Merkels gewalttätige Fachkräfte

Ahmed T. erstach Frau vor Kindern und wollte ihr das “Hirn rausschneiden“

Migrantengewalt

Die Polin Patrycja F. hatte keine Chance. Vor den Augen ihrer vier Kinder erstach ihr Lebensgefährte, Ahmed T., in einer Gewaltorgie, die junge Mutter. Ihre Kinder mussten das grausame Verbrechen, muslimisch gerecht, mit ansehen.

Mit einem Strauß Nelken in den Farben ihrer polnischen Heimat, vor der Wohnungstür, erinnern die vor Gewalt in diesem Land erstarrten Nachbarn an das Leben von Patrycja F. (32). Die vierfache Mutter wurde erstochen. Ein täglicher Messermord in Deutschland, begangen von einem muslimischen Migranten, mir kulturfremden Wertevorstellungen. Der mutmaßliche Täter: Ihr eigener Ehemann Ahmed T. (39). Nachbarn berichteten immer wieder von Gewaltausbrüchen und Morddrohungen.

Es ist Donnerstag, gegen 20.30 Uhr, als alarmierte Rettungskräfte und Polizei, zu einem Wohnhaus im Berliner Wedding, in die Fehmarner Straße eilen. Dort liegt Patrycja F. in einer grossen Blutlache, sie ist bewusstlos und hat klaffende Stichverletzungen. Der herbeigeeilte Notarzt und auch Rettungssanitäter versuchen vergeblich, die junge Polin zu reanimieren. Sie stirbt vor den Augen ihrer Kinder.

Blumen für die ermordete Polin

Für die vor Angst erstarrten Bürger reichte es noch für Blumen in den Nationalfarben, für die Ermordete aus Polen

Noch am Tatort nehmen Polizeieinsatzkräfte ihren Ehemann Ahmed T. (39) fest. Vier verstörte Kinder des Paares im Alter von zwei bis elf Jahren bekommen mit der Obhut des Jugendamtes auf einen Schlag, neue Erziehungsberechtigte. Alle wurden sie Zeugen dieser Gewalttat. Die älteste Tochter, gerade einmal 11 Jahre alt, versuchte noch die Mutter vor Ahmed T. zu schützen. Vergeblich.

Ahmed drohte ihr, „das Hirn herauszuschneiden“

Nur viereinhalb Stunden vorab wurden alarmierte Polizeibeamte in das Haus gerufen. Der mehrfach vorbestrafte Muslim Ahmed T. hatte wiederholt seine Frau angegriffen. Der “BadBoy“ sah nach Angaben der Polizei in der Vergangenheit seine berufliche Karriere bei der Rocker Gruppe Hells Angels, aber selbst dort, gab es für einen durchgeknallten Gewalttäter wie Ahmed T. keinen Platz, er flog sofort wieder raus. 

Das Motiv für die Tat im Berliner Wedding, war die allseits schiere Gewalt, mit der viele Muslime ihre Probleme “bereinigen“. Nach den gewaltsamen Eheerfahrungen mit Ahmed T., wollte sich Patrycja F. endlich scheiden lassen, berichten Nachbarn. Eine Nachbarin sagte aus, dass Ahmed gegen 16 Uhr mit einem Messer vor ihr stand und damit drohte, ihr „das Hirn rauszuschneiden.“ Als die Einsatzkräfte eintrafen, war der “mutige“ Messermörder bereits über alle Berge, um sich dann vier Stunden später zurück zuschleichen..

„Das war Mord mit Ansage, der hätte verhindert können.“, so ein verängstigter Nachbar. Dauernd war die Polizei aufgrund häuslicher Gewalt hiergewesen und das sogar mehrfach am Tage.

„Schon wegen der Sicherheit der Kinder hätten sie den Mann längst mitnehmen müssen.“ Das ignorierten aber überforderte ubd wohl auch bereits abgestumpfte Beamte, die die tägliche Gewalt in Berlin, nicht mehr zu differenzieren vermögen.

Wie oft die Polizei in den letzten Wochen gerufen wurde und hier eventuell weitergehende Maßnahmen versäumte, wird jetzt „Gegenstand der Ermittlungen.“ sein, so ein Polizeisprecher. Ein Richter erließ am Freitag Haftbefehl wegen Mordes gegen Ahmed T. Gerüchte besagen, dass T. wohl in den Genuss des üblichen Migrantenbonus kommen kann und somit schon in wenigen Tagen wieder freien Fusses sein wird, bis zum Beginn seiner Verhandlung, wegen Mordes, Totschlags, oder auch Körperverletzung mit Todesfolge. Daran arbeiten bereits fleissige Staatsanwälte.

(skb/b.z)

Advertisements

95 replies »

  1. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann sagte: „Merkels Politik fordert ihre Opfer – auch in Fulda.“ Lesen Sie nachfolgend ein Pressestatement Hohmanns im Wortlaut:

    „Die dramatischen Ereignisse vom 13. April 2018 gehören zu den verheerenden Folgen der unkontrollierten und ungeregelten Massenmigration in unser Land. „Ich bin tief dankbar, dass nicht die Familien der Bäckereimitarbeiter oder der eingesetzten Polizisten den Tod eines Angehörigen beklagen müssen“, so der AfD- Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann.

    Auch sei den Polizisten für ihre Entschlossenheit zu danken. Diese Entschlossenheit sollte als Signal dafür verstanden werden, dass bei uns nicht jeder machen kann, was er will: „Respekt vor den Mitmenschen, Respekt vor deren Unversehrtheit und auch Respekt vor den Ordnungskräften sind Grundvoraussetzung für ein friedliches Zusammenleben. Die grenzenlose Nachgiebigkeit gegenüber Migranten verführt sie dazu, unseren Rechtsstaat und unsere Kultur zu verachten. Das muss ein Ende haben.“

