Merkels gewalttätige Fachkräfte

Flüchtlinge machen Urlaub in ihren „gefährlichen Heimatländern“, die meist aus Steuergeldern finanziert werden

Bereits in den ersten sechs Monaten des Jahres wurden 115 Flüchtlinge von belgischen Behörden gefasst, die in ihr Herkunftsland reisten und jetzt riskieren, ihre belgischen Aufenthaltsgenehmigungen zu verlieren, berichtet HLN in der Zeitung.

Die Zahl der Flüchtlinge, die in ihren „gefährlichen Heimatländern“ Urlaub machen, nimmt zu. Im Vergleich zu 2016 hat sich die Zahl verdoppelt, die Zahl nähert sich bereits der Gesamtzahl der Fälle im Jahr 2017, nämlich 134.

Migranten, die als Flüchtlinge registriert sind, erhalten Aufenthaltsgenehmigungen, da sie in ihren Heimatländern in Gefahr sind. Menschen, die zurückkehren, könnten diese Aufenthaltsgenehmigung verlieren, laut HLN.

Wenn man die Zahlen für dieses Jahr extrapoliert, könnte die Gesamtzahl 250 erreichen, was bedeutet, dass sich die Zahl der Fälle im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt hat.

Das Feiertagsphänomen ist nicht neu. In den Niederlanden wurden Dutzende von Fällen registriert und in der Schweiz und in Schweden wurde dieser Trend ebenfalls bezeugt.

Da eine große Mehrheit der Migranten arbeitslos ist, werden die Reisen meist mit Steuergeldern finanziert. In Belgien werden 66 Prozent der Flüchtlinge bis 2020 keinen Arbeitsplatz haben.

Für andere Länder sind die Zahlen noch schlechter. Fast 90 Prozent der Flüchtlinge in den Niederlanden sind arbeitslos, und ähnliche Zahlen werden auch in der Schweiz erwartet.


Advertisements

9 replies »

  1. Wann wird die fette Merkel abgemurkst?
    Um dieses fette Schweinchen Merkel, ist es nicht schade.
    Die Ganoven, aus den Altparteien, muss das Gleiche wiederfahren, da diese Bande, sie hat einen Muslemtouch, zu nichts nutze ist.

    Gefällt mir

  2. In der Schweiz haben wir die selbe völlig absurde Situation, hier werden Eritreer massenhaft importiert, und die Begründung ist absolut goldig:

    Sie „mussten“ in die Schweiz fliehen, wegen Militärdienst-Verweigerung in Eritrea, und es würde gegen die „Menschenrechte“ verstossen Menschen zum Militärdienst zu zwingen.

    Das ist die absolut lächerlichste Begründung, die man sich denken kann. Daran kann man erkennen, dass es eine Agenda der Umvolkung durch eine von den Eliten forcierte Massenmigration gibt, und da kommt dann jede Begründung gelegen, die den Eliten dabei hilft ihre finstere Agenda zu implementieren, auch wenn sie noch so fadenscheinig sein mag.

    Demnächst wird man dann Afrikaner als männliche Flüchtlinge aufnehmen, weil man ihnen in ihrer Heimat erweigert hatte rote Stöckelschuhe zu tragen. Wir leben in Absurdistan.

    Erstens gibt es auch in so genannt „freien westlichen Ländern“ oft den Zwang zum Militärdienst, oder es gab ihn in der Vergangenheit, und kein Land der Welt hätte zum Beispiel einen Deutschen als Flüchtling aufgenommen, weil er den Wehrdienst verweigert hatte.

    Wenn diese Figuren in Eritrea den Militärdienst verweigern, dann bedeutet dies doch, dass sie ihn bei uns ebenfalls verweigern würden.

    Ausserdem, selbst wenn man diese Begründung als einen Asylgrund akzeptieren würde, dann wissen wir doch überhaupt nicht, ob diese Begründung überhaupt stimmt, und warum muss man fliehen, bloss weil man keine Uniform tragen will?

    Im Militär werden die Leute dort besser ernährt als ausserhalb, und sind somit sicherer als in jedem anderen Beruf. Es sei denn sie müssen in den Krieg ziehen, aber Soldaten leben immer gefährlich, wie in jedem anderen Land auch.

    Dazu kommt noch, dass sie auch in ein afrikanisches Nachbarland reisen könnten zu dem sie kulturell kompatibel sind. Nur die Sozialleistungen sind dort eben nicht so üppig wie in Deutschland. Dort wo man staatliches Gratisgeld bekommt, dort fühlt man sich eben besonders sicher.

