Politik

Israel-Iran Krieg befürchtet – Nahost-Krise weitet sich aus

In der Nacht zum Donnerstag ist es auf syrischem Hoheitsgebiet zu einem gefährlichen Schlagabtausch zwischen Iran und Israel gekommen. Der bis dato schwerwiegendste Angriff, soll Israels Ansinnen, keine iranischen Stellungen im Nachbarstaat Syrien zu dulden, unterstreichen. Der Iran unterstützt neben Russland im syrischen Bürgerkrieg die Positionen des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. 

Die Regierung in Jerusalem drohte unterdessen mit weiteren Militärschlägen gegen iranische Ziele in Syrien, sollte Teheran «nicht zur Vernunft kommen» wollen, wie sich ein Militärsprecher gegenüber Medienvertretern äußerte. Sollte der Iran «uns Regen schicken, schicken wir ihm eine Sintflut», drohte Verteidigungsminister Avigdor Liberman auf einer Sicherheitskonferenz in der Nähe von Tel Aviv.

Seit vielen Monaten erzürnt sich Premierminister Benjamin Netanyahu, dass Israel den Aufbau iranischer Stellungen in Syrien nicht tolerieren werde. Nach Ansicht der israelischen Regierung nutze Teheran den Bürgerkrieg in Syrien, um mit seinen Stellungen Israel zu bedrohen. Mit mehreren Militärschlägen auf iranische Ziele in Syrien hatte Netanyahu jetzt klar gemacht, daß Israel das Vorgehen Teherans nicht akzeptieren werde. Schon im April hatte er angedeutet, dass Israel der iranischen Militärpräsenz in Syrien ein vorzeitiges Ende bereiten könnte.

Syrien kommt nicht zur Ruhe, der Konflikt weitet sich aus

Nach Ansicht westlicher Medien zeigen die jüngsten Militärschläge, dass die israelische Luftwaffe (IAF) im syrischen Luftraum dem Iran und Syrien überlegen sein soll. Angeblich sollen Geheimdienste über sehr genaue Informationen darüber verfügen, an welch‘ exakten Standorten der Iran seine Stellungen aufgebaut habe. In der vergangenen Woche hatte der Mossad bewiesen, dass er zudem auch im Iran genau Bescheid wisse. Aus einer Halle, sollen im Zentrum Teherans Geheimdokumente von Agenten des israelischen Geheimdienstes Mossad gestohlen worden sein und anschließend an Israel überführt worden. Ministerpräsident Benjamin Netanyahu nutze diese brisanten Unterlagen für seine jüngste PowerPoint Präsentation, um den US-Präsidenten zum Ausstieg aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran zu überzeugen. 

Diese Dokumente sollen beweisen, dass die Iraner Mechanismen entwickelt haben, um eine Atomwaffe herzustellen und den Atom-Deal unterlaufen zu können. Netanyahu präsentierte diese aus Teheran gestohlenen Geheimdokumente in der vergangenen Woche zur besten Sendezeit auf den wichtigsten TV-Kanälen Israels. Netanyahu benutzte dabei nicht die hebräische Landessprache, sondern benutzte hier „unauffälligerweise“ sein amerikanisches Englisch. Diese Ansprache zur Primetime im israelischen Fernsehen galt also weniger seinen Landsleuten, als vielmehr dem wichtigsten Mann im Weissen Haus. US-Präsident Donald Trump. 

Die Botschaft kam an. Trump verkündete am Dienstag den Austritt der USA aus dem Atom-Deal und kritisierte ganz im Interesse Benjamin Netanyahus, exakt das, woran sich die israelische Regierung stört: Dass das umstrittene Atomabkommen den Iran Schlupflöcher biete, sich dennoch der Atomwaffe zu bemächtigen. Weitere Kritikpunkte seien darüber hinaus, dass der Einsatz ballistischer Raketen keinerlei Beschränkungen unterliege und der Iran nicht verpflichtet ist, auf seine offensive Politik in der Region zu verzichten und die Unterstützung an Terrororganisationen einzustellen. Ein ehemaliger Sicherheitsberater Netanjahus ist zufrieden und sagte: «Ich hätte Trumps Rede nicht besser schreiben können.»

