Gesellschaft

Video: Muslim Führer ruft zur Eroberung von „Amerika, Großbritannien, Russland, Frankreich und Italien“ auf

Unbenannt

Mit dem unverwechselbaren Kampfruf aller Muslime “ Allahu Akbar“ fordert Muslimsprecher Said Khecharem aus Tunesiener steht mit der pro-schariakommunistischen Organisation Hizb ut-Tahrir in Verbindung die Eroberung von Amerika, Großbritannien, Russland, Frankreich und Italien (Rom). Darüberhinaus sollen auch weitere „ungläubige Länder“ erobert werden, so Allah will. “ Die Hizb ut-Tahir ist eine internationale, pan-islamistische politische Organisation, die den Islam als ihre Ideologie beschreibt, und ihr Ziel ist die Wiederherstellung des islamischen Kalifats bzw. des islamischen Staates.

Nach Angaben des Middle East Media Research Institute (MEMRI) sagte Khecharem:

„Jetzt, wo die Gesetze Allahs aufgegeben wurden und die Ketzerregime den Muslimen auferzwungen wurden, ist es primär das Wichtigste, die Herrschaft der Muslime wiederherzustellen. Mit dem Koran und der Sunna, wollen wir die islamische Gesellschaft wiederbeleben und die islamische Botschaft in die Welt zu bringen.“

Meine Brüder, die Errichtung eines islamischen Staates für alle Länder in denen Muslime leben, soll nun folgen. „Und kein Ruf für eine Wiederherstellung des Kalifats wäre vollständig, ohne einen Schlag gegen die Juden auszuführen, die der Koran in Sure 5:82 als die schlimmsten Feinde der Muslime bezeichnet. Khecharem prophezeit, dass „dies natürlich erst nach der Beseitigung des widerwärtigen Judentums und nach einer Befreiung der Länder unter direkter Kolonisation wie Kaschmir und anderen geschehen wird“.

Khecharem ist kein unbedeutender kleiner Fanatiker an einer x-beliebigen tunesischen Straßenecke. Er spricht auf der Internationalen Kalifat-Konferenz von Hizb ut-Tahrir. Die pan-islamistische Organisation Hizb ut-Tahrir ist zwar in vielen Ländern verboten, dennoch ist Hizb ut-Tahir sehr einflussreich und erfreut sich internationaler Präsenz. Erst kürzlich hat die extremistische Organisation eine Konferenz in Chicago abgehalten.

Für das Ziel, ein globales Kalifat zu erreichen, kämpft nicht nur Hizb ut-Tahrir. Das Wort „Khalifa“ steht für „Nachfolger“ Der Kalif in der sunnitischen islamischen Theologie ist der Nachfolger Mohammeds als militärischer, politischer und spiritueller Führer der Muslime. Robert Spencer beschreibt in seinem Buch „Die Geschichte des Jihad von Muhammad bis ISIS“, die großen Kalifen der Geschichte, von der unmittelbaren Post-Mohammed-Zeit der „rechtgeleiteten Kalifen“ bis hin zu den Umayyaden, Abbasiden und Osmanen, und anderen islamischen Staaten. Seit jeher führen sie alle einen unerbittlichen Jihad-Krieg gegen Nicht-Muslime, unterwarfen sie unter der Herrschaft des islamischen Rechts und verweigerten ihnen ihre Grundrechte.

Das Märchen vom „moderaten Islam“ – Über vierzehn Jahrhunderte Mainstream-Islam

Dies alles waren keine Missetaten einer „kleinen Minderheit von Extremisten“, die von der großen Mehrheit der friedlichen Muslime als verabscheuungswürdig angesehen werden, dies war für vierzehn Jahrhunderte der normative „Mainstream-Islam“, der damals bis heute von den wichtigsten Autoritäten in der islamischen Welt ausgeübt wird und wurde. Die Geschichte des Jihad zeigt anhand von Berichten von Zeitzeugen und zeitgenössischen Chronisten im Laufe der Jahrhunderte, dass in jedem Zeitalter und an jedem Ort, wo Muslime leben, immer welche glaubten, dass ihnen eine besondere Verantwortung obliegt, gegen „Ungläubige“ in den Krieg zu ziehen unter sie unter der Herrschaft des „islamischen Rechts“ zu unterdrücken. 

