Gesellschaft

Gruppe junger Männer verprügelt ganze Familie, Polizei Stade zeigt wenig Aufklärungsinteresse

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist es in der Zeit zwischen 01:20 Uhr und 01:45 Uhr in Buxtehude zur einer schweren Körperverletzung gekommen, bei der mehrere Mitglieder einer Buxtehuder Familie zum Teil erhebliche Verletzungen erlitten, so eine Meldung der Polizeiinspekton Stade von Sprecher Rainer Bohmbach.

Die Familie war nach einem Besuch eines Weinfestes zu Fuß in der Buxtehuder Innenstadt auf dem Nachhauseweg. Auf Höhe des Lokals „MaVie“ wurden sie von einer Gruppe junger Männer aus bisher unbekannten Gründen beschimpft und anschließend prügelten diese „Männer “ auf die Familie ein. Einer aus der Gruppe dieser „Unbekannten“ schlug dem 27-jährigen Sohn der Familie unvermittelt auf den Kopf und verletzte ihn schwer.

Durch die Innenstadt von einem Schlägermob gejagd

Als die vierköpfige Familie sich in Sicherheit bringen wollte, wurde sie von der Schläger-Truppe durch mehrere Straßen der Innenstadt verfolgt und gejagd. Auf Höhe einer weiteren Gaststätte („Jogi“), kam es dann zu einer brutalen Schlägerei, in deren Verlauf der 60-jährige Vater und seine 53-jährige Ehefrau erhebliche Verletzungen davontrugen. Die Frau hatte noch versucht eine junge Frau, die sich in Begleitung der Schlägerkolonne befand, zur Rede zu stellen. Dafür kassierte sie schwere Schläge eines jungen Mannes aus dieser Gruppe und wurde anschließend verletzt in der Moortorstraße von Passanten aufgefunden. Interessanterweise spricht die Polizeiinspektion Stade hier so wörtlich „von dem Freund der jungen Frau“.

Die Polizeiinspektion Stade fahndet nach „Unbekannten“, obwohl Kenntnis über die persönlichen Beziehungen der Tätergruppe vorliegen? Rainer Bohmbach von der Polizeiinspektion Stade veröffentlicht seinen Fahndungsaufruf nach den Tätern, der unserer Redaktion spanisch vorkommt und daher baten wir um nähere Details für eine Veröffentlichung der Fahndung nach den brutalen Schlägern. In diesem Aufruf schreibt Bohmbach:

„Bei der Tätergruppe soll es sich um eine Gruppe von mindestens fünf Männern und einer jungen Frau gehandelt haben. Die Täter wurden als kräftig beschrieben und sprachen deutsch.“

Die Täter waren kräftig und sprachen deutsch? Die Familienmitglieder wurden zum Teil erheblich verletzt, aber niemand liegt im Koma, oder ist nicht ansprechbar. Die Polizeiinspektion Stade scheint aber nicht sonderlich an Aufklärung interessiert, denn es gibt weder Details zur Größe, Kleidung, bzw. einem möglichen Migrationshintergund. Die Täter sprachen „deutsch“? Dialekt, rudimentär, gebrochen?

Die Redaktion hatte Rainer Bohmbach angeschrieben und um Aufklärung gebeten. Wir haben leider keine Antwort erhalten.

Anfrage_POLStade

Der 27-Jährige Sohn und seine 53-jährige Mutter mussten trotz Erstversorgung durch die Besatzung zweier Rettungswagen in ein Buxtehuder Krankenhaus eingeliefert werden. Der verpügelte 60-jährige Vater konnte noch vor Ort ambulant versorgt werden.

„Eine sofort eingeleitete Fahndung blieb leider bisher ohne Erfolg“, schreibt Bohmbach. Das „leider“ hat bei näheren Hinsehen leider einer fahlen Beigeschmack.

Zeugenhinweise und Anmerkungen bitte unter:

Polizeiinspektion Stade
Pressestelle
Rainer Bohmbach
Telefon: 04141/102-104
E-Mail: rainer.bohmbach@polizei.niedersachsen.de

nd_Bohmbach2

Polizeisprecher Rainer Bohmbach telefoniert gerne, schriftl. Anfragen der Medien beantwortet er aber ungerne, wenn es möglicherweise um Migrantengewalt geht

Advertisements

13 replies »

  1. So „gepflegt“ wie der aussieht soll der schreiben können ?
    Erwarten Sie da von unserer Pozilei nicht ein wenig zu viel ?
    Ausserdem wird er nicht dafür bezahlt, dem blöden Souverän irgendeine Auskunft zu erteilen. Informationsgestz hin oder her. Hat die Gestapo dunnemals etwa Aukünfte erteilt ? Nein ! also was wollen Sie überhaupt.?

