Gesellschaft

Südafrika: Rassismus gegen weiße Bevölkerung wird das Ende des einst erfolgreichen afrikanischen Landes sein

white_racism

Russland bietet 15.000 Buren eine Heimat

Mit einem verlogenen Weltbild des Westen und seinem völlig falschen Idol mit Nelson Mandela, wird Südafrika langsam aber zielstrebig von einem beispiellosen schwarzen Rassismus gegen weiße Afrikaner zerfressen. Vergewaltigung, Mord, Raub, Stacheldraht elektrisierte Zäune rund um weiße südafrikanische Gemeinden, sind die Merkmale des „modernen“ Südafrika. – Die Enteignung von Land der weißen Farmer wird buchstäblich zur Todesglocke des Landes. Wie auch aus Simbabwe bekannt, werden Weiße vergewaltigt, ermordet und geplündert. (Merkels Gäste lassen grüßen) All das, was mit der simbabwischen, der sog. südafrikanischen „Gerechtigkeit“ heute zum Alltag gehört.

Der Westen, der in diesen erbärmlichen Zeiten in Politik und Medien größtenteils von Kulturfeinden und Anklägern gegen die eigene Rasse dominiert wird und über die eigens produzierten Lügen über die „südafrikanische Demokratie“ schwadroniert, an das „Wohlwollen“ des ANC glaubt, will weiße Afrikaner nicht akzeptieren, auch jetzt nicht, wo der „weiße Exodus“ voll im Gange ist. Das Schicksal des weißen Afrikaners steht heute in Frage und diese Menschen brauchen unbedingt neue, sichere Zufluchtsorte, um ihr Leben zu ordnen und neu zu beginnen.

Eine Delegation von Buren befindet sich derzeit in Russland, in der Region Stawropol, und erörtert die Umsiedlung von bis zu 15.000 Afrikanern in das russische Gebiet nahe der georgischen Grenze. Dieser Prozess wird natürlich nicht einfach sein – für Anfänger gibt es dort nur wenige große Grundstücke, die weiße Afrikaner (Buren) in Südafrika gewohnt waren. Buren sind an heißem Klima gewöhnt und möglicherweise, wird einiges auf Anhieb nicht recht funktionieren. Den Russen sind die Aufrichtigkeit und Arbeitsethik der Menschen wichtig, aber Buren bestehen diesen Test mit Leichtigkeit. Die Voraussetzung der Menschen sind zumindest auch in finanzieller Hinsicht gegeben, denn es sind keine armen Familien, stets fleissige Menschen gewesen, die pro Familie bis zu einer halben Million Dollar zur Verfügung haben, um dort in Region und Wirtschaft zu investieren.

Russland verfüge über gute Erfahrungen darin, Menschen mit europäischer Kultur zu akzeptieren und zu integrieren, wobei sie ihre Herkunftskultur bewahren dürfen. Südafrika dagegen, ist heute fest im Würgegriff der rassistischen und selbstzerstörerischen Politik, einer Ideologie mit Wurzeln aus einer dekadenten und degenerierten politischen Klasse des Westens. Für das einst wohlhabende Land am Kap der guten Hoffnung bedeutet es das ultimative Ende.

„Driving through Johannesburg“ – The City of gold under ANC GOVERNMENT

Einer weißen Familie aus Südafrika wurde ihr Asylantrag in Kanada abgelehnt, die Behörden beschuldigen sie, „weiße-suprematistische Hass-Literatur“ vorgelegt zu haben, um ihre Gewaltansprüche durch die schwarze Mehrheit in ihrem Heimatland zu untermauern. – Der Anspruch der sechsköpfigen Familie basiere darauf, weiße Südafrikaner zu sein, die wegen ihrer Rasse von Verfolgung bedroht sind, als Afrikaner, die als weiße Minderheit von niederländischen Siedlern im südlichen Afrika abstammt.

Ein Szenario, was in den Einwanderungs- und Asylgerichten, des so genannten „freien“ Westens, der schon lange nicht mehr frei ist, mehr eine Geisel seiner selbst und unter einer eigenen Version des „Zimbabweschen Syndroms“ leidet, sich immer wiederholt.