Große Schlacht zwischen Iran und Israel befürchtet 

Die jüngste militärische Intervention gegen die iranische Präsenz in Syrien sei möglicherweise nur ein Vorspiel für eine grosse Schlacht gegen die iranischen Atomanlagen, so Beobachter. In Israel wurde bereits vor gut sechs Jahren ein Präventivschlag andiskutiert und von Scharfmacher Netanyahu ausdrücklich befürwortet. Er konnte sich aber gegen die Skeptiker aus Militär- und Geheimdienstkreisen zuletzt nicht durchsetzen, die den Vorstoß als so wörtlich «zu ambitiös» beurteilten. Der ehemalige US-Präsident Barack Obama hätte nach Expertenmeinung einen Militärschlag gegen iranische Atomanlagen zum damaligen Zeitpunkt kaum befürwortet. 

Sektkorken knallen und schon dutzende Tote 

Trumps Entscheidung aus dem Atomabkommen auszusteigen, wird von Netanyahu und Befürwortern seiner Politik als großer Sieg gefeiert. Israel habe das Recht auf Selbstverteidigung, kommentierte auch Washington den jüngsten israelischen Militärschlag auf iranische Stellungen.

Treffen Eyal+Zamir+PM+Netahyahu+Appoints+New+Military

Auf dem Foto: Ehud Barak, Benjamin Netanyahu, Benny Gantz, Yohanan Locker, Eyal Zamir /zimbio. com

Nach israelischen Darstellungen haben iranische Revolutionsgarden von Syrien aus Raketen vorab auf militärische Ziele in Israel abgefeuert. Ebenfalls nach israelischen Angaben soll dieser Angriff ein Totalreinfall gewesen sein: Von den 20 Raketen wurden angeblich vier von der sog. „Eisernen Kuppel“ (Iron Dome) abgefangen und 16 weitere schlugen ohne Schaden anzurichten in Syrien ein. Auf den von Israel bereits erwarteten Raketenangriff, folgten von der IAF unmittelbar massive Angriffe auf iranische Militärstützpunkte in Syrien. Syrien-flugabwehrraketen-ueber-damaskusDabei habe man „fast die gesamte Infrastruktur“ des Iran in Syrien zerstört, so Verteidigungsminister Liberman. Er erwähnte an die 50 Einrichtungen, die vernichtet, bzw. getroffen wurden. Darunter waren nach Angaben eines Militärsprechers Raketen und Abschussrampen, sowie Logistikzentren, Beobachtungsposten und Stellungen iranischer Geheimdienste.

Der israelische Gegenschlag soll einer der grössten IAF-Einsätze innerhalb der letzten zehn Jahre gewesen sein, so israelische Militärverantwortliche. Mindestens 23 Menschen wurden getötet, darunter auch fünf Mitglieder der iranischen Revolutionsgarden.

 

Advertisements

27 replies »

  1. Das wär‘ doch was für die Merkel-brd, um endlich ihre Staatsräson unter Beweis stellen zu können. In den Krieg gegen ein uns befreundetes Volk auf Seiten eines uns hassenden zu ziehen! Da würde sich der gesamte Gehalt der Merkelschen Denkfähigkeit in den todbringenden und neuen, ohne Not verursachten Todfeindschaften verdichten. Da die Juden – nicht nur die aus dem besetzten Palästina – uns Deutschen mit der radikalen Auslöschung mit ihren mehreren hundert Atomsprengköpfen drohen, um wieviel Male wahrscheinlicher könnte da diese im Wesen des Juden angelegte von Samson vorgelebte Untergangssehnsucht im Falle einer sich abzeichnenden Niederlage des seine Macht von der Erpressung anderer Völker ableitenden Zwergenstaates wahr werden.
    Ich glaube im übrigen nicht an einen großen Krieg im Nahen Osten, dazu haben die Juden, die Amerikaner, die Merkeldeutschen, die jüdischen Machtzentren rund um den Globus viel zu viel zu verlieren. Trump ist ein schlauer Fuchs -seine bisherigen Taten beweisen das immer, nachdem ein paar Monate verstrichen sind- und er wird auch hier für einiges Überraschendes sorgen.