    Dass beim Notwehr-Einsatz eines Polizisten der junge Afghane ums Leben kam, sei tragisch und bedauerlich. „Hätte er die ‚Einladung‘ nach Deutschland nicht angenommen, wäre er mit Sicherheit noch am Leben“, so Hohmann. Und dann wird Hohmann grundsätzlich: „Wir wissen seit zweieinhalb Jahren überhaupt nicht, wer ins Land kommt. Die allermeisten Deutschen lehnen die unkontrollierte Zuwanderung ab. Das Volk als Souverän wurde nie gefragt. Demokratische Abstimmung wurde uns vorenthalten. Wir haben aber die illegale Zuwanderung auszubaden, bis hin zu ihren immer wieder tödlichen Konsequenzen“, sagt Hohmann und fügt hinzu: „In keinem anderen Land der Welt kann man ohne Pass die Grenze überschreiten und wird dann auch noch recht bald einem arbeitslosen Inländer finanziell gleichgestellt. Kein Wunder, dass diese kulturfremden, unterqualifizierten Menschen glauben, sie könnten sich hier alles erlauben.“

    Die offenen Grenzen werden mit zu vielen Toten, mit zu vielen Vergewaltigungsopfern und mit zu viel Angst erkauft. Für die meisten Frauen nämlich wird der öffentliche Raum mehr und mehr zum Angstraum. Für den Tod des Afghanen in Fulda und die verletzten Deutschen macht Hohmann letztendlich Angela Merkel persönlich verantwortlich: „Angela Merkel hat ihre Schutzpflicht verletzt. Sie ist die eigentlich Schuldige.“ /

    Immerhin hat die örtliche FZ dieses hier voll abgedruckt!!

    Gefällt mir

  2. Beziehungstat Nr. 117157115158151751621758151835559119596

    Nya, selbst wenn die Polizei mehrfach da war kann man ihnen kann man keine Schuld anlasten. Warum? Ganz einfach: Wo kein Kläger, gar kein Richter. Und Weiber, die sich einen Schläger als Mann suchen, nehmen den Täter meist sogar in Schutz: „Das ist alles nicht so schlimm, bin nur gegen den Schrank gelaufen usw!“ Es dauert meist lange bis sie aufwachen… meist zu spät.

    Gefällt mir

    • Sie haben zwar für alles verächtliche Worte übrig, aber
      keine akzeptablen Antworten. Das Schicksal sei Ihnen
      gnädig, dass Sie nie entscheiden müssen, ob Sie sich
      lieber opfern, um wenigstens die Kinder zu schützen.

      Gefällt mir

      • Eine Frau bei klaren Verstand und dessen weiblichen Instinkte abhanden gekommen ist, weiß was der beste Schutz für ihre Kinder wär: Nämlich sich erst garnicht auf ein Musel einzulassen! Die Frauen machen sich mitschuldig für das Trauma, dass ihre Kinder dulden müssen. Der Vater ein Monster, der über jeden herfällt, während die Mutter seelenruhig dasteht und nix macht… da hab ich kein mitleid.

        Gefällt mir

      • @Monika
        Sie überschätzen nun vielleicht die Urteilsfähigkeit
        der 12-17 jährigen Mädchen. Körperlich gereift, ist
        es nur ein Ausprobieren, Instinkte sind ja noch gar
        nicht mit gereift, oft genug. Und dieses ewig gleich
        Süßholzraspeln hat der Musel ja fast verinnerlicht.
        Sie erreichen die Köpfe dieser Jugendlichen nicht,
        es ist unglaublich schwer, zu vermitteln, dass man
        nicht nur irgendeinen Ali vögelt, sondern in einen
        ganz anderen Kulturkreis eintaucht, und die nur so
        Süßholz raspeln, um dich rum zu kriegen, nie, weil
        sie auch nur ein Wort von dem so meinen, wie sie
        es sagen. Kein junges Ding sagt freiwillig. oh Gott,
        das ist doch ein Moslem, mit dem macht man nicht
        rum !

        Gefällt mir

      • … wo steht denn, dass der über jeden herfiel und seine Frau bzw. die Mutter seelenruhig daneben stand ?
        Ich las, der hat permanent seine Frau angegriffen … ???
        Da wird sie wohl nicht seelenruhig neben sich selbst gestanden haben, oder ?

        Gefällt mir

      • Die Frau war wesentlich älter als 17, sie war ausgereift und hatte alle Infoquellen und Hilfsmittel zu Verfügung um das Drama schon.vor Geburt ihres ersten Kindes abzuwenden

        Gefällt mir

      • @Monika
        Mit Mathematik haben Sie es nicht so, schon klar. Wenn die
        getötete Mutter mit dem Alter 32 angegeben wird, das älteste
        Kind mit dem Alter 11, war das spätere Opfer ja keine 20, als
        es die Fehlentscheidung traf. Ob dem späteren Opfer jedoch
        „Hilfsmittel und Infoquellen“ zur Verfügung standen, geht aus
        dem Text überhaupt nicht hervor. Man merkt Ihnen an, dass
        Sie sich in den Kopf setzen, verliebt zu sein, aber Sie sind da
        nicht wirklich mit dem Herzen dabei….

        Gefällt mir

      • @Monika
        Im Übrigen hatte ich diese Diskussion nun gerade
        in der eigenen Familie bzw. dem, was davon noch
        übrig blieb. Es ist ein Märchen, dass „Instinkte“ je
        weiterhelfen, wenn nicht zuvor der *geistige Input*
        hinzu gefügt wurde, dass jede gemischt kulturelle
        Beziehung ja mehr Probleme als Freude bereitet.
        Das ist etwas, was Väter Ihren Töchtern zu sagen
        hätten, bei Alleinerziehenden fehlt da natürlich der
        männliche Part dann doch. Der Ausspruch „oh Gott
        das ist ja ein Moslem(…) ist O-Ton meiner Tochter.

        Gefällt mir

      • Marcus, stimmt, sie war 21 ! :)
        … bzw. 20, wenn man 9 Monate Schwangerschaft noch abzieht.

        Monika, ich find‘ deine Angewohnheit aus jedem Opfer den Täter an sich selbst zu machen, auch mehr als seltsam.
        Hoffentlich fällt dir das mal nicht eines Tages auf die Füße, es könnte bitter werden.

