Merkels gewalttätige Fachkräfte

Merkels „europäische Lösungen“- Eine Geschichte von Trojanern zum Vorbürgerkrieg, bis zum Jihad

Sie kennen sicher die Geschichte vom trojanischen Pferd aus der Ilias. Falls nicht: Der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika kennt sie offensichtlich, denn er stellte lakonisch fest, dass die sogenannten „Flüchtlinge“, die derzeit Europa überschwemmen, eben ein solches trojanisches Pferd sein könnten. 
Der Präsident dürfte ein sehr gut informierter Mann sein, weswegen wir seine Warnung auch Ernst nehmen sollten. Ernster jedenfalls, als Merkels kindisches „Wir schaffen das“. Wer sie kleinreden will, oder mit herabwürdigenden Begriffen wie „Neurotischer Angst“ oder gar „Populismus“ erklären will, hat überhaupt nicht aufgepasst in den letzten 3 Jahren. 

Warnung von POTUS

Gegenüber CNBC sagte der heutige US-Präsident schon im November 2015, also vor fast 3 Jahren, folgenden Satz: 
„We have no idea who these people are This could be one of the great Trojan horses.“
Halten wir fest: Er stellt richtig fest, dass niemand diese Leute kennt, was erstmal genau stimmt. Sie brauchen ja nicht mal einen Pass für die Einreise – ein totaler Skandal und eine fahrlässige oder sogar vorsätzliche Gefährdung aller Europäer. 
Er mutmasst weiterhin, dass dies eines der grossen trojanischen Pferde sein könnte, also eine monströse Sabotage gepaart mit Fehleinschätzung der Maueröffner. 
Damit meinte er „syrische Flüchtlinge“, die er aus Sicherheitsgründen nicht in den USA aufnehmen würde. Seine Befürchtung war und ist, dass sich unter der Masse der Flüchtlinge natürlich auch Kriminelle, Mörder und Terroristen befinden könnten. Was ja auch ganz klar stimmt. Die Zeit hat ihm ja bereits Recht gegeben. 
Anlass des CNBC-Interviews waren die Pariser Terrorattacken vom 13.11.2015, in die auch 6 Personen aus dieser Völkerwanderung verstrickt waren. Er warnte vor Kriminalität und Aufständen dieser Flüchtlinge in Deutschland und teilte der Deutschen Kanzlerin mit, dass Sie sich schämen sollte: 

 

As far as Merkel’s concerned, she ought to be ashamed of herself, what she’s done,“
Sie soll sich also schämen für ihre Sabotage und ihren Verrat? Oder für ihre Inkompetenz? Diese Frage stellt sich immer: Inkompetenz oder Sabotage? Man sollte letzteres vermuten, da wahrscheinlich nicht mal Merkel so unfähig sein kann. 

 

Was ist überhaupt ein trojanisches Pferd? Das trojanische Pferd aus der Ilias war ein Trick der Griechen, genauer gesagt des listigen Odysseus, die Troja ein Jahrzehnt erfolglos belagert hatten. 
Sie schufen ein hölzernes Pferd und platzierten ihre besten Kämpfer im Bauch des Pferdes. Dann taten sie, als wären sie der Belagerung überdrüssig und segelten zum Schein von dannen. Die Trojaner hielten das Pferd für ein Gottesgeschenk (kommt Ihnen das bekannt vor?), weil ein Lügner namens Sinon es ihnen so erzählte. Sie holten es, da sie es für heilig hielten, in ihre unbezwingbaren Mauern und wurden von den im Bauch befindlichen Griechen in der nächsten Nacht allesamt abgeschlachtet. Troja wurde niedergebrannt und verschwand mitsamt der Bevölkerung aus der Geschichte. 

 

Könnte es also stimmen, was Präsident Trump über die sogenannte Flüchtlingskatastrophe gesagt hat? Könnte diese ebenfalls ein trojanisches Pferd sein, also eben kein Göttergeschenk, wie uns europäische Politiker aller Couleurs weiss machen wollen?  Doch nicht lauter „Goldstücke“, sondern eine todbringende Invasion, die sich unter falschem Eindruck in die Mauern Europas geschlichen hat?

Europa – tödlich angeschlagen

Das ist doch mittlerweile gar nicht mehr abwegig. Europa ist zwar noch nicht zerstört oder niedergebrannt, hat aber schon empfindliche Verluste durch diese Invasion hinnehmen müssen, nicht nur finanzielle. Die Europa-Struktur hat Risse wie nach einem Erdbeben. 
Der Zusammenhalt Europas ist mittlerweile komplett zerstört: Die einen Länder wollen partout keine „Flüchtlinge“ aufnehmen. Andere, wie das unbelehrbare Merkel-Regime, reissen sich förmlich um die „Goldstücke“. Sie frömmeln von Humanität und treten alle, die ihrem grenzenlosen Gutmenschentum eine Absage erteilen, mit unverhohlenem Hass entgegen. 
Deshalb kann man jetzt schon einfach mal festhalten, dass uns diese Invasion schon extrem geschadet hat, wie gesagt: Nicht nur finanziell. Viel schlimmer! Strukturell.

