Gesellschaft

Linksterrorismus: Öffentliche Fahndung und Durchsuchung ein Jahr nach G20-Gipfel

20180918_101107Bereits im Dezember 2017 gab es eine erste Großrazzia nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg im Sommer letzten Jahres. Die Polizei durchsuchte 25 Objekte der linken Szene in acht Bundesländern. Es gab mehrere Hinweise, dass Links und Linksterroristen gewarnt wurden. Die Ermittler der Sonderkommission „Schwarzer Block“ waren unter anderem in Hamburg und Niedersachsen im Einsatz.

Seit den frühen Morgenstunden gibt es eine weitere Razzia und Durchsuchung von Privat Wohnungen, sowie eine Öffentliche Fahndung, nach immer noch „vermissten“ Plünderern, Brandstiftern und Gewalttätern. Die Hamburger Ermittler werden von der Polizei Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein unterstützt. An 15 Orten werden Wohnungen durchsucht. Es geht um die Sicherung von gerichtsverwertbaren Beweismaterial von Tatverdächtigen, die Hamburg während des G20 Gipfels drei Tage in Atem hielten.

Demnach sollen Linksextremisten Depots vorbereitet haben. Es gibt nach ersten Ermittlungsergebnissen Belege für geheime Depots mit Vermummungsmaterial, schwarzer Kleidung und Pyrotechnik, die Linke systematisch am Rande von Demonstrationsrouten angelegt haben sollen. Eine solche Vorbereitung ermöglichte es den Terroristen, sich an den Gipfeltagen in unauffälliger Kleidung und ohne verdächtige Gegenstände durch die Stadt zu bewegen und dem Zugriff der Polizei immer wieder zu entziehen.

Die Beamten nahmen heute einen 35-Jährigen Mann fest, der an den Krawallen in der Schanze beteiligt gewesen sein soll.

Bei den vorgeworfenen Straftaten handelt es sich um schweren Landfriedensbruch, Widerstand gegen Polizeibeamte, tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzungsdelikte, die Plünderungen von Supermärkten und das Errichten und in Brand setzen von Barrikaden. An die 900 Beamten wurden zum Teil erheblich verletzt, im Ausland wurde vor Hamburg als Reiseziel ausdrücklich gewarnt. Der ehemalige SPD Bürgermeister Olaf Scholz übernahm keine Verantwortung und wurde im Anschluss von seiner Partei mit dem Finanzminister Posten in der Koalition belohnt. Auch auf einen Rücktritt des Innensenators warteten die Hamburger vergeblich. Wie groß die Nähe von Linksextremisten und linker Boulevardpresse, z.B. der Hamburger Morgenpost ist, zeigen auch Artikel zur heutigen Grossrazia, die verharmlosend von „linker Randale“ schreiben. Politiker werben für linke Bands mit gewaltverherrlichenden Inhalt und selbst der Bundesverfassungsschutz Leiter wird von der linken Machtelite aus dem Amt gedrängt, weil Linksextremisten ein Video drehen, dass eine angebliche Straftat zeigen soll, die bis heute unbewiesen bleibt.

Die Durchsuchungsmaßnahmen in Hamburg laufen derzeit noch. Weitere Informationen und Erkenntnisse wird die Polizei im Laufe des Tages bekannt geben.

Die Hamburger Polizei veröffentlichte am Dienstag die Fotos der vier Gesuchten auf ihrer Internetseite http://www.polizei.hamburg/g20-fahndungen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Polizei Hamburg bittet um Hinweise zu diesen Personen/The police are interested in any relevant information about the persons depicted.
G20 Öffentlichkeitsfahndung Teil 3/Public Search Part 3

Tel. / phone 040/4286-76543.

jede andere Polizeidienststelle

Sehen Sie sich bitte dazu die Fotostrecke an. Eine umfangreiche Berichterstattung zu den Ausschreitungen während der G20 Gipfeltage, finden Sie auf SKB News

Advertisements

Kategorien:Gesellschaft, NeoFaschismus

Tagged as: , , ,

10 replies »

