Politik

Warum Trumps “No“ zum Atomdeal den EU-Ländern entgegen kommt

Lange hatten die EU-Unterhändler für Frankreich, Deutschland und Großbritannien für den skeptischen US-Präsidenten nach Gründen gesucht, das Atomabkommen mit dem Iran nicht platzen zu lassen. Vergebens, auch die besten Experten konnten keine ausreichenden Argumente finden, die den Iran entlasten könnten, das Abkommen unterlaufen zu haben, wie es der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erst kürzlich wieder scharf anmahnte.

Hatten die Europäer möglicherweise sogar gezielt darauf hin gearbeitet, dass ein emotional handelnder US-Präsident wie Donald Trump, mit dem jetzigen Ausstieg aus dem internationalen Atomabkommen Nägel mit Köpfen macht?

Ende des Atom-Deals für Europäer die Chance sich aus dem Würgegriff der USA zu befreien

Nicht nur der möglicherweise gezielt installierte US-Präsident Barack Obama, auch seine Amtsvorgänger aus der republikanischen Partei hielten die Europäer stets an der sicheten kurzen Leine und gaben sich mit ihrer EU-Politik dabei größte Mühe, die Länder auseinander zu dividieren. Unfrieden stiften und Vorteile für amerikanische Wirtschaftsinteressen mit geostrategischen Zielen lauete das Credo über viele Jahre. (“Mit Deutschland haben wir etwas ganz besonderes vor“, Zitat Barack Obama)

Mit Donald Trump hat sich die amerikanische Politik geändert. Nicht grundlegend, aber klarer und geradliniger definiert. US-Präsident Donald Trump fordert “America first“ und lebt seine Politik auch nach dieser Maxime. Den Vorteil aus seiner Politik können die wirtschaftlich stärksten europäischen Länder, Deutschland, Frankreich, Großbritannien jetzt möglicherweise für sich verbuchen. Die Politik wird zukünftig weniger in Washington gestaltet, als vielmehr wieder in den Nationalstaaten, so wie es eigentlich sein sollte. Die dabei von europäischen Linken forcierte Zerschlagung der Nationalstaaten, zugunsten einer nicht demokratisch legitimierten Europäischen Union, bleibt davon aber unberührt.

Nationale und wirtschaftliche Interessen flankieren den Streit um das Atomabkommen

Nur wenige Stunden, nachdem Donald Trump mit scharfen Worten das Aus der USA zum Atomdeal bekanntgab, bringt sich der französische Staatspräsident Emannuel Macron in Stellung und möchte gemeinsam mit der britischen Premier Ministerin Theresa Mey und Angela Merkel, das Atomabkommen auch ohne die Vereinigten Staaten am Leben halten. 

MMM

Die drei großen “M’s“ sehen erstmals nach der Obama-Regierung, die Chance auch nationale Interessen durchzusetzen, Merkel, Mey, Macron

Man werde sicherstellen, dass die Sanktionen gegen Iran aufgehoben blieben, solange der Iran seine Verpflichtungen erfülle, erklärten EU-Vertreter trotzig am Mittwoch.

Am Montag, den 14. Mai wollen sich die Außenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens mit Vertretern des Irans treffen. Bei ihren Gesprächen soll es um auch ohne Amerika um die Zukunft des Atomabkommens gehen, erklärte Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian gegenüber französischer Medien. Der Inhalt dieser Gespäche dürfte auch das eigentliche Interesse der Europäer am Atomabkommen mit dem Iran zu Tage fördern.

Dazu eine Grafik von Stratford, die das grosse wirtschaftliche Interesse der EU am Festhalten guter Beziehungen mit dem Iran bei Ölimporten vor und nach den Sanktionen verdeutlicht.

20180509_111102

In den 2000er Jahren hatten die Amerikaner nicht so recht Erfolg, andere Länder und insbesondere die EU-Staaten zu zwingen, ihren langjährigen Rivalen Iran zu isolieren. Aber die Obama-Regierung, nicht Donald Trump verstand es bestens, die europäische Leine, an den Führer in Washington adäquat zu verkürzen und sicherte sich somit die Unterstützung von großen Käufern iranischen Öls in Europa und Asien auf der Grundlage von angeblichen Beweisen, dass der Iran ein geheimes Atomwaffenprogramm betreibt.