 

Sie hat Europa auf jeden Fall schon extrem destabilisiert, wahrscheinlich zum Brexit geführt und zur de fakto Abspaltung von Ungarn, Tschechien, Polen und der Slowakei. Ebenso hat sie dazu geführt, dass Italien nun eine Anti-EU Regierung bekommen hat, die dieser Invasion -so scheint es- entschlossen entgegen treten will. Da kann sich „unsere“ Sonnenkönigin Merkel noch so bemühen, die Ansage aus Italien zu ihren Ideen war glasklar: Keine „Flüchtlinge“ mehr erwünscht! 

 

Refugees not welcome

Wäre es also eine Migrationswaffe, wie Gerhard Wisnewski bereits vor Jahren vermutete, so hat sie schon ungeheure Wirkung gezeigt: Die EU ist gespalten und damit am Ende. Da kann ein Horst Seehofer seine -langsam nervtötenden und öden- Ultimaten noch 100 mal verlängern – an diesem Fakt wird sich genau gar nichts mehr ändern. Dafür ist es zu spät. 

 

Kriminelle, Mörder, Randalierer, Analphabeten

Auch ansonsten hat bisher Donald Trump Recht behalten, nämlich dass es sehr gefährlich ist, wenn man irgendwelche Unbekannten in sein Land lässt. Das weiss aber eigentlich auch jeder, weshalb diese triviale Feststellung in einer normalen Gesellschaft nicht erklärt werden müsste. Aber im Merkel-Land muss man auch die einfachsten Dinge erklären, z.B. dass man düsteren Fremden besser nicht trauen sollte. 

 

Mittlerweile haben wir dank unserer grenzenlosen Humanität nur noch Probleme. Das dürfte unter die Rubrik „Tue niemanden was Gutes, dann widerfährt Dir auch nichts Böses“ fallen. Wir haben Massenrandalen in Asylheimen, massenhafte Messerstechereien überall, Amokläufe von „verwirrten Einzeltätern“, Terroranschläge, Vergewaltigungen noch und nöcher, Massenbegrabschungen unserer Frauen, Drogendealer, Aufstände bei den wenigen Abschiebungen, Kriminalitätsexplosion. Eigentlich haben wir also schon ein Horrorszenario. 
Die derzeitig kursierenden Statistiken, die eine Verbesserung der Sicherheit vollmundig suggerieren, sind doch nichts als unverschämte Lügen des Merkel-Regimes. Man weiss nicht mehr, ob man noch lachen oder weinen soll, wenn Merkel von einer „guten Entwicklung“ der Sicherheitslage daher faselt. Sie ist im andern Film und sollte langsam zum Wohle aller eingewiesen werden. 

 

Es wundert einen nur, dass es noch Leute gibt, die dieses Ergebnis noch wundert. Haben die nicht die Bilder dieser angeblichen „Flüchtlinge“ gesehen? Haben die etwa nicht registriert, dass diese seltsamen Gestalten gar nicht aussehen wie „Flüchtlinge“? Sahen die nicht eher aus wie harte Glücksritter? Wie Soldaten womöglich? Wie IS-Terroristen? Wie Leute, die sich zur Not nehmen, was man ihnen freiwillig nicht gibt?

 

Haben diese Leuten nicht gesehen, dass da gar keine Frauen und Kinder kamen wie es bei Flüchtlingen eben zu erwarten wäre? Habe die nicht registriert, dass die meisten Ankömmlinge muskulöse Männer im wehrfähigen Alter waren, die nicht sonderlich vertrauenswürdig rüber kamen? Gibt es tatsächlich noch Leute, die von dieser Klientel erwarten, sie wären für unser weiteres Bestehen irgendwie sinnvoll? Eine Bereicherung? Goldstücke? Kaum zu glauben. 
Da lachen ja die Hühner mittlerweile drüber, über diese fehlende Menschenkenntnis und vor allem über die Stofftiereschmeissenden „Refugee Welcome“-Naivlinge. 

 

Nein, der überwiegende Anteil der Personen, die im Rahmen dieser -offensichtlich gesteuerten- Invasion ins Land kamen, waren überhaupt nicht nett und freundlich. Sie waren vielfach fordernd, unverschämt und haben das Gastrecht in 1000 facher Weise mit Füssen getreten. 

