Politik

EU-Fakten: Warum es Zuende geht – Merkel nur noch die Totengräberin

20180622_233840

Sabotage

Ein Gastbeitrag von Skandalos

Europa steht am Abgrund. Wie konnte es so weit kommen? War es die Inkompetenz der Politik? War es etwa alles Zufall? Oder wurde ein perfider Plan umgesetzt, der zu den jetzigen Zuständen geführt hat? War es etwa alles gezielte Sabotage, von wem auch immer? Wenn ja, wie äussert sich die Sabotage? Wie genau funktioniert sie und was bezweckt sie? Was wollen die Strippenzieher erreichen? Wer steht überhaupt dahinter?

Betrachten wir zunächst das Megaprojekt des neuesten Jahrhunderts, die EU, um zu zeigen, wie wenig von den Ideen wirklich für die Bürger funktionieren, wie erschreckend die Prognosen für Europa sind und wie unglaubwürdig jede Erklärung sein muss, die als Ursache einfach nur politische Unfähigkeit annimmt.

Sabotage durch Nicht-funktionierende Währung & ausufernde Verschuldung

Der Euro funktioniert nicht und die Schulden steigen sekündlich. Alleine die Währung ist zu einem enormen Risiko für den Wohlstands Europas geworden und könnte die Spareinlagen jederzeit in den Abgrund reissen. Der Süden Europas, speziell Griechenland, Portugal, Spanien und Italien, spüren den Nachteil des Euros mittlerweile extrem durch stark gestiegene Arbeitslosenzahlen, rigorose Sparmassnahmen und Verelendung und Hoffnungslosigkeit der Bevölkerung. Dazu steigen überall die Schulden und parallel natürlich die Mittel, die durch Zinsen absorbiert werden und somit nicht mehr der Bevölkerung zu Gute kommen. Die dem Euro verursachten Schulden schnüren diesen Ländern derzeit den Hals zu und degradieren sie zu erpressbaren Marionetten des internationalen Finanzkapitals. Griechenland ist alleine durch die Währung mittlerweile so am Ende, dass selbst deren Führung weitere Kredite kritisch bewertet und ablehnt.

War dieses Versagen der Währungskonstrukteure tatsächlich nur Versagen, oder steckte eine Absicht hinter der Fehlkonstruktion? Warum hat man fast flächendeckend in Europa das Euro-Experiment ohne Rücksicht auf Verluste durchgezogen, wenngleich es vorher ein funktionierendes Währungsgefüge gab? Warum gab es keinen Plan für einen Fallback, wenn die neue Währung nicht funktionieren sollte? War der Euro nicht vielmehr ein Instrument zur Abzocke der europäischen Bevölkerung? Soll er vielleicht scheitern, um die Europäer ihrer Ersparnisse zu berauben und ein Chaos anzurichten? Deutschland und andere Länder bürgen mittlerweile für Länder wie Griechenland und Portugal – warum lässt man diese nicht einfach wieder aus dem Euro raus und beendet das Experiment? Weil wir dann ja nicht bürgen müssten? „Den Bürgen sollst Du würgen“ sagt man.

Sabotage durch unkontrollierte Zuwanderung

Riesige Flüchtlings-, Asyl- und Armutswanderungsmassen leben mittlerweile in allen Ländern Europas und gefährden das gesellschaftliche Gefüge, überfordern die soziale Netze und bedrohen den sozialen Frieden. Dieser negative Prozess hat durch die sogenannte Flüchtlingskatastrophe, die keine ist, nochmal an Fahrt aufgenommen. Die nächste Turbostufe dieser Entwicklung dürfte der Familiennachzug der sogenannten Flüchtlinge sein.

Die Einwanderung von Millionen Moslems aus aller Welt hat überall in Europa Parallelgesellschaften und Ghettos entstehen lassen, in denen die Gesetze der Gastländer nur noch begrenzt gelten. Ganze Stadtteile der grossen europäischen Metropolen und Städte verslummen, es bilden sich allenortens garstige Ghettos, die heruntergekommen Gebiete mutieren trotz enormer Geldleistungen der Länder zusehens zu No-Go-Areas für Autochthone.

Die Kriminalität wuchert in diesen Arealen und kann bereits heute durch die Polizei kaum noch gebändigt werden – Rechtsfreie Räume schiessen wie Pilze aus dem Boden.
Neuerdings werden die Bürger zusätlich mit Nachrichten irritiert, in denen von eingeschleusten radikalislamischen Terroristen die Rede ist, die sich anschicken, Terroranschläge in ganz Europa durchzuführen bzw. schon durchgeführt haben – die Polizei ist hier machtlos und kommt immer zu spät. Die Sicherheit der Bevölkerung ist de fakto nicht mehr existent.

Warum wurde diese Entwicklung europaweit gegen den Willen der Bevölkerung durchgezogen? Warum wurden nicht zunächst lokal begrenzte Experimente gemacht, aus denen man Erfahrung sammeln konnte? War das Fahrlässigkeit? Was wird passieren, wenn die Lage durch den Zusammenbruch der Sozialsysteme oder Terrorismus eskaliert? Wird es den geringen polizeilichen Kräften dann gelingen, die Ordnung aufrecht zu erhalten? Wohl kaum, also wird das Ende der Multi-Kulti-Politik fast schon zwangsläufig ein extrem blutiger Bürgerkrieg und totales Chaos sein.

Alles Zufall? Oder ist dies alles genau so geplant worden und befindet sich nun kurz vor der Explosion?

Die Spaltung der Gesellschaft, die sich zwangsläufig ergeben muss, wenn „unsere Werte“ auf islamische Werte treffen. Alles wofür die westliche Gesellschaft steht, muss der Islam zwangsläufig ablehnen. Es gibt unvereinbare Gegensätze bezüglich typisch westlicher Thematiken und deren Grundpfeiler wie Emanzipation, freierer Sex, freizügige Mode, Homosexualität, Ehe für Alle. Man braucht dazu im Grunde keine eigene Meinung zu haben, um einfach festzustellen, dass das nicht funktionieren kann. Die dagegen verabreichte Toleranz ist auch nur Problemverschleppung, weil sie ebenfalls nicht funktioniert, wie man an den zahlreichen Ghettos und No-Go-Areas sehen kann. Toleranz hat noch nie ein Problem gelöst, sondern immer nur verschleppt. Deshalb ist dies eine Pseudopolitik, ein ideologischer Gehirnfurz und regelrecht kranke Sabotage an der Gesellschaft.

Die Spalterthemen Emanzipation, freier Sex, Homopolitik kamen interessanterweise praktisch zeitgleich mit den ersten damals sogenannten „Gastarbeitern“.

Darf man dieses Wort noch sagen? Jedenfalls trat es zeitgleich auf und hat dafür gesorgt, dass sich Ghettos bilden. Heute wird lamentiert, dass die Integration vielleicht gescheitert sein sollte. War sie denn gewünscht? Ist das jetzt die riesen Überraschung? Ghettos sind ein Beweis, dass die Integration gescheitert ist. Das lag eben hauptsächlich auch an den Spalterthemen.

In der Politik geschieht nichts zufällig. Wenn etwas geschieht, kann man sicher sein, dass es auch auf dieser Weise geplant war. Franklin D. Roosevelt (1882-1945)

Mit anderen Worten: Die Integration erscheint sabotiert. Sie ist deshalb planmässig gescheitert worden.

Sabotage durch kontraproduktive Sozialsysteme

Probleme werden von der Politik heutzutage nicht gelöst, sondern mit Geld unterdrückt, das in den immer weiter wuchernden sozialindustriellen Komplex fliesst. Das Sozialsystem kaschiert zu einem horrenden Preis alles, was sich negativ in Europa entwickelt. Da die Probleme immer grösser werden, wachsen auch linear die Kosten zur Erhaltung der Sozialsysteme mit. Da ein Ende dieser Entwicklung nicht abzusehen ist, wird sie zwangsläufig zu immer höheren Steuern und letztlich zum Zusammenbruch des Sozialsystems selbst führen.

Es gibt kein unbegrenztes Wachstum auf diesem Planeten, Ressourcen sind endlich. Stattdessen werden die Sozialsysteme, die einmal dafür gedacht waren, Not temporär zu lindern, selber zum Problem, weil sie logischerweise arme, inkompatible Massen aus anderen Ländern anziehen, die wiederum zum Problem führen, durch die das Sozialsystem noch weiter wächst. In jedem gesunden Staat sollte das Sozialsystem dazu da sein, Probleme temporär zu lindern, aber nicht dauerhaft zu kaschieren. Normalerweise sollte deshalb das Ziel des Staates sein, das Sozialsystem zu minimieren, weil dies bedeutet, dass es gar nicht notwendig ist, da alle Probleme wie Arbeitslogigkeit gelöst wurden. Aber in Europa, speziell in Deutschland, wächst es ungehemmt.

Was bedeutet das?

Das gesamte System ist durch diese selbstverstärkenden Ketteneffekte, nämlich die Anziehungskraft auf weitere Problemfälle, mittelfristig zum Untergang verurteilt. Das ist nicht mehr eine Frage des „Ob“, sondern nur noch des „Wann“. Hierdurch werden aber logischerweise auch alle Probleme, die mittels Geld zugeschüttet worden sind, zur vollen Entfaltung gelangen. Eine direkte Folge eines zusammenbrechenden Sozialsystems sind immer Verteilungskämpfe, die natürlich auch gewaltätig bis hin zum Bürgerkrieg sein können. Besonders beunruhigend an diesen Gedanken ist, dass dem Sozialsystem auch von der nicht funktionierenden Währung Gefahr droht – dies sieht man gerade aktuell an Griechenland.

Sieht niemand von den Politikern die Entwicklung, die das ganze nimmt? Gibt es überhaupt einen Plan, ausser immer mehr Geld in diese kontraproduktive Sozial-Maschine zu stecken? Ist den Politikern eigentlich klar, dass ein grösseres Sozialsystem auch bedeutet, dass damit ìmmer grössere Probleme kaschiert werden, die uns bei Zusammenbruch des Systems gnadenlos um die Ohren fliegen werden? Ist es Zufall, dass immer mehr Geld in diesen als Notfallsystem gedachten Bereich fliessen? Oder erhöht das nur die Fallhöhe?
Es ist vollkommen klar, dass dieses Sozialsystem kontraproduktiv ist und das Gesamtsystem in den Abgrund reissen wird durch seine negativen Seiteneffekte. Es ist der Garant, dass das System kollabieren muss. Und es wächst wie Krebs.

Sabotage durch erodierendes Rechtssystem

Das Kuschelrechtssystem, das in den letzten Jahrzehnten europaweit installiert wurde, ist für Kriminelle geradezu eine Einladung. Gutmenschliche Gesetze haben den europäischen Staaten längst die Zähne gezogen, so dass als Folge davon die Kriminalität und die rechtsfreien Räume immer mehr zunehmen. Die Gesetze für Diebstahl, Raub, Vergewaltigung, Totschlag, Mord sind einfach nicht mehr abschreckend genug und führen deshalb fast zwangsläufig zu immer mehr Straftaten. Parallel dazu werden Strafen für Dissidenten und Kritik am Staat immer drakonischer – hier ist der Staat sehr erfinderisch im Generieren immer neuer Anti-Diskriminierungsgesetze und anderer Instrumente, die sich mit der Unterdrückung von Unzufriedenheit beschäftigen. Der derzeitige Justizminister Heiko Maas ist ja ebenfalls ein verdächtiger Grundgesetz-Interpretierer nach Belieben.
Auch hierdurch werden keine Probleme beseitigt, sondern nur temporär unterdrückt. Nachhaltigkeit sieht anders aus. Dies aber führt zu vollkommen unnötigen Spannungen und Aggressionen, die sich, so will es das natürliche Gesetz, irgendwann entladen werden.
Hierzu kommen Skandale wie in Deutschland derzeit der NSU-Prozess, der vollkommen unglaubwürdig ist. Alleine durch diesen Show-Prozess wird der Glauben an den Rechtsstaat der Deutschen derzeit massiv untergraben. Ein wirklicher Sinn steht diesem Risiko nicht entgegen, weshalb die Frage, warum es trotzdem gemacht wird, auf der Hand liegt. Soll die demokratische Justiz etwa planmässig blamiert und ihrer Funktion beraubt werden? Soll die Kuscheljustiz Kriminelle anlocken, damit diese den Glauben an die Beschützerfunktion des Staates untergräbt?
Derzeit werden diese Fälle dann noch in der Presse breitgetreten, damit wirklich jeder mitbekommt, wie absurd mittlerweile die Urteile sind. Das ist sicher kein Zufall.

Sabotage durch unnötig aggressive Aussenpolitik

Die Aussenpolitik Europas ist ein weiterer Punkt, der sehr bedrohlich für jeden neutralen Betrachter erscheinen muss. Mit der Ukraine wurde durch Amerika und die EU anscheinend vollkommen sinnlos ein Unruheherd am östlichen Rand Europas erschaffen. Europa unterstützt das derzeit amtierende Regime in der Ukraine und kommt auf diesem Weg ganz zwangsläufig in einen vollkommen unnötigen Konflikt mit Russland. Diese Unterstützung muss alleine deshalb suspekt erscheinen, da die rechtsextremen Verbände der ukrainischen Regierung nicht das sind, was Europa sonst immer unterstützt, sondern das genaue Gegenteil, eben Nationialsozialisten.
Die antirussische Rhetorik der EU-Staaten nimmt dabei kontinuierlich zu, es gibt bereits diverse Vorkriegs-Massnahmen wie Sanktionen und Aufbau neuer Streitkräfte, die an den östlichen Grenzen Europas stationiert werden. Hierbei scheint es niemanden, der dafür verantwortlich ist, sonderlich zu stören, dass Russland eine riesige Macht ist, die über tausende Nuklearraketen verfügt.

Sollte diese Entwicklung weiterlaufen, könnte Europa in einen verheerenden Krieg mit Russland geraten und dabei sogar komplett zerstört werden.

Warum machen die EU-Politiker diese Art der Aussenpolitik, wenn sie so kontraproduktiv für die Wirtschaft und mittelfristig enorm riskant ist? Geht es dabei wirklich nur um die angeblich „annektierte“ Krim, vielleicht um die Bodenschätze der Ost-Ukraine? Wohl kaum, sondern es scheint um nichts geringeres als einen Weltkrieg zu gehen. Das Wort „Weltkrieg“ taucht in der heutigen Zeit auch immer öfter im Sprachgebrauch der Politik auf – es ist den Politikern also durchaus klar, was hier genau der Einsatz des Spieles ist. Warum stoppt man diese Entwicklung dann nicht? Weil die Situation planmässig eskalieren soll? Soll Europa tatsächlich trotz seiner negativen Erfahrungen im letzten Jahrhundert schon wieder zum Schauplatz eines grossen Krieges werden?
Die derzeitige Russland-Politik ist glatte Sabotage. Daran kann kein Deutscher ein Interesse haben.

Sabotage durch kontraproduktive Überwachung

Wenn man die Überwachung der Bevölkerung betrachtet, lässt sich diese überhaupt nicht mit dem immer wieder kolportierten Freiheitsgedanken vereinbaren. Auch mit Terrorismus lässt sich der Überwachungswahn nicht sauber erklären, da es kaum echten Terrorismus gibt. Wenn es terroristische Attentate in den letzten Jahren gegeben hat, standen diese sogar noch grösstenteils im Verdacht, False Flag Aktionen zu sein und durch eben die Geheimdienste inszeniert worden zu sein, die die Bürger dann dafür überwachen.

Ganz besonders gilt das für die Mutter aller Terroraktionen, nämlich 9/11. Durch diverse Geheimdienstskandale, speziell den Enthüllungen von Edward Snowden, ist in den letzten Jahren das Ausmass der Massnahmen einigermassen deutlich geworden. Wahrscheinlich aber sind selbst diese schockierenden Erkenntnisse nur die Spitze eines gewaltigen Eisberges und nur der Anfang der durchgeführten und tatsächlich in Planung befindlichen Überwachungsmassnahmen.

