Gesellschaft

Berlins Bürgermeister: „Mit dem Taxi wär‘ das nicht passiert!“

„Bereicherung“ in Berlin

Polizeibekannte Flüchtlinge aus Afghanistan überfallen Radfahrer im Tiergarten, oder: „Teenager zwicken zum Schabernack ein paar lustige Radler, die auf Rat des Berliner SPD Bürgermeisters besser ein Taxi genommen hätten

Andreas Köhler für SKB News
Wie der Berliner „Tagesspiegel“ am 23.04.2018 berichtet, wurden in der Nacht zu Montag zwei Radfahrer im Berliner Tiergarten von einer Gruppe polizeibekannter Flüchtlinge aus Afghanistan überfallen, umringt und attackiert. Die Flüchtlinge traten und schlugen auf die Radfahrer ein, drohten mit einem Messer und beraubten ihre Opfer. Die polizeibekannten Täter konnten ausnahmsweise aber festgenommen werden. Laut „Tagesspiegel“ waren sie zuvor bereits durch andere ähnliche Gewalttaten aufgefallen.
In diesem Zusammenhang berichtet der „Tagesspiegel“ ebenfalls, dass ein abgelehnter tschetschenischer Asylbewerber im besagten Tiergarten – dem Ort des Überfalls – die Kunsthistorikerin Susanne Fontaine bei einem Raubüberfall getötet haben soll. Wohl bekomms! Berlin ist folglich eine Reise wert.

Die Regierung macht möglich, dass es täglich deutlich „bunter“ und „spannender“ wird, so dass bestimmte Politiker sich in ihren Elfenbeintürmen freuen können. Man nennt es dann „Bereicherung“ oder „wertvoller als Gold“ wie zum Beispiel „Bereicherungs“-Prophet Martin Schulz (SPD) es tat. Andere nennen es jedoch schlichtweg nur „irre„, was aktuell in Deutschland geschieht.

Fakt ist: In Berlin – ebenso an vielen anderen Orten, die früher noch sichtbar als zu „Deutschland“ gehörig galten, mittlerweile aber neue Herren zu haben scheinen – treibt man sich angesichts der nachhaltigen Veränderung im Land besser nicht im alleine Dunkeln herum. Aber wie man sieht hilft es ebenso wenig, wenn man zu zweit ist.

Denn kriminelle und gewaltbereite „Flüchtlinge“ – so werden mittlerweile alle genannt, die auf Kosten des Steuerzahlers nach Deutschland einwandern – sind aufgrund ihrer offensichtlichen Radikalität und Abgebrühtheit in Bezug auf das selbstverständliche Ausleben archaischer Sippengepflogenheiten in der Regel deutlich im Vorteil, zumal sie was hinzukommt – auch noch unter dem persönlichen Schutz ihrer Gastgeberin – Frau Angela Merkel – und ihres rot-grünen politischen Gefolges stehen – eine abgehobene FeudalLobby, die selbst linksradikale Schläger moralisch wie auch finanziell unterstützt, was der Steuerzahler dann auch wieder finanzieren darf.

Da haben normale brav ihre Steuern zahlende Deutsche, die gelernt haben, sich nicht zu wehren und sich bei Übergriffen sogar noch selbst schuldig zu fühlen, schlichtweg keine Chance. Sie sind schwach – vielleicht ebenso schwach wie die Bundeswehr, die man jetzt bald abschaffen will – wie Wolfgang Schäuble aktuell durchsickern ließ. Die Abgedrehten und offensichtlich Toxoplasma Infizierten in der Politik warten förmlich darauf, einen zu „erwischen“, der sich einem sogenannten „Schutzsuchenden“ gegenüber dann auch mal wehrt – und zwar so wie es einem Gewalttäter eigentlich gebührt – und dieser es dann auch versteht.

Bestraft würde in diesem System das Opfer, die Täter lässt man in der Regel laufen. „Toleranz“ nennt man das oder „Rechtsstaat“ – ohne zu hinterfragen, für wen das Recht denn letztendlich gilt und wer es bekommt. Die Täter lachen darüber. Sie lachen den naiven deutschen Dumpf-Deppen und seine „Toleranz“ schlichtweg aus.