    Gefällt mir

    • Da die Drahtzieher der NWO ohnehin nicht in Israel
      leben, ist der Staat Israel nur die politische Kathode,
      an der sich alle abreagieren dürfen. Welche „Lügen“
      man da gezielt der israelischen Bevölkerung erzählt,
      damit sie glaubt, von lauter Schurkenstaaten verfolgt
      zu sein, liegt somit förmlich auf der Hand…
      Im Zweifel verschwünde eben der Staat Israel ja vor
      seinem geologischen Untergang von der politischen
      Landkarte. Die weltweite Trauer hielte sich in Grenzen…

      Gefällt mir

  2. Wieso fragt eigentlich niemand, wieso diese angeblichen Al-Quds-Brigaden so einen lächerlichen Angriff auf Israel durchführen? Das war doch ganz klar eine Aufforderung zum Tanz. Und Israel läßt sich bekanntermaßen nicht zweimal bitten.

    Das Ganze sieht nach einem abgekarteten Spiel bzw. einer Inszenierung aus. Da veralbert uns jemand aber ganz gewaltig. Wieso beantworten die Iraner den „Gegenschlag“ aus Israel nicht postwendend? Ach ja; Israel hat ja die gesamte Infrastruktur der Iraner in Syrien zerstört. Ja, nee, is klar!
    Iran hat also ein bischen gepiekst, um von Israel seine Infrastruktur zerstören zu lassen. Wer glaubt denn so einen Mist? Ich weiß nicht was hier gerade läuft, aber garantiert nicht das, was man uns auftischt. Die nächsten Tage werden zeigen, wohin die Reise geht. Immer die Ruhe bewahren :-)

    Gefällt 1 Person

    • @ Enmeduranki

      Für meine Begriffe denken Sie zu sehr nach dem Motto „alles ist geplant“

      Ich schreige jetzt ein Gegenargument. Stellen wir uns vor ein Israelhassender Kommandeur handelt in seinem Wahn eigenmächtig. Weshalb sollte der Iran dann einen mächtiigen Gegenschlag ausführen? Um eventuell selbst zerstört zu werden.

      Der Artikel ist etwas überzogen denn wie im DLF berichtet wurd,e ist alles auf Deeskalation getrimmt.

      PS; ma sollte immer die „Lügenpresse“ izur Meinungsbildung mit einbeziehen um logische Schlussfolgerungen zu treffen.

      Gefällt mir

      • Dem kann ich leider nicht folgen. „ein Israelhassender Kommandeur“, der solcherart eigenmächtig handeln würde und damit die gesamten Streitkräfte des Iran aufs Spiel setzt, spielt mit seinem Leben. Interessanterweise hat nam ja in Israel offenbar auf so einen Angriff gewartet. Wieso eigentlich? Damit alles plausibel aussieht?

        Und warum war der „Gegenschlag“ aus Israel derart massiv, wenn doch nur: „ein Israelhassender Kommandeur“ da ein bischen durchgedreht ist?

        In der Politik geschieht nichts zufällig . . . -)
        Sie wissen ja sicher, wer das gesagt hat. Und bisher hat es sich immer wieder bestätigt. Reiner ist dann offiziell immer der Schuldige. Ich meine Reiner zu Fall.

        Gefällt mir

      • @ Enmeduranki

        Sie haben etwas behauptet und ich habe etwas behauptet. Sie und ich können die jeweiligen Behauptungen nicht belegen.