Mittlerweile wurde durch den NSA-Skandal bekannt, dass auch Politiker unter Überwachung stehen und somit eine riesige Wahrscheinlichkeit besteht, dass diese durch die damit gewonnenen Informationen erpressbar sind. Dies ist die wirkliche Gefahr hinter der Totalüberwachung, nämlich die Erpressbarkeit aller Entscheidungsträger durch geheimdienstliche Informationen. Hat das niemand der Entscheidungsträger bedacht, dass er selber das Ziel der Überwachung sein könnte? Hat niemand bedacht, dass die riesigen Datenbanken ein optimales Ziel für jede Art von subversiven Elementen sein könnte, die mit den Daten Unruhe bis hin zu Aufständen schüren können? Hat wirklich kein Politiker, der diese Massnahmen mit seiner Stimme abgesegnet hat, darüber nachgedacht, wer alles seine Daten sehen kann? Kaum zu glauben.

Es ist einfach ein Fakt, dass Informationen teilweise Macht bedeuten. Dazu muss sie aber von bekannten Persönlichkeiten kommen. Je bekannter, desto teurer, desto mehr Macht. Dieses einfache Prinzip kann jeder Paparazzi bestätigen. Natürlich wurden Prominente, Entscheidungs- und Amtsträger als erstes ausgespäht.
Zudem ist die Totalüberwachung in der Bevölkerung unpopulär, d.h. der Staat provoziert damit geradezu seine eigene Bevölkerung. Kosten und Nutzen dieser Politik sind also ziemlich fragwürdig, da Überwachung keine Unzufriedenheit, die zur Destabilisierung führen muss, beseitigt, sondern erst erschafft. Firmen überwachen ebenfalls die Zufriedenheit der Kunden, allerdings mit dem Ziel, diese zu minimieren. Die Politik macht das Gegenteil. Die Politik kommt hierdurch als despotisches Regime rüber, was letztendlich zu Aggression in der Bevölkerung führen muss. Ist das vielleicht genau so gewollt?

Dieser Justizminister ist ein Paradebeispiel für unpopuläre Netzgesetze, Überwachungen, Zensur, gewürzt mit seiner Seifenoper von Leben mit seiner Schauspielerin. Er stellt derzeit die Demokratie immer mehr als Diktatur dar, beseitigt alle Grundgesetze, die ihn stören. Sein neues Gesetz ist von 7 von 10 Experten als verfassungswidrig erklärt worden, aber beschlossene Sache. Das sagt doch alles.

Sabotage durch Minderheiten-Dekadenz-Politik

Betrachtet man das Europa des 21. Jahrhunderts, fällt vor allem der enorme Grad an Dekadenz auf. Es geht bei der Politik im Grunde nur noch darum, möglichst Minderheiten wie Homosexuelle zu bedienen, nicht mehr die heterosexuelle Mehrheit. Es geht nicht mehr um die breite Basis der europäischen Völker, sondern um allerlei schillernde Figuren, deren Rechte bis ins Groteske gestärkt werden. Überall wird die Homosexualität in den Himmel gehoben und präsentiert, sei es im qualitativ immer schlechter werdenden Fernsehen, sei es auf den Strassen.

Die Geschichte lehrt aber, dass Dekadenz auf diesem harten Planeten nie sonderlich lange funktioniert hat. Die dekadenten Völker wurden schwach und wurden relativ zügig von weniger dekadenten Völkern unterjocht. Zudem beissen sich die auf die Spitze getriebene Dekadenz und die Vorstellungen eingewanderter Moslems so offensichtlich, dass man wenigstens eine Diskussion über diese Diskrepanz erwarten könnte. Es findet aber keine statt, so als würden Probleme durch Wegsehen gelöst werden können.
Stattdessen ist die Zunahme von Homosexualität und Dekadenz ein weiterer Grund, warum die Integration von Moslems zwangsläufig versagen muss, auch wenn das mit noch so enormen Aufwand versucht wird. Auch der weniger tolerante Teil der Bevölkerung wird durch Events wie den Christopher Street Day und die permanente Überflutung mit homosexueller Lebensweise abgestossen. Riesendemos zumindestens in Frankreich gegen das Adoptionsrecht von Homosexuellen sprechen hier eine deutliche Sprache. Es findet hier also eine Spaltung der Gesellschaft statt. Ein Teil findet die neue Poltik gut, der andere Teil hasst sie. Somit besteht das Ergebnis dieser Politik nicht etwa in Gleichheit und Freiheit, sondern äussert sich in Teilung und Aggressionen, die sich wiederum in mehr Überwachung und Unterdrückung niederschlagen.

Wurde nie bedacht, dass eine Minderheitenpolitik zum Scheitern verurteilt ist, weil es bei Politik natürlich um die Mehrheit gehen muss? Ist es so überraschend, dass sich durch die Homosexuellen-Politik immer mehr Bürger angewidert abwenden und es ausserdem zu Spannungen zu Moslems kommt? Oder war auch dies genau das Ziel hinter der Homosexuellen-Politik?

Sabotage durch Anti-Familien-Politik

Die Emanzipation und Feminismus, ein weiterer Leuchtturm der politisch Korrekten, hat ebenfalls zu unangenehmen Nebeneffekten geführt. Die Kinderlosigkeit europäischer Frauen eilt unter anderem hierdurch von Höchststand zu Höchststand. Die europäischen Völker sind nicht mehr fähig, sich selber zu reprodozieren. Die ethisch höchst fragwürdige Abtreibung sorgt ebenfalls dafür, dass die Geburtenraten in Europa immer mehr sinken. Auch hierfür darf keine Alternative mehr diskutiert werden, das wäre ausserhalb des europäischen Konsens.

Dazu kommt permanente Anti-Familien-Propaganda und dadurch Zersetzung der Familien – die Scheidungsrate steigt ebenfalls kontinuierlich. Wenn die Frauen überhaupt noch Kinder bekommen, müssen sie diese, weil sie dank der Emanzipation nun arbeiten müssen, zeitig in Krippen und Kindergärten abgeben.

Die entstandenen Lücken füllen die europäischen Politiker nun zusehens mit Zugewanderten auf, die zu grossem Prozentsatz einfach nicht kompatibel sind, was zu weiterem Zerfall der Gesellschaft führt. Viele Moslems sind logischerweise schon deshalb nicht kompatibel, weil sie Emanzipation als Konzept komplett ablehnen. Desweiteren ist fraglich, ob bei dieser Reproduktionsrate die Sozialsysteme und Renten gesichert werden können.
Natürlich ist diese Feminismuspolitik auch für das Zusammenleben von Mann und Frau keinesfalls unproblematisch. Stattdesses ist es eine Politik der Spaltung, die sich in permanenter Unzufriedenheit und Segmentierung der Bevölkerung äussert. Spaltpilze wie „Sitzpinklerdiskussionen“ und „U-Bahn-Breitsitzer-Diskussionen“ funktionieren prächtig und zersetzen das Männer-Frauen Verhältnis. Das sind die Ergebnisse, nämlich Spaltung, Scheidungen, Unzufriedenheit und Kinderlosigkeit.
Auch hier stellt sich deshalb die Frage, ob das alles nicht gesehen wurde. Ist die niedrige Geburtenrate wirklich Zufall, oder das gewünschte Ergebnis? Ist die Unmöglichkeit der Moslems, sich in ein emanzipiertes Gesellschaftsmodell zu integrieren, vielleicht so gewollt?

Sabotage durch Ignoranz zur Auswanderer-Katastrophe

Als wenn die niedrige Geburtenrate nicht schlimm genug wäre, entscheiden sich immer mehr Bürger für die Abstimmung mit den Füssen: Sie wandern aus. Selbstverständlich kann nicht jeder auswandern, sondern grösstenteils handelt es sich um qualifizierte Facharbeiter, Ingenieure, Ärzte oder Handwerksmeister. Es gehen also die besten, intelligentesten und leistungsfähigsten. Leistungsempfänger sind nämlich meistens durch das üppige Sozialsystem in Deutschland gar nicht zur Auswanderung motiviert – im Gegenteil, diese Gruppen kommen gerne nach Deutschland und andere europäische Länder mit grosszügigem Sozialsystem. Hier ist ebenfalls ein sich selbst verstärkender Mechanismus am Werk, der nicht sonderlich schwer zu verstehen ist. Ein grosszügiges Sozialsystem bedeutet hohe Steuern. Hohe Steuern bedeuten hohe Abwanderung von Personen, die es auch in anderen Ländern schaffen, also qualifizierte Bürger. Hierdurch sinken aber wieder die Staatseinnahmen, weil die Auswanderer für das Steuersystem verloren sind. Nicht nur das: Auch ihre Ausbildungskosten kommen nie wieder herein. Somit muss zwangsläufig der Steuersatz immer mehr steigen, was zu weiteren Auswanderungen führt. Wenn man sich die Reaktion der Politik auf diesen extrem unerfreulichen Trend ansieht, so sieht man nicht viel. Das Klagen wegen der hohen Auswandererzahlen ist auffällig leise, wenngleich das Problem dahinter natürlich durch Schweigen nicht verschwindet. Die Frage hier ist deshalb, ob es in Wirklichkeit so gewollt ist. Ist dieser nicht thematisierte Braindrain also ebenfalls Sabotage?
Die offensichtlich vom CIA unterstützte Seite deagel.com hat seine vernichtende Prognose für 2025 in Deutschland mit einer „negativen Migration“ erklärt, d.h. mit massiver Abwanderung. Deagel.com geht von einem Zusammenbruch unserer Systeme aus wie dem Sozialsystem, dem Finanzsystem, dem Währungssystem. Hierdurch erwarten sie eine extreme Verschlechterung aller Parameter, die zur Abwanderung aller führen, die es können. Deagel.com prognostiziert für das Jahr 2025 gerade noch 31 Millionen Deutsche.
Diese Prognose, die immerhin von einer renommierten Seite kommt, die einen Ruf zu verlieren hat, ist schlimmer als der 30 jährige Krieg. Allerdings innerhalb 10 Jahren.

Sabotage durch kaputtes Bildungssystem

Die Qualität der Schulsysteme in der EU befindet sich im Sinkflug. Das ist auch nicht anders zu erwarten, da immer mehr Orchideen-Fächer für die sogenannte soziale Kompetenz im Vordergrund stehen. Dafür werden praktikable Ingenieursfächer gestutzt. Die Anforderungen sinken, damit die Zahlen stimmen. Dazwischen werden mit absolut untauglichen Konzepten wie Inklusion sinnlose Probleme erschaffen. Ganze Stadtteile haben das Problem, dass die Schüler eine andere Sprache sprechen und somit nur sehr schlecht unterrichtet werden können. Entsprechend ist das Ergebnis dieser Schulen – diese unbeschulbaren Bezirke sind ein Garant dafür, dass die Sozialfälle niemals ausgehen. Ausser dem sozialindustriellem Komplex profitiert hiervon niemand. Grosse Teile des Unterrichtsvolumens werden mittlerweile auch von reiner Ideologie-Vermittlung verbraucht. Da wird Toleranz, Islam, Türkisch, alle Formen von Sexualität, Rassismus und die Schuld der Vorfahren diskutiert, aber eben keine in der wirtschaft brauchbaren Themen behandelt. Eines geht eben nur in der gegebenen Zeit. Dummerweise sind die vermittelten Fähigkeiten für Arbeitgeber relativ uninteressant, so dass auch diese sich mittlerweile über die Qualität der Lehrlinge negativ äussern. Ist es wirklich so überraschend, dass ein technologisch orientiertes Land in erster Linie Ingenieure braucht? Ist nicht jeder Sozialwissenschaften-Student nicht im Grunde ein Armutszeugnis, weil damit die Zunahme der Probleme praktisch zugegeben wird? Füttert man damit nicht geradezu diese negative Entwicklung, dass es eben immer mehr Kümmerer braucht, die das System notdürftig zusammenhalten? Richtig produktiv sind diese Leute ja nie, sondern es sind eben Symptome für ungelöste Probleme. Wer wird die ganzen Kümmerer ernähren, wenn die Produktiven gleichzeitig das Land verlassen? Was wird passieren, wenn die Sozial-Kümmerer keinen Wirt mehr finden, der sie ernährt?

Sabotage durch absurde politische Themen

Neue Politische Konzepte lassen den Bürgern teilweise sogar am Verstand der verantwortlichen Politiker zweifeln. Themen wie „Frühsexualisierung“ bringen sie auf die Barrikaden. Bei diesem Thema geht es darum, bereits im Kindergarten den Kindern Sex zu erklären und sie somit frühzeitig mit Dekadenz zu indoktrinieren. Einen Sinn dahinter kann man nicht erkennen, da Menschen erst mit 14 geschlechtsreif sind, d.h. 14 Jahre wäre der richtige Zeitpunkt für Aufklärungsunterricht. So ungefähr war dies auch in der Vergangenheit, soll nun aber flächendeckend geändert werden. Das ist erklärungsbedürftig, vor allem, weil auch hier die normalen Eltern sinnlos provoziert werden, was sich auch bereits in grösseren Demonstrationen geäussert hat. Auch hier ist das Ergebnis nicht positiv, sondern das Gegenteil: Aggression gegen den Staat und seine Repräsentanten. In die gleiche Kerbe schlägt der zunehmende Genderismus, d.h. die Gleichmachung der Geschlechter. Wissenschaftlich ist Gender überhaupt nicht erklärbar, stattdessen sprechen alle seriösen wissenschaftlichen Erkenntnisse gegen die Gender-Ideologie. Trotzdem wird diese vollkommen unpopuläre und kontraproduktive Politik mit Hochdruck forciert. Warum ist das so? Will man die Gesellschaft gegen den Staat aufhetzen?
Andere Völker lachen doch über uns!

Sabotierter Arbeitsmarkt

Betrachtet man den europäischen Arbeitsmarkt, sieht man auch hier keinerlei Erfolge. Das ist auch bei dem Absinken des Wohlstandes europaweit nicht anders zu erwarten. Europa befindet sich, wenn man den gemeldeten Zahlen überhaupt noch trauen will, allenfalls in einer Stagnation. Wendet man seinen Blick nach Griechenland und Portugal kann man die brutale Depression nicht mehr leugnen. Griechenland hat eine Jugendarbeitslosigkeit von über 50%, was unglaublich negative Spannungen zur Folge haben muss und im Grunde dazu führt, dass jeder vernunftsbegabte Mensch eine positive Entwicklungsprognose des Landes verneinen muss. Auch bei diesem Problem fallen eine Vielzahl politischer Aktionen auf, die diese Entwicklung erst befeuert haben, z.B. die nicht-funktionierende Währung oder die Auslagerung von Millionen Arbeitsplätzen in Billigländer wie China oder Indien. Als unangenehmer Nebeneffekt dieser Auslagerung ist der Verlust von exklusivem Know How festzustellen, was dazu führt, das sich Europa die eigene Konkurrenz praktisch gezüchtet hat. Das Ergebnis der Auslagerung von Produktionskapazitäten ins Ausland hatte somit für den Staat diverse problematische Seiteneffekte, besonders aber den Wegfall eigener Arbeitsplätze und somit als logisches Ergebnis natürlich Arbeitslosigkeit. Ist das ein Zufall, dass man diese Entwicklung nicht vorhersehen konnte? Kaum zu glauben.

Sabotage durch fragwürdige Energiepolitik

Ein wichtiges Thema jeden Staates ist die Sicherstellung der Energieversorgung und Wasserversorgung der Bevölkerung. Auch hier fällt auf, dass mittels absurder Lügen wie der Klimawandel-Lüge massiv in funktionierende Mechanismen hereingepfuscht wird. Hierbei tut sich Deutschland wieder mal als Musterschüler hervor, was sich vor allem darin äussert, dass die Energiepreise stark gestiegen sind. Eine andere Auswirkung kann diese Politik weltweit gesehen gar nicht haben, selbst wenn man die Märchen von der CO2 verursachten Klimakatastrophe tatsächlich glauben sollte. Kurz gesagt kann man ganz Deutschland mit Windrädern verspargeln – es wird genau gar nichts am Klima ändern, ausser dass in Deutschland Strom unbezahlbar wird und zudem die Sicherheit der Energieversorgung massiv nachlässt. Es ist nun mal so, dass ein Windrad nur bei Wind Strom erzeugt, d.h. das System ist schon mal von Natur aus nicht autark und zuverlässig. Überhaupt war eine Windmühle mal zu Zeiten Don Quichottes der letzte Schrei. Natürlich steigt durch höhere Energie-Preise auch die Unzufriedenheit in der Bevölkerung, d.h. hier wurde ein Problem ohne einen relevanten Gegenwert geschaffen. Was aber wird erst passieren, wenn die Energieversorgung wegen dieser Politik irgendwann eine Zeitlang ausfällt? Das würde unmittelbar enormes Chaos und jede Menge negativer Seiteneffekte zur Folge haben. Ist das vielleicht so gewollt und geplant?

