Politik

Was Homosexuelle mit dem Scharia-Recht in Europa erwartet

Der Islam ist weltweit auf dem Vormarsch… und jeder Schlag zählt

Und zack, ab ist der Kopf. Ali Mohammed tötet im Akkord. Dutzende von Fischen enthauptet der 37-Jährige im Verlauf eines Morgens mit seinem schweren Messer. Vor ihm auf dem Tresen, an seinem Stand im Markt von Banda Aceh, zucken die kopflosen Tiere in einer schleimigen Mischung aus Blut und Wasser, als Mohammed klarmacht, was er von Homosexuellen hält. «Mit denen sollten sie es auch so machen», meint Mohammed lachend, «Kopf ab.»

Man muss lange suchen, bis man in der konservativsten Provinz Indonesiens jemanden findet, der Ali Mohammeds Abscheu für Homosexuelle nicht teilt und sich nicht fast enthusiastisch für die archaischen Strafen ausspricht, die jenen drohen, die der gleichgeschlechtlichen Liebe beschuldigt werden. In der Provinz Aceh im Norden der Insel Sumatra gilt, wovon indonesische Islamisten träumen: die Scharia, das islamische Gesetz.

Wer gewisse Regeln verletzt, dem droht die Rute. Homosexueller Kontakt gehört dazu. Und Ehebruch. Und das Zusammensein nicht verheirateter Männer und Frauen; nicht eheliches Küssen sogar. «Unislamisches Verhalten» sei das alles, wie Ritasari im Fernsehen erklärt, die Chefin der Islamischen Polizei, die wie viele Indonesierinnen und Indonesier nur einen einzelnen Namen trägt. Ihre Leute – unter ihnen viele junge Frauen – patrouillieren in dunkelgrünen Uniformen die Stadt. Die Beamten weisen Frauen zurecht, die ihr Kopftuch nicht korrekt tragen. Sie belehren Männer, die am Freitagnachmittag im Restaurant Tee trinken, statt in die Moschee zu gehen, wie es der Koran vorschreibt.

Besonders ein Dorn im Auge sind ihnen «Leggings», eng anliegende Hosen. Wer sie trägt und von der Polizei erwischt wird, kommt in der Regel mit einer Verwarnung davon, einem «Hinweis», wie die Polizeichefin es ausdrückt. Bei schwereren «Vergehen» wird Meldung an das Scharia-Gericht erstattet. Ehebruch, Glücksspiel etwa. Und homosexueller Geschlechtsverkehr. Dafür droht der Stock. Bis zu 100 Schläge.

85 Prozent der rund 260 Millionen Indonesierinnen und Indonesier sind Muslime. In dem Land gilt ein Kriminalrecht, dass sich an dem der früheren Kolonialherren orientiert, den Niederländern. Doch Aceh geniesst eine Sonderregelung, aus diversen Gründen, nicht zuletzt wegen der Geschichte. Früher war die Provinz eines der führenden islamischen Sultanate in Südostasien. Der Islam soll aus dem arabischen Raum über Aceh nach Indonesien gekommen sein. Seit 1998, kurz nach dem Sturz des Präsidenten Suharto, hat die Provinz eine Sonderstellung im Vielvölkerstaat Indonesien, was Autonomie und Rechtsprechung angeht.

Gesetze nach den Regeln der Scharia einzuführen und vollstrecken zu dürfen, wurde schliesslich zum wichtigsten Eingeständnis der Nationalregierung, damit sie 2005 einen jahrzehntealten Unabhängigkeitskampf beenden konnte. Seit dem Abschluss der Friedensvereinbarung mit der Rebellengruppe Free Aceh Movement (GAM) und Jakarta hat die Provinzregierung von Aceh das Scharia-Recht sukzessive ausgeweitet, auf immer mehr Bereiche des öffentlichen Lebens. Weit über 500 Menschen sind mit der Rute bestraft worden, seit die Provinzregierung im Oktober 2015 den Islamic Criminal Code endgültig eingeführt hatte.

Jeder Schlag wird mitgezählt

Das Szenario ist fast immer dasselbe: Der oder die zu Bestrafende kniet am Boden, Körper und Kopf mit meist einem weissen Gewand verhüllt. Daneben steht der schwarz gekleidete, vermummte Vollstrecker. Mit einem Bambusstock schlägt er dem Opfer auf den Rücken. Jeder Schlag wird von einem Offiziellen mitgezählt, alles muss korrekt ablaufen. Nur selten hört man die Bestraften klagen. Einige wimmern, andere weinen stumm ein paar Tränen des Schmerzes.

Deutlich lauter sind die Zuschauer: Dutzende, manchmal Hunderte wohnen den Prügelstrafen bei. Mit ihren Mobiltelefonen filmen sie das Spektakel. Es erinnert an öffentliche Hinrichtungen im Mittelalter in Europa. Volksfeststimmung herrschte auch vor etwas über einem Jahr, als zwei knapp 20-jährige Männer mitten in Banda Aceh bestraft wurden. Ihr Verbrechen? Nachbarn hatten sie zusammen in einem Apartment erwischt. Die beiden waren nackt, als Polizisten das Haus stürmten. Bilder der Verhaftung machen in den sozialen Medien bis heute die Runde.

Menschenrechtsorganisationen, die UNO und eine Vielzahl humanitärer Gruppen geben jedes Mal lauthals ihrer Empörung Ausdruck, wenn Bilder von Prügelstrafen durch die Medien zirkulieren. Die Proteste aus dem Westen haben in Aceh aber nicht etwa ein Umdenken ausgelöst. Provinz-Gouverneur Irwandi Yusuf verfügte jüngst, Prügelstrafen sollten künftig nur noch unter Ausschluss der Öffentlichkeit – und vor allem von Smartphones – vollzogen werden. Er hat Angst, die Methoden könnten Anleger davon abhalten, in seiner Provinz zu investieren.

bazelonline.ch

Advertisements

46 replies »

  1. Zu diesem „Koran-Knecht“, möchte ich auf die Aussage, des Religions- und Staatsführer des Iran, Ayatollah Khomeini, verweisen. Siehe hierzu https://snakerblog.wordpress.com/2012/10/22/die-ayatollah-khomeinis-buch-sex-mit-kindern-und-tieren/
    Was ist der ISLAM, mir seiner Mörderfigur „Allah“?
    >> Dieser Blödsinn ist nur etwas für Irre! Sind das die Muslems?
    Die Kanzler-Ganovin, die Stasi-Merkel, behauptete jedoch, dieser Irrsinn, gehört zu Deutschland.
    >>> Gehört dieser „Kanzler-Ganove“ zu Deutschland?

    Gefällt 1 Person

  2. Mal davon abgesehen das Gleichgeschlechtlichkeit ein Irrweg d. Natur ist, dürfen d. Homos froh sein wenn sie demnächst „nur“ m. Prügelstrafe davonkommen, es gibt ja auch hochgelegene Fensterrahmen, Baukräne, Krummsäbel u. andere shariamäßige „Nettigkeiten“, speziell f. warme Brüder gedacht…

    Gefällt mir

  3. Wie schrieb ein bekannter Blogger kürzlich?: „Ich bin versucht, die Islamisierung und deren Folgen anzunehmen, nur um das Gender Mainstreaming mit all seinen Erscheinungsformen loszuwerden.“

    Gefällt mir

    • Solche Spekulanten muss man leider enttäuschen.
      Für den Uffmucken ist der Koran Gesetz und Religion gleichermaßen und alles was da nicht reinpasst, wie unsere Einehe, das Beschneidungsverbot etc., also auch der Gender-Mainstream, packt der Linke in seine Religionsfreiheit.
      Mit anderen Worten : Der Uffmucke mit seinen Eigenarten wird von den Linken beschützt, im Gegenzug wählen die schon Wahlberechtigten und die künftig Berechtigten, also die Doppelpässler und Eingebürgerten, die Linken zu ihren politischen und gesellschaftlichen Machern.
      Der Uffmucke weiß, dass der Genderismus ihn niemals betreffen wird.
      Wäre Luther nicht gewesen, könnten auch wir nach der Bibel verfahren und uns entsprechend revanchieren. Für uns gilt aber leider das von der Religion befreite Gesetz.
      Islam und Sozialismus sind Brüder im Geiste und ziehen zu unserem Leidwesen an einem Strang !