        Mit den Zitaten ist es so eine Sache, sie sind meist aus einer Situaton heraus entstanden und sind meiner Meinung nach meist nicht übertragbar.

        Wieviele Pläne sind schon gescheitert? Sehen Sie so ist das eben.

        Gefällt mir

  3. Man könnte jetzt fast verstehen, warum die Isrealis im arabischen Raum so verhasst sind, Netanyahu als energischer Landräuber gibt die Antwort. Seine Siedlungspolitik stinkt der Welt zum Himmel – Israel – „Ein Volk ohne Raum?“ Syrien ist ein Schlachtfeld der Begehrlichkeiten geworden – nicht wegen Öl oder Bodenschätze, sondern wegen seiner geo-stragischen Lage möchte Israel ein großes Stück vom Kunchen abbekommen.
    Auch die Türken hegen Ansprüche und wollen mitreden.
    Die Amerikaner wollen sowieso rein – wegen seiner strategischen Lage. Alle Länder des Nahen Ostens sind kaputt gebombt, die ehemaligen Machthaber weg, die Gebiete versinken im Chaos religiöser Machtgruppen. Nur einer ist noch da, Assad. Und Russland unterstützt Assad da beide Länder international anerkannte Verträge miteinander haben. Um Assad auch noch zu beseitigen, arbeiten Amerikaner und Israelis eng zusammen. Beide wollen sich den Kuchen teilen. Doch das Risiko, in Konflikt mit den Russen zu kommen, könnte sogar Absicht sein. Doch Russland ist das eigentliche Ziel (Wenn man einige Schachzüge voraus denkt) und dazu muss man Stück für Stück die Regionen um Russland unter Kontrolle bekommen. Die Amerikaner sind angegiftet, weil Russland, Iran und Assad miteinander kommunizieren. Israel wurde schon immer von den Amis und EU unterstützt – allein schon durch die modernsten Waffen die Israel zum Sonderpreis erhält. Das hat Gründe. Alle Handlungen durch diesen Kriegstreiber und Landräuber Netanyahu werden von den USA und Europa geduldet. Kein Aufschrei und alle Schein-Bestrebungen zur Zwei-Staaten-Lösung mit den Palästinensern werden nie Erfolg haben, weil Israel nicht will – die wollen das Land und die Palästinenser vertreiben.

    Gefällt mir

    • Danke für diese Ausführung,die Rote Linie die wurde schon 1948 mit der Gründung des Judenstaates überschritten.Das Völkerrecht und das deutsche Grundgesetz kennt kein Staatsräson.für Verbrecher Staaten!!

      Gefällt mir

  4. Den Jud‘ juckt wohl wieder d. Hafer?!
    Der hat nix außerhalb seiner Grenzen zu „dulden“ od. z. bestimmen!
    Wenn der so weitermacht könn’t sein das d. Sache diesmal anders ausgeht als 1967…
    Wenn mal richtig zurückgeschossen wird (u. das ist heutzutage möglich) da hilft im auch kein „eiserner Dom“ mehr, die abgefangenen Geschosse sind unwichtig, dafür aber umso mehr die die durchkommen u. treffen, dann wird d. Gejammer wegen d. selbst provozierten Misere groß sein u. der Bibi hat ein ziemliches Problem an d. Backe!

    Gefällt mir

    • Israels Unterhändler in den USA würden da sicherlich ein Wort mitreden wollen und dann natürlich auch die Russen.
      Prinzipiell hätte ich bei Israels Untergang keine Einwände zu erheben, allerdings sollte man es geschickter angehen. Und vor allem sollte man es nicht angehen, bevor Israel nicht mindestens die Hälfte aller umliegenden Allahisten zu Allah verfrachtete. Schließlich wurde der „demokratische“ Vorposten maßgeblich von unserem Schwerverdienten errichtet, er hat dort vor seinem Abtreten noch eine Mission zu erfüllen.