Aber was auch immer das Ergebnis von alledem sein mag, die Vorstellung, dass die Buren Russland als ihr mögliches neues Heimatland verstehen können, ist so bedeutungsvoll in all seinen Implikationen. Mit der politisch inszenierten Massenzuwanderung intellektuell armer und bildungsferner Schwarzafrikaner und Muslimen aus Drittwelt-Staaten nach Europa, werden die weißen, christlichen Völker (die laut Defintion alle eine europäische Wurzel haben) zunehmend Russland als ihre Rettung verstehen. Die Botschaft des russischen Staatspräsidenten Vladimir Putin, vergangenens Jahr in Valdai war eindeutig:  (Video)

______
Anzeige
Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht

Jetzt vorbestellen – Erstverkaufstag: 28.08.2018

Das Zurückbleiben der islamischen Welt, die Integrationsdefizite der Muslime in Deutschland und Europa sowie die Unterdrückung der muslimischen Frauen sind eine Folge der kulturellen Prägung durch den Islam. Das zeigt Thilo Sarrazin in seinem neuen Bestseller.

Auch Deutschland muss sich diesen Tatsachen stellen, wächst doch der Anteil der Muslime in Deutschland und Europa durch Einwanderung und anhaltend hohe Geburtenraten immer weiter an. Bei einer Fortsetzung dieses Trends sind die Muslime hier auf dem Weg zur Mehrheit. Unsere Kultur und Gesellschaft lassen sich nur schützen, indem die weitere Einwanderung von Muslimen gestoppt und die Integration der bei uns lebenden Muslime mit robusten Mitteln vorangetrieben wird. Denn alle Tendenzen, den Islam zu reformieren, sind bisher weitgehend gescheitert. So gibt es in keinem Land, in dem Muslime in der Mehrheit sind, Religionsfreiheit und eine funktionierende Demokratie. Stattdessen leidet die islamische Welt als Ganzes unter einem explosionsartigen Bevölkerungswachstum, und ihre Fanatisierung nimmt ständig zu.
MEHR LESEN

Advertisements

Kategorien:Gesellschaft

Tagged as: , , ,

32 replies »

  1. Was machen die Russen hier besser?

    Sie versuchen Leute rein zu holen die Geld mitbringen und nicht nur kosten.
    Ein Schelm wer hier böses denkt, denn auch unsere Geldstücke bringen Geld ein, zwar nicht für Deutschland oder seine breite Masse an Bürgern, sondern für einige wenige die sich daran gesund stoßen. Da wären voran Kirchen und deren Sozialverbände, Geldadel und sonstige Investoren, und last but not least viele überbezahlte Politiker. Grand aus Reihen der Scharia Partei Deutschland, sind ja einige sehr interessante Dinge aufgekommen, aber wahrscheinlich waren die anderen nur besser im verstecken ihrer Aktivitäten!

    Gefällt mir

    • Was machen die Russen hier besser?

      Sie versuchen Leute rein zu holen die Geld mitbringen und nicht nur kosten
      ———
      Das aber nur ein Teilaspekt. Denn offensichtlich spielt der ‚Ritter in der schimmernden Rüstung‘ der das ‚Abendland retten soll‘, Putin, mit gezinkten Karten.

      Im Januar 2013 unterzeichnete der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, das „Konzept zur Migrationspolitik der russischen Föderation für den Zeitraum von 2013 bis 2025“. Der volle Text dieses Dokuments ist [auf russisch] auf der offiziellen Seite des Präsidenten einsehbar.

      Guckst Du hier

      http://kremlin.ru/events/president/news/15635

      Danach will Putin aufgrund der ähäm…’Geburten-Lücke‘ der weißen, russischen Bevölkerung, bis 2025 zwischen 50-70 Mio Schwerst-Kulturbereicherer in die weißen Kernlande Russlands schaufeln. Putin brauch jedoch nicht auf Goldstücke aus dem Morgenland und Mama Afrika zurückzugreifen, sondern er holt sie aus den ehemaligen muselmanischen GUS Staaten und aus Nordwest-China.

      Nimmt man die schon jetzt in Russland heimischen 25 Millionen Muselmanen hinzu kommt man im günstigsten Fall auf dann 75 Mio und im ungünstigsten Fall auf 95 Mio Muselmanen.