  1. ja hier erkennt man welche links – faschistische – marxisistisches System und Regime wir hier in der Bananenrepublik BRVVD haben.
    Hier werden nur noch die Interessen des tiefen Scheinstaat der NGO – Schland vertreten und ausgeübt.
    Nach einem Jahr wird der 20 Gipfel von Hummel in Angriff genommen Respekt von der Trottelregierung der BRVD . Wenn ich aber einmal zu viel rechts abgebogen habe wird mir gleich mit Knast gedroht.
    Es wird Zeit das faschistische System der Vollidioten BRVD zu beenden.
    Bestehe auf der Veröffentlichung meiner freien Meinung nach GG Artikel 5
    Murksel und CO ihr kennt mich am Abend besuchen !!!!!!!!!!!

    Gefällt mir

  2. Wer versteht das denn nicht ?
    Wir wollen doch nicht, dass zu viel an die Öffentlichkeit dringt. Auf einmal merken die Bundestrottel auch noch, dass das Regime dahinter steckt. Das wäre der „gerechten Sache“
    ( Linksdiktatur ) nicht dienlich.

    Gefällt mir

  3. Guter Gesichtspunkt.
    Immerhin hat das real exitierende Arbeiter – und Bauernparadies länger als 12 Jahre durchgehalten. Die FDJ-asozialisierte Vollfette ist noch lange nicht mit dem dekadenten Westen fättich……Die haben ja auch immer noch jede Menge Bananen.

    Gefällt mir

  4. Ich glaube nicht, daß dieser Polizei irgendjemand hilft diese Gewaltäter zu finden. Das ist ja auch gefährlich für den einzelnen, da wir ja eine stramm linke Regierung haben.

    Gefällt mir

  5. Ja und – was geschieht mit denen wenn man sie kriegt?
    Da sind eine Menge „Internationale“ dabei also Franzosen, Niederländer, Österreicher….Engländer.

    Nichts wird passieren – die sind abgetaucht für immer!

    Wenn vielleicht ein…zwei…drei von denen doch gekappt werden – also vermutlich deutsche Linke, dann wird Steinmeier oder ein anderer Faschist seine Anwälte los schicken um die Rot-Front-Kämpfer aus den Fängen der Justiz zu befreien. Womöglich wird man dort Anklage erheben, wo bereits Kommunistische Richter implantiert sind und die ganze Sache mit Gemeinnütziger Arbeit für 4h bereinigen.

    Und zu Scholz kann ich nur sagen, er ist der gefährlichste Mann der Welt, Bilderberger, Muslim-Bruder und Merkels Schoßhund, der sich zurück hält und nur Äußerungen macht, die niemanden aus dem Kollegium der Blutraute schaden.

    Schon unglaublich, dass Drecksäcke die besten Posten haben!

    Gefällt mir

  6. Die Sicherheitskräfte sollten doch einmal die SED Kader im Bundestag verhaften. Da gibt es sicher viel zu tun. Bitte bei Merkel und Gauck anfangen. Es sind einfach Volksverräter.

    Gefällt mir

  7. „Widerstand gegen Polizeibeamte, tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte“

    Was ist der Unterschied zwischen diesen beiden Beamtentypen? Müssen sich Polizeibeamte nur halb strecken? Oder gar nicht?

    Natürlich steckt dahinter die Staatsgewalt mit ihrem Monopol. Tatsächlich behautet jemand gar, ich hätte einen Vertrag mit dem Staat gemacht, wo ich doch in der Schule gelernt habe , ich sei selber auch der Staat. Dabei habe ich nichts dergleichen unterschrieben. Ein Vertrag mit mir selber? Denkbar wäre das ohne paranoide Aspekte höchstens als Klofrau und -benutzerin in Personalunion

    Herr Scholz ist tatsächlich der Staat und übernimmt deshalb keine Verantwortung. Er hat ja auch Jurist gelernt und weiss über Verträge bescheid.

    Im Gespräch heute meinte eine Nachbarin, jene G20 Halbstarken wären zu empfindlichen Strafen verdonnert worden. Ich habe darüber bislang nichts vernommen.
    Der verunsichernde Eiertanz wird weitergehen.

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.