Merkels gewalttätige Fachkräfte

„Flüchtlingskind“ mit nagelneuem Samsung Galaxy Note 9 und goldener Armbanduhr beschwert sich über Schwedens Sozialleistungen

Schwedens Regelungen der Sozialleistungen verärgern den 19-jährigen Hossein, berichtet die Boulevardzeitung Aftonbladet. Das „Flüchtlingskind“, der ein Samsung Galaxy Note 9 und eine goldene Uhr besitzt, fühlt sich von den schwedischen Behörden gemobbt.

In Lidingö außerhalb von Stockholm wird das Geld, das Sie über die Swish App, ein schwedisches PayPal, erhalten, als Einkommen gezählt. Das bedeutet, dass eine Person, die Leistungen bezieht, eine geringere Entschädigung erhält, wenn Geld durch das beliebte Zahlungssystem hereinkommt.

Hossein ist ein so genannter unbegleiteter Jugendlicher, um die 18 Jahre. Um Leistungen zu erhalten, muss er bei der Behörde sein monatliches Einkommen melden, berichtet der „Münderjährige“. Als er herausfand, dass das Geld, das er durch Swish erhielt, von der Bewilligung abgezogen wurde, war das für ihn ein Schock.

Hossein behauptet, dass das Einkommen auf seinem Swish-Konto für Abende gedscjr sei, wenn er und seine Freunde in Restaurants essen gehen. Einer von ihnen zahlt, während die anderen ihren Teil der Rechnung an diese Person senden.

„Ich fühle mich gemobbt. Alle anderen Jugendlichen können sich gegenseitig Geld zuschieben“, erzählt er Aftonbladet und fährt fort:

„Es sind nur die jungen Flüchtlinge in Lidingö, die diese Technik nicht anwenden können, die in Schweden und in der Welt sehr verbreitet ist. Was ist los mit uns?“

Die Regeln sind jedoch für alle, die in Lidingö auf Leistungsnachweise angewiesen sind, gleich.

Hosseins schlägt vor, dass „Flüchtlingsjugendliche“ bis zu einer gewissen Grenze Geld transferieren dürfen, ohne dass das Geld von der Subvention Schwedens abgezogen wird.

Was für eine Zahlungsmethode Hossein verwendete, als er sein Samsung Galaxy Note 9 im Wert von ungefähr 1.000 € kaufte, seine goldene Uhr und Markenbekleidung und wie er es sich leisten kann, die Mahlzeiten seines Freundes in Restaurants zu bezahlen, verrät die Geschichte nicht.

Advertisements

24 replies »

  1. Wurstfinger abhacken und nacheinander durch die Nase in’s Gehirn schieben !
    … nur eine von vielen Möglichkeiten, aber garantiert voll Nazi … schließlich haben wir einen Ruf zu verlieren.

    Gefällt 1 Person

  2. Wird Zeit, dass es wieder notwendig wird zu arbeiten wenn man sich Dinge leisten will. Ist ja total entartet was da abgeht mit den Steuergeldern der arbeitenden Bevölkerung. Ohne Sozialleistungen kann man das Bevölkerungswachstum der Dummen am besten stoppen. Wenns kein Geld fürs Kindermachen und Faulenzen mehr gibt, dann machen die eben weniger Kinder und hauen irgendwann ab, ganz einfach zu erklären. Man muss nur wollen.

    Gefällt 1 Person

    • Erst denken, dann schreiben. Um zu
      vögeln, muss man
      kein Geld besitzen.
      Und um Kinder zu
      zeugen, auch nicht.
      Was man verbieten
      muss, ist das Recht
      auf Narrenfreiheit,
      sei es unter dem Deckmäntelchen
      der Freiheit der Persönlichkeit
      oder der Freiheit
      des religiösen Bekenntnisses.
      Was nötig wäre, ist
      das Recht auf eine
      vom Staat bezahlte
      Verhütung, alle, die
      trotzdem gezeugt werden, gelten als
      illegal Eingereiste
      und werden dann
      auch ausgewiesen.
      Mutter reist dann
      freiwillig mit aus…

      Gefällt mir

  3. Ob Arbeitslager wirklich so schlecht wären ? Man muß sie ja nicht Lager nennen. Sowas
    klänge natürlich besser: Beschäftigungshaus mit Industrieanschluß ( Tüten kleben oder Schalter montieren ) wie das in Behindertenwerkstätten in Germoney üblich ist.

