Deutsche Unrechtsjustiz

Sprecherin Frankfurter Staatsanwaltschaft gibt Tipps für straffreie Straftaten

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der in den letzten Tagen psychisch auffällige Ex-Rad-Star Jan Ullrich (44), flog nach seinem Ausraster auf Mallorca vor wenigen Tagen, nach eigenen Angaben für einen Entzug von Drogen nach Deutschland. Auf seiner  Zwischenstation vergnügte sich Ullrich gestern mit einer Prostituierten in einem Frankfurter Hotel. Vollgepumpt mit Drogen und Alkohol eskalierte schließlich die Situation für die Escort-Dame. Der Radfahrer-Star würgte die Frau bis ihr schwarz vor Augen wurde und nahm dabei möglicherweise sogar ihren Tod in Kauf.  Die Festnahme erfolgte am Freitagmorgen. Nur durch Glück überlebte die Frau. Er soll die Prostituierte massiv gewürgt haben, so Polizeiangaben. Sie konnte sich nur mit Mühen befreien und flüchtete schreiend aus dem Hotelzimmer um Hilfe zu holen.

Ausreichend Rechte für Täter – Rechte für Opfer sind in einem gewaltaffinen „Rechtsstaat“, dagegen Mangelware

Eine erste Vernehmung von Ullrich war nicht möglich. Ullrich stand unter Drogen -und Alkoholeinfluß. Eine Polizeisprecherin erklärte, dass Ullrich „rechtliches Gehör“ gegeben worden sei und er „von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch gemacht“ habe. Für seine Rechte hat es noch ohne Ausnüchterung gelangt. Eine Vernehmung von Ullrich wollte man erst abwarten, bis der „Würger der Villa Kennedy“ (die Hotelsuite in der Ullrich abgestiegen ist) wieder nüchtern ist. Das war nach Polizeiangaben erst Stunden später der Fall.

Ullrichs Freund Stefan Blöcher, früherer Hockey-Nationalspieler hat den Absturz des Rostockers miterlebt, er berichtet in der „Welt“von absurden Szenen in Ullrichs Haus auf Mallorca, wo der frühere Radstar auch mehrere Schusswaffen gehabt haben soll. Mit denen habe er regelmäßig auf seine Fernseher geschossen, wenn er dort Menschen sah, von denen er sich verfolgt fühlte.

„Er lässt zwei, drei neue Fernseher pro Woche anschaffen“, berichtet Blöcher über den Kontrollverlust von Jan Ullrich, zu dessen Haus im Lauf der Jahre und nach dem Auszug seiner Frau Sara und den Kindern mehr und mehr fragwürdige Personen Zugang gehabt haben sollen, auch Personen, die ihm als Drogenlieferanten dienten.

Der Staatsanwalt wird nach Aussage von Nadja Niesen, Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft, keine Anklage wegen versuchten Totschlags, oder schwerer Körperverletzung erheben. Vielmehr gibt die Sprecherin der Staatsanwaltschaft öffentlich Tipps, auf welchem Wege schwere Straftaten wie z.B. Totschlag, ohne Strafverfolgung möglich sind.

Nadja Niesen, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main sieht keine Gefahr für die Allgemeinheit bei einem von Alkohol und Drogenabhängigen, der schon mal mit Schusswaffen um sich ballert und Menschen solange würgt, solange denen noch nicht endgültig das Licht ausgegangen ist. Stattdessen gibt sie Tipps, wie sich Straftäter am besten vor Strafen schützen. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft zur Festnahme von Ex-Radprofi Jan Ullrich in Frankfurt:

UPDATE 10.08.18 – 22:30 Uhr

Nach seiner Festnahme am Freitagmorgen in Frankfurt wollte die Staatsanwaltschaft Ullrich eigentlich am Nachmittag wieder auf freien Fuß setzen. Medienberichten zufolge soll Ullrich aber auf dem Hof des Polizeipräsidiums erneut durchgedreht sein. Daraufhin habe man den 44-Jährigen in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Was unfähige Juristen nicht sofort erkannten, hat der Durchgeknallte – vielleicht bewusst – nun selbst erzwungen. Eine adäquate Behandlung, für eine ernsthafte Störung.