Sabotage durch sinnlose Bürokratiemonster

Wenn die Europäer eines besonders gut können, dann ist es die Erschaffung bürokratischer Monster. Die Führung hat hier eindeutig Deutschland mit seinem gordischen Knoten von Steuersystem. Was wurde nicht alles mit Unmengen an Papier aus Brüssel reglementiert? Sogar die Gurkenkrümmung einer europäischen Gurke wurde genauestens dokumentiert und festgelegt. Dafür blieben dann sinnvollere Dinge wie ein europäisch einheitliches Rentenalter dann eben liegen. Diese wichtigen Ungleichheiten innerhalb Europas führen aber natürlich permanent zu Zwistigkeiten zwischen den europäischen Staaten, aktuell zu sehen am Verhältnis Deutschlands zu Griechenland. Insgesamt lässt sich sagen: Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Bürokratie da geschaffen wird, wo sie kontraproduktiv ist und dort unterbleibt, wo sie notwendig ist. Statt die Basics zu erledigen, haben sich die europäischen Führer lächerlich gemacht. Im Grunde funktionieren die einzelnen Länder trotz der Bürokratie einigermassen, aber sicher nicht deswegen. Bürokratie ist eine Fessel für jede Form der Innovation und ein enormer Kostenfaktor. Ist das vielleicht der Grund, warum sie immer mehr zunimmt?

Sabotage durch uncharismatische Führung

Wenn man sich die Protagonisten Europas und auch Deutschlands ansieht, fällt ihre totale Farblosigkeit und Charismalosigkeit auf. Die meisten Bürger kennen die EU-Führung nicht mal, so graumäusig ist sie. Da war ein Van Rumpoy aus dem Miniland Belgien, der das Charisma eines nassen Lappens hat. Juncker aus dem Zwergstaat Liechtenstein fällt vor allem durch seinen Alkoholkonsum auf. Die deutsche Beisteuerung in Form von Schulz ist ebenfalls auffällig glanzlos und unsympatisch. Kurzum: Bei der gesamten Führung der EU ist niemand von Format zu sehen. Das Ergebnis kann jeder Bürger anhand der EU-Fahnen sehen, die man in seinem Leben zu sehen bekommt. Es gibt nämlich so gut wie keine zu sehen, d.h. der Europa-Gedanke wurde eben nicht angenommen. Die Europa-Idee existiert immer noch nicht in den Köpfen der Bevölkerung, jedenfalls fasziniert sie die Massen nicht. Ist das ein Zufall, dass Europa von Politikern geführt wird, die man nicht mal zur Bewerbung eines ätzenden Putzmittels rekrutieren würde? Wie sollen denn diese Politiker die europäischen Bürger inspirieren? Müsste man für diese Rollen nicht besonders charismatische Personen auswählen, die den schwierigen Europa-Gedanken mit grossen Reden und fesselnden Visionen in die Bevölkerung implementieren? Anders gefragt: Ist die Sabotage Europas nicht schon alleine durch die Auswahl dieser Führung erkennbar?

Sabotage durch unqualifizierte Führung

Jede Firma besetzt ihre Positionen nach Qualifikation. Es gibt für fast jede Arbeitsstelle entsprechende Anforderungen. Der Arbeitnehmer muss dabei genau vorweisen, was er geleistet hat, welche Abschlüsse er erworben hat, wie die Zufriedenheit ehemaliger Arbeitgeber war. Ansonsten bekommt er von der zuständigen HR-Abteilung den Vertrag nicht. Anders verhält es sich bei Politikern. Diese brauchen nicht mal ein Papier, mit dem sie beweisen, dass sie die grundsätzlichen Eignungen und Fähigkeiten, die im politischen Geschäft notwendig sind, haben. Sie sind also unqualifiziert. Das ist im Grunde schon mal sehr verdächtig, weil nicht eine Firma ihre Führung an Personen vergibt, die nichts vorzuweisen haben. Ganze Staaten tun dies aber, obwohl bei Fehlentscheidungen dieser Politiker ein Riesenproblem für die Gesellschaft entstehen kann. Diese Diskrepanz zwischen Verantwortung und Qualifikation ist nur dann zu erklären, wenn das Ergebnis nicht gut ausfallen soll. Um zu angeln, braucht ein Bürger einen Angelschein, aber um Landwirtschaftsminister zu werden, braucht er gar nichts. In Deutschland fällt das besonders auf, da die Politiker auch gerne zwischen den Ministerien wechseln. Mal sind diese Personen dann Familienministerin, mal Verteidigungsministerin, obwohl für beide Ressort natürlich ganz anderes Know How obligatorisch sein müsste. In jeder Firma ist das vollkommen anders, da kann es solche gravierenden Wechsel so gut wie nicht geben, weil dort die Fähigkeiten im Vordergrund stehen. Wie kann es also erklärt werden, dass hochrangige Politiker überhaupt keine Qualifikation benötigen? Vielleicht ist es ja ein Vorteil, wenn sie nicht allzuviel wissen? Wenn ja, dann fragt sich: Für wen?
Von der Leyen ist glatte Sabotage an der Bundeswehr. Das liegt daran, dass sie keinerlei Qualifikation als General, nicht mal als einfache Soldatin hat. Sie ist total unqualifiziert. Entsprechend ist auch das Ergebnis.

Sabotage durch kriminelle Führung

Immer wieder steht die derzeitige Politik im Verdacht, korrupt oder anderweitig kriminell zu sein. In Deutschland grassieren derzeit einige Skandale, die einen Vorgeschmack auf das liefern, was im Rahmen eines Informationskrieges evtl. noch kommen wird. Beim Edathy-Skandal ging es um massiven Geheimnisverrat und Vorwürfe zur Strafvereitelung. Beim BND-Skandal ging es gar um grossflächigen Landesverrat und Spionage. Beim Schwarzer-Skandal um ein Schwarzkonto in der Schweiz. Beim NSU-Skandal steht gar die gesamte Justiz, Geheimdienste und Verfassungsschutz, sogar das BKA in der Schusslinie. Dazwischen grassieren unappetitliche Geschichten wie der Pädophilenskandal der Grünen oder der monströse Pädophilenskandal in England. Weiterhin gibt es immer wieder Kleinigkeiten wie Steuerhinterziehung oder das Erschleichen von Titeln. Hierbei ist natürlich die Frage, ob tatsächlich das gesamte Ausmass der politischen Kriminalität derzeit sichtbar ist, oder ob das meiste unter den Teppich gekehrt wird. Wenn es aber so ist, dass z.B. Schwarzgeldkonten und Pädophilie derzeit absichtlich verschwiegen werden, gährt hier natürlich einiges vor sich hin. Es bedarf nur eines Whistleblowers, um die politische Klasse als korrupt, pervers und verbrecherisch zu outen. Da es immer mehr aussenpolitische Spannungen gibt, muss man damit rechnen, dass Geheimnisse ans Tageslicht kommen, die den Bürger aggressiv gegen die politische Klasse werden lassen. Es bedarf nicht viel Phantasie, was passieren würde, wenn z.B. die Schweizer Bankdaten geleakt werden, von wem auch immer. Es ist auch keine Frage, dass Russland diese Daten hat und ggf. auch spielen wird. Andere haben sie mit Sicherheit auch. Diese ganzen Geheimnisse sind ein Damoklesschwert über der EU-Politik und somit perfektes Erpressungsmaterial für jede Form von Zugeständnissen. Könnte es deshalb sein, dass genau das damit beabsichtigt war? Haben die Strippenzieher also extra komprommitierbares Personal rekrutiert?

Sabotageunterstützung durch Propaganda, Unterdrückung und Zahlenfälschereien

Negative Entwicklungen werden in Europa gerne verschwiegen. Man spricht beispielsweise nicht mehr offen über Ergebnisse in Form von Arbeitslosenzahlen, Sozialfall-Zahlen, Kriminalitätszahlen, Inflationsrate oder Geburtenrate. Wenn es dazu überhaupt mal Zahlen gibt, werden diese massiv geschönt und sind schon im Ansatz unglaubwürdig. Da wird getrickst, dass die Schwarte kracht. Natürlich wird auch die gesamte kontraproduktive Politik als Non-Plus-Ultra praktisch permanent in den Medien dargestellt und in den höchsten Tönen gelobt. Das Motto ist, dass einfach alles super funktioniert und grossartige Werte generiert hat, auf die man stolz sein kann. Wer immer auch was anderes behauptet oder auch nur andiskutiert, wird gnadenlos mundtot gemacht. Hierzu dienen die gleichen Hofschranzen-Medien, die die Bürger anlügen und manipulieren. Mediale Hinrichtungen sind ein längst obligatorisches Mittel für Abweichler. Der Rest der Bevölkerung wird in einem politisch korrekten Käfig gehalten, d.h. muss mit harten Sanktionen bis zur totalen gesellschaftlichen Ausgrenzung, Arbeitsplatzverlust, Strafen und Denunziation rechnen, wenn er sich ausserhalb des immer kleiner werdenden Konsens äussert. Die Gerichte wurden zur Unterdrückung unbotmässiger Meinungen mittlerweile aufmunitioniert, d.h. der Bürger bewegt sich mit Kritik praktisch permanent am Rande der Kriminalität. Aber was ändert Propaganda an Problemen? Nichts, sondern sie kaschiert sie nur.

Was ändert Unterdrückung an Unzufriedenheit? Sie verstärkt sie nur, löst sie aber nicht. Was ändern Zahlenspielereien an den wirklichen Zahlen? Nichts, denn sie bleiben dadurch so, wie sie sind. Im Gegenteil, die ganzen Probleme verstärken sich durch das mediale Dauerfeuer nur, da sie entweder geleugnet, verschwiegen, runtergespielt oder sogar noch als Bereicherung verkauft werden. So kann das System zwar den Kurs halten, da missliebige Meinungen weniger entstehen oder unterdrückt werden. Aber macht das wirklich Sinn, oder sind diese ganze Lügen, Halbwahrheiten, Propaganda und Showprozesse nur die notwendige Voraussetzung, dass die ganze Sabotage funktioniert?

Sabotage und Verrat

Die gemachten Gedanken, dass die meisten politischen Themen mittlerweile sabotiert sind, kann man vertiefen. Es gibt ein altes Strategem der Chinesen, das „Die Balken stehlen und gegen morsche Stützen austauschen“ heisst. Es bedeutet, dass Sabotage am „Haus“ dadurch erfolgt, deren Tragpfeiler zu sabotieren, um das Haus bei Gelegenheit über den Bewohnern zusammen brechen zu lassen.
Am Ende ihrer Überlegungen werden sie die Sabotage und den ganzen Verrat sehen, d.h. sie werden aufhören, an Inkompetenz und Zufall zu glauben. Es wird ihnen klar werden, was in Zukunft auf sie zukommt und was sie fürchten müssen: Den Verrat. Das Phänomen des Verrates ist nicht neu, sondern so alt wie die Welt. Man sollte den Verrat von Innen fürchten, den Marcus Tullius Cicero einmal sehr plastisch folgendermassen beschrieben hat.

Eine Nation kann ihre Narren überleben – und sogar ihre ehrgeizigsten Bürger. Aber sie kann nicht den Verrat von innen überleben. Ein Feind vor den Toren ist weniger gefährlich, denn er ist bekannt und trägt seine Fahnen für jedermann sichtbar.

Aber der Verräter bewegt sich frei innerhalb der Stadtmauern, sein
hinterhältiges Flüstern raschelt durch alle Gassen und wird selbst in
den Hallen der Regierung vernommen. Denn der Verräter tritt nicht als
solcher in Escheinung: Er spricht in vertrauter Sprache, er hat ein
vertrautes Gesicht, er benutzt vertraute Argumente, und er appelliert
an die Gemeinheit, die tief verborgenen in den Herzen aller Menschen
ruht.

Er arbeitet darauf hin, dass die Seele einer Nation verfault. Er
treibt sein Unwesen des Nächtens – heimlich und anonym – bis die
Säulen der Nation untergraben sind. Er infiziert den politischen
Körper der Nation dergestalt, bis dieser seine Abwehrkräfte verloren
hat. Fürchtet nicht so sehr den Mörder. Fürchtet den Verräter. Er ist
die wahre Pest!

Ein Gastbeitrag von Skandalos

Advertisements

78 replies »

    • @ hwLudwig

      „Die Verbrecher erreichen es, dass es zu Bürgerkriegen kommt“

      Die sind fest eingeplant und das Ziel der Merkelschen Politik (und ihrer Hintermänner, wie George Soros/Rothschild) der ‚offenen Grenzen‘!

      Bereits im April 2008 hatte Kopp Online exklusiv über eine geheime Studie der CIA berichtet, nach der die CIA intern spätestens um das Jahr 2020 herum in vielen europäischen Ballungsgebieten Bürgerkriege erwartet.

      Den Autoren wurde damals »Panikmache« und nicht belegbare »Spekulationen« vorgeworfen. Zu jenem Zeitpunkt war die CIA-Studie noch als geheim eingestuft. Nun ist CIA-Chef Michael Hayden selbst an die Öffentlichkeit getreten – und warnt eindringlich vor den sich abzeichnenden Bürgerkriegen im Herzen Europas. Mittlerweile warnt auch der ungarische Geheimdienst.

      CIA-Chef Hayden wird von der renommierten Zeitung Washington Post mit den Worten zitiert,
      „Europa werde weiterhin ein starkes Anwachsen der moslemischen Bevölkerungsgruppe zu verzeichnen haben. Zugleich würden die Geburtenzahlen der alt eingesessenen europäischen Bevölkerung weiter sinken. Die Integration dieser moslemischen Migranten werde die europäischen Staaten vor große Herausforderungen stellen – und das Potential für Bürgerkriege und Extremisten deutlich erhöhen“ (Quelle: Washington Post).

      Hayden machte diese Aussage bei einer öffentlichen Rede an der Kansas State University.

      Gefällt mir

      • Bürgerkriege sind ausdrücklich erwünscht !
        Bevor man den Retter in der Not spielen kann und ein neues System installieren kann, muss das alte deinstalliert werden. Und das erreicht man eben beides am besten mit Chaos und Entsetzen.

        Gefällt mir

      • Um den Bürgerkrieg zu entfachen,benötigt man die „kritische Masse“ an Bewohnern, die mit der Lebenslage / Lebenslüge unzufrieden sind, nichts besitzen bzw. noch zu verlieren haben und krawallbereit sind. Die findet man nun eher selten innerhalb der europäischen Völker, also muss man sie heranschaffen. Und da kommen dann ja die Zuwanderer auch sehr gelegen, hinreichend kulturinkompatibel, gewohnt, Probleme mit Rohheitsdelikten zu lösen, schlagkräftig… Die Bilderberger SA marschiert, bis auch
        der letzte autochthone Europäer kapiert, dass, wer sich nicht wehrt, ja schon verloren ist ( bzw. verloren hat). Zerfällt die EU, kann das deutsche Volk endlich sagen: „Wir nehmen das Vermächtnis Helmut Kohls nicht an.“ Und das ist dann immerhin schon mal ein Schritt in die richtige Richtung…

        Gefällt mir

  1. Sabotage am Projekt EUropa ?
    Daraus müsste man ja schlussfolgern, dass die Nationalisten eine gesteuerte Opposition sind, und wir die ganze Zeit das falsche, nämlich die EU bekämpfen.
    Das kann aber schon deshalb nicht sein, weil ja alle unsere Widersacher, also die krampfhaften EU-Befürworter identisch sind mit den indirekten EU-Vernichtern.
    Nein, ich glaube schlicht, hier wird etwas versucht, was einfach nicht klappen kann. Und nur deshalb nicht klappen kann, weil wir, die Opposition gegen das Projekt EUropa, überhaupt vorhanden sind. Gäbe es uns nicht, würde der Plan ja gelingen – wie schlecht auch immer, aber er würde gelingen.
    Selbstverständlich hab auch ich mir schon überlegt, dass es so sein könnte, dass jetzt, wo das EU-Projekt auf der Kippe steht, genau dies der Plan gewesen sein könnte, aber da passt zuviel nicht zusammen. Deswegen hab ich diese Überlegung verworfen.
    Ich will mein Land zurück, da kann ich nicht aufgrund wager Gedankenspiele darüber, dass alles nur ein fake sein könnte, plötzlich umsteuern und unterstützen was ich in Wirklichkeit überhaupt nicht will.