    Bald werden die Linken behaupten, es verstosse gegen die Menschenrechte, wenn Menschen arbeiten müssen.

    Und wenn diese „armen Eritreer“ ihre Ferien dann frech in ihrer Heimat verbringen, dann wird klar, dass wir massiv hier verhöhnt werden, von den Eritreern und auch von unseren Eliten.

    Ausserdem kann man den Begriff des Flüchtlings auch kreativ interpretieren. Wenn ein Afrikaner in seinem Heimatland einen Mord begangen hat, dann befindet er sich auch auf der Flucht, auf der Flucht vor der örtlichen Polizei, und bei uns behauptet er dann er sei ein „Flüchtling“.

    Das ist auch der Grund, warum die von IM Erika angelockten Migranten so extrem kriminell sind, weitaus krimineller als der statistische Durchschnitt Afrikas, weil man die Kriminellen aus ganz Afrika hereingeholt hat.

    Die Merkel hat sämtlichen Kriminellen Afrikas signalisiert sie sollen doch nach Deutschland kommen: Deserteure, Räuber, Mörder, Vergewaltiger, Zuhälter und Drogendealer aller Länder kommt doch nach Deutschland, hier seid ihr sicher vor der Verfolgung durch Eure örtliche Polizei. Kriminellen Zuflucht zu gewähren ist aber selbst schon ein Verbrechen.

    Und wenn es stimmt, was manche behaupten, wenn es wirklich darum geht die Deutschen zu beseitigen in einem Zeitlupen-Genozid, dann sind Mörder und Deserteure doch einfach ideal, es sind die kriminellen Handlanger einer kriminellen Elite, die hier ihr böses Werk verrichten sollen.

    Es ist nämlich geradezu rassistisch davon auszugehen alle Afrikaner Afrikas seien so extrem kriminell wie die bei uns importierte Schicht. Und bestimmt fällt es diesen Afrikanern auch viel leichter Fremde, das heisst Deutsche zu töten oder auszurauben, als ihre eigenen Leute in ihrem Heimatland. Zu glauben nur weisse Deutsche können Rassisten sein, ist nämlich ein Denkfehler.

    Gefällt mir

    • „Es ist nämlich ‚geradezu rassistisch‘ davon auszugehen alle Afrikaner Afrikas seien ’so extrem‘ kriminell wie die bei uns importierte Schicht.“
      Mensch, erschreck mich doch nicht so !
      Na dann bin ich eben Rassist, weisste wo mir deine Rassismuskeule vorbeigeht ?
      Warst du überhaupt schon mal in Afrika ? Ich auch nicht ! Aber ich kenne eine Menge Leute, die dort Jahrzehnte verbracht haben – aber was soll’s, die Hauptsache ist doch, dass du so genau weißt, was „weniger extrem“ bedeutet.
      Du scheinst auch irgendwie zu glauben, dass in Afrika einer sitzt und extra für uns die extremsten aussucht. Ja, in Afrika sind die besser organisiert als wir Europäer – ganz bestimmt !

      Gefällt mir

  3. diese Zigeuner machen Urlaub auf Kosten unserer Steuergelder nicht nur das sie leben wie die Götter hier bei uns in der Bananenrepublik BRVD . Wir Köter bekommen Knochen vor die Füsse geworfen und wir malochen noch dafür das es unseren Göttern gut geht . Diese Schmarotzer lassen es sich gut gehen wie ebenso die Parasiten der Einheitsbreiparteien.
    Aber so lande der doooofffffffff Michel sich mit Dreck bewerfen lässt ist ja doch alles in Sack und Tüten nicht wahr. Landsleute werdet doch endlich mal wach und tretet diesen Ratten in den AR…..sch boykottiert diese linken Schweine arbeitet weniger und zahlt auch keine Steuern mehr !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Gefällt mir

  4. Also bitte ja, was sollen die denn sonst machen, wenn wir ihre Großfamilien nicht nachholen ? Wir sind es doch, die sie zurückzwingen in’s „Kriegsgebiet“. Schande über uns !
    Spass beiseite : Der Krieg in Syrien ist vorbei, Syrer müssen zurück, der Schutzgrund ist erloschen und alle anderen Muslime, Afrikaner und Osteuropäer haben bei uns überhaupt nichts zu suchen – dort ist kein Krieg !

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.