Diese „Toleranz“ gilt natürlich nur gegenüber allen Menschen, dieser Welt, die auf Geheiß der Kanzlerin nach Deutschland einwandern, um hier versorgt zu werden, worunter natürlich auch Illegale und Straftäter willkommen sind. Die aktuelle Politik macht da keine Unterschiede. Insbesondere für die Radikalen und Straftäter ist Deutschland ein wahres Mekka, in dem man sich nach Lust und Laune austoben kann, während Polizei und Justiz nicht selten ziemlich hilflos danebenstehen und die Polizei selbst eins draufbekommt – wie viele entsprechende Meldungen in dieser Hinsicht zeigen.

Nein, Kriminalität ist für die mittlerweile abgehobene dekadente Führungselite nicht das Problem, sondern vielmehr der Bürger, der sich wie früher, als es noch weniger „bunt“ und dafür „langweilig“ in Deutschland war, ganz normal ungeschoren durch die Stadt bewegen will, am besten auch noch nachts.

Doch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat eine „tolle Lösung“ in Bezug auf die zunehmende Unsicherheit auf den Straßen – insbesondere bezüglich der vielen Übergriffe und Überfälle durch Migranten in Berlin, die von der rot-grünen Regierung allein über die Justiz auch noch unterstützt werden. Wie die Bild-Zeitung berichtet, rät er:
Wem es nachts zu gefährlich ist, der solle doch einfach ein Taxi nehmen. Ganz einfach. Problem gelöst. Eine tolle Idee – und alles ist gut.

Ebenso wie Michael Müller redet bzw. schreibt sich üblicherweise die Presse das Leben in Deutschland schön z.B. Bz-berlin. In ihrem gestrigen Bericht zum brutalen Überfall im Berliner Tiergarten entschuldigt die Zeitung die Täter lediglich als „Teenager-Gruppe“ “ bzw. als „junge Männer“, die sich in der nachfolgenden Wahrnehmung der Rezipienten dann vielleicht nur einen kleinen Schabernack erlaubt – oder einen Streich gespielt haben könnten, wie das in anderen Berichten bereits ebenfalls so dargestellt wurde.

Die Zeitung macht deutlich, dass sie die Herkunft und Gefährlichkeit der Täter verschweigen will. Es ist hier lediglich von „Teenagern“ bzw. „jungen Männern“ die Rede, nicht aber von polizeibekannten Intensivtätern, die bei voller Alimentierung durch den deutschen Steuerzahler am laufenden Band Überfälle begehen (wie z.B. am Berliner Alexanderplatz) und dann – entsprechend der aktuellen Politik der Toleranz – laufen gelassen werden. Der Leser soll bloß nicht darüber nachdenken, dass er diesen Wahnsinn selbst auch noch finanziert.

Ebenso wird bei Bz-berlin verschwiegen, dass es sich bei den Intensivtätern um sogenannte „Flüchtlinge“ handelt, die sich unter dem Vorwand des angeblichen Schutzbedürfnisses auf
Merkels Geheiß und Empfehlung hin in Deutschland nach Lust und Laune austoben und alle Beteiligten nach Strich und Faden an der Nase herumführen – so wie die aktuelle Regierung es mit den Bürgern eben auch tut. Insofern sitzen sie in einem Boot.
In diesem Sinne: Welcome im Land der Dummen und Naiven und ebenso jener elitären Subjekte in der Politik, die diese Dummen und Naiven, die sie gewählt haben, selbstbewusst und zurzeit noch völlig ungeschoren an der Nase herumführen.

Andreas Köhler für SKB News

Advertisements

33 replies »

  1. Sollten Kreaturen wie Müller und andere doch noch ihrer gerechten Strafe zugeführt werden, könnte man jedem als Zugabe noch ein Schild um den Hals hängen. Bei Müller würde z.B. draufstehen: „Ohne diesen Taxispruch wäre mir das nicht passiert“ oder „Als ehrlicher Mensch wäre mir das nicht passiert“.
    So bekommt dann jeder Systemverbrecher sein ganz individuelles Schild verpaßt.

    Gefällt 1 Person

  2. Der Müller macht Müll, das ist nichts Neues. Am besten betritt man den öffentlichen Raum nur noch tagsüber und mit geschlossenen Augen. An die „frische Luft“ geht’s nur noch im Notfall!