    Gefällt mir

  2. EU-Europa hat sich nicht nur selbst zerlegt, sondern besonders von den US-Administrationen Bush jr., Clinton und Obama enormen Druck durch die völkerrechtswidrigen Angriffskriege in Nah-/ Mittelost erhalten. Im Zusammenhang mit der UNO und obskuren Milliardären und Logen wurde der Muslimsturm auf Europa losgetreten. Vorher gab es durch die Einführung des Euro und die Finanzkrise schon die fundamentale Schwächung des Euroraumes. Die Axt wurde da schon angelegt.

    Ich würde mich auch nicht zu früh über eine Auflösung der EU freuen! FDP und Grüne stehen schon als Ersatzparteien für die CSU bereit. Wir könnten noch einen viel härteren Kurs der EU-Fanatiker erleben. Dennoch kann man gut erkennen, dass sich immer mehr Länder der Haltung Viktor Orbans angeschlossen haben und den EU-Globalisten die rote Karte zeigen.

    Man soll sich auch nicht täuschen. Wir brauchen ein starkes Europa, aber ohne das Zentralkomitee in Brüssel. Europa kann nur stark sein, wenn die Nationalstaaten stark sind! Die Nationalstaaten sind letztlich die Garanten für die Ökonomie, die Sicherheit, die sozialen und kulturellen Strukturen. Sowas kann man nicht an eine Zentrale delegieren, die von Neomarxisten, Kommunisten und radikalen Kapitalisten durchseucht ist.

    Die EU steht exemplarisch für die Zerstörung der europäischen Kultur – daher muß dieses menschenverachtende Experiment beendet werden.

    Gefällt mir

  3. man sollte doch immer wieder sagen das von nichts , nichts kommt damit meine ich in der Politik wurde oder wird doch alles schon viele Jahre vorher geplant. Wie durch den Graf Kahlerki er schon 1926 vor hatte eine EUDSSR zu gründen . Oder die UNO – Vereinten – Nationen 2002 die Invasion in die EUDSSR planten , welche ja dann auch 2015 umgesetzt wurde. Oder der Hooton , Kaufmann , Morgentau Plan ist wohl alles nur ein Einzelfall oder eine Verschwörungstheorie !!!!!!!!!! Es wurde nur noch oder wird nur noch geredet man sollte man müsste alles in Konjunktiv aber ohne Taten. Lange können wir nicht mehr warten , denn wunder gibt es nur in der Kirche ebenso der Glaube oder die Hoffnung !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Gefällt mir

  4. @ Wolle

    Die EU steht exemplarisch für die Zerstörung der europäischen Kultur – daher muß dieses menschenverachtende Experiment beendet werden.
    —–

    Das ist vollkommen richtig, Wolle.

    Das war aber von Anfang an so geplant von den Drahtziehern hinter der wiederauferstandenen SU, der EUdSSR.
    Genauso wie der künstliche EURO von den Drahtziehern hinter den Kulissen, den weltweit operierenden, heimatlosen Finanz-Oligarchen, von langer Hand geplant war.

    Er ist das Werkzeug für die Ausplünderung Europas und der Hebel sind Griechenland, Italien, die übrigen Südländer und man soll es nicht glauben – Frankreich.

    Gefällt mir

    • @dietrichvonbern
      Die EU ist eine moderne Version der historischen Zwietracht zwischen dem Frankreich der „Revolutionäre“ und der alten britischen Krone.
      Deutschland kriecht nun ja fast schon traditionell nur „für die Fotografen“ Frankreich in den Arsch, hinter den Kulissen ist Blut dicker als Wasser, die „britische“ Krone erbfest „in deutscher Hand“, nur offiziell ist es verpönt, das so zu sagen. Die übrigen EU-Länder waren ohnehin nur von einem EU-Beitritt zu überzeugen, weil man ihnen versprochen hat, dass die EU je auch eine Finanzrisikogemeinschaft
      werden würde. Es ist nun auch 16 Jahre nach der Einführung des Euro nie zu einer Egalisierung der länderspezifisch equivalenten Kaufkraft gekommen, traditionell finanzschwache Länder haben für das „Binnenansehen nach außen“ das Mithalten können können auf Pump finanziert. Wer nun diese „Finanzwette“ gewinnt, man müsste es doch mal rechnen. Leider liegen ja von einigen Ländern keine ehrlichen Bilanzen vor, und die EZB ist zum Datenschutz verpflichtet. Und es ist ein modernes Märchen, „Deutschland“ würde die Zeche zahlen, denn es kommt Jahr für Jahr aus europäischen Fördertöpfen voll auf seine Kosten, weil es, im Gegensatz zu den von Ihnen benannten kritschen Ländern auch netto investieren kann, weil genügend Geld im Pott ist.
      Die Südländer zahlen bis heute ihre Infrastruktur ab, und sind noch nicht einmal fertig mit der erstmaligen Herstellung derselben. Deutschland hat der EU die Standards „damals“ ins „Programmheft“ dikriert. Und die Südländer zahlen fleißig Zinsen an die Finanzoligarchen ab, weil sie auch schlechtere Keditkonditionen hatten.

      Gefällt mir

      • die „britische“ Krone erbfest „in deutscher Hand“,
        ——
        Mein lieber Marcus, das war (vielleicht) einmal. Heutzutage kann man wohl mit Fug und Recht behaupten, sie sei in ‚jüdischer‘ Hand.

        Es geht harnäckig das Gerücht um, dass die Prinzen William und Harry ‚beschnitten‘ seien. Und das Prinzessin Diana ‚jüdische Wurzeln‘ gehabt habe.

        Bei Prinz William, dem Thronerben ist die Sache ohnehin klar. Seine Ehefrau, Kate Middelton (Goldsmith) ist jüdisch, also sind ihre Kinder automatisch (gem. jüdischem Gesetz) jüdisch, ob die nun wollen oder nicht.

        Gefällt mir

        • Nichts für ungut Herr von Bern, aber sie haben ganz sicher eine ausgemachte Juden-Paranoia. Das ist schon keine Phobie mehr. Ich behaupte fast, es gibt wohl kaum einen Kommentar von Ihnen, wo das Wort „Jude“ nicht vorkommt.

          „Es geht harnäckig das Gerücht um, dass die Prinzen William und Harry ‚beschnitten‘ seien. Und das Prinzessin Diana ‚jüdische Wurzeln‘ gehabt habe.“

          Gerüchte, naja, aber wer verbreitet denn wieder diese neuen „Aufreger“? Wo kann man das nachlesen, oder noch besser sehen? Hat der Prinz sein bestes Stück vielleicht für die Daily Mail ausgepackt?

          Gefällt mir

      • @ Redaktion

        Sie haben eine ausgesprochene Juden-Paranoia
        —–

        Nee, hab ich nicht, ich weiß nur, dass es auf der Insel usus ist, dass die reichen jüdischen Banker oder Geschäftsleute ihre Esthers gern mit einflußreichen Herren aus Gesellschaft sowie Adel und Hochadel verheiraten.

        Und da verlass ich mich nicht auf irgendwelche obskuren Quellen, sondern ziehe mit Vorliebe jüdische Quellen heran, die ja als seriös einzustufen sind.

        In diesem speziellen Falle den jüdischen Forward, der u.a. über die Heirat von Prinz Harry und Megan Markle schreibt:

        ….. „If it were only the name Rachel, dayeinu. If it were just the “Jewish chair dance”, dayeinu. But the greatest evidence in this biur chametz-like hunt for crumbs of Markle’s Jewish identity is that a spokesman for Westminster Abbey confirmed on behalf of the Church of England that, if they choose, Markle and Prince Harry will be able to marry within the church in an “interfaith” marriage, regardless of Markle’s “Jewish background”.

        Read more: https://forward.com/schmooze/372756/is-meghan-markle-prince-harrys-jewish-princess/

        Das hat nix mit ‚jüdischer Paranoia‘ zu tun sondern beschreibt die Wirklichkeit in der Royal-Family

        Bei Kate Middelton (geb. Goldsmith) dürfte der Fall ohnehin klar sein.
        Wer Zweifel hat. informiere sich über jewbellish.com.- „Is Kate Middelton and her baby jewish“

        …“It’s been speculated that the late Princess Diana’s mother, Frances Shand Kydd, was born a Rothschild. If that weren’t enough, the London Daily Mail reported that (Prinzess) Diana is actually the biological daughter of Sir James Goldschmidt, also a Jew.“

        „Royal ancestry-mavens consider all this hearsay, but between William and Kate, chances are some Jewish blood runs through the bluish.“

        Gefällt mir

      • @dietrichvonbern
        Kein Clan der Finanzoligarchie würde jemals rechtmäßig
        einen europäischen Thron besteigen können, schon gar
        nicht den britischen Thron. „Goldsmith“ ist eigentlich auch
        „Goldschmidt“ und sogar eine aus DEUTSCHLAND nach
        England ausgewanderte, deutsche Familie mit jüdischem
        Background. Es handelt sich nun um säkularisierte Juden,
        die nie stolz auf den Staat Israel sind, an dessen „Geburt“
        sie aber leider auch hinter den Kulissen mitgewirkt haben.

        Ihre Gerüchteküche wird sich u.a. nun auf einen Artikel in
        der Huffington Post beziehen. Haben Sie überhaupt eine
        Ahnung, wie scheißegal mir und vielen anderen es ist, ob
        ein Balg nun tatsächlich beschnitten ist oder nicht ?

        „Beschnitten wird nicht beritten“, ein einfachster Merksatz,
        eine einfache Regel klärt da schon den Sachverhalt völlig,
        und wer dann beschnitten ist, kann wieder einpacken….

        brd-schwindel.ru/englands-krypto-juden/

        Es hat Ihnen vielleicht „so“ noch niemand gesagt, aber in
        England stehen die Zeichen auf „Wandel“. Und das wird
        sich ja vor allem in einer Abkehr von der Monarchie und
        dem Ständeparlament äußern, weil Monarchie und Islam
        nicht miteinander harmonieren können. Rettungsversuch
        „Brexit“ kommt zu spät, weil „England“ allein schon durch
        den Geburten Djihad von innen ausgehöhlt werden wird ..

        Und ich hatte Ihnen schon mal gesagt, stört sie ein Clan,
        einfach geschlossen ausmerzen, 200 Schuss verändern
        schon die Weltgeschichte…wenn man auf die „Richtigen“
        zielt…

        Gefällt mir

      • Naja, vielleicht hat das „kleinreden“ des Feindes ja auch sein Gutes. Was weniger groß und mächtig erscheint, kann eventuell eher angegriffen werden.
        Allerdings befürchte ich, dass dem nicht so sein wird, sondern dass der „kleine“ Feind dann wieder eher außer Acht gelassen wird.
        Es ist also ein „kleinreden“ zu seinen Gunsten und unbeschreiblich fatal, wenn man auf halber Strecke einknickt !

        Gefällt mir

      • Haben Sie überhaupt eine Ahnung, wie scheißegal mir und vielen anderen es ist, ob
        ein Balg nun tatsächlich beschnitten ist oder nicht ?

        Mag Ihnen ja völlig schnuppe sein – mir allerdings nicht, vor allen Dingen nicht, wenn eine der reichsten, mächtigsten und einflussreichsten Familien der Welt jüdisch dominiert ist. Das gilt für die sog. engl. ‚upper class‘ gleichermassen, welche die Richtlinien der brit. Politik bestimmen, speziell die der britischen Außen-, Finanz- und Wirtschaftspolitik.

        Warum glauben sie, geht die brit. Außenpolitik so offensichtlich auf Putin Konfrontationskurs?
        Ist das rational erklärbar? Natürlich nicht, es ist sozusagen im wahrsten Sinne des Wortes selbstmörderisch!

        Gefällt mir

      • @dietrichvonbern
        Sie können nun da soviel Weltschmerz vor sich herschieben,
        wie Sie es für nötig erachten, die sog. einflussreichen Kreise
        werden sie mit legalen Methoden und ja schon gar nicht mit
        demokratischen Mitteln je wieder los. Putin ist ja dabei, eine
        konkurrierende Oligarchie zu etablieren. Und darauf reagiert
        die britisch-jüdische Aristokratie, indem sie verbreiten lässt,
        es wäre Russland gewesen. Im Übrigen haben die Juden ja
        noch eine Rechnung mit Stalins Russland offen, kein „Toter“
        wird je vergessen geschweige denn verziehen, dass es aber
        die falschen trifft, da sind Juden traditionell recht großzügig…
        Das haben die mit den Linken gemeinsam, wenn die „Sippe“
        stimmt, ist die konkrete Täterschaft gar nicht mehr wichtig…

        Ist einer so, sind alle so…schon komisch, dass Abneigung
        gegen ungebremsten Zuzug von Ausländern sich ehemals
        inakzeptabler jüdischer Haltungen / Überzeugungen bedient…

        Mal abgesehen davon, es ist in der Hauptsache die britische
        Aristokratie, die mit ihren z.T. verstörenden Marotten einst ja
        dafür sorgte, dass man einst nur von „Inselaffen“ sprach, mit
        denen man sich einfach nicht abgeben wollte..

        Die britische Aristokratie erlebt aus erster Hand, dass diese
        „Invasion der Andersgläubigen“ sie in die Defensive drängt.
        Das sieht man doch allein schon am Verfall der Monarchie.
        Noch vor 15 Jahren wären nicht „standesgemäße“ Heiraten
        mit dem Ausschluss von der Thronfolge „geahndet“ worden,
        keiner der potentiellen Thronfolger hat aber standesgemäß
        geheiratet. Das spielt auf einmal überhaupt keine Rolle mehr…

        Gefällt mir

      • Seit Cromwells Zeiten ist Klein-Packistan (ehemals Groß-Britannien) fest unter der Knute von Bnai Brith.
        Mit diesem Abschaum ist dort wirklich jede Institution durchseucht.

        Und nun raten wir alle mal, welche Voraussetzungen man haben muss, um bei den Mörderbanden Mitglied zu sein.

        Gefällt mir

      • @ Cora

        „Seit Cromwells Zeiten ist Klein-Packistan (ehemals Groß-Britannien) fest unter der Knute von Bnai Brith“
        —–

        Kann so nicht stimmen, denn die weltweit oprerierende, mächtige, einflussreiche Bnai Brith (Söhne des Bundes) wurde erst 1843 von 12 aus Deutschland stammenden Juden in New York gegründet.
        Selbstdarstellung: Förderung von ähäm…Tol(l)eranz, Humanität und Wohlfahrt!

        Man kann aber mit Fug und Recht behaupten, dass GB seit Oliver Cromwell fest unter der Knute der Falschmünzer und Geldverleiher ist.

        Die superreichen Geldverleiher haben schon damals alle sog. ‚Revolutionen‘ finanziert, so auch die des Wahnsinnigen, Oliver Cromwell. U.a. waren dies ein gewisser Manasseh Ben Israel aus Deutschland und ein gewisser Fernandez Carvajal aus Portugal. Zementiert wurde diese Fremdherrschaft dann durch die Gründung der privaten ‚Bank of England‘ im Jahre 1694, der Mutter aller ‚Zentralbanken‘ und Vorbild für ihre mächtige Schwester, die US-Fed. (gegr. 1913).

        Der Tyrann, Wahnsinnige und Blutsäufer, Oliver Cromwel, das willige Werkzeug der superreichen Geldverleiher wurde am 30,. January 30, 1649, öffentlich hingerichtet und geköpft.