        Beachtlich find‘ ich, dass hier ein Mann (Marcus) mehr Empathie und Einfühlungsvermögen für das Opfer aufbringt als eine Frau (Monika). Gemeinhin ist es umgekehrt.
        Tja, es hat sich was verändert in der Gesellschaft.
        Find‘ ich gut, dass Männer etwas sensibler und Frauen etwas weniger Gefühlsduselig werden, aber Mann wie Frau, sollten es auch nicht übertreiben.
        Und nicht zuletzt, zählt hier das Gesetz. Und das Gesetz sagt ganz klar aus, wer hier Täter und Opfer ist.

        Gefällt mir

      • Patrycja F. (32) Ihr ältestes Kind 11 wurde also in Ihrem zarten Alter von 20 Jahren gezeugt. Mit zwanzig kann man Weitblick und Reife erwarten. 2007/06 war sie 20 und in diesen Jahren war das Problem mit Muslimen längst bekannt!

        Außerdem Zitat Berliner Kurier
        „Nachbarn berichten, dass die Polizei immer wieder in der Wohnung war. Wegen seiner Brutalität soll Ahmed T. seit einem Jahr Kontaktverbot gehabt haben. Trotzdem war er ständig da. „Sie hat ihn auch immer wieder rein gelassen“, berichtet eine Nachbarin. „Wenn die Polizei ihn mal wieder mitnahm, weil er sie verprügelt hatte, verteidigte sie ihn immer.“
        Und
        „Demnach ist die aus Polen stammende Patrycja F. zum Islam konvertiert und ging nur mit Kopftuch aus dem Haus. Er sei nicht religiös gewesen und habe jede Menge Alkohol getrunken. Die Hausbewohner beschreiben Ahmed T. als „verrückt“. Deshalb sei er auch aus seinem Rockerclub rausgeworfen worden. Bei welchem Club das gewesen sein soll, weiß allerdings keiner. Einer aus dem Haus sagt: „Ahmed war aggressiv, kiffte auf dem Balkon und pöbelte von da aus die Leute an, wenn sie ihn auch nur falsch anguckten.“

        Resümee:
        Typisches Beispiel für Verantwortungslosigkeit, sich selbst und seinen Kindern gegenüber. Nein nicht Ahmed T sondern Patrycja F.

        Gefällt mir

      • … und jetzt ?
        Wollen wir jetzt vielleicht mal ein Dankesschreiben an den Ahmed aufsetzen ?
        Immerhin hat er uns von einer „verantwortungslosen Muselschlampe“ befreit.

        Ich hoffe mit jeder Faser, dass dieser Kommentar-Strang gelöscht ist, bevor eines der Kinder ihn lesen kann !!!

        Gefällt mir

    • Ja Monika, mit Ihren Kommentar haben sie natürlich Recht.

      @ Marcus oder ?

      Was soll eigentlich das linke Pädagogengeschwätz. In unserem Land muss keine Frau Gewalt erdulden ebensowenig wie ein Obdachloser, Obdachlos sein muss.

      Ich gebe Ihnen jetzt eine mehr als akzeptable Antwort. Wenn jemand in so einem Verhältnis lebt, dann sollte er die Verhältnisse schnell ändern. Wenn man aber vor lauter Hormonsteuerung nicht mehr klar im Kopf ist sollte man nicht jammern oder einen Psychiater aufsuchen. So ein Sozialarbeiter gelabere geht mir richtig auf die Nüsse.

      Gefällt mir

      • In Ihrer geliebten bayerischen Heimat werden Obdachlose
        ja auch als Störer der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
        betrachtet und weggebunkert. Und familiäres Stühlerücken
        ist immer noch gesellschaftlich akzeptiert.
        Sowohl häusliche Gewalt als auch Obdachlosigkeit haben
        stabile Zuwachsraten. Wartezeit beim Psychiater 3 bis 15
        Monate. Frauenhäuser haben vereinzelt schon Aufnahme-
        stopp. Und in weiten Teilen des Landes gibt es auch keine
        Wohnungen mehr, die frei, rattenlochklein und so Hartz-IV
        wie Höchstbetragsverordnungsgerecht sind.
        Im Gegensatz zu Ihnen kenne ich mich mit ofw etwas aus,
        ist ja bei mir auch jetzt wieder der Fall. Ihre unrealistischen
        Vorstellungen davon kann ich nicht bestätigen.

        Gefällt mir

  3. Berlins Gefängnisse quellen ohnehin über, was Justizsenator
    Behrendt gerne ändern würde, indem er einfach alle Strafen
    neu bewertet, und seine „Weihnachtsamnestie“ somit ja auf
    alle Tage des Jahres ausweitet. Für eine neues Gefängnis ist
    kein Geld ( und auch kein politisches Interesse ) vorhanden.
    Das größte Risiko beim Umgang mit Muslimen ist, dass viele
    dadurch ihre gewachsene Vernetzung verlieren, sozial quasi
    in eine fremde Stadt umziehen, und dadurch ja kontrollierbar
    werden, wenn sie länger mit so einem verheiratet bleiben.

    Gefällt mir

  4. Es gibt keinen moderaten Islam, so wie die Merkel mit Stasiausbildung, es behauptete!
    Es gibt nur einen Islam! Es gibt nur eine Koran und eine Scharia und diese sind die Basis dieser Abartigkeit, dem Islam. Auch wenn es viele Islam Störungen, im Orient gibt, so hat jeder Zweig den Koran und die Scharia als Grundlage.
    Der Islam, ist der Inbegriff, des Unmenschlichen!

    Gefällt mir

    • Eben Herr „Streng“ es gibt auch keinen moderaten Sozialismus/Kommunismus und genau deswegen wird der Islam von den Sozialsiten/Kommunisten gefördert. Beides sind Menschenverachtende Ideologien welche in totalen Kontrollwahn aufgehen.

      Gefällt mir

  5. Das ist der helle Wahnsinn, die Kinder sind für ihr ganzes Leben fertig mit der Welt !
    … und sie werden noch lange nicht die letzten sein, die das Abschlachten ihrer eigenen Mutter miterleben müssen.

    Ob man es mir glaubt oder nicht, wäre ich dort Nachbar gewesen, ich hätte ihm die schönsten Plätzchen gebacken und untergejubelt, die man als letzte Mahlzeit zu sich nehmen kann. DAS hätte ich mir keinen Monat angesehen.