 

Sie haben überhaupt gar nichts zum Wohlstand oder sogar zum Bruttosozialprodukt beigetragen, sondern waren schlicht unqualifizierte Analphabeten – aus volkswirtschaftlicher Sicht also komplett ungeeignet und unproduktiv. Fachkräfte? Wofür ist die Frage. Als Bürgerkriegsmaterial vielleicht, als Arbeitnehmer unterirdisch.

 

Diese „Flüchtlinge“ haben nur gekostet und genervt. Nein, sie werden die Renten der Deutschen nicht retten, sie werden sie zerstören. Sie werden die Deutschen auch nicht hätscheln, sondern sich nehmen, was sie wollen. 

 

Vorbürgerkrieg

Mancher von den Europäern hat diese fahrlässige Sabotage-Politik schon mit seinem Leben bezahlt – die Liste der Toten wird länger und länger. Wann hört man endlich mal auf, von Einzelfällen zu reden und nennt das Kind beim Namen? Es heisst nicht „Einzelfall“, sondern  mittlerweile schon längst Vorbürgerkrieg. Genau dies haben wir jetzt, so sieht der Vorbürgerkrieg aus, bevor er richtig in die heisse Phase geht. Danke für nichts, Merkel. 

Derzeit stehen die Sicherungskräfte des Landes vor dem Kollaps. Sie wurden ja auch schon Jahrzehnte kaputt gespart und müssen nun mit einem monströsen Anstieg der Kriminalität klar kommen, was sie natürlich niemals schaffen. Sie behelfen sich, indem sie das meiste einfach unter den Tisch fallen lassen und aus der Statistik rausrechnen. Schweigen tun sie auch – aus Angst um ihren mittlerweile erbärmlichen Job. Glaubt tatsächlich jemand, dass dies noch besser wird? Nein, es wird noch schlimmer werden, vielleicht fliegt die ganze Sabotage uns noch richtig um die Ohren. 

 

Das ist die Prognose: Totale Eskalation. 

 

Der Funke für das Pulverfass

Es fehlt wahrscheinlich nur noch ein Funke, der das Pulverfass zum Explodieren bringt. Wir haben mittlerweile nicht nur Probleme mit den Neuankömmlingen, sondern natürlich auch noch mit denen „die schon etwas länger hier leben“ und zu Salafisten und anderen Islamisten mutiert sind. Das sind nach Zahlen des Verfassungsschutz Zehntausende, Tendenz rapide steigend. Unter Kontrolle dürften diese Radikalen auf keinen Fall sein, nicht heute und schon gar nicht in den nächsten Jahren. Es wird schlimmer werden, Wahrscheinlichkeit 99%. 

 

Wenn jemand einen richtigen Bürgerkrieg entfachen will, hat er somit alle Voraussetzungen. 

 

Wir haben bereits gesehen, was durch Handyketten möglich ist, nämlich am Sylvester 2016. Dort trafen sich wie von Geisterhand gesteuert tausende Nordafrikaner in verschiedenen Städten, um die Polizei mal richtig aufzumischen und deutsche Frauen im Rudel zu begrapschen. Wir haben damals auch die Hilflosigkeit der Polizei gesehen. 

Was wäre, wenn diese Zusammenrottung damals gar kein einmaliger Zufall war, sondern eine Demontration, was mit Bots über Handysteuerung möglich ist? Was wäre, wenn diese „Fernsteuerung“ einfach nur demonstriert wurde?

 

Was also wäre, wenn es einen richtigen Anlass geben würde? Einem,  bei dem die Moslems unter den Flüchtlingen und den hier lebenden Salafisten einen richtigen Grund haben, Randale zu machen? Kaum auszudenken. Die wenigen Polizeikräfte wären komplett überfordert und würden kollektiv versagen beim Schutz der Bürger. 

Was wäre, wenn sich viele tausend Terroristen aus Syrien, Lybien und den nordafrikanischen Staaten dem Zug der „Flüchtlinge“ angeschlossen hätten, um in Europa einen Dschihad zu führen? So hatte es der IS doch versprochen: Europa zu erschüttern und in Brand zu setzen. Angeblich wollte er dies im Jahre 2018 beginnen, also jetzt. 

Was wäre, wenn diese Radikalen plötzlich massenhaft bewaffnet wären und an mehreren Stellen in Europa gleichzeitig zuschlagen würden?
Was wäre, wenn es nicht nur 1 Team wie in Paris wäre, sondern 100? Die Zahl ist mit 500 dafür benötigte Extremisten gar nicht so gross. Die haben wir in Deutschland schon locker. 
Dann wird eines der Ergebnisse sein, dass sofort die Demokratie am Ende ist. Sie wird an 1 Tag kollabieren, d.h. es gibt einen sofortigen Wechsel in eine Art von Kriegsregierung, die dann natürlich von ganz anderen regiert wird. Die Gutmenschen werden komplett diskreditiert und unmöglich sein – das Volk wird sie abgrundtief hassen und wahrscheinlich jagen. 