SPENDENHINWEIS: Wer einer Straftat zum Opfer fällt , oder Kriminalität und Gewalt im persönlichen Umfeld erfährt, hat es in Deutschland heute schwer zu Recht und Ausgleich zu kommen. Oftmals entstehen mit dem erfahrenen Unrecht große Probleme. Auch Behörden und Justiz lassen Opfer in Deutschland gerne allein und Betroffene wissen meist nicht, wie es weitergehen soll. Hier hilft Opfern der WEISSE RING, eine langjährige und vor allen Dingen seriöse Einrichtung, die wir für Spenden nur empfehlen können. Der Schlüsselkindblog (SKB NEWS) freut sich über jeden zufriedenen Leser und ganz besonders auch über jede finanzielle Hilfe, die Sie bereit sind, dem WEISSEN RING , für seine, aber auch für unsere Arbeit, zu spenden.

Für die Online Spende nutzen Sie bitte das Formular unten auf der Seite, auf der Homepage, des WEISSEN RING

Spendenkonten WEISSER RING e.V.

DEUTSCHE BANK MAINZ

IBAN: DE26 5507 0040 0034 3434 00
BIC: DEUTDE5MXXX

POSTBANK KÖLN

IBAN: DE02 3701 0050 0343 4345 00
BIC: PBNKDEFF370

SPARKASSE MAINZ

IBAN: DE68 5505 0120 0000 3434 34
BIC: MALADE51MNZ

Hinweis: Der Weisse Ring e.V. steht in keinerlei vertraglichen Bindungen, oder einer direkter Zusammenarbeit mit dem Schlüsselkindblog (SKB NEWS).

Advertisements

23 replies »

  1. Na toll, warum bezahlen wir eigentlich noch Richter? Weg damit, die Staatsanwaltschaft macht das jetzt alles selber. Aber auch das lässt sich noch effektivieren. Selbstjustiz kommt gänzlich ohne Juristen klar. Unfälle passieren leider und da springt die Versicherung ein. Huch, wo steckt denn mein Messer schonwieder?!
    Auf den Weißen Ring würde ich aber nicht hoffen. Die gehören zum Totstreichelzoo und sorgen dafür, dass der deutsche Justizapparat zeitig Feierabend, lange Urlaub und reichlich Frühpensionäre hat. Opfer von Straftaten sind ja nun wirklich zu nichts nütze und „Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.“

    Gefällt 1 Person

  2. Ich war vor ein paar Jahren ehrenamtliche Richterin (Schöffentätigkeit) an einem Landesgerichtshof. Ich erinnere mich noch sehr gut an den regelmäßigen Disput mit der oder dem vorsitzenden Richter, weil die Berufsrichter regelmäßig unter Drogen oder Alkoholeinfluss stehende Straftäter mit milden Strafen beglücken wollten und dafür sogar manipulativ Einfluß auf uns Schöffen nahmen. Ich erklärte mindestens ebenso regelmäßig meine Auffassung, daß jeder Erwachsener um die Wirkung von Alkohol, Drogen wisse, und daher umso mehr, wenn die Angeklagten nicht das erste Mal Straftaten unter Drogeneinfluss begangen, dafür erst recht hart bestraft gehören, wenn Menschen zu Schaden kommen. Meine Erfahrung aus der jahrelangen Schöffentätigkeit die ich mitnahm ist, daß Richter und Staatsanwälte, einer Realitätsverschiebung unterliegen, für die auch die ausschließlich in Deutschland politisch links orientierten Universitäten mitverantwortlich sind. Menschenrechte predigen und Opfer mit Füssen treten lautet die Devise, die den Umnachteten noch nicht einmal bewusst ist.

    Die Staatsanwaltschaft in Frankfurt gehört für diese unglaublichen Aussagen eigentlich angeklagt, aber wo kein Rechtsstaat, da auch kein Kläger.

    Gefällt 2 Personen

    • Es gibt eine Ausnahme, wo bei Alkohl -Gebrauch hart bestraft wird: Es sind die Autofahrer!!!!
      Hier schlägt der Staat, samt seine verblendeten Richter gnadenlos zu! Bei anderen Straftaten hat der Alkohol immer eine minderte Wirkung! Ich frage mich immer, warum?

