Gesellschaft

Video beweist, wie sehr weibliche Polizeibeamte beim Einsatz mit Migranten überfordert sind

Das Video vom vergangenen Wochenende aus der Stadt Hagen zeigt eine alltägliche Szene bei einem Polizeinsatz mit Migranten in Deutschland. Das Zusammenspiel von männlichen und weiblichen Beamten im Einsatz funktioniert hervorragend bei Deutschen und Ausländern, die sich an den Gesetzen orientieren und den Staat respektieren. Nicht so bei Arabern und Afrikanern. Die weibliche Beamtin ist bei der Festnahme sichtlich überfordert, gefährdet aber in diesem Falle glücklicherweise nicht ihren männlichen Kollegen. Der „Festgenommene“ kann sich problemlos und schnell befreien und dann auch flüchten. Glück für die Polizisten, dass der kräftige Afrikaner, der -naturgemäß- schwachen Polizistin nicht die Waffe entwendete und anschließend auf die Beamten schoß. Den realitätsfernen Politikern und auch Polizei- Führungen ist offensichtlich nicht klar, dass Menschen aus der dritten Welt und damit auch Heerscharen von importierten Kriminellen, aus keiner Spass-Gesellschaft stammen, so wie wir es kennen und es sich die linksbunte Gesellschaft wünscht.

Polizeihauptkommissar Rolf H.(Name geändert) sagt, „die unglaubliche Gewalttätigkeit vieler Migranten gegenüber Beamten auf der Straße wird der Öffentlichkeit auf Wunsch von oben weitgehend verschwiegen und diese Menschen werden immer hemmungsloser. Tote, sind nur noch eine Frage der Zeit“

Wie respektlos und verächtlich Afrikaner, oder Araber unseren Staat gegenüberstehen, weiß jeder Polizist auf der Straße -und auch Justizbeamte in den Haftanstalten zu berichten. Wer von den Verantwortlichen allerdings sein Augenmerk auch weiterhin politisch motiviert auf protestierende Bürger wie jetzt in Chemnitz lenkt, nimmt auch den im Einsatz getöteten Beamten ganz selbstverständlich in Kauf.

Advertisements

40 replies »

  1. Ich habe kein Mitleid mit den Uniformträgern die lediglich zum Strafzettelverteilen taugen.

    Pädagogisch geschulter Schnittlauch trifft auf Pädagogie verweigernden Neger………….Die BRD hat fertig.

    Macht Sozialismus blöd…………………JA, wie man unschwer sehen kann.

    Gefällt 1 Person

    • Nya weil es die Frau, die so zögerlich und ängstlich war. Es hat seinen Grund warum Polizistinnen immer mit einen männlichen Kollegen unterwegs sind. Und wenn man sich die heutigen weiblichen Polizisten anschaut, sind es meist zierlich geschminkte Tussen, die eher nach Fashingskostüm aussehen als ernstzunehmente Beamten.

      Gefällt 1 Person

  2. ich frage mich schon lange wann endlich werden die Vasallen und Marionetten der Firma POLIZEI in Bayern endlich wach und schalten ihr verlorenes Gehirn endlich in Bewegung. Da sie nur von den sogenannten Eliten nur verarscht werden als Kanonenfutter benutzt werden. Wacht endlich auf oder seit ihr Verräter am eigenen Volk der Bewohner in wohnhaft.

    Gefällt 1 Person

    • Sehen Sie sich die heutigen PolizistInnen einmal genauer an:
      Verweichlichte, viel zu gut genährte, körperlich ungeeignete ( viel zu klein, viel zu schmächtig, vom Habitus her bereits zum Verlierer gestempelte,) deren Körpersprache nur eines ausdrückt:
      „Lasst mich bloß in Ruhe. was wollt ihr von mir.“
      Keinerlei selbstsicheres Auftreten, zögerliches auf den Klienten Zugehen.
      So wird das nix. Der Schlagstock am Koppel beeindruckt niemanden. Ehe die den rausgenestelt haben hat es bereits eine auf die 12 gegeben.
      Sorry, aber das merken auch ganz besonders die Invasoen.

      Gefällt 1 Person

      • Das ist eine Folge der Niveauabsenkung des Berufes. Nach meinen Kenntnisstand wurde das Einstellungsniveau für Polizisten massiv nach unten gesenkt, um überhaupt jemanden da reinzukriegen. Das Ergebnis ist das was du beschrieben hast oder anders ausgedrückt: „Was bei Police Acedemy funktioniert, funktioniert nicht im echten Leben“

        Gefällt mir

        • Hier in Bremen , in der körperlichen Voraussetzung, reicht ein Sprung an eine 2 Meter hohe Stange! Das sagt eigentlich alles!

