werden.

    Gefällt mir

    • Die kriegt „nur“ 10.000,- im Monat. (plus sämtlicher Geldwerter Vergünstigungen im Amt)
      Sie wurde mal gefragt ob sie nicht mehr verdienen wolle, darauf sagte sie „Nö, ich bin zufrieden !“
      Es ist ein Irrglaube, dass die Frau macht, was sie macht für Geld. Die arbeitet höchst selbstzufrieden für die kommunistische Agenda. Die kann man nicht mit Geld kaufen, die exisitiert für eine Ideologie !
      Die kann man höchstens noch erpressen, denn dann würde sie Macht verlieren, welche sie unbedingt benötigt, um die Ideologie durchzusetzen.

      Gefällt mir

  4. Unabhängig von den Schmierereien an Fahrzeugen der Essener Tafel,
    hier stehen vor allem Fördermittel als Druckmittel in Rede, denn keiner
    der Ehrenamtlichen würde die Infrastruktur der Tafel bezahlen können.
    Was da Ehrenamtlichen bleibt, die sich nun gar nicht ernst genommen
    fühlen, ist die Abstimmung mit den Füßen.

    Gefällt mir

  5. Hallo Gaby
    In Bezug auf deinen redaktionellen Hinweis:
    Da man nicht darauf antworten kann mache ich das hier.

    Dann lasse bitte auch LINKS im Kommentarbereich zu.
    So ist man gezwungen ganze Beiträge die man selbst schon zum Thema geschrieben oder irgendwo gelesen hat, nach hier zu kopieren . . . Das ist auch uneffektiv.

    Liebe Grüße
    Sabine

    Gefällt mir

  6. Die Tafel wäre gut beraten gewesen, *Bedürftigkeit* zukünftig
    nach verfügbarem Haushaltseinkommen festzulegen. Letzten
    Bescheid vorlegen, fertig. Alleinerziehende, Familien mit noch
    minderjährigen Kindern, Senioren werden zukünftig bevorzugt,
    w e n n Kapazitätsengpässe eintreten sollten. Rätselhaft wird
    weiterhin bleiben, nach welchen Kriterien in Essen tatsächlich
    Bedürftigkeit festgestellt sind. Maßstab würde doch eigentlich
    der Regelsatz Hartz-IV sein, nicht das AsylLG.

    Gefällt mir

  7. “ ehrenamtliches Engagement “ oder auch Ehrenamt
    Dies sind Tarnbegriffe für staatlich organisierte Ausbeutung im ganz großen Stil. Denn solche Tätigkeiten sollten doch wohl normalerweise vom Staat übernommen werden, gegen Bezahlung der Mitarbeiter.
    Warum schmeißen die Mitarbeiter den Kram nicht einfach hin mit dem Hinweis, die Medien, Politiker und Gutmenschen können ihren Dreck jetzt mal allein machen ? Natürlich, dann kommt die Ausrede das man damit dann den wirklich Bedürftigen schadet. Aber wann will man dann überhaupt mal ein Zeichen setzen ?
    Dieses Phänomen ist überall im Land zu beobachten. Alle, oder doch die meisten erkennen Ungerechtigkeiten, wenn etwas nicht richtig ist. Die meisten meckern auch ständig, wenn es dann drauf ankommt ziehen sie den Schwanz ein.
    Wenn man Leben, Hab und Gut, Arbeitsplatz oder Lohnverlust dabei riskiert kann man solches Verhalten vielleicht noch nachvollziehen. Im Fall der Tafel und bei tausend anderen Gelegenheiten riskiert man gar nichts. Trotzdem machen fast alle immer wieder mit. Typisch deutsche „Angst“ und Kriecherei.

    Gefällt mir

  8. Endlich zieht auch die Essener Tafel die Notbremse und verweist hungernde Deutsche auf die umliegenden Mülleimer, damit sich unsere negroiden und islahmen Steinzeit-Viecher nicht mehr durch deren Anblick belästigt fühlen.

    Gefällt mir

    • Dann wird der Abbau der umliegenden Mülleimer im Essener
      Stadtrat beschlossen, damit der hungernde Deutsche sich da
      nicht umständlich im Mülleimer umsehen braucht, sondern in
      den vollen Genuss wegwerfend günstiger Bückware gelangt.
      Der historischen Herausforderung gerecht nun Demut lernen
      durch Bückware aufklauben.