Das Ende: Dschihad in Europa

Wenn dann dieser Funke, der durch die Radikalen entfacht wurde, auf die „normalen“ Moslems überspringt, dürfte es ganz aus sein mit dem Frieden in Europa. 
Dann ist der Dschihad in Europa. Das ist dann das Trojanische Pferd reloaded. Dann sterben wieder Millionen sinnlos durch Sabotage, Idiotie und Verrat. 

Was wäre, wenn dies genau so beabsichtigt wäre, weil es eben einen Plan dafür gibt? Von wem auch immer?

Ein Beitrag von Gast -Autor Skandalos

Advertisements

21 replies »

  1. Wollen wir dann aber bitteschön nicht übersehen, dass das US-Weltmachtbestreben mit der Praxis allen die nicht freiwillig US-gesteuerte Demokraten sein wollen, das mit Bomben und Krieg einzubläuen. Allein der Afghanistan-Krieg mit der enormen Steigerung der Rohopium-Produktion ist doch eindeutig im Sinne der USA. Wer sonst sollte denen tonnenweise den Stoff an Heroin liefern können. Mittelamerika liefert das Kokain.
    In seinen 242 Jahren Staatsexistens führt das US – Imperium in 222 Jahren Krieg.

    Gefällt mir

  2. Die Bürgerkriegsgefahr wächst enorm, das wissen alle Sicherheitsbehörden. Wir ahnen ja auch, dass es nicht nur originären islamischen Terror, sondern auch inszenierten Staats-Terror von Diensten gab. Das angeblich alleine durchgeführte Attentat von Amri in Berlin, lässt Schlimmstes vermuten.

    Trotz der bedrohlichen Situation sind die Bürger außerordenlich vernünftig geblieben. Sie sind es trotz der volksfeindlichen Bundesregierung, die das Land noch stabil halten. Trump sagte doch bei Merkel Besuch in den USA: „Sie macht einen excellenten Job, aber wir werden sie fangen“.

    Ich hoffe und baue weiter auf die Vernunft der Menschen und befürworte mittlerweile die totale Abschottung Europas gegen die Invastion und konsequente Ausweisungen von illegalen Landnehmern. Dies wird wohl die einzige Möglichkeit sein den Bürgerkrieg noch zu vermeiden.

    Gefällt mir

  3. Richtig, was wäre wenn……. ?!
    Sehr realistischer Artikel. Leider ist ein großer Teil der Deutschen Bevölkerung sich dies gar nicht bewusst, wenn was wäre wenn….

    Gefällt mir

    • Und wenn schon, dann türmten sich eben statt
      Einwegverpackungen mal Leichen im Rinnstein.
      Mit voller Wucht volle Fahrt zurück ins Mittelalter…

      Gefällt mir

  4. Nein, ich will heute glauben, dass sich das Blatt wendet und die EU samt Bevormundung an der Massenflutung zerbrechen wird und sich jeder Staat wieder schützen kann und wird.
    Die Macher wähnten sich zu sicher, daher machten sie den kardinalen Fehler die Flutung einzuleiten bevor die EUdSSR fertig gestrickt war.
    Sie wollten zuviel in zu kurzer Zeit erreichen.

    Gefällt mir

  5. ACHTUNG!!!! WICHTIG!
    Passt alle auf Leute, man nennt in den Mainshit Medien jetzt diese Krise nicht mehr die Flüchtlingskrise sondern die Migranten Krise!!!
    Merkel spricht erstemals nicht über Flüchtlinge sondern Afrikanische Migranten!

    Passt gut auf, genau wie die Erderwärmung zum Klimawandel wurde (weil die gemerkt haben, dass die Bevölkerung merkt es wird gar nicht wärmer) so nennt man jetzt diese Flüchtlinge Migranten.
    Das Wort Flüchtling ist zu negativ behaftet. Bin gespannt was passiert.
    UNd vorallem von einem Tag auf den anderen lese ich überall nur noch Migranten dies das aber keiner redet mehr von Flüchtlingen!!

    Gefällt 1 Person

    • Es sind auch keine Migranten es sind illegale Eindringlinge !.Mir ist aufgefallen Frau Merkel spricht nicht mehr von wir schaffen das sonder wir müssen bewältigen,welch ein gewaltiges Wort!!