          Gefällt mir

      • Sorry, aber was für’n Quatsch. Es liegt doch nicht an der Körpergrösse! Was die Deutschen immer mit ihrem Big-Macho-Gehabe haben… Schaut Euch mal die „kleinen“ Asiaten an – die hauen einen 2-Meter-Mann einfach mal weg. Ich kenne selbst einen (türkeistämmigen), der ist kleiner als 1,70cm, und hat es schon mehrfach (zwangsläufig) mit einem ganzen Rudel aufgenommen.
        Es kommt auf Geist und Können an.

        Gefällt mir

        • Hier in Deutschland gehen die meisten in den Staatsdienst nur wegen der hohen Pensionen und nicht aus irgendwelchen Berufungen. Sie wollen ein bequemes und leichtes Leben haben. Ähnlich sind die Beweggründe von 90% der Lehrer. Nun aber haben sie eine Situation, welche selber herbeigeführt, die sie nicht bewerkstelligen können.

          Gefällt mir

      • Jo, das glaub ich auch. Die fühlen sich schliesslich „gross und stark“, wenn sie ihren Frust an Friedlichen oder völlig Hilflosen ablassen können. Fahrradfahrer halt.

        Gefällt mir

      • Auch eine Waffe ist nur ein Werkzeug, aber
        eines, das in den falschen Händen großen
        Schaden anrichten kann. Das setzt voraus,
        dass der Bewerber charakterlich reif wäre,
        was bei den allgegenwärtigen Wyatt Earps
        von der Vorstadtstraße jedoch nicht sicher
        anzunehmen ist. Als Privatleute würden ja
        diese unzuverlässigen Charaktere so kein
        Besitzer auch nur einer Waffenbesitzkarte
        je werden können…

        Gefällt 1 Person

  3. Die deutsche Polizei muss mal im Fernsehen die Dokus der Polizei aus Amiland anschauen, dort erfährt sie wie man mit gefährlichen Personen umzugehen hat.
    Unsere Polizei kann nur mit gesetzestreuen Bundesbürgern umgehen bzw. ist denen gewachsen da die Bundesbürger lieb und brav sind mit der Polizei nett sind.

    Aber nun hat die Polizei eine neue Klientel mit anderen Umgangsformen und totaler Gewaltbereitschaft, für die Bundespolizei ist nun vorbei mit Lustig, jetzt wird es ernst, jetzt ist für die Polizei BRD gleich Kriegsgebiet.

    Aber wann gelangt dieses Wissen zu den Führungskräften der Polizei, damit diese begreifen das ihre Beamte einen neuen und anderen Umgang bei Kontrolle und Verhaftung von Fremden zu erlernen haben.

    Vielleicht mal einige Monate in Amiland Dienst tun, das würde helfen.

    Gefällt 1 Person

  4. Wer bei der Polizei anheuert, der hat im
    Grundsatz unterschrieben, die Gesetze
    unter Einsatz seines Lebens stets auch
    zu verteidigen. Da das ja auch den Tod
    des Beamten bedeuten kann,gibt es die
    Hinterbliebenenversorgungspflicht.

    Gefällt 1 Person

  5. Veehrte Frau Kraal,
    eine bitte: nehmen Se die nachstehnden Ausführungen nicht persönlich.
    Ein ehemaliger Schweizer Bundesrat hat mir bei einer Flasche Fendant du Valais eines Abends einmal den folgenden Satz geäußert:
    Als wir den Weibern das Wahlrecht erlaubten begannen die Probleme. Als wir ihnen aber auch noch das passive Wahlrecht einräumten, begann der Niedergang der Schweiz.
    Das war zu Beginn der Flasche, nicht am Ende als sie leer war.

    Gefällt 1 Person

    • Du bittest eine von dir verehrte Frau, es nicht persönlich zu nehmen, wenn du ihr sagst, es wäre besser sie dürfte nicht wählen ?

      … und DAS ist dein ernst ?

      Ferner bist du auch der Meinung, deine eigene Mutter, eventuell deine Schwester/n und Lebensgefährtin/nen sollte/n nicht wählen dürfen. Hast du ihr/ihnen das schon mal gesagt ?

      Und generell bist du der Meinung, die Hälfte der Erwachsenen dürfe nicht wählen, also nicht mitbestimmen über das Land in dem sie Staatsbürger sind, für das sie arbeiten, Steuern bezahlen, Kinder austragen, soziale Aufgaben übernehmen und in dem sie leben, weil sie keinen Penis besitzen ?

      Bist du wirklich sicher, keine islamischen Zustände zu wollen ?