      Gefällt mir

  9. Einfach nur widerlich diese Kriecherei . Was ist bloß aus diesem Volk geworden ?
    Im Nachhinein betrachtet aber eine gute Sache . Der Druck muß steigen bis der Kessel platzt. Auch wenn sich das krass anhört aber verhungern muß hier keiner . Müssen die wirklich Hilfsbedürftigen sich halt noch mehr einschränken , umziehen usw . Vielleicht fangen dann einige von denen mal an zu überlegen . Jaja ich weiß das hört sich unmenschlich an weil es ja bestimmt auch wirklich Hilfebedürftige gibt …. aber eines wollen wir mal nicht vergessen . Dieses Volk änderte vor langer Zeit schon mal ihr Wahlverhalten und dafür mußte es auch erstmal richtig unangenehm werden . Schmierfett aus Rädern essen usw.
    Seit Ende 2015 , als es hier für jeden sichtbar losging , habe ich einen Spruch im Kopf .
    „Der Deutsche wird sich erst wehren wenn das letzte Brot gegessen ist.“
    Und da sind wir noch lange nicht angelangt.
    Schönen Abend

    Gefällt mir

    • Berliner:
      So ist es. Leider, aber das Nichtsehenwollen und Nichtwissenwollen hat eben seine Folgen, z.B. die der Entrechtung und daß man mit Füßen getreten wird.

      Gefällt mir

      • Eydtkuhnen
        Die werden es alle lernen . Die , die heute noch denken das sie sich da irgendwie durchmogeln oder raushalten können werden in nicht alzuferner Zeit ihr Dasein ganz neu überdenken müssen.
        Eine Freundin von mir arbeitet seit mittlerweile einem Jahrzent ehrenamtlich bei der Tafel . Was ich da schon lange vor der Invasion hörte würde dem Fass schon den Boden ausschlagen . Das Geld vom Amt wird lieber in die Kneipe getragen aber essen von der Tafel holen zbs. .Könnte da ein Buch drüber schreiben von den Geschichten der Tafelkunden. Wie gesagt : Die werden es lernen . Nicht alle aber ein großer Teil .
        Bin ja nun seit Jahren auf der Straße gegen dieses Unrechtsystem . Wenn man diese Zahlen von Tafelkunden hört frage ich mich schon lange warum die nicht auf der Straße sind . Haben sich wahrscheinlich mit dieser Form der Nahrungsbeschaffung arangiert. Dann soll sich keiner aufregen wenn mal vorgedrängelt, geschubst oder geschlagen wird. Gehört dann wohl dazu . Leid tun mir nur die Kinder . Das sind die einzig Unschuldigen.
        Grüße

        Gefällt mir

  10. Was mehrheitlich unerwünscht ist dürfte hinlänglich… bekannt sein.
    Warum sich die Beauftragten ihrer Auftraggeber sich 0,001 … entgegen …
    verhalten entzieht sich meiner Kenntnis.
    Vieleicht möchte ja der Ein oder Andere „AD“ …
    – also erst NACH Verantwortung ( mit gesicherter, großzügiger Versorgung ) zaghafte … Kririk äussern …

    Gefällt mir

  11. Fakt ist das diese 0,001 grün … – also eine eigentlich bedeutungslose Partei .. mittlerweile das Zepter übernommen hat.

    Wie wurde das möglich ?

    Gefällt mir

  12. Ich sags mal ganz deutlich! Die Merkelanten bräuchten nur nicht so viel Geld nach Hause in ihre Herkunftsländer schicken, dann klappts auch mit dem Essen! An seiner Stelle würde ich das ganze dann eben aufgeben, wenn die Deutschen nicht mehr zum Zuge kommen. So einfach ist das!!! Alternativ kann man ja auch die Geldleistungen für Merkelanten streichen (wie in Österreich) und nur noch natural versorgen. Dann ist auch gleich ruhe mit dieser unverschämten Merkelanten Brut! Davon abgesehen bin ich sowoieso dafür, das Merkelanten, die auch nur eine Ordnungswidrigkeit begehen, sofort abgeschoben gehören!!! 😉 (und NEIN, dass ist keine Volksverhetzung, das ist die Wahrheit)

    Gefällt mir

  13. Hat in diesem Land eigentlich noch jemand ein Rückgrat und zieht nach großartigen Ankündigungen auch mal was durch und kuscht nicht vor der Staatsrats Vorsitzenden, sondern zeigt Ihr, was sie aus diesem Land gemacht hat? Lauter Weicheier, die eine Mitschuld an einem weiter so, tragen,

    Gefällt mir

    • … falsche Adresse !
      Es ist immer einfacher die Schwachen verantwortlich zu machen, als sich selbst mal an die Verantwortlichen zu wenden.
      Außerdem muss man der „Staatsratsvorsitzenden“ nicht zeigen, was sie aus diesem Land gemacht hat. Das weiß sie besser als jeder andere – sie macht es nämlich mit voller Absicht und Kalkül !