    Gefällt mir

  6. Eine wesentliche Frage blieb, sofern es mir nicht entgangen ist offen, stellt sich allerdings den meisten Kommentatoren offensichtlich nicht. Ist der Mann überhaupt der leibliche Vater der Kinder? Vielleicht habe ich eindeutige Verweise darauf übersehen, kann mir allerdings wirklich nicht vorstellen, dass der Zustand dieser Beziehung tatsächlich elf Jahre und vier Kinder überstanden hat, auch weil die Frau aus Polen kam und ihr Mörder offensichtlich aus einem gänzlich anderen Kulturkreis. Eine Polin, die bereits mindestens elf Jahre in Deutschland lebt und einen Moslem zum Mann hat und dieser Vater ihrer vier Kinder ist? Alles etwas verworren…

    Gefällt mir

    • Stimmt, es gibt im Artikeltext nur einen Hinweis darauf : „…vier verstörte Kinder des Paares…“ und der ist uneindeutig. Es könnte sich dabei auch um Kinder anderer Väter handeln, die einfach nur in die Ehe mit dem Abgedrehten übernommen wurden.
      Aber das ist nun auch schon egal.
      Fakt ist : vier Kinder haben mitansehen müssen, wie ihre Mutter bestialisch getötet wurde !
      Wer seine Eltern auf dem Sterbebett sah, der weiß, dass man ihr letztes Antlitz nie vergessen wird. Genausowenig die Umstände ihres Sterbens. Sind die Verstorbenen am ende einer Krankheit oder eines Altersiechtums gestorben, war man mehr oder weniger darauf vorbereitet, man konnte sich innerlich wappnen für die Stunde X. Diese Kinder jedoch, wurden mit einer derart brachialen, momentanen Gewaltaktion in einen Schockzustand versetzt, der das gesamte neuronale Netz überlagert. Eine normale Weiterentwicklung ist kaum mehr möglich.
      Dieses Monster hat nicht einen Menschen bestialisch getötet, sondern fünf !

      Gefällt mir

      • Es ist doch absolut unwichtig, Erbsenzählerei zu
        betreiben, wer nun der Vater der Kinder gewesen
        sein könnte, nur weil da nicht steht, alle von ihm…
        Haben ja alle Mama zu ihrer Mutter gesagt, und
        haben jetzt keine mehr, dafür Pflegeeltern, die ja
        mit der Situation genauso überfordert sein werden.

        Gefällt mir

      • Das ist richtig.
        Damit ist jeder überfordert. Sogar extra dafür geschulte Therapeuten wären damit überfordert, müssten sie solche Kinder rund um die Uhr betreuen.
        Da ist nix zu machen, mit eben mal schnell therapieren !
        Das einzige was hier helfen kann ist die vergangene Zeit – wenn überhaupt, dann nur die Zeit.
        Und diese Zeit, wird ein schier endlos werdender Kampf mit den Bildern im Kopf, meist bis zum Lebensende.

        Gefällt mir

      • @ML
        Die Natur hat da eigentlich recht ja gut vorgesorgt,
        und einen „Notfallmodus“ vorgesehen. Sie dürfen
        nicht vergessen, der Mensch ist größtenteils *Tier*,
        und aus der Vorzeit noch daran gewöhnt, Verluste
        nicht mit sofortiger Schockstarre zu verkraften.
        Tiefe Trauer lässt sich um Wochen verzögern, man
        reagiert in der Zeit davor glasklar, bewusst und nur
        auf den ersten Blick „eiskalt“.Aber es bricht danach
        durch. So könnte es jetzt auch den Kindern gehen.

        Gefällt mir

  7. Wer nicht hören will, muss fühlen. Ich kann kein Mitleid für diese dumme Frau aufbringen. Gestern ein Bild von dem Mörder gesehen, das hat noch mehr Kopfschütteln erzeugt, dem Kerl sieht man von 100 Meter Entfernung an was er für einer ist.

    Gefällt mir

    • Kurt Beck meine schon: Waschen und Rasieren ! Dann reicht es
      auch für die tragende Nebenrolle im epochalen Dreiteiler „Augen
      auf, wenn dein Mann dir die fünfzinkige Ehre erweisen möchte!“
      Mal überlegt, dass das Kopftuch ein prima Versteck für Schläge
      mit u.U. entstellenden Folgen darstellt ? Und es auch deswegen
      absolut verboten werden müsste, in der Öffentlichkeit zu tragen ?

      Gefällt mir

      • Ja, das dachte ich mir schon des öfteren, dass diese Kopfwindeln in erster Linie dazu gut sind, die Spuren der Islamgewalt in den Gesichtern zu verdecken. Wie auch immer, mit Zivilisation hat so was nichts zu tun.

        Zu der dummen Polin: die hat sicher keine Kopfwindel getragen, wahrscheinlich war das der Grund für ihre Schlachtung.

        Gefällt mir

      • Politicus berichtet oben, sie sei immer mit Kopftuch aus dem Haus gegangen.

        PS : hoffentlich wirst Du nicht mal geschlachtet und die Leute sagen dann „Der Maier war dumm, wahrscheinlich war das der Grund für seine Schlachtung.“

        Gefällt mir

      • @ML: Danke für den Hinweis auf die Kopfwindeln, dann war der Polin sowieso nicht mehr zu helfen.

        @ML: Danke, dass Sie sich um mich sorgen, aber keine Sorge, da ich mich nicht freiwillig mit den Steinzeitviechern einlasse, wird das was Sie befürchten, so nicht eintreten. Es ist zum Glück nicht jeder so dumm wie die abgeschlachtete Polin.

        Gefällt mir

  8. Hier das Bild des Mörders, das sagt glaub ich alles aus:

    „Schon 30 Mal in Polizeigewahrsam ++ Selbst den Hells Angels war er zu unberechenbar – Rauswurf! ++ In einem Handy-Video droht er mit Gewalt“

    Wer ist jetzt alles verantwortlich von Seiten der Behörden für den Tod der dummen Polin?

    Gefällt mir

  9. Ein echter Sympathieträger….mit ganz ohne Bart und nach
    umfangreicher Zahnbehandlung nach bewährter Street Art
    trüge der seine *Analfissur* auch nicht mehr unter der Nase
    spazieren, aber bei total verängstigten Nachbarn….

