Gesellschaft

Katholisches LGBT-Ministerium spricht Serien-Päderasten heilig

Ein sogenanntes katholisches LGBT-Ministerium läutet die Kanonisierung eines berüchtigten Pederasts ein, der verstorbenen Harvey Milk.

Out at St. Paul (OASP), der Schwulen- und Lesbenverein in St. Paul, der Apostel-Katholischen Kirche in New York veröffentlichte auf ihrer Facebook-Seite am Dienstag einen Artikel, in dem der schwule Aktivist Milk als Heiliger gelobt wurde. Milk wird von den LGBT-Aktivisten als Märtyrer für ihre linke Agenda gepriesen.

Was sie verbergen, ist die bekannte Tatsache, dass Milk eine homosexuelle Beziehung zu einem psychisch gestörten 16-jährigen Jack McKinley hatte, der von anderen Menschen wie ihm angezogen wurde.

Milks Biograf Randy Shilts stellte in seinem Buch „Der Bürgermeister der Castro Street“ fest, dass der Pederast von „jungen Menschen mit Drogenmissbrauchsproblemen“ und „Männern in ihren späten Teenagerjahren“ extrem angezogen wurde.

Joseph Sciambra, ein katholischer Verfechter, der sich wirklich um die Errettung jedes Einzelnen kümmert, der mit gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft kämpft, verweist ebenfalls auf Shilts ‚Arbeit über Milch.

Randy Thomasson, Kinderanwalt und Gründer von SaveCalifornia.com, ist einer der führenden Experten über die Person Harvey Milk. In der Shilts-Biografie schreibt Thomasson: „Er erklärt, wie Milk seinen vielen Liebhabern und Liebhabern Teenagern und jungen Männern gegenüber erklärt, warum es in Ordnung war, mehrere Beziehungen gleichzeitig zu haben:„ Als Homosexuelle sind wir vom heterosexuellen Modell unabhängig. Wir wachsen mit dem heterosexuellen Modell auf, müssen es aber nicht befolgen. Wir sollten unseren eigenen Lebensstil entwickeln. Es gibt keinen Grund, warum Sie nicht mehr als eine Person gleichzeitig lieben können.“

Während McKinley, ein verstörter, außer Kontrolle geratener Junge, verzweifelt nach einer „Vaterfigur“ suchte, um Empathie, Mitgefühl, Weisheit und Anleitung zu erhalten, fand er stattdessen Harvey Milk: ein promiskuitives sexuelles Raubtier, der in McKinley die Gelegenheit fand, seine perverse Lust bei Minderjährigen zu stillen. Jahre später beging McKinley Selbstmord.

Papst Franziskus ist „besorgt“ über das, was er als „ernstes Thema“ der Homosexualität bezeichnete, und sagte in einem Interview, das am Samstag veröffentlicht wurde, dass Schwulsein eine „Mode“ sei, für die der Klerus anfällig ist.

„Die Frage der Homosexualität ist eine sehr ernste Angelegenheit, die von Anfang an bei den Kandidaten hinreichend zu unterscheiden ist“, sagte der Papst hinsichtlich der angehenden Priester.

„In unseren Gesellschaften scheint sogar Homosexualität in Mode zu sein und diese Mentalität beeinflusst in gewisser Weise auch das Leben der Kirche“, sagt er in dem am Samstag in Italien veröffentlichten Buch „Die Stärke einer Berufung“.

Wenn es jedoch nur eine Mode sei, wieso existiert dann eine eigene LGBTQ-Lobby in der Katholischen Kirche? Und wieso existiert seit hunderten Jahren der Verdacht auf Päderastie und Pädophilie in der Katholischen Kirche?

Aber nicht nur die Kirche ehrt den Kinderficker. Was bekommst du, wenn du statutarisch Jungen vergewaltigst? Eine Gefängnisstrafe? Verachtung und Ausgrenzung? Wenn Sie ein „homosexueller Rechtsaktivist“ wie Harvey Milk sind, lautet die Antwort ein zu Ihren Ehren benanntes Schiff der US-Navy.