      Gefällt mir

  14. Ich denke, die Essener Tafel hätte längst hingeschmissen, würde sie nicht genau wissen, dass durch sie, doch wenigstens ein paar alte deutsche Arme ihr täglich Brot bekommen.
    Ohne die Ehrenamtlichen in Deutschland würde der untere, nichtzahlende Konsumentenmarkt und sehr viele gemeinnützige Wohlfahrtsorganisationen zusammenbrechen, die Folgen wären verherrend !
    Natürlich könnte der Staat mit einem Mini-Bruchteil der Steuergelder für seine armen Bürger aufkommen, ganz locker sogar, aber warum sollte er dies tun ?
    Ein indischer Anwalt am Obersten indischen Gerichtshof, bringt es auf den Punkt :
    „Hungernot und Armut kümmern die indische Regierung nicht, da die marginalisierte (Randgruppe) Bevölkerung für das Wirtschaftswachstum unerheblich ist.“
    Das sieht bei uns nicht anders aus. Wer kein Zahlungskräftiger Konsument ist, muss sehn wo er bleibt. Und auch die Ehrenamtlichen müssen sehn wo sie bleiben. Bei uns versorgen Arme die Armen !
    Der Staat setzt auf die Volksfürsorge, das Volk sorgt für sich selbst.
    Das dürft ihr nicht verwechseln mit den armen, starken, jungen Fremden, die sind politisch notwendig, da gibt man doch gerne. Aber die eigenen schwachen, alten Armen taugen für überhaupt nix mehr, das sind unnütze Fresser, umso eher die sozialverträglich in die Kiste springen, umso besser.
    Hart aber wahr !
    Vom unbürokratischen Umverteilungsprinzip her, gibt es da nur eine Lösung : man muss es machen wie die Fremden, man nimmt wo viel ist weg und gibt es denen die nichts haben. Das wird hier früher oder später sowieso zu höchst unschönen Verteilungskämpfen kommen, insofern : warum nicht den Einheimischen schon jetzt etwas davon zukommen lassen !?

    Gefällt mir

      • Da hast du es tatsächlich auf den Punkt gebracht. Nur jene, die selbst wissen wie es ist nix haben, helfen die armen vor Ort. Die ganzen Bahnhofsklatscher helfen hingegen die Fremden um gut dazustehen so „schau her ich helfe den hungernen Negerkind, ich bin toll!“, während sie zum beispiel den obdachlosen auf der straße als schmarotzer bespucken. Auch der Radfahrerprinzip spielt eine Rolle. Solang der Michel selbst noch nicht betroffen ist, geht er mit seinen Gegenüber so „hauptsache nicht ich sondern er! Bloß nicht nach unten, ich will nach oben!“ umgeht. Ich hab schon von Geschichten gehört, wo Leute verheimlichen, dass sie drohen arbeitslos zu sein oder allgemein Geldprobleme haben aber trd auf pump leben, nur damit der Nachbar einen nicht ansieht, dass man weniger hat.

        Gefällt mir

    • Wenn „Wohlfahrtsorganisationen“ zusammenbrechen, ist
      das kein Nachteil, denn dann werden Kräfte für die echten
      Aufgaben frei. Die Tafeln sind davon nicht betroffen, wenn
      man bedenkt, dass die evangelische Kirche sich dort sehr
      umfangreich engagiert. Im Grunde grotesk, dabei , dass es
      in Essen nicht gelingt, beim Aldi vom Hartz IV zu überleben.

      Gefällt mir

      • …. was wären denn die „echten Aufgaben“ eines Ehrenamtlichen ?

        Übrigens arbeiten auch die Ehrenamtlichen bei den Kirchen als Ehrenamtliche – logisch, oder ?

        Da nutzt kein Drumherumreden, es bleibt dabei : ohne ehrenamtliche Helfer in ganz Deutschland, geht in diesem Lande NICHTS. Das wissen alle, vom Staat, über die Wohlfahrtsverbände, die Gewerkschaften usw., alle wissen das !

        Natürlich wären diese Aufgaben alles bezahlte Jobs, aber der Staat drückt da gerne auf die Tränendrüse und generiert sich als moralischer Erpresser : „Wenn ihr nichts füreinander tut, ensteht unsägliches Leid an dem IHR schuld seid.“ und „IHR Alten, – Rentner, – Hausfrauen, – Arbeitslose, – Halbkranke usw. könnt euch noch nützlich machen, damit wertet ihr euer Nixnutziges Leben auf.“ und „ach habt ihr ein Glück, euch als gute Christen noch einbringen zu dürfen, da könnt ihr euren Heiligenschein aufpolieren, bevor’s in’s Jenseits geht.“

        …. mit solchen Sprüchen könnte ich den Blog zupflastern !