      Gefällt mir

      • Trotzdem „gendert“ es in muslimischen Gesellschaften
        zusehends, und das in zwei oder gar mehr Richtungen.
        Während einige früher typisch männliche Positionen ja
        adaptieren ( Stichwort weiblicher Imam ), geht es vielen
        eher um Verbesserungen, auch Schein-Liberalisierung.
        Das wenig heitere Erwachen wird vor allem für Männer
        muslimischen Glaubens in Kürze folgen, wenn dann ja
        alle Einfachst-Arbeitsplätze durch KI ersetzt sind, aber
        sie nicht im Mindesten zum umfangreichen Dazulernen
        überhaupt fähig…die haben dann sehr viel Zeit für Tee…

        Gefällt mir

      • Ok. Ich würde das gar nicht bestreiten. Aber eins verstehe ich noch nicht: Das Gender Mainstreaming ist vor allem darauf ausgerichtet, Männer zu benachteiligen (Jungen erhalten schlechtere Schulnoten als Mädchen, bei gleicher Leistung. Männerarbeitslosigkeit ist deutlich höher als die von Frauen. Bevorzugte Einstellung von Frauen im öffentlichen Dienst. 92 % der scheidungswilligen Mütter erhalten nach Sorgerechtsstreit das alleinige Sorgerecht für das gemeinsame Kind. Frauenrabatt in Strafverfahren vor Gerichten. usw.). Ich kann mir nicht vorstellen, dass die enorme Bevorzugung von Frauen im Islam weiterhin so funktioniert. Oder doch?

        Gefällt mir

      • @ Christoph Tannermann
        Der Mann muss lernen, nicht länger mit dem „Schwanz“
        zu denken, sondern Gleichberechtigung durchzusetzen.
        Schöne Augen machen, Titten betonen, laszive Haltung
        bzw. Körpersprache, na und ? Hilfe nur auf das Nötigste
        beschränken, Handynummer, Facebook-Adresse? Kein
        Bedarf…

        Gefällt mir

      • Christoph,
        in der späteren Praxis vermute ich folgendes : Der Islam wird mit der Hilfe Linksgrüner Kommunisten seine Schariagesetze durchsetzen und für seine Unterstützer Sonderregeln gelten lassen.
        Ich bin überzeugt davon, die haben einen deal ausgehandelt. Und bis der zur Anwendung kommt, ist es den Allahisten herzlich wurscht, wie der Linke Wahnsinn mit den Biodeutschen zum Zwecke ihrer Umschulung bzw. ihrer kulturellen Vernichtung verfährt.
        Sie bilden eine Allianz – dessen sind sich beide Gruppen bewusst und sie werden in ihrer erträumten gemeinsamen Zukunft zunächst in Parallelwelten leben.
        Das funktioniert in Russland bereits in weiten Teilen, – in Kalifornien richtig prima, – in China noch nicht so gut, ist aber auf dem Weg der „Besserung“.
        In EUropa stören diese Eintracht nur noch die Nationalisten und Volkspatrioten, die müssen weg. Zum einen, weil der Allahist EUropa erobern will, zum anderen, weil der Kommunist EUropa erobern will – jeder mit der Hilfe des anderen.
        Ob diese Regelung der Allianz auf Dauer und Weltweit einen Taug hätte, würden wir dann leider nicht mehr verfolgen können.
        Es kann sein, dass man sie dann aufeinander hetzt, es kann sein, dass dies automatisch passiert wenn das gemeinsame Feindbild wegfällt, es kann aber auch sein, dass diese Allianz Bestand hat.
        Die Macher der ganzen Show, genannt zionistische Globalisten, setzen auf ein Mischvolk der beiden Gruppen. Auf längere Sicht werden sie sich also über Mischgeburten annähern und am Ende in einer gemeinsamen Gesetzgebung aufgehen. Das wird auch gar nicht so schwer werden, wie sich das unsereins so denken mag, sind sie doch heute schon strukturell sehr ähnlich aufgebaut. Übergeordnet bevorzugen beide Gruppen ein sie steuerndes Zentralorgan, beide sind absolut Ideologiebesessen, man wird die noch verschiedenen Inhalte per schleichender Gesetzgebung leicht zueinander führen können, es wird eine völlig neue Gesellschaftordnung resultieren, die mit unserer gewohnten kaum noch etwas gemein hat.
        Der Allahist befolgt die Anweisungen der Imame und der Kommunist befolgt die seiner Ideologie-Vorbeter, sind diese sich einig, kann das Mischvolk auf einen Nenner gebracht werden.
        Wir müssen uns den Weg bis zum Ziel der Globalisierung und der NWO in längeren Zeitabläufen vorstellen. Dieser Plan wurde nicht auf eine oder zwei Generationen ausgelegt, es ist ein Langzeitprojekt.
        Merkel rechnet um 2050 damit, dass jeder BRD – dann EU-Bewohner einen Migrationshintergrund haben wird. Je nachdem wie unsere Abwehr ausfällt, wurden da ganz klar Spielräume von bis zu plus 20 Jahren eingerechnet.
        Wir sind erst im Anfangsstadium der Zeitenwende, dieser Krieg wird ewig dauern.

        Gefällt mir

      • @ Marcus
        Gleichberechtigung durchsetzen funktioniert nicht. Zumindest ist das ein langwieriger politischer Prozess. Das System ist vom Kopf her durchgegendert. Die haben fertig. In der „Gemeinsamen Geschäftsordnung der Bundesministerien“ wird jede Behörde, jede Amtsstube, auf die Bevorzugung der Frau verpflichtet, weil das Gender Mainstreaming als Grundprinzip jedes Handelns festgelegt wurde. Im Ergebnis sieht das dann z.B. so aus, dass Männer vor Gericht nur Frauen gegenübersitzen: Staatsanwälte, Richter, Schreiber, Gutachter, Übersetzer, Rechtsanwälte, alles Frauen. Die Justiz wurde vollkommen feminisiert, und ein Streit zwischen Mann und Frau vor Gericht artet aus zum Geschlechterkrieg. Sicher kann man kämpfen: Richter ablehnen, noch in der Anhörung (macht Spaß und sorgt für dicke Backen), die Teilnahme an Gutachten verweigern (die drehen einem sowieso nur das Wort im Mund herum), jede Verleumdung im Verfahren sofort zur Anzeige bringen (die Verleumdungen hören dann wirklich auf), Dienstaufsichtsbeschwerden schreiben (haben schon Wirkung im Hintergrund und kommen in die Personalakte). Aber man darf auch das Maul nicht zu weit aufreißen, denn ein paar Männer gibt es doch. Das sind die Büttel in Uniform; die stehen in Angriffsstellung vor dem Gerichtssaal, und auf ein Wort des Richters wird Mann herausgezerrt und festgesetzt (durfte ich selbst mal beobachten). Gleichberechtigung durchsetzen bedeutet dann für den Mann, dass er nicht gegen die Gegenseite kämpft, sondern gegen das ganze System. Das geht schon. Aber nach ein paar Jahren (und einigen Erfolgen) muss man sich überlegen, ob man weitermachen will, weil das eigene Leben (privat und beruflich) auf der Strecke bleibt. Und wenn man am Ende doch gewinnt, nutzt das anderen Männern erst mal gar nichts. Das System bleibt. Zurückgedreht werden kann das Ganze nur, wenn politisch entschieden wird, die Verpflichtung auf das Gender Mainstreaming aus der Geschäftsordnung der Bundesministerien herauszunehmen.