      Gefällt mir

      • Weil es dazu ja auch Einzelregelungen im Gesetz gibt. Würde bei jedem Paragrafen des Strafgesetzbuches der Drogen-, Alkohol- oder Medikamenten Einfluss selbstständig erwähnt werden, gäbe es keine mildernden Umstände mehr, Anwälte als sog. Verteidiger wären ganz überflüssig, und nur bei formalen Fehlern würde je eine Strafmilderung oder ein Freispruch nun erfolgen. Dann wäre die Justiz wieder in bester nationalsozialistischer Tradition unterwegs. Der Angeklagte ja schon verurteilt, egal ob seine Schuld je bewiesen ist. Und niemand wüsste, wo er die vielen Täter einsperren kann, weil nun Haftplätze fehlen. Und kein Land hat den Schneid, von anderen Ländern die Pflicht zur Vollstreckung von den Urteilen mit Haftstrafe zu verlangen. Obwohl es praktisch wäre, weil der Täter dann abgeschoben und trotzdem im Knast ist, aber zu den wenig attraktiven Bedingungen im Herkunftsland.

        Gefällt mir

    • Werte Frau Ingrid,
      stimmt jedes Wort was Sie geschrieben haben. Hier ist noch anzufügen, daß die VersorgungsSuchendenKulturbereicherer , frei Gesprochen bzw. mit inakzeptabelen Strafen entlassen werden.
      Was den „Einheimischen“ nicht widerfährt.
      Letztens war ich derart empört, daß ich dem Vorsitzenden (32zig), mitteilte: Was er hier macht,ist mit AtomBomben ,Spatzen jagen❗️Der anderen Schöffin war das „EGAL“ , sie sorgte sich um ihren Urlaub…….

      Gefällt 1 Person

    • Völlig richtig! Es ist ein Justizskandal, dass wg. Alkohol- oder Drogenmissbrauchs mildernde Umstände geltend gemacht werden. Meiner Meinung nach sollte jeder Alkohol und Drogen nehmen wie er mag, wenn er aber dann eine Straftat begeht, sollte er knallhart bestraft werden, egal wie voll oder stoned er war.

      Gefällt mir

  3. Ich wundere mich gar nicht mehr, gab es doch schon nach meiner Erinnerung mediale/öffentliche Auseinandersetzungen über die Milde von Strafen für Täter unter starken Alkoholeinfluss – die schwere Körperverletzungen oder Autounfälle begingen. Man sah aus medizinischen Aspekten in der eingeschränkten Wahrnehmung und Unrechtsbewusstsein infolge durch Alkoholisierung oder Ausschaltung jeder Hemmungen durch Drogen…
    Damals kam auch der Begriff Kuschel-Justiz auf. Als mildeste Maßnahme gegen solche Leute ordnete man Zwangsentzug an. Heute passiert gar nichts mehr. Dieser Aspekt der Strafmilderung wegen Unzurechnungsfähigkeit durch Betäubungsmittel – wurde ab den 90′ immer mehr in der Szene zum Alibikonzept. Es sprach sich regelrecht herum und niemanden kann man nachweisen, ob er sich vor dem Mord/der Tat mit Absicht ordentlich voll gesoffen hat oder den finalen Joint nahm.
    Dabei wäre es so einfach, wie vor mir schon erwähnt, der Aspekt der Selbstverantwortung vor der Einnahme von Mittel oder der Aberkennung der Strafmilderung bei unverantwortlichem Handeln vor der Tat. Wer sich unter Alkohol ans Steuer eines Fahrzeuges setzt tut es indirekt doch vorsätzlich – weil er vor der Fahrt über das Risiko weiß und dies ab dem Zeitpunkt der Fahrprüfung eindeutig gelehrt wurde. (Nur mal als Beispiel)

    Gefällt mir

  4. Wir „wissen“ doch eigentlich nur was uns die Lügenmedien erzählen. Die Polizei ermittelt so bald Anzeige erstattet wird, auch das hat überhaupt Nichts zu bedeuten.
    Ullrich kann man nur zwei Vorwürfe machen: Erstens, das er diesen ekelhaften Till Schweiger nicht grün und blau geprügelt hat und zweitens, das er sich überhaupt mit einer Nutte abgibt. ( Nichts gegen die Nutten an sich, nur ihr Gewerbe ist falsch, auch wenn uns die Gehirnwäsche vermittelt das wir so etwas brauchen).