      Ja, schon klar : Du hast ja „nur“ zitiert !

      Gefällt mir

      • Entscheidend wäre nicht das ob, sondern
        das wie. Es hält sich aber hartnäckig das
        Klischee, Frau würde nach Aussehen und
        nicht so sehr nach Inhalten wählen…
        Wie in Beziehungsfragen wäre der Bad Boy
        dadurch etwas beliebter als der Milchbubi…

        Gefällt mir

  6. War das jetzt aus „Es darf gelacht werden“???
    Die Polizisten konnten doch noch nicht einmal richtig laufen! Um einen festzunehmen brauchten die mindestens 4 Streifenwagenbesatzungen! Was für eine Idiotie. Wenn das mein Vater oder meine Mutter wäre, würde ich zu Hause ausziehen. Solche totalen Nullen!

    Gefällt 1 Person

    • Es gibt zwar ein politisches Führungszeugnis,
      jedoch gar keine Regelprüfung auf politische
      Zurechnungsfähigkeit. Um diese ist es jedoch
      bei einigen Wählern, zudem unabhängig vom
      Geschlecht, eher schlecht bestellt.
      „Rentner“ sind ja nicht die Zukunft des Landes,
      es müsste da also eine Altersregelprüfung auf
      politische Zurechnungsfähigkeit erfolgen.
      Kinder haben die Zukunft noch vor sich, aber
      wählen dürfen sie nicht, weil sie ja noch nicht
      „wahlmündig“ sein dürfen. Die Eltern sind es,
      aber deren Stimme wird auch nicht gewichtet.
      Ob Frauen in politischen Ämtern je eine gute
      Figur machen werden, kann niemand wissen.
      Das Dummschwätzergeschwader jedoch ist,
      wie nicht zu übersehen ist, jedoch der Absturz
      schlechthin…

      Gefällt 1 Person

  7. Zunächst etwas Wortklauberei: „Die weibliche Beamtin…“ ist sowas, wie ein weisser Schimmel.
    Zugegeben, „Der weibliche Beamte“ wäre noch schlechter gewesen.
    Einfach nur „die Beamtin“ hätte vollends gereicht.

    Selber spreche ich nur noch von Kräften oder Einsatzkräften der Polizei, genauso, wie in den Qualitätsmedien immer wieder gehört oder gelesen. Interessant ist, dass die Formulierung „Menschen von der Polizei“ nirgends auftaucht, vermutlich, weil es dort keine gibt. Meiner Erfahrung nach entmenscht eine machtgebende Uniform, ganz besonders in Kombination mit todbringenden Waffen. Das überall auf der Welt!

    In diesem Zusammenhang haben uns die Flüchtlinge/Migranten/Zuwanderer voraus, dass sie nie mit der „Freund und Helfer“ – Nebelkerze manipuliert worden sind. Sie verteidigen sich gegen ihre Feinde und „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ ( was für ein entlarvender Begriff im Hinblick auf seelenlose Machthabe!) ist für sie überlebenswichtig, während den Michels und Michaelas bereits in der Kinderkrippe Schockstarre eintrainiert wird im Angesicht von Schirmmützen und kryptischen Symbolen auf den Schultern.

    Was nun der Mann in grünen Oberteil ausgefressen hat ist nicht ersichtlich. Dass der Flüchtling flüchtet ist verständlich. Dass die überforderten (fast hatte ich geschrieben : feigen) Einsatzkräfte gleich großzügig ein Rudel Verstärkung anforden macht nachdenklich. Diese Verstärkung geht woanders ab und könnte dumme Gedanken erzeugen in Richtung Täuschaktionen zum Zweck ungestörter Verbrechensplanung und -durchführung .
    Und: Fahren die vielleicht gar in bösen Dieselautos mit Tatütata rum , weil der Gesetzgeber ihnen großzügige Ausnahmen gegeben hat?

    Trotzalledem, selber möchte ich keine Einsatzkraft sein.

    Gefällt 1 Person

    • Der Begriff Beamte ist geschlechtsneutral,
      illegal ist aber die Bezeichnung „Beamtin“.

      Wenn man Ach-und Krach-Hilfsschüler in
      Uniformen steckt, wird da noch lange kein
      respektabler Beamte draus. Und wenn es
      weiter so geht, das fast die ganze Truppe
      zum Einsatz von auswärts anreist, und eh
      komplett orts- und personenunkundig ist,
      sinkt die Aufklärungsrate ins Bodenlose.
      Kein Wunder, dass der Falschparker die
      geballte Macht des Staates ja befürchten
      muss, an echte Delikte trauen sich diese
      Feierabendpolizisten eh nicht mehr dran.