Dieser Schachzug ist das Werk des von Obama ernannten Ray Mabus, dem Sekretär der Marine, der am 14. Juli eine Benachrichtigung unterschrieb, in der es heißt: „Er beabsichtigte, einen geplanten Flottenöler des Military Sealift Command USNS Harvey Milk (T-AO-206) zu nennen“, berichtet USNI News. Die Website sagt uns auch: „In den letzten Jahren wurde von kalifornischen Politikern versucht, ein Schiff nach Milk zu benennen. Wenn man ein Schiff nach Milk benennt, „wird es allen mutigen Männern und Frauen, die unserer Nation dienen, grünes Licht geben, dass Ehrlichkeit, Akzeptanz und Authentizität unter den höchsten Idealen unseres Militärs stehen“, sagte Milks Neffe Stuart Milk in einer Erklärung an die San Diego LGBT Weekly 2012.

Milchs Bekanntheit rührt daher, weil er der erste offizielle homosexuelle Mann zu sein schien, der in ein öffentliches Amt in einer US-amerikanischen Großstadt (San Francisco City County County, 1977) gewählt wurde. Er wurde später von einem verärgerten Demokraten ermordet. Dieses Martyrium führte zur Gründung des Harvey Milk Day, der staatlich als „Tag von Bedeutung“ in öffentlichen Schulen in Kalifornien anerkannt wurde. Er wurde auch von Barack Obama mit einer posthumen Präsidentenmedaille der Freiheit ausgezeichnet und mit einer US-Briefmarke geehrt. Und zudem wird sein Name ein Marineschiff tragen.

Epheser 11,5:

11 Und habt nichts gemein mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, sondern stellt sie vielmehr bloß!
12 Denn was heimlich von ihnen geschieht, ist selbst zu sagen schändlich.
13 Alles aber, was bloßgestellt wird, das wird durchs Licht offenbar;
14 denn alles, was offenbar wird, ist Licht. Deshalb heißt es: „Wache auf, der du schläfst, und stehe auf von den Toten!, und der Christus wird dir aufleuchten!“

Advertisements

13 replies »

  1. Die Regierungen der westlichen Welt sind bis ins Mark verdorben, warum soll dann die Kirche die rühmliche Ausnahme bilden. Aber die Schafe laufen alle hinter dem Hirten her und können nicht mehr selbständig denken. Denn wenn sie das könnten, würden sie in Scharen aus diesem satanischen Verein austreten. Halleluja!!

    Gefällt mir

    • @maja1112

      Nicht nur die Regierungen der westlichen Welt – die korrupten Regierungen und Stammesfürsten in Afrika und die der arabischen und sonstigen muslimischen Welt sind auch nicht besser.

      Es gibt noch ein paar wenige kleine Matriarchate in der Welt, in denen Frieden herrscht, für alle gesorgt ist und auch die Männer sich wohl fühlen, weil es in Wahrheit egalitäre Gesellschaften sind.

      Gefällt mir

  2. Und ja – es gibt vielleicht auch ein paar pädophile Frauen, aber die meisten Pädophilen in der Welt sind nun mal Männer – Frauen meistens Mitmacherin, Zuführerin aus Hörigkeit oder was weiß ich -ist ebenfalls nicht zu entschuldigen und genauso zu verurteilen – aber Pädophilie ist vorwiegend ein massenhaft vorkommendes männliches Phänomen.

    Gefällt mir

  3. Hier noch ein Video – es ist einfach unfassbar, in welchen Massen es diese Ungeheuer gibt.

    Woher kommt das? – Wenn wir dann noch die Massen an nicht pädophilen schwersten Gewalttätern aus sonstigen Bereichen wie der Mafia, religiösem sonstigen Fanatismus etc. dazunehmen – dann ist wohl der geringste Teil der Weltbevölkerung „normal“ bzw. „gesund“ in seelisch-geistiger Hinsicht.

    Da sollte man wirklich keine Kinder mehr in die Welt setzen – man kann ja kaum noch gewährleisten, dass sie unversehrt groß werden können. – An allen Ecken und Enden, in allen Institutionen sind sie gefährdet.