Analysten gehen davon aus, das Trump, entgegen seinem Amtsvorgänger Barack Obama nach seinem Aus für den Atom-Deal jetzt nicht mehr dazu in der Lage sein wird, auf bestimmte Hauptkäufer iranischen Rohöls zu zählen, um folgedessen ihre Importterminals zu schließen. Experten erwarten, dass die US-Sanktionen wahrscheinlich nur noch 300.000 bis 500.000 Barrel pro Tag iranisches Öl vom Markt nehmen werden, verglichen mit den eine Million bis 1,5 Millionen Barrel, die die Obama-Regierung zu Lasten der europäischen Wirtschaft brutal gekürzt hat. Die Welt verbraucht in etwa 100 Millionen Barrel Rohöl am Tag.

Das US-amerikanische Medienimperium Bloomberg bemerkt unterdessen: “Der Iran versuche, die Investitionen der internationalen Ölgesellschaften in Höhe von etwa 200 Milliarden Dollar an sich zuziehen, um seine Energieproduktion zu steigern. Ohne diese Steigerung könnte die Produktion im Iran zum erliegen kommen.

Donald Trumps Verachtung für das Atomabkommen hat mittlerweile auch Investoren im Iran, den drittgrößten Produzenten der OPEC, abgeschreckt. Von den westlichen Energiekonzernen sei nur Total aus Frankreich zurückgekehrt, und das Gasprojekt schreitet langsam voran. Iranische Offizielle haben sich beschwert, dass westliche Ölfirmen zu vorsichtig seien um in das Land zurückzukehren, obgleich es seit längerem Anzeichen dafür gebe dass russische Unternehmen eingreifen werden, um das Vakuum zu füllen. Mit Donald Trumps “no way“ für den Iran werden die Karten neu gemischt und die Europäer wären schlecht beraten, diese Chance nicht zu nutzen.

Advertisements

Kategorien:Politik

Tagged as: , , ,

12 replies »

  1. Ich kann mich noch ganz gut an die Karrikkatur von Merkel und Obamas Hinterteil erinnern. Genauso wird es zum Schluß wieder seinnur, daß das Hinterteil ausgetauscht wurde. Wenn unsere Staatsratsvorsitzende etwas perfekt beherrscht, dann ist es das anderen Leuten irgendwo reinzukriechen, wo nie die Sonne hinscheint. So leicht möchte ich auch mal mein Geld verdienen.

    Gefällt mir

    • Wem von den greisen DDR-Führern Merkel wohl alles hinten reingekrochen ist? Hochschlafen gab es mit Sicherheit auch in Merkels DDR.

      Gefällt mir

      • Glaub mir, mit der hat niemand geschlafen, die wurde und konnte aufgebaut werden, weil sie von Geburt an indoktriniert wurde und unglaubliche persönliche Fähigkeiten zum Untertan zeigte. Die Alte könnte „devot“ mit Vornamen heißen !
        Die ist ein menschlicher Roboter und das einzige menschliche verräterische Merkmal, sind ihre schmerzhaft abgekauten Fingernägel. Sozusagen ein Restindiz für ihre menschliche Existenz.

        Gefällt mir

  2. Seit 5:45 h wird zurückgeschossen.
    Auf den so simplen Nenner ist die Vorgehensweise der NATO zu bringen. Der äußere Feind eint nach innen. Nur ohne Berüchsichtigung, dass keiner der europäischen Staaten mehr willens und auch in der Lage ist einen Krieg zu führen.
    Europäer als Kanonenfutter der Amis zu rekrutieren ist nicht mehr möglich. Auch wenn Netanjahu das glaubt. Lasst die Israelis ihren Krieg selber kämpfen. Sie werden schnell merken, dass zwischen 1967 und heute gewaltige Unterschiede herrschen.

    Gefällt mir

  3. Trump hat seine Entscheidung sehr gut erklärt. Für mich ist die iranische Regierung genau das, was sie auch für Trump ist.
    Die Beleidigungen gegenüber Trump aus der Medienwelt, besonders durch deutsche Medien, bestätigen die Sichtweise Trumps. Das aufheulen der sozialistischen Lumpen ist nicht zu überhören.
    Und immer wieder schön, das die Mär vom durch die USA unterjochten Vasallenstaat BRD, aus den Reihen der NSDAP/KPD/SED/CDU/CSU/LINKE/GRÜNE endlich offenkundig als Märchen zu sehen ist.
    Danke Trump und weiter so. Herr Präsident Trump, ich schäme mich für „meine“ Landsleute die Sie Tag täglich beleidigen und Diskreditieren. Machen Sie weiter so, Sie sind ein großartiger Präsident für ein großartiges Volk. Danke.