      Die Steigerung von Orwell ist, dass jeder
      seine Personenkennziffer kameralesbar
      zu tragen hat, einen Judenstern 4.0 also…

      Oder, was bei Tieren geht, geht nun auch
      beim Menschen,gechipt, maschinenlesbar,
      und schon wäre die Welt der Überwachung
      scheinbar wieder in Ordnung. Kostet nicht
      viel, wäre aber sehr effizient, ohne hohen
      Personalaufwand, einsetzbar. Denn die
      Schreibarbeit hätte einzig die Polizei…
      Dazu so eine Mammutbehörde „BAR“, ein
      „Bundesamt für Aufenthalt und Registrierung“,
      und der totale Irrsinn wäre dann komplett…

      Gefällt 1 Person

  8. Ich würde mir wünschen, das hier mehr Zivilcourage stattfinden würde.
    Männer, ihr seit jetzt verantwortlich, zu handeln.
    Die Polizei bekommt einen Maulkorb.
    Wollen wir noch länger warten, bis die Toten, Vergewaltigungen und Raubzüge nicht mehr zu stoppen sind?

    Gefällt 1 Person

    • Zuallererst: https://seitseid.de/ Srry ich krieg jedes Mal Anfälle wenn ich sowas lese.

      Und jetzt zu eigentlichen Thema: Wieso nur die Männer? Was ist mit den Frauen, die am meisten ihre Vergewaltiger beklatschen und bei Museln/Negern feucht in Schritt werden? Sollen die es nicht mal grade biegen, anstatt erstmal mit metoo über Pseudosexismus zu plären und dann den sonst bösen weißen Mann als Beschützer zu rufen?

      Gefällt 1 Person

      • Geschlechterrollen sind nun nicht immer
        hilfreich. Weder ist der Mann je der edle
        Beschützer gewesen, vielmehr der laute
        Platzhirsch-Verschnitt, der „seine“ Frau
        gegen Rivalen verteidigte. Und die Frau
        ist bei weitem nicht so wehrlos, wie sie
        aus welchen Gründen auch immer nun
        vorgeben mag…

        Gefällt mir

      • Seiht wäre übrigens auch noch möglich als Imperativ. So ganz falsch wäre das nicht, denn unter den Polizisten müßte mal kräftig gesiebt werden.
        Ebenso komisch ist die Floskel „Ich würde mir wünschen“ . Sie bleibt im Konjunktiv gefangen und schafft es einfach nicht zum klaren „Ich wünsche mir“ . Zitat Karl Valentin: “ Wollen hätten wir schon mögen, aber dürfen haben wir uns nicht getraut.“

        Und bitte nochmal nachdenken: Welche Chance hat Zivilcourage gegen uniformierter Feigheit?
        Immer wieder ruft jemand nach sogenannter Zivilcourage ohne richtig zu definieren, was das sein soll. Zugegebenermaßen habe ich auch keinen Plan, aber Don Quijote konnte im Windmühlenkampf der Dulcinea nicht helfen . Noch dazu hat der Trottel das gar nicht mehr gemerkt.
        Mein Schluß daraus: Wenn die uninformierten Uniformierten wieder Mensch sein wollen und erkennen, dass sie manchmal auch in Zivil rumlaufen, dann besteht die Chance couragiert gemeinsam das Ruder zu drehen

        Gefällt 1 Person

      • Was schreibt ihr hier für einen Schwachsinn.In diesem Beitrag ist klar und deutlich zu erkennen, das Frauen körperlich dem Manne unterlegen sind. Und alle Frauen zu pauschalisieren, das sie gleich feucht werden, wenn sie einen Schwarzen sehen, ist beschämend vorverurteilen. Ich werde euch sagen, wie Europa in 20 Jahren aussehen wird, wenn wir nicht schnell den Schalter umlegen. Für die vielen moslemischen Migranten sind wir Ungläubige. Ich bin mir sicher, das sie unseren Rechtsstaat nicht akzeptieren werden. Wir werden diese Migrationswelle nicht überstehen, wenn sie nicht sofort gestoppt wird. Der Kalergi-Plan läuft auf vollen Touren. https://youtu.be/t8_5rzD1dxU

        Gefällt mir

  9. Und? Runde falsches Mitleid oder was?

    Ohne diese „Polizei“ wäre die BRD-Junta längst umgebracht, nur der tägliche Dienst der Juntaschützer ermöglicht täglich neue Vergewaltigungen und Messererlebnisse der südländischen Art. Sollen sie also ihren Teil abbekommen, bis Denkprozesse einsetzten, wem sie da eigentlich dienen und das es ihnen verboten ist Straftaten zu begehen, sie jedoch täglich bei Völkermord mitmachen.