        Und die aufgezählten wirklichen Gutmenschen, meist selber bedürftig, fühlen sich auch tatsächlich gleich sehr viel besser als Ehrenamtliche. Arm hilft arm, na wenn das nicht zur Ehre gereicht !
        Man spielt mit diesen Leuten ein unsägliches Psycho-Spiel aus Not, Minderwertigkeitsgefühlen, Komplexen der Gemeinschaft gegenüber, christlichem Glauben und Werten, und allem was dazugehört, um sie bei Stange und Laune zu halten. Da gibt’s dann mal ’ne Urkunde und ’nen feuchten Händdruck und schon ist die arme Seele gebauchpinselt.

        … und wehe man will dann so manchem Selbstbesoffenem den armen Flüchtling abspenstig machen, dem Garant für das eigene seelische Wohlbefinden, da ist aber was los ! Merkel freut sich da ein Loch in den Bauch. Solchen Ehrenamtlichen ist es egal, dass der Landnehmer das Geld bekommt, was eigentlich ihnen zustehen würde. Das zeichnet den Ehrhaften im Amt ja gerade aus, dass er umsonst malocht, während andere seinen Verdienst verprassen. Alle von denen gehörten eigentlich in Therapie, sie sind klassische Fälle von Masochismus-Narzissten.

        Gefällt mir

      • Selbstausbeutung über das Ehrenamt ist zwar dumm, aber
        offenbar machen es einige aus Überzeugung, auch um ein
        besseres Image bei ihrem sozialen Umfeld zu haben, oder
        einfach aus Langeweile. Echte Aufgabe eines Ehrenamtes
        wäre, sich im Nahumfeld umzusehen und zu kümmern, da
        ist genug zu tun. Selbst in der eigenen Familie ist der stets
        als Pflicht empfundene sich kümmern mittlerweile auf das
        unpersönliche Ehrenamt verlagert worden.

        Gefällt mir

      • “Das zeichnet den Ehrhaften im Amt ja gerade aus, dass er umsonst malocht, während andere seinen Verdienst verprassen. Alle von denen gehörten eigentlich in Therapie, sie sind klassische Fälle von Masochismus-Narzissten.“

        In ehrenamt sind meist jene die Vollzeot beschäftigt sind, genug verdienen und einfach nur nicht ausgelastet sind, dass sie das Hobby Ehrenamt zulegen. Und tja Hobby hat auch ein Risiko.

        Gefällt mir

  15. @Monika und ML
    Was die Essener Tafel anregen wollte, ist die Diskussion
    um die Würde und den Anstand am Ausgabetisch, weil
    der pöbelnde Familienclan, die im Glauben verbündeten
    Zusammenrottungen junger Männer ja nicht mehr „wert“
    sind als die deutsche Rentnerin oder Alleinerziehende.
    Typisch weiblicher Schlussfolgerungsfehler ist, nun nicht
    zu sagen, dass „Hilfe für Fremde“ als christliche Agenda
    definiert wurde, bei der natürlich die Initiatoren besonders
    wenig nun aus eigenem Vermögen beitrugen, nur ständig
    das sehr viel ärmere Volk nun zum Teilen aufgerufen war.
    Wer das Drachenbaby in Watte packt, muss ja sich nicht
    wundern, dass es zum Dank Feuer speit.

    Gefällt mir

  16. Eine einzige Sauerei!
    Die Migranten zocken jeden Monat fett Kohle ab und wollen dann noch kostenlos Lebensmittel abgreifen um das gesparte Geld für die nächsten Schleuserdienste nach Hause zu schicken?
    Die haben an den Tafeln absolut nichts zu suchen!
    Die Lebensmittel werden für deutsche Bedürftige gespendet, die das auch nachweisen müssen!
    Hat jemand irgendwo in diesem Land bedürftige Asylanten oder Migranten gesehen?
    Im Übrigen ist das Sozialbetrug, da sie Sachleistungen in Anspruch nehmen und dies beim Amt nicht angeben!
    Eingangskontrollen einführen, die Kundschaft namentlich erfassen und Meldung an das zuständige Amt!. Wer sich nicht ausweisen kann, bekommt nichts!

    Gefällt mir

  17. Unter Adolfo gab es keine Tafeln und kaum Messerstechereien, weil die Politik sich um die Belange der Bevölkerung gekümmert hat.

    Unter Merkel gibt es tausende Tafeln und tausende Messerstechereien in ganz Deutschland.

    Das muss reichen, um die depperte Aussage von Merkel komplett zu widerlegen, wir lebten im besten Deutschland aller Zeiten.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s