      Dem stehen dann ca. 115 Mio Bio-Russen gegenüber.

      Auf Grund der Gebärfreudigkeit der Muselmanen und der Demografie kann man an 5 Fingern abzählen, dass die Russen in einer oder allerspätestens 2 Generationen nur noch eine Minderheit (unter vielen) in Russland sein werden.

      Gefällt mir

    • Multikulti in Afrika, insofern der Weiße die dominante Rolle über den Schwarzen innehält würde ganz im Gegenteil Afrika zu Wohlstand und Glückseligkeit verhelfen. Afrikaner benötigen eine führende Hand, jegliche Evolutionsprozesse gingen an diesem Menschenzweig spurlos vorüber und man sollte diese Hilfe auch mit dem größt möglichen Respekt gewähren, um hier evolutionäre Prozesse per se gar erst möglich zu machen. Albert Schweizer, der sein Leben in Afrika verbrachte ließ identische Worte zu Lebzeiten verkünden.

      Solange bei Kulturen und Gesellschaften der IQ gering und die Aggressionen, der Fortpflanzungstrieb und anderweitige niedere Instinkte anstelle der Intelligenz vorrangig werden ist es grotesk diese Menschen führen und leiten zu lassen und jegliches regressive Verhalten zu tolerieren. Im Gegenteil eine strenge Hand wäre gefragt.

      Warum funktioniert Multikulti in Russland? Ganz einfach weil der Araber als Einzelner von 20 Russen den Po verknallt bekommt, sollte er Bockmist bauen. Es ist eine Frage der Dominanz und Submission aber genau das soll ja im Deckmantel der Gleichheit (= Gleichstellung) nicht sein dürfen. Was zum Frieden führen würde, was die Lösung für unsere weltlichen Probleme sein würde darf einfach nicht sein!

      Gefällt 3 Personen

  2. An und fuer sich ist der Report korrekt. Das obere Bild zeigt jedoch eine Szene aus Simbabwe zur Zeit der Vertreibung der weiszen Farmer von ihrer Farm. Farmers in Sued Afrika werden regelmaeszig gefoltert , auch getoetet. Manchmal wird dabei gar nichts geraubt. Die Dezimierung der Farmer scheint wesentlich groeszere Prioritaet zu genieszen. Die generelle Situation ist das das Staatliche Gesundheits System in den letzten Zuegen liegt. Ebenso das Unterrichts System. Polizei hoffnungslos unfaehig und korrupt. Kriminalitaet auf Schritt und Tritt. Zur Zeit der Apartheid haben Staatliche Einrichtungen sehr gut funktioniert. Es ist jedoch hoechst politisch unkorrekt das wahrzunehmen , geschweige denn laut auszusprechen. Viele sehr faehige Weisze sind schon in Australien , Neuseeland , England , USA und Kanada.
    Alle wollten sie ihren Kinder eine Zukunft in einem zerstoerten , kommunistischen Sued Afrika ersparen. Die aelteren Schwarzen
    die ich kenne sagen unumwunden das unter weiszer Regierung ihr Leben besser war. Ich selbst sah in Apartheid gewisse Ungerechtigkeiten , aber die Realitaet das Schwarze unfaehig sind nachhaltig und zukunftsorientiert zu regieren bestaetigt sich jetzt auch voll in Sued Afrika.

    Gefällt 1 Person

    • Joburger

      Wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass der ANC und Mandela nur mit Hilfe der CIA und des Mossad an die Macht kamen.
      Wobei der MP FW de Clerk, von der National Party, den großen Volksverräter spielte und sich für seinen Verrat an der weißen Rasse und den Buren als ‚Nobelpreisträger‘ feiern ließ.

      Der Terrorist Nelson, Mandela, der hier im kulturmarxistischen Westen als Freiheitsheld gefeiert wird, war doch nur die Strohpuppe mächtiger Kreise, die von der Entmachtung und Ausschaltung der Weißen in Südafrika mächtig profitierten., Ich nenne mal zwei Namen: Rothschild (de Beers) und Oppenheimer!

      Wer waren denn die führen Köpfe des ANC?