    Gefällt 1 Person

  10. Nee, unter solchen Umständen haben Frauen bei der Polizei wirklich nichts zu suchen, genausowenig wie beim Militär.
    Polizistinnen können Kinder und Alte über die Strasse geleiten; ein Tier retten; den Schreibkram und Telefondienst machen, aber auf der Strasse und bei Einsätzen, sind sie nicht nur untauglich und überflüssig, sondern stellen ein zusätzliches Gefahrenpotenzial.
    Der Beamte im Video hätte mit einem männl. Kollegen vermutlich ganz anders zugegriffen, aber er wusste ja, dass er erstens quasi alleine agiert und zweitens, wenn was schief geht, muss er auch noch seine Kollegin befreien. Da hätte auch ich nicht genau gewusst, wie ich es nun händeln muss.
    Nee, also echt jetzt, solche Kücken kann man doch nicht auf die Strasse lassen. Wenn ich schon sehe, dass die alle lange Haare und einen Zopf tragen … unfasslich, einmal fest gegriffen und auf den Boden gezogen, machen die keinen Mucks mehr.
    Die Ausbildungen amerikanischer und russischer Polizistinnen dagegen, können sich sehen lassen – sportlich, mental und Waffentauglich, dürfen die halt auch nicht nur aktiv werden, die müssen und wollen auch !

    Gefällt 1 Person

  11. Der domestizierte Deutsche Bravbürger hat die Polizeikräfte eingeschläfert. Von dem hatten sie ja fast nie irgendwas zu befürchten. Der ist ja auf Gehorsam bis zur Selbstverleugnung abgerichtet worden. Außerdem hat er meistens einen Job zu verlieren und auch eine feste Wohnadresse (Wohn-Haft). Und den Anwalt muß er auch selber zahlen.
    Der Neubürger hat weder Job, noch festen Wohnsitz, noch Respekt (doch, vor Allah). Wenn der dem Bullen eine reinhaut kann ihm garnichts passieren. Sein Anwalt, den er auch nicht bezahlen muß, wird ihn schon raushauen. Also warum sollten die kuschen?

    Und das Amt zahlt und zahlt und …

    Gefällt 1 Person

  12. Ja da kann man mal wieder sehen wie gut unsere Polizei ausgebildet ist (Kampfsport) und sowas soll dann den Bürger schützen???lächerlich!!!
    Und ja!!! Es kann schon mal sein das ein Polizist sein Leben lassen muss.das ist nun mal so wenn man den Beruf ergreift.ist bei einem Soldat nicht anders ihm muss schon bewusst sein das man im Einsatz auch mal stirbt.wer damit nicht umgehen kann der sollte den Job wechseln.denke der Job Becker wäre nicht so gefährlich.
    Ich habe da kein Mitleid mit den Polizisten.so ist das ebend wenn man schlecht ausgebildet ist.und ganz ehrlich was haben Frauen im streifendienst verlohten???ich möchte nicht mit einer Frau verbrecher jagen.auf die Straße gehören Männer.und die müssen auch Kampfsport beherrschen und nicht tingeln wie im Video.was man da sieht ist ein Tanzkurs für Anfänger.und das mit dem laufen……na das war nix da war der Afrikaner um einiges besser aufgestellt.

    Gefällt 1 Person

    • Ja genau, WAS haben die da eigentlich hinter dem Allahistenrücken verzweifelt versucht ?
      Wollten die dem einen Kabelbinder anlegen und haben die Enden nicht zusammengebracht ?
      „Bitte verhalten Sie sich die nächsten 10 Minuten still, bis wir fertig sind mit basteln.“ ???
      Mann, ich fass es nicht !
      Der Typ reagiert genau so, wie ich es auch gemacht hätte „Leute, jetzt habt ihr mich lange genug gekitzelt, ich geh‘ jetzt !“
      Bei seiner Statur, konnten die zwei Polizeidarsteller noch froh sein, dass der gleich abzog und nicht nochmal vorher die Faust kreisen ließ. Ich schätze, die zwei waren dann auch sehr froh darüber, dass der auch noch so gut zu Fuss war. Wer will schon einen solch bescheidenen Einsatz zu Papier bringen müssen. Das wäre ja ein selbstverfasstes Armutszeugnis.

      Gefällt mir

  13. Gott, wie schlapp die da hinter dem Neger her rennen. Dabei wäre doch alles so einfach.

    Siehe hier, so geht man in den USA mit flüchtenden Straftätern um. Das kann auch eine Polizei-FRAU. Da entkommt Keiner.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.