    Gefällt 1 Person

  4. Für die Flüchtlinge ist das beste gerade gut genug. Als kleiner deutscher oder europäischer Steuerzahler wundert man sich daß die „hilfsbedürftigen“ Flüchtlinge die teuersten Markenklamotten, Uhren, Unterhaltungselektronik, ihr eigen nennen, in teuren Restaurants essen, statt sich wie die Europäer ihr Essen aus dem Supermarkt zu kaufen und selber zuzubereiten. Offenkundig gutgenährt sind. Bekommen sie von blauäugigen Deutschen Kleiderspenden enden diese im Müll, kaufen sie sich Autos sind es Luxuskarossen, während sich der arbeitende Deutsche ein Kleinwagen auf Kredit leistet. Solche finanzielle Schiebungen wie im Artikel beschrieben sind ein Grund dafür. Das Verhältnis der „Flüchtlingen“ zur einheimischen Bevölkerung gleicht immer mehr dem von Eroberern gegenüber ihren Arbeitssklaven, die das Schlemmerleben auf Dauer finanzieren müssen. Mucken die Sklaven auf, werden sie des Rassismus bezichtigt!

    Gefällt 2 Personen

  5. „Hossein schlägt vor…..“

    Ich schlage vor, das du Hossein, deine Klamotten packst und zusammen mit Millionen deinesgleichen endlich aus Europa verschwindest. Wenn ihr dann wieder da seit wo ihr hingehört solltet ihr jeden Tag bis an euer Lebensende zu Gott oder Allah oder sonst wem beten, das wir zusammen mit dem Allmächtigen euch euer Verhalten hier bei uns verzeihen um das ihr dafür nicht in die Hölle kommt.
    Das schlag ich dir jetzt einfach mal so vor !
    Kleiner Tip noch mein lieber Hossein : Da unten nutzt dir deine goldene Uhr und dein Samsung Galaxy Note 9 nicht viel ! Der da unten läßt sich auch ganz sicher nicht irgendwelche schwachsinnigen „Vorschläge“ von dir unterbreiten ( der ist ganz sicher kein Europäer ! ). Der weiß besser als jeder andere wie man mit solchen Gestalten wie dir umgeht !

    Gefällt 1 Person

  6. Jetzt bitte mal nicht so sein!
    Dieses Handy ist aus Schokolade und die Uhr ist ein Marzipantaler. Houssein ( welch hübscher Name ! Kommt bestimmt von Housse aus dem Börsenjargon) will doch nur spielen.

    Gefällt 1 Person

  7. Aber, aber, meine verehrten Mitleser, seid nicht neidisch auf’m „Bub“; Hand auf’s Herz: wenn euch „Gutmenschen“ (sprich Vollpfosten) Zucker in den Allerwertesten blasen würden, würdet ihr nicht auch tendiert sein die Körnung auszusuchen?
    Was soll der „arme mufl“ mit dem für’s Nixtun nachgeschmissene Geld sonst anfangen?;-)

    Gefällt mir

  8. Es sind schließlich von unserer gewählten Regierung eingeladene und für Gäste
    muss der Steuerzahler schließlich gut sorgen. Die meisten Steuerzahler tun dies freiwillig.

    Gefällt mir

    • Mir drängt sich der Verdacht auf das die jubelnden Steuerzahler gerne noch mehr steuern zahlen wollen.

      Nun bei einer Diskussion zwischen Volksschuleerern sagte eine in etwa (zitiere aus dem Gedächtnis) das mit der Finazierung der flüchtlinge sei doch nicht schlimm ihnen würde doch kein einziger euro auf dem konto fehlen…………..nur soviel zur bildung

      Gefällt mir

  9. Es lebe der Sozialstaat, zz. nur toll für alle die davon leben und auch noch völlig überzogene Ansprüche stellen. Oh ja wir schaffen das, und die Geschichte wiederholt sich, immer.Trotz Meinungsfreihet ist jeder normaldenkende automatisch Nazi, nur gaaanz linke Links ist Mainstream.Tägliche Gehirnwäsche des Staatsfunk/Fernsehen und Lügenpresse (wer braucht sowas zwangsfinanzierte) tut gute Arbeit.Darum sofortiges Umdenken der Leistungen an Schmarotzer, sowas hat in Leistungsgesellschaft nix verloren, schon gar nicht Illegale aus aller Herren Länder (wer seine Identität vertbirgt aber elektro. Geräte NICHT verliert). Wie lange wird sich Hochsteuerzahler, wir sind ja angeblich so reich, komisch nur, dass der Grossteil das nicht merkt, noch gefallen lassen…….wie gesagt, die Geschichte wiederholt sich

    Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.