        Gefällt mir

      • @ Mona Lisa
        Grauenhafte Zukunftsvorstellung. Aber glaubwürdig. Lässt einen ratlos zurück. Im Grunde war mir der Plan klar. Nur die Allianz zwischen Islam und Kommunismus hatte ich nicht auf dem Schirm. Das bedeutet ja, dass die „zionistischen Globalisten“ ihre (angeblichen) muslimischen Todfeinde mit ins Boot holen, nur um ihre Ziele zu erreichen. Das Blöde ist, ich habe keine Lust auszuwandern (wohin?). Wir müssen das hier klären, denke ich.

        Gefällt mir

      • Christoph,
        halte dir immer vor Augen, dass der gemeine Zionist nicht nur den weltweiten Kapitalmarkt beherrscht, sondern sich auch ganz bewusst, seine eigenen vorväterlichen Kreationen, wie den Islam UND den Kommunismus, zunutze macht.
        Die Faustregel hierfür ist ganz einfach : Mohamed als auch Marx waren Juden. Deshalb ähneln sich beide Konstrukte ja auch so fundamental in ihrer Struktur der Unterdrückung und sie sind als Stellvertreter immer wieder Gold wert.

        Und JA, wir müssen das hier klären, und zwar einfürallemal !

        Gefällt mir

      • @ ML

        Mohamed als auch Marx waren Juden. Deshalb ähneln sich beide Konstrukte ja auch so fundamental in ihrer Struktur der Unterdrückung und sie sind als Stellvertreter immer wieder Gold wert.

        Und JA, wir müssen das hier klären, und zwar einfürallemal !
        —-

        Richtig, Mona, das sollte ein für allemal jetzt geklärt werden.

        Mohammed war nach dem ‚jüdischen Gesetz‘ (mütterlicherseits) Jude und kannte sich zumindest marginal in den jüdischen Schriften (Tanach, babylonischer Taldmud) aus.

        Der Koran ist nichts anderes als eine schlechte Kopie des AT angereichert durch einige ‚Geschichten der Alten‘ aus dem Hedschas und Mohammeds Weibergeschichten.

        Islam? (ist nichts anderes als Judentum für Araber)

        *Der Islam ist nichts anderes als die den Arabern von einem jüdischen Rabbi erklärte nachchristliche, jüdische Religion.

        *Mohammed wurde niemals von Gott inspiriert. Er bekehrte sich vielmehr zum talmudischen Judentum (obschon er seitens seiner Mutter Jude von Geburt war), dazu auch gedrängt durch seine ehrgeizige erste Ehefrau, Khadidja, einer Jüdin von Geburt und unterstützt durch seinen Meister, den Rabbiner von Mekka, um dessen Projekt der Judaisierung Arabiens zu verwirklichen.

        Das Christentum hat der Analphabet Mohammed allerdings nie verstanden, das überstieg seinen (beschränkten) geistigen Horizont.

        Guckst Du hier:

        Woher stammt der Islam?

        Gefällt mir

      • @ Christoph Tannermann
        Gerichte sind nicht nur feminisiert, sie bestehen auch fast
        nur aus solch Blidungslückenbüsserinnen im Justizdienst.
        Die schlicht zu allem zu doof sind, aber immerhin sehr von
        sich überzeugt. Sehr zum Leidwesen der Kunden, die sich
        zu recht ärgern, dass einem so ein weiblicher Ausschuss
        als Sachbearbeiterin überhaupt vorgesetzt wird. Aber ich
        will nicht ungerecht sein, es gibt auch einzelne sehr pfiffige
        Mitarbeiterinnen, die nun nicht nur Schäden zu Lasten der
        Staatskasse produzieren…

        Gefällt mir

      • Christoph, zu deinem Text an Marcus um 11:02 :
        was Du da beschreibst ist die exakte Umkehr bestehender Geschlechterrollen. Das ist es, was die Hardcore-Emanzen wollen. Sie wollen jetzt der Richter, der Ankläger und auch der Aufseher sein. Und wären sie nicht zu schmächtig, wären sie auch sehr gerne die Uniformierten.
        Und wenn ich nicht genau wüsste, dass hinter diesem „universellen Machtwechselanspruch“ unsere speziellen Freunde stünden, könnte ich es sogar verstehen. Immerhin haben die Frauen Jahrhundertelang das Patriarchat genossen und deshalb wird diese Bewegung aller Orten offene Türen einlaufen.
        Aber wie gesagt, klaffen hier aus politischen Hintergründen, eine berechtigte Gleichberechtigung, die die Geschlechter noch als duales System begreift, und das Ansinnen des absoluten Machtwechsels, derart stark auseinander, dass es mit einer Gleichberechtigung nichts mehr zu tun hat. Diese Frauen wollen die 100%ige Macht und sie werden sich nicht gewahr, dass sie nur Spielball sind, um unsere Kultur aus den Angeln zu heben.
        Übrigens findet man in den Anfängen der Emanzenbewegung ebenfalls überdurchschnittlich viele Jüdinnen die eine Vorreiterrolle bekleiden.

        Gefällt mir

      • @Christoph Tannermann:

        „Nur die Allianz zwischen Islam und Kommunismus hatte ich nicht auf dem Schirm.“
        ——

        Sollten Sie aber. Denn das ist der Schlüssel zum Verständnis, was derzeit in den ehemals weißen, westlichen Ländern abläuft:

        Daß „die Juden die Feinde der Moslems“ sind und deshalb deren Einwanderung in Länder nicht wollen könnten, in denen sie bisher moslemfrei leben, ist ein weit verbreiteter Denkfehler, der darauf beruht, daß die Leute die Mentalität der Juden nicht verstehen und sich auf Grundlage ihrer eigenen Geisteshaltung vorzustellen versuchen, was sie wollen und nicht wollen würden, wenn sie Juden wären.

        Für uns ist es (wie für alle anderen nichtjüdischen Völker, außer den Zigeunern) normal, daß wir unsere Heimat als unser Territorium für uns haben wollen und eine Ansiedlung fremdvölkischer, noch dazu potentiell feindlicher Gruppen ablehnen. Juden denken dagegen global.

        Als die exemplarischen (linken) Kosmopoliten betrachten sie die ganze Welt als ihre Heimat, und auf dieser Welt gibt es nun mal 1,5 Milliarden Moslems. Anstatt die alle in ständig wachsender Zahl um ihren Welthauptquartiersstaat Israel herum zusammengedrängt hocken zu haben, ist ihnen eher daran gelegen, sie über die Welt zu verteilen, wo sie ebenfalls in einer Diaspora leben sollen. Um die demographische Situation in der Levante zu verdeutlichen, bringe ich hierdie Zahlen für das Beispiel Syrien:

        Laut meiner Bertelsmann-Lexikothek mit Stand von 1976 bzw. 1977 hatte Syrien damals 6,7 Millionen Einwohner.

        In meinem Band „Vorderasien und Vorderindien“ aus der Buchreihe „Unsere Welt heute“ sind für Syrien mit Stand 1989 12,21 Millionen Einwohner angegeben, was beinahe eine Verdoppelung innerhalb von 12 Jahren war.