      Gefällt mir

  5. Jetzt bleibt doch mal ganz entspannt.
    Die beste Lösung wäre gfanz einfach FRIEDEN.

    warum im Bezug auf die Ansiedlung immer auf die USA verwiesen wird erschließt sich mir nicht. Es waren die Engländer welche das ermöglichten. Nun, es wurden immer schon Fehler begangen die man nicht ohne weiteres korrigieren kann. Deswegen mein Hinweis oder Aufruf für Frieden zu sein. Israel ist als Staat eben zu akzeptieren. Damit sollten sich die Araber eben abfinden. Und an alle gläubigen………….Gott wollte es so also akzeptiert diese Entscheidung und geht friedlich miteinander um.

    Gefällt mir

    • Warum dabei immer auf die USA verwiesen wird, ist ganz einfach: Die USA sind gezwungen Israel zu beschützen, da kommt auch Trump nicht drumherum.
      Und Frieden in Nahost wird es niemals geben, den Traum kann man getrost aufhören zu träumen.
      Mir schwebt da auch was ganz anderes vor. Ich wünsche mir für unsere Nachfahren endlich Ruhe und Frieden vor diesen vermaledeiten Völkern aus dem Osten !
      Und wie der letztendlich zu bewerkstelligen ist, ist mir mittlerweile schnuppe, hauptsache es geschieht nachhaltig, also quasi für immer. Ob das im herkömmlichen Sinn christlich ist, ist mir auch egal, ich interpretiere das anders, eben gepaart mit Logik und Vernunft. Das Gute kann nur überleben, wenn es sich nicht töten lässt – ein nur scheinbarer Widerspruch in sich.

      Gefällt mir

      • Na ja, ob die USA muss, das ist mir nicht ganz schlüssig. Dass die Jüdische Fraktion sehr stark im Unterhaus vertreten ist, ist bekannt. Daraus schließe ich das die Wollen. Trotzdem ist der Ständige Fingerzeig gen USA für mein dafürhalten falsch. Was ist mit den Europäern, mit den Russen? Machen die nicht kräftig mit im Israelischen Spiel? Sind die weniger Schuld?

        Ich kann Sie schon verstehen. Aber bedenken Sie ML Frieden ist meist eine kurze Sache und meiner Meinung nach sogar wieder der Natur des Menschen. Die Geschichte der Menschheit ist doch eine Geschichte von Krieg und Frieden. Es ist auch eine Geschichte von untergehenden Zivilisationen. Nichts ist für die Ewigkeit!

        Nachtrag: Wenn wir Pech haben erleben wir wie es ist von Arabern und Allahjublern umzingelt zu sein. Vielleicht versteht dann so mancher wie es ist Israeli zu sein.

        Gefällt mir

      • Grins, ja na klar : auch eine Geschichte untergehender Nationen – genau davon sprach ich ja.
        Ich bin halt davon überzeugt, dass alle Allahisten-Staaten untergehen sollten, auch alle kommunistischen und selbstverständlich auch der israelische. Wenn die sich unterdessen gegenseitig dabei helfen, kann mir das nur recht sein.

        Die Europäer und Russen weniger Schuld ? … wobei genau ?
        Aber es ging mir ja gar nicht um eine Schuldfrage, lediglich darum, wer am meisten unter zionistischer Fuchtel steht, und das sind für mein Verständnis nun mal leider die USA – zumindest militärisch, da läuft im Osten rein garnix ohne Zion-Order.
        Im Anhang der USA natürlich auch die EUropäer. Der ganze Westen ist mit denen durchseucht, aber auch Russland und Asien. Über China auch Afrika. Die sind halt einfach überall, eine Weltseuche !