    Gefällt mir

  5. UPDATE 10.08.18 – 22:30 Uhr

    Nach seiner Festnahme am Freitagmorgen in Frankfurt wollte die Staatsanwaltschaft Ullrich eigentlich am Nachmittag wieder auf freien Fuß setzen. Medienberichten zufolge soll Ullrich aber auf dem Hof des Polizeipräsidiums erneut durchgedreht sein. Daraufhin habe man den 44-Jährigen in eine psychiatrische Klinik eingeliefert. Was unfähige Juristen nicht sofort erkannten, hat der Durchgeknallte – vielleicht bewusst – nun selbst erzwungen. Eine adäquate Behandlung, für eine ernsthafte Störung.

    Gefällt 1 Person

    • Möchte wetten, dass Ullrich auf der Flucht ist, womöglich vor seinen Drogendealern. Er tut ja nun wirklich alles Erdenkliche, um in Gewahrsam zu kommen, ohne jedoch offensichtlich irgendjemandem ernsthaft schaden zu wollen. Die Geschehnisse lassen eher auf eine Notlage als auf einen Zusammenbruch schließen.

      Gefällt mir

  6. Locker bleiben, Leute! Versager TV Sender stehen sicher schon in den Startlöchern, diesem Vollhonk erneut eine Bühne zu bieten! Dschungel Camp Insekten fressen, Fleisch verbrennen in einer Drecks-Koch Show, wenn nicht gerade der Moderator seinen Porsche um einen Baum gewickelt hat, Malle-Mafia Hirnfick mit VOX, seltsames Schweiger Umfeld, das GEHT NUR MIT DROGEN! Ich wollte gerade über den Post nachdenken, und schon taucht Willi Herren (Lindenstraßen-Looser und Schlager-Fuzzy) zum Thema im TV auf… Auch wenn immer gerne über der USA geschümpft wird: dort längst gesiebte Luft für den Drecksack!

    Gefällt mir

  7. Mildernde Umstände sollte man ja nur dann gelten lassen, wenn es neben einer Zeitstrafe auch da eine Maßregel gibt, den Entzug z.B.
    Was jedoch passiert, ist, dass die sog.mildernden Umstände auf den Ersatz von Schäden angewendet werden, der Täter war ja zum Zeitpunkt der Tat gar nicht schuldfähig, was passiert, nur höhere Gewalt. Eigentlich würde für versuchten Totschlag ein Schadensersatz von bis zu ca.500.000 € fällig, den wird ja Ullrich jedoch nie zahlen. Was wohl los wäre, wenn da jetzt jeder den Koch würgt, weil die Pizza mal nicht so gut schmeckt, oder den Verkäufer, weil nur der Kaffee nicht schmeckt oder viel zu teuer ist ? Hauptsache vorher „voll“, und schon ist alles relativ ? Natürlich nicht. Otto Normal wird verknackt.

    Gefällt mir

  8. „aber wo kein Rechtsstaat, da auch kein Kläger.“

    So ist es, genau so! Dank an Ingrid!

    Wenn endlich alle mal schnallen, daß diese unsägliche BRiD ein Alliierten Konstrukt ist und wir immer noch im II. WK sind, würde es uns wahrscheinlich besser gehen. Mit ‚pieppieppiep wir haben uns alle lieb‘ kommen wir nicht mehr weiter – irgendwann sind wir Weißen weg. Aber, das macht wohl auch nichts, oder!?

    Gefällt mir

  9. Hier, wie überall schreiben vermeintlich „Gesunde“ zum Thema Durchgeknallte einen hahnebüchenen Mumpitz. Ja ich bin dafür alle psychisch Kranken und Psychopathen mit antisozialer Persönlichkeitsstörung zu internieren, das heißt um Deutschland eine meterhohe Mauer zu bauen. Da draußen sind doch fast Alle in Wahnwelten zu hause.