        Laut Wikipedia waren es im Jahr 2010 knapp 21 Millionen, was schon wieder fast eine Verdoppelung ist, und selbst wenn man für die 21 Jahre von 1989 bis 2010 nur ein lineares Wachstum annimmt, müssen es seit 2010 noch um ca. zwei Millionen mehr geworden sein; demnach gäbe es heute also einschließlich der angeblich vier Millionen „Geflüchteten“ etwa 23 Millionen Syrer.

        Da ist es wirklich nicht verwunderlich, wenn die Juden dort etwas Druck in Richtung Europa ablassen wollen. Und wenn die abgewanderten Moslems sich auf unsere Kosten in westlichen Wohlfahrtssystemen einnisten und etwas von unserem Wohlstand zu sich und ihren Daheimgebliebenen umleiten, hat das für die Juden auch wieder Vorteile: Sattere Moslems sind friedlichere und damit ungefährlichere Moslems.

        Aufgrund ihrer kosmopolitischen Lebensweise ist es auch im Interesse der Juden, weltweit möglichst durchlässige Grenzen zu haben, sodaß sie nach Belieben grenzüberschreitend Geschäfte machen, in Länder eindringen oder aus ihnen abhauen können. Daß es ihnen dabei nur um ihren eigenen Vorteil geht, sagen sie jedoch nicht, sondern sie verschanzen sich hinter moralisierenden Argumenten von wegen „Menschlichkeit“, „Zuflucht für Schutzsuchende“, „Asyl für Verfolgte“, „Bleiberecht für alle“ oder „Kein Mensch ist illegal“.

        Einen Riesenhebel für moralische Erpressung haben sie mit dem Holocaust-Narrativ in der Hand, demzufolge die westlichen Staaten sich mitschuldig gemacht hätten, weil sie damals jüdische Flüchtlinge nicht aufgenommen hätten. Das jüdisch geprägte Geschichtsbild um die Pogrome im 19. und frühen 20. Jahrhundert wird ebenfalls in diesem Sinne instrumentalisiert. Deshalb können seither alle, die aus irgendwelchen Gründen „flüchten müssen“, nach Bedarf zu „neuen Juden“ erklärt werden, mit denen die echten Juden sich solidarisieren, was effektiv zur Folge hat, daß kein weißes Volk mehr sein Land für sich haben darf.

        Flüchten in ein weißes Land ist also zwecklos, solange diese Politik (mit Duldung und Unterstützung westlicher, weißer, korrupter bzw. erpressbarer Politiker andauert.
        Vielleicht wären z.Zt. noch Uruguay, Paraguay oder Argentinien eine Alternative.

        Gefällt mir

      • @ Tannermann

        Nur die Allianz zwischen Islam und Kommunismus hatte ich nicht auf dem Schirm.
        ——
        Sollten Sie aber. Denn das ist der Schlüssel zum Verständnis, was derzeit in den sog. Ländern der ‚westlichen Wertegemeinschaft‘, abgeht.

        Zionismus, Globalismus, Kommunismus, Islam und das ‚Christentum‘ der Amtskirchen sind allesamt Kinder des Judaismus.

        Gefällt mir

      • @ Christoph Tannermann

        Nachtrag:

        Daß „die Juden die Feinde der Moslems“ sind und deshalb deren Einwanderung in Länder nicht wollen könnten, in denen sie bisher moslemfrei leben, ist ein weit verbreiteter Denkfehler, der darauf beruht, daß die Leute die Mentalität der Juden nicht verstehen und sich auf Grundlage ihrer eigenen Geisteshaltung vorzustellen versuchen, was sie wollen und nicht wollen würden, wenn sie Juden wären.

        Für uns ist es (wie für alle anderen nichtjüdischen Völker, außer den Zigeunern) normal, daß wir unsere Heimat als unser Territorium für uns haben wollen und eine Ansiedlung fremdvölkischer, noch dazu potentiell feindlicher Gruppen ablehnen. Juden denken dagegen global. Als die exemplarischen Kosmopoliten betrachten sie die ganze Welt als ihre Heimat, und auf dieser Welt gibt es nun mal 1,5 Milliarden Moslems. Anstatt die alle in ständig wachsender Zahl um ihren Welthauptquartiersstaat Israel herum zusammengedrängt hocken zu haben, ist ihnen eher daran gelegen, sie über die Welt zu verteilen, wo sie ebenfalls in einer Diaspora leben sollen. Um die demographische Situation in der Levante zu verdeutlichen, bringe ich hier nochmals die Zahlen für das Beispiel Syrien:

        Laut meiner Bertelsmann-Lexikothek mit Stand von 1976 bzw. 1977 hatte Syrien damals 6,7 Millionen Einwohner.

        In meinem Band „Vorderasien und Vorderindien“ aus der Buchreihe „Unsere Welt heute“ sind für Syrien mit Stand 1989 12,21 Millionen Einwohner angegeben, was beinahe eine Verdoppelung innerhalb von 12 Jahren war.

        Laut Wikipedia waren es im Jahr 2010 knapp 21 Millionen, was schon wieder fast eine Verdoppelung ist, und selbst wenn man für die 21 Jahre von 1989 bis 2010 nur ein lineares Wachstum annimmt, müssen es seit 2010 noch um ca. zwei Millionen mehr geworden sein; demnach gäbe es heute also einschließlich der angeblich vier Millionen „Geflüchteten“ etwa 23 Millionen Syrer.

        Da ist es wirklich nicht verwunderlich, wenn die Juden dort etwas Druck in Richtung Europa ablassen wollen. Und wenn die abgewanderten Moslems sich auf unsere Kosten in westlichen Wohlfahrtssystemen einnisten und etwas von unserem Wohlstand zu sich und ihren Daheimgebliebenen umleiten, hat das für die Juden auch wieder Vorteile: Sattere Moslems sind friedlichere Moslems.

        Diese demographische Entwicklung gilt im Grunde für alle muselmanischen Anrainerstaaten Israels. D.h. Derzeit kommen auf einen jüdischen Isaeli ca. 15 feindlich gesinnte Araber. In einer oder allenfalls zwei Generationen werden es zwischen 50-60 sein. Schlechte Aussichten für den Fortbestand des ‚Jews Only Staates‘ Israel.

        Aufgrund ihrer kosmopolitischen Lebensweise ist es auch im Interesse der Juden, weltweit möglichst durchlässige Grenzen zu haben, sodaß sie nach Belieben grenzüberschreitend Geschäfte machen, in Länder eindringen oder aus ihnen abhauen können. Daß es ihnen dabei nur um ihren eigenen Vorteil geht, sagen sie jedoch nicht, sondern sie verschanzen sich hinter moralisierenden Argumenten von wegen „Menschlichkeit“, „Zuflucht für Schutzsuchende“, „Asyl für Verfolgte“, „Bleiberecht für alle“ oder „Kein Mensch ist illegal“. Einen Riesenhebel für moralische Erpressung haben sie mit dem Holocaust-Narrativ in der Hand, demzufolge die westlichen Staaten sich mitschuldig gemacht hätten, weil sie damals jüdische Flüchtlinge nicht aufgenommen hätten. Das jüdisch geprägte Geschichtsbild um die Pogrome im 19. und frühen 20. Jahrhundert wird ebenfalls in diesem Sinne instrumentalisiert. Deshalb können seither alle, die aus irgendwelchen Gründen „flüchten müssen“, nach Bedarf zu „neuen Juden“ erklärt werden, mit denen die echten Juden sich solidarisieren, was effektiv zur Folge hat, daß kein weißes Volk mehr sein Land für sich haben darf.