    Dass immer noch so viele Menschen den Kirchen bzw. religiösen Institutionen insbesondere der katholischen Kirche, aber auch der evangelischen Kirche und den Institutionen der anderen Religionen angehören, ist kaum zu fassen, nachdem, was schon alles an die Öffentlichkeit gedrungen ist.

    Also mir braucht wirklich niemand mehr was von einem liebenden Gott und dem freien Willen zu erzählen – wo ist denn der Freie Wille dieser Kinder, deren Opferung dieser angeblich liebende Gott einfach so zulässt?

    Gefällt mir

    • Mal was anderes…ist denn schon mal einem aufgefallen, wie streng rassistisch auch dieses Thema aufbereitet ist ? Opfer weißer Bengel – gaanz schrecklich…aber Opfer nicht weiß, aber kein Angehörier eines der sog. „besseren“ der asiatischen Völker, das ist dann nicht so schlimm, aus ihm wird ja eh nix. Ist ja fast so bigott wie bei Prostitution , weiße Frau aus Zentraleuropa gaanz schlimm, z.B. Osteuropa, nicht schlimm, aus denen wird eh nix…
      Auch die Täterseite ist rassistisch sortiert. Täter weiß, schlimm, aber nur ein Kavaliersdelikt. Täter schwarz – was doch mal zu beweisen wäre – sehr schlimm, Todesstrafe wegen Rassenschande. Na klar, für das Opfer… Und geh mir weg mit so ner Fantasiefigur Gott in dem Zusammenhang, der straft ja nicht mal seine eigenen „Mitarbeiter“ ab. Die ganze Religion zielt doch auf Verführung der Künder ab, zum Glauben natürlich…und kaum hat der Pfaffe die Hose auf…

      Gefällt mir

      • @Marcus

        Das mit den weißen und nichtweißen Opfern etc. ist hierzuland allerdings gerade eher umgekehrt als Du es darstellst. – Hier sind die weißen Opfer nicht mehr der Rede wert – vor allem, wenn sie dann noch deutsch oder anders europäisch sind.

        Was Du schilderst ist wohl eher noch in den USA so – war da allerdings wohl auch seit deren Sklaveneinführung so.

        Gefällt mir

        • Ist eine Frage des Blickwinkels. Mich kümmern Opfer in „nicht deutschen“ Bevölkerungsanteil generell nicht, weil ob der höheren Rate der Reproduktion die Gefahr, wertvolle Gene zu „verlieren“, sich in Grenzen hält…ob sich indes bei Fremden nun „wertvolle“ Gene auch identifizieren ließen, ist dann eine andere semantische Ebene… Was kümmert mich, wie Redakteurshuren es bepropagandieren, ich lese generel keine Sudelblätter…
          Es ist schon immer zu gern auch übertrieben worden, denn es ist in absuten Zahlen nicht sehr wahrscheinlich, als „weißer“ Europäer dann Opfer zu werden, wenn man keine Frau ist…

          Gefällt mir

        • Ob diese Presse jemals unabhängig war, wäre ein Thema für eine sehr intensive Recherche. Es ist von den Personen in den Redaktionen stets abhängig, ob Presse die Funktion der dann nur Tendenz bildenden und Meinung ergänzenden Opposition einnimmt oder ob sie nur mit den Wölfen am Geldhahn heult…

          Gefällt mir

    • Kaum eine Unart ist so unerforscht wie diese. Es gibt unterschiedliche Expertenschätzungen, die auf eine Häufigkeit 1 von 20 bis 1 von 10 bei Tätern reichen. Und die weibliche Form der Pädophilie ist noch viel seltener. Gerade bei den Pfaffen kommt hinzu, es kann ein zölibatäres Leben nicht geben, ohne die SexualHormone zu „entfernen“. Und was ist dem katholischen Pfaffen näher als seine naiven Schäfchen, ein Schläfchen mit dem Schäfchen wäre also vorhersehbar, Tat und Gelegenheit liegen vor. Das Problem ist jedoch die Gesellschaft, sie ist so bigott und pocht auf einmal auf zölibatäres Leben, das sie sonst für albern hält…

      Gefällt mir

BITTE HIER KOMMENTAR SCHREIBEN

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.