    Was bei Ulrich passierte zeigt sehr schön den allgemeinen Zustand auf unserem Planeten hier im Westen.
    Wenn bei Alkoholikern, nach längerem Alkoholmissbrauch, in Folge der Sucht, durch das Lösungsmittel Alkohol, vergleichbar mit Farbverdünnung, die Bauchspeicheldrüse stark angegriffen wird werden Entzündungsstoffe ins Blut abgegeben die angekommen im Gehirn stark gereizt und aggressiv machen.

    Nach Arbeitssucht im Sport und ausgiebigem Doping verlegte sich der nunmehrige Müßiggänger Ulrich auf den Alkoholkonsum wie soviele hier unter diesem hohen Suchtdruck. Vollgelaufen, gereitzt verlassen einige einfach Strukturierte das Feld zwischen Dekadenz und Angemessenheit. Ulrich soll so den Unterschied zwischen Ballerspielen am Computer und Ballereien auf den Fernseh-Computer nicht mehr so genau getrennt haben. Die Kohle machts möglich, die Einsamkeit aus Einem ein Spinner.

    So im Einklang mit dem Leben und den Sphären war Ulrich davon erbost das der Kleinhirnhaase in seinem Poolhäuschen lautstark rauschende Partys nebenan inszenierte. Kurzerhand, die Bauchspeicheldrüse schüttete wieder aus, nahm er den Besen, nicht um das Ungemach heraus zu fegen, sondern bewies sich als altem rostocker Ossi das er sehr wohl in der Lage ist sich mit einen Knittel zu bewaffnen. So gerüstet überstieg er in einem manischem Anfall das Tor des Kleinhirnhaasen und wurde mit Kung Fu Tritten zu Boden gestreckt. Meister Schweiger schwieg nicht sondern holte die Policia die nun für eine geschlossene Grenze, zum Zwecke Ulrichs Ausweisung vom Grundstück und seiner Abschiebung in den Knast mittels einer Anzeige sorgte.
    Nachdem Herr Ulrich in spanischem Gefängniss ohne Stoff Stunden ausharren musste befiel ihm in lichten Momenten der Gedanke diese ganze Schei… mit einer Therapie zu beenden, auch um in Spanien vor Gericht mildernd behandelt zu werden.

    Gesagt getan fliegt er nach Frankfurt/Main und mietet sich gepflegt ein. Hübsche Bettwäsche entfacht in ihm den Gedanken an hübsche Frauen und er wählt den Escortservice und schwubs die Wubs kommt Made-moi-selle. Diese unprofessionelle Dame sieht hier Herrn Ulrich stinkend nach Alkohol mit dicken Augen labernd mit seiner antisozialen Persönlichkeitsstörung, fordernd auf dem Bett. Ihr vergeht Alles. Es kommt zu Streitigkeiten um Leistung und Entgelt mit der unprofessionellen Professionellen und schwubs wird die Bauchspeicheldrüse nicht mehr mit dem Stress fertig und er springt sie an. Verbissen wie bei jedem Wettkampf lässt er zu spät los, das hat unser Prinzesschen im Puff sooo auch noch nie erlebt rennt sie kreischend von dannen.

    Die nun wieder zu Rate gezogene Polizei ist machtlos ob unserem geschundenen Ossis und nimmt ihm mit. Nach längerem Hin und Hehr ist Ulrich mit seiner Frustrationstoleranz am Ende. Neid, Missgunst und Verachtung sind das Mitgefühl der Mitarbeiter der POLIZEI, er wird noch mal laut und will sich der misslichen Lage durch Auftrumpfen entziehen wie es sich für einen Tour de France Gewinner ziemt doch das Spiel ist zu Ende, die Contenance auch.

    Jetzt wird es aber interessant. Ulrich wird zwangseingewiesen! Nicht weil er vor Dealer flüchtet – so ein Quatsch, sondern weil so die POLIZEI den Fall wie immer beendet. Ulrich wird untergebracht und braucht nun sofort Begleitung für den Entzug, Termine auf die Andere Wochenlang warten müssen. Wenn er Psychopharmako bekommt wird sein Gehirn durch die falschen Botenstoffe schweren Schaden nehmen – DAS IST SO!
    Wie es mit unserem Psychopharmako angefixten, trockenen Ulrich nüchtern dann so weiter geht sagt wohl der Name Ulle schon…

    Hier von Durchgeknallten zu reden ist völlig überzogen. Er ist ein gesellschaftlich und finanziell entgrenzter, schwerer Alkoholiker mit einfacher geistiger Struktur – das gibt es tausendfach und ist kein Grund für Psychiatrie sondern für Entzug.