        Flüchten hilft also nicht, weil alle weißen Staaten mit dem gleichen Problem der illegalen Masseneinwanderung aus Kuffmuckistan und Negerland konfrontiert sind. Ausnahmen (noch) Uruguay, Paraguay und Argentinen/Chile.

        Gefällt mir

      • @ Mona Lisa

        „Immerhin haben die Frauen Jahrhundertelang das Patriarchat genossen und deshalb wird diese Bewegung aller Orten offene Türen einlaufen.“

        Ja, die rennen offene Türen ein. Aber wer die Tür offen hält, denkt zu kurz. Meiner Ansicht nach existiert kein Anrecht auf ein umgekehrtes Patriarchat. Kein Geschlecht sollte Rache oder Genugtuung einfordern für angebliche oder tatsächliche Demut aus einer vergangenen Zeit, die man selber gar nicht durchlebte. Da könnten auch Männer auf völlig schräge Ideen kommen. Schließlich waren sie es, denen es vorbehalten war auf den Schlachtfeldern der Menschheits-Geschichte jämmerlich zu verrecken. Kein schönes Bild, zukünftig Frauen in die blutige Schlacht zu schicken, während der Mann daheim bleibt und auf einen Anruf seiner Liebsten warten, die aber gerade in einem Erdloch jämmerlich verreckt, nachdem ein Bauchschuss ihre Leber zerfetzt hat. Im Übrigen glaube ich, dass es das Patriarchat an sich nie gegeben hat. Jedenfalls nicht innerhalb der Familie. In einer funktionierenden Familie hat letztlich immer die Frau das Sagen. Das bestätigen auch Untersuchungen in angeblichen Macho-Gesellschaften (Deshalb verstehe ich auch nicht, warum die Ehe-Frauen von Terroristen immer ungeschoren bleiben). Anders sieht es bei so genannten Zweckehen aus, die aus rein finanziellen Erwägungen geschlossen werden. Da muss jeder selber wissen, wie viel Frustration er verträgt, für finanzielle Sicherheit und ein schönes Dach über dem Kopf. Viele Frauen, und auch manche Männer, sind da völlig schmerzfrei. Ich glaube auch, dass der Zorn der Hardcore-Feministen genau darauf abzielt; dass es immer irgendwie die Männer waren und sind, die das Geld haben. Aus diesem Frust heraus entstand MeeTo, um die Karrieren dieser Männer zu vernichten. Es scheint ihnen aber nicht zu gelingen, die normale heterosexuelle Frau auf dieselbe Ebene zu hieven, weil die eben andere Dinge im Kopf hat, als ihr Leben mit einer 70-Stunden-Arbeitswoche zu verschwenden.

        „Zinswucher“

        Stimmt. So hat Soros sich, gemessen an gekauften Ländereien, halb Argentinen einverleibt, im Zuge der Finanzkrise.

        Gefällt mir

      • @dietrichvonbern: „Vielleicht wären z.Zt. noch Uruguay, Paraguay oder Argentinien eine Alternative.“
        Ja, diese Länder sind irgendwie noch unberührt. Es scheint aber, als hätten die Zionisten Südamerika als ihren Rückzugsort auserkoren, nachdem sie Europa und Nordamerika geschrotet haben. Sie kaufen dort Land im großen Stil. Die größte Süßwasser-Reserve der Welt (Tausende Kubikkilometer Grundwasser), liegt unterirdisch im Grenzland von Brasilien, Argentinien, Paraguay und Uruguay. Und wenn der Kampf um diese Reserven losgeht (die argentinische Armee rechnet ab 2025 damit), wird der kleine Exil-Deutsche nichts abkriegen, der dachte, dass er dort einen Rückzugsort hat, und wenigstens genügend Wasser. Dafür wird alles voller Zionisten sein, die sich als die neuen Herren gebärden. Die werden die Menschen vom Land vertreiben und in Städten zusammenpferchen, wo sie besser kontrolliert werden können. Sie werden ihnen etwas Wasser zuteilen, wenn sie dafür arbeiten, als neuzeitliche Sklaven. So male ich mir das aus. Und dann verliere ich die Lust, dorthin auszuwandern.
        Was ist mit Asien? Oliver Janich ist auf den Philippinen untergekommen. In Thailand gibt es wunderbare, bewachte Wohngebiete für Ausländer. Und Vietnam hat eine niedrigere Verbrechensrate als Deutschland (vor 2015).

        Gefällt mir

      • … versteh‘ ich jetzt nicht. Wenn Du doch der Meinung bist, dass „wir das hier regeln sollten“, wie kannste denn dann abhauen wollen ?
        „Das regeln“, bedeutet, bis zum gewünschten Ergebnis dableiben, und eben nicht, sobald es brenzlig wird abhauen.

        Gefällt mir

      • „hier regeln“
        Also nachgedacht habe ich darüber schon. Wäre ja fahrlässig, das nicht zu tun. Zumal ich als IT-Nomade überall arbeiten kann. Hab aber alles abgehakt. Einen sicheren Ort gibt es nicht. Was das „hier regeln“ betrifft, hab ich manchmal Zweifel. Zu viele Gutmenschen, Schlafmützen und Jobber mit Tunnelblick (Auto, Haus, Urlaub). Ja, wir müssen das hier regeln. Aber irgendetwas fehlt: eine charismatische Figur; noch viel mehr Verwerfungen im Rahmen der Umvolkung; was weiss ich. Wenn Trump wenigstens den linken Sumpf trockenlegen würde. Würde einen Synergieeffekt geben. Das würde reichen.

        Gefällt mir

      • Tja, wer weiß es schon so genau, wer Josefa Schmid im Jan.18 in der linksorientierteste aller BAMF-Behörden in Bremen „installierte“ ? Neben ihrer regulären Arbeit brauchte sie keine drei Monate um 3.300 Fälle zu sichten, und die erwartbare Fehlerquote von 1.200 ausgerechnet den Leuten anzuzeigen, die die Geschichte garantiert verschleiern wollen.
        Also bevor mir niemand das Gegenteil beweist, gehe ich fest davon aus, dass J.Schmid ein Projekt aus mehreren Leuten ist, die jeden ihrer Schritte genau abwägten, um den größtmöglichen Schaden bis hoch zu der Misere, Altmaier und Seehofer zu generieren. Ich denke, dies wird auch in allen Fraktionen als „Maulwurfaktion“ gesehen und erkannt.
        Wobei der Sachverhalt des BAMFs – „Versagens“ auch dem U-Ausschuss Merkel einen ordentlichen Auftrieb gibt. Mal sehn, welcher Über-Nacht-Verwandlung Herr Lindner wieder unterliegt und sich die FDP doch noch mit der AfD zusammenrauft. Die fehlenden sechs Stimmen dürften mittlerweile aus der CDU selbst kommen.

        Gefällt mir

      • Es scheint so zu sein, dass Erdogan seine Türkei genauso egal ist Merkel Deutschland. Im YouTube-Video „Syrische Flüchtlinge sorgen in der Türkei zunehmend für Unmut“ kann man sehen, wie der türkische Ort Gaziantep arabisiert wurde. Unter den Eingeborenen wächst der Widerstand. Die Stadtverwaltung versucht zu beschwichtigen, dass die Syrer schon irgendwann zurückgehen werden. Aber die Leute glauben das nicht mehr. Ein muslimischer Staat flutet sich selber und schafft sich dadurch ab. Irgendwie verstehe ich das nicht. Es scheint alles zusammenzuhängen. Erdogan könnte die Grenzen dicht machen, wenn er nur wollte. Aber er will offensichtlich genauso wenig wie Merkel. Was ist hier los?