        Gefällt mir

  5. Im Prinzip eine gelungene Zusammenfassung eines planmäßigen Untergangs schon im Ansatz des früheren Gedankens eines (wirklich) starken Europas, welches es nie geben (darf) soll. Denn der europäische Gedanke existiert ja nicht erst seit der Währungsunion – er war schon vor dem 1. Wk eine schöne Naivität und Illusion. Weil ein wahrhaft starkes Europa auch wahrhaft starke kompetente Persönlichkeiten und geistige Führung bedarf – die es nie gegeben hat und die es nie geben kann, wenn man mit dem wahrhaft europäischen Gedanken automatisch als Konkurrent gegen verkarstete Weltmachtansprüche antritt, die nichts anderes im Leben getan hatten als Krieg und Ungerechtigkeit zu säen.

    Gefällt mir

    • „Die EU steht exemplarisch für die Zerstörung der europäischen Kultur“

      So ein Unsinn, der immer wider kolpotiert wird. Die jeweiligen Kulturen in EU 28 zerstören wir schon selbst. Schauen sie mal unsere Kino und Fernsehlandschaft an. Fast nur amerikanische Filme und Formate. Zum Geburtstag wird Happy Birthday gesungen und nicht in der Landessprache. Wenn einem seine nationale Kultur was wert ist, dann soll er diese bitte auch leben,
      und nicht alles was aus Amerika kommt ehrfürchtig und unterwürfig konsumieren.

      Gefällt mir

      • @ Josef Tieber

        So ein Unsinn, der immer wider kolportiert wird. Die jeweiligen Kulturen in EU 28 zerstören wir schon selbst
        ——

        Dieser Spruch könnte auch von unserem ‚Regierenden Hosenanzug‘ stammen, was aber eine dreiste Lüge ist.

        Unsere Kultur soll absichtlich zerstört werden, genau wie unsere Identität und unsere bis in die 50-er Jahre hineinreichende homogene-Bevölkerungsstruktur.

        Und wenn Sie schon die heutigen Leitbilder (Film, TV und Medienlandschaft) als Übel ausmachen (zu Recht, wie ich meine), dann sollten Sie sich doch auch mal die Frage stellen, WER diese kontrolliert und steuert. Und wenn Sie dieser Frage nachgehen, werden sie sehr leicht recherchieren können, dass diese nicht von weißen Europäern oder Amerikanern, sondern von einer weltweit operierenden, fremden Macht kontrolliert und gesteuert werden.

        DIE schaffen die falschen Images zur Zerstörung unserer Gesellschaft und Kultur, die Trends, die ‚hippen People‘ , die ‚Single-Welt‘, wie sie uns allenthalben von der Medien-Welt aufs Auge gedrückt werden.

        Gefällt mir

      • Ei ja, es fallen halt unglaublich viele darauf rein, dass uns Amerika als schlechtes Vorbild suggeriert wird. Dabei ist Amerika selbst versaut worden. Was da drüben abgeht, ist ja nicht auf ihrem ureigenen Mist gewachsen. Die europäischen Einwanderer in Amerika brachten ja zunächst einmal europäische Kulturen mit, und genau diese Kultur wurde eben unterwandert, deshalb haben die da jetzt eine üble Subkultur. Das gleiche zieht man in EUropa ab und zeigt mit dem Finger auf Amerika, den Stellvertreter. Und das sorgt für die nötige Spaltung des Westens, um EUropa einkassieren zu können.
        Es greift eins ins andere, und sie finden für jeden Planaspekt einen Stellvertreter für die Schuld. Jetzt sind die Chinesen und der Islam dran. Für die Meisterbetrüger ist die Welt ein Schachbrett.

        Gefällt mir

      • @ Josef Tieber

        Nachtrag:

        Dass ein multikultureller Staat nicht funktionieren kann, dass es in einem solchen Staat kaum Leistung, dafür aber Chaos und ausreichend Zwietracht gibt, was ein gedeihliches Zusammenleben von Menschen fast unmöglich macht, wurde nunmehr von Professor Guy Kirsch, der an der Schweizer Universität von Freiburg lehrt, in der FAZ-Ausgabe vom 31.12.2017 auf Seite 20 bestätigt.

        In dem Beitrag „Europäische Unordnung. Die EU tut so, als könne sie Nationalstaaten ersetzen, das kann nicht gutgehen“, unterscheidet Professor Kirsch zwischen Staat und Nation. In einem Staat kann, so Professor Kirsch, ein ethnisch buntes Völkergemisch leben, das aber mit harten Gesetzen zusammengehalten werden muss, wenn es denn gelingen sollte, während eine Nation aus einer Gemeinschaft von „miteinander verbundenen Menschen“ besteht.

        Im ethnisch zusammengewürfelten Staat, so Professor Kirsch,

        „ist der einzelne Staatsbürger Rechtssubjekt, kaum aber Mensch. Das hat zur Folge, dass der Staat ein Ort des unpersönlichen Konflikts zwischen jenen ist, die sich eben nicht – wie in der Nation – miteinander verbunden fühlen. Es ist der Ort, wo mangels wechselseitiger Verbundenheit jeder Einzelne eine für ihn selbst mit Einbußen verbundene Rücksichtnahme auf andere als reinen Verlust empfindet.“

        Laut Professor Kirsch muss ein

        „solches Gemeinwesen, das nur auf die Strenge des Staates setzt, in der Regel zwangsläufig scheitern.“

        Dort, wo das Gemeinwesen aus kulturell-ethnisch miteinander verbundenen Menschen bestand, so Professor Kirsch, waren

        „geschichtlich gesehen jene Gemeinwesen besonders erfolgreich, denen es gelungen ist, die nationale Verbundenheit und das Gefühl wechselseitiger Rücksichtnahmen mit staatlichen Gesetzen zu verbinden. Die Nazis kultivierten bis hin zur Niederlage einerseits die nationale Volkszugehörigkeit und andererseits einen staatlichen Vorschriftenfetischismus mit beachtlichem Erfolg.“

        Professor Kirsch macht deutlich, dass

        „die Verbundenheit des nationalen Zusammenhalts wenigstens einigermaßen im Gleichgewicht zueinander stehen muss.“

        Und deshalb wird auch die EU nicht bestehen bleiben können, so Professor Kirsch. Er schreibt:

        „Genau dies aber ist nicht der Fall. Dass die EU von vielen als monströses Bürokratiemonster angesehen wird, hat zweifellos auch etwas damit zu tun, dass es wohl wenige gibt, die sich – jenseits der üblichen Rhetorik – als Europäer verstehen. Die Europa-Verdrossenheit vieler ist realistischerweise darauf zurückzuführen, dass die EU für viele vornehmlich ein suprastaatliches Konstrukt, nicht aber Europa eine supranationale Heimstätte ist. Dass in Brüssel immer wieder versucht wird, diesem Mangel durch immer mehr suprastaatliche Vorschriften zu begegnen, dürfte aber eher das Unheil vergrößern als ihm abhelfen.“

        Gefällt mir

  6. Ein Literaturtipp zum Thema SABOTAGE:

    Saboteurs: How Secret, Deep State Occultists Are Manipulating American Society Through A Washington-Based Shadow Government In Quest Of The Final World Order!

    … SABOTEURS goes beyond the superficial chaos currently playing out in the public square and in media against the Trump administration to unveil a far more sinister resistance made up of sorcerous elites, their secret societies, and world power brokers who plot the insidious rise of a messianic strongman figure they call The Grey Champion …

    Gefällt mir

  7. Die Spaltung der Gesellschaft, die sich zwangsläufig ergeben muss, wenn „unsere Werte“ auf islamische Werte treffen. Alles wofür die westliche Gesellschaft steht, muss der Islam zwangsläufig ablehnen.
    ———-

    Richtig ist, dass der Islam, eine faschistische, kriegerische Ideologie, vom Krypto-Juden (seine Mutter war Jüdin) Mohammed, erfunden, wobei ihm das AT und der Talmud als Vorlage diente, eine besonders problematische Ideologie ist, weil seine Anhänger nur den ‚göttlichen‘ Anweisungen und Befehlen Folge zu leisten haben, wie sie im ‚göttlichen‘ Koran und der ‚göttlichen‘ Scharia niedergeschrieben sind. Andernfalls gilt man als Fahnenflüchter (Apostat) und wird auch als solcher behandelt: Rübe ab! (durch das Schwert des Islam).

    Aber das ist zu kurz gegriffen.

    Es hat nicht nur etwas mit dem Islam zu tun, sondern alle ‚multikulturellen Gesellschaften‘ auf der Welt die es ja gab sind allesamt in Bürgerkriegen oder an Partikular-Interessen der einzelnen Gruppen oder Ethnien gescheitert.

    Bestes Beispiel: Die USA

    Die dominierende Kraft bei der illegalen Einwanderung sind nicht die Muselmanen, sondern die Mexicanos, Chicanos oder Latinos ‚South of the Border‘ oder die Karibischen Neger. Die Kubaner, zumindest die erste Einwanderungswelle der Kubaner (alles gebildete Menschen, z.T. wohlhabende Cubanos ) sind die Ausnahme und tatsächlich eine Bereicherung für Südflorida und Miami.

    Nun, warum ist das so, obschon die Latinos überwiegend christlichen Glaubens sind, bis auf die Neger aus der Karibik, die oft auch dem Voodoo-Kult huldigen?

    Nun, wenn man darüber nachdenkt, sind ihre Behauptungen nur für den sogenannten „Staatsbürgernationalisten“ relevant, denn ihr Argument lautet, daß die Menschen, die aus der Dritten Welt in den Okzident einwandern, aufgrund der industriellen Natur des abendländischen Lebens inkompatibel sind, das höhere geistige Fähigkeiten erfordert.

    Dies bedeutet, daß daraus folgt, daß die Einwanderung von Nichtweißen mit höheren IQs in den Okzident völlig akzeptabel sei!

    Und deswegen habe ich – als Identitärer- grundsäztzlich etwas gegen die sog. ‚Staatsbürgernationalisten, weil sie an der Wirklichkeit vorbei argumentieren,

    Tatsächlich sagen solche wie der allgegenwärtige Tommy Robinson und Milo genau das. Und dies ist der Grund, warum sie in den Medien als die Stimmen des Widerspruchs gepuscht werden – weil sie nicht den wahren Widerspruch repräsentieren.

    Wahrer Widerspruch wäre, dass die Menschenrassen ungeachtet des IQ in ihrer Mentalität und ihrem sozialen Verhalten grundverschieden sind!

    Die Latinos/Mexicanos, die gern anstelle des ‚Schwertes des Islam‘, ganz ‚fortschrittlich‘ die Kettensäge zum Köpfen benutzen, sind das beste Beispiel dafür, dass inkompatible Personenkreise oder Hybride nicht unbedingt etwas mit dem Islam zu tun haben müssen und grundsätzlich nichts in unseren Gesellschaften zu suchen haben (Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel).

    Gefällt mir

  8. Die Nationalstaaten sind am Ende
    Wenn eines nicht zu gebrauchen ist, dann sind es die Nationalstaaten. Diese blockieren ständig weil diese sich für viel zu wichtig nehmen.
    In der sich globalisierenden Welt ist der jetztige Nationalstaat und vorallem die nationalstaatliche Denke in den Köpfen ein Fall für die Mülltonne. Die wirklich wichtigen belange kann in Europa nur supranational wie besispielsweise durch die EU Kommision gelöst werde. Was bringen nationale identitäre, Nationalstolz, nationale Suveränität weiter – wenn beispielsweise dem Klimawandel nicht gemeinschaftlich begegnet wird. Wir sitzen mehr denn je zusammen in einem Boot, entweder stabilisieren wir zusammen Europa und Welt – und wir gehen halt jeder mit seinem Nationalstolz -gemeinschaftlich- unter… Machen sie mit dem Nationalismus mit KUNST SPASS und SPOTT zu begegnen. club der bunten

    Gefällt mir

    • @ Josef Tieber

      Die Nationalstaaten sind am Ende
      ——-

      Ach ja, sind sie das?

      Die Nationalstaaten erleben gerade, Trump und Merkel/Macron sei Dank (wobei ich den Patrioten Trump nicht mit dem Hochfinanzlakaien Gespann Merkel/Macron nicht in einen Topf werfen möchte) eine Wiedergeburt.
      Offensichtlich haben Sie noch nicht mitbekommen (oder wollen es aus ideologischen Beweggründen nicht wahrhaben) dass der Wind sich momentan (auch) in Europa gewaltig dreht.

      Die wiederauferstandene Sowjetunion, die linke, zentralistische und korrupte EUdSSR wird von einer breiten Mehrheit der gesamteuropäischen Bevölkerung abgelehnt. Sie löst keine Probleme, sondern sie schafft tagtäglich neue Probleme – ganz im Sinne der kabbalistisch-okkulten Hochfinanz und von Big Corporate Business. Der vielzitierte ‚kleine Mann‘ bleibt dabei auf der Strecke und die vielgepriesene ‚Demokratie‘ auch.

      Nur homogene Nationalstaaten können breiten Wohlstand, ausgezeichnete Bildung und bürgerliche Freiheiten, für die unsere Vorfahren hart gekämpft und gestorben sind, garantieren.
      Nicht eine multinationale, zentralistische, faschistische, undemokratische EUdSSR ist unsere Zukunft, sondern ein Europa der freien Völker, so wie es dem großen Europäer, Charles de Gaulle, vorschwebte. Es lebe das Europa der Vaterländer!

      Und glauben sie den hanebüchenen Mist vom ‚menschengemachten‘ Klimawandel tatsächlich?

      Vielleicht sollten Sie sich mal vergegenwärtigen, dass ganze 0,04 Prozent der Erdatmosphäre aus lebensnotwendigen CO2 besteht. Und von diesen 0,04 Prozent sind ganze 7 Prozent!!! menschengemacht.

      Klimawandel hat es in der erdgeschichtlichen Epoche immer gegeben. So war es in der Bronze-Zeit (dem goldenen Zeitalter) z.B. in Europa wesentlich wärmer als heutzutage. Auch im Hochmittelalter war es in Europa wesentlich wärmer als heutzutage.

      Die Klimalüge ist nach der Holo-Lüge und der Kriegsschuld Lüge die 3 Großlüge um dem deutschen Michel das Geld (zum Wohle der Hochfinanz und der Klimalügen.-Profiteure) aus der Tasche zu ziehen.

      ——

      Wir sitzen mehr denn je zusammen in einem Boot,

      Soll das ein Witz sein? Ich sitze garantiert mit einem Muselmanen, der mir an die Wäsche oder einem Neger, der mich finanziell ausnehmen will, nicht ‚in einem Boot‘ (Und davon haben wir Millionen in diesem, UNSEREM, der Deutschen (so steht es im Grundgesetz) Land.

      Bis auf die echten Flüchtlinge (und das sind ganze 0,3 Prozent der in die Millionen gehenden Invasoren), die unsere Hilfe und Empathie verdient haben und die mir willkommen sind, haben alle anderen Infiltranten, Sozial-Piraten, Vergewaltiger, Mörder. Totschläger, die es sich auf unsere Kosten gut gehen lassen, dieses Land zu verlassen!

      Gefällt 1 Person

    • Auf eure Kunst und euren Spass kann ich dankend verzichten !
      Geht nach Afrika und lebt dort eure Kunst und euren Spass, ihr Gotterbärmlichen Feiglinge !

      Gefällt mir

    • „dem Nationalismus mit KUNST SPASS und SPOTT begegnen“

      Habs versucht, und wollte mir den Umvolkungsfilm „Monsieur Claude und seine Töchter“ ansehen (französisches Ehepaar verliert vier Töchter an Männer mit Migrationshintergrund). Musste das Experiment leider abbrechen. Das ist keine Kunst, sondern Manipulation.

      „dem Klimawandel begegnen“

      Wie jetzt. Sollen denn noch mehr Flüchtlinge erfrieren? Januar 2017 Kältewelle in Europa: Moskau minus 40 Grad. Kältetote: Italien 7, Polen 46, Lettland 11, Ungarn 80. Mehrere Flüchtlinge auf dem Balkan erfroren. Massenkarambolagen in Deutschland. Kein Schiffsverkehr auf dem Bosporus. Verkehrschaos in Griechenland und Italien, auch in Neapel und Sizilien. Auf griechischen Inseln gab es den ersten Schnee seit Menschengedenken. Haushalte zeitweise ohne Strom: 300.000 in Frankreich, 100.000 in Italien, 15.000 in Ungarn und 650 Dörfer in Bulgarien.