      Gefällt 1 Person

      • Vor einigen Wochen saßen Chefredakteure der Mainstream Medien mit „hochrangigen“ Politikern zusammen, mit dem Ziel neues Vokabular auf „den Markt“ zu streuen und „vergiftete“ Begriffe, wie z. B. „FlüchtLINGE“ abzulösen. Es soll sich hier der Begriff „Geflüchtete“, wie auch einfach nur „Migrant“, durchsetzen. Es sollen diverse Begriffe ausgetauscht und die Bürger, neu geimpft werden.

        Gefällt mir

  6. Wovon Merkel in ihrer Regierungserklärung spricht, ist,
    das das Einstimmigkeitsprinzip für die absurden Pläne
    mittlerweile zum Problem wird, weswegen sie einfach
    darauf pfeift und ankündigt, nur noch mit „gewogenen“
    Regierungschefs zu sprechen. Elegant umschifft, dass
    eklektisch das Gegenteil von allgemein befürwortet ist.
    Merkel nimmt den Zerfall der EU in kauf, nur um diese
    „Migranten“ um jeden Preis in die EU zu bekommen.
    Zur Tarnung schwafelt sie über Ausbildungserfolge bei
    der lybischen Marine, und appelliert ja an die MP´s der
    Länder, endlich Ankerzentren einzurichten. Was aber
    der Öffentlichkeit längst wieder entfallen ist, es gibt ja
    bereits „Ankerzentren“, in Jordanien und der Türkei…

    Dort werden auf Bestellung von Altmeier in seiner ex
    Funktion als Kanzleramtsminister ja unter Mitwirkung
    des Auswärtigen Amtes legale Einreisevisa erteilt, die
    so zur Einreise nach Germoneystan aus „humanitären
    Gründen“ berechtigen. Beliebtester Grund: Man hat ja
    schon Angehörige, die´s nach Germoneystan auf dem
    Landwege geschafft haben. Die „legale Einreise“ wird
    per Flugzeug abgewickelt, und vorzugsweise nachts…

    Wenn diese Art Ankerzentrum in Afrika j e Wirklichkeit
    würde, hätte Merkel ihr perfides Ziel erreicht. Was darf
    also nicht passieren ? Dass Italien loszieht, und seine
    Kontakte in Libyen nutzt, um das Regime dort zu nem
    Ankerzentrum zu überreden. Macron soll selbiges nun
    ja den Algeriern schmackhaft machen, die spanische
    Regierung den Marokkanern usw…
    Schnelligkeit siegt. Ankerzentrum klingt positiv besetzt,
    dass jemand „Anker wirft“, bedeutet ja semantisch gar
    nicht, dass alle in denselben Hafen einlaufen müssen,
    sprachlich zumindest. Die Realität ist das Gegenteil…

    Was jetzt in Deutschland geschehen muss, das Asyl
    muss zurück in das Ausländerrecht, der Asylparagraf
    inhaltlich verändert, endlich ein Einwanderungsgesetz
    verabschiedet, und das SGB um EU-Recht erweitert
    werden. Dann wären nämlich alle, die nicht in der EU
    beheimatet sind, nicht mehr anspruchsberechtigt,
    Und es muss das Kindergeld reformiert, ebenfalls um
    EU-Recht erweitert, und ja das Baukindergeld wieder
    abgeschafft werden. Dann sind alle „Anreizsysteme“
    geschlossen, und Asylschmarotzer, die humanitäres
    Asyl , können sich Essensmarken beim Amt abholen.

    Neuwahlen allein werden die Mehrheiten nicht sofort
    herstellen, die man dazu wirklich braucht. Also muss
    man die MSM dazu nötigen, das Ausmaß der Misere
    nicht mehr verheimlichen zu können. Doch es würde
    für die deutsche Bevölkerung ein leidvoller Weg, und
    wird leider nun zahllose „Einzelfälle“ zur Folge haben.
    Wie gesund der Patriotismus noch ist, wird sich dann
    zeigen, wenn die Bevölkerung ja damit leben können
    muss. Die bisherige demonstrative „Weinerlichkeit“ ist
    nicht die richtige Antwort auf diese Herausforderung…

    Gefällt mir

  7. @Redaktion
    Die Chefredakteure der MSM können zwar
    Worte austauschen, davon wird der „Inhalt“
    aber kein anderer, weil die Bevölkerung es
    gewohnt ist, den Migranten als ja mit 99%
    Wahrscheinlichkeit Legalen zu sehen, den
    ja schon irgendeine Behörde registriert und
    überprüft haben wird, sonst würde er einem
    ja nicht freilaufend auf der Straße begegnen..

    Den MSM laufen die Leser / Zuhörer weg,
    sie kämpfen letztlich ums Überleben, wo
    doch klar ist, in 10 bis 15 Jahren gäbe es
    ohnehin kaum noch gedruckten Zeitungen.