        Gefällt mir

      • Erdogans Motivation leitet sich aus seiner Herkunft und seiner Verbindung zur Muslimbruderschaft ab. Dietrich kann das genauer erklären.
        Ja, es hängt alles zusammen !
        Selbst Putin und Erdogan hatten schon gemeinsame konspirative Treffen mit Netanjahu in Israel.

        Gefällt mir

      • @ Christoph Tannermann

        Es scheint so zu sein, dass Erdogan seine Türkei genauso egal ist Merkel Deutschland.
        ———

        Erdogan und sein Familienclan sind bis ins Mark bösartig und korrupt. Es geht seit langem das Gerücht, dass Erdogan Dönme (Dönmäh), eine kabbalistisch- sabbatinische Sekte, sei.

        Vor nicht allzu langer Zeithat der türkische Präsident, Erdogan – wohl im Einvernehmen mit der NATO – ein russisches Bomber-Flugzeug in Syrien abgeschossen. Er blockiert des Weiteren russischen kriegsschiffen die Bosporus Meeresenge,
        invadiert nun nach Belieben Syrien und den Irak , um seinen illegalen Vertrieb von ISIS-Öl an Israel und NATO-Staaten zu sichern.

        Daher ist ihm wichtig, seine Freunde im ISIS zu schützen.
        Da hat er gemeinsames Interesse mit den angeblichen Besitzern des ISIS; Wall Street Bankers, Dick Cheney, Jacob Rothschild u.a. Nathaniel Rothschild exportiert auch ISIS-Öl über die Türkei

        Was treibt sonst diesen Mann?

        Er und seine Frau seien laut einer türkischen Studie Juden – aber trotzdem fanatische Sunni-Muslime – wie die sogenannten satanistischen Sabbatai-Zevi Dönmeh Krypto-Juden, z.B. Atatürk, der die Säkuläre Türkei bildete, die nun Erdogan rückgängig machen will.

        Er strebt danach, mittels westlicher Technik der Herrscher aller Sunni-Muslime zu werden, das osmannische Imperium wiederherzustellen. Dabei würde er gleich mit Netanjahus Utopie vom Gross-Israel zusammenprallen. Jedoch diese beiden Utopien hat nun ein weiterer Krypto-Jude, Wladimir Putin, durch seine Präsenz in Syrien vereitelt.

        Henry Makow, der Enthüllungsjournalist Wayne Madsen sowie Veterans Today behaupten, Erdogan sei eine Marionette jüdischer Geheimdienste und von Dönmeh-Kreisen in der Armee und Polizei – sowie der CIA. Und wenn Veterans Today das behauptet, dann hat das durchaus Gewicht!

        Gefällt 1 Person

  4. Prügelstrafen verändern nicht die sexuelle Fehlpräferenz,
    wohl aber das Verhalten der Betroffenen. Die Szene wird
    dann vorsichtiger, um nicht immerzu erwischt zu werden.
    Allerdings muss man die öffentliche Gleichgültigkeit diesen
    gleichgeschlechtlichen Ekelhaftigkeiten gegenüber nicht so
    derart übertreiben wie in der westlichen Welt mittlerweile..
    Was droht eigentlich nach Scharia-Recht dabei überführten
    Wiederholungstätern ? Irgendwie hat „Scharia-Justiz“ doch
    gar erhebliche Mängel inhaltlicher Art, obwohl es ja auch in
    Deutschland bereits existiert. Verhaftung, wo man mal nicht
    zahlungsfähig ist, widerspricht EU-Recht, wird aber bereits
    in Deutschland jahrelang unwidersprochen angewendet..
    Ob es sich dabei überhaupt um Strafe handelt, ist nicht do
    wichtig, im Scharia-Recht gilt mehr die symbolische, auch
    abschreckende oder öffentlich demütigende Strafe als die
    geeignetere…eine Rechtsordnung ohne Sinn und Verstand !

    Gefällt mir

  5. Ja, wenn man das so liest, dann stehen im Koran nur Wohltaten an.
    Jetzt sehe ich da eine ideologische Kollision:
    Die linken – Weltoffen-Bunt-Schwul – ja da passt was nicht mit ihrer „Weltoffenheit“?
    Man stelle sich nur vor, was würde ein Linker sagen – eben noch gegen AfD gefurzt – und nun bei den Islamisten in Ungnade wegen ihrer Lebensart? Es dauert ja nicht mehr lange bis Links-Grün-Rot und der Islam-DGB auch noch die Scharia einführen lässt – Gebetsräume in den Unternehmen gibt es schon…
    Wenn dann diese Deppen genauso zum Ausbluten am Marktplatz enden, spätestens wenn der Kopf von Göring-Eckardt im Rinnstein liegt… dann komme ich persönlich und DANN klatsche ich Beifall!
    Würden diese bunten Trottel, die zu Fünft ins Bett steigen und sich später nach ihren Namen fragen, auch nur mal wichtige Suren im Koran gelesen haben, wüssten die genau das ihr eigener Untergang im Koran beschrieben ist.
    Doch Linke können nicht Lesen – nicht einmal richtig Sprechen – weil sie den Sinn der Realität verkehren/umdrehen/ignorieren…
    Aber es gibt eine lachende Dritte – wie so oft im Leben – die Inkarnation des Bösen – oder auch: IM Erika, A.Merkel, Mutti, und wie man diese Entartung noch nennt…

    Gefällt mir

    • Es dauert ja nicht mehr lange bis Links-Grün-Rot und der Islam-DGB auch noch die Scharia einführen lässt
      —–

      Na klar, die ‚weltoffene‘ Schwuchtel-Grün-Linke hat leider (oder Gottseidank, je nach Sichtweise) ein kurzes Gedächnis.

      Dabei müssten Sie durch das Schicksal der iranisch-kommunistisch, moskau hörigen Tudeh Partei gewarnt sein, welche den Steigbügelhalter für die frommen Mullahs spielte.-

      Nachdem diese fest im Sattel sassen, endeten die Linken/Kommunisten (sofern sie nicht rechtzeitig flüchten konnten) allesamt am Fleischerhaken, am Galgen oder am Laternenpfahl, vorzugsweise paarweise. Zur Belustigung des öffentlichen Publikums.

      Gefällt mir

  6. Ich glaube, Sie freuen sich da zu früh bzw recherchieren nicht ausreichend.
    Homosexueller Verkehr ist in islamischen Gesellschaften Gang und Gäbe aufgrund der sexuellen repression und Frauenknappheit. Viele Männer schaffen es ja nie in ihrem Leben, iene Frau zu finden in solchen Gesellschaften und Freundinnen darf man auch nicht haben.
    In den USA ist die Mehrheit der dortigen Muslime pro Homo-Ehe (stärker als Evangelikale)

    In Pakistan sitzen Transgender bzw Drittes Geschlecht in den Parlamenten und hatten schon eigene Passeintragungen bevor es das hier gab.
    In Afghanistan verkleiden sie kleine Jungen als Mächen, um sie als „Gespielen“ zu nehmen. Von der US Armee gab es Berichte. Da las ich u.A von einem afghanischen Kommandanten, der einen nackten 12 jährigen Jungen an sein Bett gekettet hatte.
    Und wenn ein Mann zu viele Mädchen hat, wird ein Mädchen einfach zum Jungen gemacht und lebt sozial als Junge Das nennt sich Pacha Posh.
    Und Iran hat die höchste Rate geschlechtsangleichender Operationen.

    Islam löst gar nichts, weil es menschliche Triebe nur unterdrückt oder fehl-leitet und noch dazu unglaublich bigott ist. Was im Islam „heimlich“ abgeht, geht auf keine Kuhhaut.