      Gefällt mir

  9. Es gibt Momente, da ist mir als Patriot und Identitärer, ein gut integrierter, intelliegenter Pakistani, lieber als dieses linke Gesocks – allen voran der Regierende Hosenanzug.

    Pakistani spricht Klartext

    Seit der Öffnung der Grenzen durch die Bundeskanzlerin in 2015 sind bereits Hunderttausende – ja über eine Million (vermutlich sogar 6 Mio) – nichtkompatible Ausländer nach Deutschland eingewandert. Dass nur ein Bruchteil dieser Menschen schutzbedürftig sind oder gar Anspruch auf Asyl gem. der Genfer Flüchtlingskonvention, hat die Realität bereits hinlänglich bewiesen.

    Der pakistanische Aktivist Feroz K. spricht nun Klartext über die massive Schieflage in Deutschland, die durch die antideutsche Regierung verursacht wurde.

    Er sagt: „Die linke Politik der letzten Jahrzehnte hat stets beansprucht, sich für Migranten einzusetzen, diese zu schützen und deren Interessen zu vertreten.“ Doch tatsächlich habe diese Politik ihr Ziel nicht nur verfehlt, sondern obendrein den Migranten auch noch geschadet.

    Die Einzigen die davon profitieren, sind die kriminellen Infiltranten.

    In Richtung SPD, den Linken und den Grünen sagte er:

    „Ihr seid maßgeblich mitverantwortlich, dass Deutschland ein Eldorado für kriminelle Zuwanderer geworden ist. Es gibt nur eine Gruppe, die von Eurem politischen Einsatz profitiert. Das sind nicht die deutschen Einheimischen, das ist nicht die hiesige Polizei, das sind nicht angepasste und verfassungstreue Migranten und Migrantenkinder, die einzigen die von Eurer undifferenzierten Politik profitieren, sind kriminelle Ausländer.“

    Wie linke Politik Migranten geschadet hat:

    Gefällt mir

    • Solange die einheimische Bevölkerung sich Zuwanderern bedienen muss, um sich gegen ein volksfeindliches System zur Wehr zu setzen, solange wird es auch kranken. Wir brauchen keine Fürsprache von Parallelgesellschaften, die es im übrigen seit Jahrzehnten bewusst versäumt haben sich zu integrieren, wir müssen endlich lernen unsere Bedürfnisse richtig und vor allen Dingen nachhaltig zu artikulieren

      Gefällt 1 Person

      • Stimmt, genau das meine ich auch.
        Der Pakistani hat mit allem recht, aber er spricht in erster Linie von und für sich als Migrant.
        In UNSEREM Land befinden sich generell viel zu viele Gruppierungen, die sich um UNSERE letzte Wurst streiten.
        Ich hab das bis oben hin satt, ich will dass die alle in ihre Heimaten gehen und wir endlich mal wieder zu einer Selbstbesinnung kommen können.

        Gefällt mir

      • Sieh mal da, wir brauchten also einen afghanischen Migranten, der uns eine blitzsaubere Analyse der Masseneinwanderung und ihrer Konseqeunzen vorlegt. Selbst die AfD konnte die Dinge nicht so kristallklar auf den Punkt bringen.
        Ja, ich meine auch, sie müssen unterschiedslos alle nach Hause gehen, weil wir sie alle nicht brauchen. Diese Ansicht ist ebenfalls das unausweichliche Resultat der verbohrten Forderungen aller linksgrünen Idioten.

        Gefällt mir

    • Man muss in dem Zusammenhang natürlich fragen, wie bis
      an Wahnsinn grenzende „Vermusalisierung“ der Natur und
      Bevölkrungsaustausch, zusammen in einem Kopf,je gehen,
      ohne dass der-/diejenige davon je alterswahnsinnig würde.

      Nun gut, man könnt unken, wenn man die durchschnittliche
      Qualität von Statements altlinker Grüner nun zum Maßstab
      nimmt, fragt man sich doch, warum diese eh Wahnsinnigen
      überhaupt noch frei und unbehelligt „herumlaufen“ und sich
      sogar weiterhin im Hintergrund politisch engagieren dürfen.

      Feroz.K. hat in einem Punkt unrecht. Selbstgefällig war diese
      Politik der politisch organisierten „Gastarbeiteranwerbung“ in
      jeder Hinsicht. Die Würde des Menschen hinter dem Gesicht
      des Kollegen aus dem Ausland auf unbestimmte Zeit wurde
      in keiner Weise gewürdigt. Überspitzt gesagt und anhand ja
      realer politischer Personen damaliger Zeit indirekt bestätigt,
      haben da Altnazis eine legale Möglichkeit ersonnen,wie man
      legal und ohne „lästige“ Menschenrechtsbedenken in nahezu
      unbegrenzter Menge „Zwangsarbeiter“ verpflichten kann, die
      dann auch noch freiwillig und auf eigene Kosten in das elitäre
      NeuZwangsarbeiterparadies Deutschland einreisen. Dass die
      bleiben würden, und sich nicht wieder „folgsam“ in ihre Länder
      freiwillig zurück bewegen würden, es glaubten sie ausreichend
      bedacht zu haben, indem ja Rücknahmeabkommen mit diesen
      Ländern bestanden.

      Im Grunde ist es heute noch so, man hofft auf die Einsicht der
      Geberländer, dass sie versessen darauf sein mögen, ja „ihre“
      Staatsangehörigen schon generell freiwillig zurückzunehmen.
      Dass andere Länder durchaus froh sein könnten, ihren „Müll“
      erfolgreich im Ausland untergebracht zu wissen, das kam den
      vor Oberschlauheit triefenden Altnazis natürlich nicht einmal in
      den Sinn. Dass ein damals derzeit politischer Nicht-Big Player
      ungefähr so gefährlich ist wie eine zahnloser Tiger, das konnte,
      wer sich noch an die „erfolgreiche“ Wehrmacht erinnern würde,
      natürlich auch nicht verstehen. Aber dass eine Voraussetzung
      für die Entlassung in die Souveränität nun der Verzicht auf die
      Vollstreckung von „Todesstrafen“ sein würde, dass hätte man
      sich auch denken können, zumal dieses Strafmaß zuvor auch
      bei Nicht-Straftaten ja zu gern und zu häufig vollstreckt wurde.

      Ansonsten gäbe es heute ein „Ausländer-Fundbüro“, und wer
      nach 6 Monaten noch nicht heim in die Heimat abgeholt wäre…

      Aber auch das ist eine unbequeme Wahrheit, dass die neuen
      Zwangsarbeiter ja nicht nur klaglos jede Drecksarbeit erledigt
      haben, sondern da auch noch andere Qualitäten mitbrachten,
      und nicht nur jene, in deren Genuss man kommt, wenn man
      heutzutage auch Luigis Pizza und Alis Döner frisst…

      Die ja eigentlich schon kulturvernichtend Nazideutschen hatten
      außer sich selbst, Marschmusik und wortlosem Zusammenhalt
      in jeder Lebenslage nur Oberspießigkeit, ja gar nichts zu bieten,
      was dem Leben einen Spaßfaktor hinzuzufügen geeignet wäre.
      Diesen Typ Deutscher kann man schon von Natur aus gar nicht
      mögen. Und wenn der Oberspießer so seinen Spaß daran hatte,
      Menschen ideologisch oder hierarchisch niedrigeren Ranges zu
      piesacken oder zu demütigen, dann war er in seinem Element…

      Und ein Feindbild für den Alltag war die Frau bzw. deren Rechte.
      Wenn eine schuld war, dass irgendwas nicht klappte, es war nur
      die Frau, nie der in Wahrheit womöglich nur total unfähige Mann…

      Gegen so etwas muss man einfach aufbegehren. Was man aber
      dazu gewiss nicht muss: Je kommunistischen Theorien lauschen,
      oder gar der Frankfurzer Schule…In den 70ern gab es für Leute,
      die ihren Abschluss in Geschwätzwissenschaften und im Geiste
      der Frankfurzer Schule gemacht hatten, mal ein geflügeltes Wort:
      Krankfurter Würstchen. Hat sich so aber nicht durchgesetzt, weil
      die BRD nun von der schieren Menge der Krankfurter Würstchen,
      die nichts so dringend wie eine sinnvolle Beschäftigung brauchten,
      regelrecht geflutet wurden. Der lange Arm geburtenstarker Jahre
      dauert bis heute an. Juristen, Psychologen, Verwaltungswirte, in
      diesen Berufen fühlen sich Linke wie zuhause, können sie dabei
      ohne nennenswerten Widerspruch die ganze Gesellschaft gezielt
      manipulieren…

      Was hat der Ausländer, was der Deutsche nicht hat ? Eine reine,
      ja noch nahezu unverfälschte Natürlichkeit, Lebensfreude, Spaß
      selbst an noch so einfachen Dingen, und: er kann noch lächeln…

      Diese im Grunde ganz einfache Eigenheit macht den Unterschied…

      Nicht der Tanzkurs und nicht der Benimmkurs, nicht verkniffen tun
      mit Abschluss-Zertifikat vom selbstverständlich staatlich geprüften
      Benimmkursleiter…Es ist dieses typisch Deutsche, was langfristig
      nur krank machen kann: Hast Du einen Schein, darfst du alles, ob
      du es kannst oder auch nicht, hast Du keinen, giltst Du als „Nichts“,
      egal was du tatsächlich kannst oder auch nicht…

      Man schaue sich einmal die verkniffenen Gesichter der 50er und
      60er Jahre gerade bei typisch Deutschen dazu an. Mich wundert
      es rückblickend nicht, dass die Linken sich lieber mit Ausländern
      umgaben, als je mit humorlos ernsten, verkniffenen Hackfressen
      typisch deutscher Wichtigtuer. Mehr Schein als Sein, vor der Tür
      parkt für alle sichtbar ja das Auto der Nobelmarke, und der Mann
      mit dem Aktenkoffer ( OGV ) kommt wie selbstverständlich gleich
      zum Nebeneingang, damit die Nachbarn da nichts mitbekommen…
      das waren aber auch die 60er ,70er und 80er Jahre….

      Und auf ne falsche Flagge und den total bescheuerten Text der
      Nationalhymne kann man in der Tat noch heute nicht stolz sein,.
      zu einem Neuanfang hätte auch eine neue Hymne gehört, nicht
      aber die vom Habsburger Reich weiterhin ja lediglich geklaute…

      Das liegt daran, dass der Gründungsakt Deutschlands nun rein
      sprachlich „Nationalstatt“ heißen müsste, also meilenweit weg
      von Nation und Nationalität: Das erkennt man heute noch weil
      man nicht zuerst die Nation nennt, sondern ja das Bundesland,
      in dem man geografisch beheimatet zu sein scheint. Und diese
      „Diskrepanz“ zwischen den Regionen und Zentralregierung wird
      auch in anderen europäischen Ländern sprachlich ausgefochten.

      Und wenn das schon historische Experiment der „Sowjetunion der
      Regionen“ an der Rückbesinnung auf die Nationalität gescheitert
      ist, wieso wagt dann die Linke ein weiteres Mal die „Überwindung
      des Nationalstaates?“ Weil sie im Grunde des Geistes dumm und
      unbelehrbar ist. Was ja irgendwie AUCH „typisch Deutsch“ wäre..

      Gefällt mir

      • @ Marcus

        Feroz.K. hat in einem Punkt unrecht. Selbstgefällig war diese
        Politik der politisch organisierten „Gastarbeiteranwerbung“ in
        jeder Hinsicht.
        ——

        Sie war nicht selbstgefällig, sondern sie wurde uns ‚aufs Auge gedrückt‘.

        Die Entsenderländer der sog. ‚Gastarbeiter‘ haben sich alle selbsteingeladen. Gastarbeiter gegen politisches Wohlverhalten (Hallstein Doktrin).

        Empfehle Ihnen in diesem Zusammenhang das aufklärerische Buch von Heike Knorz: Diplomatische Tauschgeschäfte: Gastarbeiter in der westdeutschen Diplomatie und Beschäftigungspolitik 1953-1973 Taschenbuch – 12. März 2008

        Klappentext:

        Entgegen der Annahme, die westdeutsche Anwerbepolitik sei ausschließlich den Bedürfnissen der Industrie gefolgt, zeigt dieses Buch, dass sämtliche Initiativen zur Anwerbung ausländischer Arbeitskräfte von den Herkunftsländern Italien, Griechenland, Spanien, Portugal, Türkei, Jugoslawien, Marokko und Tunesien ausgingen. Eine verbesserte Quellenlage sowie die systematische Sichtung regierungsamtlicher, zum Teil unverzeichneter Akten erzwingen eine Neubewertung der bundesdeutschen Ausländerpolitik der Jahre 1953 bis 1973. Die Anwerbevereinbarungen folgten weniger arbeitsmarkt- und wirtschaftspolitischen Erwägungen, sondern den Prinzipien klassischer Außenpolitik: Die Bemühungen um einen potenziellen NATO-Partner oder um Entspannung im Ost-West-Verhältnis spielten die entscheidende Rolle. Die solchermaßen definierte Ausländerpolitik, die ein stärker technikinduziertes Wachstum in der Bundesrepublik Deutschland bis 1973 verhindert hat, lässt erstmals auch eine fundierte Neubewertung des Anwerbestopps ab diesem Zeitpunkt zu.

        *
        „Die ja eigentlich schon kulturvernichtend Nazideutschen hatten außer sich selbst, Marschmusik und wortlosem Zusammenhalt in jeder Lebenslage nur Oberspießigkeit, ja gar nichts zu bieten,
        was dem Leben einen Spaßfaktor hinzuzufügen geeignet wäre.“
        ——
        Ich wünschte mir, ich könnte in der ‚kulturvernichtenden Welt‘ der ‚Nazideutschen‘, d.h. wohl in den 50-er Jahren, leben. Alle die von Ihnen aufgelisteten Stereotypen treffen nämlich nur bedingt zu.

        Gefällt mir

      • @dietrichvonbern
        Walter Hallstein CDU, Wilhelm Grewe ex NSDAP, aber
        hinter allem steckt der *J…
        Wer an schizophrene Arbeitshypothesen glauben mag…

        Man kann nicht einerseits mit der Präambel faktisch die
        historische Tatsache der Teilung ja faktisch anerkennen,
        und gleichzeitig einen Alleinvertretungsanspruch daraus
        herleiten, weil man es ins GG des eigenen Fremdstaates
        geschrieben zu haben glaubt. Im Übrigen ergibt eine sog.
        Feindstaatenregelung keinen Sinn, wenn zugleich dort ja
        Menschen leben, die „Deutsche“ im Sinne des GG sind.

        Diese gegen Gastarbeiter auszuspielen, hätte erforderlich
        gemacht, dass dem 2+4 Abkommen Rückkehrabkommen
        hinzugefügt hätten werden müssen, denn 2 mal dieselbe
        Menge Menschen, daran besteht generell ja kein Bedarf…
        Und wer hat auch das nun wieder verbockt ? Die „CDap“…

        Gefällt mir

      • Walter Hallstein CDU, Wilhelm Grewe ex NSDAP, aber
        hinter allem steckt der *J…

        ——-

        Wie wärs denn mit Herrn Globke , den Kommentator der ähäm ‚Rassengesetze‘ (die allerdings 1:1 aus dem Talmud abgeschrieben waren, worüber man natürlich politisch korrekter Weise nicht sprechen darf).

        Ändert aber nichts daran, dass diese Herren nach WK II die willigen Laufburschen der Hochfinanz und deren Lobby-Organisationen waren.

        Der olle Konrad Adenauer wusste, was gespielt wurde:

        Konrad Adenauer über die Macht der Juden (Undenkbar, dass sich heute ein Politiker so offen äußern würde)

        Gefällt mir

      • @dietrichvonbern
        Adenauer sprach insbesondere von amerikanischen Juden,
        aber so auch von zumindest dem Versuch der Versöhnung…
        Irgendwie hat er dabei u.a.die Ostjuden, die europäischen
        Juden usw. schlicht vergessen…
        Glaubte der Greis also wirklich, wenn man den USA nur tief
        genug in den Arsch hinein kriechen würde, würde der Kelch
        am deutschen Volk schon irgendwie vorübergehen ? Dieses
        Interview-Statement stammt wohl aus dem Jahr 1965.
        Und das Arschkriechen setzt die Konrad-Adenauer-Stiftung
        dann offenbar bis heute im Sinne Adenauers um, oder wie ?