    Gefällt mir

  10. Soso, armes Opfer heißt es immer, aber dass sie FREIWILLIG Kopftuch und Islam annahm und dit, ihre Kinder ins Unglück stürzte wird ausgeblendet. Solch gehirnlose Weiber sind eine Gefahr.

    Gefällt mir

    • ja ja, eine Gefahr !
      Und weil die eine Gefahr sind, müssen sie getötet werden – alles klar !
      Müssen die Kinder jetzt auch dran glauben ?
      Immerhin wurden sie in diesem Haushalt indoktriniert, sind eine Gefahr für ihre späteren Kinder.

      Gefällt mir

    • Wenn du nicht verstehen willst, dass in dissozialen Familienstrukturen BEIDE Elternteile verantwortlich sind, kann ich dir auch nicht helfen. Und ja, kinder die in solche Familien aufwachsen neigen dazu später alles zu widerholen. Sprich die unterbewusste Widerholung eines kindheitstraumas.

      Gefällt mir

  11. Der Täter war alles andere als ein religiöser Muslim. Er hatte weder die Religion seiner Eltern verstanden, noch im Geringsten ausgelebt. Im Gegenteil er ist in Berliner Ghettos aufgewachsen und hat sich von klein auf hart durchgeschlagen. Schlußfolgernd sollte man hier den Fehler suchen und nicht auf billige AFD Slogans aufspringen.
    Seine Ehefrau hat es mit ihm nur ausgehalten aufgrund der Kinder die sie dem Vater nicht vorenthalten wollte… Da sollte man sich hier mit Beleidigungen und Anschuldigungen zurückhalten, denn diese Zeit in der sie ihre Kinder gepflegt und sich (meist) alleine um ihre Kinder gekümmert hat waren hart genug und hat sie letzten Endes mit ihrem Tod bezahlt.
    Nach islamischen Recht würde der Mörder die Totesstrafe höchstwahrscheinlich erwarten, aber nach deutschen demokratischen Recht …

    Gefällt mir

    • Sie können es schönreden wie Sie wollen, Fakt ist aber leider, der Mörder stammt direkt aus dem Islam, das können Sie nicht wegdiskutieren. Und die brutale Tat spricht auch für sich, was gibt es daran schönzureden? Sie relativieren doch auch nicht den Mord an KZ-Insassen, oder etwa doch?

      Gefällt mir

      • @ML
        Nach islamischem Recht hätte er Aussicht auf Straffreiheit,
        schon richtig. Er stammt aber nicht vom Islam ab, sondern
        von völlig degenerierten, strunzdummen Eltern. Wollen wir
        uns jetzt wirklich mit KZ-Vergleichen den Tag verderben ?

        Gefällt mir

      • @ Marcus

        Nach islamischem Recht hätte er Aussicht auf Straffreiheit,schon richtig. Er stammt aber nicht vom Islam ab, sondern von völlig degenerierten, strunzdummen Eltern.
        ——-

        Alle Islam-Eltern sind in der Regel strunzdumm und degeneriert, weil es sich überaus häufig um Verwandten Ehen handelt. Auch wenn er nicht vom Islam abstimmt, so wird er doch islamisch erzogen und vom Fascho-Islam von Kindesbeinen an Gehirn gewaschen.

        Da spielt es dann auch keine Rolle mehr, ob er – wenn er jenseits der 19 oder 20 ist – nicht mehr nach der Scharia und den Fascho-Regeln des Islam lebt.

        Hallo, hallo, aufwachen!

        Der Schwindel von der ‚Integration‘ der schwerstbereichernden Goldstücke

        Es war in der Sendung von Peter Hahne, als der Psychiater Christian Peter Dogs deutlich machte, dass die Prägung eines Menschen mit 12, spätestens aber mit 20 Jahren abgeschlossen und bei den meisten deshalb nicht mehr viel zu integrieren sei.

        Es ist dieser Staat selbst, der seit Jahrzehnten belegt, dass er noch nie jemanden nach Hause geschickt hat, nur weil er sich nicht integriert. Die libanesischen Clans aus Berlin sind hierfür das beste Beispiel. Und dennoch werden nach jedem dieser schrecklichen Fälle die gleichen Durchhalteparolen wieder und wieder durch-gegeben und größtenteils von der Bevölkerung geschluckt.

        Nachvollziehbar ist das schon lange nicht mehr!

        Deutliche Worte bei „Peter Hahne“ im ZDF: Eine „Zeitbombe“, die nicht zu integrieren ist !!

        Gefällt mir

      • Was ich immer sage : da ist absolut nix zu machen mit normaler Integration.
        Man müsste die erstmal in geschlossenen Therapie-Camps von ihrem islam. Umfeld trennen und ihnen ein Mitteleuropäisches Wertesystem vermitteln, d.h. Arbeit, Sport, geregelter Tagesablauf, Schule, Freizeitbeschäftigungen – das alles unter Einheimischen Jugendlichen, wobei das Mengenverhältnis nicht kleiner als 1 zu 4 sein darf. Ihre Religion muss letztrangig sein.
        In Anbetracht ihrer Menge und unserer Institutionellen und finanziellen Möglichkeiten ein absolutes Unding !
        Das heißt, wir werden solange die hier sind immer die gleichen Probleme haben und das wird auch gewusst. Den Beweis dafür liefert die Alte selbst, indem sie sagt, wir müssten uns daran gewöhnen.

        Gefällt mir

    • Eine Träne für den dumpfen Bückfleher!
      Nicht jeder schlachtet also aus reiner Freude, sondern weil er als Jüngst-Ölauge unverstanden an der falschen Titte genuckelt hat.

      Gefällt mir

      • @Cora: IS rahel könnte ihn ja aufnehmen, aber die sind ja in ihrem besetzten Apartheidsstaat total gegen Multikulti eingestellt und halten ihr besetztes Land entsprechend klinisch rein, sie wollen unter sich bleiben, und sie wollen allen anderen vorschreiben, dass die sich zu vermischen haben.