-Und so ist es auch heute: Said Khecharem ist sich seiner Verantwortung dem Islam gegenüber bewusst und formuliert klarer und eindeutiger als die meisten anderen muslimischen Sprecher heutzutage. An der Geschichte des Jihads ist nicht minder bemerkenswert, dass es niemals eine ernsthafte Gegenbewegung gab. In den vielen Jahrhunderten, wo sich Jihadisten gegen nicht-muslimische Staaten wandten, gab es keine Bewegung innerhalb des Islams, die eine Reformation oder eine Neubeurteilung anregte, oder sich ihnen gar in den Weg stellte. Auch wenn nicht alle Muslime irgendwann in ihrem Leben jemals dem Jihad folgten, gab es in der gesamten islamischen Geschichte niemals eine islamische Entität oder eine Organisation, die sich gegen den Jihad auflehnte und sich engagierte, um diejenigen, die sie führten, aufzuhalten. So ist es auch heute. Islamische Gruppen und Verbände die im Westen leben, verurteilen Attentate und Anschläge von Islamisten nur pro-forma, sie tun nicht mehr, als das Mindeste an Ablehnung zu zeigen, was von ihnen bei diesen Greueltaten von der westlichen Gesellschaft abverlangt wird. Sie tun aber wenig oder besser rein gar nichts, um den nächsten Anschlag zu verhindern.

salafistenpuppen

In Köln werden nach Recherchen des WDR salafistische Puppen zur Indoktrination von Kindern hergestellt. Ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Innenministeriums meint: „Der Verfassungsschutz weiß davon und beobachtet dies auch.“ Rechtlich gebe es gegen den Vertrieb der Puppen keine Handhabe.

In Europa und auch in Amerika berichteten die Medien, wie sehr man in der einen und auch anderen Moscheee „entzückt“ war, als mal wieder einen Terroranschlag mit vielen Toten gab. Es gibt bis heute keine Moschee oder islamische Schule in Europa oder den Vereinigten Staaten, die junge Muslime lehrt, warum sie das Verständnis des Islam, das was von al-Kaida, ISIS und anderen Jihad-Terrorgruppen gelehrt wird, ablehnen sollten. Unterdessen fordern Said Khecharem und immer mehr islamische Sprecher offen die Muslime auf, sich dem Jihad zu stellen. Die westlichen Geheimdienste und Sicherheitsbehörden sollten Worte wie von Khecharem sehr sorgfältig bewerten. Falls sie ihn überhaupt bemerkt haben, haben sie ihn allerhöchstens als einen unbedeutenden „Extremisten“ von einer X-beliebigen Straßenecke abgetan. der islamische Extremismus ist keine un bedeutende Größe, der Jihad und seine Ziele werden in den Moscheen weltweit in die Köpfe von Muslimen oktryiert, denn der „Extremismus“ in muslimischen Gemeinschaften ist nicht außergewöhnlich, er ist etwas ganz normales.

https://www.memri.org/player/clip/40469/1/1

(Video bitte oben über link aufrufen, wenn nicht korrekt eingebettet)

Advertisements

16 replies »

  1. @Lupo

    Mit Wimmern hat das nichts zu tun. – Das ist knallharter Ernst und wir sind hier bereits mehr unterwandert als die meisten glauben. – Die muslimischen Gastarbeiter-Großfamilien-Clans haben bereits bis in die Provinzen die Politik, die Verwaltungen, Gemeinde- und Stadträte, etc. infiltriert und schleusen ihre Leute immer weiter ein.

    Nur die Invasoren aus dem Lande zu bekommen reicht nicht. – Diese ganzen verkappte Dschihad-Truppen Erdogans und eben dieser Muslimführer müssen ‚raus aus Europa und zwar schnellstens.

    Gefällt mir

  2. Hier mal ein Link, was die Invasoren kosten und nicht nur in Deutschland und wie die eben vorgehen:

    Zu dem Vorgehen der sogenannten arabischen Großfamilien-Clans, die aber ursprünglich auch aus Kurdistan stammen, kann man sich bei yt informieren.