    Gefällt mir

  10. Der Weisse Ring hilft – wenn überhaupt – nur bei sogenannten privaten EinzeltäterInnen. Sobald bekannt wird, das bei einer Straftat die organisierte Kriminalität oder ein Familienclan dahinter steht, wird man abgewiesen. Dann wird es denen nämlich selbst zu heiß. Ebenso fragten Polizisten auf dem Revier „warum kommen Sie denn damit ausgerechnet zu uns? (… und gehen nicht in ein anderes Revier). Keiner will „sowas“ an der Backe haben. Dann wird dazu angeraten, keine Anzeige zu erstatten. Weil man dann sicherer wäre!

    In meinem Fall wird seit 2 Jahren verdeckt ermittelt. Die Verjährung muss man schon selbst im Auge behalten. Und sich selber im Strafgesetzbuch informieren. Von wegen, man bekommt Hilfe durch den Weissen Ring. Ne da wurde ich mehrmals abgewimmelt. Opferschutz, gibt es nicht. Bin seitdem wegen PTBS in Behandlung. EU-Rente. Wohnadresse kann man nur schützen lassen, wenn es ein Aktenzeichen gibt! Was bei verdeckten Ermittlungen nicht der Fall ist. Ja da staunten selbst die Stadträte.

    Bei Strafrecht gibt es KEINE Prozesskostenhilfe. Die Stunde kostet 226,00 Euro bei einem Anwalt für Strafrecht. Laut Erstberatung müsste man so mit bis zu 20.000 Euro rechnen für das gesamte Verfahren. Wer bitte kann sich ein solches Verfahren leisten? Man könnte ja einen Kredit aufnehmen … sofern man einen bekommt. Von nem ausländischen verdecktem Ermittler habe ich den Tip bekommen, doch meinen Wohnsitz aus DE endlich abzumelden. Und dann als Auslandsdeutsche über die Deutsche Botschaft mit meinem Fall an die Generalstaatsanwalt zu gehen. Vllt. ginge dann was.

    Ob gegen den einschlägig in Berlin bekannten, bereits verurteilten und nun seit Jahren in der Presse öffentlich als resozialisiert !!! gefeierten Zuhälter jemals ein Verfahren eröffnet wird, das weiss nur die Staatsanwaltschaft in Berlin. Das ist bis jetzt meine einzige Chance auf ein Verfahren. In welchem ich dann als Nebenkläger aussagen würde. Und so macht er die ganze Zeit ungestört weiter mit seinen kriminellen Machenschaften. Und genau aus diesen Gründen blüht die organisierte Kriminalität in Deutschland.

    Die Presse ist in bestimmten Bereichen sehr wohl eine Lügenpresse, weil nicht oder nicht ordentlich recherchiert wird. Und somit die Öffentlichkeit falsch informiert. Was eigentlich auch strafbar wäre/ist. Und Kriminellen wird in DE eine öffentliche Plattform gegeben in Fernsehen, Rundfunk, Zeitungen. Warum? Das Prostitutionsschutzgesetz hat Berlin zu einem Eldrado für Geldwäsche, Menschenhandel, Waffenhandel, Drogenhandel und Zuhälterei gemacht. Das Land wird immer gesetzloser. Die Stadtteile sind untereinander schon lange aufgeteilt und die Polizei/Justiz wird nicht mehr ernst genommen.

    Als ich noch ein ganz normales bürgerliches Leben hatte, vertraute ich auf einen funktionierenden deutschen Rechtsstaat. Wie heisst es so schön: Grau ist alle Therorie. Eine frühere Zeugin kam in ein Zeugenschutzprogramm. Als jüngst in meiner Wohnung eingebrochen wurde, hiess es, wieso sind sie eigentlich nicht im Zeugenschutz? Worauf ich sagte, mich wundert in diesem Staat nach all meinen Erfahrungen nichts mehr. Und mir ist es jetzt eh egal, ob ich lebe. Denn ich habe kein Leben mehr. Ich wäre lieber Tod.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.