    Viel größere Sprengkraft geht von der Art
    der Meldung aus, beispielsweise wird man,
    wenn berichtet wird, illegale Einreise wird
    nicht polizeilich verfolgt oder nicht einmal
    geahndet, damit erreichen, dass die Bürger
    sich diese Frage gar nicht erst mehr stellen,
    wenn ihnen zuhauf Fremde auf der Straße
    begegnen. Niemand ruft die Polizei, um je
    Personalien feststellen zu lassen…und viel
    schlimmer, die Polizei kommt gar nicht erst !

    Gefällt mir

  8. Um die Kosten für den Staat so zu reduzieren,
    werden nun verstärkt Gewinne aus Straftaten
    herhalten müssen, aber das natürlich inklusive
    Strafbefehl und Steuerbescheid, auch wenn es
    nie bezahlt werden wird.
    Was ich mich schon lange frage, wie hoch wohl
    etwa die Summe von Buchgeld ist, in denen der
    Staat,der vertreten durch eine seiner „Behörden“
    hinsichtlich der Befriedigung der Forderung ein
    leer ausgehender Gläubiger ist, weil dann diese
    Summe ja in der kameralistischen Buchführung
    nun als Scheinvermögen fortgeschrieben wurde,
    ohne je als echte Einnahme verbucht zu werden.

    Gefällt mir

  9. Die verordnete Begriffsakrobatik der Pfarrerstöchter erinnert an Wortfeldübungen in der Gymnasialen Unterstufe zu der Zeit als solche Institute nöch echte höhere Schulen waren.
    Heute ist solches Vokabulartraining nicht mal mehr fürs Abitur nötig.

    Durch die Blume wird dennoch Wahrheit vermittelt: „Sekundärmigration“ z.B. ist kürzest und bündigst ausgedrückt der eingeleitete Finalakt aus dem Stufenplan für das zu Erwartende und vermittelt monoverbal den schon länger hier Lebenden die Vergänglichkeit von „gerne und gut“.
    Leider wird das zu fast 90% von Erika Mustermann und Otto Normalverbraucher nicht begriffen.

    Übrigens, die zweite Pfarrerstochter ist das Mairesli vom 10er Haus hinterm Ärmelkanal.