    Gefällt mir

  3. Guter Vorschlag, da die Taxikosten unserer Goldstücke von der Politik übernommen werden, sollte man mal anfragen, wie das mit den Kosten für die arbeitende und steuerzahlende Bevölkerung ausschaut. Oder doch lieber 1 – 2 Armlängen Abstand, oder ganz einfach die Politiker abschaffen. Es gibt so viele Möglichkeiten, kein Grund pessimistisch zu sein.

    Gefällt mir

    • Genau, truckeropa. Für mich als Hartzer sind regelmäßige Taxi-Fahrten schlicht unmöglich finanziell und dem Niedriglohn-Bezieher wird es genau so gehen. Was natürlich nichts daran ändert, dass diese Aussage des Müllers auch dann der blanke Hohn wäre, wenn Taxifahrten günstiger als „Bus und Bahn“ wären. Mit was für von Grund auf verkommenen Müllers (und Meiers ;) ) wir im Lande zu tun haben, ist der reine Wahnsinn.

      Gefällt mir

  4. Die Politikclowns werden auf kurz oder lang schon „Ihre“ Quittung bekommen, davon bin ich zu 100% überzeugt. Welche Medikamente nehmen die eigentlich ?

    Gefällt mir

  5. Und was sollen diejenigen tun denen es auch tagsüber zu gefährlich geworden ist ???
    Diejenigen die sich kein Taxi zum Supermarkt …..erlauben können und auch kein Dienstauto plus Fahrer und Sicherheitsleute um sich herum haben !?

    Unfassbar, mit welcher Frechheit uns solch einen Müll um die Ohren gehauen wird, als wenn wir der letzte Dreck wären .
    Wir sind eh nur noch gut zum zahlen – zahlen für die halbe Welt – zahlen für korrupte Grosbanken und Brüssel und jetzt auch noch jährlich ca. 50 Milliarden für Merkels muslimische Gäste von denen wir nichts Gutes zu erwarten haben.

    Gefällt mir

    • @Emma
      „Wir sind eh nur noch gut zum zahlen“
      Gerade heute morgen die Meldung das Deutschland oder besser gesagt die BRD eine Milliarde für Syrien rüberreicht ( BRD deshalb weil dieser ganze Wahnsinn hier mit Deutschland nicht mehr das Geringste gemein hat ).
      Die BRD ist damit mal wieder der größte Einzelzahler. Müssen die Sklaven nach Zweit-u. Dritt-Job sich mal langsam nach einem vierten „Job“ umsehen. Irgendwoher muß die Kohle ja schließlich kommen.

      Gefällt mir

      • Wolfgang, Emma,
        auf PP schrieb ein User, er macht jetzt Kasse mit Hartz4 und lehnt jedes Angebot der AA ab.
        Darauf antwortete ich ihm : Vor drei Jahren, hätte ich dich einen Schmarotzer genannt. Heute sage ich dir : Das ist die beste Idee, seit es Masseninvasion gibt.
        Es könnte wirklich so einfach sein.
        Und selbst wenn nicht alle, sondern nur 20-30% der Deutschen das Arbeitshandtuch werfen, wäre der große Plan gestorben – aber sowas von !
        Die würden nicht nur in Berlin, nein, auch in Brüssel im Dreieck springen.
        Und jetzt mal unter uns : 20-30% Land- und Volksretter können sich doch gegenseitig über Wasser halten – das wäre doch gelacht.
        Bei der Aktion, darf einfach nicht ständig darauf gepocht werden, dass es unnötige 100% Arbeitsverweigerer sein müssen, denn das ist Quatsch !

        Gefällt mir

      • @ML
        10% Verweigerer würden dieses System unweigerlich zum Einsturz bringen.
        Natürlich, einen gutbezahlten und fairen Arbeitsplatz würde keiner aufgeben, das würde ich auch nicht machen.
        Aber davon gibt es immer weniger, trotz aller Medienpropaganda.
        Man kann die Abgabenlast von heute beispielsweise mal mit der Last im Kaiserreich, im Dritten Reich oder auch der frühen BRD vergleichen.
        Die haben uns hier zu Sklaven gemacht, fast alle glauben das wäre normal. Als wäre das nicht genug arbeiten wir jetzt auch noch direkt oder indirekt für unsere eigene Vernichtung. Das ist nicht normal sondern in höchstem Maße krank !

        Gefällt mir

  6. „Bereicherungs“-Prophet Martin Schulz?