    Eine Freundin von mir ist Türkin. Die hat in der Türkei geheiratet und vor der Hochzeit haben sie alle im Haus der Verwandten geschlafen und nachts hat ihr Großonkel versuct, ihr einen Zungenkuss zu geben usw.

    Gefällt mir

    • Da sei doch die Frage gestattet, welche Art von Ehre die
      Familien dann immer zu verteidigen / wiederherzustellen
      vorgeben, wenn sie moralisch auf dem Level von Sodom
      und Gomorra stehengeblieben sind ?Die Ehre des drallen
      Schweins in Menschengestalt ?

      Gefällt mir

      • Marcus, wenn „Menschen“ in der Fastenzeit nachts essen, weil es dann Allah nicht sieht, dann werden sie auch unter der Bettdecke zum Allesficker, obwohl laut ihrer Religion so etwas verpönt ist.
        Uffmucken sind in der Birne voll Banane ! … eben wie die Linken, nur anders.

        Gefällt mir

      • @Mona, schon die Ausrede, Allah sei nachts blind, offenbart
        angeborene Dummheit unvorstellbaren Ausmaßes Ich würde
        denen ihre Fastenzeit mit gesetzlichen Vorgaben austreiben.
        Wer sich absichtlich so schwächt, dass die ihm übertragenen
        Aufgaben ja liegen bleiben, muss sich entweder unbezahlten
        Urlaub nehmen, oder auf „Nachtschicht“ während des Fastens
        verzichten- weil die Uffmucken dann ja ohnehin nicht arbeiten,
        sondern sich auf Kosten des Arbeitgebers und der anderen ja
        die ganze Zeit nur vollstopfen. Für mich ein Grund, gar fristlos
        diesen Betrügern zu kündigen. Von wegen Religionsfreiheit…
        Religiöse Sitten sind Privatsache, also keine Arbeitsleistung.

        Gefällt 1 Person

    • @Svea: Ok, das mit dem Großonkel passt hier nicht rein; der ist ja offensichtlich heterosexuell. Aber alles andere ist zumindest sehr interessant:

      Schwul wegen Frauenknappheit; ich glaube zwar nicht an diese Kausalität; aber angenommen es wäre so, dann würde das ja die Gendertheorie unterstützen, dass die sexuelle Neigung nicht angeboren ist; und dies würde eine echte Parallele zu den rot-grünen Spinnern herstellen. Transgender in den Parlamenten; habe ich gegoogelt, und es stimmt offensichtlich; das wäre dann die zweite Parallele. Die Neigung, sich an Knaben zu vergehen war mir unterschwellig aus dem Islam bekannt, und das wäre die dritte Parallele.

      Wenn das so ist, und es ist scheint so zu sein, dann sind der Islam und der europäische Hardcore-Feminismus sich relativ einig, wenn man weiss, dass der Feminismus in Wahrheit von heimlichen Lesben und Transgendern gesteuert wird und sich einen Dreck um die heterosexuellen Frauen schert. Und eine Islamisierung würde die Gesellschaft auf der zwischenmenschlichen, sexuellen Ebene dramatisch abgleiten lassen. Uns steht dann ein Leben unter der LGBT-Fuchtel bevor, denn diese Gruppierung drängt durch perfekt gesponnene Intrigen an die Macht.

      Beispiel: der Beschluss des EU-Parlamentes zur Verpflichtung der Mitgliedsländer auf das Gender Mainstreaming war nur möglich durch die perfekt gesponnene Intrige einer Gruppe von Frauen, die vorgaben heterosexuell zu sein und für heterosexuelle Frauen zu kämpfen, in Wahrheit aber lesbisch waren und also eine ganz andere Agenda verfolgten. Die Hauptrolle dabei spielte Lissy Gröner. Die FAZ schrieb über sie 2006: „Vorangetrieben wurde diese Politik (des Gender Mainstreaming) nicht zuletzt von der heute 52 Jahre alten sozialdemokratischen Europa-Abgeordneten „Lissy“ Gröner aus Langenfeld in Bayern … Sie lebt, wie es auf ihrer Homepage heißt, „in Lebensgemeinschaft“, ihr Wikipedia-Eintrag gibt an, daß sie seit 2005 mit einer Frau verheiratet sei.“

      Gefällt mir

  7. Unter Scharia Gesichtspunkten wäre dann das von Bündnis 90/Die Pädophilen bevorzugte Schänden und Erniedrigen von Kleinkindern erlaubt. Paradiesische Zustände für die grünen Kinderficker, wenn man ungestraft seinen Penis in die Körperöffnungen von kleinen Jungs einführen darf.

    Gefällt mir

    • Nun ja, Sexualität sucht sich immer einen Weg. Die Energie ist ja nicht weg nur weil man sie nicht ausleben darf. Im Gefängnis kommt es unter Umständen auch zu sexuellen Handlungen unter Männern ohne dass die unbedingt schwul sind. Oder der Bauer mit dem Schaf.
      In Marokko steckten sich kürzlich 20 junge Männer mit Tollwut beim Verkehr mit einem Esel an, ging groß durch die internationale Presse. Die waren siche nicht alle zoophil.

      In Afghanistan heisst das Bacha Bazi. Knabenspiel. Frauen sind verschleiert und dürfen nicht ausgehen, also steckt man einfch Jungs in Frauenkleider und nutzt sie für sexuelle Dienste. Gibt es in Pakistan auch die Doku auf YouTube heisst, Pakistans Hidden Shame.

      Gefällt mir

  8. Mit den Schwulen etc verhält es sich so wie mit den heutigen Frauen: Sie rufen freiwillig die Zustände herbei, die Genrationen vor ihnen dagegen angekämpft hat. Bevor ich Facebook verließ traf ich nur wenige Schwulen und Lesben in der rechten Szene an, die sich ihrer Vernunft und bedienen konnten und den Islam als eine gefährliche Kultur anerkannt haben, der Rest hingegen scheint der psychischen Projektion wegen es auszublenden. Vielleicht ist es Teil der menschlichen Natur: Wenn sie zu lange frei sind und in Frieden leben wird ihnen langweilig und reden Schhwachsinn (siehe #metoo) und/oder sorgen dafür, dass Menschen wieder in wert/unwert eingeteilt werden, unterdrückt werden und in Angst leben (Unterstützung der Scharia) nur damit ihre gelangweilte Psyche wieder was zu tun hat…

    Gefällt mir

  9. Lustige Begebenheit aus meiner Kindheit. Es war Hochsommer und wir Kinder hatten eine Sportveranstaltung bei ca. 35 Grad im Schatten. Der Sportplatz lag in der prallen Sonne. Die türkischen Kinder haben weder getrunken noch gegessen und sind dann reihenweise umgekippt wg Dehydratation. Deren hirnlose Steinzeiteltern hätten denen was erzählt, wenn es die Kinder gewagt hätten, ein Schluck Wasser anzunehmen. Alle nichtislamischen Väter haben den Kopf geschüttelt.

    Wenn man seine Kinder so krass foltert, dann muss man sich nicht wundern, wenn diese Kinder später bei kleinsten Ansagen schon total austicken. So sind halt Menschen, die Weltbildern aus dem Mittelalter, passender, der Steinzeit nacheifern.