      Der ANC wurde von zwei kommunistischen Juden geführt Das waren der Chefideologe, des ANC, Albie Sachs und der Kopf des militärischen Flügels der ANC, Jossel Moschel ‚Joe‘ Slovo,

      Und hier sieht man den ‚Märtyrer‘ und ‚Freiheitshelden‘, den ‚Friedensfürsten, Nelson Mandela, wie er zusammen mit seinem talmudisch-kommunistischen ‚Genossen‘ , Jonnie Kasrils, gleichfalls, wie Joe Slovo, und Sachs, dem ‚Volk der ewig Verfolgten‘ angehörig, ein fröhliches Lied sind.

      Kill the Whites, Kill the Boer

      Die Weißen in Südafrika sind in einer weltweiten, kommunistischen Verschwörung, verraten und verkauft worden.

      Gefällt 1 Person

      • Diese Sehnsucht nach Chaos und Anarchie ist das
        einzige, was Bevölkerungswachstum nun wirksam
        verhindern kann..nicht , weil sie nicht wüssten, wie
        man unnütze Fresser anderweitig los werden kann,
        sondern weil es ihnen ihr „Aberglaube“ mittlerweile
        verbietet, bewusst Menschenopfer darzubringen…

        Gefällt mir

    • Beim oberen Bild bemerke ich, wie sogar der Rhodesian Ridgeback, generell eine furchtlose Hunderasse, die ihre Sippe verteidigt, den Schwanz einzieht. Das spricht Bände!

      Nachdem ich vor über hundert Jahren in Deutschsüdwestafrika ganze Volksstämme ausradiert habe ist es sicherlich nur eine Zeitfrage bis Weisse auch dort mit ihrer Schuld konfrontiert werden.

      Auswandernd von dort würde ich lieber auf der Südhalbkugel bleiben und Ozeanien bevorzugen. Lateinamerika wird gerade von Venezuela aus destabilisiert.

      Gefällt mir

      • Gerade vor kurzem dozierte ein Neger-Deutscher (oder sind das Deutsch-Neger) von den Spezial-Demokratten im bunten Tag über deutsche Schuld am negroiden Abschaum selbst im letzten Drecksloch Affrikas.

        Auch die AfD setzt voll auf den Nigger-Trend und hat sogar einen eigenen „Integrations“-Neger (Achille Demagbo), der die anbrandenden Horden durch unsere Städte lotst und ihnen die Fick-Gelegenheiten mit jungen deutschen Frauen zeigt, damit der milchkaffee-farbene Bastard in deutscher Kinderkarre endlich zur „Normalität“ gehört.

        Mehr Nigger braucht das bunte Land!

        Gefällt 1 Person

  3. Der Angriffskrieg und Ethnozid gegen die Europäer und gegen die weißen Afrikaner müßte eigenlich vor dem UN-Sicherheitsrat eine Dringslichkeitssitzung erfordern! Aber die UNO hat das doch alles selbst in ihren Dokumenten stehen: Resettlement, Ausstausch = Vernichtung auf lange Sicht. Was folgt für uns daraus? Aus allen globalistischen Organisationen wie UNO, EU usw. austreten!

    Gefällt mir

    • Normalerweise müssten die Armeen von Europa, VSA und Russland in Südafrika intervenieren um den Völkermord an den Weißen in Südafrika zu stoppen.

      Angeblich gibt es weiße Afrikaner nicht, aber gleichzeitig wird uns erzählt es gäbe schwarze Europäer. Finde den Fehler.

      Anti-Weiße stoppen!

      Gefällt 1 Person

    • @ Wolle

      ….der Angriffskrieg und Ethnozid gegen die Europäer und gegen die weißen Afrikaner müßte eigenlich vor dem UN-Sicherheitsrat eine Dringslichkeitssitzung erfordern! …
      ————–

      Mann, Wolle, da kannste warten bis die Hölle einfriert.

      Die UNO ist doch eine antiweiße Organisation, gesteuert von den üblichen Verdächtigen. Deren einziges Ziel ist die endgültige Vernichtung der weißen Rasse und die Vorstufe zur geplanten ‚One World Government‘! Der Orwellsche Albtraum!

      Schau Dir doch nur mal den derzeitigen Oberindianer, Antonio Guterres, an. Angeblich ist der linke, antiweiße Vogel Portugiese und Katholik. Ich verwette aber meinen alten Hut, wenn DER Christenhasser kein Marrano ist.