        Gefällt mir

    • Seine Ehefrau hat es mit ihm nur ausgehalten aufgrund der Kinder die sie dem Vater nicht vorenthalten wollte…
      ____________________________________________________________________________________________

      LOL tolle Mutter, dass sie ihnen keinen Schläger und Geisteskranken vorenthalten wollte, ich lach mich weg XD

      Gefällt mir

    • „und nicht auf billige AFD Slogans aufspringen.“
      Wissen sie „zuckerberg“ (welch einfallsreicher Nick dazu noch einer der an einem Systemling mit Spionagehang erinnert) das was sie hier schreiben wirkt auf mich mehr als billig. Denn was sie alles an Wahrheiten erzählen obwohl sie die Familienverhältnisse nicht kennen, erinnert mich an Pipi mit dem langen Strumpf. Ihr Kommentar ist ein Sammelbecken aus Annahmen und Vermutungen, welche sie als Wahrheit verkünden, ich denke das ist ihre rein persönliche Wahrheit wenn es denn eine ist. Aber die Krönung ist ihr „man sollte dies und man sollte jenes, denn…..“ so benehmen sich Sozialisten……………..wie geschrieben einfach billig.

      Gefällt mir

    • @ Heins Zuckerberg

      Nach islamischen Recht würde der Mörder die Todesstrafe höchstwahrscheinlich erwarten, aber nach deutschen demokratischen Recht
      —-

      Vielleicht sollten sie sich gelegentlich mal mit der Scharia beschäftigen. Sofern das Opfer keine Muslima war, sondern eine Kuffr, passiert ihm garnix.
      Allenfalls hätte er eine geringe Summe an sog. ‚Blutgeld‘ zu zahlen.

      Und ob der gläubig war oder nicht, spielt letztendlich keine Rolle. Diese im Kopf verwahrlosten Muselpsychopathen handeln immer so, wie sie erzogen und indoktriniert wurden.
      Und wenn ich mir dessen Konterfei so anschaue, vermittelt er mir mit seinem Zausel-Mohammed Bart das Erscheinungsbild eines Salafisten.

      Diese illegalen Infiltranten und Invasoren haben in unserem Lande, dem Land der Deutschen, nichts, aber auch gar nichts verloren!

      Gefällt mir

      • hahaha … Du glaubst, wenn man Kindern erzählt, wie Hirnlos und Strohdumm ihre Wurzeln sind, entwickelten sie wie von Zauberhand mehr Hirn und Intelligenz ?
        Nein, da muss man dich enttäuschen. Damit erreicht man entweder nur Minderwertigkeitskomplexe und Selbsthass, der sich widerrum ein Ventil sucht und sich in Gewalt an anderen manifestiert, oder man erreicht einen Hass auf andere, die derart beleidigend mit einem umgehen, dass sie bestraft werden müssen – kommt darauf an, wieviel Selbstachtung und Überlebenswillen die Kinder haben.
        In jedem Fall erreicht man das genaue Gegenteil von dem, was z.B. Du erreichen wolltest.
        Das Mutter-Kind-Band ist eines der stärksten überhaupt. Dies verletzen zu wollen um Einsicht zu generieren, ist so ziemlich das dümmste was man machen könnte.
        Stell dir doch mal vor, dir hätte jemand als Kind gesagt, deine Mutter ist Strohdumm und dein Vater ist ein Gewaltverbrecher – was würde das mit dir machen ?
        Ja, mach‘ es ruhig mal, versetze dich zurück in die Zeit als Du zehn Jahre alt und jünger warst !
        Die Kinder des Opfers sind traumatisiert, sie werden diese Existenzbedrohende Erfahrung niemals mehr vergessen – insofern, werden sich alle ganz freiwillig von solchen Gestalten fern halten. Das heißt, sie werden auch mit ihrem Vater brechen und versuchen ihm und seinem Familienanhang aus dem Weg zu gehen.
        Man kann nur hoffen, dass die Pflegeeltern in der Lage sind, genug Geduld und Zuneigung aufzubringen, damit die Lütten ein Urvertrauen entwickeln. Schaffen sie das nicht, wird es bitter für die Kinder, sie werden sich immer als Opfer fühlen – und Opfer beißen !

        Gefällt mir

      • Du raffst wohl nicht, dass genau dieses „Ooooh er/sie ist ein armes Opfer dudududu!“ und genau in diese Lage gebracht hat. Die Frau ist genau schuldig für das Trauma ihrer Kinder wie der Schlächter ob es dir gefällt oder nicht. Sie hat Schicksal ihrer Kinder in dem Moment besiegelt als sie ihre Beine für ein Muselabschaum breit gemacht hat, weil sie in ihrer linken Zuckerwatten „Wir haben uns lüb“ Vorstellung sich einbildetete ihn ändern zu können. Solche Frauen sind eine Gefahr,

        Gefällt mir

      • Du hast meinen Text nicht gelesen – es ging um die Kinder !
        … oder aber Du hast ihn nicht verstanden, weil dein Hass alles andere an Info überschattet !?

        Gefällt mir

      • Und sie wollen mein Text anscheinend nicht begreifen: ich sehe jeden Tag mit Schrecken wie ausgerechnet Frauen einen erheblichen Teil zu Islamismus beitragen. Scharia wird ausgeblendet, Kopftuch ein harmloses Modeschmuck und sich den Muselpuselmännern angebiedert. Alles wofür unsere Mutter und Großmütter gekämpft haben (Wahlrecht der Frau, die Körperliche Unversehrtheit, Schutz der Kinder) packen sie in die Kloschlüssel und spülen es runter. Auf der einen Seite wünschte ich, ich könnte diesen weiblichen Wahnsinn verstehen, aber andererseits krieg ich einen Würgereiz wenn die heutigen Emanzen garnichts mehr machen aber bei irgendwelche unwichtige Kinderscheiße den dicken Mackieren. Die Frauen geben ihre Freiheit ab und verdammen ihre Kinder.