        Und och, ich kann mir das sehr gut vorstellen von Allahisten umzingelt zu sein, dass ist der Grund es auf keinen Fall soweit kommen zu lassen. Aber Mitleid für Israel ? Nö, hab‘ ich nicht.
        Ich bin generell dafür, die Schurkenstaaten gegeneinander auszuspielen, schließlich sind diesbezüglich noch ein paar Rechnungen zu begleichen – wie du mir, so ich dir !
        Die benutzen jeden und alles als Stellvertreter. Weltweit bekriegen sich Stellvertreter, aber irgendwann ist Schluß damit. Wenn die Maken erstmal gefallen sind, können sie ihre 3000 Suppen alleine auslöffeln und spätestens dann, ist ihr Untergang besiegelt.

        Gefällt mir

  6. Hier wie anderswo: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht. Egal ob er danach die Wahrheit spricht.

    Wer über 70 Jahre ein Land brutal besetzt und dessen Bewohner hochgradigst schikaniert, ermordet, vertreibt, Familien auseinander reißt, Kinder und Alte erschießt, der zeigt schon was für ein verkommener Charakter er ist.

    Gefällt mir

    • So so, man erkennt einen verkommenen Charakter………….da hat doch mal einer folgendes gesagt

      „wer frei von Schuld der werfe den ersten Stein“

      Also erzählt man sich das einer das gesagt haben soll.

      Gefällt mir

      • Nachtrag zum verkommenen Charakter………….

        Ich bin mir jetzt nicht so ganz sicher ob über die DDR oder Israel geschrieben wurde.

        Für uns Deutsche wäre das allerwichtigste dass wir erst einmal unseren Saustall ordentlich durchsäuber. Da gibts doch noch den „vor der eigenen Türe kehren“ Spruch oder irre ich hier.

        Gefällt mir

    • „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht“ (das ist ein netter Spriuch den man Kindern erzählt, als Erwachsener lacht man darüber, wie oft Lügen Sie am Tag?)

      also der Spruch wird Tag täglich von der Politik als unwahr bewiesen.

      Fakt ist, wer die Wahrheit sagt dem glaubt man meist nicht. Diese Erkenntnis wird Tag täglich bewiesen.

      Gefällt mir

  7. Gott hat in weltlichen Fragen kein Stimmrecht „in realtime“ sich in den Schriften je zusichern lassen, und Allah ist der Bruderkrieg im Grunde egal, er hat eh nichts dazu zu sagen. Nicht Gott missbraucht hier die Schriften als Grundbuch, es sind Menschen in Führungspositionen, auch und gerade religiös verharrte Betrüger.

    Gefällt mir

  8. Eine Frage drängt sich aber förmlich auf: was beweist eigentlich die Verwicklung genau der revolutionären Garde bzw. dass die überhaupt den behaupteten Angriff ausgeführt hätten ? Gibt es einen unabhängigen Beweis, dass überhaupt Raketen in Richtung Israel abgefeuert wurden ? Und warum sollte eine sunnitisch dominierte Einheit ausgerechnet einer eher alawitischen Sauhaufen-Famile wie Assad beistehen, wobei nicht eine einziger rein religiöser Anlass dafür jemals bestünde ? Das bißchen Öl reicht nicht als Begründung, der Iran hat selbst mehr als genug davon.

    Gefällt mir

  9. Frieden auf gut arabisch ist, wenn entweder alle Mitglieder eines derzeit verfeindeten clans tot oder handlungsunfähig gemacht sind. Es sei denn ein völlig neuer, gemeinsamer Feind tritt in der Clanfehde auf den Plan. Dann können die eigentlich verfeindeten Clans plötzlich wegen brüderlicher *religiös* motivierter Solidarität gemeinsam gegen den neuen gemeinsamen Feind vorgehen. Ist der ausgeschaltet, widmen sich die Clans wieder ihrem ursprünglichen Feindbild, über kurz oder lang. Wenn alle tot und nur noch ein Clan lebt, und der die Macht an sich reißt, dann ist „Frieden“ auf arabisch.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.