      Aber zurück zur UNO: Das war sie übrigens von Anfang an. Oder warum glaubst Du, dass der Rockefeller Clan dieser Despoten-, Folterer- und Verbrecherbande, genannt UNO, das Filet-Grundstück auf der sündhaft teuren Eastside im Herzen von Manhattan großzügig ‚geschenkt‘ hat.

      Gefällt 2 Personen

      • Jetzt mal Butter bei die Fische: Muslimbruderschaft:
        Gründungsjahr 1928.Für was steht diese eigentlich ?
        Ich sehe da inhaltlich nichts Weiterführendes, wenn
        man mal von einem politischen Arm und einer dafür
        engagierten „Untergrundarmee“ absieht. Das würde
        auch Sinn Fein mit der IRA, die SPD mit der Antifa,
        semantisch gewichtet von den Kriterien her erfüllen.
        Warum Länder Mitglieder bei der UNO sind, das ist
        wohl eher einem britischen Vorbild nachempfunden,
        ein geschlossener Small Talk-Club für die „feinere“
        Gesellschaft, wobei „fein“ im Auge des Betrachters
        liegt. Um permanent „pro Israel“ Resolutionen raus
        zu hauen, die inhaltlich fragwürdig sind, muss man
        auf die UNO zurückgreifen, weil das ja die weltweit
        bekannteste „NGO mit Weltverwaltungsratcharakter“
        ist. Im Prinzip verhielte es sich aber so wie mit dem
        Papst: Ob der was sagt oder in China fällt ein Sack
        Reis um, es interessiert in der Realität ja immer nur
        die, die sich auf den illegalen Vertragsinhalt berufen.

        Gefällt mir

    • Ja, alles richtig, ich wollte nur auf die vollkommende Untätigkeit der UNO hinweisen.
      Andererseits beweist ihre Umtriebigkeit ganze Kontinente zu destabilisieren genau wes Geisteskinder dort „arbeiten“.
      Wie schaffen wir es jetzt aus diesem ehrenwerten Club auszutreten, bevor die uns den Garaus machen!
      Wir brauchen jetzt im Verein mit den europäischen Bruderländern eine Exitstrategie aus dem ganzen Horror!

      Gefällt mir

  4. Ich sehe das so, man braucht Putin nicht zu vertrauen.
    Aber alleine die Tatsache dass Russland neben Australien die einzige westlich geprägte Nation ist die offen anerkennt was da grade in Südafrika läuft und entsprechend handelt sollte man doch bemerken.
    Man vergleiche das mal mit dem was hierzulande darüber berichtet wird. Man braucht nicht die Nacht noch schwärzer malen als sie ohnehin schon ist.

    Gefällt mir

  5. Wie kommt es bloß, dass weltweit selbst im kleinsten Dorf „kill Amalek“ läuft?

    „Vermutlich liegt es am Klimawandel“ spekuliert Moshe Goldstein, während er en passant dem nächsten Goy die Kehle schlitzt.

    Gefällt mir

  6. Man sollte Afrika endlich sich selbst überlassen. Heißt konkret, Grenzen nach Europa, Asien, Südamerika dicht machen, Gelder abziehen und schauen, wie sie sich selbst zugrunde richten. Danach können sie auferstehen aus den Ruinen und es nochmal versuchen. Afrika ist m.E. immer noch der reichste Kontinent der Erde, leider total unterentwickelt. Ich verstehe es nicht, warum der Westen seit Ende des 2. WK fast eine Billion Dollar ins reiche Afrika verschenkt hat und dieser Kontinent ein noch größeres Shithole geworden ist seither. Man könnte fast meinen, unser Geld hat zu noch mehr Konflikten geführt. Die Warlords haben mit unserem Entwicklungshilfegeld die neuesten Waffen gekauft um ihre lokalen bis regionalen Kleinkriege besser führen zu können.

    Hätte der Afrikaner mal die Mentalität der Ostasiaten oder der Nordmänner, dann würde es dort unten ganz anders aussehen.