    Gefällt mir

  3. Die Islamisten bringen es weit…so weit, dass keiner es anstößig fände, wenn je ein Flugzeug während der Haddsch mal einen Bombenteppich über der Kaaba und den Lagern verlöre…macht dann ca. 1 Million Muslime weniger so auf einen Streich, aber wenn se dann uffmucken, gibt es Nachschlag, bis die islamische Scheinwelt gar nicht mehr existiert…
    Das ist nun die einzige Sprache, die sogar der Analphabet je versteht…

    Gefällt mir

  4. @Marcus

    Nun, mit dieser „Sprache der rohen Gewalt“ haben sie mittlerweile ca. 57 Länder erobert – das nenne ich auch „weit gebracht“.

    Leider sind die „Ungläubigen“ immer wieder zu gutgläubig und vertrauensselig ihnen gegenüber. Sie gehen von sich aus und erkennen nicht die Falschheit ihrer Scheinfreundlichkeit.

    Sie öffnen ihnen die Tür und lassen sie freundlich herein, bewirten sie großzügigst und dann verlassen die Gäste das Haus nicht mehr, sondern machen sich breit, vermehren sich, statt zu bitten fordern sie immer dreister, dann nehmen sie sich einfach alles ohne zu fragen und die Gastgeber werden von ihnen zu ihren Dienern gemacht, ausgenommen und eines Tages dann aus dem eigenen Haus geworfen oder von den „Gästen“ kurzerhand ins Jenseits verfrachtet.

    Die Frage ist: haben die Gastgeber nichts aus der Geschichte gelernt? – Warum fallen sie immer wieder auf diese hinterlistigen „Gäste“ herein?

    Gefällt mir

    • Biedermeier und die Brandstifter!

      Alle Deutschen wurden durch diese Geschichte gewarnt!
      Wer sie nicht verstanden hat oddr eill wird untergehen! Zu recht!

      Gefällt mir

      • Genau! Dieses Buch von Max Frisch, das wir vor zig Jahren in der Schule durchgenommen haben,fällt auch mir in der heutigen Situation häufig ein. Es bringt die Entwicklung exakt auf den Punkt. Die Brandstifter und ihre Zuarbeiter sind für jeden sichtbar am Werk, aber die Biedermeiers wollen es nicht sehen. Sie leben weiter in ihrer Heile-Welt-Vorstellung. Mich würde interessieren, ob dieses Stück heute noch aufgeführt wird, in einer von Kulturmarxismus geprägten Theater-Landschaft. Aber wenn, dann wahrscheinlich mit Bezug auf die „Gefahr von rechts“.

        Gefällt mir

        • Es steht noch auf dem Spielplan, allerdings nur in
          der Provinz, wo man nicht so viele „Schlafmützen“
          damit wachrütteln kann..

          Gefällt mir

    • Offiziell gab es seit 1961 das Anwerbeabkommen
      mit der Türkei. Und relativ schnell ja auch massive
      Probleme mit deren Mentalität. Was Eltern ja nicht
      ahnen konnten, diesen“gepflegtes Auftreten Trick“,
      bis sie ihr Ziel erreicht haben, beherrschen Musels
      genauso wie die Durchsetzung ihrer Ziele mit roher
      Gewalt. „Die zwei Gesichter des Islam“ sind ja nun
      seit ca. Ende der 60er gerade in West-Deutschland
      sehr wohl nach und nach bekannt gewesen.

      Wallraff hatte jedoch schon in seiner sehr einseitigen
      Langzeitreportage „ganz unten“ nur die „Einsamkeit“
      der „Ausgebeuteten“ beschrieben, aber verschwiegen,
      dass Teil des Anwerbeabkommens ja die Bezahlung
      nach dem Tarif des Entsendelandes plus Zulage war.
      Der journalistische Schwachsinn wurde Bestseller…

      Heute ist man da noch einen schritt weiter: Bestimmte
      Angebote werden deutschen Arbeitssuchenden auch
      gar nicht erst angeboten, weil die ja für „Quotenneger“
      reserviert sind.