        Gefällt mir

  10. Anstatt Sabotage als Ursache des Verfalls anzunehmen, gebe ich sowohl den Linken mit ihrem Wahnsinn der ewigen Unzufriedenheit mit allem und jedem und der durch die deutsche Niederlage 1945 geschaffenen besonderen Situation die Schuld. Die Kriegssieger-und hier sind die Amerikaner und Briten als die total vernagelten Täter hervorzuheben- glaubten im Siegestaumel ihren Wunschtraum der Beseitigung Deutschlands umsetzen zu können, indem sie alle Ordnungsstrukturen im total zerstörten und total traumatisierten, weiterhin brutalisierten verbleibenden Land durch Einsetzung von ihnen scheinbar ergebenen Elementen in die Macht austauschen wollten.
    Sie wollten also ein neues Deutschland haben, das ihnen der Zukunft nach zwar völlig egal war, das aber verrecken oder durch weitere Landnahme der angrenzenden Länder, durch inneres Chaos oder Verhungern oder sonstwie verschwinden oder dahinsiechen konnte.
    Dazu rekrutierten sie Gossenelemente, Verräter, Widerständler, ganz Schlaue und dgl. und händigten ihnen die Macht aus. Sofort begann das irre Programm der Revolution, bei der dieses Geschmeiß sogleich freie Hand hatte. Gesunde wurden schnell an den Rand gedrängt. Hilfe beim Zerstörungswerk von seiten der Juden, der Polen, der ewigen Beschuldiger deutschlands wurde gernstens angenommen.
    Seither hat sich dieses Spiel der scheinbar kriecherischen Ergebenheit gegen die Kriegssieger und den entfesselten Ressentiments der Linken gegen Deutschland intesiviert. Inzwischen ist nur noch der infantile Zerstörungstrieb am Werke, alle gesunden Elemente sind schon lange weg. Die Zerstörung ist ein Selbstläufer geworden. Sie tun alles, was Deutschland kaputt macht, weil das ihrem Charakter entspricht. Es gibt viele Mitläufer, die aber nur mithelfen. Kann die machtclique beseitigt werden, wird auch unser Volk gesunden, weil dann keine Haßimpulse mehr gegeben werden.

    Gefällt mir

  11. Der Nationalstaat soll am Ende sein?

    Dann stellen wir uns mal vor, die EU hätte die Nationalstaaten nicht im Rücken. Sie hätte eigentlich nichts und doch will sie über sie bestimmen! Das ganze Konstrukt ist krank! Eigentlich war es ja so gedacht: die EU ist für die europäischen Länder da, aber tatsächlich sind die Länder für die EU(Bürokratie, Funktionäre und Nutznießer) da.

    Wer garantiert den Haushalt der EU? Alle Mittel die die EU zur Verfügung hat kommen aus den Nationalstaaten und werden nur über sie weiterverteilt. Warum sollte eigentlich ein gut funktionierender Nationalstaat der EU angehören? Es gibt keinen vernünftigen Grund! Die EG (Europäische Gemeinschaft) war das Opftimum der europäischen Zusammenarbeit, dies hatte noch funktioniert, alles was darüber hinausging war kontraproduktiv und sogar zerstörerisch. Den Beweis dafür können wir an der heutigen Situation sehen: Hyperschulden, gespaltenes Europa durch kriminelle Massenmigration, unsinnige Vorschriften und Verodnungen, nicht geschützte Außen- und Binnengrenzen, desaströse Arbeitslosigkeit in den Südländern, usw., usw….

    Gefällt mir

  12. Mal eine bescheidene rhetorsche Frage ? Warum sollte man einen
    „nützlichen Idioten“ in einen gesellschaftlichen Kontext „integrieren“ ? Dafür bestand doch gar keine Notwendigkeit, da zusammen mit vorherig Anwerbung auch deren Rückführung vorgesehen war. Als die Rückführung ausgesetzt wurde, gab es keine Programme zur Integartion, man hat ja damals noch nicht einmal einen Gedanken daran vergeudet…und doch beschwert sich heute über die folgen eigener pitischer dummheit die verursacherin, die SPD…

    Gefällt mir

  13. SCHADE, ich hätte es den schönen Schweden so gegönnt !
    Blöde „Mannschaft“ da, ohne jede Identität, braucht kein Mensch sowas.
    Aber habt ihr bemerkt, dass heute alle mitsangen, und Löw sogar ein schwarz-rot-goldenes Armbändchen trug, selbst das Studio wurde pro forma in die deutsche Fahne getaucht.
    Hilft aber alles nix, das ist keine Nationalmannschaft, das ist und bleibt ein bunter Hund.

    Gefällt mir

    • Die DFB-Elf hat (nach Punkten längst!) verdient gewonnen, wenn auch am Ende mit viel Glück, aber das hatten die Schweden auch in vielen Situationen.

      Traurig für die Schweden, die für ihre Verhältnisse sich ausgezeichnet gehalten haben und vor dem 2:1 selbst 2 gute Konterchancen leichtfertig vergaben!

      Man muß soche Ergebnisse hinnehmen im Guten wie Schlechten, das wechselt von Spiel zu Spiel, von Turnier zu Turnier.

      Deutschland hatte 1966 (gegen England) und 1970 (gegen Italien) und 1958 (gegen Schweden) 3 unglückliche Niederlagen, wo aber letztlich der Gegner doch etwas besser war, danach hatte die DFB-Elf meistens großes Glück – wie auch Bayern München.

      Den Fußball-Patriotismus, wo einen früher Niederlagen wie 1958 heftig schmerzten, habe ich schon länger nicht mehr, altersbedingt und wegen der antideutschen Politik in DFB, DFL und Nationalelf. Zudem hat er nationalpolitisch seit 1954 nie was gebracht. Dieselben Leute, die die National-Fähnchen schwingen und subjektiv ehrlich auf deutsch agieren, wählen morgen wieder zu 80% die Parteien der Vernichtung und viele lassen im Alltag das Übel und den Nationalverrat zu, etliche dabei noch als Aktivisten des Bösen voll dabei!!

      Gefällt mir

  14. Die heutigen Verhältnisse waren bis in die 70er unvorstellbar, bei aller Kritik war das Volk noch mental intakt, die alten bewährten Tugenden wurden weiterhin gepflegt, auch unterhalb der Diktatur in der DDR.

    Mag sein, daß die gewissen -direkt NIE bewiesenen- Hintergrundmächte mitspielen, aber die brauchen momentan gar nichts zu tun, denn die Völker vernichten sich doch selbst in freiem Willen, in Deutschland mit Millionen, etwa 1/3, für die Willkommens-Politik mit massenhaft Flüchtlings-Initiativen vor Ort. Die Wahlen pro Merkel und Macron sagen genug!!

    Und wer öfters mit dem -das Regime am Leben haltenden- Dumpfwähler zu tun hat, wie offensichtlich die wenigsten Großmäuler und Alleswisser der Internet-Foren, für den sind die ewigen Verschwörungsthesen Nebensache bis obskur!! Und die Gegenbewegungen in den Völkern wie Trump, Brexit, jetzt in Italien stehen auf der Kippe bei knapp 50% mehr oder weniger!!

    Gefällt mir

    • @ Info 68

      Mag sein, daß die gewissen -direkt NIE bewiesenen- Hintergrundmächte mitspielen
      —–

      Na, dann sollten sie mal die Statements des Zentralrats der Juden zur Illegalen Einwanderung und Flüchtlinsfrage lesen.

      Hier ein Beispiel: Der ehem. Präsident, Dieter Graumann, in Blöd Bild:

      BILD: Gilt das auch für Flüchtlinge aus der arabischen Welt, die in diesen Tagen ihre Länder verlassen? Sollten wir sie aufnehmen?

      Graumann: „Aber ja! Menschen, die zum Beispiel in Syrien in Not geraten, die an Leib und Leben bedroht sind, sollten in Deutschland Aufnahme finden. Wir können zwar nicht das Elend der ganzen Welt hier lösen, aber was wir tun können, das sollten wir tun. Und wir sollten noch mehr tun wollen – und Freude dabei empfinden können, dass wir bedrängten Menschen neue Hoffnung und Zukunft bieten können. Wir brauchen dabei eine neue und warme Willkommenskultur, die den Menschen, die bei uns Geborgenheit suchen, zeigt, dass sie uns zu Recht ihre Zukunft anvertraut haben

      Er kommt natürlich gar nicht erst auf die Idee, dass Israel, das ja quasi ‚gleich um die Ecke‘ liegt, einen Teil der Flüchtlinge aufnehmen könnte. Nein sie müssen ins weit entfernte, kalte Germoney fliehen, dort wo hinter jeder Ecke der ‚Nazi‘ und der ‚Rassist‘ lauert.

      Der Kenner genießt und schweigt.

      Gefällt mir

  15. Natürlich gibt es da einen perfiden Plan und den Merkel und Brüssel gerne umsetzen würden. Das Ding ist nur, das nicht alle europäische Staaten mitmachen und immer mehr Länder sich zum Glück querstellen weil sie keine Islamisierung ihrer Länder wollen.

    Auch interessant: Michael Mannheimer Blog:
    1.Das Ende der „EU“ ist absehbar: Europäische Staaten verweigern Teilnahme am von Juncker einberufenen Asyl-Mingipfel
    2.Angela Merkel: Spalterin Europas, Deutschlands und der CDU/CSU
    Trotz Drohung der Kanzlerin will Seehofer seine Haltung beibehalten……

    Gefällt mir

  16. Und wer öfters mit dem -das Regime am Leben haltenden- Dumpfwähler zu tun hat, wie offensichtlich die wenigsten Großmäuler und Alleswisser der Internet-Foren, für den sind die ewigen Verschwörungsthesen Nebensache bis obskur!!
    ——

    Mann, Mann, Info 68 was erzählen Sie uns einen Schmarrn.

    Auch Präsident Kennedy war wohl ein ‚Verschwörungstheoretiker‘ wie das nachfolgende Video zeigt. Diese Rede dürfte ihn u.a. das Leben gekostet haben.

    https://newstopaktuell.wordpress.com/2014/10/14/die-rede-die-john-f-kennedy-das-leben-kostete/

    Gefällt mir

    • Dietrich, man muss bedenken, nicht sehr viele Menschen können die ganze Wahrheit verkraften, es macht sie so ohnmächtig, und ein Gefühl der Ohnmacht hat nur Hoffnungslosigkeit zu bieten, sonst nix. Davon ausgehend ist es verständlich, dass da viele dicht machen, sie wollen sich die Kraft der Hoffnung bewahren.
      Natürlich wird diese bewahrte Kraft erkannt und gewinnbringend eingesetzt, nämlich gegen Stellvertreter. So läuft das Spiel halt immer weiter, das ist das Problem beim „dicht machen“.
      Solange das Versteckspiel gewisser Kreise funktioniert, und das wird es, solange sie die Geldmacht besitzen, solange wird das Spiel eben gespielt, also für immer. Denn eines dürfte klar sein, ihre Vermögen überleben jeden Finanzcrash und sie sind jederzeit dazu in der Lage ein neues System zu installieren.
      So, und wenn man sich das vor Augen führt, dann ist es fast tatsächlich egal, ob man sie wahrnimmt oder nicht, weil es ja sowieso keinen Ausweg aus dem Spiel gibt – jedenfalls nicht lebend.

      Gefällt mir

  17. Gespannt darf man auf das neue Dublin-Abkommen sein, was für Ende Juni schon seit Monaten geplant ist.- denn durch die geplanten und so genannten „Ankerpersonen“ könnten bis 5 Millionen neue „Flüchtlinge“ nach Deutschland kommen.

    Gefällt mir

  18. Hier mal wieder eine reine „Verschwörungstheorie“

    Sogenannter Flüchtling zertrümmert einer Notärztin den Kiefer nachdem er zuvor schon zwei Betreuerinnen eines „Flüchtlingsheims“ geschlagen hatte. Interessant, dass die LEIDmedien inzwischen sogar die Nationalitäten unserer neuen Invasoren preisgeben. Da hatten sie bis vor kurzem noch große Schwierigkeiten mit. Siehe Netzverweis:

    https://rp-online.de/panorama/ottobrunn-betrunkener-greift-vier-menschen-an-noraerztin-schwer-verletzt_aid-23580149

    Gefällt mir

    • Das ist nur der Held der Woche, Frauen schlagen
      hat er schon gelernt…Was würde jetzt in ihm wohl
      vorgehen, wenn dann Frauen mal ihn verdreschen,
      bis bei ihm der Kalkpanzer birst ?

      Gefällt mir

  19. Amerika bietet nun auch theoretisch allerlei mehr Freiheitsrechte an. Diese können natürlich ja auch jederzeit missbraucht werden, um unlautere Ziele zu verfolgen. Was Amerika von Europa unterscheidet, ist die Art, auf den Missbrauch zu reagieren: Während in Europa jeder Zwischenfall Gesetze entstehen lässt, die dann einfach alle unter Generalverdacht stellen, tendiert man in Amerika dazu, den Einzelfall nur dem Täter anzulasten. Wer traut seinen Bürgern nun mehr Vernunft zu ?

    Gefällt mir

  20. Der „Dunpfwähler“ ist ein gewachsenes und nun seit dem Beitritt der oost Zone gesamtdeutsches Problem, weil sich die Saat der Wahlzettelfalter bundesweit verstreute. Dabei wäre nun sogar auf dem DDR Wahlzettel es ja möglich gewesen, die Politik auch geschlossen abzulehnen. Ein ganzes Volk auf einmal kann man nicht geistig-moralisch inhaftieren ? Wohl doch !

    Gefällt mir

  21. Was Wir benötigen in Deutschland, aber auch in einigen anderen EU Staten, bzw nicht mehr EU Staat, wäre eine Art Militärputsch! Nicht wegen der Machtfrage im Vordergrund, sondern so wäre man in der Lage , weitestgehend alle Mitglieder dier Verbrecherorganisationen fest u setzen und so ihrem gerechten Urteil im Namen des Volkes zuzuführen. Sowie auch in anderen Bereichen schnell wieder eine Ordnung auf zu bauen.
    Ich Vermute das dies auf einem Weg über Wahlen nicht mehr zu erreichen ist. Da die Möglichkeit eines Bürgerkriegs seitens der Regierung, zwar versteckt, aber ansonsten voll eingeplant zu sein scheint.

    Gefällt mir

    • Geht aber nicht. Ein alleiniger Militärputsch in Deutschland würde vermutlich unsere Nachbarn und deren Nachbarn auf den Plan rufen. England, Frankreich, Spanien usw. würden mobil machen.
      Das kann sich Deutschland erst dann erlauben, wenn das Kräfteverhältnis in EUropa zugunsten der Nationalisten ausfällt. Daran wird aber noch hart gearbeitet, da sind wir noch lange nicht.
      Die Mischpoke in Brüssel lässt sich nicht so einfach die Butter vom Brot nehmen.
      Das müsste schon ein europaweiter Putsch an allen linksgedrehten Regierungen auf einmal sein, und den kann sich nicht mal die USA erlauben, denn dann würde Russland und China mitspielen wollen.
      Also, ein verfrühter Putsch in Deutschland würde einen Flächenbrand auslösen, dessen sind sich wohl alle bewusst.