    Mal ne Frage an die Runde: habt ihr es jemals mitbekommen, dass ein Ostasiate gejammert hat, um etwas durchzusetzen? Ich kenne keinen, jammern gibts bei denen nicht. Bei Afrikanern scheint das Jammern ein sehr wichtiger Lebensbestandteil zu sein, das weiß jeder der schon mal mit Afrikanern in einem Unternehmen arbeiten musste. Ostasiaten die hierher nach Deutschland zum arbeiten kommen, die ziehen die Projekte ihrer Arbeitgeber gnadenlos durch, sie sind sehr beliebt, jammern ist ein Fremdwort und sie liegen niemand auf der Tasche, sie erarbeiten vielmehr noch Wohlstand für das Gastland. Das ist mit Afrikanern in dieser Form nicht möglich.

    Gefällt mir

  7. Weil der Westen in Afrika immer nur die Schlächter und Ausbeuter gefördert und an die Macht gefördert hat ist der Kontinent in dem Zustand.

    Diese Typen haben als Dank dann zugelassen das die Bodenschätze für Glasperlen verramscht werden und die haben sie sich zu mind. 90% dann persönlich auch noch unter den Nagel gerissen.

    Das ist nicht das einzige Problem von Afrika aber ich denke das dringlichste.

    Gaddafi war auf dem Weg… und wurde brutalst ausgebremst.

    Gefällt mir

    • Gaddafi wurde aber nicht von dem Westen brutalst ermordet, sondern von der satanischen Obama-Hillary-Muslimbrüder-Clique! Die Muslimbrüder, eine Unterabteilung, der britischen Freimaurer, wollen die Übernahme Europas durch den Islam, daher wurde Libyen in die Bronzezeit zurückgebombt. Am östlichen Mittelmeer sorgt Muslimbruder Erdogan für den dauernden Muslimnachschub nach Europa. Ankara ist nun das neue Zentrum der Muslimbrüder, weil sie in Nahost, also in Ägypten, Syrien und Irak gescheitert sind. Die Türkei soll nun zum Kalifat nach umgebaut werden. Europa soll in wenigen Jahren folgen.

      Gefällt mir

      • Muslimbruderschaft…große Worte für banale Zustände.
        Es gibt einen politischen Arm und politische Aktivisten.
        Was unterscheidet die von der SPD und ihrer Antifa ?
        Nichts, außer, dass dieser Mohamed darin vorkommt.
        Welche Verbrecher -Tarnorganisation wollte man nun
        zuerst ausmerzen ?

        Gefällt 1 Person

    • Weil der Westen in Afrika immer nur die Schlächter und Ausbeuter gefördert und an die Macht gefördert hat ist der Kontinent in dem Zustand.
      ———-

      WEN meinst Du mit DEM WESTEN?

      Wenn Du damit die Hochfinanzmischpoke und ihre willigen Werkzeuge vom Schlage eines Cecil Rhodes meinst, da liegst Du vollkommen richtig.

      Aber Ausbeuter hin oder Imperialisten, her haben die Neger noch nie etwas auf die Reihe gekriegt. Die Evolution ist bei ihnen irgendwann vor ca. 30.000 Jahren einfach stehen geblieben.
      Man hätte sie besser in ihrem Urzustand lassen sollen. Dann gäbe es wesentliche weniger Probleme auf dieser Welt.

      Gefällt mir

  8. Abgesehen davon: Erdogan mag ja gern ein Kalifat
    errichten wollen, inhaltlich, es würde aber das erste
    Kalifat sein, dem die Mitbürger in Scharen auf und
    davon laufen, um dann von hier aus der Ferne dem
    „Kalif Ohnevolk “ lautstark zuzujubeln.

    Gefällt mir

    • Zur Muslimbruderschaft gibt es Material ohne Ende, sie ist eine Loge, die den politischen Islam zur weltweiten Machtergreifung fociert. Die Logenmitglieder sind, wie bei den Jesuiten, keine frommen, aufrichtige Gläubige, sondern skurpellose Figuren.
      Den besten Erklärungsansatz für die Massenmuslimisierung Europas und die Aktivitäten der MB gibt es von Wolfgang Eggert.
      Das sechsstündige Hörbuch ist kostenlos im Netz vorhanden. Jede Aussage mit Quellverweisen versehen. Es ist brilliant recherchiert und sehr interessant vorgetragen.
      „Das Islamisierungskomplott – wer spielt gegen Europa?“

      Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.