    Gefällt mir

  10. Den Vor-Bürgerkrieg habe ich bisher als kalten Bürgerkrieg bezeichnet. Der aus Afrika und dem Orient zu uns kommenden Youth Bulk kommt doch nur deswegen, weil es hier Ressourcen zu holen gibt, z.B Kapital (Geld, Wertsachen wie Handys etc…) oder Humanressourcen, wie europäische Frauen. Gerade europäische Frauen sind in Prinzip unsere wichtigste Ressource, da mit der europäischen Frau unsere Welt wie wir sie kennen steht und fällt. Bei einer Geschlechtsstruktur in unserer Gesellschaft von ca. 70/30, Mann/Frau, muß einem folgende Tatsachen klar sein: Wer keine Frau hat, hat ein wesentlich höheres Risiko in die Armut abzurutschen. Das resultiert aus dem Jointventure-Gedanken, da in einer klassischen Paarbeziehung beide über ein Einkommen verfügen, aber die Kosten für Unterkunft, Verpflegung etc… auf beide Köpfe verteilt werden, während ein Single über ein einziges Einkommen verfügt, die Kosten alleine trägt und gerade kleinerer Wohnraum, kleinere Lebensmittelformate im Verhältnis teurer sind. Dabei ist eine zweite Tatsache dem kulturellen Gedanken geschuldet: Wenn eine europäische Frau mit einem Orientalen oder Afrikaner ein Kind zeugt, werden nicht nur die genetischen Marker vererbt, sondern auch die kulturellen. Es mag niemanden wundern, wenn der Nachwuchs dann nach den religiösen und kulturellen Normen erzogen wird. Das wiederum verschärft den gesellschaftlichen Trend, weil gerade diese Kulturen einen regelrechten Maskulinumfetischismus anhängen. Die Söhne werden zu Prinzen verzogen, geradezu zu Loosern, während die Töchter entweder ins Heimatland verheiratet werden, oder aber ein weiterer Mann nach Europa einheiratet. Damit wird eine sich immer weiterdrehende Spirale entfacht, die zu den gleichen Zuständen wie in Afrika oder dem Orient führt. Zur Genetik: Die Menschen sind nicht gleich. Weder im Äußeren, noch auf geistiger Ebene. Das der Europäer ist, wie er ist, ist das Ergebnis von Adaption und Selektion. Europäisch abstammende Völker fliegen ins Weltall, tauchen in die Tiefsee und erschaffen technische, kulturelle, strukturelle, literarische Höchstleistungen. Es ist sogar wissenschaftlich bewiesen, dass das Klima einen entscheidenden Einfluß auf die Entwicklung des Menschen ausübt. Je wärmer das Klima, um so negativer wiegt dies auf den IQ der dort lebenden Menschen. Afrika ist das Paradebeispiel, dieser Erdteil ist reich an Bodenschätzen, aber die Bevölkerung ist zu faul, zu dumm, zu korrupt und zu unwillig daraus etwas zu machen. Wenn ich mir die hier lebenden Afrikaner anschaue, sehe ich nur das Bestreben nach Rausch, Sex und schnellem Geld/ Statussymbolen. Ein Mohr im Mercedes würde mich nicht stören, wenn der Mohr sich das erarbeitet hätte durch Geistes- und Schaffenskraft. Die Realität im Berufsleben zeigt die fehlende Moral zur Arbeit, mangelnde Motivation und fehlendes Verständnis für Zusammenhänge. Um wieder zum ursprünglichen Thema zurück zukommen, kann man Afrikaner und Orientalen als einfach Strukturiert und daher als sehr Reaktionär bezeichnen. Aus diesem Grund ist es abzusehen, ob man das Szenario nimmt, wenn diese über den kritischen Massepunkt hinaus kommen, oder diese als Sociallooser ihr dasein fristen, es wird immer darum gehen, sich die Ressourcen der indigenen Bevölkerung unter den Nagel zu reißen, bzw. aus maskulinfetischistischer Ehrgefühlsduselei Druck auf die indigene Gesellschaft ausüben. Auch unter Verwendung körperlicher Gewalt. Nun, was können wir tun? Zu erst müssen wir uns vom Humanismus verabschieden, und uns klar machen, dass es nicht die Aufgabe der Europäer ist, den Männerüberschuss dieser Gesellschaften aufzufangen, und akzeptieren, dass wie bei Tieren in diesen Gesellschaften die natürliche Selektion ein Teil des Lebens ist. Auch Mitleid mit ausgemergelten Kindern ist fehl am Platz. Wenn die Eltern Kinder in die Welt setzen, ist es deren Sache, diese zu ernähren. Wenn der Mann abhaut, ist das nicht unser Problem, dass sich die betreffende Frau einen Taugenichts über sich hat rutschen lassen. Was die Europäer in Afrika schützen sollten, ist die tierische Fauna, sowie die dortige Flora. Die Afrikaner sind keine gefährdete Spezies, daher sind der Verlust einiger Individuen kein Problem, da die dortigen Menschen eher das Ökosystem belasten als dieses im Gleichgewicht zu halten. Als nächstes, muß unsere Gesellschaft wieder wehrfähig werden. Um hier den Anfang zu machen, biete ich ab August Nahkampf-Workshops an. Es hat sich gezeigt, dass man bessere Chancen hat, wenn man sich auf einen Kampf einlässt, als diesen zu vermeiden, klare Entscheidung geht vor Entscheidung vertagen. Man muß verinnerlichen, dass ein Angreifer sich aus freien Stücken dazu Entschlossen hat, das Risiko einer Schädigung u.U auch den Verlust des eigenen Lebens in Kauf zu nehmen. Der kalte Bürgerkrieg kann nur mit Gewalt abgewehrt werden, um den heißen Bürgerkrieg zu verhindern. Gutmenschliche, moralische Ächtung muß für unser eigenes Fortbestehen in Kauf genommen werden. U.U müssen auch die Gutmenschen unter Druck gesetzt werden.

    Gefällt mir

  11. Bin ich der einzige, der sich darauf freut, wenn endlich tätiger Hände in die Speichen des Rades der Geschichte gegriffen werden kann? Ich kann mir das nur schwer vorstellen.
    Da Merkel und die Anführerbande der brd insgesamt in erster Linie taub zu sein scheinen, wird es notwendig werden, diesen Mangel des Auffassungsvermögens dieses Sauhaufens handgreiflich zu beheben. „Wer nicht hören will, muß fühlen“.
    Ich kann die Visage dieses Weibsstücks schon lange nicht mehr ohne Würgen sehen. Unglaublich, daß so etwas in Deutschland etwas zu melden hat.

    Gefällt mir

  12. Schön, das immer mehr erkennen, mit wem sie es zu tun haben. Hat lange gedauert, immerhin Jahrtausende.

    Es ist generell ein großer Konflikt zwischen drei Lebensformen der Menschen. Die der Jäger und Sammler, der Nomaden und der sesshaften Kulturvölker.