    Was ist eigentlich aus der korrupten Sauf- und Krummnase Moshe Schluck-Schulzki geworden?
    Hat sich doch noch jemand gefunden, der die Spezial-Demokratte und Drecksau erschlagen oder ersäuft hat?

    Gefällt 1 Person

    • @ Cora

      Was ist eigentlich aus der korrupten Sauf- und Krummnase Moshe Schluck-Schulzki geworden?
      —–

      Na, der ist tief gesunken. Nur noch Abgeordneter im korrupten Komödienstadl, wo er nicht mehr im großen Stil absahnen kann (Aber vielleicht findet sich ja irgendwo wieder ein warmes Plätzchen).

      Sein Fluchtpunkt und ‚Last Stand‘ ist jetzt sein ‚Heimatort‘ Würselen, dem er seinerzeit den Super-Flop ‚Spaß- und Fun‘ Bad aufs Auge gedrückt hat.

      Zitat von Moishe Schluck-Chulz:

      „Für mich existiert das neue Deutschland nur, um die Existenz des Staates Israel und des jüdischen Volkes sicherzustellen.“

      (Im Wortlaut des diplomatischen Gesprächs, das Schulz in Israel führte: „For me, the new Germany exists only in order to ensure the existence of the State of Israel and the Jewish people.“)

      „Die Anteilnahme an dem jähen Absturz ist groß in seiner Heimatstadt Würselen. Kaum einer geht einfach weiter, wenn er auf Martin Schulz angesprochen wird. „Schad‘ drum“, sagt Roman Au-Bölter, der in dem Städtchen bei Aachen geboren ist und früher mit Schulz‘ Sohn befreundet war. Das Haifischbecken in Berlin sei wohl nichts für ihn gewesen, mutmaßt der 31-jährige.“

      Tja, so bekloppt können offensichtlich nur Rheinländer sein.

      Gefällt mir

    • Madin?

      Nun den hat die SPD wieder durch ihren Zauberhut gejagt.

      Mich wundert nur eines, dass keiner in der SPD den „Zaubertrick“ Madin als Kanzlerkandidat hinterfragt. Ebensowenig werden die 100% für Madin hinterfragt.

      Sozialisten sind Abschaum für mich.

      Gefällt mir

  7. …na klar, mindestens ’ne Taxe, d. Schweinepriester selbst lässt sich ja auch in gepanzertem Dienstdaimler durch d. Botanik kutschieren…:-(

    Gefällt mir

  8. Mit der „Kunsthistorikerin Susanne Fontaine“ hat es zumindest mal jemanden aus dem öffentlichen Kulturbetrieb getroffen, das ist immerhin schon mal ein Anfang. Bravo @“Flüchtling“ der das gemacht hat.

    Bitte genau so weiterarbeiten liebe „Flüchtlinge“, vielleicht mal bisschen intensiver die öffentliche Verwaltung oder die GEZ-Medienhuren aufgreifen und bearbeiten liebe „Flüchtlinge“. Ihr würdet damit einem Großteil der hiesigen Bevölkerung einen Gefallen tun. Danke im Voraus und lasst es mal so richtig krachen und eure Wut an unseren Beamten, Politikern, Medienschaffenden aus. Das haben die sich wirklich verdient.

    Gefällt mir

  9. Was ist bloß aus der Deutschen „Jugend“ geworden. Die Nachfahren der Wikinger / Germanen sind zu einem Haufen Augenbrauen zupfender Weicheier geworden.

    Zu meiner Zeit haben wir als Clique, uns solche Halbstarken abends gekrallt und denen gezeigt wo der Hammer hängt. Messer, Tränengas gab es damals auch schon. Und wir hatten keinen Schiss davor.

    Gefällt mir

    • Ist zwar nicht falsch deine Aussage Marco, aber mit einer solchen Handhabe würdest du Hürde Meinung die In Presse und Politik vertreten wird bestärken!
      Zum Zweiten, sind diese Horden weitaus besser organisiert, wenn du im gerechten Sinn z.B. im Verhältniss 5:5 vorgehen würdest, hätten die schneller 50 weitere orgamiesiert bevor du nur einen zusätzlichen zur Hand hättest.

      Gefällt mir

      • Ach herrje, kaum hat einer einen guten Gedanken schon kommt der Linksverseuchte du du du Moralapostel aus der Ecke dahergeschlappt.