    Gefällt mir

    • Ja Mann, da sachste was !
      Ich wünschte wirklich, wir könnten uns den mal für nur zwei Jahre ausleihen !
      Zur Not würd‘ ich auch Orban nehmen, dem fehlt es aber leider an internationaler Durchschlagskraft, aber vom Typ her, eine echte Alternative.
      Ist es nicht einfach unglaublich unfassbar, dass wir in Deutschland nicht eine einzige Figur mehr haben, die da auch nur annähernd ranreicht ?
      Danke Merkel, Du widerliches Mistvieh !

      Gefällt mir

    • @Politicus allgemein:
      Die vsa existieren seit 1776; seit dem befindet sich diese „Nation“ seit 225 Jahre unangegriffen (Ausnahme 07.12.1941, aber auch dann selbst provoziert!) mit irgend jemandem im Krieg, das sind ca. 94% deren Bestehens; höre er also auf diese Weltverbrecher über’m Klee zu loben.
      Seine Art besserwisserisch über andere Kommentatoren herzuziehen, ihnen seine verbohrte Sichtweise zu unterstellen ist unserer gemeinsamen Sache nicht dienlich/würdig, Mäßigung ist angesagt (s. Netiquette).
      Nix f. ungut, das mußte mal gesagt werden.

      Gefällt mir

      • Na da ist ja wieder so ein USA Hasser aufgestanden der sich noch in der Vergangenheit befindet. Das Pech ist, die Vergangenheit lässt sich nicht andern. Nun das dürfte auch Präsident Trump nur zu gut Wissen deswegen verändert er die Spielregeln, dies für sein Land. Wenn der Deal mit NK gut geht hat Trump für den Weltfrieden weitaus mehr getan als ein Berti der sich berufen fühlt diesen Präsidenten anhand von Kriegen, die dieser Präsident nicht zu verantworten hat, zu Diskreditieren.

        Ihre Kritik zu meiner Person ist mir vollkommen Egal. Wahrheit klingt oftmals arrogant für diejenigen welche sie nicht begreifen und deswegen nicht hören wollen.

        Ein kleiner Tipp am Rande. Wenn man einem Land Kriege vorwirft, was aus Humanistischer Sicht sicherlich angebracht ist, dann sollte man die Geschichte dieses Landes etwas genauer studieren( Z. B. weshalb hat Deutschland zwei große Kriege angefangen?) um zu einem abschließenden Urteil, welches aller Wahrscheinlichkeit nach auch nur Subjektiv ist, zu kommen.

        Gefällt mir

      • Die VSA befinden sich ja nicht seit 225 Jahren im Krieg.
        Die VSA sind das einzige Land der westlichen Welt das
        eine ausreichende Truppenstärke und die notwendigen
        Waffensysteme besitzt. Trump würde das mittelfristig ja
        gerne ändern, seine NATO-Bündnispartner haben aber
        ihn bislang versetzt. Dem Russen das Feld überlassen
        ist jedoch die schlechteste mögliche Alternative.
        Historisch gewachsene Fehlentwicklungen in Außenpolitik
        und Diplomatie brauchen Zeit, um da korrigiert zu werden.
        Die NATO-Bündnispartner müssen erst mal die Soldaten
        schulen, und ganze Waffengattungen länderübergreifend
        einsetzen können und überhaupt dürfen. Da fehlt aber ja
        noch ne entsprechende Ergänzung im Grundlagenvertrag.

        Gefällt mir

  4. Nachtrag.
    Unsere momentane wirtschaftliche Welt ist eine Welt die auf Kohlenstoffbasis aufgebaut ist. Das bedeutet Erdöl ist der wichtigste Stoff für die Wirtschaft. Nur wenige Länder „besitzen“ diesen Stoff und fatal diese Länder sind meist Wirtschaftlich und Gesellschaftlich instabil. Um eine durchgehende Versorgung der Wirtschaft mit Erdöl zu gewährleisten war es richtig den Petrodollar zu schaffen, nicht auszudenken welches Chaos wäre wenn dies nicht so wäre. Es würde einen Spekulantenmarkt geschaffen, nicht nur für Erdöl sondern auch noch für die unterschiedlichen Währungen.
    Aber der Petrodollar würde nichts nutzen wenn nicht eine starke Nation und Militärmachtdahinterstehen würde um diese Versorgung zu gewährleisten. Dass die US-Amerikaner immer und immer wieder ihren Kopf hingehalten haben, auch die Drecksarbeit leisteten, kann dieser Nation nicht hochgenug angerechnet werden.
    Nur durch diese Leistung können einige am PC sitzen und die US-Amerikaner Diskreditieren und beleidigen.

    PS. Es gibt sie nicht die Christlich-Sozialistische Welt in der angeblich kein Krieg mehr stattfindet und keine Interessen durchgesetzt werden müssen.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.