    Gefällt mir

  10. „Das wenig heitere Erwachen wird vor allem für Männer muslimischen Glaubens in Kürze folgen, wenn dann ja
    alle Einfachst-Arbeitsplätze durch KI ersetzt sind, aber sie nicht im Mindesten zum umfangreichen Dazulernen überhaupt fähig“

    @Marcus: Ja das ist richtig, aber das geht ja heute schon los, dass Einfachst-Arbeitsplätze durch Maschinen ersetzt worden sind, und der islamische Steinzeitmensch nicht mehr weiß, was er machen soll. Es gibt elektronische Staubsauger, elektronische Rasenmäher, die Arbeit an den Fließbändern der Automobilindustrie wird seit Jahren immer mehr abgekoppelt von der menschlichen Arbeitskraft. So ein Roboter braucht weder Pausen noch Ramadan, der arbeitet zuverlässig.

    Was sind denn noch sonstige „Einfachst-Arbeitsplätze“ für die islamischen Steinzeitviecher?

    – Ziegen und Schafe werden hierzulande von Hirten gehütet, da sehe ich keine Arbeitsmöglichkeiten für islamische Steinzeitviecher.
    – Bar und Teestuben betreiben, ok, aber das ist kein Wirtschaftsfaktor, einmal einen Steuerprüfer durchjagen und die Teestube ist Geschichte.
    – Gemüsehändler, also darauf kann man auch gut verzichten, wir finden in unseren Supermärkten, Hofmärkten, Bauernmärkten etc. alles was wir benötigen.
    – Erntehelfer, da sind die Polen besser, billiger und zuverlässiger
    – Drogenhandel von sog. weichen Drogen, muss man nur legalisieren, dann sind hunderttausende Steinzeitviecher „arbeitslos“
    – Regale auffüllen im Einzelhandel würde ich noch als Möglichkeit sehen
    – Gastronomie, aber davon gibts ohnehin schon mehr als genug
    – Fließbandarbeit hatte ich ja schon ausgeschlossen aufgrund der zunehmenden Flexibilisierung durch Roboter etc.

    Im Bereich Industrie 4.0 haben Steinzeitviecher einfach nichts verloren

    Ich sehe in den hochtechnologisierten Gesellschaften Westeuropas keine Zukunft für die meisten Steinzeitviecher

    Gefällt mir

  11. @ Mona, man erkennt die Gemeinsamkeiten sicher am
    die Gedankenwelt verformenden „Feindbildmythos“ Da
    man grundsätzlich auch Frauen nicht einfach den Geist,
    den Verstand mal so absprechen könnte, würde eine im
    Zusammenhang sinnvolle Arbeitsteiligkeit sicher keinen
    großen Widerspruch hervorrufen. Was hier aber daraus
    entstanden ist, ist ja eine geradezu hysterische Debatte
    um schier jedes eher unwichtige Detail, nicht nur bei der
    sprachlichen „Vergenderung“. Nicht für jede Aufgabe ist
    die weibliche Lösungsstrategie gleichermaßen geeignet.
    Was auffällt, ist, dass, wenn die Frau an der Aufgabe ja
    auch mal scheitern kann, sie plötzlich nicht mehr darauf
    versessen ist, sich dann als ne „Niet*in in Nadelstreifen “
    bezeichnen lassen zu wollen…durch die „Vergendeung“.
    ist man ja schon fast genötigt, zum Lachen in den Keller
    zu gehen, weil genau die, die vehement gefordert haben,
    dass der „Mann fürs Grobe“ sein Wesen änderte, genau
    den immer dann schmerzlich vermissen, wenn es ihnen
    z.B. bei Vergewaltigung selbst an der Kragen geht. Aber
    Einsicht? Fehlanzeige, Selbsterkenntnis gar des eigenen
    Irrtums / Denkfehlers ?, Nöö, lieber lesbisch usw…

    Indes völlig unberücksichtigt dabei bleibt ja , in der „Natur“
    war es mal sinnvoll , dass Mann und Frau unterschiedliche
    Lösungswege hatten. Bei #meetoo wird sicherlich ja auch
    bewusst verschwiegen, dass die „Besetzungscouch“ dann
    nicht als störend empfunden wurde,, wenn danach so eine
    gut bezahlte Beschäftigung oder der Karrieresprung jenen
    One-Night-Stand nun sozusagen genügend „entschädigte“..

    „Nach dem Kuhhandel Finger weg von mir“ ist eine bigotte
    Debatte, wie andere zuvor auch. Zwanghaft den alter part
    jeweils zu übernehmen muss androgyne Verhaltensmuster
    zur Folge haben, in der letztlich beide, Mann und Frau, als
    Mensch zueinander jeweils an Attraktivität stark einbüßen,
    beide Geschlechter sitzen so in der psychologischen Falle.
    Gleichgeschlechtlichkeit zu bevorzugen war eigentlich mal
    nur für Notsituationen gedacht, um ja Aussterben dadurch
    vorläufig zu verhindern, aber nun niemals beim Menschen…
    Wenn einer sozusagen noch mal „Nachschlag“ haben will,
    nee, das geht ja nun mal gar nicht…

    Man erkennt aber das „Mischrassenmuster“ darin wieder.
    Die Männer kupfern die schlechten Angewohnheiten von
    Frauen ab, die Frauen eher diejenigen von Männern. Und
    beide haben plötzlich Gründe, warum sie sich gegenseitig
    nicht mehr wirklich ausstehen können..aber viele sind nun
    wohl auf der Suche nach dem persönlichen „Elite-Partner“,
    oder lassen sich wegen der psychischen Folgen ihrer nur
    ideologisch begründeteten Teil-Impotenz“ dann behandeln
    – natürlich von studierten Scharlatanen, die im Zweifel nur
    zu gern behaupten, er/sie/es wäre ja im „falschen“ Körper
    geboren worden, alles „reine Hormonsache“…

    Der Genderwahn kann so nur im kollektiven Schwachsinn
    enden. Dazu passt dann auch „leichte Sprache“ geeignet
    für alle, die im Kopf mittlerweile krank / dumm genug sind,
    um unter normalen Verhältnissen ja ohnehin schon nichts
    zu raffen,gar auf dem Niveau von trashigem-TV verharren,
    und für die dann selbst die „BLÖD“ ja zu schwere Kost ist…

    Gefällt mir

  12. Was los @Redaktion und @Gaby Kraal?

    In Europa tobt gerade der Ramadan und ihr bringt nichts darüber?

    Lüttich vorgestern, Islamerer ermordet Polizisten
    Rotterdam heute, Schießerei nach Allah Akbar Attacke, wieder Polizisten involviert
    Flensburg gestern, Islamerer und sog. Flüchtling aus Eritrea (wovor flüchtet man aus Eritrea?) sticht im Zug von Köln nach Flensburg auf Unschuldige ein (wieso muss ein sog. Flüchtling durch die halbe Republik reisen?), ein Glück von der Polizei am Bahnhof in Flensburg gleich an Ort und Stelle erschossen
    Freiburg gestern, Unbekannter will drei Frauen vergewaltigen und flüchtet, es war ein Araber und somit Islamgeschädigter

    Was los? Wieso bringt ihr nichts darüber?

    Gefällt mir

  13. Franz Maier

    Was los? Wieso bringt ihr nichts darüber?
    ——

    Terror- und Dschihad-Monat Ramadan (‚Ungläubige‘ müssen sich warm anziehen):

    Islamische Rechtgläubige gehen aufgrund der Überlieferungen aus dem Leben des Propheten davon aus, dass ein Märtyrertod im Ramadan den Kämpfern im „heiligen“ Krieg die höchsten und besten Plätze im Paradies beschert.

    Auch Kriege zwischen verfeindeten Staaten wurden im Ramadan geführt: Einer der bekanntesten war der „Jom-Kippur“-Krieg im Jahr 1973, als Ägypten Israel mitten im Fastenmonat angriff.

    Also, liebe Redaktion, wieso bring ihr nichts darüber!!??

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.