        @truckeropa66

        genau wegen solch einer Geisteshaltung wie der Ihrigen, haben wir diese Situation in der BRD. Oh bitte tut das nicht, das könnte Konsequenzen haben, ja Mensch Opa welche Konsequenzen sollte dass den haben? Schlechtere als die welche wir jetzt schon zu ertragen haben? Diese Horden sind besser Organisiert? Ja Opa, dann können wir den Bürgersteig doch gleich hochklappen oder?

        Also Opa, legen wir uns wieder auf die Couch, machen ein Bier auf und gucken Fußball. Ist eh nichts mehr zu tun. Nicht wahr.

        Wehret den Anfängen!

        Gefällt mir

        • Ich bin mit Sicherheit alles andere als Linksverseucht, sondern einfach nur jemand mit Lebenserfahrung und Beobachtungsgabe. Wie viele die spontan helfen wollten wahren anschliesend Selbst unter den Verletzten? Und das man das Problem nicht mit auf der Kautsch Sitzenbleiben regeln kann ist klar, aber sicher nicht mit blindem Aktionismus.
          Um bei meinem Bsp. Zu bleiben, wenn Sie im Verhältniss 5:5 in einem Raum gegen solche Leute vorgehen wollen, dann sorgen Sie dafür das an jeder Tür und jedem Fenster jemandcwache schiebt und den Nachschub unterbindet.

          Wer Lesen kann ist klar im Vorteil!

          Gefällt mir

      • Ja, da geh‘ ich mit. Dieses ewige „es könnte ja dadurch schlimmer werden“ geht mir auf den Senkel.
        Na und ! Es wird sowieso schlimmer, noch viel schlimmer … und da wäre es nicht schlecht, würden wir mal auf der Gewinnerseite stehn. Allerdings ist das ganz unmöglich, wenn wir uns immer nur wegducken und einen Schritt nach dem anderen zurückweichen.
        Wer gewinnen will muss vorpreschen. Angriff ist die beste Verteidigung !

        Gefällt mir

      • So, so, opa „wer lesen kann ist klar im Vorteil“ ich beende jetzt für mich ihre Lebenserfahrung, die für zusammengefasst so lautet „deutscher, zieh den Schwanz ein, denn der „Klügere“ gibt nach“, mit einem Witz von Monty Python. Ca. 6,5 Minuten zum Nachdenken denn wer lesen kann ist klar im Vorteil. Na ja, oder auch nicht.

        PS: Lieber Von Arabern und Negern bekommt man nur Respekt wenn man ein härterer Knochen ist als die. Dazu gehört auch Ansage machen und wenn`s nicht hilft, sofort eine auf die Schnauze. Egal wie viele es sind, denn überwiegend sind es Feiglinge. Ist meine Lebenserfahrung.

        Gefällt mir

  10. Weil der Bürgermeister damit sagt, dass er nicht bereit
    ist, die Sicherheit und Ordnung in „seiner“ Stadt wieder
    herzustellen, sondern die Bürger stattdessen mit Taxis
    vertröstet, hat er „seine“ Stadt nun bereits aufgegeben.
    Die Masse der Bevölkerung steht mit leeren Händen da,
    kann sich weder einen privaten Sicherheitsdienst noch
    ein Taxi auf Dauer leisten. Es bleibt als nur Gegenwehr
    als Mittel der Wahl übrig.

    Gefällt mir

    • Der gehört ausgeraubt, ausgezogen und nakisch in „seiner“ Stadt stehengelassen !
      Dann können wenigstens drei einen Monat Taxi fahren und der macht sein Maul nie mehr auf !

      Gefällt mir

      • Die Politikdarsteller müssten wenigstens einen Monat nur mit
        Bus und Bahn unterwegs sein, dann hat die Fahrbereitschaft
        genügend Zeit, Steuerzahler zu befördern. Den Kulturschock
        haben die Politikdarsteller dringend nötig.

        Gefällt mir

      • @Marcus: Den Kulturschock haben die Politikdarsteller schon nach höchstens 1 Minute im ÖPNV. Man sollte sie zwingen, dabei eine Kippa oder ein Kreuz zu tragen, ich denke wenige Tage später würden die eine Arbeitsgruppe bilden, die die Zustände in den ÖPNV-mitteln untersucht o.ä. ;)

        Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.