        Gefällt mir

  12. Vielleicht ist es an dieser Stelle OT, aber ich will es trzd erwähnen: Wenn in meiner Stadt Hamburg wieder die Liebe zwischen westliche Frau und Musel in ein Blutbad endet, sehe ich trd zu viele Dumpfbacken, die grinsend in Armen eines Aliprinzen wissen nach dem AMIGA Prinzip, bevor dann später das große Katzenjammern kommt. Soll ich ernsthaft Mitleid haben? Diese Frauen tragen dazu bei, dass Musel und Negermänner kein Respekt vor den westeuropäischen Frauen haben. Ich bin selbst letztens von so ein Abschaum angebaggert wurden, obwohl er mein Ehering sah. Die glauben halt, dass alle deutsche Weiber blöd genug und sie die schon rumkriegen. Ich hasse die Invasoren genauso sehr wie die Frauen, die das islamische Frauenbild: „Dämlich, willig, dienlich“ bestätigen, weil sie sich einbilden, dass durch die große Liebe schon aus dem Biest ein prinz wird. Das Erwachen kommt meist erst wenn sie tot sind. Eigentlich müsste man Frauen die solche Kulturmänner nehmen, die Kinder unverzüglich wegnehmen, da Kindeswohlgefährdung besteht. Mädchen wie auch Buben stürzen durch sie ins Elend einer mittelalterlichen Kultur, die man durch 5 Minuten google schnell kennt, aber diese Frauen es einfach egal ist.

    Gefällt mir

    • @ Franz Maier

      Steinzeit ist vielleicht etwa übertrieben, aber diese Typen sind allesamt – da Islam gehirngewaschen – Psychopathen und gedanklich im Mittelalter stehen geblieben.

      Mit dem Mohammed Zauselbart macht er auf mich den Eindruck eines Salafisten und Mudschaheddin, also eines Gotteskriegers.

      An solchen Typen kann man festmachen, wie weit es mit der BRD schon den Bach runter gegangen ist. Wohin man auch schaut: Nur potentielle Mörder, Brandstifter und Vergewaltiger.

      Gefällt mir

    • Jupp, aber die linksverträumten Weiber hingegen: Ein missverstandener armer Bub, der so toll südländisch ist und ganz bestimmt Liebe und Knudeleien braucht.

      Gefällt mir

      • Ohje, glaub mir, da is von allem etwas drin. Konzentrier dich mal nur auf seine Augen, blende den Rest aus – du wirst nach sehr kurzer Zeit feststellen, Du guckst in tiefe schwarze Löcher ohne jeden Inhalt.
        Diese Leere hat einen Grund. Bei dem ist alles vorgekommen, von der Frühkindlichen Misshandlung, über traumatische Erlebnisse, bis zu den unterschiedlichsten Erniedrigungen jedweder Art und das ganze zurück.
        Das heißt, er hat alle Drogen durchprobiert um sich zu betäuben und ist nun ein Zombie – lebt noch, aber als Zombie.
        DAS is fertisch, DAS kriegste nimmer hin – Ende Gelände !

        Gefällt mir

  13. Ich wohne mit meiner Familie ein paar Häuser weiter von dem Haus, wo der Mutter das Leben und den vier Kindern die Zukunft genommen wurde. Offenbar muss ich hier in den Kommentaren noch dazu sagen, dass ich gebürtiger Berliner OHNE Migrationshintergrund bin, damit man die Bedeutung meiner Zeilen besser einordnen kann. Zudem begegnte ich dem Täter vor einigen Monaten in regelmäßigen Abständen. Ich wurde, genau wie die unmittelbaren Nachbarn, auch mal von ihm angepöbelt auf dem Gehweg. Keine Frage, diesem Mann konnte man ansehen, dass mit ihm etwas nicht stimmt. Die Tat ist absolut wiederwärtig und muss in einer langen Haft enden. Mein größtes Mitgefühl gilt den hinterbliebenden Kindern, an deren fröhliche Gesichter ich mich gut bei Begegnungen auf dem Spielplatz oder beim Einkaufen erinnern kann.

    Was mich hier jedoch am meisten anwidert, sind fast sämtliche Kommentare auf dieser Seite, die nur so von Halbwissen, Unwahrheiten und Fremdenhass strotzen. Die Tat des Mannes, des Monsters, oder noch treffender: des Psychopathen, MUSS losgelöst von Kultur, Religion und Herkunft diskutiert werden. Die Bezeichnung Psychopath bringt es auf den Punkt. Der Mann ist ganz offensichtlich psychisch krank, was in den meisten Fällen durch langjährigen Alkoholkonsum in Kombination mit Drogen, wie Canabis, hervorgerufen wird. Und das, liebe Mitmenschen, hat NICHTS mit dem ISLAM zu tun. Das kann auch ihnen passieren, oder Dir.

    Meiner Tochter jedenfalls, werde ich weiterhin ein tolerantes, offenes Weltbild vermitteln und Mut dazu andere Sprachen, Kulturen und Religionen kennenzulernen. Wir brauchen keine gezüchteten Prinzessinnen und Piratinnen, wir brauchen selbstbewusste, weltoffene Kinder, die Angst vor Fremde und Fremden nicht zulassen! Wenn die Verfasser dieser widerlichen Kommentare Kinder haben, kann ich diesen Kindern nur wünschen, dass sie diese Kommentare von ihnen nicht lesen werden. Es gäbe sicher nur die Enttäuschung darüber welcher Hass durch ihre eigenen Eltern verbreitet wird.

    Gefällt mir

    • Und schon meldet sich der erste Gutmensch/Relativierungsweltmeister, der glaubt Islam ist ne Gute Nacht Geschichte und Scharia nur ein schicker orientalischer Modelabel.

      Gefällt mir

      • @Monika Es ist doch sehr traurig, dass du mich hier als ersten Gutmenschen, oder anders formuliert: „guten Menschen“, bezeichnest. Wo sind die anderen guten Menschen hier? Wie kannst du über mic, ohne mich zu kennen, urteilen mit deinen hohlen Floskeln, die nur Unterhaltungswert haben, aber sonst nichts?

        Gefällt mir

      • Gute Menschen müssen nicht ständig betonen wie weltoffen und tolerant sie sind, tun Gutes weil sie gut erzogen und nicht weil sie unbedingt betonen wollen wir toll sie sich für andere engagieren und vor allem: Gute Menschen erkennen was falsch läuft grad.

        Gefällt mir

      • Mode für „oben ohne“ oder „unten alles Banane“, daher
        das allgegenwärtige „Tischdeckengeschwader“, absolut
        unmodisch, diese Alltags-Leichentücher…

        Gefällt mir

      • Psychopathie ist zwar im Grunde auch angeboren, aber die
        „Fehlstellung der Synapsen “ ist ja nicht so offen ersichtlich
        wie etwa eine Fehlstellung der Zähne, Wirbel usw.