      Gefällt mir

    • Das wäre logisch, wenn sich die wahren Feinde davon beeindrucken
      ließen. Jedoch: Die bezahlen letztlich die Militärs und statten sie aus…
      Militär hat übrigens noch nie eine Ordnung aufgebaut, nur Gehorsam
      durchgesetzt. Was wäre nun in Anbetracht des Ausmaßes überhaupt
      noch eine gerechte Strafe ? Im Grunde nur noch ein 20 Generationen
      zur Zwangsarbeit verpflichtet sein für die gesamte Sippschaft…weil ja
      Tod keine Strafe ist, sondern da wie eine direkte Strafbefreiung wirkt….
      Mal wieder eine bescheidene Frage: Wie zudem bekannt wurde, wird
      Mitgliedern der EU keinerlei Strafe drohen, weil sie über längere Zeit
      sowohl den illegalen Aufenthalt in der EU als nun auch deren illegale
      Beschäftigung geduldet haben. Nicht nur in Griechenland hat man ja
      bemerkt, der „Profit“ daraus blieb nicht im Land, und hat im Gegenteil
      sogar langfristig mehr geschadet als es je genutzt hat. Und als letztes
      Mittel kommt nur noch der Schlussverkauf des staatlichen Tafelsilbers…
      Soviel Nachsicht mit den wahren Tätern kommt nur zustande, wenn ja
      die Ausführenden selbst Teil der kriminellen Bande sind, und für ihren
      Hochverrat reichlich Judaslohn versprochen bekommen haben..Frage:
      Wer soll eigentlich die wahren Täter anklagen, wenn ja bereits alle mit
      ihnen im Bunde sind ? Und vor allem, wer soll die Urteile vollstrecken ?

      Gefällt mir

      • Eben drum, man dreht sich im Kreis.
        m.E. gibt es da nur zwei Abhilfe-Möglichkeiten. Entweder man dreht den Spieß um und unterwandert all diese Insitutionen erneut und wartet auf deren innere Wandlung aus sich selbst heraus, dann erst könnte man wieder Militär, Justiz und Polizei für sich nutzen, oder man knöpft sich gleich ausgesuchte Strippenzieher einzeln vor bis alle weg sind und sich auch niemand mehr traut den Verbrecher-Nachfolger zu geben.
        Das wäre mein großer Traum, jeden Tag wacht ein Kapital-Verbrecher weniger auf. Dann wäre das Gröbste in DE in einem Jahr überstanden. Die Mitläufer und Speichellecker verdünnisieren sich dann in der Regel von selbst.
        Leider brauchte man für ein solches Vorhaben eine äußerst geschickte Untergrundorganisation.
        Auf „ehrbare“ Politiker braucht man jedenfalls nicht zu setzen, soviel steht immerhin schon mal fest.
        Jetzt wollen die uns Ankerzentren als das non plus ultra verkaufen, ich glaub ich spinne, es wird immer absurder. Diese Zentren sind nix anderes als ein offiziell legales Durchgangslager für Illegale, ja, ein Zentrum für Menschenwäsche.

        Gefällt mir

  22. Hier bringt Claus Jäher in einfachen Worten auf den Punkt, was die Globalisten und ihre satanischen Protagonisten alles vor gehabt haben und noch haben. Wer glaubt, dass es sich hierbei um eine „Verschwörungstheorien“ handelt irrt, denn die Vorwürfe waren seinerzeit sogar in der amerikanischen Mainstreampress wie z.B. der New-York-Times zu lesen. Das ganze Ding mit der NWO und der Eine-Welt-Regierung ist viel größer und gefährlicher wie wir uns das vorstellen können. Wir haben es mit der abartigsten Verschwörungspraxis in der Geschichte der Menschheit zu tun. Dank Trump und seiner Mannschaft konnte bisher das schlimmste verhindert werden.

    Dieses Video ist wärmstens zu empfehen:

    Gefällt mir

  23. Es wäre befremdlich, sich zukünftig unter vorrangig polyethnisch – rassistischen Gesichtspunkten ex- national als „europäisch“ bezeichnen zu müssen. Obwohl nach so viel politisch bedingter Völkerwanderung tatsächlich in fast jedem Europäer ein Stückchen fremde Nationalität stecken dürfte, einfach einer „kindlichen Schlussfolgetung“ sich zu unterwerfen mag man dann aber doch nicht. Nationalstaaten gehört immer noch die Zukunft.

    Gefällt 1 Person

  24. „Die Integration erscheint sabotiert“?

    Wer einer „Integration“ der millionenstarken Migratten-Armeen das Wort redet, die mit dem Versprechen auf fette Beute in unsere Heimat gelockt werden, redet dem Völkermord das Wort.

    Es kann und darf keine „Integration“ oder gar „Assimilation“ dieser Steinzeit-Viecher geben, sondern diese Kreaturen sind mit eisernem Besen aus dem Land zu fegen oder auf andere Weise unschädlich zu machen.

    Keine Migratte hat hier in der Heimat der Deutschen auch nur das geringste verloren.

    Gefällt mir

    • Integrieren heißt eigentlich sinnvoll unterbringen. Wen
      man zu nichts gebrauchen kann, muss man auch nicht
      erst aufwendig „sinnvoll unterbringen“, weil es ja reine
      Zeit- und Geldverschwendung ist. Das erkläre mal den
      (Mitglieder-)Volksparteien…

      Gefällt mir

  25. Die EUdSSR ist zu zerschlagen, die Polit-Offiziere und ihre lokalen Kollaborateure sind zu ergreifen und ihnen ist der Prozess nach Kriegsrecht wegen Hochverrates und Völkermordes zu machen.
    Die Urteile sind sofort nach Spruch zu vollstrecken.

    Gefällt mir

  26. Welchen Nutzen hätten langfristig die Finanzoligarchen
    von einem eher arbeitsscheuen, talentfreien Mischvolk,
    sozusagen einer Ach- und Krach – Gesellschaft, die ggf.
    gerade noch dazu in der Lage wäre, sich zu einem dann
    „Wesmanischen Reich“ aufzuraffen? Da Nationalstaaten
    lägst pleite wären, genauso we deren Völker, nähme gar
    niemand mehr Kredit auf, es flösse daher auch kein Zins.
    Die ganze Entwicklung ergibt ja langzeitanalytisch keinen
    Sinn. Und die Drahtzieher können sich sicher sein, wenn
    die Musels den Braten spitz bekommen, wissen sie auch
    ziemlich schnell, wo deren Haus wohnt…Dann gäbe es ja
    keinen Ort auf diesem Planeten mehr, an dem sie vor der
    Blutrache der entehrten Familien dann sicher wären, und
    als Juden dann schon mal sowieso nicht…

    Gefällt mir

    • Das ergibt alles keinen Sinn …. außer man plant einen Massenmord an denen die einem noch gefährlich werden könnten und die man in Zukunft auch nicht mehr braucht.
      Das mutet an wie eine Fiktion, is aber keine.
      Überleg doch mal, dass wenn die Einheimischen den Minderbegabten erstmal die niederen Arbeiten beibrachten, die noch kein Roboter leisten kann bzw. er teurer als ein Sklave wäre, und nur noch eine selektierte menschl. Intelligenz von Nöten ist um die Herrschaft über ein Sklavenherr abzusichern, dann braucht man keine Bevölkerungen mehr, die ein paar Kröten abwerfen und sich ansonsten nur im eigenen Lebenskreis aus Arbeit und Versorgung drehen. Die sind dann einfach nur noch überflüssiger Balast.
      Die Eliten brauchen dann auch keinen Mamon mehr zu mehren, die Geldvermehrung diente sowieso nur zur Machtergreifung, weil Geld eben gut schmiert in einer Welt in der jeder von ihm abhängig ist.
      Sklaven hingegen muss man nur füttern und was sie zum Selbsterhalt brauchen produzieren sie selbst.
      Wir alle werden ja wahrscheinlich diese Weltordnung nicht mehr erleben und nach unserem heutigen Verständnis können und wollen wir sie uns auch gar nicht vorstellen, aber sie wird entstehen und die Vorarbeiten dazu dürfen wir schon bewundern.
      Das wird eine voll technisierte Welt, gesteuert und überwacht von künstlicher Intelligenz ohne Kriege und Geld, diese Komponenten werden dann einfach nicht mehr gebraucht.
      Was die Elite von einer solchen Welt auf Dauer hat ?
      Die Allmacht, ein Gottgefühl, ihr größtes Ziel ist den Tod zu überwinden, unsterblich zu sein. Gut möglich, dass sie selbst zur künstlichen Intelligenz mutiert, entsprechende Versuche laufen bereits. KI wird mit menschlicher gefüttert und man versucht alle Gehirnaktivitäten eines Menschen in einen Roboter einzuspeisen. Der Mensch kann sterben, sein Geist lebt weiter – da sind die drauf und dran.
      Es gibt ja schon einige Wissenschaftler die sagen, die künstliche Intelligenz wird der Menschheit letzte Errungenschaft sein.
      Naja, was soll’s, soweit ich weiß hält die Schöpfung noch andere Welten mit anderen Bedingungen bereit, also wird sich unsere Wiedergeburt an einem anderen Ort vollziehen. Auf zu neuen Ufern im unendlichen Kosmos.
      Ich glaub‘ die Erde und unsere menschl. Existenz waren sowieso nie dazu bestimmt aus uns etwas perfektes zu machen – also jedenfalls nicht endgültig, sie war nur ein Etappenziel, eine Erfahrungseinheit.
      Man kann nur hoffen, dass uns auf der nächsten „Erde“ eine leichtere Aufgabe zu unserer Vollendung erwartet. Wie man hört, ist die Erde eine der schwierigsten, wenn nicht die schwierigste Aufgabe im Lebensreigen, und so kommt mir das hier auch vor.
      Ehrlich gesagt, fand ich die irdischen Bedingungen schon immer ziemlich abartig. Leben kann nur leben, wenn es Leben frisst ( reine Fleischfresser ) – ist das nicht abartig ? Naja, und was wir so alles unvollkommenes mit uns rumschleppen, ist ja auch nicht gerade die Krönung der Schöpfung. Gier, Neid, Hass usw. – wie lange versucht die Menschheit schon über ihre eigenen Schatten zu springen ? Das wird nix mehr, weil das gar nix werden kann, so sind wir gemacht, das ist unsere Baureihe, unsere Ausstattung zur Lernerfahrung – zum Glück nicht für immer !

      Gefällt mir

  27. @ Marcus

    Die ganze Entwicklung ergibt ja langzeitanalytisch keinen
    Sinn.
    ———

    Ihr und unser Problem ist, dass wir als weiße Europäer die Sache rational und logisch betrachten.

    Das ist aber grundfalsch. Es geht nicht um Ratio oder Logik sondern um religiösen Auftrag und Hass der seit 2500 Jahren in gewissen ‚Werken‘ vorgegeben und festgeschrieben ist.

    Hinzu kommt, dass die eigentlichen, einflussreichen Drahtzieher okkulte Kabbalisten und Satanisten sind.

    Tun Sie sich selbst einen Gefallen und lesen sie das aufklärerische Jahrhundertwerk des ehemaligen brit. Starjournalisten, Douglas Reed. Finden Sie sogar kostenlos als pdf im Internet.

    Haben Sie sich schon mal Gedanken über eine sog. ‚Gegenrasse‘ gemacht?

    Gefällt mir

    • @ Marcus

      Wenn wir einmal, natürlich nur rein hypothetisch, annehmen, dass es eine menschliche Gegenrasse gibt:

      Wie müßte sie vorgehen, um alle Rassen und Völker dieser Erde von innen heraus zu töten?

      Sie müßte:

      *möglichtst über die ganze Welt zerstreut sein, aber möglichst über eine mit eigenen Hoheitsrechten ausgestattete Operations- bzw. Organisationszentrale verfügen (wie z.B. Palästina bzw. Israel), um die Völkermord-Aktionen gezielt koordinieren zu können.

      *über eine eigene Sprache, Religion und Weltanschauung verfügen, die anderen Wirtsvölkern nicht zugänglich gemacht werden darf.

      *den Wirtsvölkern ein Zinssystem (von Zins und Zinseszins) aufdrängen. Mit der dadurch eintretenden zwangsläufigen Anhäufung allen Geldes in sekundär-beweglichen Händen fällt der Gegenrasse die Weltherrschaft wie von selbst in die Hände.

      *die Wirtsvölker zunächst geistig vergiften, also die Medienmacht und die Bildungseinrichtungen übernehmen, zumal die Massenmedien und die elektronischen Medien sowie die Film- und Musikindustrie.

      *Anschließend erfolgt die körperliche Vergiftung durch Impfen, Schulmedizin, Chemtrails, genetisch modifizierte Nahrungsmittel, Fluorisierung und Chlorisierung des Trinkwassers, Funkwellen, usw., ohne groß Rücksicht zu nehmen auf eigene Verluste (s. der „Toledaner Brief“ und die „Protokolle von Zion“ enthalten detaillierte Anweisungen, siehe hierzu das Fleischhauer-Gutachten als PDF-Buch bzw. Hörbuch).

      *den Wirtsvölkern schließlich einen Zyanid-haltigen Biochip (RFID Chip) implementieren, mit dem sie zunächst ausgebeutet und anschließend per Knopfdruck getötet werden können.
      usw. usf.

      *Die Liste ließe sich endlos fortsetzen, man bräuchte nur die heutige Weltsituation zu dokumentieren.

      Gefällt mir

      • Es würde den Gedanken der Entwicklung der Arten
        schlicht sprengen, wenn man die „Biologie“ in einer
        streng physikalischen Weise denkt.
        Für jede Art eine Widerart, für jede Rasse nun eine
        Gegenrasse, für jede Gattung eine Gegengattung…

        Im Grunde ist die Darstellung der „Evolution“ ja auch
        jetzt schon Ableitung der physikalischen Darstellung,
        es fehlen jedoch die dabei „unsichtbaren“ Anteile.

        In gewisser Weise kann man Absichten und Ziele ja
        als metaphysische Komponenten bezeichnen, wenn
        sie einen Teil des Gehirns eines Lebewesens darauf
        „programmieren“, oder eben auch eine ganze Rotte,
        Herde, Sippe. Nur, weil „Egon“ einen Plan hat, heißt
        das nicht gleich, dass er ihn auch umsetzen wird, da
        Pläne auch aufgedeckt bzw.verraten werden können.

        Entscheidend ist, wieviel „Widerstand“ die Umsetzung
        des Planes provoziert, so, wie man sich vielleicht eine
        Demütigung oder einen tätlichen Angriff nicht gefallen
        lässt und sich wehren wird, so wird womöglich ja auch
        Manipulation, ideologische Unterwanderung registriert,
        und löst dann Gegenwehr aus. Gerade weil es in dem
        Fall bereits schriftlich vorliegt und veröffentlicht wurde,
        wird es Gegenwehr geben. Was der Körper kann, die
        unerwünschten Angreifer abwehren, das könnte auch
        der „Volkskörper“ entsprechend tun.

        Gefällt mir

  28. Niemand benötigt Produktionskapazitäten, wenn er vor hat,
    die Menschheit auszurotten. Und niemand kann eine dann
    arbeitslose Bevölkerung auch nur vorübergehend noch mit
    finanzieren, und will es ja auch nicht. Bei einer Übermacht
    von x : 1 hätte das letzte Stündlein der Gegenrasse schnell
    geschlagen, ohnehin Todgeweihte fragten nicht mehr nach
    dem womöglichen Verlust des eigenen Lebens, sondern es
    würde zum völligen Genozid an der Gegenrasse kommen.

    Gefällt mir

    • @ Marcus

      Niemand benötigt Produktionskapazitäten, wenn er vor hat,die Menschheit auszurotten.
      ——-

      Nun, dann fragen Sie sich doch einmal, warum auf den Georgia Guidestones steht, dass die selbsternannten Weltenlenker und Weltenheiler die Erdbevölkerung auf 500 Mio Menschen reduzieren wollen.

      Macht doch keinen Sinn und ist vermutlich ein fake?

      Oder doch der Masterplan?

      Beschäftigen Sie sich mal mit der Deagle Liste!

      BEVÖLKERUNGSREDUKTION: DEAGEL-LISTE & CO. BEINHALTEN SCHLECHTE PROGNOSEN FÜR DIE WELTBEVÖLKERUNG
      USA: -83,2 %!!!
      United Kingdom: -78,4 %!!
      Irland: -73,6 %
      Deutschland: -61,2 %!!!
      Israel: -58,8 %
      Spanien: -51,4 %
      Frankreich: -37,1 %
      Griechenland: -36,4 %
      Australien: -37,3 %
      Schweiz: -32,3 %
      Dänemark: -32,1 %
      Belgien: -30,9 %
      Österreich: -28,7 %
      Italien: -25,7 %

      Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.