      Ich kann mich nicht erinnern, im Arbeitsleben je auch
      nur einen „Musel“ getroffen zu haben, mit dem es nie
      Probleme gegeben hätte. Wie häufig wollte man mich
      schon am liebsten umbringen, weil ich einfach nie die
      berechtigte Kritik an der Schlechtleistung oder dem in
      jeglicher Hinsicht unangemessenen Verhalten zurück
      gehalten und geschwiegen habe…

      @Nylama

      Das Schlimme ist: Die Gastgeber haben nun aus der
      Geschichte gelernt a) Quäle nie die russische Seele
      zum Scherz, es könnte dein letzter Scherz geworden
      sein…

      b) Bilaterale Abkommen müssen juristisch „wasserdicht“
      sein, dann lässt sich jede „Menschenverachtung“ damit
      rechtfertigen, juristisch legalisieren, auch wenn ja diese
      Inhalte moralisch verwerflich wären. Jemanden so legal
      wie einen Menschen zweiter Klasse zu behandeln, ohne
      ihn je so zu benennen ( Untermensch, Lohnsklave, oder
      auch nur Sklave), macht juristisch unangreifbar und auf
      den ersten Blick moralisch überlegen

      c) Öffentliche Kritik an Religionsgemeinschaften ist tabu.
      Lieber noch einen Arbeitskreis mehr gründen, und etwas
      mehr Bestechungsgeld nach Israel schicken, als sich je
      nun noch einmal als „Feind des Alten Testamentes“ an
      den internationalen Pranger stellen zu lassen. Export in
      alle Welt ist seliger als die Moral/ historische Wahrheit…

      d) Opfer ethnischer oder religiöser Konflikte hat es nun
      schon immer gegeben, sie werden auch in Zukunft nicht
      zu vermeiden sein. Bestechungsgeld in Form wegen des
      allgemeinen Gleichheitsgrundsatzes auch unberechtigter
      Zuwendungen und Fördermittel wird auch den Islam nun
      so weit pampern helfen, dass dieser so auf die feindliche
      Übernahme des Gastlandes vorerst verzichten wird. Und
      um den Geburtendjihad kümmern wir uns dann ja später
      dann auch, mit Förderschulen, Sozialarbeitern usw.

      e) Wenn die kumulierten Probleme eskalieren, sind nun
      ja längst andere an der Regierung, nach uns die Sintflut…
      Hauptsache, die „Kasse“ stimmt, und der Export floriert,
      und der Club of Rome behält ja auch langfristig unrecht…
      jedenfalls für die Öffentlichkeit. Bei einem Mitbegründer
      „David Rockefeller“ wurde das „Ende des Wachstums“
      bislang durch die Erfindung des Klimawandels und der
      „erneuerbaren Energie“ zumindest offenbar erfolgreich
      verhindert. Was sie nicht verhindern konnten, ist, dass
      die Bevölkerungen vieler Länder schneller wachsen als
      es das Pro-Kopf Einkommen je erlauben würde, daher
      ist ja die ungebremste Flutung von Nationalökonomien
      mit Ausländern auf Kosten der Nationalökonomien die
      einzige Lösungsstrategie, die noch übrig bleibt, weil ja
      kein Politiker die Vergabe von Geldern im großen Stil
      in Länder, die ein „Fass ohne Boden“ sind, vor seinen
      Wählern je rechtfertigen könnte. Also zettelt man viele
      Konflikte an und produziert „Fluchtwillige“, denn „Asyl“
      wird nun schließlich nur ein moralischer Schurkenstaat
      aktiv verweigern. Und auch da hilft „Bestechungsgeld“,
      denn die Türkei würde alle Fluchtwilligen ja eigentlich
      zurückweisen, dabei spielen Todeszahlen keine Rolle..

      Gefällt mir

  5. Alles was mit dem ISLAM zu tun hat, ist Terror pur!
    Der Einzige der diese Gegebenheit erkannt hat ist Hr. Trump!
    Er ist gegen jeden Deal, mit diesen Verbrecherstaaten, wie zum Beispiel den Iran.
    Hr. Trump hat mehr Weitblick, als jeder andere Staatsmann.
    Dieser Basilisk MERKEL, ist alles andere als eine politische Vorzeigefigur.
    Sie ist eine Null, sie ist lediglich, was ihre Figur anbelangt, nur fett!

    Gefällt mir

  6. Ich gehe davon aus, dass Viele mit diesem Eroberungsgedanken geschickt wurden!

    Etliche Deutsche verkennen dann und nehmen nur an, dass es sich um „Wohlstandsflüchtlinge“ handelte.

    Nein, ich denke, sie sind aus ihrer Heimat gegangen, um ihren Islam mehr zu verbreiten. :-(((

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.