    Jäger und Sammler, sowie Ackerbauern und Viehzüchter, also Kulturvölker, sind immer selbstständig gewesen.
    Das heißt, sie haben nie andere gebraucht, um für sich zu sorgen.
    Anders ist das bei den Nomaden, die geistig nie in der Lage waren selbständig für sich aufzukommen und für sich selbst verantwortlich zu sein. Sie haben immer nur am Raub von anderen gelebt, von deren geschaffenen geistigen und materiellen Werten. Da sie in Kriegen mit anderen ausgeblutet wären, mußten sie sich eine andere Waffe ausdenken, um ihre Raubzüge weiterzuführen. Es war eine Frage des Überlebens für sie. So schufen sie Glaubensrichtungen und Systeme, um andere zu knechten und auszubluten. Jegliche Sklaverei und alle darauf beruhenden Systeme der Gewalt und Kontrolle, sind von dieser Gruppe geschaffen worden, um nicht nur zu überleben, sondern auf Kosten anderer zu leben und ihre Macht auszuweiten. So erkennen wir, dass auch das Machtprinzip nur von ihnen stammen kann. Selbständige Menschen brauchen keine Macht.

    Alle drei Menschengruppen stritten sich um diesen Planeten. Dabei ging es immer um Expansion und Lebensraum.
    Jäger und Sammler blieben dabei als erste auf der Strecke. Sie brauchten viel Raum, um für sich sorgen zu können und waren auf die natürlichen Bedingungen angewiesen.

    Ackerbauern und Viehzüchter, aus denen die Kulturen entstanden, kamen dagegen mit viel weniger Raum aus, weil sie die Dinge geistig anders organisierten. Auch sie wollten expandieren und je mehr sich die Menschen vermehrten, um so größer wurden die Konflikte.

    So blieben die Jäger und Sammler als Verlierer zurück, Nomaden und Kulturvölker jedoch bekriegten sich bis zum heutigen Tage. Wenn manche jetzt sagen es gibt keine Nomaden mehr, so müssen sie mal genauer hinschauen. Nomaden haben sich nur in gewisser Weise angepasst und modernisiert. Man findet sie im gesamten Globalismus, einem sogenannten Wirtschaftsnomadentum, das die geschaffenen Werte der Kulturvölker verschachert. Deswegen war der Nomade im Handel hervorragend aufgehoben und es war ihm förmlich auf den Leib geschnitten darin aufzugehen.

    Das Problem unserer Zeit ist die Weiterentwicklung der Evolution, die nicht stehen bleibt, sondern alles gnadenlos untergehen läßt was sich nicht entwickeln will. Nomaden gehören mit dazu, da sie sich nicht weiter geistig entwickeln wollen. Kulturvölker sind dagegen dafür ausersehen, die geistige Entwicklung des Menschen fortzusetzen. Seit Jahrtausenden versuchen die Nomaden genau das aufzuhalten, indem sie immer wieder Kulturvölker zerstörten.
    Doch auch das hat irgendwann sein Ende. Die Kraft der Evolution und der Quelle allen Seins ist stärker als nomadische List und Tücke und holt sie irgendwann mal ein. Das heißt, sie müssen sich dieser Tatsache stellen und dieser Zeitpunkt ist jetzt!

    Die große Aueinandersetzung zwischen Nomaden und Kulturvölkern ist eingeläutet und wird auf Biegen und Brechen geführt werden. Es ist der große Krieg der geistigen Weiterentwicklung des Menschen mit anderen und sich selbst. Wie wir heute sehen, nehmen die Nomaden die Herausforderung dieser Entwicklung wie so oft nicht an und versuchen wieder mit ihrer alten Masche durchzukommen, die sie jahrtausendelang angewendet haben.

    Doch jetzt ist es ein Konflikt, der den gesamten Planeten betrifft und nicht nur ein kleines Gebiet und sie werden nicht davonkommen, sich dieser Tatsache zu stellen. Wird dieser Krieg mit allem Arsenal das wir zur Verfügung haben geführt, werden wir uns selbst und das gesamte Leben auf dieser Erde auslöschen. Das ist eine Tatsache. Da helfen auch keine Bunker mehr. Die eingefleischten Globalisten sind mit dem gesamten GEOENERGETERING genau auf dem Weg dorthin, diesen Planeten als leblose Murmel ins All zu schießen.

    Die Menschheit ist jetzt aufgefordert sich zu einigen und weiterzuentwickeln, oder unterzugehen!!!

    Das bedeutet nicht, das wir alles was wir sind aufgeben müssen. Unsere Nationalität, Sprache und Kultur.
    Das müssen wir nicht. Wir müssen nur einander annehmen können, so wie wir sind. Dafür gibt es auch im Deutschen einen schönen Spruch:

    „Was ich selbst nicht will, tue ich auch keinem anderen an!“

    Oder wie es Christus uns schon vor 2000 Jahren lehren wollte und wir es nie verstanden haben!!!

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.