        Gefällt mir

      • @Monika, wer immer auf seine Instinkte hört, macht vieles
        instinktiv richtig, ohne es immer so genau zu wissen, warum.
        Bei Gutmenschen versagt der Instinkt jedoch, weil da diesen
        Lächeln um jeden Preis im Gesicht wie angeboren erscheint.
        Auch Schwachsinnige lächeln gerne…

        Gefällt mir

      • Ja das stimmt. ich krieg inzwischen nur noch noch einen Würgereiz bei so viel Dummheit. Wegen Leute wie Peter kann keine Frau mehr sicher durch die Straßen und ich muss mich jetzt schon um die Zukunft meiner Töchter und Enkeltöchter sorgen, ob sie in Scharia-Balabala land leben müssen ^^

        Gefällt mir

      • @ Monika, Peter möchte seine Erfahrung mit Bereicherung
        selbst machen, niemand wird ihm das verwehren. Es kann
        ihm niemand verwehren, seiner Tochter dummes Zeug als
        Lebensweisheiten zu vermitteln. Aber so nach Bergpredigt
        und goldener Regel, ich möchte nicht vergewaltigt werden,
        also möchte ich nicht, dass es gar ein(e) andere(r)erleidet.
        Das ist konsequent christlich und auch überaus logisch.

        Gefällt mir

      • @ Monika Gewalt ist bunt, und hinterlässt ja mindestens
        gebrochene Seelen und gebrochene Lebensläufe, noch
        viel mehr aber bunte Hämatome…und das war dann nie
        nur Malstunde mit Fingermalfarbe wie im Kindergarten…
        Wenn seine Tochter unter die *Barbaren* fiele, ich könnte
        mir lebhaft vorstellen, wie Peter ja dann plötzlich doch die
        volle Härte des Gesetzes zur Sühne der Tat fordert…
        Bis dahin tröstet er sich mit der Lebensweisheit, das Unheil
        hat ja bislang auch immer nur nebenan geklingelt…

        Gefällt mir

    • Warum fahren Sie mit Ihrer Tochter nicht einfach mal zum Urlaub machen ins ferne Ausland? Dort lernt man fremde Kulturen, Sprachen und mehr auf originäre Art und Weise kennen und muss sich nicht dafür einsetzen, dass fremde Kulturen, die ganz eigene Zuhause, eines Tages verdrängen. Stichwort Libanon (Reisen bildet)

      Zitat Peter: „Meiner Tochter jedenfalls, werde ich weiterhin ein tolerantes, offenes Weltbild vermitteln und Mut dazu andere Sprachen, Kulturen und Religionen kennenzulernen.“

      Gefällt mir

      • Da haben Sie Recht, dass im Urlaub das Kulturerlebnis am authentischsten ist. Unsere nächste Reise steht an. Mir scheint, Ihnen könnte Urlaub ebenso gut tun. Das tolle an einer Großstadt ist, dass man nicht unbedingt weit fahren muss, um zB Menschen aus dem Libanon kennenzulernen, die hervorragendes Essen kochen.

        Gefällt mir

      • @Peter, ich habe viele Jahre als Entwicklungshelfer in Afrika und anderen Dritte-Welt-Staaten gearbeitet. In der Tat wird nicht nur in Europa gut gekocht, aber die menschenverachtende Gewalt – man kann es nicht anders ausdrücken – in vielen Ländern, wog das gute Essen niemals auf. Wer die Welt nur auf dem heimischen Sofa erlebt und nebenbei eine nicht minder leckere Chipstüte konsumiert, wird kaum verstehen, dass die Massemigration aus Gewalt –
        Kulturen, alles verändern wird. In den Urlaub fahren, wie recht Sie haben. Ich freue mich auf meinen bevorstehenden Ungarn Urlaub. Ein Land mit einem weitsichtigen Premier, der wohl noch einige Jahre für seine Landsleute ein Bollwerk gegen den von der Bundesregierung inszenierten Wahnsinn etablieren kann.

        Gefällt mir

  14. Da mein Kommi nicht durchkam nochmal: Peters Tochter wird schon früh genug bereichert werden… so Massenerlebung (Vergewaltigung ist bestes Erleben!), Säure ins Gesicht und verheiratet werden mit 80 Jöhrigen…

    Gefällt mir

  15. Na Ihr kleinen Mäusebärchen?
    Wissta, wenn Ihr nicht im Wedding (oder etwas vergleichbarem) wohnt, von Migration also so viel Ahnung habt, wie ein Bankmanager von einer Melkmaschine, wenn Ihr eine handfeste Psychose nicht von Religion unterscheiden könnt, (wenngleich ich nicht abstreiten würde, dass jeder, der einen Imaginären Freund Namens Lieber Gott hat, damit nicht auch ein psychotisches Merkmal führt) und wenn Euch zu vier Kindern, die Ihre Mutter verloren haben, nichts besseres einfällt, als einen – auf nichts weiter als Euren Vorurteilen fußenden – Hass als Markus (Im Deutschen ohne lateinisches c, Du Dilettant!) und Moniker (Du bist niemals eine Frau!) im Internet zu verteilen, und Euch (ohne Achtung der Deutschen Grammatik und Rechtschreibung) mit menschenverachtenden Sprüchen zu überbieten, dann solltet Ihr schweigen.
    Übrigens: Ihr habt mit dem Täter ein wesentliches Persönlichkeitsmerkmal gemein: Paranoia.
    Bussi.
    Und keine Süßigkeiten mehr nach dem Zähneputzen!

    Gefällt mir

      • Wer anderer Leute Meinung nicht ertragen möchte, hat zumindest
        ein sehr fragwürdiges Demokratieverständnis verinnerlicht.Jedoch
        ist der Duktus charakteristisch,sachlicher Gehalt nicht vorhanden..
        Phönizier, würden sie noch als Kultur existieren, würden sich aber
        schon etwas wundern, warum das aramäische „c“ als lateinischen
        Ursprungs ausgegeben wird…

        Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.