    Gefällt mir

  2. Stellt euch das doch mal aus der Perspektive eines von unserem Steuergeld voll finanzierten Beamten vor: der ist abhängig von unserem Steuergeld und wie jeder Beamter ist auch Herr Bohmbach in ständiger Sorge um seine Pensionsansprüche, die ebenfalls voll und ganz von unseren Steuergeldern finanziert werden wird.

    So jemand macht gerade noch Dienst nach Vorschrift um an unsere Steuergelder zu kommen.

    Gefällt mir

  3. „von dem Freund der jungen Frau“. Die Täter Gruppe ist polizeibekannt und wird politisch motiviert geschützt. Eindeutiger geht es nicht. Zurück bleibt eine geschädigte deutsche Familie, aber Hauptsache sie bezahlen mit ihren Steuergeldern die importierten Verbrecher. Wahnsinn was in Deutschland abgeht und Polizeibeamte haben keine Scham sich als Merkels Schergen hervorzuheben. Rolf, Polizeihauptkommissar aD

    Gefällt mir

  4. Guckt euch diesen Spurenleser an, da nützt keine Täterbeschreibung, der kann nichtmals gerade aus dem Kopf gucken. Von der Polizeiromantik 2018 sieht der auch ein bißchen durch den Wind aus, vielleicht ist ja Schwiegermami am Telefon und verspricht ein Stück Pflaumenkuchen mit einer Extraportion Sahne für diesen stolzen Ritter aus der „Mama hat gesagt“ Ehe. Die Firma Polizei hat keine Beamten, sondern Bedienstete, ja. die tuen nur so als ob, wobei sie ja eigentlich für beide Seiten arbeiten, im Gegensatz zu Richtern.

    Gefällt mir

  5. Wieso spricht man von „Polizei“ – das sind keine Polizisten mehr. Die arbeiten jetzt für Merkels IS und anderen afrikanischen Gangs.
    Egal von wem die Schlägereien kommen – egal ob Linke, radikale Körnerfresser oder Ausländer.
    Die Szenarien sollen die Bevölkerung einschüchtern, damit sie zu Haus bleiben oder arbeiten gehen und der Dreck die Strassen beherrscht. Damit das seinen islamischen Gang geht wurde die Polizei schon lange vorher umgeschult.

    Gefällt mir

  6. Dem Polizeisprecher schaut doch die Dummheit aus den Augen. Das ist ein Befehlsempänger ohne eigene Meinung und ohne Hirn. Solche Vollpfosten sind für den Untergang mit verantwortlich!
    Für die ist schon der Weg nach Vorkuta vorbestimmt.

    Gefällt mir

  7. Die fortgeschrittene Verwahrlosung des Gebildes brd zeigt allzudeutlich sich im Bild seines Vertreters, dieses Polizeisprechers Bohmbach. In diesem Staat (oder „Staat“ es handelt sich ja lediglich um ein Machtsyndikat, das besteht) kann nicht einmal mehr ein ordentliches äußeres Erschenungsbild aufrechterhalten werden und wie es ums innere steht,wissen wir von den skandalösen Zuständen an den Gerichten, der Presse, den Parteien, den Kirchen, Vereinen, den vom Machtzentrum aus alimentierten Hau-zu-Banden wie der Antifa, sowie diversen Gutmenschenzusammenballungen).
    Das Ende naht! Aber es wird eines mit Schrecken werden.

    Gefällt mir

  8. Ich hoffe nur inständig, daß dieser entartete Trachtenverein mittels der Neuankömmlinge, gerade in Bezug auf das Polizeiaufgabengesetz noch seinen läuternden Aufgaben gegenüber steht.
    Wegen jedem kleinen Verkehrsordnungs-Firlefanz hat man gleich richtig Ärger an den Hacken, wg. einem sozusagen „falschen“ Sticker, wg. einem Klappmesser, wohlgemerkt im Rucksack – Vor den richtigen Messerkandidaten in den nächtlichen Innenstädten ziehen sie den Schwanz ein… Kein Rechenkunststück, sich vorzustellen, daß „die“ Dich nicht !!! schützen werden, wenn der Kessel einst mal richtig platzt…

    Gefällt mir

  9. Früher war die Polizei mal unser Freund und Helfer, heute nur noch Feind und Duckmäuler ???
    So langsam geht mein Respekt nicht nur vor der Politik und Justiz , nein, auch vor der POLIZEI verloren……… wo bitte schön soll das noch hinführen ?!

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.